#1

Driedaagse van West-Vlaanderen (2.1)

in Rennberichte 06.03.2009 19:46
von frank_schleck | 211 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Driedaagse van West-Vlaanderen (2.1)

in Rennberichte 06.03.2009 20:11
von frank_schleck | 211 Beiträge


Mit der Darstellung des Profils der ersten Etappe der 3 Tage von Westflandern meldet sich frank_schleck-TV hier aus Belgien.
Das Rennen startete vor gut zwei Stunden, wir befinden uns kurz hinter der zweiten Sprintwertung nach 93km (176,4km ist die Länge der heutigen Etappe). Hier die Ergebnisse der beiden Wertungen:

Zitat
1.Sprintwertung(Kilometer 17):
1.Jens Mouris (SKS) 3P. (-3sek.)
2.Kevin Hulsmans (COF) 2P. (-2sek.)
3.Koen de Kort (ALM) 1P. (-1sek.)

2.Sprintwertung(Kilometer 93):
1.Kevin Hulsmans (COF) 3P. (-3sek.)
2.Jens Mouris (SKS) 2P. (-2sek.)
3.Hannes Blank (QSI) 1P. (-1sek.)



Mouris und Hulsmans vorne, wie kommts? Die beiden sind ausgerissen, relativ früh, pendeln derzeit irgendwo vor dem immer kleiner werdenden Feld, das durch die KSP-Abschnitte und Hellingen immer mehr schrumpf hin und her.
Der letzte Abstand betrug gut 80km vor dem Ziel 4 Minute, keina allzu große Gefahr also.
Nun vielleicht kurz was zur Vorjahresaustragung, hier gewann Jimmy Casper:

01 CASPER Jimmy (TSL)
02 VAN DIJK Stefan (CHO) s.t.
03 SCHERLINCKX Staf (TCS) +6 Sek
04 FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) +8 Sek.
05 CHICCHI Francesco (MRM) +16 Sek.
06 KOPP David (SOU) +16 Sek.
07 BENITEZ Javier (BAR) +28 Sek
08 CAETHOVEN Steven (C.A)
09 HUSHOVD Thor (AST)
10 VAN HUMMEL Kenny (SKS)

Dass Casper gewinnen konnte sagt natürlich alles zum Renntyp aus - viele Berge werden sie hier nicht sehen, ein KSP-Sprint-Mix, der zu dieser frühen Jahreszeit sicher auch seine Reize hat. Einen genialen Schnappschuss machte Horst Klickschnell, Fotograph von frank_schleck-TV beim Rennen Kuurne-Bruxelles-Kuurne, als er zwei wohl mehrfach gestürzte, nicht mehr eindeutig identifierbare Wesen, auf 2 Rädern fahrend, sah und ablichtete. Solche Bilder kennen wir normal nur von Paris-Roubaix, der Königin der Klassiker, aber bei schlechtem Wetter finden sich logischerweise auch einige Pfützen und Moos auf den ohnehin schlecht zu fahrenden Pavees. Haben dennoch ihren Charme, diese belgisch-französischen Frühjahrsklassiker


Zurück zur Strecke:
1.Kevin Hulsmans (COF) 3P. (-3sek.)
2.Jens Mouris (SKS) 2P. (-2sek.)
3.Lasse Bochmann (THR) 1P. (-1sek.)

Das ist das Ergebnis der dritten Sprintwertung, die sich nun 40km vor dem Ziel befindet und langsam wird es spannend. Anhand der Sieger erkennen sie, dass die beiden Ausreißer noch vorne sind. Jedoch nur noch mit 31 Sekunden Vorsprung und einem Verlust von selbigem über 10 Sekunden pro Kilometer! Der Traum ist ausgeträumt.
Das Feld ist nun schon deutlich stark selektiert. Stärker als ich erwartet hätte. Und äußerst überraschend hat auch der IRL-Sieger von 2008 den Anschluss verloren - Bobbie Traksel ist nicht mehr mit von der Partie im Hauptfeld, sodass nun Martin Velits erstaundlicherweise die spanische Fahne (aus Teamsicht) hochhalten muss.
Klassiker-Stars am Start sind vllt. Maaskant und Devolder, die für Ag2R und Quickstep, also Tony und leif starten.
160km sind nun gefahren, noch knapp 20km und das Feld ist wider Erwarten extrem klein geworden. So eine starke Selektion hätte ich nicht erwartet, aber das Profil ist natürlich auch nicht allzu einfach.
Eine Übersicht über die noch mitfahrenden Fahrer wäre mal hilfreich.

Gerben Löwik (SKS)
Jos van Emden (SKS)
Tom Leezer (SKS)
Gorik Gardeyn (QSI)
Martyn Maaskant (QSI)
Frederic Amorison (RRC)
Kenny van Hummel (BMC)
Peter Wrolich (BMC)
Kenny de Haes (TSV)
Coen Vermeltfort (TSV)
Frederik Veuchelen (TSV)
Stijn Devolder (ALM)
Kevin Ista (ALM)
Jan Bakelants (COF)
Matthé Pronk (COF)
Martin Velits (FUJ)
Bert de Waele (BBO)
Nico Eeckhout (BBO)
Tom Veelers (BBO)
Gregory Rast (THR)
Koen Barbe (LAN)

Skil für seine Verhältnisse sehr gut vertreten - da hat man ja auch unter der Woche einen neuen Manager präsentieren können. Zudem einige namhafte Neuzugänge von den sich auflösenden Teams southaustralia.com und Xacobeo bekommen. Darunter auch Tom Danielson, den viele Amerikaner schon als neuen Lance Armstrong angesehen hatten. Den Ansprüchen konnte er letztlich nicht..
ATTACKE! Wer oder was es war konnte ich gar nicht genau sehen, jedenfalls sprengt das das Feld regelrecht auseinander!
Geschätzte 10 Fahrer sind das vllt noch, die da vorne sind, ein oder zwei können da nicht mehr mithalten!

Martyn Maaskant (QSI)
Frederic Amorison (RRC)
Frederik Veuchelen (TSV)
Stijn Devolder (ALM)
Jan Bakelants (COF)
Tom Veelers (BBO)
Gregory Rast (THR)
Martin Velits (FUJ)

Hier die Liste. Fujis Velits bekommt jetzt Probleme, damit sind es also die oben genannten Fahrer abgesehen von Velits, die jetzt 7km vor dem Ziel alleine sind.



Hier sehen wir Martin Velits - da war der Traum einer ja, bei dem Starterfeld wäre es sicher eine - Überraschung schnell ausgeträumt. Jetzt aber nach vorne. Noch 3km!
Da löst sich Veelers noch mal, kein richtiger Antritt, aber ein Wink mit dem Zaunpfahl, er fühlt sich stark und könnte hier womöglich sogar gleich davonziehen!
Stijn Devolder, Gregory Rast, Jan Bakelants, Martyn Maaskant, alles große Namen! Aber ein Veelers wäre im Sprint sicher
auch nicht zu unterschätzen.
Die letzten 1000m laufen und Tom Veelers geht hier viel zu früh in die Offensive! Er scheint zwar stark zu sein, heute, aber dass er das Dingen jetzt mit diesen dicken Tritten total untypisch nachhause fährt halte ich für unwahrscheinlich. Aber da ist eine kleine Lücke! Noch 200m! Veelers immer noch vorn und jetzt sprintet er! Veuchelen und Rast dahinter, kommt einer an Veelers vorbei? Nein! Sensationelles Finish des heute scheinbar superstarken Tom Veelers. Dass er stark ist, ist uns ja bekannt, aber solch eine Leistung hätte ich ihm beim besten Willen nicht zugetraut, Chapeau!

1.Tom Veelers (BBO) (-10sek.)
2.Gregory Rast (THR) (-6sek.)
3.Frederik Veuchelen (TSV) (-4sek.)
4.Frederic Amorison (RRC)
5.Jan Bakelants (COF)
6.Stijn Devolder (ALM)
7.Martyn Maaskant (QSI)

Dies hier das Endergebnis während das vorherhige Feld (das aus 20 Fahrern bestand) nun mit 21 Sekunden Rückstand hereinrollt, da hätte man sich aber mehr von denen erwarten können.
Nun denn, ich sage ciao bis morgen und hoffe, dass sie auch dann wieder einschalten. Die weiteren Ergebnisse liegen der Rennleitung, die AvA obliegt, vor.


Nicht nur wegen des Drinks strahlte Tom Veelers nach seinem furiosen Finish

nach oben springen

#3

RE: Driedaagse van West-Vlaanderen (2.1)

in Rennberichte 08.03.2009 18:05
von frank_schleck | 211 Beiträge

Clerc gewinnt hart erkämpften Massensprint

Die 2. Etappe der 3 Tage von Westflandern ging an den Schweizer Aurelien Clerc.
Der 29-jährige Mann aus Vevey entschied den Sprint erst wenige Meter vorm Ziel für sich. Dabei hatte es lange gar nicht nach einem Sprint ausgesehen. Loodewijk und Westphal hatten sich früh abgesetzt und lange dem immer schneller werdenden Feld Paroli bieten können. Erst 200m vor dem Ende konnte man die beiden einholen. Der Sprint war dann sehr hektisch und durch Unübersichtlickeit geprägt. Schlussendlich kam dennoch folgendes Ergebnis heraus:

1.Clerc (GRM)
2.Greipel (THR)
3.Casper (BMC)
4.Lorenzetto (BBO)
5.Bos (SKS)
6.Dekkers (RRC)
7.Goddaert (ALM)
8.Traksel (FUJ)
9.Curvers (COF)
10.Schmitz (TSV)

An dieser Stelle noch mal eine kleine Entschuldigung für die gestern ausgefallene Berichterstattung aus Belgien. Unser Sender hatte sich kurzfristig die Rechte für ein Bundesliga-Spiel gesichert, bei dem man sich eine höhere Quote versprach. Morgen geht es aber wie gewohnt weiter mit der dann entscheidenden, dritten und letzten Etappe der 3 Tage von Westflandern.


Aurelien Clerc war der Sieger der 2. Etappe

nach oben springen

#4

RE: Driedaagse van West-Vlaanderen (2.1)

in Rennberichte 09.03.2009 18:38
von frank_schleck | 211 Beiträge

Guten Abend meine Damen und Herren zur ausführlichen Zusammenfassung der letzten Etappe der Drei Tage von Westflandern. Heute entschied sich, ob es im Gesamtklassement noch die von vielen erwartete Veränderung geben würde.
Das Rennen startete pünktlich um zwölf Uhr morgens, sodass keine Überschneidung zum derzeit wohl wichtigsten Rennen Paris-Nizza gegeben war. Hier nun das Profil für sie:

Naja, authenthisch sieht auch ein wenig anders aus. Die Hügel in 2 Stufen (groß, klein dargestellt).

Zu Beginn des Rennens bildete sich gleich ein Spitzentrio, bestehend aus dem Vorjahressieger Traksel, der hier auf der ersten Etappe überraschend total versagte, Philipp Walsleben und Alexandre Blain von Fuji, Quickstep und Cofidis.
Die drei machten dann auch die Sprints unter sich aus: kampflos wurden die Ergebnisse immer ordentlich durchgemixt:

1.Sprintwertung(Kilometer 33):
1.Alexandre Blain (COF) 3P. (-3sek.)
2.Philipp Walsleben (QSI) 2P. (-2sek.)
3.Bobbie Traksel (FUJ) 1P. (-1sek.)

2.Sprintwertung(Kilometer 69):
1.Philipp Walsleben (QSI) 3P. (-3sek.)
2.Bobbie Traksel (FUJ) 2P. (-2sek.)
3.Alexandre Blain (COF) 1P. (-1sek.)

3.Sprintwertung(Kilometer 146):
1.Bobbie Traksel (FUJ) 3P. (-3sek.)
2.Alexandre Blain (COF) 2P. (-2sek.)
3.Philipp Walsleben (QSI) 1P. (-1sek.)

Interessant wurde es dann nach dem Keiberg, wo die Gruppe bereits wieder eingeholt war. Von nun an zeigen wir Ihnen das Rennen im Re-Live, wobei wir noch kurz die Ausgangssituation schildern wollen.
Wie bereits erwähnt die Traksel-Gruppe schon wieder eingeholt, vorne noch ca. 20 Fahrer. Topsport und die Teams der Brüder Kai und Tony, Bbox Bouygues Telecom und Ag2R waren noch mit 3 Fahrern vorne vertreten.

Jan Bakelants (COF)
Matthé Pronk (COF)
Martyn Maaskant (QSI)
Grégory Rast (THR)
Bert de Waele (BBO)
Nico Eeckhout (BBO)
Tom Veelers (BBO)
Wim de Vocht (BMC)
Kenny van Hummel (BMC)
Kenny de Haes (TSV)
Coen Vermeltfort (TSV)
Frederik Veuchelen (TSV)
Frederic Amorison (RRC)
Stijn Devolder (ALM)
Kevin Ista (ALM)
Manuel Quinziato (ALM)

Wir gehen hier jetzt in die letzte Steigung des Tages! In 2 Kilometern also der Anstieg, an dessen Ende nur noch 9km zu fahren sind. Attacke von einem Mann im blauen Trikot glaube ich. Wer da genau initiiert hat konnte ich nicht erkennen. Aber da kommen alle mit, außer Matthé Pronk, der schon ein wenig kämpfen muss. Er opfert sich auf für seinen jungen Kapitän Jan Bakelants, der laut Manager leon unverkäuflicher ist, als Contador bei Astana. Vor 23 Jahren am Valentinstag geboren, der Belgier, mittlerweile Sieger der U24-Ausgabe von Liege-Bastogne-Liege und dem wohl wichtigsten Nachwuchsrennen der Welt der Tour de l´Avenir, Tour der Zukunft zu deutsch. Und ihm gehört die Zukunft, doch auch er muss kämpfen, hier am letzten Anstieg, das ist kein Zuckerschlecken mit so routinierten Leuten wie Quinziato und Devolder in der Gruppe!

Hier haben wir Matthé Pronk, der in der bestialischen Sonne heute und gut 15° (eigentlich ein Wunder, wenn man Ort und Jahreszeit bedenkt) wie ein Verrückter arbeitet, damit sein Kapitän und mittlerweile auch Freund Jan Bakelants den Anschluss hält. Den Gipfel haben sie jetzt passiert, wenngleich man bei den kleinen Dingern hier kaum von Gipfeln sprechen kann, bedeutet das, dass es noch 7km ins Ziel sind. Davon 4 bergab. Doch Matthé Pronk scheint resigniert zu haben, tippt Jan Bakelants an und deutet ihm an: "Mach du es, ich bin alle". Noch 4km, immer noch keine Attacke, wir können uns wohl langsam auf einen Sprint einstellen. Da ist ein Veelers, van Hummel, Quinziato aber auch de Haes dabei, alles recht schnelle Leute. Ein Mann wie Boonen ist aber nicht vorhanden: bei ihm wäre ein Sieg ja praktisch vorprogrammiert.
Noch 1,5 Kilometer! BMC zeigt sich sehr früh mit de Vocht vorne, die wollen hier mit van Hummel in die Vollen! Auch Gregory Rast und Martin Maaskant sind bekannte Namen, die in der Gruppe sind. Jetzt aber die letzten 800 Meter, in denen wir nur auf den Sprint schauen. Manuel Quinziato tritt mit aller Kraft in die Pedale, macht er es wie Veelers am ersten Tag und gewinnt von vorne? Nein, 200m vor dem Ziel ziehen de Haes und van Hummel vorbei, de Haes oder van Hummel? Der Sieger heißt Kenny und hat einen doppelten Nachnamen! So viel steht fest, aber mehr weiß ich auch noch nicht. Kein Jubel, keine Geste... Eine Millimeterentscheidung! Es ist Kenny van Hummel, der hier als Sieger angezeigt wird!
Da hat er noch mal Glück gehabt. Mit jetzt 21 Sekunden Rückstand trudelt hier übrigens Matthé Pronk ins Ziel. "Sein" Mann Jan Bakelants rettete sich auf einen guten 5.Platz. Wir schauen noch mal auf den Sieger, bevor das Feld kommt und wir mit uns mit dem offiziellen Ergebnis von Ihnen verabschieden.

Kenny van Hummel war der Schnellste
So, das Feld trudelt mit ca. 2 Minuten Rückstand ein und wir haben das Endergebnis der heutigen Etappe.

1.Kenny van Hummel (BMC)
2.Kenny de Haes (TSV)
3.Manuel Quinziato (ALM)
4.Tom Veelers (BBO)
5.Jan Bakelants (COF)
6.Kevin Ista (ALM)
7.Nico Eeckhout (BBO)
8.Frederic Amorison (RRC)
9.Gregory Rast (THR)
10.Martyn Maaskant (QSI) alle s.t.

Rest der Gruppe s.t.

Pronk+0:21min.

Feld + 2:00min.



So, das wars von uns, ein spannendes Rennen geht zu Ende. Und wir melden uns bald wieder, mit frank_schleck-TV. Bis dahin, ich hoffe, sie hatten ein wenig Freude an unseren Übertragungen.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen