#1

Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:36
von Schnurer | 838 Beiträge

Vorläufige Startliste

Astana


001
LEIPHEIMER Levi (AST)
002 BOTCHAROV Alexandre (AST)
003 NOVAL GONZALES Benjamin (AST)
004 VOECKLER Thomas (AST)
005 JOACHIM Benoît (AST)
006 VAN GOOLEN Jurgen (AST)
007 BAUMANN Erik (AST)
008 CROSBIE Nicolas (AST)


Diquigiovanni - Androni

011 BAZAYEV Assan (SIT)
012 DE GREEF Francis (SIT)
013 FACCI Mauro (SIT)
014 McGEE Bradley (SIT)
015 MIZUROV Andrey (SIT)
016 PAULINHO Sergio Miguel Moreira (SIT)
017 PRONI Alessandro (SIT)
018 URAN Rigoberto (SIT) Zeitfahrmeister


Tinkoff

021 PETROW Ewgeny (TCS)
022 ASTARLOA Igor (TCS)
023 BODNAR Lukasz (TCS)
024 BONO Matteo (TCS)
025 GARRIDO Martin (TCS)
026 MARKOV Alexei (TCS) Straßenmeister
027 WALKER William (TCS)
028 WEGELIUS Charles (TCS)


Silence Lotto

031 CORNU Dominique (SIL)
032 JULICH Bobby (SIL)
033 KAISEN Oliver (SIL)
034 KITTEL Marcel (SIL)
035 LEBEN Christian (SIL)
036 NIERMANN Grischa (SIL)
037 VENTOSO Francisco (SIL)


Lampre

041 ABAKOUMOV Igor (LAM)
042 DANIELSON Tom (LAM)
043 EFIMKIN Vladimir (LAM)
044 MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (LAM)
045 SIEDLER Sebastian (LAM)
046 STANGELJ Gorazd (LAM)
047 SZMYD Sylvester (LAM)
048 VALJAVEC Tadej (LAM)


Credit Agricole

051 ARDILA CANO Mauricio Alberto (C.A)
052 AZEVEDO José (C.A)
053 CALCAGNI Patrick (C.A)
054 CHAMPION Dimitri (C.A.)
055 McCARTNEY Jason (C.A)
056 ROCHE Nicholas (C.A)
057 SERRANO Ricardo (C.A)
058 USOV Alexandre (C.A) Straßenmeister



Milram

061 EICHLER Markus (MRM)
062 GAJEK Artur (MRM)
063 GASPAROTTO Enrico (MRM)
064 GAVAZZI Mattia (MRM)
065 KLEMME Dominik (MRM)
066 LANCASTER Brett (MRM)
067 ZABRISKIE David (MRM) Zeitfahrmeister


Team CSC

071 INTXAUSTI ELORRIAGA Benat (CSC)
072 PLIUSCHIN Alexandre (CSC) Straßen- und Zeitfahrmeister
073 QUEMENEUR Pierrick (CSC)
074 SAMOJLAU Branislau (CSC)
075 SEELDRAEYERS Kevin (CSC)
076 SÖRENSEN Chris Anker (CSC)
077 STEENSEN André (CSC)
078 VAN AVERMAET Greg (CSC)


Barloworld

081 BOTERO Santiago (BAR)
082 CHEULA Gian Paolo (BAR)
083 DUENAS NEVADO Moises (BAR)
084 FROOME Chris (BAR)
085 GEORGE David (BAR)
086 HESJEDAL Ryder (BAR)
087 IMPEY Daryl (BAR)
088 PRADERA Mikel (BAR)


Chocolade Jaques

091 VAN DIJK Stefan (CHO)
092 GARDEYN Gorik (CHO)
093 MURN Uros (CHO)
094 BAHATI Rahsaan (CHO)
095 GHYLLEBERT Pieter (CHO)
096 MOSER Leonardo (CHO)
097 BELAEY Kenny (CHO)
098 VEUCHELEN Frederik (CHO)


Quickstep

101 BANDIERA Marco (QST)
102 DEVOLDER Stijn (QSI)
103 DEVENYNS Dries (QST)
104 HADDOU Saïd (QSI)
105 SWITTERS Adam (QST)
106 TOSATTO Matteo (QSI)
107 VAN DE WALLE Jurgen (QSI)
108 WIJNANTS Maarten (QSI)


Team Gerolsteiner

111 FRANK Mathias (GST)
112 FRÖHLINGER Johannes (GST)
113 HAUSSLER Heinrich (GST)
114 KOHL Bernhard (GST) Zeitfahrmeister
115 WEGMANN Fabian (GST) Straßenmeister
116 WROLICH Peter (GST)
117 ZAUGG Oliver (GST)
118 ZBERG Markus (GST)


Bouygues Telecom

121 AUSTIN Carroll (BTL)
122 BALDATO Fabio (BTL)
123 BERNADEAU Giovanni (BTL)
124 BUFFAZ Mickael (BTL)
125 JOLY Sébastien (BTL)
126 NAPOLITANO Danilo (BTL)
127 PETITO Roberto (BTL)
128 WEIGOLD Steffen (BTL)


Agritubel

131 RAVARD Anthony (AGR)
132 RINERO Christophe (AGR)
133 SAVOLDELLI Paolo (AGR)
134 SEROW Alexander (AGR)
135 MOOS Alexandre(AGR)
136 VOGONDY Nicolas (AGR)
137 RAVALEU Freddy (AGR)
138 HUNT Jeremy (AGR)


CSF Group Navigare

141 CANUTI Federico (CSF)
142 DALL'ANTONIA Tiziano (CSF)
143 JURCO Matej (CSF)
144 MATWJEJEW Serhij (CSF) Zeitfahrmeister
145 PATE Danny (CSF) Straßenmeister
146 SAVINI Filippo (CSF)
147 DEIGNAN Philip (CSF) Zeitfahrmeister
148 FINETTO Mauro (CSF)


Slipstream / Chipotle presented by H3O

151 ARVESEN Kurt-Asle
152 BALLAN Alessandro
153 BOASSON HAGEN Edvald
154 DONALD Jason
155 GOSS Matthew Harley
156 MILLAR David
157 VANDE VELDE Christian
158 VILA ERRANDONEA Francisco Javier

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:37
von Schnurer | 838 Beiträge

Vor-Rennbericht des Prologes von der Amgen Tour of California

Hallo liebe Zuschauer, herzlich Willkommen hier in Kalifornien, zum Vorbericht des gleichbeginnenden Prologes der Tour of California.
Wir wollen Ihnen hiermit nur eine kurze Übersicht verschaffen und das Profil der diesjährigen Rundfahrt erläutern.
Über das Profil und die davon abhängenden Favoriten lässt sich nicht viel sagen. Eine meist flache, leicht gebirgige Rundfahrt. Favoriten dürften wohl starke Rundfahrer in der Vorbereitung sein. Durch die vielen, teilweise langen Zeitfahren dürfte besonders der Vorjahressieger Levi Leipheimer zu nennen sein. Aber auch Fahrer wie Dave Zabriskie, Paolo Savoldelli, Tom Danielson, Santiago Botero und viele mehr haben Außenseiter- bis Riesenchancen.
Für die heutige Etappe dürfte allerdings keiner dieser Leute geeignet sein - was einen Sieg dieser Fahrer nicht ausschließt - dennoch könnten schnelle Sprintertypen oder Prologspezialisten wie David Millar für Aufsehen sorgen.
Das Gerede ist und bleibt letztlich überflüssig. Schalten Sie einfach ein, wenn die Zeit genommen wird und der Asphalt glüht, schalten Sie ein, zur Tour of California!

1
 
[url=http://8696.rapidforum.com/topic=101069854706][u]Hier[/u][/url] noch die Profilübersicht der diesjährigen Rundfahrt
 




Einen Sieg will Levi Leipheimer auch dieses Jahr mit nach hause nehmen!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:38
von Schnurer | 838 Beiträge

Rennbericht Prolog Tour de California [/size] [size=70] [font=verdana] by frank_schleck [/color]

Herzlich Willkommen in Kalifornien, nachdem Sie eben schon über den groben Ablauf des Rennens informiert wurden starten wir nun, da noch 15 Fahrer auf die Strecke gehen ins Geschehen. Eine enorm kurze, daher für den Zuschauer recht langweilige, aber recht wellige Strecke (klick).

Hier nun der aktuelle Stand im Ziel (keine Zwischenzeiten), bevor wir dann endgültig Live-Bilder sehen:

[list]1.Brett Lancaster
2.Sebastién Joly +2 Sek
3.Bradley McGee s.t.
4.Jason McCartney +3 Sek
5.Branislau Samojlau +5 Sek[/list:u]

So weit, so gut, jetzt endlich werden viele denken, wir gehen live ins Renngeschehen!
Jetzt haben wir hier... Bobby Julich, der kann natürlich vorne landen, das ist ein Profil für ihn. Der 36-jährige, jetzt auf der Strecke, Team Silence-Lotto! Der hat schon alles erlebt, in seiner langen Karriere...
Radfahren hat er wohl im Blut, sein Vater, ein begnadeter Triathlet, wollte ihn erst zu seinem Sport ziehen. Tjaja, er hat sich dann aber vom schwimmen und laufen verabschiedet und wurde Radsportler.
Sehr erfolgreich, kann auch sein, dass er heute gewinnt, war schon bei einigen GTs in den Top 10. Vuelta neunter Platz, Tourdritter ´98 hinter Ullrich.
Aber das ist Geschichte! Heute jedenfalls.....
kommt er nicht ran, ein .. naja, nicht enttäuschendes aber kein gutes Ergebnis für ihn. 2 Sekunden hinter dem 5. Branislau Somojlau.
6.Platz für ihn.
David Zabriskie jetzt vielleicht, schon seit knapp 2 Minuten auf der Strecke, kommt jetzt auf seine letzten Kilometer.
Auch er ein amerikanischer Profi, der alten Schule. Aber jünger als Julich ist er. Am 12.Januar geboren, in Salt Lake City, wo ja 2002 die Winterspiele stattfanden.
Und? Nein. Das ist die... gleiche Zeit wie eben Bobby Julich. Der amerikanische Zeitfahrmeister gewinnt also seinen "Fast-Heimrennen"-Prolog nicht. 0,3 Sekunden hinter Julich der siebte Platz für ihn.
Und hier kommt Edvald Boasson Hagen ins Ziel, und?
Er schiebt sich noch zwischen die beiden Amerikaner, unfassbar.
Hier noch einmal für Sie der Stand, vor den letzten 9 Fahrern, von denen eigentlich nur Paolo Savoldelli und Levi Leipheimer vorne landen können.


[list]1 LANCASTER Brett (MRM) .
2 JOLY Sébastien (BTL) + 2 Sek
3 MILLAR David (TSL)
4 McGEE Bradley (SIT) beide s.t.
5 McCARTNEY Jason (C.A) +3 Sek
6 SAMOJLAU Branislau (CSC) +5 Sek
7 JULICH Bobby (SIL) +7 Aek
8 BOASSON HAGEN Edvald
9 ZABRISKIE David (MRM) beide s.t.[/list:u]

Und während wir hier Benoît Joachim ins Ziel kommen sehen, 35. Platz für ihn, höre ich, dass Paolo Savoldelli gestartet ist.
Dann ist nun nur noch Levi Leipheimer auf der Rampe.
Wir schauen nun einmal zu Paolo Savoldelli, dem Italiener, der als begnadeter Abfahrer bekannt ist und nicht zuletzt deshalb schon den Giro d´Italia gewann. "Der Falke" nennen sie ihn, den schnellen, quirligen 34-jährigen.


Paolo Savoldelli hatte schon oft was zu feiern

Und jetzt ist Levi Leipheimer erstmals im cyanblauen Astana-Trikot unterwegs höre ich.
Alle Fahrer gestartet. Ha, tja, die meisten sind sogar schon wieder im Ziel. Genau genommen alle, bis auf Tom Danielson, der Jjjjjetzt reinkommt als elfter und die beiden Stars. Wird einer von beiden noch an Brett Lancaster vorbeikommen?

Jetzt, auf der Zielgerade, Paolo Savoldelli, das sieht sehr gut aus, sehr gut!! Aber was ist das? Er scheint ein Problem mit dem Lenker zu haben...
Noch 50 m, das wird gaaanz eng. Uuuund? Er schlägt hier Brett Lancaster wie einst Jan Ullrich Fabian Jeker schlug, 0,9 Sekunden sein Vorsprung. Heieiei, ist das bitter für Lancaster. Aber kann er wenigstens silber behalten, oder hat da Levi Leipheimer, der "montanische Pfeil" etwas gegen? Der Vorjahressieger, auf einen Start in Gelb hat er verzichtet, wollte sich an cyanblau gewöhnen.. Die letzten 200m...
Das sieht ebenfalls äußerst, äußerst knapp aus.
Boah, das gibt es gar nicht, ist das knapp!
Und? 20 m vielleicht noch. Er wird...

ZWEITER!! Unfassbar, unfassbar. 0,13 Sekunden. Also quasi same time. Und Brett Lancaster verliert binnen einer Minute seinen fast schon sicher geglaubten Sieg und ist nun sogar nur Dritter.
Was für ein Einstand für Levi Leipheimer bei Astana.
Er lässt sich alle Chancen offen!
Das Ergebnis wird nun wie gewohnt auf der Videotext-Seite 480 und im Internet veröffentlicht. Was für ein Rennen! Danke fürs Zuschauen!


0,13 Sekunden Rückstand für Levi Leipheimer

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:38
von Schnurer | 838 Beiträge

2. Etappe Tour of California

Herzlich Willkommen zur wirklich ersten Etappe der Tour of California, nachdem das Vorgeplänkel am gestrigen Tage, als der "Falke" vor dem Vorjahressieger Levi Leipheimer und dem Australier Brett Lancaster gewinnen konnte, ein Ende hat. Waren gestern nur ca. 3 Kilometer zu absolvieren, so sind es heute deren 156 bzw. 97 Meilen um in der Landeseinheit zu bleiben. Nach dem Prolog darf ja bereits wieder fleißig spekuliert werden, wer nun die besten Karten im Kampf um den Gesamtsieg hat, und man kann sagen, dass Leipheimers Form gut genug aussieht, um den Vorjahressieg zu wiederholen. Sein wahrscheinlich größter Konkurrent Zabriskie muste gestern federn lassen, während sich Savoldelli überraschend stark zeigte und sich damit ins Spiel gebracht hat in Sachen
Gesamtwertung.
Die heutige Etappe wird hingen für die zahlreich im Feld vertretenen Sprinter sie erste Chance zum Überzeugen bieten. Die ganz großen Namen sind in diesem Jahr aber nicht dabei. Prominentester Teilnehmer Danilo Napolitano, aber das Sprinterfeld ist in der Breite sehr stark. So wollen unter anderem van Avermaet, Ventoso, Usov und Gasparotto auf den Flachetappen ganz vorne dabeisein. Mal schauen, wer heute bereits sein erstes Erfolgserlebnis einfahren kann. Die Strecke dürfte mit einem kleinen Anstieg 50 Kilometer vor dem Ziel zumindest für noch keine Vorentscheidung sorgen, denn niemand sollte auf der ersten Etappe einer solchen Rundfahrt an einem Berg dieser Kategorie ernsthafte Probleme bekommen, selbst wenn einige Fahrer heute ihren wirklichen Renneinstand in das Jahr 2008 feiern.
Wir werde nun aber live ins Renngeschehen geben. Die Fahrer haben seit dem Etappenstart in Sausalito bereits 50 Kilometer absolviert, und es hat sich bereits eine Ausreissergruppe gebildet. Selbige hat einen Vorsprung von 3:12 Minuten. Dieser Vorsprung bleibt auch relativ konstant seit Kilometer 40, denn keines der ambitionierten Sprinterteams will sich die heutige Möglichkeit entgehen lassen. Hier der Überblick über die Ausreisser:

Zitat
Ausreissergruppe:

017 PRONI Alessandro (SIT)
027 WALKER William (TCS)
053 CALCAGNI Patrick (C.A)
097 BELAEY Kenny (CHO)
118 ZBERG Markus (GST)
153 BOASSON HAGEN Edvald (TSL)



Man sieht eine gut besetzte Gruppe in einer relativ aussichtslosen Situation. Alessandro Proni, William Walker, Markus Zberg und Edvald Boasson Hagen würde ich durchaus als talentierte Profis bezeichnen. Die größte Karriere wird ja dem Norweger vorausgesagt, aber er muss sich auf der ganz großen Bühne erst noch beweisen. Heute hat er schon einmal die Chance dazu. Im Gruppensprint am Ende sollte er auf jeden Fall klar der stärkste sein, wobei auch Zberg ein ordentlicher Sprinter ist. Der Schweizer ist jedoch leicht in die Jahre gekommen und hat seinen Zenit ganz im Gegenteil zu Boasson schon überschritten.
Nachzutragen habe ich noch das Ergebnis der ersten Sprintwertung, kurz bevor nun die zweite ansteht. Beide Ergebnisse im Überblick:

Zitat
1. Zwischensprint
01 BOASSON HAGEN Edvald 6 (-6 Sek)
02 ZBERG Markus (GST) 4 (-4 Sek)
03 CALCAGNI Patrick (C.A) 2 (-2 Sek)

2. Zwischensprint
01 BOASSON HAGEN Edvald 6 (-6 Sek)
02 ZBERG Markus (GST) 4 (-4 Sek)
03 BELAEY Kenny (CHO) 2 (-2 Sek)



Das Rennen ist im Moment leider nicht sonderlich spannend, sodass wir wie üblich ein Fahrerportrait für Sie vorbereitet haben. Und gerade weil ich gerade das Potenzial von Boasson Hagen angesprochen habe, so wäre es sicher auch interessant über seine Vita zu sprechen.

[align=center] [/div]

Edvald Boasson Hagen wurde 2004 norwegischer Juniorenmeister auf der Straße. Ein Jahr später verteidigte er diesen Titel und wurde auch Zeitfahrmeister. Außerdem gewann er noch Etappen bei den Juniorenrennen der Friedensfahrt und er Niedersachsen-Rundfahrt. 2006 fuhr er für das Team Maxbo Bianchi und nahm hauptsächlich an U23-Rennen teil. So gewann er Etappen bei der Tour Nord-Isère, beim Ringerike GP und bei der Thüringen-Rundfahrt. Außerdem entschied er noch drei Etappen bei der Tour de l'Avenir für sich. Ab der Saison 2008 ist er beim Team Slipstream unter Vertrag.
Der hat eine große Zukunft, da bin ich sicher. Der Vorsprung der Auisreissergruppe liegt weiter bei ca. 4 Minuten, während man sich dem ersten und einzigen Anstieg des Tages nähert. Zuvor wollen wir aber einmal ein Gespräch mit dem Slipstream Manager führen, dessen Equipe momentan überragend in der Continental-Wertung liegt.

Zitat
Sind Sie mit dem gestrigen Prologergebnis zufrieden?
Wir sind eigentlich recht zufrieden, wenn gleich es nicht zu einem Platz auf dem Podium gelangt hat. Wir konnten einige Fahrer recht gut platzieren und darauf wollen wir aufbauen.

Was ist ihr Ziel in der Gesamtwertung?
Ein wirkliches Ziel haben wir uns eigentlich nicht gesetzt. Wir wollen uns in den ersten Tagen erst einmal den Verlauf der Rundfahrt anschauen und uns dann konkrete Ziele setzen.

Was verfolgen Sie damit, ihren bester Sprinter mit Boasson in die Ausreissergruppe zu schicken?
Edvald hat uns gestern gesagt, er wolle heute gerne einmal seine Freiheiten in einer Ausreißergruppe bekommen, da ihm das Profil der Etappe sehr gut gefällt und er sich eher auf anderen Etappen im Sprint etwas ausrechnet.



Das ist ja schön, dass die Fahrer wie Boasson so viel Mitspracherecht haben im Team von Manager schnurer. In anderen Teams fahren die Fahrer durch den ständigen Funkkontakt mit dem Mannschaftswagen ja wie ferngesteuert, was vielerorts auf Kritik stößt.
Die dritte Sprintwertung des Tages wird gerade absolviert. Hier das Ergebnis:

Zitat
3. Zwischensprint
01 ZBERG Markus (GST) 6 (-6 Sek)
02 BOASSON HAGEN Edvald 4 (-4 Sek)
03 WALKER William (TCS) 2 (-2 Sek)




Die Ausreissergruppe fährt noch in Richtung des ersten Anstiegs, die ersten Meter des Anstieges sind schon passiert, während man im Peloton die Teams von Bouygues und Silence vorne sieht im Augenblick. Und da ist die Attacke von Francis de Greef! Diese Attacke verpufft allerdings ob der hohen Tempoarbeit, sodass der Belgier ohne geringste Chance bleibt. Überraschend ja auch, dass der Belgier an einem Anstieg sein Glück versucht, ist er in seiner Heimat eher als Zeitfahrer bekannt. An diesem Berg passierte also unerwartet wenig, sodass folgendes Ergebnis zu Stande kommt:

Zitat
Bergwertung

01 ZBERG Markus (GST) 6
02 PRONI Alessandro (SIT) 4
03 WALKER William (TCS) 2



Der Vorsprung der Ausreisser schmilzt weiter und wir geben ein letztes Mal in die Werbepause.

:::
:::
:::

So, 5 Kilometer noch zu fahren, die Ausreisser sind eingeholt. Jetzt heißt es wie erwartet Sprint Royale. Das Tempo im Feld ist sehr hoch, bereits so weit vor dem Ziel. Die üblichen Sprinterteams schlagen dieses hohe Tempo an. Sie wollen keinem guten Roleur noch die Chance geben aus dem Feld zu springen und so ihren Sprintkapitänen die Chance auf den ersten Streich zu vermasseln. Heute steht ja eine sehr gerade und vor allem lange Zielgerade auf dem Programm, sodass heute wirklich die Beine und keine unglückliche Kurve kurz vor dem Ziel entscheiden werden.
Man sieht den Zug von Bouygues Telecom jetzt an der Spitze. Auch Silence und Milram sind weit vorne im Feld. CSC und Gerolsteiner im Moment noch eher im Hintertreffen 500 Meter vor dem Ziel. Jetzt Baldato an der Spitze des Feldes, er macht jetzt richtig Tempo, während van Avermaet auch shcon anzieht. Haussler an seinem Hinterrad. Ventoso und Gasparotto versuchen an Napolitanos Hinterrad dranzubleiben, der in diesem Moment in den Wind geht. Van Avermaet und Haussler kommen jetzt stark auf, sie fliegen vorbei an Napolitano und Co. Selbier kann sich an Hausslers Hinterrad heften, welcher jetzt an van Avermaet vorbeizieht. Haussler jetzt gegen Napolitano das Duell um den Tagessieg, alle anderen sind geschlagen. Und es gewinnt Napolitano! Starke Leistung in einem sehr spannenden Sprint, den der Sizilianer versient vor Haussler, van Avermaet und Gasparotto gewinnt. Ventoso, Usov, Haddou, van Dijk, Bazayew und Garrido komplettieren die Top Ten.
Das war´s von mit, morgen wird mein Kollege frank_schleck wieder für Sie da sein. Schönen Tag noch.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:39
von Schnurer | 838 Beiträge

2.Etappe Tour of California
Herzlich Willkommen zur 2.Etappe der diesjährigen Kalifornien-Rundfahrt.
Heute wird es wohl einen Sprintsieg geben, da das Profil recht eben ist. Einzig der Trinity Grade der 2.Kategorie könnte für schnelle Leute eine Herausforderung darstellen. Da dieser jedoch am Anfang der Etappe liegt, ist es unwahrscheinlich, dass hier etwas Entscheidendes passiert.
Genug zum Profil.

Nun zum Rennen, dass vor einer Stunde begonnen hat. Das bisherige Renngeschehen fasst Heinz Bufanskas für Sie zusammen:
Direkt nach dem Start setzte sich eine 6 Köpfe starke Gruppe ab:

[list]BOTCHAROV Alexandre (AST)
KITTEL Marcel (SIL)
SAVINI Filippo (CSF)
CHAMPION Dimitri (C.A.)
FACCI Mauro (SIT)
BONO Matteo (TCS)[/list:u]

Derzeit läuft der Ausreißversuch auf Hochtouren, rund 5 Minuten Vorsprung.
Die erste Bergwertung ist bereits gefahren, es gewann Matteo Bono, for Savini und Botcharov.

Wir melden uns auf den letzten 50km zurück. Machen sie es gut, so lange.
Ciao und Tschüs!


Und jetzt endgültig hallo aus dem nicht ganz so kalten Kalifornien.
Die letzten 50km brechen genau Jjjetzt an.
Wie versprochen, wir sind für Sie da und präsentieren Ihnen die bisherigen Zwischenwertungen. Über die erste Bergwertung klärte ja bereits Heinz Bufanskas auf, die 2., eine der 4.Kategorie, gewann dieses Mal Savini vor Bono und Facci.
Ebenso gewann er auch den 1.Zwischensprint vor 20 min. Dieses mal vor Champion und Kittel.
Wo wir gerade von Sprintwertungen reden, dahinten...
direkt die Nächste und damit Letzte.
Und? Champion! Der Franzose, er siegt vor Savini und Kittel, die 3 sind natürlich auch am Schnellsten, bzw. sehr interessiert in Zeitgutschriften.

Und, im Feld, was geht da ab?
Wir sehen nun einige Teams vorne, 5 oder sogar 6!
Slipstream, Bouygues, Quickstep, CSC und Milram machen jetzt ordentlich Dampf!
Tja, der Vorsprung, nun mehr keine 3 Minuten. Das wird wohl nichts, 34 km vor dem Ziel, aber ganz sicher kann man natürlich nie sein.
Aber bei dem Tempo im Feld kann das normal einfach nichts werden.

Und vorne? Da fährt die ganze Zeit schon ein sehr passiver Alexandre Botcharov, versuchte eben anzugreifen, kam nicht weg.
Eine gemeine, aber manchmal effiziente Art, zu fahren.
Sie sollten jetzt einen Überblick über das Rennen haben, weshalb wir noch einmal kurz in die Werbung abgeben.

Werbung:


Und weiter gehts. Noch 19 km in Kalifornien, dem Land der Sonne. Für mich hat Kalifornien immer mit Pistazien zu tun, aber lassen wir das.
Die Ausreißer mittlerweile nur noch 30 Sekunden weg, und... ja, sie wissen es auch, dass es heute nichts mehr wird.
Und... da sind sie geschluckt, etwas früh für meinen Geschmack, 15 Kilometer haben vermeintliche Nutznießer noch für einen Ausreißversuch Zeit, da kann sich einiges ergeben.
Aber wer war das denn da in der Gruppe?
Da stach vor allem Astanas Alexandre Botcharov ins Auge.
Von ´04 bis ´07 bei Credit Agricole wechselte er nur wegen des Managers zu Astana. Durch einen 2.Platz bei der Dauphiné-Rundfahrt letztes Jahr hat er wohl endgültig bewiesen, dass er ein sehr fähiger Rundfahrer ist. Aber auch auf Etappenjagten wie heute blüht der 32-jährige auf. Beglückwünschen können wir Ihn heute nicht, dafür definitiv nächste Woche. Am 26.02. wird er 33!


Wechselte zu Astana: Alex Botcharov

Jetzt mal langsam wieder zurück zur Strecke, noch 5km und langsam wird es wirklich prickelnd. Noch kein eben genannter "Nutznießer", der attackiert, aber noch ist hier nicht allertage Abend.
Dennoch werden wir uns mal einige weniger bekannte, dennoch gute Sprinter anschauen, da gäbe es zum Beispiel Assan Bazayew, für Silence am Start, Edvald Boasson, Erik Baumannm, Mattia Gawazzi u.v.m...
Favorit ist aber Danilo Napolitano, der Italiener konnte schon einige Giro-Etappen für sich entscheiden und ist wichtigster Helfer für den Paris-Sieger Danie... !!! Was ist da los???
Dominic Klemme und Dall Antonia attackieren! Können sie es schaffen, da haben wir so eine Situation, die ich eben ansprach, 1000m noch. Und ein wenig können sie sich schon lösen. Aber alle Sprinterteams nun vorne.
750m!! Das Feld kommt nun wieder ran. CSC und Milram und, ach was weiß ich nicht alles. Alle vorn!
Da haben sie sie, noch 400 m!! Kein Ausreißersieg. Vorne ist Enrico Gasporatto, sehr früh, 300 m vor dem Ziel, hinten sehe ich Bazayew, Ventoso!??!?! Ähhh.... DAA ist Napolitano, der zieht an Gasporatto vorbei und? Kann Ventoso noch einmal rankommen? NEIN! Napolitano gewinnt, Ventoso wurde noch vom zwischendurch strauchelnden Gasporatto überholt und wird Dritter.
Der große Favorit gibt sich keine Blöße.

Ahh, ja, hier das Endergebnis:
[list]01 NAPOLITANO Danilo (BTL)
02 GASPAROTTO Enrico (MRM)
03 VENTOSO Francisco (SIL)
04 USOV Alexandre (C.A
05 VAN AVERMAET Greg (CSC)
06 HADDOU Saïd (QSI)
07 VAN DIJK Stefan (CHO)
08 BOASSON HAGEN Edvald (TSL)
09 HAUSSLER Heinrich (GST)
10 BAZAYEV Assan (SIT)
11 DEIGNAN Philip (CSF)
12 GARRIDO Martin (TCS)
13 BALDATO Fabio (BTL)
14 GAVAZZI Mattia (MRM)
15 HUNT Jeremy (AGR) [/list:u]

Eine traurige Mitteilung noch für alle Fans von Lampre und Ag2R:
Igor Abakoumov und Anthony Ravard stürzten auf der 1.Abfahrt schlimm und mussten beide aufgeben. Sie hatten sich wohl verhakt, oder so etwas.

Doch das ist Danilo Napolitano egal, er gewinnt hier die 2.Etappe.
Morgen und übermorgen meldet sich dann mein hochgeschätzter Kollege Kai wieder bei Ihnen.


Sieg in California für Danilo Napolitano

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:39
von Schnurer | 838 Beiträge

3. Etappe Tour of California

Herzlich Willkommen zum vierten Tag der Tour of California. Heute wird es zum ersten Mal in Sachen Gesamtwertung ernst. Es stehen sage und schreibe 5 Berge auf dem Programm, von denen der Mount Hamilton, der als Hors Catégorie eingestuft ist, wohl das größte Hindernis für die noch am Start stehen Fahrer sein dürfte. Das Feld ist ja im Vergleich zu gestern um zwei Fahrer geschrumpft, es mussten aufgrund eines Sturzes Anthony Ravard von Agritubel und Igor Abakoumov von Lampre das Rennen vorzeitig aufgeben. Die genauen Prognosen über die einzulegende Rennpause der beiden stehen noch aus, doch unter 2 Wochen geht da wohl leider nix. Bitter vor allem für Abakoumov, der gerade erst bei seinem neuen Team Lampre angekommen war, und hoffen muss, jetzt nicht durch diese Verletzung auf das Abstellgleis zu geraten.

Die Favoriten in der Gesamtwertung hatte ich ja vor der ersten Etappe schon einmal kurz vorgestellt. Die genannten Fahrer werden auch heute natürlich auf dieser wahrscheinlich schon vorentscheidenen Etappe vorne dabei sein wollen. Topfavorit Levi Leipheimer hat große Taten angekündigt und will mit einer starken Astana-Truppe seinen Vorjahrestitel verteidigen. Ansonsten ist wohl Zabriskie der größte Favorit, auch wenn es viele ambitionierte Starter gibt. Uran, Seeldrayers, Petrow, Joly, Botero - um nur ein paar Namen zu nennen, die sich heute in den Fokus der Massen schieben wollen. Das Terrain vom heutigen Tage dürfte für einige wie Joly oder Botero aber vielleicht schon zu schwer, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass Joly an kleineren Anstiegen besser ist, und Botero nach langer Abstinenz heute seine erste Bewährungsprobe bevorsteht.
Zuerst einmal bleibt aber zu sagen, bevor wir bei Kilometer 70 in das Renngeschehen live einsteigen, dass bereits eine große und umkämpfte Ausreissergruppe den Sprung weg vom Peloton geschafft hat. Sie haben heute, sollte es im Feld zu taktischen Querelen kommen, durchaus ihre Chancen auf den Etappensieg und damit auch auf eine gute Ausgangsposition für das Zeitfahren übermorgen. Hier die Übersicht der Gruppe:

Zitat
JULICH Bobby (SIL)
PATE Danny (CSF)
INTXAUSTI ELORRIAGA Benat (CSC)
HESJEDAL Ryder (BAR)
BALLAN Alessandro (TSL)
BUFFAZ Mickael (BTL)
MARKOV Alexei (TCS)
EICHLER Markus (MRM)



Am ambitioniertesten auf einem Terrain wie dem heute, sind wohl Julich, Hesjedal und Intxausti. Alle drei gelten als Kletterspezialisten, wobei Julich seinen Zenit schon länger überschritten hat. Während er in den 90er Jahren noch ganz ind er Weltspitze war, so gehört er mittlerweile nicht mehr zur absoluten Weltspitze. Trotzdem ist seine Anwesenheit in dieser frühen Gruppe für mich sehr überraschend, den im letzten Jahr konnte er hier in Kalifornien in der Endabrechnung immerhin den vierten Platz erreichen und verpasste damit das Podium nur knapp. Die Gruppe hat nun bei Kilometer 70 übrigens einen geringen Vorsprung von 3:45 Minuten. Das Feld wollte sich von Anfang nicht zu weit distanzieren lassen, denn wie gesagt gibt es eine Reihe ambitionierte Fahrer noch hinten im Hauptfeld.
Es warten noch 4 Bergwertungen auf die Fahrer, die erste wurde vor wenigen Minuten absolviert und endete mit folgendem Ergebnis:

Zitat
1. Bergwertung

01 JULICH Bobby (SIL) 5
02 EICHLER Markus (MRM) 3
03 BALLAN Alessandro (TSL) 1



Die erste und einzige Zwischensprintwertung am heutigen Mittwoch konnte Markov vor Eichler und Ballan für sich entschieden. Mir schient so, als hätten Ballan, Eichler und auch Julich wohl ein Auge auf die Bergwertung geworfen, denn dieses Trio versuchte genau wie Buffaz als erster die Marke am Gipfel des ersten Anstieges des Tages überqueren. Nur der Franzose ging leer aus. Was die Bergwertungen angeht geht es aber jetzt Schlag auf Schlag. Auf den nächsten 16 Kilometern warten noch zwei Bergwertungen, bevor der Mount Hamilton absolviert werden muss.
Die Gruppe läuft im Übrigen sehr gut im Augenblick, die Fahrer teilen sich die Führung recht gleichmäßig und außer an den Zwischenwertungen kommt es auch nicht zu Angrifen. Wir geben nun einmal kurz in die Werbung und sind gleich beim Mount Hamilton wieder für Sie da.

:::
:::
:::

So, jetzt geht´s richtig los! Die beiden anderen Bergwertungen, die noch zu absolvieren waren, werden wir später nachtragen, doch wir wollen nichts verpassen, wenn es hier um die Entscheidung geht. Hier die wichtigsten Fakten zum schwersten Anstieg heute:
560 Höhenmeter auf 6,5 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von 8,6 %. So früh in der Saison schon ein ganz schon schweres Ding, während die Tourfahrer über so einen Anstieg im Juli wahrscheinlich nur müde lächeln könnten.
Die Spitzengruppe fährt jetzt in den Anstieg hinein. Da ist jetzt ordentlich Zug drin, es sind ja auch wirkliche Bergziegen dabei. Probleme gibt es bei noch keinem der Mitausreisser, doch das kann sich leicht ändern. Hinten im Feld sehen wir gerade wie Diquigiovanni nach vorne fährt, die wollen wohl das Feld für Rigoberto Uran bereiten, den kolumbianischen Newcomer aus dem Jahre 2007. Mizourov und Facci sehe ich da im Moment vorne. Und während in Peloton das Tempo nun am Anschlag ist, und schon einige Fahrer abreißen lassen müssen, sieht es vorne kaum anders aus, nur in anderen Ausmaßen. Die ersten Fahrer müssen ein Quartett alleine lassen auf dem Weg zum Gipfel. Weiter an der Spitze bleiben Intxausti, Julich, Hesjedal und der überraschend starke Danny Pate, der vor heimischem Publikum wohl wie sein Landsmann Bobby Julich topmotiviert ist. Damit müssen wir uns also von Buffaz, Eichler, Markov und auch Alessandro Ballan verabschieden. Für Eichler und Ballan ist die Tour of California wohl eh nur Vorbereitung in Richtung der Kopfsteinpflaster-Saison, welche im März richtig los geht. 2 Kilometer bis zum Gipfel sind es nur mehr für das Quartett an der Spitze, sodass sich wohl auch Ballan und Co auf den wenigen zu verbleibenden Kilometern bis zur Abfahrt wohl wenigstens im Feld werden halten können, sollte das höllische Tempo dort einmal einschlafen, zumindest. Im Augenblick herrscht dort nämlich noch ein richtig schnelles Tempo, sodass nur mehr 35 Fahrer den Anschluss halten können. Auf der Abfahrt werden einige Profis vielleicht wieder aufschließen können, doch es gibt nach dieser Abfahrt kein Flachstück mehr, sondern es geht direkt den Mount Sierra hinauf, sodass danach auch nicht mehr viel Möglichkeit zum Verschnaufen da ist. Der Mount Hamilton ist nun bezwungen. Von den ersten Vieren zumindest, während wir gerade sehen, wie das Feld die vollkommen erschöpften Ballan, Markov, Buffaz und Eichler einholt. Hier das Ergebnis der ersten Hors Catégorie Bergwertung dieser Rundfahrt:

Zitat
Bergwertung Mount Hamilton

01 HESJEDAL Ryder (BAR) 10
02 JULICH Bobby (SIL) 7
03 INTXAUSTI ELORRIAGA Benat (CSC) 5
04 PATE Danny (CSF) 3



Das ist natürlich nur das vorläufige Ergebnis, ein Punkt steht noch aus, doch dieser wird in diesem Augenblick vom Kolumbianer Mauricio Ardila geholt, sodass auch dieses Ergebnis komplett ist. Auf der Abfahrt blenden wir dann noch eben die Ergebnisse der zweiten bzw. dritten Bergwertung für Sie ein:

Zitat
2. Bergwertung

01 BALLAN Alessandro (TSL) 5
02 JULICH Bobby (SIL) 3
03 BUFFAZ Mickael (BTL) 1

3. Bergwertung

01 JULICH Bobby (SIL) 5
02 BUFFAZ Mickael (BTL) 3
03 EICHLER Markus (MRM) 1



Wie zu sehen ist, konnte Ballan also wenigstens vor seinem Verlust des Anschlusses noch etwas für die Teamkasse tun, indem er eine Bergwertung gewinnt. Auf dieser relativ steilen Abfahrt wird es wohl kaum zu Attacken kommen. Auch ein überragender Abfahrer wie Paolo Savoldelli wird so weit vor dem Ziel und so kurz vor dem Giro wohl nicht seinen Hals für die Tour of California riskieren, obwohl er beim Prolog ja glänzende Form unter Beweis gestellt hat. Mit dem Falken wird zu rechnen sein im Saisonverlauf, da bin ich mir sicher. Er kann zu einem ganz wichtigen Kandidaten im Kampf um die Continental Einzelwertung werden, er ist ja unumstrittener Kapitän in der französischen Agritubel-Equipe unter der Leitung von Wolfbreak.
Aber für Smalltalk bleibt uns heute leider nicht viel Zeit oder auch zum Glück, des das nächste Highlight des Tages steht an, der Mount Sierra, nach dem es nur noch ca. 20 flache Kilometer zu absolvieren gibt. Trotz dieser noch relativ langen Distanz wird wohl keiner seine Kräfte sparen wollen, jeder wird alles geben, was seine Beine heute wert sind. Viel wert sind wohl nicht mehr die Beine der Ausreisser. Der Vorspung von ihnen, der kontinuierlich zusammenschmolz, ist nun auf unter 20 Sekunden gesunken, sodass sie an diesem Berg wohl überflügelt werden. Es sieht mir jedenfalls nicht so aus, als wäre einer von ihnen so klug gewesen, sich auf den letzten Kilometern zu schonen, um den Anschluss an die Spitzengruppe zu behalten. Und hinten ist jetzt richtig Tempo, vor allem Tinkoff an der Spitze, auch Zaugg von Gerolsteiner sehe ich da vorne, das heißt wohl, dass heute Kohl der Kapitän der Sprudelwasser-Equipe sein wird. Mal schauen, ob sich diese Entscheidung als richtig erweisen wird. Richtig war jedenfalls die Entscheidung der in diesem Moment eingeholten Ausreisser, die jetzt sofort durchgereicht werden. Man kann es versuchen und scheitern mit dem Ausreißen, aber Fahrer wie Pate haben es schwer ohne solche Versuche vorne reinzufahren, gerade bei so hochklassigen Starterfeldern, wie es hier am Start stand. Ob alle Fahrer in der Karenzzeit in San José ankommen bleibt abzuwarten, für die vielen Attraktionen dieser Start werden die Fahrer nach dieser knüppelharten Etappe aber wohl keine Zeit mehr haben. Das Ausscheidungsfahren geht nun weiter, im Moment sehe ich da noch viele Fahrer mit Problemen. Ein Dutzend Fahrer würde ich einen Kilometer vor dem Gipfel noch in der Lage sehen, mit der Spitze über den Berg zu kommen, während weiter Tinkoff Tempo macht.

[align=center]
Tinkoff an der Spitze [/div]

Mal schauen, ob es wieder zu Kämpfen um die Bergwertung kommt... Nein, jetzt nicht. Die Punkte werden einfach so mitgenommen von den Spitzenleuten, sodass folgende Gruppe noch zusammen an der Spitze fährt.

Zitat
ZABRISKIE David (MRM)
PETROW Ewgeny (TCS)
SAVOLDELLI Paolo (AGR)
JOLY Sébastien (BTL)
MILLAR David (TSL)
URAN Rigoberto (SIT)
BOTERO Santiago (BAR)
SERRANO Ricardo (C.A)
SAMOJLAU Branislau (CSC)
SEELDRAEYERS Kevin (CSC)
KOHL Bernhard (GST)
ZAUGG Oliver (GST)



Das sind schon ordentliche Namen, doch die größte Überraschung des Tages fällt einem sofort ins Auge: Wo ist Levi Leipheimer? Wo ist der Topfavorit und Vorjahressieger von Astana? Er hat schlicht und einfach den Antritt verpasst und verspielt damit wohl alle Chancen in Sachen Gesamtwertung. So kann es gehen, einmal unaufmerksam und alles ist vorbei. Das ist Radsport.
Mit Problemen auf der Abfahrt und einem leichten Versteuerer jetzt Joly, das könnte auch schon ein Zeichen von Erschöpfung sein, denn er ist mit einigen anderen nur mit einer Riesenkraftanstrengung über den Berg mitgekommen.

So, die Abfahrt ist passé. Und wir sehen im Moment einen starken Wind von vorne, der den erschöpften Fahrern nun 10 Kilometer vor dem Ziel Probleme macht. Und einige Fahrer müssen tatsächlich abreißen lassen. Taktisch klug eine Windkante aufzubauen von den vorderen Fahrern um Millar und Petrow. Überraschend jetzt mit einer Lücke nach vorne Joly und Botero, die eigentlich als exzellente Roleure gelten. Jetzt heißt es Kämpfen um jede Sekunde. Vielleicht kann das Loch ja wieder gestopft werden, doch es sieht im Moment nicht danach aus, wohl auch durch die Erschöpfung der abgehängten Fahrer. Noch an der Spitze und damit im Rennen um den Etappensieg sind folgende Fahrer:

Zitat
ZABRISKIE David (MRM)
PETROW Ewgeny (TCS)
SAVOLDELLI Paolo (AGR)
MILLAR David (TSL)
URAN Rigoberto (SIT)
SAMOJLAU Branislau (CSC)
KOHL Bernhard (GST)




Zitat
Bergwertung Mount Sierra
01 URAN Rigoberto (SIT) 5
02 BOTERO Santiago (BAR) 3
03 SERRANO Ricardo (C.A) 1



Somit auch kein Team zahlenmäßig überlegen, es wird spannend um den Etappensieg, während der Rückstand der Abgehängten immer weiter steigt, wenn auch langsam. Um den Etappensiege können sie nicht mehr mitfahren, da bin ich sicher, während die Spitzengruppe den Teufelslappen passiert.
Wir sehen jetzt eine selbstverständliche Konstellation, keiner will in den Wind, doch andererseits will man die Verfolger auf Distanz halten. Nun sehen wir Samoilau an der Spitze. Hinter ihm Kohl, Savoldelli Zabriskie, Uran, Millar und Petrow. Der Russe also mit der günstigsten Ausgangsposition, aber ist er spritzig genug? Kohl geht jetzt raus, doch er kann den bärenstarken Samoilau nicht passieren, der sogar ein kleines Loch reißt. Millar geht jetzt raus, hinter ihm Petrow. Beide haben einen Bumms drauf, doch das wird schwer den Weißrussen noch zu schnappen, haben sie sich verpokert? Millar jetzt gleichauf, er hat mehr Tempo und er gewinnt! Sieg Nummer eins für das heimische Slipstream also heute in Kalifornien. Starke Leistung des Briten. Hinter ihm kommen Samoilau, Petrow, vor Kohl, Savoldelli und Uran.
Die Verfolgergruppe um Joly kommt mit 22 Sekunden Rückstand ins Ziel, die dritte Gruppe, in der sich unter anderem Leipheimer, Niermann, Jurco und Ardila befanden, hat im Tagesziel San José einen Rückstand von 47 Sekunden auf den strahlende Tagessieger David Millar.

[align=center]
Noch bei Saunier hier - David Millar [/div]

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:40
von Schnurer | 838 Beiträge

Tour of California, Etappe 4

Herzlich Willkommen zur 4. Etappe der Tour of California 2008! Am heutigen Tag sitze ich erneut hinter dem Mikro, weil der etatmäßige Reporter heute anscheinend anderweitig unterwegs ist. Auch deshalb werden Sie sich heute mit einer Kurzfassung zurfieden geben müssen, ich bitte das zu entschuldigen! Die Etappe führt über 217,8 Kilometer von Sea Side nach San Luis.
Nachdem gestern der erste große Schlagabtausch der Favoriten stattfand, der mit einem überraschend guten Millar und einem desaströsen Leipheimer endete, steht heute eine gerade im Mittelteil hügelige Etappe auf dem Programm. Anders als gestern sind heute nur Bergwertungen der dritten und vierten Kategorie zu absolvieren. Echte Bergflöhe sind heute fehl am Platze, viel mehr könnte das die Etappe für bergfeste Sprinter wie Haussler oder van Avermaet sein, die an Anstiegen deutlich stärker einzuschätzen sind als ein Napolitano um nur ein Beispiel zu nennen. Auch Ausreisser werden nicht chancenlos sein, das war aber jetzt wirklich genug der Vorrede, rein ins Rennen, genau gesagt ins Rennen bei Kilometer 113. Mit dem US-Amerikaner Rahsaan Bahati von Chocolade Jaques musste im Übrigen ein weiterer Fahrer das rennen aufgeben, wie man hört, leidet er unter einer Magenverstimmung.
Es sind genau 10 Fahrer von 10 verschieden Teams in der Gruppe, momentaner Vorsprung 6:34 Minuten. Der Gruppe würde ich durchaus große Chancen einräumen, denn nur wenige Teams ohne Mitglied in der Ausreissergruppe befinden sich im Peloton, darunter Slipstream um Spitzenreiter David Millar, Agritubel, Chocolade Jaques und Diquigiovanni. Genau diese Teams sind es, allen vorran natürlich Slipstream, die sich hinten um die Pace kümmern. Trotzdem ist die Grupe mit Fahrern wie Wegmann, Bono, Sörensen und Co. sehr stark besetzt, hier einmal die Übersicht:

Zitat
FINETTO Mauro (CSF)
PETITO Roberto (BTL)
BONO Matteo (TCS)
SÖRENSEN Chris Anker (CSC)
VAN DE WALLE Jurgen (QSI)
GAVAZZI Mattia (MRM)
LEBEN Christian (SIL)
WEGMANN Fabian (GST)
ARDILA CANO Mauricio Alberto (C.A)
JOACHIM Benoît (AST)




Es folgt ein kurzer Überblick über die bisher absolvierten Wertungen:

Zitat
1. Sprintwertung:

01 VAN DE WALLE Jurgen (QSI) 6 (-6 Sek)
02 GAVAZZI Mattia (MRM) 4 (-4 Sek)
03 JOACHIM Benoît (AST) 2 (-2 Sek)

1. Bergwertung:

01 BONO Matteo (TCS) 5
02 VAN DE WALLE Jurgen (QSI) 3
03 FINETTO Mauro (CSF) 1

2. Bergwertung:

01 BONO Matteo (TCS) 5
02 VAN DE WALLE Jurgen (QSI) 3
03 FINETTO Mauro (CSF) 1



Sie wissen nun Bescheid, wie es aussieht, da können wir uns wieder mit dem Live-Renngeschehen beschäftigen. Es geht momentan auf die dritter Bergwertung zu. Matteo Bono, der Zweite in der Bergwertung hinter US-Amerikaner Bobby Julich, der auch heute wieder ordentlich Punkte sammelte, dürfte wieder großes Interesse haben. Auch Finetto von der CSF Group und Vandewalle von Quickstep waren bei diesen Zwischenwertungen bisher immer vorne dabei. Bono attackiert, Vandewalle hinterher, der zieht vorbei und kassiert die 6 Punkte. Bono immerhin mit 4 Punkten, vor dem jungen Finetto aus Italien, der immerhin 2 Punkte holt. Insgesamt müsste Matteo Bono damit ganz deutlich die Führung in der Spezialwertung innehaben. Bereits am gestrigen Tag hamsterte er ordentlich Punkte, sodass das Trikot des Bergkönigs für die nächste Tage erstmal auf seinen Schultern bleiben wird.
Mit dieser dritten Bergwertung ist auch der letzte nennenswerte Anstieg des Tages passiert. Im weiteren Verlauf des Rennens wird es nur noch kleine Hügel geben, die auf solange Distanz für einen guten Fahrer aber durchaus die richtige Stelle für eine gezielte Attacke sein könnten. Zu diesen Leuten, die es eher an den kleinen Anstiegen versuchen müssten, würde ich allen vorran Ardila und Sörensen zählen, während vorallem der junge Mattia Gavazzi sich auf seinen Sprint verlassen könnte. Mittlerweile hat die 10-köpfige Spitzengruppe nun auch San Simeon erreicht, wo die zweite Zwischensprintwertung ausgefahren wird. Wieder ist es Vandewalle, der die Wertung gewinnt, er war aber der Einzige, der ernsthaftes Interesse zeigte. Zweiter wird Roberto Petito vor Mattia Gavazzi. Dieser Roberto Petito ist auch durchaus interessant. Diese Saison wird er nur noch bis zu "seinem Rennen" Paris-Roubaix fahren, wo er bereits oft unter die Top 15 fahren konnte. Somit nimmt er in der Vorbereitung fast alle Rundfahrten mit, da er sich ja keine Körner für die zweite Saisonhälfte sparen muss. Während ich hier so rede, wird es richtig heiß vorne. Nur noch 15 Kilometer bis ins Ziel, so langsam ddarf man Attacken erwarten, denn wie angedeutet kann sich sicher nicht jeder in der Gruppe allein auf seine Sprintfähigkeiten verlassen.
Wir kommen nun an einen der wenigen Anstiege, die noch ausstehen. Hinten im Feld wird mittlerweile riichtig Tempo gemacht, gerade Slipstream will sich nicht so leicht geschlagen geben und so wurde der Vorsprung immerhin schon auf 2:39 Minuten reduziert. In der Spitzengruppe, die sich gerade am Anstieg befindet, geht es unruhig zu, jeder wartet auf die Attacke, und da kommt sie! Chris Anker Sörensen versucht es! Er ist ja ein starker Bergfahrer, gestern vielleicht sogar etwas enttäuschend. Wer geht hinterher? Wegmann ist sehr wachsam, er springt sofort hinterher. Auch Vandewalle, Ardila und Bono schaffen den Anschluss. Dahiner käpfen Gavazzi, Finetto, Petito und Co verzweifelt um den Anschluss. Hier eine Übersicht der Rennsituation:


Zitat
BONO Matteo (TCS)
SÖRENSEN Chris Anker (CSC)
VAN DE WALLE Jurgen (QSI)
WEGMANN Fabian (GST)
ARDILA CANO Mauricio Alberto (C.A)

::::: +19 Sekunden

GAVAZZI Mattia (MRM)
PETITO Roberto (BTL)
JOACHIM Benoît (AST)
FINETTO Mauro (CSF)
LEBEN Christian (SIL)

::::: +2:07 Minuten

Peloton mit allen Fahrern



Die ehemals 10-köpfige Gruppe nun also in zwei genau gleichgroße Teile geteilt. Während es wieder an einen kurzen Ansieg geht, ca. 7 Kilometer vor dem Ziel, versucht es hinten im Feld Matej Jurco von der CSF Group nochmal per Attacke an einer Steigung, doch, wie eben gesagt, ist das Feld nun durchaus flott unterwegs. Gerade Slipstream leistet mit 6-7 Fahrern in der Führung da heute eine unglaublich gute Leistung.
Der Abstand zwischen der Spitzengruppe und der Verfolgergruppe schein stabil zu bleiben, und da es nur noch 3 Kilometer sind, scheint es, als käme der Sieger heute aus der Spitzengruppe. In der Verfolgergruppe gibt es immer wieder hektische Attacken, alle wollen alleine das Loch schließen, ohne die Konkurrenten mitzuziehen. Harmonisch sieht das nicht aus, das müsste es sein für die Spitzengruppe, die gerade auf die Zielgerade einbiegt. Es kommt zum Sprint. Ardila vorne weg, das ist ganz ungünstig. Er zieht den Sprint an, das sieht nicht so gut aus, aus dem Windschatten kommt Sörensen, dahinter Wegmann. Bono folgt am Ende, der hat sein Pulver wohl schon verschossen für heute. Er musste ja gestern sehr viel arbeiten für seinen kapitän Petrow. Wegmann und Sörensen ziehen vorbei an Ardila, auch Vandewalle kommt auf, aber es siegt am heutigen Tag Fabian Wegmann von Gerolsteiner! Der Münsteraner verweist Sörensen und Vandewalle auf die Plätze, Vierter wird Ardila vor Bono.

Die Verfolgergruppe kommt mit 37 Sekunden Rückstand ins Ziel, den Sprint dort gewinnt Gavazzi vor Petito und Joachim. das Hauptfel kassiert am heutigen Tag 1:23 Minuten, wodurch vorallem Sörensen und Vandewalle in der Gesamtwertung die Gewinner des Tages sein dürften! das war´s von mir, Ciao und Arrividerci!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:41
von Schnurer | 838 Beiträge

Tour of California Etappe 5
Herzlich Willkommen zur 5. wichtigen Etappe der Tour of California.
Zunächst einmal möchte ich mich für den Fauxpass am gestrigen Tage entschuldigen, der meinen hochgeschätzten Kollegen noch spät auf den Plan gerufen hat. Es bestand ein technisches Problem bei unserem Sender, sodass wir gestern die ganze Zeit keinen L!VE-Stream aufbauen konnten.

Dafür nun heute, in alter neuer Frische, die 5. und vielleicht vorentscheidende Etappe der Tour of California.
Nachdem Levi Leipheimer vom Team Astana zuletzt auf Etappe 3 schwer enttäuschte, und David Millar ihm wohl schon fast alle Chancen auf die Titelverteidigung nahm, wird er heute vielleicht versuchen, dieses Desaster wettzumachen. Dass das gelingt, ist jedoch nach der Leistung Mittwoch schwer anzuzweifeln. 64 Sekunden, eine gute Minute sein Rückstand, zu David Millar, der beim Zeitfahren auch nicht gerade unwindschnittig ist. Aber was reden wir hier nur von Leipheimer, der sowieso (fast) keine Chance mehr hat. Wer käme für einen Gesamtsieg außer David Millar in Frage? Obwohl Jürgen van de Walle und Chris Anker Sörensen nur 0,3 bzw. 2 Sekunden Rückstand haben, sind sie ob ihrer Zeitfahrmöglichkeiten eher Außenseiter. Paolo Savoldelli, Ewgenij Petrow und unter Umständen David Zabriskie sind eher in Betracht zu ziehen.

Nachdem wir Ihnen, nun einen Überblick verschafft haben, werden wir Ihnen nun kurz einen ersten Zwischenstand des 25 km langen, leicht hügeligen Zeitfahrens geben.

Nein, das war das Profil, ach Gott, was für ein Malheur.
Tja, dann jetzt aber...
Hö? Was ist denn jetzt los. Techniktage bei uns hier. Ja, was solls.
Wir melden uns gleich live zurück.

So, jetzt denn, immerhin Live-Bilder, und wir sehen Javier Francisco Vila von der Startrampe rollen, damit sehen Sie also exakt die letzten 25 Fahrer hier live.
Vielleicht bekommt die Regie ja nun sogar ein Zwischenergebnis hin....
und... JA!
[list]01 McCARTNEY Jason (C.A) +35 Sek
02 CORNU Dominique (SIL) +11 Sek
03 JULICH Bobby (SIL) +0:28 Min
04 PATE Danny (CSF) + 0:53 Min
05 PLIUSCHIN Alexandre (CSC) +0:54Min
06 KITTEL Marcel (SIL) +0:56 Min
07 CHAMPION Dimitri (C.A) +0:59 Min
08 GARRIDO Martin (TCS) +1:06 Min
09 AZEVEDO José (C.A) +1:15 Min
10 McGEE Bradley (SIT) + 1:22 Min
11 BOASSON HAGEN Edvald (TSL) +1:36 Min
12 MIZOUROV Andrey (SIT) +1:37 Min
13 DONALD Jason (TSL) +
14 GEORGE David (BAR) + 1:45 Min
15 DE GREEF Francis (SIT) +1:54 Min
16 WEGMANN Fabian (GST) +1:57 Min
17 VOGONDY Nicolas (AGR) +2:00 Min
18 DALL´ANTONIA Tiziano (CSF) +2:05 Min
19 KAISEN Oliver (SIL) s.t.
20 VALJAVEC Tadej (LAM) s.t.
21 MATWJEJEW Serhij (CSF) +2:10
22 ARVESEN Kurt-Asle (TSL) +2:16 Min
23 BODNAR Lukasz (TCS) +2:24 Min
24 ROCHE Nicholas (C.A) +2:30 Min
25 VOECKLER Thomas (AST) +3:38 Min
26 ARDILA CANO Mauricio Alberto (C.A) +
27 BOTCHAROV Alexandre (AST) s.t.[/list:u]

Da haben Sie es, Jason McCartney, der bretterte förmlich über die 25km.
Aber mit Vila ist ja erst der Erste, der Top 25 gestartet, da kommen noch Millar, Leipheimer, Savoldelli und so viele mehr. Eher geringe Siegchancen also, für den 34-jährigen, der bereits 2003 die Tour of Kansas gewann. Letztes Jahr ein Vuelta-Etappensieg für ihn.

Jason McCartney 2 km vor dem Ziel
Während wir hier seinen Zieleinlauf noch mal sehen, höre ich, dass Matej Jurko und Johannes Fröhlinger auf der Strecke sind.
Nun verlassen wir einfach die untere Hälfte des Gesamtklassements und sollte sich nichts Außergewöhnliches ereignen, werden wir mit den Top 25-Fahrern, die Entscheidung live erleben.
Also bleiben Sie dran.

---

Haha! Da sind wir ja schon wieder. Pünktlich, um den Favoriten - zumindest vor Etappe 3 - beim Rennstart zu sehen. Levi Leipheimer startet das Rennen. Die Rückwartsreihenfolge macht das natürlich einfach für uns. Sie haben nur
[list]015 LEIPHEIMER Levi (AST)
016 DANIELSON Tom (LAM)
017 DEVOLDER Stijn (QSI)
018 VANDE VELDE Christian
019 PAULINHO Sergio Miguel Moreira (SIT)
020 NIERMANN Grischa (SIL)
021 GHYLLEBERT Pieter (CHO)
022 DUENAS NEVADO Moises (BAR)
[/list:u]
diese Fahrer verpasst. Rang 22 bis 15, logisch.
Noch keiner von diesen im Ziel, jedoch nähert sich Javier Vila, der Credit Agricole-Mann dem selbigen. Denkste! Matej Jurko, der kommt da, au Backe! Da war Vila - der eh kein ZF-Spezialist - ist, wohl sehr langsam. Jurco reiht sich vor Mizourov ein.
Vila neben sich, außerhalb der Top 50! 4 Minuten.
Aber was für eine Zwischenzeit von Levi Leipheimer! Da "natzt" er quasi die Konkurrenz. 18 Sekunden Rückstand nach nur 7 km. Wahnsinnsrennen des "Pfeils aus Montana" bis hier hin.
Soeben startete übrigens David Zabriskie, weshalb jetzt einige Stars kommen werden. Japp, Savoldelli auch schon unterwegs. Aber schauen Sie sich diese Zeit von Levi Leipheimer an, das ist einfach große Klasse. Mit Frust im Bauch fährt es sich besser, anscheinend.
Er wohnt ja nur ganz kurz weg, hier. Schläft zu hause während der Tour. Sein Winterwohnsitz, Santa Rosa, Kalifornien, logisch! Startnummer 1, Team Astana! Super-Rennen bis hier, aber reicht das? Reicht das, gegen Paolo Savoldelli, gegen David Millar? ...
An der 1.Zwischenzeit sieht es gut aus für Leipheimer, nicht sehr gut, aber gut. 3 Sekunden Vorsprung auf Savoldelli.

Und jjjetzt!!! David Millar ist unterwegs, der Brite, auf Malta, der kleinen Mittelmeerinsel geboren. Kann er es schaffen, wird er weniger als 64 Sekunden verlieren, auf Leipheimer, der wie aufgeputscht fährt?
Es sind gute Startvoraussetzungen!
Alle Fahrer dann jetzt auf der Strecke, was uns veranlasst eine kurze Pause zu machen.

...

Einige Fahrer schon wieder im Ziel, aber die Entscheidung verpassen Sie eindeutig nicht! Stijn Devolder schlug die bisherige Bestzeit von McCartney um 7 Sekunden. Aber jetzt, zu welcher Leistung ist Levi Leipheimer im Stande, eingebrochen ist er nicht, das hätten wir Ihnen mittgeteilt. Jetzt kommt er um die Kurve! Poah. Da bleibt einem die Spucke weg, auf der doch recht kurzen Strecke, distanziert er Stijn Devolder 28 Sekunden!
Erster Platz also jetzt Levi vor Stijn.

Nun also noch 14 Fahrer, die reinkommen. Wer kann da noch rankommen? Schwer wird es, aber vielleicht ja Paolo Savoldelli, der ehemalige Giro-Sieger. Oder David Zabriskie, der nur noch wenige Kilometer zu fahren hat. Da haben wir ihn, danke Regie, Paolo Savoldelli, der, der einst 120 km/h auf Abfahrten fuhr und es vielleicht wieder tun wird. Fakt ist, er hat bei der ersten Zwischenzeit nur 3 Sekunden Rückstand und alle Chancen auf den Etappensieg.
Hier kommt Rigoberto Uran ins Ziel! 11.Platz für ihn, nicht schlecht. Zuvor müssen wohl Bernhard Kohl und Sebastien Joly reingekommen sein, japp.
Plätze 13 und 10 für die beiden!
Einen starken Santiago Botero hat die Regie uns ganz verwehrt, das ist ja echt ein Jammer. Da fährt der bärenstark auf den 8.Platz und wir sehen Savoldelli neben einer Blumenwiese. Naja, der Trost ist die Leistung.
Jetzt schnell zu David Zabriskie, der noch 500 m hat...
Guuute Zeit!! Sehr gut!! Der rüttelt an Leipheimer, da bin ich sicher. Und?
heieiei noch 10 Sekunden, noch 5 und???? Ganze neun Sekunden kommt er zu spät, war knapp, aber sicherer als ich dachte, für Leipheimer.
Also einen neuen zweiten haben wir aber. Dave Zabriskie also mit einem hervorragenden Rennen! Devolder nur noch Dritter!
Und der nächste müsste schon Savoldelli sein, ja! Da kommt er, aber was ist das? 400m vor dem Ziel ist er schon fast über Leipheimers Zeit. Ja, das war nicht so gut, auf den letzten 17km 47 Sekunden verloren.
Siebter nur, eher enttäuschend. Als nächstes im Ziel erwarten wir Ewgenij Petrow.

Kann noch einer Leipheimers Zeit knacken?
Petrov vielleicht?
Nein. Mit der Zeit ist er gut platziert, aber an Leipheimer kommt er nicht ran. 45 Sekunden hinter ihm. Fünfter. Nicht schlecht.
Der "No-Name" der Top 10 Branislav Samojlau nähert sich ebenfalls der Linie, Schlag auf Schlag hier. Und? Gleiche Zeit wie Savoldelli, Respekt! Starke Fahrt, des CSC-Fahrers. War aber wohl im Hundertstel-Bereich langsamer. Allenfalls ist er hinter Savoldelli platziert.

Chris Anker Sörensen? Wo ist der eigentlich? Lässt sich Zeit, aber das war nicht anders zu erwarten, ein eher schlechterer Zeitfahrer.
Und da kommt nicht etwa Sörensen und auch nicht van de Walle um die Ecke! Es ist, David Millar! Der Gelbträger, dicht gefolgt von Sörensen.
Damit ist selbiger (Sörensen) aus dem Rennen um den Gesamtsieg raus, er muss rund 2,5 Minuten verloren haben. Millar, also, kommt er an die Bestzeit ran? Näää, dat sollte heute einfach nicht sein, für Leipheimers Konkurrenz. Aber es sind nur 37 Sekunden die er verliert, er bleibt also vor Levi. Sörensen 2:49 Minuten zurück. Auf van de Walle warten wir nicht mehr. Eh unwichtig, wenn er überholt wurde.
Das Endergebnis wird in Kürze im Videotext zu sehen sein.
Vielen Dank fürs Einschalten und bis morgen, dann wieder mit Kai!

Ciaotschüs
ihr
frank_schleck

Achja, wir verabschieden uns mit den schönsten Impressionen von heute!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:41
von Schnurer | 838 Beiträge

Tour of California, Etappe 6

Guten Tag und Herzlich Willkommen zur 6. Etappe der diesjährigen Tour of California. Gestern fiel beim Zeitfahren wohl schon eine Vorentscheidung über den Gesamtsieg bei dieser Rundfahrt. David Zabriskie konnte nach einem zweiten Etappenplatz hinter dem gestern Überragenden Levi Leipheimer die Gesamtführung vor dem Briten David Millar und dem überraschend starken CSC-Fahrer Branislau Samojlau übernehmen. Man sollte den Tag aber nicht vor dem Abend loben, denn heute steht eine schwierige, für Zabriskie sicherlich unbequeme Etappe auf dem Programm.

Die letzte Bergwertung gibt es zwar bereits über 70 Kilometer vor dem Ziel, doch auf den letzten 10 Kilometern gibt es kaum flache Abschnitte. Im Gegenteil, es steht ein Rundkurs mit jeweils einem Anstieg auf dem Programm, der etwa 2 Kilometer lang, aber dafür sehr steil ist. Heute ist also nochmal Spannung geboten in Sachen Gesamtsieg. Die heutige Etappe dürfte aber durchaus auch noch Chancen für die Ausreisser bieten, denn reinrassige Sprinter wie der zweifache Etappensieger Napolitano werden heute vielleicht auch Probleme haben mit der vordersten Gruppe auf die Zielgerade zu kommen.

Das Peloton ist heute bereits wieder um einen Fahrer dezimiert worden, nämlich um Thomas Voeckler, der gestern direkt nach der Etappe abreiste zu deinem neuen alten Arbeitgeber Bouygues Telecom, wo er bereits heute wieder ein Rennen, nämlich die Trofeo Laigueglia bestreiten wird, bei dem er sich mit seinem Kapitän Bennati einiges auszurechnen scheint. Die heutige Etappe hätte ihm wohl gelegen, eigentlich schade um ihn. Er hätte zudem, wie der Rest des Pelotons, hier glänzende Wetterbedingungen vorgefunden, denn die Fahrer machen sich bei Sonnenschein und 20° Celsius in Richtung Santa Clarita. Seit dem Start in Santa Barbara hat die Rennspitze heute schon 80 Kilometer Wegstrecke passiert, und damit auch drei Bergwertungen der vierten Kategorie, sowie zwei Zwischensprintwertungen. An genannter Spitze des Rennens befindet sich im Augenblick folgende Gruppe:

Zitat
008 CROSBIE Nicolas (AST)
032 JULICH Bobby (SIL)
053 CALCAGNI Patrick (C.A)
086 HESJEDAL Ryder (BAR)
106 TOSATTO Matteo (QSI)
152 BALLAN Alessandro (TSL)



Eine relativ starke Spitzengruppe. Heraussticht natürlich Alessandro Ballan, der im letzten Jahr wohl beste Klassikerfahrer. Er konnte als einziger Fahrer in der letzten Saison zwei Rennen des ehemaligen Weltcups gewinnen, sollte ich mich recht erinnern. Ebenfalls stark wohl Bobby Julich, sowie Mateo Tosatto und Ryder Hesjedal. Ein wenig abfallen in der Qualität Calcagni und Crosbie, aber auch sie haben in dieser Saison schon zu überzeugen gewusst.

Die Ergebnisse der Zwischenwertungen können wir nun sicherlich auch eben einblenden. Nein, wir warten doch noch kurz, denn jetzt geht es in den Anstieg bei Kilometer 96,6. Den nehmen wir noch mit, um dann die bisherigen Wertungen kompakt zu präsentieren. Vorwegnehmen darf ich wohl schon, dass wir gleich einen Kampf von Julich und Hesjedal um die Bergpunkte sehen, wie es bisher auch bei den Zwischenbergwertungen war. Das Peloton befindet sich im Übrigen im Augenblick mit 1:32 Minute in Reichweite dieser Ausreissergruppe. Sie sollten keine Probleme haben die Gruppe noch zu stellen. Jetzt kommt es zum Duell wie üblich, Julich gegen Hesjedal. Der Amerikaner fährt das von vorne, Hesjedal geht aus dem Windschatten und geht vorbei. Weitere 5 Punkte wandern damit auf das Konto des Barloworld-Profis. Hier nun die bisherigen Zwischenwertungen im Überblick:


Zitat
1. Bergwertung
01 HESJEDAL Ryder (BAR) 5
02 JULICH Bobby (SIL) 3
03 BALLAN Alessandro (TSL) 1

2. Bergwertung
01 JULICH Bobby (SIL) 5
02 HESJEDAL Ryder (BAR) 3
03 BALLAN Alessandro (TSL) 1

1. Sprintwertung
01 TOSATTO Matteo (QSI) 6 (-6 Sek)
02 BALLAN Alessandro (TSL) 4 (-4 Sek)
03 053 CALCAGNI Patrick (C.A) 2 (-2 Sek)

3. Bergwertung
01 JULICH Bobby (SIL) 6
02 HESJEDAL Ryder (BAR) 4
03 BALLAN Alessandro (TSL) 2

2. Sprintwertung
01 TOSATTO Matteo (QSI) ) 6 (-6 Sek)
02 BALLAN Alessandro (TSL) 4 (-4 Sek)
03 CROSBIE Nicolas (AST) ) 2 (-2 Sek)

4. Bergwertung
01 HESJEDAL Ryder (BAR) 5
02 JULICH Bobby (SIL) 3
03 BALLAN Alessandro (TSL) 1



Wie man sieht konnten also alle Fahrer schon unter die ersten Drei einer Zwischensprintwertung kommen, während Tosatto sich anscheinend auf die Sprintpunkte, und Hesjdal und Julich auf das Bergtrikot konzentrieren. Beide müssten noch Chancen auf Selbiges haben, das wird spannend heute nach Etappenschluss. es wird wohl eine fieberhafte Rechnerei in beiden Teams geben, bevor die offiziellen Ergebnisse bekanntgegeben werden.
Wir können während die Fahrer sich in der zweiten Gegensteigung von der letzten Bergwertung befinden, vielleciht einen Fahrer aus der Ausreissergruppe unter die Lupe nehmen, Patrick Calcagni.
Er begann seine Karriere 2000 bei dem italienischen Radsport-Team Vini Caldirola. In seinem ersten Jahr konnte er sofort die Schweizer Zeitfahrmeisterschaft gewinnen, danach bleiben Erfolge aber Mangelware, woraus nun sein Engagement bei Credit Agricole nach einem kurzzeitigen Intermezzo bei Barloworld resultiert. Ob er dort auf die zweite Tour-Teilnahme nach 2006 hoffen darf, ist noch nicht bekannt. Erstmal wird er versuchen den Etappensieg zu holen, doch das dürfte sehr schwer werden, denn das Hauptfeld hat nun, 40 Kilometer vor dem Ziel die 60 Sekunden Grenze was den Rückstand anbetrifft unterschritten und so wird es bei stetiger leichter Steigung wohl ein chancenloses Unterfangen der sechs Ausreisser, die sich aber wenigstens mal gezeigt haben. Zudem ist diese Rundfahrt für Ballan wohl eher nur als Zwischenstation auf dem Wege zur Titelverteidigung bei der Flandern-Rundfahrt geplant. Sein Team Slipstream kann es sich im Moment ja durchaus leisten, dich auf einige ProTour Rennen einzulassen, denn in der für den Aufstieg in die ProTour maßgeblichen Teamwertung des Continental-Zirkus´ liegen sie bereits relativ deutlich vorne. Dahinter folgt ein Trio mit CSF, Barloworld und Tinkoff. Die meisten Punkte hatte Slipstream aber, das soll dazu gesagt sein, bei der Tour of Qatar durch ein erstklassiges Mannschaftszeitfahren zum Auftakt und dadurch resultierend mehr als 5 Top Ten Plätze in der Gesamtwertung, geholt.

Den nächsten wirklich spannenden Punkt wird es wohl bei Kilometer 155 geben, denn da sehen wir die erste Steigung auf den letzten 15 Kilometern. Ich denke, einige Favoriten haben da etwas ausgeheckt, mal gucken wie es ausschaut. Um die Aureissergruppe ist es in diesem Moment bei Kilometer 150 jedenfalls geschehen.
Nun wird es also spannend. Im Augenblick sehen wir CSC an der Spitze die Tempo machen, dahinter Milram sehr aufmerksam. In der Mitte der Equipe natürlich David Zabriskie. Außerdem positionieren sich nun die Top Ten der Gesamtwertung, sowie andere fähige Bergfahrer wie Paulinho vorne. Am Ende des Pelotons sehen wir aber nun, da wir in die Steigung hineingehen noch nicht so große Probleme. Nur zwei Fahrer, Mizourov und Stangelj sind weit hinter dem Feld. Mir wird gerade übermittelt, dass die beiden sich wohl gerade hingelegt haben. Mal schauen, ob sie bis zum Ende durchhalten, oder gerade vom Rad steigen. Einen weiteren Ausstieg können wir dazu noch vermelden, nämlich des jungen Amerikaners Austian Carroll von Bouygues Télecom, den es Caisse d´Epargne zieht. Er ging heute eben wie Voeckler nicht mehr an den Start.
Die erste der Drei Zinnen ist absolviert. Man sollte diese drei Zinnen aber nicht mit denen des letzten Giros vergleichen, da liegen welten dazwischen. Nun gehen wir in den zweiten Anstieg und da geht Samojlau! Vom seinem Team wurde der Angriff sehr gut forciert, aber wir sehen sofort Milram jetzt an der Spitze. Botero versucht auch eine Lücke zu reißen, aber kann nicht, und auch Samojlau kann nicht weggekommen, starke arbeit von Milram. Und auch Bouygues Telecom ist an der Spitze, das spricht wohl für die Form Napolitanos, er will heute seinen dritten Etappensieg. Nun Petrow! Der Russe will sich wohl noch verbessern im Gesamtklassement! Ob er weg gelassen wird von der Mannschaft um Zabriskie? Ich kann es mir kaum vorstellen, aber er geht mit 4 Sekunden Vorsprung über die Kuppe. Eichler jagt ihm jetzt hinterher, und der junge Deutsche macht das sehr gut, das Loch ist wieder geschlossen.
Somit noch ein Anstieg und eine offene Situation. In den Anstieg kommen wir jetzt hinein, und der junge Portugiese Paulinho versucht sein Glück! Ihn könnte man mit einem Rückstand von über 3 Minuten durchaus passieren lassen. Hinter ihm jetzt Ardila, und die beiden sind noch richtig frisch, gestern fuhren sie hinterher, das ist wohl ihr Trumpf heute. Sie fahren dem Feld nun flüssig davon, und keiner will hinterher. Nur Bouygues Telecom für Napolitano an der Spitze, aber sie haben auch kein begnadetes Team dabei, um die beiden noch einzuholen, während das Führungsdou nun auf die Zielgerade einbiegt, dem letzten Flachstück. Nun geht es zwischen ihnen beiden um den Etappensieg, das Feld ist heute geschlagen! Sprintstärker würde ich Paulinho einschätzen, aber Ardila kann seine Erfahrung in die Wagschale werfen. Beide nun gleichauf, der Sprint ist eröffnet! Paulinho geht in Führung und er fährt das Ding nach Hause. Damit erneut kein Etappensieg für die glücklose Credit-Agricole Mannschaft, die mit der vierten Top5 Etappenplatzierung aber trotzdem zu überzeugen weiß. Dahinter sehen wir ein geschlossenes Feld, aus dem heraus Ventoso den Sprint vor Gasparotto, van Avermaet und dem enttäuschten Napolitano gewinnt. Damit gibt e weder in der Sprint- noch in der Gesamtwertung nennenswerte Veränderungen, sodass morgen die Entscheidunng mit einem Zabriskie in Gelb und einem Napolitano in Grün ansteht. Wer das Bergtrikot tragen darf, sehen Sie später im Videotext. Zu vermelden bleibt noch der Ausstieg von Stangelj und Mizourov, der schon erwartet wurde.
Das war´s von mir, Tschüss und bis zum nächsten Mal.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#10

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 14:42
von Schnurer | 838 Beiträge

7. Etappe

Ich heiße sie Willkommen zur 7. Etappe der ToC. Ich habe die Ehre die letzte Etappe der Tour für sie zu kommentieren.

Die heutige Etappe (150,2 km) führt von Santa Clarita nach Pasadena.
Dabei ist in der Rennmitte der Millcreek Summit zu erklimmen. Ein Berg der 3. Kategorie. Auf dem Profil sieht er monströs aus. Ob er aber wirklich das Feld selektieren wird werden wir in ca. einer Stunde wissen, denn dann wird die Ausreißergruppe den Anstieg zum Millcreek Summit in Angriff nehmen. Vom Startpunkt aus beträgt der Höhenunterschied ganze 3600 Meter. Trotzdem weiß ich noch nicht so genau was ich von dem Berg halten soll.

Werfen wir doch einmal einen Blick in die sogenannten "Mill Creek Canyons".



Also ganz ehrlich. Ich, als Hobbyrennradler, würde da schon weiche Knie bekommen. Aber belassen wir es erstmal dabei und schauen uns an, was die Profis von dem Berg halten.

Eine kurze Zusammenfassung über das bisherige Renngeschehen sehen sie jetzt in "TourKompakt".

______

Bereits kurz nach dem Start setzten sich BONO Matteo (TCS), VILA ERRANDONEA Francisco Javier (TSL) und SERRANO Ricardo (C.A) ab. Zu ihnen dazustoßen konnten noch McCARTNEY Jason (C.A) und FRÖHLINGER Johannes (GST).

Ausreißergruppe:

BONO Matteo (TCS)
VILA ERRANDONEA Francisco Javier (TSL)
FRÖHLINGER Johannes (GST)
McCARTNEY Jason (C.A)
SERRANO Ricardo (C.A)

Damit sind zwei Fahrer vom Crédit Agricole Team in der Gruppe vertreten. Auch mit Matteo Bono und Johannes Fröhlinger bekannte Leute dabei. Lediglich Francisco Javier Vila Errandonea könnte den Laien unter uns unbekannt sein.

Ein kurzes Portrait von Francisco Javier Vila Errandonea:

Er wurde 2001 bei iBanesto.com Radprofi. Ab 2003 fuhr er für das Lampre Team aus Italien. 2006 konnte Vila im Alter von 30 Jahren seinen ersten Profisieg feiern, als er die 3. Etappe bei Paris-Nizza gewann. Außerdem belegte er im selben Rennen den zweiten Platz der Gesamtwertung. Für die Saison 2008 hat Vila einen Vertrag beim amerikanischen Team Slipstream unterschrieben.

Die 1. Sprintwertung konnte sich McCARTNEY Jason sichern. Das Ergebnis sehen sie hier im Überblick:

1. Sprintwertung

01 McCARTNEY Jason (C.A) 6 (-6 Sek)
02 VILA ERRANDONEA Francisco Javier (TSL) 4 (-4 Sek)
03 FRÖHLINGER Johannes (GST) 2 (-2 Sek)

_______


Und damit live ins Renngeschehen. Vila führt die Gruppe nun an. Es sind noch 5 Kilometer bis zum Gipfel. Jetzt übernimmt Fröhlinger mal die Führungsarbeit. Noch funktioniert die Gruppe gut.

Was allerdings erstaunt, mich zumindest, dass das Feld ein enorm hohes Tempo anschlägt und die Ausreißer an der langen Leine herumführt. Der Abstand der Ausreißer zum Feld beträgt gerade mal 1:25 Minuten. Das ist nicht sehr viel. Das Feld wird abwechselnd angeführt von Bouygues, Milram, CSC und Diquigiovanni. Milram führt hier ganz klar für den Leader ZABRISKIE David an. Alle anderen Teams wollen einen durchaus möglichen Massensprint im Zielort Pasadena. Ein packender Massensprint würde sicher auch die zahlreichen Zuschauer hier im Zielort begeistern und eine schöne ToC abrunden.

Aber so weit ist es ja noch nicht.
Allerdings scheine ich mich in meiner Einschätzung getäuscht zu haben. Das Feld wird nicht selektiert, obwohl das Tempo recht hoch ist. Scheinbar ist der Berg doch nicht so eine große Herausforderung wie ich von den reinen Bildern her gedacht habe.

Vila überquert derweil als Erster den Millcreek Summit.



1. Bergwertung

01 VILA ERRANDONEA Francisco Javier (TSL) 6
02 BONO Matteo (TCS) 4
03 SERRANO Ricardo (C.A) 2

So, nun geht es hinab.

Gerade mal 50 Sekunden beträgt der Abstand des Feldes auf dem Gipfel. Das ist deprimierend für die Ausreißer, die sich hier auf der letzten Etappe sicher einiges vorgenommen haben.

Die eben genannten Teams machen gehörig Druck im Feld und stürzen sich die Abfahrt hinunter.
Schneller als erwartet schließt das Feld zu den Ausreißern auf. Sicherlich fehlte einfach die Motivation um auf der Abfahrt noch Kopf und Kragen zu riskieren um vllt. 5 km später vom Feld "geschnappt" zu werden.



Na ja, so gutes Wetter ist es in Kalifornien auch noch nicht. Aber auch heute scheint wieder die Sonne bei angenehmen 20 Grad.

ATTACKE von SAMOJLAU Branislau. Was versucht der Weißrusse da bloß? Er liegt in der Gesamtwertung auf einem sehr guten 3. Platz. Vllt. will er sich einfach noch mal eine Zeitbonikation bei der nächsten Sprintwertung sichern. Aber das Unterfangen ist aussichtslos. So einen Fahrer lässt das Milram Team nicht entwischen.

Das Peloton saust jetzt also ohne größere Zwischenfälle der 2. Sprintwerung entgegen. Diese sichert sich GAJEK Artur. Damit geht Milram auf Nummer sicher, dass sich nicht noch Millar hier die 6 Sekunden Zeitbonifikation holt und damit noch völlig überraschend die Tour gewinnt.

2. Sprintwertung

01 GAJEK Artur (MRM) 6 (-6 Sek)
02 BERNADEAU Giovanni (BTL) 4 (-4 Sek)
03 KLEMME Dominik (MRM) 2 (-2 Sek)

So, das Feld biegt jetzt auf den Rundkurs ein. Es sind noch ca. 30 Kilometer zu fahren. Alles deutet auf einen Massensprint hin.

Schauen wir doch einmal auf die Wertungen der Tour. Die Gesamtwertung wird wohl ZABRISKIE David vom Team Milram gewinnen. Ein Riesenerfolg im Heimatland für den Amerikaner. Aber auch das Milram Team wird sich freuen. Die Sprintwertung wird, meiner Meinung nach, an NAPOLITANO Danilo gehen. Er führt das Ranking mit 9 Punkten Vorsprung an und wird bei einem möglichen Massensprint sicher nicht mehr so viele Punkte verlieren. Er strahlte bei den bisherigen Massensprints ja eine regelrechte Dominanz aus. Die Bergwertung geht an JULICH Bobby. Auch wenn es Matteo Bono heute noch einmal versucht hat. So viel Punkte konnte er heute gar nicht mehr sammeln um das Trikot doch noch zu ergattern. Die amerikanischen Teams/Fahrer hinterlassen bei "Ihrer" Tour also einen guten Eindruck.

In der Zwischenzeit versuchen es immer wieder einzelne Fahrer sich doch noch vom Feld abzusetzen und solo dem Sieg entgegen zu fahren. Die Versuche ersticken allerdings im Ansatz. Milram, Slipstream und Bouygues Telecom fahren die entstandenen Lücken immer wieder zu.

Noch 2 Kilometer !

Es wird wohl zum Massensprint kommen. Freuen wir uns auf ein packendes Finish der ToC. Die Züge formieren sich. Bouygues Telecom strahlt wieder eine enorme Präsenz aus. Wird es wieder ein Duell Napolitano vs. Gasparotto? Es sind ja einige Sprinter dabei. Viele können sicher unter die Top 10 wenn nicht sogar unter die Top 5 fahren.

Noch 1 Kilometer!

Jetzt wird es ernst. Ich sehe das viele Teams in der Spitze. Bouygues Telecom zieht den Sprint weiterhin an. Dahinter formieren sich die anderen Teams mit ihren Sprintern. Ich sehe auch ein paar Einzelkämpfer.

Es geht wirklich sehr eng zu hier. Letzter Anfahrer vor Napolitano. Der geht jetzt in den Wind. Zieht durch ... von der Seite rauschen noch Gasparotto und ... es ist Haussler. Dahinter Sprinter wie Van Avermaet, Ventoso, Usov etc. Sie werden aber nicht mehr um den Sieg sprinten können. Napolitanos Endgeschwindigkeit ist einfach zu gering ... und Haussler zu stark. Haussler gewinnt !

Puh, einmal durchatmen. Haussler gewinnt die letzte Etappe vor Gasparotto und Napolitano. Die weiteren Platzierungen konnte ich nicht mehr genau sehen. Da müssen wir jetzt auf die Ergebnisse warten. Aber dieser Haussler, mein Gott. Er hinterließ bei dieser Tour sowieso schon einen starken Eindruck. Immer vorne mit dabei und von keinem Sprinter richtig beachtet. Ein sehr großer Erfolg für den Jungen.



Resultat Finish:

01 HAUSSLER Heinrich (GST)
02 GASPAROTTO Enrico (MRM)
03 NAPOLITANO Danilo (BTL)
04 VAN AVERMAET Greg (CSC)
05 VENTOSO Francisco (SIL)
06 USOV Alexandre (C.A)
07 HADDOU Saïd (QSI)
08 BAUMANN Erik (AST)
09 DEIGNAN Philip (CSF)
10 GARRIDO Martin (TCS)
11 GAVAZZI Mattia (MRM)
12 BAZAYEV Assan (SIT)
13 VAN DIJK Stefan (CHO)
14 TOSATTO Mateo (QSI)
15 HUNT Jeremy (AGR)

Tja, was bleibt mir noch zu sagen? Eine schöne Rundfahrt geht zu Ende. Ich hoffe, liebe Zuschauer, Ihnen hat es gefallen. Wir sehen uns demnächst wieder. Bis dahin alles Gute.

GESAMTWERTUNG



ZABRISKIE David

SPRINTWERTUNG



NAPOLITANO Danilo

BERGWERTUNG



JULICH Bobby

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen