#1

Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 07.03.2009 14:51
von John Dahl | 97 Beiträge

Startliste[/size]

Team Milram

EFIMKIN Vladimir (MRM)
KISERLOVSKI Robert (MRM)
KNEES Christian (MRM)
BOL Jetse (MRM)
KLEMME Dominik (MRM)
GAJEK Artur (MRM)
REIMER Martin (MRM
MUSIOL Daniel (MRM)

Quick Step

POPOVYCH Yaroslav (QSI)
ENGELS Addy (QSI)
FRISCHKORN William (QSI)
PAULINHO Sergio Miguel Moreira (QSI)
TRUSSOV Nikolai (QSI)
VALJAVEC Tadej (QSI)
KOHUT Slawomir (QSI)
SINKEWITZ Patrik (QSI)

Cervelo Test Team

VAN GOOLEN Jurgen (CTT)
WIGGINS Bradley (CTT)
CHICCHI Francesco (CTT)
LOWE Trent (CTT)
SAPA Marcin (CTT)
VAUGRENARD Benoit (CTT)
TJALLINGI Maarten (CTT)
SOLER Mauricio (CTT)

Topsport Vlaanderen

BROWN Graeme (TSV) 09.04.1979
ENGOULVENT Jimmy (TSV) 07.12.1979
KOLOBNEV Alexandr (CTT) 04.05.1981
LEMOINE Cyril (TSV) 03.03.1983
TEN DAM Laurens (TSV) 13.11.1980
VAN DE WALLE Jurgen (TSV) 09.02.1977
VANMARCKE Sep (TSV) 28.07.1988
JEGOU Lilian (TSV) 20.01.1976

Francaise des Jeux

COPPEL Jérôme (FDJ) U23 Zeitfahrweltmeister
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
GERARD Arnaud (FDJ)
JÉRÔME Vincent (FDJ)
LEVARLET Guillaume (FDJ)
OFFREDO Yoann (FDJ)
PICHOT Alexandre (FDJ)
ROLLAND Pierre (FDJ)

[size=150]Vacansoleil Pro Cycling Team

BELOHVOSCIKS Raivis (VAC) Zeitfahrmeister
BUFFAZ Mickael (VAC)
BOZIC Borut (VAC)
FAILLI Francesco (VAC)
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (VAC)
LOPEZ GARCIA David (VAC)
PIERFELICI Luca (VAC)
RATTI Eddy (VAC)

nach oben springen

#2

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 08.03.2009 21:05
von Kai | 999 Beiträge



Heute Nachmittag ging es also los mit der ersten ProTour-Rundfahrt des Jahres, Paris-Nizza.
Und die Fahrt zur Sonne unterstreicht durch ein erstklassiges Starterfeld ihre Ausnahmerolle als "echter" ProTour-Auftakt nach dem Aufgalopp in Australien. Cadel Evans, Alberto Contador, Lance Armstrong, Damiano Cunego, Ivan Basso, Frank Schleck: Das sind nur einige große Namen, die es hier zuhauf am Start zu sehen gibt. Die genannten Fahrer gelten für viele zudem auch als die Topfavoriten für den Gesamtsieg. Was diesen angeht, so haben Evans, Contador und Armstrong ihrer Konkurrenz durch die heutige Etappe natürlich schon etwas voraus, da alle drei als sehr starke Zeitfahrer gelten. Denn Paris-Nizza fängt fast schon traditionell mit einem Zeitfahren an. Diesmal wird dieses allerdings als erste richtige Etappe und nicht nur als Prolog gewertet, da der Kurs mit 9,3 Kilometern exakt 1,3 Kilometer zu lang ist, um die Bezeichnung "Prolog" tragen zu dürfen. Nichtsdestotrotz waren vor dieser Etappe natürlich auch Prologspezialisten wie Bradley Wiggins oder Brett Lancaster als Favoriten auf den Tagessieg genannt worden. Dazu kamen mit Dekker, Evans, Armstrong, Martin, Lövkvist und Contador die üblichen Namen, wenn es ans Zeitfahren geht. Für die Sprinter, die ja manchmal bei kurzen Zeitfahren vorne dabei sind, war dieser Kurs jedoch definitiv nichts. "Deutlich zu lang und zu anspruchsvoll", lautete so zum Beispiel das Fazit von Allan Davis, als dieser nach Dusche und Abendessen zum Interview zur Verfügung stand. Mehr als eine Minute ließ er sich vom Tagessieger abnehmen, was ihn jedoch nicht besonders interessieren dürfte.
Anderen hingegen war das Ergebnis sehr wichtig und einige würden es sich wohl am liebsten einrahmen, so zum Beispiel Sebastien Joly, der eine frühe Bestmarke setzte, die erstaunlich lange Bestand hatte und schlussendlich Rang drei für Joly bedeute, was an eine Sensation grenzt. Sein letzter guter Auftritt im Kampf gegen die Uhr liegt mit dem 4. Platz bei Tirreno-Adriatico im vergangenen Jahr nämlich schon etwas zurück.
Richtig spannend wurde es dann, als die Teams ihre Gesamtwertungsaspiranten auf die Strecke schickten, was üblicherweise am Ende geschah. Zuvor bissen sich jedoch noch andere Spezialisten für diese Disziplin die Zähne an der Zeit Jolys aus. Am nähsten kam Joly der Brite Bradley Wiggins, der doch mit sieben Sekunden Rückstand dennoch einen beträchtlichen Rückstand aufwies. Weitere Zeitfahrspezialisten scheiterten deutlicher. Am meisten enttäuschte wohl Brett Lancaster mit Rang 26 am Ende, für den das Teilstück wohl einfach zu lang war. Aber auch andere Fahrer waren am Ende etwas enttäuscht. Belovosciks als 19., Vaugrenard als 15., Posthuma als 12., sie alle hielten nicht ganz das, was man sich von ihnen versprach.
Am Ende stand dann noch der Showdown zwischen den Kapitänen auf dem Programm, von denen sich viele auch Hoffnungen auf den Tagessieg machten. Dies traf zwar nicht auf Fränk Schleck zu, doch ein Rückstand von mehr als 40 Sekunden dürfte ihm einen guten Gesamtrang schon leicht erschweren. "Da ist noch nichts entschieden, ich bin in guter Form und die Rundfahrt ist ab jetzt auf mich zugeschnitten", so der Luxemburger im Ziel. Wesentlich besser erging es da schon Cadel Evans, der als Erster die Zeit von Joly knacken konnte. Lediglich zwei Sekunden betrug sein Vorsprung auf den Franzosen, doch wichtiger wird ihm die Zeit sein, die er zwsichen sich und seine Konkurrenten á la Schleck gelegt hat. So nahm Evans mit Cunego (31 Sek.), Popovych (31 Sek.), Monfort (13 Sek.) und Moncoutie (mehr als 40 Sek.) schon vielen seiner Konkurrenten wertvolle Zeit ab, die für die Geschlagenen des heutigen Tages im laufe dieser Rundfahrt schwer aufzuholen sein wird, doch man darf gespannt sein, ist Paris-Nizza doch immer wieder für Überraschungen gut.
Alles andere als eine Überraschung war dann der Auftritt des jungen Deutschen Tony Martin, der nur 14 Sekunden auf den bis dato führenden Evans verlor und sich am Ende über Tagesrang Sieben freuen durfte. Auch Basso mit Rang 13 und Armstrong mit Rang 10 blieben in den Erwartungen. Eben diese Erwartungen übertraf der Cofidis-Kapitän Pierrick Fedrigo, als dieser vollkommen überraschend eine Sekunde vor Armstrong über den Zielstrich rollte und alle überraschte. "Die Beine waren gut, sehr gut sogar. Hoffentlich kann ich das im weiteren Verlauf der Rundfahrt umsetzen". Fedrigo also noch nicht mit einer Kampfansage an die Konkurrenz. Eine Kampfansage, die sich gewaschen hatte, war allerdings der Auftritt von Thomas Dekker. Sein Team, das nur 15 Minuten vor Anmeldeschluss das Aufgebot bekanntgab, schien durch den Stress vor dem Start nicht besonders beeindruckt. So war auch schon Joost Posthuma mit Rang 12 am Ende sehr ordentlich unterwegs gewesen, doch Dekker toppte alles. Der Niederländer kam sofort in tritt und bei ihm lief alles wie am Schnürchen. Ein Schnitt von über 50 km/h reichten letztendlich heute zum Tagessieg, den Dekker in sehr beeindruckender Manier holte. Und das obwohl er bei seinem bislang einzigen Saisonrennen, der Tour of California recht unauffällig fuhr. Am Ende lag er noch mal sage und schreibe acht Sekunden vor dem Australier Cadel Evans. Nach dem Paukenschlag durch Dekker wartete alles nur noch auf einen Mann: Alberto Contador. Und er zeigte, dass er sich im letzten Jahr im Zeitfahren deutlich verbessert hatte. Ein achter Platz mag einen Contador zwar nicht so Luftsprüngen hinreißen, aber das bei seinem Saisonauftakt ist sicher aller Ehren wert. Er verlor jedoch auch schon 25 Sekunden auf Dekker. Ob er dies in scheinbar recht schwacher Form noch aufholen kann, ist fraglich.
Hier sehen Sie die Top Ten also im Überblick:

Zitat
01. Thomas Dekker (RAB)
02. Cadel Evans (SIL) +0.08
03. Sebastien Joly (LAM) +0.10
04. Bradley Wiggins (CTT) +0.17
05. Thomas Lövkvist (THR) +0.18
06. Maxim Monfort (SAX) +0.21
07. Tony Martin (LIQ) +0.22
08. Alberto Contador (AST) +0.25
09. Pierrick Fedrigo (COF) +0.28
10. Lance Armstrong (KAT) +0.29



Nach diesem packenden Auftakt geht es für die Fahrer morgen über 195,6 Kilometer von Saint-Brisson-sur-Loire nach La Chapelle-Saint-Ursin und es wird allerorts ein Massensprint erwartet. Anlass dazu liefert zum einen ser sehr flache Rennverlauf und zum anderen die große Zahl an ambitionierten Sprintern, die hier am Start stehen. So gibt es mit Brown, Chicchi, Feillu, Boonen, A. Davis, Petacchi, Cooke, Seb. Chavanel gleich acht Sprinter, die sich wohl Chancen auf den Sieg ausrechnen dürfen.
Ich verabschiede mich nun, ich hoffe, es hat Ihnen gefallen. Auf Wiedersehen.


Holte alles aus sich heraus und gewann: Thomas Dekker

nach oben springen

#3

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 09.03.2009 19:02
von John Dahl | 97 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur zweiten Etappe von Paris Nizza, nach dem spektakulären Zeitfahren gestern dass der Niederländer Thomas Dekker der heute natürlich auch in Gelb fährt gewonnen hat. Heute geht es über 195,5 Kilometer von Saint Brisson-sur-Loire nach La Chapelle-Saint Ursin. Die heutige Etappe ist sehr flach und zieht daraus das es wohl einen Sprinterfolg geben wird. Zur Stadt Saint Brisson gibt es auch ein wenig zu sagen, Saint Brisson ist 29,82KM² groß und hat 277 Bewohner, Saint Brisson liegt übrigens in der Region Burgund. Nun wollen wir uns aber dem Radsport widmen und das zweite Pro Tour Rennen der Saison gespannt verfolgen.



Um 10 Uhr ging es los hier in Saint Brisson es stritten sich gleich eine große Masse an Fahrern um die Plätze in Richtung Sonne, es entstand nachher eine Gruppe aus sechs Fahrern die aber einschließlich an den Bergpunkte, die es an Kilometer 81 am Cote de Sancerre und an Kilometer 89,5 am Cote de Crezanchy gab. Im Feld wurden die sechs erst mal Fahren gelassen da man ja wusste man hatte noch genug Zeit sie wieder zurück zu holen.

Zitat

IVANOV Serguei (KAT)
SIMON Julien (GCE)
LOWE Trent (CTT)
GAUTIER Cyril (FUJ)
MUSIOL Daniel (MRM)
AUGÉ Stéphane (AGR)



Das ist die gruppe die sich etwa 15.Kilometer nach dem Start absetzen konnte und erst mal davon fuhr. Sie kahmen auch als erstes an die Bergwertung Nummer eins wo sich der Franzose Auge vor Lowe und Ivanov durchsetzen konnte. Im Hauptfeld wollten nun die ersten Teams in die Verfolgungsjagd eingreifen, diese Teams waren Cofidis und Ag2r la Mondiale. Der Vorsprung ging langsam zu Grunde aber die Ausreißer konnten sich auf jeden Fall noch die zweite Bergwertung sichern die schnappte sich Gautier vor Lowe und Musiol. Damit ging das Jungtalent Julien Simon leider als einziger leer aus.


Die Fahrer auf dem Weg zu Bergwertung Nummer Zwei

Nun machte das Hauptfeld aber ernst und gab Gas. Die Fahrer vorne fuhren nun aber erst mal weiter. Nun waren schon knapp 150.Kilometer absolviert und die Ausreißer halten noch einen Vorsprung von zwei Minuten. Aber hinten im Feld sieht man nun die ersten Favoriten nach vorne Fahren, gerade im Bild Alessandro Petacci der Italiener der sich heute viel vorgenommen hat. In der Zwischenzeit haben die Ausreißer auch noch die zweite Sprintwertung mitgenommen diese sichert sich Simon vor Auge und Musiol. An der ersten waren ja schon Ivanov als erster Musiol als zweiter und Lowe mit dem letzten Punkt. Nun kommen wir aber in die heiße Phase und bevor wir Live ins Rennen gehen geht’s nochmals in die Werbung.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Hallo und Herzlich Willkommen zurück hier live bei Jhonny TV. Wir sehen hier das kleine Örtchen Sainte Thorette das die Fahrer gerade durchfahren haben und nun weiter Richtung Etappenziel fahren. Wir haben noch etwa fünfzehn Kilometer bis ins Ziel nach La Chapelle. Die Ausreißer haben noch einen Vorsprung von 22.Sekunden und werden heute keine Chance haben. Nun sehen wir die ersten Sprinter nach vorne Fahren hier sehe ich Francesco Chicci den Italiener der sich heute viel ausmacht. Nun noch 13.Kilometer dann kommt es wohl zum Sprint heute die Ausreißer werden nun vom Feld aufgenommen und auch durchgereicht außer der starke Ivanov kann sich hier keiner mehr im Feld halten. Da sehe ich nun Greame Brown vom Topsport Vlaanderen Team nach vorne kommen, da bin ich ja mal gespannt was der Australier heute zeigen kann. So nun noch 12.Kilometer nun geht es über ein längeres Stück dieser langgezogenen Felder wie man sie von den Tour Flachetappen auch kennt. So nun kann ich kurz die Sekunden und ihnen zum heutigen Wetter ein paar Angaben machen, wir haben hier feuchte fünf Grad und es befindet sich eine leichte Nässe auf der Fahrbahn aber das Wetter ist schön und Sonnig. So nun noch knappe 9. Kilometer bis ins Ziel, keiner Macht Anstalten hier eine Attacke zufahren die Fahrer haben sich wohl schon mit dem Sprint abgegeben. Ah das sehen wir das Teamauto von Fuji in dem wohl der Manager Frank-Schleck sich breit macht. Er hatte sich gestern kritisch über die Bedingungen beim Zeitfahren geäußert da sein Fahrer Sylvain Chavanel wohl große Probleme hatte, aber so geht es nun mal zu im Radsport die schlechten müssen auch mal zurückstecken. Aber nun bevor ich mich noch verplapper zurück zum Rennen. Es sind noch fünf Kilometer und nacheinander sieht man die ersten Sprintzüge das sehe ich einen Fahrer der wohl für Chicci hier den Zug beginnen soll. Sofort hängen sich weitere Sprinter die von ihren Mannen nach vorne gebracht werden an die Hinterräder. Attacke von Florencio und Caruso. Die beiden wollen es wohl Wissen aber das wird nix zwei Kilometer vor dem Ziel wurden sie gestoppt.



Da sehen wir auch schon die Zielstadt mit ihrer Wunderschönen Kapelle. Noch sind es zwei Kilometer und die Züge streiten weiter voran. Nun wird es spannen hier wer gewinnt die zweite Etappe von Paris-Nizza das ist die große Frage. Nun sind wir auf der Flame Rouge und der Zug von Chicci ist gerade an der Spitze, gefolgt von Zug Petacci. Noch 500.Meter die letzten Sprintanfahrer sind nun im Tempo das wird sehr eng viele Fahrer waren ihre Chancen auf einen Sieg hier. Noch 400.Meter Wir sehen Brown ist gut Positioniert am Hinterrad von Chicci, der heute einen tollen Zug vorweisen kann. An Petaccis Hinterrad sehe ich Boonen und Feillu das wird gut eng heute. Noch 200.Meter von der Seite drängt nun auch Lokalmatador Sebastien Chavanel noch herein. Und dieser eröffnet hier den Sprint Chicci sofort dabei genauso Petacci und Boonen. Brown auch noch erstaunlich gut dabei. Noch 100.Meter Cahvanel eine Rad länge vorne, was legt der hier für eine Power hin Chicci kommt gerade nicht mehr Hinterher Boonen hängt nun zwischen Brown und Petacci und hat keine Chance mehr auf den Sieg. Uuuuund Chavanel holt sich den Sieg und was war das für eine tolle Leistung von ihm. Zweiter wird Chicci mit einer knappen Rad länge abstand. Auf drei folgt der ganz starke Brown, vier und fünf belegen Petacci und der eingeklemmte Boonen. Auf sechs folgt der junge Feillu der wieder einiges Zeigen konnte. Siebter wird Cooke der Zug wollte wohl nicht auf acht folgt Alberto Loddo. Den Rest können sie gleich im Videotext erblicken. Wir müssen uns nun leider mit dem Bild des Siegers verabschieden, byebye und Auf Wiedersehn bis Morgen.


Bild des glücklichen Siegers

nach oben springen

#4

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 10.03.2009 22:53
von John Dahl | 97 Beiträge

Hi und Herzlich Willkommen hier aus Orval heute geht es über 178.Kilometer nach Vichy und ist wohl wieder etwas für die Sprinter, zudem haben sich heute große Massen an den Wegrand begeben, da dass Rennen bei Strahlendem Sonnenschein und knappen 12 Grad in Orval startete. Orval ist durch sein Kloster ein besonderer Ort, es liegt an der Grenze zu Belgien und wurde im 12.Jahrhundert geründet. Orval gehörte vor dem zweiten Weltkrieg dem Deutschen Reich an und besitzt deswegen wohl auch eine der bekanntesten Bierbrauereien Frankreichs.



Nun aber die Zusammenfassung der ersten 160.Kilometer der heutigen Paris-Nizza Etappe. Es begann wieder sehr hektisch im Feld viele Fahrer wollten in die gruppe am Ende waren es dann eine fünfköpfige Gruppe die etwa 15.Kilometer nach dem Start sich auf den Weg machte darunter Lokalmatadoren wie Jean Charles Senac oder Yoann Offredo. Auch ein Lilian Jegou ist vertreten.

Zitat

SENAC Jean Charles (GCE)
KADRI Blel (AGR)
OFFREDO Yoann (FDJ)
MARTIN Tony (LIQ)
JEGOU Lilian (TSV)
PIERFELICI Luca (VAC)



Diese Gruppe fuhr nun voraus in Richtung Vichy wo ja die heutige Etappe zu Ende gehen wird. Im Feld fingen schon früh die ersten Teams an für den wohl sicheren Sprint zu Arbeiten das waren unter anderem die Teams Kaytusha die bisher einen ganz schlechten Start in die Tour verkraften mussten und Cofidis. Diese Teams gaben ordentlich Gas, also gab es folgende Rennsituation die Ausreißer hatten keine Chance auf den Etappensieg aber auf verschiedene Wertungspunkte die sie auch erst mal unter sich ausmachten. Die erste Bergwertung bei Kilometer 81,5 am Crote de la Croix ging also an Lilian Jegou vom Topsport Vlaandern team, zweiter wurde Jean Charles Senac und auf Platz drei folgt Yoann Offredo. Die Ausreißer hatten nun ihre beste Phase und hielten der einzigen Herausforderung des heutigen Tages entgegen dem Col del la Bosse. Davor gewann noch am Col de Chevanon wiedermal Lilian Jegou die Bergwertung vor Tony Martin und Jean Charles Sedac der strak fährt heute.


Auf dem Weg zur Bergwertung, der starke Lilian Jegou

Dann nahmen die Fahrer Kurs auf das erste kleine Hindernis dieser Tour. Und zur großen Überraschung wurde der Col del la Bosse als geschlossenes Feld überquert, die Bergwertung sicherte sich diesmal Sedac vor Jegou und Kadri der wohl auch einen guten Tag erwischt hat hier an diesem lauen Frühlingstag. Nun waren wir in der Abfahrt des Col del la Bosse und die Ausreißer hatten noch einen knappen Vorsprung von 2.Minuten. An der Spitze des Berges der dritten Kategorie also drei Punkte für Sena gab es auch eine kleine Etappe aus dem Feld die aber schnell verpuffte nach meiner Meinung war dass Nicolas Vogondy und Sioutsou die es versuchten aber es ging schnell da waren sie vom Feld wieder geschluckt. Dan durchfuhren die Fahrer das kleine Dörfchen Charroux wo es nochmals kurz einen Anstieg gab, aber es gibt keinen Zweifel die Etappe heute wird wohl den Sprintern überlassen, da kein Fahrer alla Cancellara am Start steht.


Hier der Blick auf Charrouy mit der zerbombten Kirche in mitten der Ortschaft

Nun sind wir Live im Rennen, erst mal wollen wir uns kurz für den technischen Fehler entschuldigen da wir leider erst jetzt die Ergebnisse der ersten Sprintwertung erhalten. Die Gewann Luca Perfecelli vor Blel Kadri und Tony Martin. So nun sind es noch 14.Kilometer bis ins Ziel die ausreißer wurden knapp vor der zweiten Sprintwertung eingeholt wo sich der Franzose vom Team Agritubel Ravard die Punkte sichert auf Platz zwei folgt Gerard und drei belegt Feillu vom hochgeschätzten Team CSC Saxo Bank. Nun richten wir den Blick auf Vendat und das Bedeutet ah das ist sie schon die 10.Kilometer Marke, die ersten Sprinter lassen sich Blicken da sehe ich Haedo von Kaytusha an dessen Blick man schon erkennen kann heute will er was reißen. So nun ist das Tempo enorm hoch die Ausreißer werden nun Abreißen lassen müssen werden aber wohl in der Zeit norm eines Massensprint noch ankommen.



Und da sehen wir auch schon das erste Luftbild von Vichy und die Fahrer erreichen nun die 5000.Metermarke. Nun bilden sich die Züge wieder diesmal der Petacci Zug ganz vorne Chicci aber auch wieder nicht schlecht nur der Zug von Davis scheint nicht ganz zu funktionieren. Aber wir wollen erst mal nicht den Nagel an die Wand hängen und weiter mit fiebern. Nun noch 2500.Meter und der Zug von Petacci entfernt sich immer weiter der anderen Züge am Hinterrad von Petacci sehe ich Boonen hängen und an seinem der junge Feillu. Nun noch 1500.Meter die Züge hinten haben reagiert und sind wieder etwas näher gekommen aber wir sehen Davis und Cooke haben sich bereits im hinteren Teil aus dem Final verabschiedet. Nun sehen wir wieder den gleichen Aufbau bei Chavanel links an der Seite türmen sich seine Teamkollegen auf und der kommt wieder nach vorne. Noch 750.Meter Radochla sehe ich da auch noch vorne dabei und natürlich der ambitionierte Haedo. Nun noch 300.Meter und wir sehen einer aus dem Zug Petacci wird es wohl machen Chicchi aber auch noch gut dabei Chavanels Zug ging heute nicht so gut auf wie Gestern als er die Etappe gewann. Uuuund es ist der Italiener Petacci der Siegt, zweiter wird Tom Boonen Koksi im folgt der wohl endschnellste heut Juan Jose Hadeo der gekämpft hat auf Platz vier kommt Francesco Chicci ein der seinen Zug heute wieder gut im Griff hatte aber leider war Petacci besser. Auf fünf, sechs und sieben folgen Feillu, Chavanel und Radochla leider Enttäuscht haben heute Cooke und Trussov die auf Platz 13 und 14 landen. So das war es auch schon wieder hier aus Vichy wir verabschieden uns wieder mit dem Bild des Siegers, Tschau und bis Morgen.


Petacci mit seinem ersten Pro Tour Sieg 2009
Ergebnisse im Videotext.

nach oben springen

#5

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 11.03.2009 20:13
von John Dahl | 97 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur vierten Etappe von Paris Nizza, da bisher nur die Sprinter und wohl besten Zeitfahrer auf sich aufmerksam machen konnten könnte es heute zum ersten mal zum kleinen Showdown der Favoriten kommen da wir heute auf dem Weg von Vichy nach Saint-Étienne gute 173.Kilometer eher Hügeliges Terrain vor uns haben. Vichy müsste ihnen ja wohl allen in der Zwischenzeit bekannt sein, da sie ja schon gestern das Etappenziel der Vorgänger Etappe war wo ja Alessandro Petacci sich ins Grüne Trikot sprinten konnte. Wir haben heute sechs Bergwertungen der Kategorie drei, eine davon auch kurz vor dem Ziel deswegen ist Die Frage Ausreißer, Favoriten oder vielleicht sogar die Sprinter wer wird es heute machen. Zum Wetter es ist nicht ganz so warm wie gestern aber die Sonne bleibt uns erst mal für einen weiteren Tag erhalten.



Nun aber zur Zusammenfassung der ersten knapp 155 Rennkilometer. Es ging wieder sehr hektisch los im Feld viele Teams wollten unbedingt einen Fahrer in der Ausreißer gruppe postieren und es gelang auch den meisten Fahrern, also hatten wir eine relativ große Gruppe die sich nun davon machte. Es waren unter anderem Fahrer wie Haedo wo Rocken wohl nicht mehr auf Sprint setzt oder Lowe sehe ich da gerade der es wohl auf die Bergpunkte ausmacht, obwohl ich sehe gerade er hat auch einen relativ knappen Rückstand. Aber das Feld lässt die Fahrer erst mal fahren. Dann kahm auch schon die erste Bergwertung die sich Lowe vor Drujon und Lhottelerie sicherte. Etwa 12.Kilometer weiter kahm bereits die nächste diesmal war der junge Lhottelerie der erste oben gefolgt von Lowe und Drujon.

Zitat

Gruppe
HAEDO Juan José (KAT)
DRUJON Mathieu (GCE)
LOWE Trent (CTT)
TRUSSOV Nikolai (QSI)
GERARD Arnaud (FDJ)
RATTI Eddy (VAC)
LHOTTELERIE Clément (ALM)
COLOM MAS Antonio (SIL)



Die Gruppe ist doch relative groß und auch gefährlich, deswegen kann ich auch nicht verstehen das sich im Moment nur Rabobank hier hinten bemüht die Ausreißer zurück zu holen. Die Ausreißer gewinnen immer mehr an Boden langsam mischt sich Team CSC noch in den Kampf gegen die Ausreißer ein, aber da sieht man auch das sind nur zwei Leute und das werden die nicht schaffen vorne gerade etwas zu bewirken. Die Ausreißer überfuhren nun die Sprintwertung die sich Haedo vor Trussov und Gerard sichert. Nun geht es aber in den zweiten Anstieg des Tages die Ausreißer sin bedrohlich weit weg sie haben bereits einen Vorsprung von 10.Minuten und 12.Sekunden. Aber im Feld wacht man langsam auf und das Feld zieht sich nun durch das hohe Tempo das erste Mal auseinander. Die Ausreißer haben die Spitze des Cote de Saint-Heand erreicht wo sich klar Drujon die Bergwertung vor Lhottelerie und Lowe sichert.


Die Fahrer im Sprint um die Bergwertung

Nun sind die Ausreißer bereits am an der nächsten und Vorletzten Bergwertung und sie ahben noch einen Vorsprung von 7.Minuten 42.Sekunden. Und im Feld sieht man nun die Sprinter abfallen, Boonen und Petacci haben sich gerade verabschiedet. Nun noch das Ergebnis der Bergwertung. Lowe kann sie sich wieder sichern vor Lhottelerie und Drujon auf drei. Nun sieht man aber vorne in der Gruppe das Trussov wohl reißen lassen musste und nun zwischen Feld und Spitzengruppe gurkt. Im Tal sicherte sich gerade Haedo noch die Sprintwertung vor Gerard und Ratti, der sich bisher als einziger ein bisschen zurückgehalten hat.



Hallo und Herzlich Willkommen nun sind wir mal wieder live im Rennen, heute haben wir einen Kampf zwischen Ausreißer und Hauptfeld und die Ausreißer haben bereits gut dreiviertel des Rochetaaile hinter sich und das Feld fährt nun erst rein. Das sind über 5.Minuten Rückstand. Ich lege mich nun zum ersten mal fest dass die Ausreißer durchkommen da die Ausreißer nun die Spitze erreicht haben wo nochmal Drujon ganz vorne zu finden ist. Zweiter wird Lowe vor Lhottelerie wer sonst. Im Feld wird nun ein riesen Tempo den berg hochgefahren, dafür sind wie wohl immer in diesem heutigen rennen nur Rabobank und CSC zuständig. Und nun ist das Feld auch oben angekommen sie ahben einen Rückstandt von 4.Minuten 32.Sekunden. Das ist doch relativ viel immer noch. Ja nun sehen wir in der Abfahrt wo gerade Gerard Federn lassen musste wohl noch oben im Anstieg. Trussov wurde nun vom Feld geschluckt. So nun sind es noch vier Kilometer bis ins Ziel, ich lege mich nun mal fest das wird heute ein Ausreißer gewinn aber die Frage ist wie viel Rückstand hat das Feld der Favoriten. Noch zwei Kilometer das geht sehr schnell hier den Berg herunter und es belauern sich die sechs Fahrer da vorne. Die große Überraschung ist aber Haedo er konnte sich tatsächlich vorne halten. Was kann er wohl heute noch bringen hier im Finale. Wir biegen nun auf die Flame Rouge. Colom attackiert, Lhottelerie sofort dabei genauso Haedo und Ratti, Drujon und Lowe müssen nun durch ihre Bergpunktefahrt einbüßen. Nun noch 500.Meter Colom immer noch vorne und dahinter lauert Ratti dann folgt Lhottelerie und Haedo der auch schon ziemlich ausgepumpt aussieht. Noch 100.Meter und Ratti eröffnet den Sprint um den Sieg Lhottelerie sofort dabei. Colom ist es nicht sehr schlau angefahren hier und Haedo ist zu ausgepumpt, also entweder Ratti oder Lhottelerie. Unnd der starke Ratti gewinnt hier tatsächlich, er ist es einfach schlau gefahren und hat sich auch am wenigsten verausgabt. Auf Platz 2 folgt Lhottelerie der auch stark gefahren ist. Dritter wird Haedo eine Ausnahme gute Leistung von ihm, genial. Vierter wird Colom der heute einfach nicht schlau genug war um zu gewinnen. Mit 52.Sekunden Rückstandt trudeln Lowe und Drujon ein die absolut erledigt waren hier am Schluss. Nach 2.Minuten 15.Sekunden sehen wir nun auch das Hauptfeld mit Llyod an der Spitze das Ziel überqueren. So nun verabschieden wir uns wieder Ergebnisse finden sie im Videotext. Byebye und auf Widersehen bis morgen.


Der Sieger kann es noch gar nicht glauben.

nach oben springen

#6

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 14.03.2009 12:21
von John Dahl | 97 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur 5.Etappe von Paris-Nizza heute geht es über lange 204.Kilometer von Annonay Vallon nach Pont d“Arc, es steht heute einen Hügeliges Kurs auf dem Programm der evtl. auch für die Sprinter interessant werden könnte. Heute haben wir bereits einen Berg der 1.Kategorie im Profil das bedeutet wenn heute die Favoriten schon ernst machen werden sie wohl nicht aufzuhalten sein. Wir sind gespannt und schauen nun erst mal auf das Etappenprofil.



So und nun gehen wir erst mal zur Zusammenfassung der ersten 190. Rennkilometer. Um 10.15 Uhr gingen die Fahrer hier an den Start das Wetter war leicht Bewölkt bei schönen 9°C. So das Rennen ging diesmal sehr Ereignis reich los, Fahrer wie Dessel, Pfannenberg und viele mehr wollten sich absetzen aber der erste Versuch hat nicht ganz geklappt. Aber zwei Kilometer vor der Bergwertung kahm es dann wieder zur Attacke und die saß. Es konnten sich insgesamt sieben Fahrer absetzen die wohl alle nicht schlecht sind aber mit der Gesamtwertung wenn nichts alles schief geht wohl nichts zu tun haben werden.

Zitat


Gruppe
PFANNBERGER Christian (KAT)
LEVARLET Guillaume (FDJ)
SIUTSOU Kanstantin (LIQ)
VAN DE WALLE Jurgen (TSV)
VAN DEN BROECK Jurgen (SAX)
GADRET John (ALM)
TJALLINGI Maarten (CTT)




Diese wohl sehr starke Gruppe konnte sich nun auch absetzen da ja Ag2r mit Gadret auch einen Fahrer in der Spitzengruppe hat. Einst Bouyges und Astana bemühen sich gerade ein bisschen den Abstand nicht zu groß werden zulassen. Die erste Bergwertung sicherte sich dann auch Sioutsou vor Pfannenberger und Gadret. Das Hauptfeld fuhr mit einem Rückstand von 1.27.Sekunden über die Bergwertung. Nun nahm das Rennen seinen gewohnten lauf, das Feld auf der Jagd nach den Ausreißern die nun eine Bergwertung nach der anderen einheimsen. Bei Kilometer 100, kahm dann bereits die erste Entscheidende Phase mit dem Col de Benas einen Berg der Kategorie 1. Die Ausreißer hatten vor diesem Anstieg einen Vorsprung von 7.Minuten und 23.Sekunden das wird wohl nicht reichen aber die Bergwertung werden sie auf jeden Fall noch sichern.


Das Peloton kämpft sich den Berg hoch

Nun gewann aber Tjallingi hier die Bergwertung am Col de Benas, zweiter wurde Gadret auf drei folgt Sioutsou. So am Berg waren dann 5.Minuten später auch das Hauptfeld und wir sehen es gab einen Angriff Fränk Schleck und Rodrigeuz Oliver haben attackiert aber es war nicht wirklich einen Attacke sie wollten wohl eher die Sprinter abschütteln, was ihnen auch gelang, Boonen und Co sind weg. Nun haben wir die große Favoriten Gruppe jetzt sind wir gespannt ob heute doch die ersten Favoriten verlieren werden. So nun sind die Ausreißer bei der Sprintwertung die sich Levarlet nochmals sichert vor Van den Broeck und Van de Walle . Aber hier sehen wir schon das die Ausreißer noch knappe 2.Minuten Vorsprung haben das wir nicht reichen. Hinten machen nun die Übrig gebliebenen Fahrer von Bouyges und Ag2r Tempo und dass ist gar nicht mal schlecht was die für ein Tempo vorlegen. Und bei Kilometer 191 war es dann auch aus für die Ausreißer sie werden vom Favoritenfeld das inzwischen auch ein Favoritenfeld ist. Was passiert nun. Jetzt Live in Jhonny TV.



Da sehen sie ihn Fränk Schleck mit der nächsten Attacke und die setzt nochmal Früchte an diesem letzten kleine Anstieg vor dem Ziel, damit hat wohl keiner mehr gerechnet. Deswegen bildet sich vorne auch eine kleine Gruppe von Favoriten. Ah hier sehen wir Team Kollege Rodriguez Oliver auch in der Gruppe, dann sehe ich da Visconti und Di Gregorio auch noch vertreten.

Zitat


Gruppe 1
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)
SCHLECK Fränk (BBO)
MONFORT Maxime (SAX)
VISCONTI Giovanni (THR)

+ 14.Sekunden
Gruppe Favoriten Armstrong, Contador, Cunego usw.

+ 37.Sekunden
Ehemalige Ausreißer

+ 1.12.Sekunden
Gruppe Sprinter




So noch 10.Kilometer sind es noch bis Ins Ziel, werden die fünf da vorne das Ding hier durchziehen oder ist die Gruppe hinten zu stark. Was die vorne gut machen sie versuchen in einer Gruppe zu bleiben. Und das Tempo zusammen zu machen. So noch 7.Kilometer wir sind ja in der Abfahrt und so wird die Etappe auch Enden in einer Abfahrt. So 17.Sekunden haben die fünf vorne und es sind noch 5.Kilometer, ich denke das wird reichen für die fünf vorne und hinten Fahren sie nun aber mir sehr viel Risiko. Noch 2000.Meter Ich denke die fünf werden dass machen. Und Rodriguez nun an erster Position hinter ihm Visconti dann Schleck und Monfort. An fünfter Position der starke Di Gregorio. Die Flame Rouge ist erreicht und nun geht Visconti mit einem starken Angriff. Schleck hat aufgepasst genauso wie Monfort und Di Gregorio zu Rodriguez klafft nun einen kleine Lücke aber er fährt sie wieder auf. Noch 300:meter die gruppe belauert sich sehr stark und nun geht Monfort vom Hinterrad von Visconti der ganz vorne fuhr. So das sehe ich Di gregorio mit letzter Kraft folgen Schleck und Viscont auch noch dran aber Rodrigeuz wurde nun gepackt er muss Reißen lassen. Nun sehen wir auch das Feld um Conatdor und Armstron auftauchen. Sie dürften nun die Flame Rouge befahren. Nun noch 100.Meter für die Ausreißer und nun der sprintet Schleck los Visconti sofort dahinter genauso Monfort, wie Gregorio der aber keine Sprint Chancen hat. Und Visconti sichert sich den Sieg, zweiter wird Fränk Schleck auf drei landet Maxim Monfort, auf vier der junge Franzose di Gregorio und fünfter wird Rodrigeuz Oliver. Mit 12.Sekunden trudelt nun auch das Favoritenfeld mit Menchov an der Spitze ein.


Sieger Visconti freut sich das er in dieser Gruppe mitgegangen ist.

So das wars aus hier aus Pont D“Arc das Ergebniss finden sie gleich im Videotext. Bis Morgen auf Widersehen.

nach oben springen

#7

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 16.03.2009 20:01
von John Dahl | 97 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 6.Etappe der Frühjahres Rundfahrt zur Sonne, auch genannt Paris-Nice. Heute steht wohl die Königsetappe dieser Tour an, es geht über zwei Berge der zweiten Kategorie und schließlich der lange Schlussanstieg ins Ziel nach La Montagne de Lure. Die Etappe startet heute in Saint Paul-Trois- Chateux einer Französischen Verwaltungseinheit mit 7277. Einwohner ganz genau. Nun wird es wohl heute spannend da es gut sein kann dass bereits der Gewinner dieser Rundfahrt nach dieser Etappe fest stehen könnte. Wenigstens dass Wetter geht uns heute nicht gegen den Strich mit sehr Warmen 17°C und Sonnenschein ging es um 10 Uhr heute Morgen los. Nun aber erst mal das Profil der 6.Etappe und dann die Zusammenfassung der ersten 160.Rennkilometer.



So es war 10.32Uhr als das Feld sich in Bewegung setzte in Richtung La Montagne, der Fahrer im Gelben Trikot Clement Lhottelerie versprach uns vor dem Start noch dass er heute alles tun würde um das Gelbe Trikot zu verteidigen, aber das wird er wohl gegen Fahrer wie Cadel Evans, Alberto Contador oder Sylvan Chavanel kaum Verwirklichen können. Er trägt das gelbe Trikot ja eh nur durch einen Ausreiß Erfolg bei Etappe 4.


Nach unserem Plausch mit Lhottelerie

Nun aber zur Zusammenfassung, nach knapp 20.Kilometer gab es die ersten Ausreißversuche es war der junge Hayden Roulston der hier versuchte weg zukommen, er schaffte es auch aber im konnten noch vier weitere Bergfeste Fahrer folgen, darunter auch der zweite in der Bergwertung Lilian Jegou und auch die deutschen Tony Martin und Patrik Sinkewitz sind vertreten. Zum Pas de Ventoux kämpften sie sich tapfer hoch wo Lilian Jegou der als einziger Interessiert zu sein scheint um die Bergwertung los sprintet und sich die Wertung auch klar vor Zaballa und Martin sicherte. Achja Zaballa der starke Kletterer aus Spanien war auch Teil dieser Ausreißer gruppe. Sie sehen nun die Einstellung wer da vorne mitfährt.

Zitat

MARTIN Tony (LIQ)
JEGOU Lilian (TSV)
SINKEWITZ Patrik (QSI)
ROULSTON Hayden (CTT)
ZABALLA Constantino (THR)



Diese gruppe konnte sich nun erst mal Absetzen und auch einen relative großen Vorsprung von etwa 10.Minuten herausfahren. Aber dann kahmen die Teams um CSC, Bouyges und FDJ und machten erst mal tempo und für die Sprinter war es bereits am Anstieg zum Cote de Ferassieres geschehen, ihnen sieht man an sie machen heute einen angenehmen Tag und versuchen nur im Zeitlimit zu bleiben. Nun legte CSC aber Richtig Geschwindigkeit in das Feld aber das konnte das Gelbe Trikot um Lhottelerie noch nicht gefährden der weiter hier mitfährt. Oben am Cote de Ferassieres holt sich wer auch sonst Lilian Jegou erstmal die Bergwertung vor Sinkewitz und Zaballa auf Platz drei. Nun kahmen die Fahrer auch zur Verpflegungszone wo der junge Contador sich gerade seinen Beutel schnappt und sich schnell wieder auf das Rennen konzentriert.


Ein kurze Einblendung vom Cote de Ferassieres wo Contador zum ersten mal sein Team nach vorne schickt.

Nun standen ein paar lässige Berge der dritten Kategorie zu überfahren, wohl das Perfekte Profil um den Ausreißern ihren Vorsprung von acht Minuten zu verringern. Wärendessen holt sich welche Überraschung Tony Martin vor Lilian Jegou und Hayden Roulston bei der dritten Bergwertung hoch zum Cote de Saint-Martin. Nun ging es Schlag auf Schlag die Ausrißer fuhren zum Col de la Mort“Imbert wo sich wieder Lilian Jegou die Bergwertung sicherte nun kahm die Gruppe aber ins Bröckeln Jegou und Roulston mussten oder wollten reißen lassen da der Vorsprung bereits auf knappe 5.Minuten geschrumpft war. Zweiter und Dritter der Bergwertung wurden übrigens Zaballa und Sinkewitz. So nun kommt wohl der letzte kleine Anstieg vor dem großen Finale nach La Montagne de Lure.


Es geht nun gleich hoch hinaus für die noch knapp 50.Fahrer im Hauptfeld.

In der letzen kleinen Abfahrt des Tages wurden nun die Ausreißer von den Mannen von CSC und Bouyges gestellt die das Zusammen mit Milram und FDJ die ganze Zeit unter Kontrolle hatten mit der Nachführarbeit. Und nun gehen wir live ins Rennen die Fahrer stechen nun in den Schlussanstieg. Der 13,8 Kilometer lange Anstieg lässt viel zu wünschen übrig für die meisten Teams.


Wer hier Alls erster ankommt hat gute Chancen sich die Gesamtwertung zu sichern.

Hallo und da sind wir nun auch Live hier am Anstieg zur Spitze des La Montagne. Immer noch CSC in der Tempo Arbeit aber Clement Lhottelerie hält sich hier immer noch hartnäckig vorne und kämpft. Aber mit dem Ausgang heute kann er eigentlich nichts zu tun haben. Aber wir warten erst mal ab. So noch 10.Kilometer bis ins Ziel die Favoriten lauern noch, wer wird sich Alls erstes trauen hier hoch eine Attacke zufahren, wir sind gespannt. Noch etwa 8.Kilometer bis ins Ziel und hinten fällt nun Paulinho und Vaugrenard zurück. Das war klar das die beiden hier nichts mit dem Ausgang zu tun haben werden. So nun müssen auch die ersten CSCler reißen lassen nach ihrer Arbeit für Cunego und Basso die heute auch sehr hoch um den Tagessieg gehandelt werden. Wenn ich Richtig zähle sind es nun noch etwa 25.Fahrer die da vorne dabei sind und des sind noch 8.Kilometer bis ins Ziel.

Zitat


Gruppe

ARMSTRONG Lance (KAT)
MENCHOV Denis (KAT)
FÉDRIGO Pierrick (COF)
GOMEZ MARCHANTE José Angel (LIQ)
LANDIS Floyd (LIQ)
KOLOBNEV Alexandr (CTT)
TEN DAM Laurens (TSV)
LHOTTELERIE Clément (ALM)
MONCOUTIE David (ALM)
ROLLAND Pierre (FDJ)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
SCHLECK Fränk (BBO)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)
COLOM MAS Antonio (SIL)
PEREIRO SIO Oscar (SIL)
EVANS Cadel (SIL)
BASSO Ivan (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)
MONFORT Maxime (SAX)
POPOVYCH Yaroslav (QSI)
VALJAVEC Tadej (QSI)
VISCONTI Giovanni (THR)
LÖVKVIST Thomas (THR)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)
MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (FUJ)
CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
EFIMKIN Vladimir (MRM)
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (VAC)




Das sind nun die Fahrer die sich ganz vorne befinden jetzt sin des noch knapp sieben Kilometer und Attacke von Rodrigeuz Oliver im folgen weitere Fahrer ich sehe zum Beispiel Efimkin der ganz alleine in der Favoritengruppe fuhr und sich nun hier das Herz in die Hand nahm und mitging. Da sehe ich nun auch noch Gomez Marchante der auch die Attacke von Rodrigeuz Oliver mitging.

Zitat


Übersicht

Gruppe 1
GOMEZ MARCHANTE José Angel (LIQ)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)
EFIMKIN Vladimir (MRM)

+ 17.Sekunden
Favoritengruppe




Mhh ob die drei da vorne gefährlich werden können ist halt die Frage auf jeden Fall hat es bewirkt das Lhottelerie nun ganz schön weit hinten im Feld fährt und wahrscheinlich nun bald auch Reißen lassen muss. So noch 6.Kilometer, 18.Sekunden haben die drei da vorne und nun wieder eine Attacke diesmal von Fränk Schleck dem Teamkollegen von Rodrigeuz Oliver. Im folgen diesmal mehrere fahrer das ist die erste gefährliche Gruppe.

Zitat


Gruppe 1
GOMEZ MARCHANTE José Angel (LIQ)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)
EFIMKIN Vladimir (MRM)

+14.Sekunden

Gruppe 2
MENCHOV Denis (KAT)
MONCOUTIE David (ALM)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
VISCONTI Giovanni (THR)
SCHLECK Fränk (BBO)
BASSO Ivan (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)

+ 16.Sekunden
Contador,Armstron,Lhottelerie




Contador verpasst diese Gruppe Armstrong auch nicht drin was ist den da los. Bei Armstrong sieht man die Anstrengungen ins Gesicht geschrieben aber Contador guckt dumm und attackiert nun etwa vier Kilometer vor dem Ziel auch.

Zitat


Gruppe 1
GOMEZ MARCHANTE José Angel (LIQ)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)
EFIMKIN Vladimir (MRM)

+06.Sekunden

Gruppe 2
MENCHOV Denis (KAT)
MONCOUTIE David (ALM)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
VISCONTI Giovanni (THR)
SCHLECK Fränk (BBO)
BASSO Ivan (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)

+ 27.Sekunden

Gruppe 3
ARMSTRONG Lance (KAT)
POPOVYCH Yaroslav (QSI)
TEN DAM Laurens (TSV)
LÖVKVIST Thomas (THR)
CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
EVANS Cadel (SIL)
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (VAC)

+ 1.45
Gruppe Helfer mit Lhottelerie




Aber das wird knapp für Contador noch etwa 2500.Meter für die Schleck Gruppe die nun Efimkin und Co einfach stehen lassen und durchreichen. Aber Contador kämpft genauso wie Armstrong. Das wird noch eine spannende Sache.

Fränk wieder mit einer Klasse Attacke hier hoch zum Ziel
Nun noch 1500.Meter für die Gruppe um Schleck Contador und Co kämpfen verlieren aber, nun kommt aber die Gruppe um Efimnkin und wird auch von Contadors Gruppe überrollt. Nun nochmals der Zwischenstand.

Zitat


1200.Meter vor dem Ziel

Gruppe 1
MENCHOV Denis (KAT)
MONCOUTIE David (ALM)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
VISCONTI Giovanni (THR)
SCHLECK Fränk (BBO)
BASSO Ivan (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)

+ 25.Sekunden

Gruppe 2
ARMSTRONG Lance (KAT)
POPOVYCH Yaroslav (QSI)
EFIMKIN Vladimir (MRM)
LÖVKVIST Thomas (THR)
CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
EVANS Cadel (SIL)
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (VAC)

+48.Sekunden

Gruppe 3
GOMEZ MARCHANTE José Angel (LIQ)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)
TEN DAM Laurens (TSV)

+ 2.35

Gruppe Lhottelerie




So nun sind wir etwa 500.Meter vom Ziel entfern die Gruppe vorne ist durch wer wird das Ding hier machen ist die Frage, CSC noch mit zwei Mannen vertreten wohl die beste Ausgangsposition vorne. So noch 200.Meter für die 8. Mannen vorne und nun geht Cunego mit einem wahnsinnigen Sprint heraus, ja ist ja klar die Arbeit für ihn hat ja Basso gemacht. Die Fahrer gehen hinter her vorallem Schleck ist wieder Hochmotiviert und schaffte es auch wieder ans Hinterrad noch 50.Meter, Cunego beißt und gewinnt knapp vor Schleck der zweiter wird. Auf drei folgt Sylvain Chavanel der starke Franzose auf vier und fünf folgen Basso und Mouncoutie. Und 6. Wird der ganz starke di Gregorio vom Team FDJ. So nun kommt Contador über die Linie ohh einen Rückstand von 33.Sekunden haben sie sich da eingebrockt. Nun warten wir aber noch auf die Gruppe von Lhottelerie wird er Gelb behalten. Nun fährt Ten Dam über die Linie. Und da taucht die Gruppe auf um das Gelbe Trikot sie haben noch etwa 200.Meter und die Zeit tickt. Ohh das wird sehr knapp da vorne und er rollt mit einem Rückstand von 2.Minuten und 25.Sekunden ein das könnte gereicht haben aber auch nicht. Wir werden es nachher im Videotext sehen. So wir verabschieden uns nun hier vom La Montagne da Lure mit dem verdienten Sieger Damiano Cunego.


Stolz darf er sein

Ergebnisse im Videotext. Byebye bis morgen.

nach oben springen

#8

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 19.03.2009 16:30
von John Dahl | 97 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 7.Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza. Heute geht es über 191.Kilometer von Manosque nach Fayence. Heute wird wohl wieder ein Stück mehr Entscheidung über den Gesamtsieg fallen, da dass Profil sehr hügelig ist aber es sollte für die Topfavoriten eigentlich kein Problem sein solange sie sich nicht gegenseitig bekämpfen. Nun noch etwas zu Manosque, es hat um die 21.000 Einwohner und liegt mitten in den Alpen diese Stadt hat außerdem ein deutsche Partnerschaft in der Nähe von Stuttgart mit dem Namen Leinfelden Echterdingen. Nun aber zum Radsport, die ersten 180.Kilometer werden wir wieder Zusammenfassen und dann Live Einsteigen ins Rennen.



Hallo und Herzlich Willkommen zur Zusammenfassung der 7.Etappe. Hügelig ist es heute und schon im ersten Anstieg konnten sich die Ausreißer absetzen. Es sind bekannte Mannen dabei, dabei ist zum Beispiel Guitterez Palacios oder Rolland. Diese Gruppe konnte sich erst mal ein gutes Stück absetzen da die Teams im Feld erst mal alles langsam auf sich zukommen ließen.

Zitat


Gruppe
SÖRENSEN Niki (GCE)
ROLLAND Pierre (FDJ)
VAN DE WALLE Jurgen (TSV)
GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (SIL)
LE LAY David (THR)
KNEES Christian (MRM)
FAILLI Francesco (VAC)




Das war die heutige Ausreißer gruppe die maximal 7.Minuten vom Feld entkam bevor dann Teams wie CSC und Bouyges das Tempo übernahmen. Aber die Ausreißer sicherten sich doch wieder massig Sprintwertungen und ich denke das damit die Bergwertung nochmals wackelt für den Führenden. Nun nach etwa 100.Kilometer sieht man dann die CSC Mannen nach vorne Fahren und diese legten jetzt nochmal eine Schippe den nächsten Anstieg hoch und Purzelten die Fahrer nur so weg aus der Gruppe, auch Fränk Schleck und Visconti hatten ihre Probleme mussten aber noch nicht reißen lassen da sie ja beide ein Außergewöhnlich starkes Team im Rücken hatten. Am Col du Defens war es dann so gut wie um die Ausreißer geschehen, Christian Knees und Van de Walle legten bereits die Beine hoch da sie sehr viel getan haben um sich verschiedenst die Bergwertung zu sichern. Am Col de Saint Ambroux war es dann vorbei für die Ausreißer wo aber Le Lay sich noch die Bergpunkte vor Guitterez und Knees sicherte. Nun ging’s erst Richtig los nun ging CSC deftig ins Tempo und nun mussten auch schon die ersten Edelhelfer sich verabschieden, aber Favoriten waren immer noch alle dabei. Nun fuhr das Peleton in den Col de Bourigalli


Rolland versucht es nochmals

So nun waren die Fahrer oben am Berg die CSC Fahrer sicherten sich nun auch gleich noch die Bergwertung der ersten Kategorie mit. Aber was uns doch erheblich Schockt ist das schlimme Schicksal eines Fahrers der nun die Rundfahrt hier verlassen muss. Es ist der Oldie Lance Armstrong der sich am Fuße des Col de Bourigalli so Übergeben muss dass die Rundfahrt für ihn vorbei ist. Ich Tippe auf einen Grippalen Infekt. So nun fuhren die Fahrer in die Abfahrt und nun wollen wir ihnen dass Live Finale auch nicht vorenthalten.


Für ihn ist diese schrecklich gelaufene Rundfahrt vorbei.

Hallo das sind wir auch schon Live zum Rennen heute leider ein bisschen später, es sind noch ungefähr zehn Kilometer bis ins Ziel nach Fayence und das Feld ist doch schon deutlich selektiert. Hier mal eine Übersicht.

Zitat


ARMSTRONG Lance (KAT) DNS

MENCHOV Denis (KAT)
HOSTE Leif (KAT)
FÉDRIGO Pierrick (COF)
RODRIGUES Vitor (COF)
BOTCHAROV Alexandre (GCE)
MOINARD Amael (GCE)
LHOTTELERIE Clément (ALM)
MONCOUTIE David (ALM)
MOREAU Christophe (ALM)
ROLLAND Pierre (FDJ)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
KOLOBNEV Alexandr (CTT)
TEN DAM Laurens (TSV)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)
VOECKLER Thomas (FUJ)
MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (FUJ)
EVANS Cadel (SIL)
PEREIRO SIO Oscar (SIL)
COLOM MAS Antonio (SIL)
BASSO Ivan (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)
MONFORT Maxime (SAX)
LÖVKVIST Thomas (THR)
VISCONTI Giovanni (THR)
EFIMKIN Vladimir (MRM)
LOPEZ GARCIA David (VAC)
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (VAC)
SCHLECK Fränk (BBO)
RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO)




Diese gruppe macht sich nun auf in den letzten Anstieg der eine Länge von knapp 1,5.Kilometern hat, und da sind wir nun auch und Angriff von Kolobnev aber im folgen viele Fahrer da hoch. Ich sehe auf den ersten Blick das Evans dabei ist und auch Sylvain Chavanel ist in dieser Gruppe und das Team CSC ist heute auch wieder nicht zu übersehen. Nun haben viele aber hinten auch zu spät reagiert wie zum Beispiel Fedrigo oder Di Gregorio ist leider auch nur in der zweiten Gruppe. Und Basso sehe ich auch gerade erst in der zweiten Gruppe und nun kommt wieder eine Attacke vorne direkt auf der im Anstieg liegenden ein Kilometer Flacke geht David Moncoutie der auch vorne vertreten ist und es wird natürlich sofort nachgesetzt. Und nun geht Fedrigo auch aus dem Hauptfeld.

Zitat


Zwischenstände

1.Gruppe
MONCOUTIE David (ALM)
KOLOBNEV Alexandr (CTT)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)
EVANS Cadel (SIL)
CUNEGO Damiano (SAX)

+0.07

2.Gruppe
MENCHOV Denis (KAT)
EFIMKIN Vladimir (MRM)
SCHLECK Fränk (BBO)

+0.15

Gruppe: Fedrigo, Di Gregorio, Lövkvist, Basso, Botcharov, Colom,Monfort usw.

+ 0.21

Gruppe: Lhottelerie, Moinard, Visconti usw.



Visconti ganz weit hinten heute der ist einfach platt und dass sieht man genauso Fränk Schleck der es auch nicht ganz nach vorne schafft. So nun sind es für die erste Ausreißer gruppe noch etwa 300.Meter und sie Powern mit einem Hammer Tempo diesen Hügel hoch. Noch 200.Meter Attacke Kolobnev der junge Russe versucht es noch einmal, im folgen aber alles es lässt sich vorne keiner Abschütteln. Hinten versuchen Schleck nochmals aufzufahren aber das will nichtmehr klappen. Und die Jungs um Fedrigo sind jetzt schon geschlagen. 100. Meter noch Evans geht mit was für einem Gesichtsausdruck, dass sieht man ja nie von ihm besonders dass er attackiert aber er legt ein hohes Tempo ja und er legt ein paar Meter zwischen sich und die Gruppe aber die kommen von hinten aber es ist zu spät. Cadel Evans gewinnt diese 7.Etappe von Paris Nizza vor dem ganz starken Franzosen Chavanel. Auf Platz drei fährt der nächste Franzose nämlich Mouncoutie, der auch stark trumpfen konnte hier. Auf vier folgt Kolobnev und auf fünf der etwas ausgepumpte Cunego. So nun kommt die zweite Gruppe ins Ziel Fränk Schleck und er verliert sieben Sekunden auf Cunego und etwas mehr auf Evans. Ihm folgen Menchov und Efimkin ins Ziel. Mit 14.Sekunden Rückstandt fährt die Gruppe um Fedrigo rein wo Basos den Sprint vor Fedrigo und Colom entscheiden kann. So nun fehlt nur noch Lhottelerie und Visconti und da kommen sie 21,22,23,24,25 und bei 26.Sekunden sind sie auch über die Linie. So wir verabschieden uns nun auch schon wieder und melden und morgen zur Abschlussetappe von Paris Nizza wo wohl die Gesamtwertung auch erst Entschieden werden kann. Aber eins ist sicher Cunego bleibt erst mal in Gelb.


Der Blick und der Sieg für Cadel Evans

Ergebnisse wie immer im Videotext.

nach oben springen

#9

RE: Paris - Nice (PT)

in Rennberichte 20.03.2009 16:57
von John Dahl | 97 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur letzten Etappe von Paris Nizza, so heute haben wir endlich die Zielstadt Nizza erreicht, dass heißt aber noch nicht das die Rundfahrt hier gelaufen ist es kommen immerhin noch drei Berge der 1.Kategorie auf uns zu. Nizza ist wohl eine der größten Städte an der Mittelmeer Küste von Frankreich. Es leben ungefähr 350.000 Einwohner in Nizza. Die Altstadt und die wunderschöne Kathedrale sind auf jeden Fall Sehenswert. Persönlichkeiten kann Nizza im Radsport leider nicht viel aufweisen, einzigst Jean Behra und Domeniquie Baratelli könnten bekannt sein. Nun aber zum Profil der heutigen Etappe. Es geht über 119.Kilometer von Nizza nach Nizza also eine Start Ziel Etappe.

Hallo da sind wir auch schon zur Zusammenfassung der heutigen Etappe, schon früh im Rennen gab es viele Attacken und es konnte sich dann kurz vor dem Col de la Porte nochmals eine Spitzengruppe bilden. Ja wie sie ihm Profil sehen können war das ein sehr später Angriff der Ausreißer. Aber er hatte erst mal Erfolg. Oben am Col de la Porte sicherte sich dann erst mal Pfannenberger die Bergwertung vor Sörensen und Jegou.

Zitat


Gruppe
PFANNBERGER Christian (KAT)
SIMON Julien (GCE)
JEGOU Lilian (TSV)
SÖRENSEN Niki (GCE)
DRUJON Mathieu (GCE)




Wie sie sehen können sind drei Fahrer der Caisse Mannschaft hier vertreten, dass sind doch relativ viele. Nun ging es aber im Hauptfeld Richtig los, CSC ist wieder an der Spitze und erhöht das Tempo eindeutig. Die Sprinter sind schon weg vom Fenster. Oben am La Turbie haben die Ausreißer noch einen Vorsprung von etwa 1.30 und dass ist nicht genug und damit wird es hier nochmals sehr spannend bei Paris Nizza. Wer holt sich den Gesamtsieg, mit Fränk Schleck, Damiano Cunego und Sylvain Chavanel haben wir wohl die drei Fahrer genannt die es untereinander ausmachen. Nun kahm der letzte Anstieg bevor es dann in die Abfahrt nach Nizza ging. Und dort attackierte tasächlich Chavanel und diese Attacke war so explosiv das echt nur 6,.fahrer folgen konnten darunter natürlich auch Fränk Schleck und Damiano Cunego. Oben am Col d“Eze haben sie gerade einen Vorsprung von 17.Sekunden auf eine zweite Gruppe die sich gebildet hat. Mit Fahrern wie Landaluze oder Botcharov.


Kann er in 15.Minuten wieder über den Gesamtsieg jubeln?

So da sind wir Live wir sind bereits auf der Abfahrt nach Nizza und es sind noch etwa 8.Kilometer bis ins Ziel vorne wird weiter gepowert und die Fahrer dahinter auch. Nun nochmals die Abstände.

Zitat


Gruppe 1
FÉDRIGO Pierrick (COF)
CHAVANEL Sylvain (FUJ)
KOLOBNEV Alexandr (CTT)
SCHLECK Fränk (BBO)
BASSO Ivan (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)
VISCONTI Giovanni (THR)

+18.Sekunden
Landaluze, Evans, Botcharov, usw.




So nun sind wir kurz vor der Flame Rouge und jetzt wird hier gelauert die Minute die Entscheidet wer Gesamtsieger wird ist angebrochen. Und Attacke Chavanel versucht es nochmal auf der Ebene Kolobnev dabei Basoo dabei aber zu Cunego und Schleck klafft nun eine Lücke. Basso lässt sich sofort zurück fallen und fährt beide wieder hin. Nun noch 300.Meter es wird wohl ein Sprintfinale geben und Fedrigo eröffnet hier und zieht da von. So noch 100.Meter und Fedrigo hat schon eine reißen Vorsprung aber das juckt hier kein mehr Schleck lauert nun am Hinterrad von Kolobnev dahinter lauert Cunego und nun geht Schleck vom Hinterrad Cunego häng hintengenauso wie Chavanel dran. Wären dessen jubel Fedrigo vorne und 40,30,20,10,5 uuuuund reißen Jubel im Ziel bei Topsoort da Kolobnev Platz zwei sichert aber jetzt kommt wohl das wichtigste ja und es gab ein Fotofinish zwischen Basso und Schleck und es ist immer noch nicht raus wer hier gewonnen hat. Chavanel wird fünfter und sichert sich damit den dritten Platz. Und jaa die Betreuer von Bouyges springen auf und da haben wir es tatsächlich Fränk Schleck setzt sich hier durch und wird dritter auf vier folgt Cunego. Sechster wird Basso. Mit 19.Sekunden Rückstandt trudelt Evans ein der heute im Feld arbeiten musste, warum hat wohl keiner verstanden. Und etwa 22.Sekunden später trudelt Di Gregorio mit Lhottelerie ein. So mit dem Bild des Siegers wollen wir uns nun von dieser Rundfahrt verabschieden. Für die vielen Ausfälle der Live Übertragung wollen wir uns nochmals entschuldigen. Ich hoffe wir sehn uns bald wieder Tschauii und Auf Widersehn.


Fränk hat es also tatsächlich geschafft.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen