#1

Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:42
von Schnurer | 838 Beiträge

Startliste



001 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
002 CAUCCHIOLI Pietro (AST)
003 RUBIERA VIGIL José Luis (AST)
004 BELOHVOSCIKS Raivis (AST) Straßen- und Zeitfahrmeister
005 DE LA FUENTE RASILLA David (AST)
006 ANZA Santo (AST)
007 CIONI Dario David (AST)
008 YAKOVLEV Serguei (AST)





011 MONCOUTIE David (QSI)
012 NAZON Jean-Patrick (QSI)
013 ENGOULVENT Jimmy (QST)
014 WEGELIUS Charles (QSI)
015 SENTJENS Roy (QSI)
016 GILING Bas (QSI)
017 BANDIERA Marco (QSI)
018 MUNOZ David (QSI)





021 MOREAU Christophe (A2R)
022 ELTINK Theo (A2R)
023 GADRET John (A2R) Straßenmeister
024 HALGAND Patrice (A2R)
025 CHARTEAU Anthony (A2R)
026 LEFEVRE Laurent (A2R)
027 LE MEVEL Christophe (A2R)
028 LEMOINE Cyril (A2R)





031 CASAR Sandy (FDJ)
032 CHÉREL Mickael (FDJ)
033 JÉRÔME Vincent (FDJ)
034 LE BOULANGER Yoann (FDJ)
035 LEVARLET Guillaume (FDJ)
036 OFFREDO Yoann (FDJ)
037 POULHIES Stéphane (FDJ)
038 ROLLAND Pierre (C.A)





041 KREUZIGER Roman (CSC) Zeitfahrmeister
042 ØSTERGAARD Niki (CSC)
043 MONFORT Maxime (CSC)
044 ROJAS GIL José Joaquin (CSC)
045 SCHLECK Andy (CSC) Zeitfahrmeister
046 SEELDRAEYERS Kevin (CSC)
047 STEENSEN André (CSC)
048 TXURRUKA Amets (CSC)





051 AZEVEDO José (C.A)
052 BONNET William (C.A)
053 CHAMPION Dimitri (C.A.)
054 HINAULT Sébastien (C.A)
055 KERN Christophe (C.A)
056 LARA RUIZ Francisco José (C.A)
057 McCARTNEY Jason (C.A)
058 PAURIOL Rémi (C.A)





061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) Straßenmeister
062 RUJANO GUILLEN José (GCE)
063 ROSSI Nazareno (GCE)
064 AXELSSON Niklas (GCE)
065 SENAC Jean Charles (GCE)
066 PASAMONTES RODRIGUEZ Luis (GCE)
067 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE)
068 IGLINSKIY Maxim (GCE)






071 BRUTT Pavel (MRM)
072 CHAVANEL Sébastien (MRM)
073 EICHLER Markus (MRM)
074 LANCASTER Brett (MRM)
075 SULZBERGER Wesley (MRM)
076 TERPSTRA Niki (MRM)
077 VELITS Peter (MRM)
078 VISCONTI Giovanni (MRM)





081 ARAMENDIA LORENTE Javier (LIQ)
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
083 DAVIS Allan (LIQ)
084 HARTMANN Nicolas (LIQ)
085 LHOTTELERIE Clément (LIQ)
086 LOWE Trent (LIQ)
087 ROUX Anthony (LIQ)
088 VILLA Romain (LIQ)





091 DEKKER Thomas (RAB)
092 GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB)
093 HAEDO Juan José (RAB)
094 LÖWIK Gerben (RAB)
095 MOERENHOUT Koos (RAB)
096 NUYENS Nick (RAB)
097 TANKINK Bram (RAB)
098 WEENING Pieter (RAB)






101 BOTERO Santiago (BAR)
102 BURGOS ROJO Nacor (BAR)
103 CACCIA Diego (BAR)
104 CORTI Marco (BAR)
105 GALDOS ALONSO Aitor (BAR)
106 LI Fuyu (BAR)
107 LONGO BORGHINI Paolo (BAR)
108 SCOGNAMIGLIO Carlo (BAR)






111 BACKSTEDT Magnus (LAM)
112 BERTOGLIATI Rubens (LAM)
113 LONGO Roberto (LAM)
114 MOSER Leonardo (LAM)
115 MURRO Christian (LAM)
116 TALABARDON Yannick (LAM)
117 VALJAVEC Tadej (LAM)
118 ZABEL Erik (LAM)






121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
122 BUFFAZ Mickael (BTL)
123 DESSEL Cyril (BTL)
124 DUCLOS-LASSALLE Hervé (BTL)
125 JOLY Sebastien (BTL)
126 MOINARD Amael (BTL)
127 PINEAU Jerome (BTL)
128 VOECKLER Thomas (BTL)






131 BLAIN Alexandre (COF)
132 CLERC Aurélien (COF) Straßenmeister
133 DEMARET Jean-Eudes (COF)
134 DUQUE Leonardo (COF)
135 FÉDRIGO Pierrick (COF)
136 PORTAL Sébastien (COF)
137 SPRICK Matthieu (COF)
138 TSCHOPP Johann (COF)





141 BERNADEAU Giovanni (ROR)
142 TRAMPUSCH Gerhard (ROR)
143 SEVILLA Oscar (ROR)
144 NAPOLITANO Rudolph (ROR)
145 MAZUR Piotr (ROR)
146 CREED Michael (ROR)
147 OLLERENSHAW Doug (ROR)
148 MAGNELL Sterling (ROR)






151 BERTHOU Eric (CHO)
152 RIBLON Christophe (CHO)
153 PAUWELS Serge (CHO)
154 GHYLLEBERT Pieter (CHO)
155 BAHATI Rahsaan (CHO)
156 FARRAR Tyler (CHO)
157 BONGIORNO Guillermo Ruben (CHO)
158 SULZBERGER Bernard (CHO)






161 ALBASINI Michael (SIL)
162 BRANDT Christophe (SIL)
163 DEVENYNS Dries (SIL)
164 KAISEN Oliver (SIL)
165 OMLOOP Gert (SIL)
166 VAN SUMMEREN Johan (SIL)
167 WEYLANDT Wouter (SIL)
168 ZANOTTI Marco (SIL)






171 KOHL Bernhard (GST) Zeitfahrmeister
172 MOLETTA Andrea (GST)
173 REBELLIN Davide (GST)
174 RUSS Matthias (GST)
175 SCHUMACHER Stefan (GST)
176 STAMSNIJDER Tom (GST)
177 WESTPHAL Carlo (GST)
178 ZAUGG Oliver (GST)






181 RAVARD Anthony (AGR)
182 RINERO Christophe (AGR)
183 SAVOLDELLI Paolo (AGR)
184 SEROW Alexander (AGR)
185 STEELS Tom (AGR)
186 TONTI Andrea (AGR)
187 VAN HEESWIJK Max (AGR)






191 BARRY Michael (HIR)
192 BURGHARDT Marcus (HIR)
193 EISEL Bernhard (HIR)
194 KIRCHEN Kim (HIR)
195 LÖVKVIST Thomas (HIR)
196 SIUTSOU Kanstantin (HIR)
197 VANDBORG Brian Zeitfahrmeister
198 VENTOSO Francisco (HIR)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:43
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zu Paris-Nizza 2008! Heuer bildet diese Rundfahrt aufgrund der Tour Down Under zwar nicht den ProTour-Auftakt, doch der Stellenwert dieser Fernfahrt ist sicher unbestritten. Alleine ein Blick auf die Siegerliste der vergangenen Jahre macht die enorme Bedeutung dieser Veranstaltung deutlich, man findet in den letzten Jahren Namen wie Klöden, Vinokourov oder auch Floyd Landis. Im letzten Jahr, das ist allen sicher noch gut in Erinnerung, konnte der spätere Toursieger Alberto Contador hier sein überragendes Jahr 2008 mit einem Paukenschlag beginnen, indem er vor Rebellin und Sanchez Gil gewinnen konnte. Auch in diesem Jahr ist Contador wieder am Start, und er hat ein gutes Team mitgebracht, seine Haupthelfer sind Caucchioli, sowie Cioni, die auf ihre Heimrundfahrt in Italien verzichten, um Contador den Weg zur Titelverteidigung zu ebnen. Seine Chancen sollten sehr gut sein, denn in diesem Jahr ist diese Rundfahrt noch schwerer geworden, vor allem die Bergankunft am Tourmalet wird die Spreu vom Weizen trennen so früh in der Saison.
Wer kann noch ein Wörtchen um den Sieg mitsprechen? Da gibt es viele Namen, Andy Schleck, Tadej Valjavec, Manuel Beltran, Oscar Sevilla, Paolo Savoldelli, Leonardo Bertagnolli, Kim Kirchen. Uns erwartet eine spannende und sehr offene Woche, denn viele Fahrer können diese Rundfahrt wohl für sich entscheiden. Besonders motiviert werden wohl wieder die einheimischen Fahrer sein, bei denen hauptsächlich Moreau, Casar und Moncoutie in Sachen Gesamtsieg zu beachten sind.
Doch nun kommen wir mal zum heutigen Auftakt dieser Rennwoche. Es erwartet ein 4,6 Kilometer langer Prolog das mit 20 Teams gut gefüllte Starterfeld. Topografische Schwierigkeiten gibt es unterwegs kaum zu meistern, sodass vor allem die absoluten Prologspezialisten ihre Chancen haben dürften. Dazu würde ich am heutigen Tage vor allem Kreuziger, Joly, Lancaster natürlich und auch den vielleicht noch etwas formschwachen Thomas Dekker zählen, sie gehören zu den Topfavoriten, wenn es heute um den ersten Etappensieg bzw. auch die Übernahme des Gelben Trikots geht. Was die Gesamtwertung angeht, so dürften heute eigentlich keine großen Schwierigkeiten in Sicht sein, das Feld dürfte nach diesen knapp 5 Kilometer noch keine allzu großen Abstände im zeitlichen Rahmen entgegen nehmen müssen. Hier das Profil des heutigen Tages:



Wie Sie sehen wird dieser Prolog die Fahrer rund durch das schöne Städtchen Amilly führen. Wir werden heute natürlich nicht den ganzen Prolog begleiten, sondern lediglich noch 10 Fahrer befinden sich auf der Rampe, 5 sind momentan auf der Strecke unterwegs. Wir werden nun in eine Tickerform wechseln, die von Start zu Ziel wechseln wird. Hier noch der bisherige Zwischenstand:

Zitat
01. REBELLIN Davide (GST) 00:05:31 h
02. SEELDRAEYERS Kevin (CSC) + 00:00:02
03. GADRET John (A2R) + 00:00:03
04. CHAMPION Dimitri (C.A.) + 00:00:05
05. CASAR Sandy (FDJ) + 00:00:06
06. BRUTT Pavel (MRM) + 00:00:08
07. SCHLECK Andy (CSC) + 00:00:09
08. ALBASINI Michael (SIL) + 00:00:10
09. NUYENS Nick (RAB) + 00:00:10
10. DESSEL Cyril (BTL) + 00:00:12



Wir sehen also einen überraschend starken Rebellin, einen Andy Schleck, der enttäuschte und eine durchaus starke heimische Fraktion mit Gadret, Champion und Casar auf den Plätzen 3-5 im Zwischenklassement. Ebenso wie Schleck enttäuschte auch der Kapitän der Barloworld-Mannschaft, der auf dem zwölften Zwischenrang mit 15 Sekunden Rückstand auf Rebellin rangiert. Wir erwarten allerdings noch 15 Fahrer, bis das endgültige Ergebnis feststeht, darunter noch alle Topfavoriten. Viel Vergnügen nun im Ticker!


[Start]
Jason McCartney steht am Start! Der US-Amerikaner konnte bisher nur bei längeren Zeitfahren überzeugen, aber hatte vor dem Start durch zuversichtliche Worte, sein Ziel sei eine Top Ten Platzierung, vielleicht auch mehr. Seien wir gespannt. Er rollt nun als zehntletzter Starter von der Rampe in Amilly.

[Ziel]
Wir erwarten nun Alejandro Valverde. Seinem Manager zufolge, wird er hier in Anbetracht der noch langen Saison und der nicht überragenden Form nicht volles Risiko gehen, und das sieht man an der Zeit. Das war nichts Tolles, aber durch anständig. Platz 14 im Ziel noch hinter Russ und Wegelius, aber das heute war nur ein lockerer Aufgalopp für ihn.

[Start]
Maxime Monfort steht am Start. Der Belgier in CSC-Diensten ließ zuletzt mit seiner guten Leistung bei der Vuelta 2007 aufhorchen und untermalte damit seine Entwicklung vom Klassikerjäger zum Rundfahrer, ob er dies auch bei Paris-Nizza 2008 zeigen kann? Wir werden es sehen.

[Ziel]
Der spanische Oldie Manuel Beltran in Diensten von Liquigas wird im Ziel nun erwartet. Er ist kein begnadeter Zeitfahrer, sein Ziel ist es, den Rückstand in Grenzen zu halten. Und das gelingt ihm durchaus. Nur drei Sekunden hinter dem Kolumbianer Botero. Hätte ihm das jemand vorher gesagt, wäre er sicher hochzufrieden gewesen, hier reicht es zwischenzeitlich zu Rang 12.

[Start]
Bernhard Kohl ist am Start. Er ist ein wenig immer die große Unbekannte. Er kann maßlos enttäuschen, oder wie bei der letztjährigen Dauphiné-Rundfahrt ganz weit vorne landen. Mit dem dritten Platz bei dieser Vorbereitungsrundfahrt auf die Tour bewies er abermals sein Talent, aber was ist heute drin?

[Ziel]
Der einzig noch nicht ins Ziel gekomme Sprinter nimmt nun noch einmal Schwung auf nach dieser heiklen Kurve, um für die Zielgerade zu beschleunigen, für ganz vorne wird es nicht reichen... 13. Zwischenrang mit 21 Sekunden Rückstand auf Davide Rebellin, der sich erstaunlich lange an der Spitze des Klassements halten kann. Vielleicht hat Davis ja noch die Chance in den kommenden Tagen durch diverse Zeitgutschriften einmal das Gelbe Trikot überstreifen zu dürfen. Heute jedenfalls nicht.

[Start]
Der Altmeister, der Lokalmatador und der wahrscheinlich größte französische Hoffnungsträger wird auf der Startrampe frenetisch von den trotz Dopingaffären, zahlreich erschienen Zuschauern begrüßt. Christophe Moreau rechnet sich heuer wieder gerade in Sachen Gesamtklassement Chancen aus, nachdem er durch die Verpflichtung von Sastre bei AG2r was Grand Tours angeht, ins zweite Glied gerückt ist. Wir dürfen gespannt sein, was er zu leisten vermag.

[Ziel]
Nun der erste Wildcard-Profi, den wir hier sehen. Oscar Sevilla, der in diesem Jahr nach Dopingproblemen ´07 bei Rock Racing unter Vertrag steht, die mit Leuten wie ihm und Fofonov, sowie den auch noch im Ziel erwarteten Astarloza kräftig aufgerüstet haben. Zeitfahren ist nicht seine große Stärke, das sieht man auch hier, es reicht aber trotzdem zu einem respektablen Ergebnis. 13. Rang zur Zeit, 20 Sekunden glatt sein Rückstand auf Rebellin.

[Start]
Leonardo Bertagnolli steht nun auf der Startrampe, er wird nur versuchen können, den Rückstand in Grenzen zu halten, um seine Chancen nicht gleich beim Prolog zunichte zu machen. Falls doch, so hat das Bouygues Team durchaus Optionen mit beispielsweise Dessel, der im Ziel momentan Zehnter ist.

[Ziel]
Der eben schon angesprochen Mikel Astarloza kommt nun ins Ziel. Nach der letzten Tour zu gehen, hat er seine Zeitfahrqualitäten durchaus verbessert. Und das bestätigt er hier. Rang 12 momentan, für einen eigentlichen Bergspezialisten, der hoch zum Tourmalet einer der Sträksten sein wird, einerespektable Leistung, die vielleicht die teaminterne Hackordnung auch schon klarmacht, weil Astarloza auch ein wenig schneller war als Sevilla, mal schauen.

[Start]
Thomas Dekker steht am Start. Für mich einer der Topfavoriten am heutigen Tage. Er konnte im letzten Jahr gerade seine Stärke bei einwöchigen Rundfahrten unterstreichen und gilt auch in Sachen Gesamtklassement als einer der ambitioniertesten Profis, die hier in Amilly am Start stehen.

[Ziel]
Jason McCartney kommt ins Ziel. Der mit markigen Worten auf sich aufmerksam machende US-Amerikaner kann seinen Worten Taten folgen lassen, er pulverisiert die bisherige Bestzeit von Rebellin! Das ist schon eine kleine Überraschung, 7 Sekunden weniger benötigt er für diese knapp 5 Kilometer! Ganz starke Leistung!

[Start]
Der Australier Brett Lancaster in Milram-Diensten rollt nun gerade von der Rampe. In den vergangenen Jahren verlegte er sich mehr auf das Sprintanfahren für Petacchi, doch er gilt als brillanter Prologfahrer. Er konnte sogar schon einmal den Prolog vom Giro d´Italia gewinnen, ich bin gespannt, was er leisten kann.

[Ziel]
Oh, das sieht gar nicht gut aus! Maxime Monfort enttäuscht schon ein wenig, hier. Sage und schreibe 35 Sekunden Rückstand auf den überragenden McCartney hat er im Ziel, das dürfte einer herbe Enttäuschung sein, doch sein CSC-Rennstall hat mit dem jungen Tschechen Kreuziger noch ein Ass im Ärmel.

[Start]
Da ist er schon, Roman Kreuziger. Er gilt als eines der größten Talente im Weltradsport momentan und ist auch in jungen Jahren schon für Erfolge gut. Auch heute? Die Strecke dürfte ihm jedenfalls liegen, man darf gespannt sein, was der junge Tscheche hier als vorletzter Starter leisten kann.

[Ziel]
Bernhard Kohl kommt nun in Richtung Ziel. Er versucht natürlich seinem Teamkollegen Rebellin, momentan Zweiter, den Rang abzulaufen, doch dazu ist er hier zu schwach. Zwölfter Rang, im Rahmen mit 20 Sekunden Rückstand würde ich sagen.

[Start]
Der letzte, der hier heute von der Rampe rollen wird. Sebastien Joly von Bouygues Télecom. Im Vorjahr als Dritter beim Prolog vom Paris-Nizza sehr überzeugend und seine Beine sollen heuer mindestens genauso gut sein. Mal gucken, was drin ist.

Hier noch einmal das Zwischenklassement, da nun alle Fahrer gestartet sind, und noch 6 Fahrer das Ziel in Amilly erreichen werden und die Chance haben, hier zu triumphieren.

Zitat
01. McCARTNEY Jason (C.A) + 00:05:24 h
02. REBELLIN Davide (GST) + 00:00:07
03. SEELDRAEYERS Kevin (CSC) + 00:00:09
04. GADRET John (A2R) + 00:00:10
05. CHAMPION Dimitri (C.A.) + 00:00:12
06. CASAR Sandy (FDJ) + 00:00:13
07. BRUTT Pavel (MRM) + 00:00:15
08. SCHLECK Andy (CSC) + 00:00:16
09. ALBASINI Michael (SIL) + 00:00:17
10. NUYENS Nick (RAB) + 00:00:17



[Ziel]
Da kommt er, der heimische Hoffnungsträger! Christophe Moreau! Das Zeitfahren beherrscht er zwar nicht mehr so gut, wie in jungen Jahren, doch hier eine überragende Zeit von ihm. Nur 5 Sekunden trennen ihn von Jason McCartney, was den zweiten Zwischenrang bedeutet. Grandioser Auftakt von ihm! Damit wird er hochzufrieden sein.

[Ziel]
Und nun Leonardo Bertagnolli! Ohh, ganz schwache Leistung, damit hat er wohl schon viel Zeit eingebüßt, auch auf seine direkten Konkurrenten in Sachen Gesamtwertung! 36 Sekunden trennen ihn von Jason McCartney, damit kann er nicht zufrieden sein.

[Ziel]
Dekker kommt, und das sieht stark aus, sehr stark sogar. Ich glaube, er kann McCartney sogar verdrängen, das wird knapp... Aber ja! 3 Sekunden sogar letztendlich sein Vorsprung auf den US-Amerikaner. Damit dürfte ihm das Podium kaum noch zu nehmen sein, noch drei Fahrer werden hier im Ziel erwartet.

[Ziel]
Brett Lancaster kommt! Das sieht auch bei ihm sehr stark aus, langsamer als Dekker, etwa im Bereich von McCartney müsste das sein. Ja, dritter Zwischenrang. 5 Sekunden hinter dem Holländer und 3 Sekuneen langsamer als der Credit Agricole Profi, der wohl viele überrascht heute. Somit hätten wir den ersten sicheren Podestkandidaten mit Thomas Dekker, aber was wird es? 1, 2 oder 3?

[Ziel]
Da kommen aber noch welche! Kreuziger zum einen, zum anderen Joly, und Kreuziger ist bärenstark! Grandiose Leistung, das könnte der Sieg sein, die Sekunden verrinnen langsam. Noch hat er 7 Sekunden Zeit ins Ziel. 6,5,4,3 und da ist er über dem Zielstrich! Zwei Sekunden vor Thomas Dekker, der seinen ersten Saisonsieg damit knapp verpasst. Brillanter Ritt von Kreuziger heute, bärenstark der Junge, und nur noch einer kommt.

[Ziel]
Und es kommt Joly. Letzter Starter am heutigen Tage, dritter Platz beim Prolog im letzten Jahr und heuer? Wieder stark der Franzose. Das Podium müsste es werden. Kreuzigers Zeit nun aber schon vorbei, damit der Tscheche Sieger heute Aber Joly, wird er Zweiter oder Dritter? Dritter Platz! Wie im Vorjahr, damit Dekker Zweiter. Das war doch ein spannendes Rennen bis zum Schluss, die Hochkaräter haben lange auf sich warten lassen.

Das war´s von mir, Danke für ihr Interesse, bis zum nächsten Mal.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:43
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur zweiten Etappe von Paris-Nizza 2008! Am gestrigen Tag, beim kurzen Prolog, hatte der junge Tscheche Roman Kreuziger die Nase vorn und wird deshalb auch im begehrten Führungstrikot an den Start gehen, was für sein Team CSC aber auch einige leidige Pflichten mit sich bringt. Das Podium komplettieren konnten Thomas Dekker von Rabobank und Sebastien Joly von Bouygues Telecom, der damit auch bester Franzose war. Das war´s aber im Übrigen auch schon für ihn, heute vor dem Etappenstart wurde bekannt, dass er das Rennen verlässt und aussteigt. Er soll dann bei Tirreno-Adriatico, wo das Profil leichter ist und ihm mehr liegen dürfte, die Kapitänsrolle übernehmen. Trotzdem ist das eine komische Taktik, Joly hier nur den Prolog fahren zu lassen, wenngleich er ja durchaus erfolgreich war und seinen Vorjahresplatz wiederholen konnte. Am heutigen Tag werden diese drei aber nichts mit dem Tagessieg zu tun haben. Das Profil ist mit gerade mal einer Bergwertung der dritten Kategorie ziemlich leicht und dürfte kaum Probleme bereiten. Viel mehr sind es die Sprinter, die diese Etappe wohl unter sich ausmachen werden. Die Größen der Sprinterszene sind diesem Event aber ferngeblieben.. Als Topfavoriten für den heutigen Sprint würde ich besonders den Australier Allan Davis (LIQ), Sebastien Chavanel (MRM) und den jungen Spanier José Joaquin Rojas Gil (CSC) nennen. Auch Bernhard Eisel (HIR), JJ Haedo (RAB), oder Wouter Weylandt (SIL) ist der große Wurf durchaus zuzutrauen, das wird eine spannende Ankunft in in Nevers nach 184,5 Kilometern.


Etwas für Flachlandspezialisten

Amily, der kleine französische Ort, indem gestern auch der Prolog gestartet und beendet wurde, dient auch heute als Start der ersten "richtigen" Etappe der diesjährigen Auflage. Gerade wird das kleine Städtchen verlassen und in wenigen Stunden, wenn hier alles wieder abgebaut ist, in den Alltagstrott verfallen. Das gilt nicht für die Sportler, die ja noch sieben lange und teils sehr beschwerliche Etappen aufzuweisen haben. Gerade die Etappe hoch zum Mont Ventoux wird knüppelhart, da wird dieses jahr wohl die Gesamtwertung entschieden. Das Feld rollt im Moment noch locker daher, aber da ist sie, die erste Attacke! Das ist der Lokalmatador Yoann Offredo von Franciase des Jeux. Einige Fahrer setzen da hinterher, das ist eine große Gruppe. Bestimmt elf Fahrer sind enthalten, aber die Sprinterteams, die ja heute wohl die einzige Gelegenheit auf einen Massensprint haben, setzen nach und holen die Gruppe wieder, die war ihnen wohl einfach zu groß und gefährlich. Da geht die nächste Attacke, diesmal ist es Laurent Lefevre, der französische Altmeister von ag2r La Mondiale. Da setzen einige Fahrer nach, aber nicht soviele wie eben. 6-7 Leute müssten das sein, und das Feld scheint mit dieser Konstellation zufrieden zu sein, denn sie lassen das kleine Grüppchen erstmal ziehen. Auch ein Mann von Astana ist dabei, wenn ich das richtig sehe, und auch ein Trikot von Liquigas kann ich da ausmachen, hier endlich die komplette Übersicht:


Zitat
Ausreissergruppe

MOINARD Amael (BTL)
VILLA Romain (LIQ)
ENGOULVENT Jimmy (QST)
BAHATI Rahsaan (CHO)
PAURIOL Rémi (C.A)
LEFEVRE Laurent (A2R)
YAKOVLEV Serguei (AST)



Da sehen wir´s. Wie erwartet zeigen sich mit Lefevre, Engoulvent, Pauriol, Moinard und Villa bereits fünf Franzose in der Ausreissergruppe. Die wollen es heute wissen, keine Frage. Komplettiert wird das rein französische Quintett von dem Kasachen Yakovlev und dem US-Amerikaner Bahati, die ich vielleicht auch als Schäwchste Mitglieder der Gruppe bezeichnen würde. So sind bereits die ersten 15 Kilometer absolviert und es gibt eine schön übersichtliche Rennsituation, wie es ja auch die Fahrer am liebsten haben, dass sie auch wissen, woran sie sind. Das Tempo im Feld übernimmt momentan standesgemäß das spanische Team des Spitzenreiters Roman Kreuziger. Dieser junge Tscheche müsste damit auch im Kampf um das Trikot der Nachwuchswertung schon gute Karten haben, denn seinen ärgsten Konkurrenten in dieser beliebten Spezialwertung wie Monfort, Lövkist oder Moinard, der ja jetzt in der Spitzengruppe ist, hat er schon ordentlich was abgeknöpft und dürfte mit diesem Trikot auf den Schultern wohl auch erstmal von der Arbeit und den Helferdiensten bei CSC befreit werden.

Wir kommen nun auf leicht welliges Terrain. Schwere Anstiege sind das nicht, aber man kann hier keinen richtigen Rhythmus finden, was den ein oder anderen ja verrückt macht. Im Feld lässt man es momentan noch sehr locker angehen. CSC mit gelegentlicher Unsterstützung durch die Teams Rabobank, Milram und Silence, mit anderen Worten, die Teams mit ambitionierten Sprintern, machen das Tempo im Peloton. Knapp 60 Kilometer sind absolviert, der Vorsprung beträgt 4:39 Minuten. Das ist schon beachtlich und gerade bei einer Gruppe dieser doch relativ stattlichen Größe nicht zu unterschätzen. Man bedient ja oft die Regel, dass das große Feld auf 10 Kilometern 1 Minute auf eine Spitzengruppe aufholen kann. Bei noch 120 ausstehenden Kilometern muss sich das Feld da jetzt noch keine großen Gedanken machen, aber man sollte das hier nicht auf die leichte Schulter nehmen, denn das könnte gefährlich werden. Wie übrigens gerade schon agedeutet wird das wohl auch die einzige Etappe für fie endschnellen Männer sein, denn das Terrain wird an Schwere noch zu nehmen. Einge schwere Mittelgebirsetappen liegen noch vor den Fahrern, aber gerade die Etappen 3, 4 und 7, die allesamt mindestens eine Bergwertung der ersten Kategorie beinhalten, haben es in sich. Da muss man gut mit den Kräften haushalten. Wir haben nun bei Kilometer 76,5 die erste Zwischensprintwetung des Tages erreicht. Sie befindet sich in Vailly-Sur-Sauldre. Außer eingen Bonussekunden und Zählern für die Sprintwertung bit es hier wenig zu holen. Jimmy Engoulvent, der auf seine alten Tage sein Glück in Kasachstan sucht, kann sich hier den ersten Platz sichern, während Yakovlev vor Bahati Zweiter wird:

Zitat
1. Zwischensprint in Vailly-Sur-Sauldre

01 ENGOULVENT Jimmy (QST) 6 (-6 Sek)
02 YAKOVLEV Serguei (AST) 4 (-4 Sek)
03 BAHATI Rahsaan (CHO) 2 (-2 Sek)



Das Feld kommt nun auch zu dem Zwischensprint. Natürlich gibt es an Punkten oder Bonussekunden nichts mehr zu holen, doch trotzdem hat das Peloton deutlich an Tempo zugenommen. Die eben schon genannten Teams scheinen so langsam ernst zu machen. Bei der Zwischenzeit liegt der Vorsprung also nur noch bei 4:17 Minuten, nachdem er zwischenzeitlohc und maximal eine Höhe von 6:11 Minuten erreicht hatte. Auch dier erste Verpflegungszone in La Chapelotte wird nun von der Ausreissergruppe angesteuert. In solch kleinen Gruppen führt eine Verpflegungszone ja nicht so oft zu ernsten Schwierigkeiten, aber im groen Feld kann es da schon zu massiven Schwierigkeiten kommen, wenn man zum Beispeil den teameigenen Betreuer, der die Beutel reicht, nicht ausmachen kann, oder wenn ein Fahrer ein wenig leichtsinnig daherfährt und seine Konkurrenten vielleicht behindert. Das sieht aber alles gut aus und alle Fahrer begeben sich nun auf die leichte Abfahrt, hinfort von der kurzen Mahlzeit. Sieben Fahrer von ihnen sind aber immer noch vor dem Feld. In Kürze werden sie die erste Bergwertung der Rundfahrt ansteuern. Diese Bergwertungen sind immer sehr beliebt, weil man mit relativ wenig Aufwand in den Fokus der Öffentlichkeit gerät, indem man sich das Bergtrikot sichert. Auch heute dürften einige Fahrer Interesse an der Bergwertung haben, die besten Bergfahrer aus der Gruppe sind wohl der junge Amael Moinard und der Oldie Laurent Lefevre. Diese beiden sind es auch, die sich hier einen heißen Kampf um die Bergwertung liefern, die restlichen fünf Fahrer scheinen eher desinteressiert. Das wird spannend, noch 30 Meter, noch ist Lefevre vorne, aber da kommt Moinard und kann so gerade vor dem Strich, der die Bergwertung makiert, noch vorbeiziehen und wird damit am morgigen Tag im Bergtrikot an den Start gehen.


Zitat
Bergwertung der 3. Kategorie, Côte de Venoize

01 MOINARD Amael (BTL) 6
02 LEFEVRE Laurent (A2R) 4
03 VILLA Romain (LIQ) 2



Nur Franzosen vorne bei dieser Wertung, schön, dass sich die Lokalmatadoren hier so gut in Szene setzen, Kompliment dafür. Sich durch solche Ausreissversuche in Szene zu setzen ist aber auch das einzige, was vielen Franzosen bleibt, dennder französische Radsport hat längst an Glanz verloren. Große Radsportlegenden wie Bernahrd Hinault oder Laurent Jalabert sucht im Peleton vergeblich. Der momentan vielleicht beste Fahrer für die große Tour de France, Christophe Moreau, wird ja auch bald seine Karriere beenden und da wohl ein klaffenden Loch hinterlassen. Mit Voeckler, den beiden Chavanels, Gadret, Pineau oder auch JP Nazon stehen gute Fahrer zur Nachfolge bereit, aber der echte Topstar fehlt. Die vielen hoffnungsvollen Talente, die Frankreich ja trotzdessen hervorbringt, wie Feillu, di Gregorio oder Coppel müssen sich erst noch beweisen und so könnte den Radsportfans in Frankreich eine Durcststrecke bevorstehen. Ganz so schwarz wie ich hier gemalt habe, masg es nicht sein, aber als kritisch wird die Situation auch von vielen Experten des internationalen Radsports eingeschätzt. Das war aber jetzt auch genug der Kritik am französischen Radsport, freuen wir uns lieber auf die Sprintwertung, die uns bei Kilometer 148,5 kurz bevorsteht. Ja, da ist es wieder Engoulvent, der die hier einsackt, gute Frage wäre das mal, was er damit anstellen will, aber was man hat, das hat man halt.


Zitat
2. Zwischensprint in Villequiers

01 ENGOULVENT Jimmy (QST) 6 (-6 Sek)
02 BAHATI Rahsaan (CHO) 4 (-4 Sek)
03 YAKOVLEV Serguei (AST) 2 (-2 Sek)




So langsam aber sicher beginnt dann auch das große Finale. was ich Ihnen vielleicht vorher noch mitteilen sollte, ist, dass die Zielgerade leicht ansteigend ist. Das könnte unter Umständen nochmal Anlass zur ein oder anderen Attacke geben, aber so schwer ist das hier eigentlich nicht und ich halte einen Massensprint für wahrscheinlich. der Vorsprung der Gruppe hat währenddessen einen neuen Tiefpunkt erreicht. Magere 47 Sekunden sind noch übrig. Da haben die Teams im Feld doch ganze Arbeit geleistet, muss ich sagen. Gerade Silence hat sich da doch auch hervorgetan haben, Wouter Weylandt, der Sprintkapitän des Teams, müsste sich also in guter Verfassung befinden, wir sind jedenfalls gespannt. Der Kapitän von Silence übrigens, der hier als Einziger neben Weylandt nicht an der Nachführarbeit beteiligt ist, Michael Albasini ist Führender in der Protourwertung. Im Vorhinein schon als Geheimfavorit gehandelt, zeigte der Schweizer, was in ihm steckt und konnte bei der Tour Down Under auf der einzigen schweren Etappe überzeugen und sich so den Gesamtsieg und damit eben auch die Führung in der ProTour-Einzelwertung sichern. Mittlerweile ist die Gruppe übrigens schon in Sichtweite. Sie wissen, dass das Spiel aus ist und sie keine Chancen mehr auf den Etappensieg haben. Sie klatschen sich nochmal für die faire Mitarbeit ab, werden dann aber vom Feld, noch immer angefürt vom Vorzeigerennstall Dänemarks, eingeholt. Das Tempo ist enorm hoch, dass muss man sagen. Attacken erscheinen zum jetztigen Zeitpunkt unmöglich, wobei das taktisch gesehen auch mehr als unklug wäre, hier alleine davonfahren zu wollen. Großes Gedrängel ist auch im Feld. Die Favoriten wollen auch nach vorne, um Stürzen gleich im Vorfeld vorzubeugen und auch für die Sprinter ist es langsam an der Zeit, sich in die Züge einzureihen und ein gutes Hinterrad zu suchen. Besonders begehrt scheinen mit die Hinterräder von Chavanel und Davis, denen hier offenbar am meisten zugetraut wird. Es geht nun an die kleine Steigung die gleichzeitig auch die Zielgerade bildet. 2-3 % sind das vielleicht, also nichts Dramatisches, aber da ist die erste Attacke! Das ist Stefan Schumacher von Gerolsteiner. Auch ein Mann von Bouygues, ich denke das ist Thomas Voeckler und John Gadret von ag2r sind dabei. Die Attacke kam anscheinend zum richtigen Zeitpunkt, denn jetzt, einen Kiloemeter vor dem Ziel, hat das Trio einen passabeln Vorsprung, aber das wrd ganz, ganz eng. Die Tempomacher im Feld zerreissen sich förmlich. Und sie kommen näher, das wird augenscheinlich doch nichts für die drei, die Perspektive verzerrte da doch ein bisschen und ließ das ganze dramatischer aussehen, als es wirklich war. Dennoch haben die drei gezeigt, dass die Form stimmt, doch nun, 500 Meter vor dem Ziel sind sie eingeholt. Die Züge von Chocoalde Jaques und Milram formieren sich. Das wird ein Sprint Royale. Momentan ist der Milram-Zug für Chavanel ganz vorne, aber Rojas kelbt an seinem Hinterrad. Auf links kommt nun Davis ganz stark auf, auch Bonnet und Haedo sind noch dabei, Davis gibt Gas, Chavanel verliert nun schon etwas an Speed, Rojas gibt alles, aber da kommt Davis, Allan Davis. Wer macht das Rennen, Davis oder Rojas? DAVIS! Allan Davis von Liquigas kann Rojas von CSC um Milimeter schlagen. Dritter wird der leicht enttäuschte Chavanel, es folgen Eisel von High Road, Haedo von Rabobank und Farrar von Chocolade Jaques. Bonnet wird Siebter, die Top 10 komplettieren können der schwer enttäuschende Weylandt, Valverde und Ventoso! Das war´s von mir, ich hoffe, Ihnen hats´s genausoviel Spaß gemacht wie mit, Ciao und Byebye!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:44
von Schnurer | 838 Beiträge

2. Etappe

Ich begrüße Sie ganz herzlich zur 2. Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza.

Die heutige Etappe führt die Fahrer von Nevers nach Belleville (205 km).



Die Etappe ist mit zwei Sprintwertungen und vier Bergwertungen (3x 3. Kategorie 1x 2. Kategorie) gespickt.

Nachdem es gestern einen Sprintsieg von Allan Davis gab, werden es die Sprinter heute möglicherweise schwer haben. Gerade in der 2. Rennhälfte wird den Fahrern mit vier Bergwertungen doch einiges abverlangt.

Hinzu kommt das wieder einmal katastrophale Wetter. Es ist kalt und der Regen prasselt nur so auf den Asphalt. Stellenweise ist auch Nebel vorhergesagt. Also eine richtig ungemütliche und harte Etappe steht uns bevor.


So, jetzt sehen wir auch die ersten Live-Bilder.

Eine Ausreißergruppe hat sich scheinbar vom Feld lösen können.
Dort sehe ich Rojas vom Team CSC. Auch J.P. Nazon vom Team Quickstep kann ich erkennen. Das französische Fernsehen liefert uns gerade eine Übersicht.

Ausreißergruppe:

ROJAS GIL José Joaquin (CSC)
HALGAND Patrice (A2R)
LHOTTELERIE Clément (LIQ)
NAZON Jean-Patrick (QSI)
Maxim Iglinskiy (GCE)
BRANDT Christophe (SIL)

Wie ich gehört habe, haben es auch ein paar andere Fahrer in dieser frühen Rennphase versucht, sich der Gruppe anzuschließen - wie Sie sehen ohne Erfolg. Damit haben wir jetzt eine 6-köpfige Spitzengruppe. Sicherlich ragen die beiden Sprinter Rojas und Nazon heraus. Gerade Rojas konnte sich gestern mit dem 2. Platz in Szene setzen. Nazon ist ein Schlitzohr. In letzter Zeit ist es allerdings ruhig um Ihn geworden. Hinzu kommen weiter Fahrer, die man immer wieder in solch Gruppen sieht. Dazu zählen sicherlich tempofeste Fahrer wie Lhottelerie, Brandt, Halgland und Iglinskiy. Sie werden hier bestimmt auf einen Etappenerfolg schielen. Bei Rojas könnte ich mir auch vorstellen, dass er hier gut und gerne den ein oder anderen Punkt für die Sprintwertung mitnimmt.

Die Gruppe ist also sehr stark besetzt. Bereits bei Kilometer 20 hat Sie sich gebildet und hat sich nun einen Vorsprung von 2.30 Minuten herausgefahren. Das Tempo im Feld hält sich doch noch sehr in Grenzen. Wer mag es den Fahrern verdenken, bei diesen Witterungsverhältnissen.



Die 1. Sprintwertung wurde soeben passiert. Wie ich es mir gedacht habe, konnte sich Rojas diese Wertung sichern. Nazon folgt auf dem zweiten Platz. Iglinsky folgt auf Platz drei.

Sprint 1:

1. Rojas
2. Nazon
3. Iglinsky

Atmosphäre kommt heute leider nicht auf. Zu wenig Zuschauer trauen sich bei diesen Temperaturen vor die Tür. Auch die Kameramänner auf ihren Motorrädern haben es schwer, scharfe Bilder einzufangen.

Die Etappe "plätschert" so vor sich hin.

Bei Kilometer 96,5 in Digoin gibt es nun die Verpflegungszone. Halgand nimmt soeben einen gut gefüllten Beutel mit diversen "Köstlichkeiten" vom Betreuer seines Teams auf. Ob ein heißer Tee drin ist? Ich bezweifele es doch mal stark.

Der Vorsprung der Gruppe beträgt nun 4.25 Minuten. So richtig lässt das Feld, welches nun aufgewacht ist, sie nicht ziehen.

Es ist ja sehr schwer zu sagen was heute wohl in der 2. Rennhälfte passieren wird. Werden sich die Ausreißer durchsetzen? Wird es an den Ansteigen Attacken geben? Vllt. sogar von Favoriten à la Schleck, Valverde etc.? Oder wird es doch zum Massensprint kommen? Bei solch einem Wetter verliert man leicht mal den Überblick im Feld. Das könnten potenzielle Ausreißer sicherlich nutzen. Aber warten wir erstmal ab.

_____________


Die Gruppe kommt nun zum zweiten und letzten Zwischensprint dieses Tages. Diesmal ist es aber Nazon der sich die Punkte und die Zeitbonifikation von 3 Sekunden sichert. Gefolgt von Rojas und Lhottelerie.

Sprint 2:

1. Nazon
2. Rojas
3. Lhottelerie

Nun geht es los. Man könnte auch sagen, das Rennen beginnt. Der Vorsprung schmilzt auf 3.28 Minuten. Der erste "Hügel", der Côte de la Clayette wird nun von den Ausreißern genommen. Die Wertung ist bei Kilometer 141 des Rennens zu überfahren. Für die Ausreißer gibt es heute die Gelegenheit in das Bergtrikot zu schlüpfen. Bei 4 Wertungen sollte das möglich sein. Allerdings bleibt noch die Frage, ob die Ausreißer die Bergwertung der 2. Kategorie überhaupt vor dem Feld erreichen werden.

Im Feld sind jetzt mehrere Teams in der Führungsarbeit und der Vorsprung schmilzt auf unter 3 Minuten.

Das Ergebnis der 1. Bergwertung liegt mir vor. Gewonnen hat Iglinsky vor Halgand und Brandt. Die Sprinter haben sich also völlig rausgehalten.

BW 1:

1. Iglinsky
2. Halgand
3. Brandt

Jetzt geht es hoch zum Col de Champ Juin. Dieser Anstieg ist schon etwas schwieriger und vorallem länger als der Vorangegangene.

Nazon und Rojas kleben jetzt nur noch an den Hinterrädern der Vorderleute. Sie wollen sicher Kraft sparen. Denn so sehr erschöpft sehen Beide noch gar nicht aus.

Nun ist die Gruppe oben angekommen. Die 2. Bergwertung kann sich diesmal Halgand vor Brandt und Lhottelerie sichern. Hier gibt es also ein echtes Kopf an Kopf Rennen um das Bergtrikot.

BW 2:

1. Halgand
2. Brandt
3. Lhottelerie

Nun gibt es eine kurze Abfahrt und dann geht es wieder hoch zum Col de Crie bei Kilometer 167,5.

Das Feld hat nur noch einen Rückstand von 1.15 Minuten. Oh, da wurde wirklich Tempo gefahren. Der Abstand bleibt aber jetzt Konstant.

Kommen wir zur 3. Bergwertung die sich gerade Lhottelerie sichert. Auch er hat scheinbar gefallen am "Punktesammeln" gefunden.

BW 3:

1. Lhottelerie
2. Iglinsky
3. Brandt

So, jetzt wird es sehr schwer werden für die Ausreißer. Der letzte Berg steht an, der Col du Fût d'Avenas. Ein Berg der 2. Kategorie.

Nun sehen wir wieder das Feld und wir sehen es in Aufruhr. Mehrere Fahrer scheinen sich da absetzen zu wollen. Wer die Attacke gefahren hat kann ich leider nicht erkennen. Zumindest sehe ich auch Fahrer wie Valverde, Schleck, Azevedo und Moreau. Die ziehen da ganz schön an. Wer auch immer sich abgesetzt hat, es scheint ein wirklich gefährlicher Fahrer für die Gesamtwertung zu sein. Denn da gehen so viele Favoriten hinterher, dass die Situation hier vergleichbar ist mit einer vorentscheidenen Etappe für das Klassement, was sie meiner Meinung nach von der reinen Schwierigkeit her gar nicht ist. Aber das scheinen die Fahrer anders zu sehen. Das eigentliche Peloton nimmt kurzzeitig die Beine hoch. Sehr viele Teams haben einen Fahrer dabei und da lohnt sich die Nachführarbeit einfach nicht. Wir haben hier also eine sehr unübersichtliche Situation. Ich kann nur sagen, wenn die 2. Sptizengruppe, die Gruppe mit den Favoriten, so weiterfährt, dann werden sie die Ausreißer noch vor der Bergwertung einholen. Ich bekomme gerade eine Liste mit den Fahrern dieser Gruppe. Eine Darstellung vom französischen Fernsehen gibt es noch nicht.

2. Spitzengruppe:

Beltran
Schelck
Valverde
Dekker
Kreuziger
Seeldrayers
Bertagnolli
Casar
Rebellin
Schumacher
Azevedo
Contador
Moreau
Txurruka
Visconti
Velits
Albasini

Viel brauche ich zu den Fahrern nicht mehr sagen. Alles starke Berg- und Klassementfahrer.

So eine Übersicht:

Spitzengruppe

+ 40 Sec.

Verfolgergruppe

+ 15 Sec.

Peloton

Das Peloton lässt die Verfolgergruppe ziehen. Verständlicherweise wird da nicht mit aller Kraft nachgefahren. Einen Sprint wird es zum jetzigen Zeitpunkt sicher nicht geben. Die Sprinterteams resignieren scheinbar oder haben auch wichtige Fahrer mit in der Verfolgergruppe.

Der Zusammenschluss ist hergestellt. Die Verfolgergruppe ist zur Spitzengruppe aufgefahren. Wenige Meter noch, dann wissen wir auch wer die Bergwertung der 2. Kategorie gewinnt. Es gewinnt Schleck vor Valverde und Beltran. So richtig scheint das aber keinen Fahrer zu interessieren.

BW 4:

1. Schleck
2. Valverde
3. Beltran

Also ich muss ehrlich zugeben, dass mir die Rennsituation im Moment nicht gefällt. Das Rennen ist sehr unübersichtlich geworden und das Wetter lässt die gut eingehülten Fahrer kaum erkennen bzw. indentifizieren.

Das Feld liegt jetzt 30 Sekunden hinter der Spitzengruppe. Ich erkenne aber immer noch nicht den Willen, dass der Spitzengruppe nachgesetzt wird. So wird es sicherlich darauf hinauslaufen, dass diese Gruppe den Sieg unter sich ausmacht.

Jetzt haben wir endlich eine Übersicht vom französischen Fernsehen.

Spitzengruppe

BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
SCHLECK Andy (CSC)
Alejandro Valverde (GCE)
DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
KREUZIGER Roman (CSC)
SEELDRAEYERS Kevin (CSC)
BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
CASAR Sandy (FDJ)
REBELLIN Davide (GST)
SCHUMACHER Stefan (GST)
AZEVEDO José (C.A)
CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
MOREAU Christophe (A2R)
TXURRUKA Amets (CSC)
VISCONTI Giovanni (MRM)
VELITS Peter (MRM)
ALBASINI Michael (SIL) 20.12.1980

Verfolgergruppe

ROJAS GIL José Joaquin (CSC)
HALGAND Patrice (A2R)
LHOTTELERIE Clément (LIQ)
NAZON Jean-Patrick (QSI)
Maxim Iglinskiy (GCE)
BRANDT Christophe (SIL)

Peloton


Eine kurze Analyse von mir zum Renngeschehen:

1. Die ehemaligen Ausreißer werden nun doch durchgereicht. Können sich aber noch vor dem Feld halten, welches immer noch nicht reagiert und die Etappe scheinbar locker zu Ende fährt. Damit dürften auch die ehemaligen Ausreißer noch eine Chance haben sich vor dem Feld zu halten.

2. Es ist erstaunlich, dass es durch die hecktische Rennsituation viele gute Fahrer nicht in die Spitzengruppe geschafft haben. Vllt. waren diese Fahrer zu weit hinten im Feld oder haben nicht mit solch einer Attacke gerechnet. Die Spitzengruppe könnte hier schon einen vorentscheidenen Vorsprung für die Fernfahrt herausfahren.

3. Die letzten Kilometer gehen jetzt nur noch steil bergab. Dann sind noch ca. 5 flache Kilometer zu fahren.

4. Erstaunliche Leistung von CSC, die hier gleich mit mehreren Fahrern vertreten sind.

Nun wieder zurück zum Rennen.

Aber so ist er halt der Radsport. Manchmal haben wir elend langweilige Renntage und manchmal überschlagen sich die Ereignisse. Letzteren haben wir sicherlich heute. Die letzten 4 Kilometer sind zu fahren. Es fällt mir jetzt schwer Favoriten für den Tagessieg aus dieser Gruppe zu nennen. Sicherlich fällt mir das ein sprintstarker Valverde ins Auge. Aber auch andere Fahrer besitzen eine gewisse Endschnelligkeit. Wobei ich mir sicher bin, dass hier heute nur die reine Kraft entscheidet. Das Wetter hat sichtbar die Kräfte der Rennfahrer entzogen. Da bleibt dann nicht mehr viel übrig für einen antrittsschnellen Sprint.

Der letzte Kilometer!

Es wird nochmal hecktisch. Einige Fahrer belauern sich, andere Fahrer begnügen sich mit dem Vorsprung, welcher jetzt schon satte 55 Sekunden zum Feld beträgt. Na gut, so viel ist das auch nicht. Aber wenn man die nächsten schweren Tage betrachtet, dann dürften es die hinterbliebenen starken Bergfahrer aus em Feld doch schwer haben sich an Radsportgrößen wie Valverde, Schleck, Rebellin etc. vorbeizuschieben, da ja auch diese Fahrer sicher weit vorne in den nächsten Tagen landen werden.

400 Meter noch!

Kreuziger versucht es jetzt mit einem beherzten Antritt. Das sieht gut aus. Am Hinterrad sitzen aber gleich Valverde und Schleck. Auch Casar ist noch dabei. Dahinter versuchen es weitere Fahrer, die aber alle wohl nicht mehr die letzten Kraftreserven mobilisieren können.

Valverde geht jetzt an Kreuziger vorbei und streckt die Arme gen Himmel. Schleck wird Zweiter, Casar noch Dritter. Kreuziger bleibt ein achtbarer 5. Platz, weil Dekker sich nochauf den 4. Platz geschoben hat. Es ist schon enorm und teilweise auch unheimlich, wie sich hier solche Fahrer wie Kreuziger in Szene setzen können. Das sind Typen die den Radsport auch in ferner Zukunft würdig vertreten können.

Hier die Top 10:

Ergbenis Etappe 2:

01. Valverde
02. Schleck
03. Casar
04. Dekker
05. Kreuziger
06. Contador
07. Azevedo
08. Moreau
09. Visconti
10. Schumacher

Tatsächlich haben es die Ausreißer um Rojas und Nazon noch vor dem Feld geschafft. Sie kommen mit einem Rückstand von 40 Sekunden ins Ziel. Das Feld folgt mit einem Rückstand von genau einer Minute.

Ja, liebe Zuschauer, eine aufregende und stressige Etappe geht zu Ende. Der Favoritenkreis wird sich heute um einige Fahrer verkleinert haben. Aber wir wissen ja, im Radsport ist viel möglich und zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison sowieso. Deswegen freuen wir uns auf die nächsten Tage und ich verbleibe mit einen Blick auf den strahlenden Sieger des heutigen Tages. Aljeandro Valverde!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:44
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo zur dritten Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza. Die Heutige Etappe führt über 165,5km von Fleurie nach St. Etienne und behinhaltet einige topografische Schwierigkeiten.
Insgesamt sind sechs Bergwertungen zu absolvieren. Befahren werden diese wie folgt.
Nach 28 Kolometern wartet mit dem Cote de Platigny der erste Berg auf die Fahrer, es ist ein Berg der dritten Kategorie. Im weiteren Verlauf ist das Profil zunächst relativ Flach und es gibt bei Kilometer 76 eine Sprintwertung, bevor es dann bei Kilometer 94,5 die erste Bergwertung der zweiten Kategorie gibt. Bei Kilometer 108 folgt sogleich die zweite und im Anschluss folgt nochmal eine Wertung der dritten Kattegorie bevor es dann nach einer 9 Kilometer langen Abfahrt eine weitere Sprintwertung gibt an der es im Anschluss direkt auf den 1.201 Meter hohen Col de la Croix Chaubouret geht - einem Berg der ersten Kategorie.
Spätestens hier sollten wohl auch die Favoriten die Muskeln zum ersten Mal zucken lassen. Ich bin sehr gespannt, ob der junge Roman Kreuziger vom Team CSC seine Führung in der Gesamtwertung verteidigen kann.
Das Wetter ist heute jedenfalls wieder besser als gestern und dazu sind es rund 12 Grad Celsius.



Fassen wir nun für sie die ersten 75 Kilometer der Etappe zusammen.

Es konnte sich überraschender Weise direkt die erste Gruppe in ihrem Versuch absetzen. Die Gruppe setzte sich zusamen aus

022 ELTINK Theo (A2R)
034 LE BOULANGER Yoann (FDJ)
071 BRUTT Pavel (MRM)
087 ROUX Anthony (LIQ)
126 MOINARD Amael (BTL)
195 LÖVKVIST Thomas (HIR)

Diese Gruppe harmonierte recht gut, doch schon früh begann vorallem das spanische Team Caisse d'Epargne mit der Nachführarbeit, da sie mit Valverde einen Favoriten auf den Gesamtsieg haben, der zugleich sehr gute Chancen auf den heutigen Etappensieg haben dürfte.

Die erste Bergwertung nach 28 Kilometern sicherte sich dann Theo Eltink vor le Boulanger und Moinard.

Bergwertung - Cote de Platigny - 3. Kategorie - km 28
022 ELTINK Theo (A2R) 6
034 LE BOULANGER Yoann (FDJ) 4
126 MOINARD Amael (BTL) 2

Der Vorsprung hier betrug immerhin 2 Minuten und 38 Sekunden. Doch das ganze wurde wie bereits erwähnt früh von Caisse kontrolliert.


Nun steigen wir live ins Rennen ein und die Spitzengruppe befindet sich unmittelbar vor der ersten Sprintwertung des Tages.

Lövkvist zieht nun als erster an. Dahinter Brutt und Roux, die anderen scheinen nicht wirklich interessiert. Und Roux geht im letzten Moment vor Lövkvist über die Linie und sichert sich damit 6 Sekunden und 6 Punkte

Sprint - km 79
087 ROUX Anthony (LIQ) -6"/6
195 LÖVKVIST Thomas (HIR) -4"/4
071 BRUTT Pavel (MRM) -2"/2


Das Feld liegt hier 3 Minuten und 46 Sekunden zurück. Dies wird wohl sehr schwer für die Gruppe, aber mal abwarten.

Nun erreicht die Spitzengruppe die Verpflegungszone. Dies gibt uns die Gelegenheit nochmals einen Blick auf das Profil zu werfen.



Wir befinden uns nun also unmittelbar vor dem anspruchsvollsten Teil der Etappe. Auf den kommenden 80 Kilometern bis ins Ziel warten zwei Berge der zweiten Kategorie, einer der dritten Kategorie und zum ersten mal bei dieser Rundfahrt ein Berg der ersten Kategorie auf die Fahrer.

Die Spitzengruppe befindet sich nun schon voll im Anstieg zum Cote de Saint Martin en Haut.

Im Feld bekommt wärend dessen Caisse unterstützung durch das Team des gesamtführenden, Roman Kreuziger und dem belgischen Team Qickstep.

Bevor wir jetzt kurz in die Werbung abgeben nehmen wir noch eben die Bergwertung mit.
Die Spitzengruppe befindet sich nun schon auf den letzten Metern dort hin, doch diesmal wird nicht um die Platzierungen gekämpft. Alle wissen, dass sie zusammen arbeiten müssen, wenn sie hier heute was erreichen wollen mit Hinblick auf den Etappensieg.


Bergwertung - Cote de Saint Martin en Haut- 2. Kategorie - km 94,5
126 MOINARD Amael (BTL) 7
022 ELTINK Theo (A2R) 5
071 BRUTT Pavel (MRM) 3
034 LE BOULANGER Yoann (FDJ) 2
195 LÖVKVIST Thomas (HIR) 1


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Da sind wir auch schon wieder, doch leider haben wir die letzte Bergwertung verpasst. Dor gab es folgendes Bild.


Bergwertung - Cote de I'Aubepin- 2. Kategorie - km 108,5
195 LÖVKVIST Thomas (HIR) 7
071 BRUTT Pavel (MRM) 5
126 MOINARD Amael (BTL) 3
087 ROUX Anthony (LIQ) 2
022 ELTINK Theo (A2R) 1


Nun befindet sich die Gruppe schon im Anstieg zum Cote de la Croix Blanche, einem Berg der dritten Kategorie. Auch das Feld ist dort angekommen und das Tempo hat deutlich zugenommen und einige mussten schon reissen lassen, doch die Favoriten sind noch alle vorne dabei, zumindest sehe ich spontan keinen der fehlt.

Die Spitzengruppe nun an der Bergwertung.

Bergwertung - Cote de la Croix Blanche - 3. Kategorie - km 122
022 ELTINK Theo (A2R) 6
087 ROUX Anthony (LIQ) 4
071 BRUTT Pavel (MRM) 2


Das Feld nun nurnoch mit 1:40 Rückstand, was einem sicheren Ende der Guppe gleichkommt. Der Hauptgrund dafür ist sicher Pavel Brutt, welcher in der Gesamtwertung nur 1 Minute und 20 Sekunden zurück liegt und somit im viertuellen Gelben Trikot fährt. Doch sicher wollen auch die Favoriten heute ein ersten Zeichen setzen oder zumindest weitere Mitfavoriten aus dem Kampf um die Gesamtwertung ausscheiden lassen.

Die Spitzengruppe erreicht nun auch schon Saint Chamond, wo die zweite Sprintwertung des Tages auf dem Programm steht.
Dieser Ort ist "leider" muss man schon sagen ein recht bekannter Ort, da genau gestern vor einigen Jahren der junge Andrey Kivilev hier auf der Abfahrt schwer stürzte und später im Krankenhaus sein leben verlor. Dies geschah auch bei dieser Rundfahrt und dieser Tag wird allen sicher allen als ein schwarzer Tag in Erinnerung bleiben an dem der Radsport nicht nur einen guten sondern auch einen sehr sympathischen Fahrer verlor.

Wärend ich ihnen hier nun so viel erzähle ist die Spitzengruppe bereits im Anstieg zum Col de la Croix Chaubouret. Die Sprintwertung wurde wie folgt ausgefahren.

Sprint - km 131
087 ROUX Anthony (LIQ) -6"/6
071 BRUTT Pavel (MRM) -4"/4
126 MOINARD Amael (BTL) -2"/2


Auch das Feld befindet sich nun im Anstieg und der Vorsprung der Spitzengruppe ist auf weniger als einer Minute gesunken.
Angeführt wird das Feld nun vom heimischen Team Ag2r La Mondiale, welches mit Christophe Moreau sicher einen der Topfavoriten auf den Gesamtsieg stellt.
Das Tempo ist nun enorm hoch und weitere Fahrer müssen reissen lassen. Auch die Spitzengruppe zerbröckelt nun nach und nach.

Ganz vorne befinden sich nun

022 ELTINK Theo (A2R)
034 LE BOULANGER Yoann (FDJ)
195 LÖVKVIST Thomas (HIR)

mit 15 Sekunden Rückstand gefolgt von

071 BRUTT Pavel (MRM)
087 ROUX Anthony (LIQ)
126 MOINARD Amael (BTL)

gerade einmal weitere 12 Sekunden dahinter ist schon das Hauptfeld und es sind noch 4 Kilometer bis zur Bergwertung.
Das Feld umfasst nun vielleicht noch 25 Fahrer... und daaa.... Attacke durch Terpstra. Den kann man ziehen lassen, da er nicht die größte Gefahr im Gesamtklassement ist und der kommt erstmal weg, doch nun geht Moncoutie nach und direkt sehe ich auch Botero. Rujano spannt sich nun für Valverde vor das Feld. Dahinter folgen Halgand, Russ, Kohl, sowie Txurruka und Steensen in der Nachführarbeit.
Noch 3 Kilometer bis zum Gipfel. Alle Fahrer der ehemaligen Spitzengruppe sind nun gestellt bzw. durchgereicht.
Auch die Gruppe um Moncoutie wird jetzt wieder gestellt, denn das Tempo ist doch sehr hoch. Nun eine Attacke durch Moreau, welche schön durch Gadret angefahren wurde. Jetzt können fast nurnoch die absoluten Topfahrer folgen, den dieser Antritt saß. Hier ein Überblick.


021 MOREAU Christophe (A2R)
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) Straßenmeister
043 MONFORT Maxime (CSC)
045 SCHLECK Andy (CSC) Zeitfahrmeister
046 SEELDRAEYERS Kevin (CSC)
121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
091 DEKKER Thomas (RAB)
078 VISCONTI Giovanni (MRM)
051 AZEVEDO José (C.A)
101 BOTERO Santiago (BAR)
194 KIRCHEN Kim (HIR)
011 MONCOUTIE David (QSI)
173 REBELLIN Davide (GST)
175 SCHUMACHER Stefan (GST)


Hier mussten nun also einige abreissen lassen und auch Roman Kreuziger fehlt. Für ihn beginnt nun ein Kampf gegen die Uhr und der Kampf mit sich selbst. An seiner seite sehe ich jetzt nurnoch Txurruka. Womit CSC jedoch immernoch sehr stark ist, denn sie haben als einziges Team 3 Mann in der Favoritengruppe. Sonst hat nur Gerlosteiner mit 2 Mann, nämlich Rebellin und Schumacher, eine Mehrzahl an Fahrern vorne vertreten.
Hinter der Favoritengruppe hat sich nun eine zweite Gruppe gebildet. Dort ist auch Kreuziger vertreten.

Hier die Zusammenstellung dieser Gruppe, welche schon 11 Sekunden zurück liegt.

161 ALBASINI Michael (SIL)
166 VAN SUMMEREN Johan (SIL)
041 KREUZIGER Roman (CSC) Zeitfahrmeister
048 TXURRUKA Amets (CSC)
171 KOHL Bernhard (GST) Zeitfahrmeister
062 RUJANO GUILLEN José (GCE)
031 CASAR Sandy (FDJ)
023 GADRET John (A2R) Straßenmeister


Die Spitzengruppe kommt nun schon zur Bergwertung.


Bergwertung - Cote de la Croix Chaubouret - 1. Kategorie - km 147
021 MOREAU Christophe (A2R) 10
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ) 8
061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) Straßenmeister 6
045 SCHLECK Andy (CSC) Zeitfahrmeister 4
121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL) 3
091 DEKKER Thomas (RAB) 2
043 MONFORT Maxime (CSC) 1


Die Gruppe Kreuziger folgt mit 30 Sekunden und das Hauptfeld immerhin nur eine weitere Minute dahinter.

Nun in der Abfahrt geben wir nochmals kurz ab in die Werbung und melden uns dann pünktlich zum Finale der heutigen Etappe zurück.


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


So, da sind wir auch wieder. Der Teufelslappen wurde geradeeben durchfahren. Es ist der letzte Kilometer angebrochen und die eigentlichen Favoriten sollten nun Valverde, Visconti, Kirchen oder Rebellin sein.

Noch 350m Schumacher noch vorne und zieht für seinen Italiänischen Teamkollegen und den vorjahres Zweiten Rebellin den Sprint an. Dahinter dann Valverde, Kirchen, Moncoutie und Viconti.
Nurnoch 200m. Schumacher will links rausgehen, genau dort, wo die anderen gerade an ihn vorbei gehen wollte.... oooouuhhh... puuuhh... das war knapp, aber der Sprint ist hier für einige gelaufen. Schauen wir schnell noch das Finale und Christophe Moreau gewinnt vor Santiago Botero und Alejandro Valverde, aber was ist da passiert. Schauen wir nochmals die Wiederholung. Also Schumacher macht das Tempo, dann kommt über links Rebellin mit Visconti am Hinterrad. Schumacher zog dann nach links, da er wohl dachte, dass alle rechts vorbeifahren. Ohh.. ist das knapp. Da entgehen alle nur knapp einem Sturz. Es ist natürlich nun sehr bitter auf diese Weise die Chancen auf den Sieg verloren zu haben, doch es hätte auch wesentlich schlimmer kommen können.

Die Gruppe um Kreuziger ist nun auch im Ziel. 15 Sekunden der Rückstand Damit übernimmt Moreau mit 2 Sekunden Vorsprung auf Dekker das Leader Trikot.
Das Feld hat einen Rückstand von 1:15 auf den Tagessieger.
Leider müssen wir uns nun auch schon von ihnen verabschieden. Morgen geht es weiter mit der spannenden Finale mit einem hoffentlich packenden Schlussanstieg hinauf zum Mount Ventoux.

Auf Wiedersehen
Ihr Harryhase

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:45
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo zur vierten Etappe der Fernfahrt Paris-Nizza.

Heute geht es hinauf zum Mt. Ventoux. Hier wird heute das Gesamtklassement sicher zum erstenmal richtig aufgewühlt, denn heute darf sich keiner mehr verstecken oder pokern.
Aufgrund technischer Probleme können wir ihnen nun leider nurnoch den Schlussanstieg live übermitteln, jedoch können wir ihnen natürlich noch die Ergebnisse der bisherigen Wertungen übermitteln.

Cote de Puy Saint Martin
Lowe 6
Lastras 4
Barry 2

Cote de Brodeaux
Lastras 6
Lhotterie 4
Pineau 2

Cote de Serre de Turc
Engoulvnet 6
Lowe 4
Lhotterie 2


Sprint 1
Rojas 6"/6
Pineau 4"/4
Engoulvent 2"/2

Sprint 2
Rojas 6"/6
Barry 4"/4
Lastras 2"/2

Col de la Madlaine
Barry 6
Lowe 4
Pineau 3




Hier sehen wir nochmals das Profil der heutigen Etappe. Das Feld befindet sich bereits im Schlussanstieg zum Ventoux. Die Gruppe vorne ist total zerbrochen und bis auf Lothellerie sind auch schon alle eingeholt.
Im Feld machen nun vorallem CSC für Schleck und Ag2r für Moreau das Tempo.
Und die Tempoarbeit trägt früchte. 5km vor dem Ziel ist nurnoch die Elite der Rundfahrt vorne vertreten.

So ist die aktuelle Rennsituation

Moreau
Rebellin
Schleck
Kreuziger
Monfort
Beltran
Botero
Bertagnolli
Kirchen
Moncoutie
Azevedo
Valverde
Shumacher
Dekker
Casar

Verfolger: + 00:00:15

Visconti

Verfolger 2:

Gadret +00:00:30
Rolland
Albasini
Kohl
Rujano

Lövkvist
Russ
Verfolger 3: + 00:00:55
Seeldrayers
Txurruka


Also Schleck noch mit 2 Helfern, die unermütlich arbeiten. Der Rest ist auf sich allein gestellt. Bis auf Geerolsteine, die noch mit Schumacher und Rebellin vertreten sind.

Es sind nurnoch 3,5 Kilometer bis zum Ziel, weitere Fahrer mussten nun reissen lassen und nun eine Attacke durch Rebellin. Direkt gehen einige nach, aber es können lange nicht alle folgen. Hier müssen nun einige reissen lassen.

Die neue Rennsituation 2 Kilometer vor dem Ziel

Schleck
Moreau
Rebellin
Beltran
Botero
Azevedo + 00:00:05
Valverde
Bertagnolli
Krichen
Shumacher +00:00:16
Dekker
Casar
Kreuziger + 00:00:30
Monfort
Visconti
Rujano +00:00:50
Moncoutie
Albasini
Kohl
Gadret
Rolland
Seeldrayers + 00:01:20
Txurruka
Lövkvist
Russ
Velits +00:02:00
Van Summeren


Hier fliegt jetzt also alles auseineinander und nun geht sogar der führenden. Moreau greift an, ihm scheinen die paar Sekunden polster im GK nicht zu reichen, doch Rebellin versucht nachzuegehn, auch andere können folgen und nun zieht Schleck sogar direkt durch. Da hat anscheinend keiner mit gerechnet. Ja, wer geht jetzt nach? Rebellin musste grade mit viel Auffwand das Loch zu Moreau schliessen. Moreau muss seine Attacke verarbeiten und der Rest, soweit vorhanden, scheint nicht in der Lage zu sein.
Und Andy Schleck fährt seinem ersten Saisonsieg entgegen. Gefolgt von Moreau und Rebellin.
Damit müssen wir uns auch schon für heute verabschieden. Ich bitte nochmals um Entschuldigung dieser schlechten Übertragung, doch dafür kann ich leider nichts. Der Grund liegt woanders
Ciao

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:45
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen.
Es begrüßt sie wieder ihr Lieblingssponantitätskommentator.
Heute auf der Überführungsetappe der Fernfahrt Paris-Nizza von Althen-des-Paluds nach Sisteron führt über einen Berg der 2. Kategorie und über drei Hügel der dritten Kategorie. Das wäre was für die Sprintteams oder eine starke Ausreißergruppe.
Aber schauen wir erstmal das Profil an:



Nach dem schweren Anstieg gestern, hoch zum Mont Ventoux, werden es die Favoriten um den Sieg etwas ruhiger angehen lassen und sich etwas raushalten.
Doch nun fassen wir das Geschehen erstmal zusammen.

Zitat
Früh im Rennen setzte sich eine 12 Mann starke Gruppe ab und konnte schnell einige Minuten ziwschen sich und das Peleton schaffen

Vandborg
Moerenhout
Lowe
Zaugg
Moinard
McCartney
Ostergaard
Cioni
Brandt
Giling
Axelsson
Levalet
Eltink

so die Namen der Fahrer die in der Gruppe waren.

Berg 2. Kate
Moinard
Giling
Cioni
Axelsson

Sprint
Levarlet
Eltink
Brandt

Berg 3. Kate
Eltink
Moinard
Giling

Berg 3. Kate
Giling
Eltink
Moinard

Sprint
Vandborg
Ostergaard
Zaugg

Berg 3. Kate
Ostergaard
Cioni
Moinard



Damit sind wir nun kurz vor dem Ende. Knappe 9 Kilometer bis zum Ziel. Hinten im Peleton verabrschiedeten sich schon einige Fahrer verabschiedet.

Zitat

David Munoz (QSI)
Cyril Dessel (BTL)
Jerome Pineau (BTL)
Cyril Lemoine (A2R)
Pablo Lastras (GCE)
Jean Charles Senac (GCE)
Niki Terpstra (MRM)
Michael Barry (HIR)
Marcus Burghardt (HIR)
André Steensen (CSC)
Kevin Seeldrayers (CSC)
Romain Villa (LIQ)
Marco Corti (BAR)
Oliver Kaisen (SIL)
Roberto Longo (LAM)
Christian Murro (LAM)
Jean-Eudes Demaret(COF)
Sterling Magnell (ROR)
Christophe Rinero (AGR)


Die Fahrer wurden bei Kilometer 120 von einer Windkante getroffen und verloren so den Anschluss. Steensen versucht für Seeldrayers das Tempo hoch zuhalten, aber alleine hatte er keine Chnace gegen die vereinten Kräfte der Sprinterteams. Ich nehme nicht zuviel vorweg, wenn ich sage sie werden nicht mehr ran kommen.
Doch nun zurück zur Spitzengruppe. Cioni versucht wegzukommen, da springen einige mit. Zaugg, Ostergaard, Vandborg, Moerenhout, Lowe und Brandt seh ich da. In der Verfolgergruppe klemmen sich direkt Laverlet und Axelsson an die Spitze. Eltink und Moinard werden aber keine große Hilfe mehr sein, denn die haben schon einiges an Kräften bei den Bergwertungen liegen lassen.
Der Vorsprung pendelt sich nun bei knapp 15 Sekunden ein. Es sind nur noch 3,5 Kilometer. Da versucht es Moerenhout. Starke Attacke. Vandborg und Lowe gehen nach und versuchen die Lücke zu schließen. Alle kommen wieder ran, schade, denn das wäre die Vorentscheidung gewesen, so können wir uns aber hoffentlich auf einen spannenden Gruppensprint freuen.
Keine 2 Kilometer mehr und vorallem Cioni und Brandt sind in der Führung zu sehen. Was sehr verwunderlich ist, denn Cioni ist nicht unbedingt als guter Sprinter bekannt und müsste sein Heil in der Flucht versuchen. Favoirten fr mich in der Gruppe Moerenhout vom niederländischen Rabobank Team und Oliver Zaugg von Gerolsteiner, der auch einen ordentlichen Tritt drauf hat. So keine 500 Meter mehr und da tritt Ostergaard vom Team CSC an. Klasse Antritt. Vandborg führt direkt hinterher. Zaugg dahinter, ebenso Lowe und Moerenhout , der aber schon etwas kaputter wirkt und eine kleine Lücke zu Lowe reißen lassen muss und eine Spritnerlücke ist das nicht, dafür ist sie etwas zu groß. Cioni und Brandt stecken auf, die kommen hier nicht mehr ran. Damit kämpfen nur noch 5 Fahrer um den Sieg. In bester Position nun Ostergaard der immer noch führt und Zaugg, der direkt hinter Vandborg hängt. Und ja da zieht er an, 120 Meter sind es nur noch. Eine kleine Lücke ist zwischen Vandborg und Ostergaard. Doch Zaugg beschleunigt richtig stark. Er kommt näher. Nun versucht Moerenhout auch nochmal alles aus sich rauszuholen und ist neben Lowe, doch beide haben keine Chance mehr auf den Sieg. Und ja Zaugg ist der endschnellste und gewinnt knapp vor den Dänen Ostergaard und Vandborg. Moerenhout vierter und Lowe wird guter fünfter. Cioni und Brandt folgen auf den Plätzen. In der Verolfgergruppe gewann Moinard den Sprint vor McCartney und Axelsson. Das Feld, dass mirt 57 Sekunden Rückstand ins Ziel kam wurde angeführt vom Franzosen Chavanel, direkt dahinter dann Erik Zabel.
Das Grupetto am Ende hatte dann doch ganze 4 Minuten Rückstand. Doch hier das Ergebnis der Top15.

Zitat
01. Zaugg
02. Ostergaard s.t
03. Vandborg s.t.
04. Moerenhout s.t.
05. Lowe s.t.
06. Cioni +00:00:06
07. Brandt s.t.
08. Moinard + 00:00:15
09. McCartney s.t.
10. Axelsson s.t.
10. Levalet s.t.
11.Eltink s.t.
12. Giling s.t.
13. Chavanel +0:00:57
14. Zabel s.t.
15. Haedo s.t.
Peleton s.t.
Gruppetto +0:03:51

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:46
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 6. und damit vorletzten Etappe der „Rundfahrt zur Sonne“. Wir befinden uns heute in Sisteron, dem Startort der heutigen Etappe, die über 206 Kilometer und 7 Bergwertungen nach Cannes führen.
Cannes wird vielen von ihnen bestimmt aufgrund ihrer jährlichen Filmfestspiele bekannt sein. Wie eben schon einmal erwähnt stehen heute 7 Anstiege auf dem Programm, sowie 2 Sprintwertungen.
Die Fahrer stehen nun, sich zum Teil angeregt unterhalten, zum Teil total insich gekehrt und konzentriert und zum Teil noch etwas essen an der Startlinie, an der in wenigen Minuten Laurent Jalabert das Startsignal geben wird.
Bis es soweit ist werfen wir noch einen Blick auf die Klassements, die sich heute bestimmt wieder etwas verschieben werden, aber nun genug der vielen Worte, schauen wir uns die Fahrer an.
Im gelben Trikot sehen wir Andy Schleck, dem Etappensieger am Mont Ventoux und Fahrer im Team von Manager Harryhase V., CSC. Eigentlich müsste er auch Träger der Nachwuchswertungstrikots sein, jedoch trägt dieses Thomas Dekker (RAB) für ihn in Vertretung. Den Führenden in der Bergwertungen können wir derzeit nicht erkennen und acuh in den Ergebnislisten fehlen die Hälfte der Namen. Anders sieht es in der Sprintwertung aus, in der auch Andy Schleck führt, sehr gute Rundfahrt des jungen Luxemburger also bis dato. Diesmal wird er jedoch von Christophe Moreau, dem französischen Oldie, vertreten.
Wie dem auch sei, heute wird sich im Gesamtklassement wieder einiges verändern, denn nach einer Bergetappe, hoch zum Mont Ventoux steht heute eine Etappe auf dem Programm die den Klassikerfahrern, die sich in den Ardennen wohlfühlen, entgegenkommt. Schauen wir uns also nun die Top 10 der Gesamtwertung an und dazu noch Fahrer die heute aufgrund der Topographie nicht zu verachten sind.

Gesamtklassement

01. SCHLECK Andy (CSC)
02. MOREAU Christophe (A2R) +00:00:05
03. REBELLIN Davide (GST) + 00:00:27
04. VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) + 00:00:39
05. BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ) + 00:00:49
06. DEKKER Thomas (RAB) + 00:00:57
07. AZEVEDO José (C.A) + 00:01:07
08. BERTAGNOLLI Leonardo (BTL) + 00:01:10
09. CASAR Sandy (FDJ) + 00:01:20
10. KREUZIGER Roman (CSC) +00:01:24
....
11. SCHUMACHER Stefan (GST) +00:01:40
...
13. VISCONTI Giovanni (MRM) +00:01:54
...
15. KIRCHEN Kim (HIR) +00:02:22
...
18. GADRET John (A2R) +00:03:09
40. VAN SUMMEREN Johan (SIL)


Aus den Top 10 stechen natürlich die beiden Oldies José Azevedo und Roman Kreuziger heraus. Beide sind in Hinsicht der Ardennen nicht unbedingt Siegfahrer die zudem, Azevedo zwar nicht so unbedingt, bei dieser Rundfahrt schon einige Attacken initiierte und schon enorm viel Kraft investiert haben. Ebenso der Führende, Tricki Beltran und Christophe Moreau sind heute, sollte es wirklich um etwas gehen und Favoriten angreifen, etwas schwächer einzuschätzen, denn mit Dekker, Schumacher, Kirchen, Valverde, Bertagnolli und Rebellin lauern Fahrer in der Gesamtwertung hinter ihnen denen das Profil mehr liegt, was sagst du dazu Rocken ?

Rocken: "Ja, ich bin auch der Meinung, dass heute das Gesamtklassment durcheinander gewirbelt wird. Vorallem von Rebellin erwarte ich, dass er nochmal das Gelbe Trikot angreift.
Der hat auch mit die stärksten Helfer, mit Schumacher und Co. So schauen wir nun auf das Feld, denn es setzt sich nun in Bewegung. Vorne sticht noch das gelbe von Schleck herraus, der sich fröhlich mit seinem Landsmann Kim Kirchen unterhält.

Flo: "Natürlich, Gerolsteiner wird von vielen Experten heute einiges zugetraut und wird Verantwortung übernehmen müssen, wenn man hier noch was mit Rebellin reißen will, doch schauen wir uns doch einmal das Profil im Detail an.



Rocken: "Da fallen natürlich vorallem die vielen kurzen, aber schweren Anstiege auf. Insgesamt gibt es heute maximal 46 Bergpunkte zu gewinnen, somit wäre ein erneuter Angriff auf das Bergtrikot auch mehr als wahrscheinlich, denn wer will sich nicht in eine Liste eintragen, in der Namen wie David Moncoutie, Thomas Voeckler oder Micheal Boogerd zufinden sind."

Flo: "Ich! Das wäre mir zu anstrengend die ganzen Berg abzukraxeln, nur für ein Stück Stoff. Aber die Radfahrer sehen das natürlich anders und werden auch heute wieder alles geben um sich in Szene zu setzen. Gab es eigentlich irgendwelche negativen Auffälligkeiten während der Rundfahrt? Wir können hier noch etwas quatschen, denn die Fahrer befinden sich noch in der neutralisierten Zone. Also, Rocken, gab es irgendwelche negativen Highlights ? Oder hat dich ein Fahrer bisher sehr überrascht bzw. enttäuscht ?

Rocken: "Mich persönnlich hat vorallem Kevin Seeldrayers sehr überrascht. Zwar wurde er dann gestern von einer Windkante erwischt, wie einige andere auch, aber trotzdem bis her eine sehr starke Rundfahrt. Auch der Altmeister Botero ist für mich eine der Überraschungen hier. Der will es diese Saison wirklich nochmal wissen, bevor er sich langsam vom Radsport verabschiedet. Negative vorallem die Rock Racing Kapitäne. Astarloza und Sevilla mehr als nur enttäuschend bis her. Was meinst du dazu?"

Flo: "Ich sehe das ähnlich, Botero durchlebt gerade seinen fünfundzwanzigsten Frühling und fasziniert derzeit die gesamte Szene. Als Enttäuschung würde ich jedoch den Titelverteidiger und Sieger der Tour de France nennen, Alberto Contador! Der fährt doch ein echt bescheidenes Rennen bisher, wirklich schade. So, die neutralisierte Zone ist nun auch beendet und Laurent Jalabert guckt nun aus dem Juryfahrzeug heraus. In einer Hand hält er die Startfahne, es geht gleich los, die 206 Kilometer werden jetzt eingeläutet."

Rocken: "Und ich bin froh hier sitzen zu dürfen. 206 Kilometer mit mehr weit mehr als 1000 Höhenemtern. Da versuchen es auch die ersten Fahrer. Da sehe ich ein Caisse d'Epargne Trikot. Ein AG2R und ein Liquigas-Fahrer versuchen zu folgen. Zwar sehr netter Versuch, aber zu dritt über das Terrain heute, dass wird sehr schwer. So nun wird mir hier gerade eingeblendet, dass der AG2R Mann John Gadret ist. bei den anderen Zweien bin ich mir nicht sicher. Kannst du es genau erkennen?"

Flo: "Ja, kann ich. Der Mann von Liquigas Clement Lhottelerie und der von Caisse d'Epargne Pablo Lastras, eine sehr starke, wenn auch vielleicht sehr kleine Gruppe. Aber dieser Gadret, versucht es heute nicht zum ersten Mal über eine Ausreißergruppe zum Erfolg zu kommen."

Rocken: "Ganz genau. Gadret versucht es heute zum dritten mal. Aber auch Lastras und Lhotterlie sindin der Hinsicht keine unbeschriebenen Blätter. Für Lastras ist das heute der zweite Versuch und Lhotterlie sogar zum vierten mal, auch gestern versuchte er es zum Beispiel, und ist damit der Fahrer, der am häufigsten versuchte in eine Fluchtgruppe zu kommen. Doch irgendwie wollte es noch nicht so richtig klappen. Und auch heute läuft die Gruppe alles andere als rund, keiner will richtig das Tempo machen und es kommt schon zu kleineren Diskussionen. So wird das nichts und ja da bin ich mich sicher, die werden gleich wieder kassiert."

Flo: "Da hast du Recht, denn hinten formieren sich auch ein paar Teams um die Gruppe wieder einzuholen, Gadret scheint wohl der Grund dafür zu sein, aber ist er wirklich als so gefährlich anzusehen? Das Trio hat jetzt auch nur noch einen Vorsprung von circa 8 Sekunden, ich bin mir sicher, die werden gleich wieder eingeholt sein und dann beginnt das Ausreißerroullette wieder von neuem"

Rocken: "Mhh knapp drei Minuten hat Gadret Rückstand auf Andy Schleck, der nun zum zweiten mal das Gelbe trägt. Das ist nicht ohne. Drei Minuten kann man hier heute locker rausfahren und da schließt das Feld nun entgültig auf. Steensen ist es, der für das Team CSC, rangefahren ist. Wir werden sehen, wann und wer als nächstes angreift. Da werden sicherlich einige Teams dran interesiert sein, dass heute ein Gruppe zu stande kommt und wenn möglich sogar durch kommt."

Flo: "Ich tippe, das es heute jemand schafft der sich aus einer Gruppe heraus löst, die sich zu Beginn bildet! Das Rennen ist aber noch sehr nervös, ständig schauen sich die Fahrer um, warten darauf, dass jemand den 1.Schritt macht um eine Gruppe zu bilden und jetzt passiert es! ATTACKE!!"

Rocken: "Und was für eine! Nick Nuyens vom niederländischen Rabobank Team zieht hier richtig weg. Da wollen aber auch einige andere dabei sein. Ich zähle sieben weitere Fahrer die hier mitgehen wollen. Da fällt vorallem Lowe auf, der gestern als aktivster Ausreißer ausgezeichent wurde, der will es heute wirklich nochmal wissen. Mal sehen ob das gut geht."

Flo: "Auf jeden Fall ein gewagtes Unterfangen des jungen Australiers, der sich heute zu Recht mit der roten Startnummer schmückt. Doch eben diese rote Startnummer zeugt immer von großem Kraftaufwand in der Etappe zuvor, übernimmt er sich vielleicht heute? Aber eigentlich wäre es Aufgabe des Managers ihn etwas zu bremsen, doch schauen wir uns nun erst einmal die Konstellation der Gruppe an."

Spitzengruppe
Rolland, Pierre (FDJ)
Eichler, Markus (MRM)
Pineau, Jerome (BTL)
Nuyens, Nick (RAB)
Hinault, Sebastien (C.A)
Iglinskiy, Maxim (CEI)
Lowe, Trent (LIQ)
Pauwels, Serge (CHJ)

Flo: "Eine doch sehr starke Gruppe, doch was haben die Fahrer heute noch drauf, denn viele, viele von ihnen haben schon so einiges bei dieser Rundfahrt auf dem Buckel."

Rocken: "Seh ich ganz genauso. Da wäre Pierre Rolland, der es schon einmal mit einer Attacke kurz vor Ende einer Etappe versuchte. Doch vorallem Lowe und Pineau haben schon einiges auf dem Buckel. Die fittesten in der Gruppe müssten eigentlich Markus Eichler und Sebastian Hinault sein, wobei Hinault auch schon einiges für seinen Kaiptän Azevedo tun. Die Gruppe läuft dieses mal aber sehr rund und alle nehmen die Fürhung mit. Außerdem ist kein wirklich gefährlicher Fahrer dabei, damit könnte die Gruppe gute Chancen haben."

Flo: " Vergiss mir Nuyens nicht, mein Lieber. Meiner Meinung nach einer der meist unterschätzten Fahrer der gesamten Radsportszene, ihm traue ich einen Parforceritt heute durchaus zu. Erfreulich jedoch, vor allem aus heimischer Sicht, die Konstellation der Gruppe, denn gleich 3 Franzosen konnten den Sprung schaffen und werden von 2 Belgiern unterstützt die die Landessprache ebenfalls beherschen. Im Feld macht dieses mal kein Team anstalten mit der Gruppe nicht einverstanden zu sein, doch das ist mit Sicherheit nur eine Momentaufnahme! Im Übrigen hat heute Robbie McEwen die 4.Etappe von Tirreno-Adriatico gewonnen, Petacchi als 5. hingegen enttäuschte maßlos."

Rocken: "Klar ist Nuyens ein klasse Mann, doch hier noch in die Top10 vorzufahren wäre eine riesen Leistung. Die Gruppe dazu wäre zwar vorhanden, doch die meisten haben einfach schon zuviel Kräfte gelassen. Für ein Sieg heute ist Nuyens, aber auf jeden Fall gut. Die Ausreißer kommen nun an den Col des Lecques. Damit geht es nun zum ersten mal über 1000 Höhenmeter. Doch schauen sie sich selber den Berg mal an."



Rocken: "Da sehen sie den wirklichen Gipfel im Hintergrund. Doch es geht nur ungefähr auf 1150 und nicht auf fast 1400 Höhenmeter hoch."

Flo: "Dafür sind die Alpen ja bekannt, sie haben einfach die schönsten Berge. Aber nun zur Gruppe zurück, im Moment hat noch keiner wirkliche Schwierigkeit, bis zum Gipfel sind es jedoch noch 1,5 Kilometer und wenn man oben angekommen ist sind es noch einmal 133 Kilometer stetig bergauf und bergab gehendes Terrain."

Rocken: "Genau das schwerste liegt noch vor den Fahrern. Doch nun zu der Bergwertung. Vorallem Maxim Iglinskiy und der Fharer mti der roten Startnummer haben Interesse angemeldet.
Und ja Iglinskiy sicher sichert sich heute die ersten sieben Punkte."

1. Bergwertung (2.):
1. Iglinskiy, Maxim (CEI) 7 Punkte
2. Lowe, Trent (LIQ) 5 Punkte
3. Eichler, Markus (MRM) 3 Punkte
4. Rolland, Pierre (FDJ) 2 Punkte
5. Pauwels, Serge (CHJ) 1 Punkte

Rocken: "Damit stürzen sich die Fahrer nun in die Abfahrt. Das Feld im übrigen fast drei einhalb Minuten zurück."

Flo: "Und Lowe verpulvert weiterhin seine Energie....Nach der Abfahrt folgt dann schon eine Sprintwertung. Die Fahrer müssen aber aufpassen, denn die Kurven in der Abfahrt sind technisch sehr anspruchsvoll und vor allem der Bahnübergang, circa bei der Hälfte programmiert Stürze schon quasi vor."

Rocken: "Aus dem Grund fahren die Mannen hier auch relativ langsamn über den Bahnübergang. Ein Glück ist da nichts passiert. Die Sprintwertung liegt nur noch knappe zwei Kilometer entfernt. Doch ein Besonderheit hat die Sprintwertung hier, denn es geht berg auf und das nicht zu knapp."

Flo: "Mit ca. 4 % Steigung um genau zu sein, deshalb wird auch nicht der schnellste Sprinter, sollte er überhaupt interesse an der Wertung haben dies abgrasen, sie wird jetzt passiert, niemand war wirklich interessiert, die Fahrer konzentrieren sich lieber auf ihren Rhythmus und schauen in Richtung Col de Luens, der auf 1054 m hochführt.

Sprintwertung / Bei Km: 87
Nuyens, Nick (RAB) 6 Pkt. / - 6 Sek.
Hinault, Sebastien (C.A) 4 Pkt. / - 4 Sek.
Eichler, Markus (MRM) 2 Pkt. / - 2 Sek.

Flo: "Diese Sprintwertung lag circa auf der Mitte der folgenden Bergwertung welche in die 2.Kategorie eingeordnet wurde."

Rocken: "So und nun sind es wieder Lowe und Iglinskiy die sich um die Bergwertung streiten. Dieses mal schläft Iglinskiy etwas und attackiert etwas zu spät, so kann sich Lowe die Punkte sichern und weiterhin seine Ansprüche auf das Bergtrikot stärken."

2. Bergwertung / Bei KM 90.5 (2.)
1. Lowe, Trent (LIQ) 7 Punkte
2. Iglinskiy, Maxim (CEI) 5 Punkte
3. Eichler, Markus (MRM) 3 Punkte
4. Pauwels, Serge (CHJ) 2 Punkte
5. Nuyens, Nick (RAB) 1 Punkte

Rocken: "Eichler mit weiteren 3 Punkten und damit nun 6 Zähler für ihn. Die Gruppe läuft immer noch richtig gut und der Vorsprung wird weiter ausgebaut. Das Feld fährt nun gerade erst in den Berg hinein. Das sind fast 5 Minuten. Als nächstes steht nun der Côte du Mousteirt auf dem Programm."

Flo: "Und auch dieser ist nun passiert, er war aber auch wirklich keine große Herausforderung für die Fahrer mit einer Länge von 2,3 Kilometern und einer Steigung von 4,2 %. Doch hier wollte es der heimische Franzose Hinault mal allen beweisen, er attackierte kurz vor seinem Heimatdorf um sich die Punkte zu sichern, doch Iglinskiy und Lowe stiefelten Humorlos hinterher und finden ihn noch ab.

3. Bergwertung / Bei KM 96 (3.)
1. Iglinskiy, Maxim (CEI) 6 Punkte
2. Lowe, Trent (LIQ) 4 Punkte
3. Hinault, Sebastien (C.A) 2 Punkte

Flo: "Hmm, wie viele Punkte kriegt man noch einmal bei einem Berg der dritten Kategorie, werter Kollege ?"

Rocken: "Sechs, vier und zwei. Also relativ viele für so einen kleinen Hügel. Lowe und Iglinskiy lassen weiterhin einiges an Substanz liegen. Die wollen heute wahrscheinlich nur Bergpunkte holen, denn ich bin mir sicher, dass die heute nicht mehr um den Tagessieg mitreden. Solche Sachen bekommen nur Leute àla Rasmussen hin und wie vermutet wird auch nicht ohne etwas Hilfe."

Flo: "Bitte Rocken, lass das Thema Doping aussen vor, es schadet dem Radsport derzeit schon genug! Und die UCI tut ein übriges. Jetzt wird die Verpflegungszone passiert. Konntest du einen kurzen Blick erhaschen was im Beutel unseres Landsmannes Eichler ist ?"

Rocken: "Mhh da konnte ich einige Energieriegel erkennen und ein, zwei Brötchen. 3 Flaschen waren noch drin, soweit ich das sehen konnte. Laut meinen Informationen mag Eichler vorallem Apfelregiel. Nun geht es hoch zum Côte du Clos d'Espargon. Wobei hoch hier fast schon das falsche Wort ist. Das sind keine 100 Höhenmeter. Und auch nicht unbedingt sehr steil. Außerdem wurden nun die Region über 1000 Höhenmeter verlassen, alles andere heute ist weit drunter."

Flo: "Und auch diese 100 Höhenmeter haben Lowe wehgetan, er kann um die Bergpunkte nicht mehr mitfahren, diese schnappt sich Iglinskiy soeben. Lowe musste sogar kurz abreißen lassen, kommt in der Abfahrt aber wieder ran, das kann heute bei weiteren Schwierigkeiten wirklich böse für ihn enden! By the way, Apfelriegel mag ich auch gerne, vor allem die von Milram sind zu empfehlen "

4. Bergwertung / Bei KM 117,5 (3.)
1. Iglinskiy, Maxim (CEI) 6 Punkte
2. Eichler, Markus (MRM) 4 Punkte
3. Hinault, Sebastien (C.A) 2 Punkte

Rocken: "Ja die Milarm-Riegel sind wirklich lecker, nicht nur die Apfelriegel. Aber genug Schleichwerbung. Hinten im Feld tut sich nun auch etwas, da sieht man vorallem Bouygues Telecom in der Führung. Die rechnen sich sicherlich einiges aus, denn für das Profil heute haben sie einige heiße Eisen im Feuer."

Flo: "Joa, das Tempo was die Leute der Telefon-Firma anschlagen ist wirklich nicht zu verachten, denn es fallen sofort einige, darunter auch prominente, Fahrer heraus. Warten sie kurz, ich versuche ihnen ein paar Namen zu nennen. Theo Eltink, Amael Moinard, Clement Lhottelerie, der es zu Beginn in die Gruppe schaffte, die jedoch eingeholt wurde, Wouter Weylandt, Markus Burghardt, Bernhard Eisel, Allan Davis, der auch schon eine Etappe bei dieser Rundfahrt gewinnen konnte, David de la Fuente, Jean-Patrick Nazon, Niki Ostergaard, der auf der gestrigen Etappe sensationel den 2.Platz belegte, zudem noch Sebastien Chavanel, bei dem wir aus sicherer Quelle erfahren haben, das er total unzufrieden mit der Rundfahrt bisher ist und einen Ausstieg in Betracht zieht, Juan José Haedo, Magnus Backstedt, Aurelien Clerc, Brian Vandborg, ebenfalls Mitglied in der gestern erfolgreichen Ausreißergruppe, Koos Moerenhout, Bastiaan Giling, Christophe Brandt und Levarlet!! Viele Fahrer schon, darunter auch sehr prominente und was am erstaunlichsten ist, nicht nur Sprinter haben abreißen lassen müssen! Rocken, hast Du eine erklärung dafür, dass Fahrer wie Eltink, Moinard, Lhottelerie, Moerenhout und Brandt jetzt schon so früh abreißen lassen ?
Die Ausreißer kommen derweile dem nächsten Hügelchen entgegen, ebenfalls Kategorie 3."

Rocken: "Die Fahrer mussten viel arbeiten und zeigten sich auch relativ häufig in den Fluchtgruppen. Vorallem Eltink und Lhotterlie versuchten es schon einige male. Das kostet einfach Kraft. Moinard, Brandt, Moerenhout und Moinard waren ja gestern auch in der siegreichen Gruppe. Und vorallem Moinard und Eltink wirkten am Ende schon sehr KO. Außerdem ist das hier nicht unbedingt ihr Saisonhöhepunkte. Mit Eltink rechne ich vorallem beim Giro, da kann er gut und gerne in die TOp20 fahren. Die nun nur Ausreißer sind nun an der Bergwertung, Lowe ist nun komplett weg vom Fenster und auch Pauwels und Iglinskiy sind schon etwas hinterher. Und dieses mal siegt Nuyens, der macht einen recht starken Eindruck."

5. Bergwertung / Bei KM 134,5 (3.)
1. Nuyens, Nick (RAB) 6 Punkte
2. Hinault, Sebastien (C.A) 4 Punkte
3. Pineau, Jerome (BTL) 2 Punkte

Rocken: "Aber auch im Feld tut sich einiges. Da seh ich einige vorher sehr hoch gehandelte Fahrer wegfallen."

Flo: "Ohja, das Tempo was die Bouygues-Indianer angeschlagen haben hat hier einige Köpfe gekostet, doch nicht nur bei belanglosen Fahrern, richtige Klassement-Fahrer haben hier Schwierigkeiten bzw. sind abgehängt. Das gesamte Klassement wird hier auf den Kopf gestellt!! Die ersten Mannen von Bouygues geben nun auch noch komplett entkräftet die Tempoarbeit auf! Aber das ist ja nicht so wichtig, wichtiger ist eher welcher der Favoriten den Anschluss verpasst hat. Ich erkenne Roman Kreuziger (CSC), Santiago Botero (BAR); wie erwartet der Einbruch, einfach zu viel Initiiative während der Rundfahrt gezeigt, Kevin Seeldreyers (CSC), die Windkante von gestern steckt ihm wohl noch in den Knochen, John Gadret (A2R), Bernhard Kohl (GST), die deutsche Hoffnung Stefan Schumacher (GST), Oliver Zaugg (GST), damit alle Mannen von Gerolsteiner abgehängt!! Denn auch Matthias Russ kann dem Tempo nicht folgen, Johan Van Summeren (SIL), Rojas Gil (CSC), Jason McCartney (C.A) und Charles Wegelius. Übrig bleibt eine vielleicht 25-Mann große Gruppe. Eine Einblendung der NAmen wäre nicht verkehrt..."

Rocken: "Kommt sofort. Doch erstmal muss ich dich korriegieren. Rebellin hat mit Moletta noch einen heute erstaunlich starken Helfer."

1. Verfolgergruppe:
001 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
002 CAUCCHIOLI Pietro (AST)
003 RUBIERA VIGIL José Luis (AST)
011 MONCOUTIE David (QSI)
021 MOREAU Christophe (A2R)
031 CASAR Sandy (FDJ)
043 MONFORT Maxime (CSC)
045 SCHLECK Andy (CSC)
048 TXURRUKA Amets (CSC)
051 AZEVEDO José (C.A)
061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE)
062 RUJANO GUILLEN José (GCE)
077 VELITS Peter (MRM)
078 VISCONTI Giovanni (MRM)
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
084 HARTMANN Nicolas (LIQ)
091 DEKKER Thomas (RAB)
097 TANKINK Bram (RAB)
098 WEENING Pieter (RAB)
108 SCOGNAMIGLIO Carlo (BAR)
117 VALJAVEC Tadej (LAM)
121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
123 DESSEL Cyril (BTL)
128 VOECKLER Thomas (BTL)
134 DUQUE Leonardo (COF)
138 TSCHOPP Johann (COF)
141 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (ROR)
161 ALBASINI Michael (SIL)
172 MOLETTA Andrea (GST)
173 REBELLIN Davide (GST)
183 SAVOLDELLI Paolo (AGR)
194 KIRCHEN Kim (HIR)
196 SIUTSOU Kanstantin (HIR)

Rocken: "Also eine sehr starke Gruppe, was auffält ist vorallem, dass Moncoutie, Moreau und auch Casar isoliert sind. Und Moncoutie hat auch schon zu kämpfen, ähnlich wie Rujano. Dessel macht immer noch das Tempo, aber auch 2-3 andere Fahrer sind dabei. Erstaunlich auch wie Hartmann noch mithalten kann, ebenso wie Scognamiglio, der hat wohl nicht mitbekommen, dass sein Kapitän schon weg ist. Fällt dir noch irgendwas in der Verfolgergruppe auf?"

Flo: "Ne, mir fällt nichts sonst auf, nur das es ein paar Teams gibt, die noch mit 3 Mannen vertreten sind, aber das sind wie gesagt mehrere. Aber während wir hier über das Hauptfeld quatschen hat sich Pierre Rolland (FDJ), FD Jeux hat im übrigen keinen Fahrer im Hauptfeld vorne dabei, von seinen Mitstreitern gelöst und versucht nun die letzten circa 68 Kilometer solo zu fahren, ein sehr gewagtes Unterfangen wenn sie mich fragen."

Rocken: "Ja sehr mutig, ob die Kraft dafür langt? Wir werden sehen, dafür hat er aber auch noch keine Substanz an irgendwelchen Wertungen gelassen. Ach und übrigends hat FdJeux noch ihren Kapitän Sandy Casar im Hauptfeld. Im ersten Gruppeto, um Botero und Schumacher, machen vorallem die Mannen von Barloworld Tempo. Schauen wir doch nun erstmal die Abstände an:

Rolland, Pierre (FDJ)
+0'16min
Pineau, Eichler, Nuyens
+0'19min
Hinault
+0'31min
Iglinskiy, Pauwels
+1'49min
1. Verfoglergruppe
+2'11min
1.Gruppeto
+4'57min
2.Gruppeto

Rocken: "Lowe nun auch in der ersten Verfoglergruppe, aber ich glaube nicht, dass er sich da lange halten kann. Die Bergwertung steht nun an. Rolland hat die sieben Punkte sicher, aber wer holt sich den Rest?"

Flo: "Das kann ich dir sagen, hinter ihm zweiter wurde Pineau, gefolgt von Markus Eichler, Nick Nuyens und dem weiter zurückfallenden Sebastien Hinault! Doch wir sind auch schon an der nächsten Sprintwertung vorbeigefahren, bei der sich ebenfalls Pierre Rolland die Punkte und Sekunden sichern konnte vor Pineau und Eichler.


6. Bergwertung / Bei KM 145 (2.)
1. Rolland, Pierre (FDJ) 7 Punkte
2. Pineau, Jerome (BTL) 5 Punkte
3. Eichler, Markus (MRM) 3 Punkte
4. Nuyens, Nick (RAB) 2 Punkte
5. Hinault, Sebastien (C.A) 1 Punkt


2. Sprintwertung / Bei KM 171
1. Rolland, Pierre (FDJ) 6 Punkte
2. Pineau, Jerome (BTL) 4 Punkte
3. Eichler, Markus (MRM) 2 Punkte

Flo: "Rolland trumpft hier gerade wirklich auf, er konnte seinen Vorsprung auf die 1.Verfolger schon auf 21 Sekunden ausbauen. Im übrigen ist das gerade genau das Szenario welches ich prophezeit hatte. Die Gruppe um Iglinskiy ist währrenddessen 44 Sekunden zurück, die Verfolgergruppe, mit allen Favoriten nur 55 Sekunden. Man kann also pessimistischer Weise sagen, es wird schwer, sehr schwer für Pierre."

Rocken: "Ja, es wird schwer, aber der Junge sieht noch richtig frisch auf, dafür, dass er schon knapp 150 Km an der Spitze mitfährt. So es nun hoch zum Col du Tanneron. Dem letzten wirklichen Anstieg des heutigen Tages. Und ja die Gruppe um Iglinskiy wurde eingefangen, doch die fallen locker weg, genau wie Rubiera (AST), Dessel (BTL) und Siutsou (HIR). Im Verfolgerfeld macht nun Voeckelr nochmal Tempo, lange hält er das aber nicht mehr durch."

Flo: "Und auch die Gruppe um Herrn Pineau ist nun gestellt und lediglcih Nick Nuyens, der wirklich stark heute fährt, kann da noch mithalten, denn Voeckler holt gerade noch einmal alles aus sich heraus und das Feld schrumpft enorm, es hat vielleicht noch 15 Fahrer in sich und jetzt hat auch FD Jeux ihren Kapitän nicht mehr im Hauptfeld, denn Sandy Casar hat gerade abreißen lassen, es fehlen wirklich einige Fahrer jetzt vorne.

Zitat

Rennsituation

Spitze (P.Rolland)
...
1.Verfolgergruppe + 16 Sekunden
001 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
021 MOREAU Christophe (A2R)
045 SCHLECK Andy (CSC)
043 MONFORT Maxime (CSC)
061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE)
078 VISCONTI Giovanni (MRM)
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
091 DEKKER Thomas (RAB)
096 NUYENS Nick (RAB)
097 TANKINK Bram (RAB)
121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
141 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (ROR)
173 REBELLIN Davide (GST)
194 KIRCHEN Kim (HIR)
...
2.Verfolgergruppe + 28 Sekunden
031 CASAR Sandy (FDJ)
048 TXURRUKA Amets (CSC)
051 AZEVEDO José (C.A)
077 VELITS Peter (MRM)
127 PINEAU Jerome (BTL)
161 ALBASINI Michael (SIL)
183 SAVOLDELLI Paolo (AGR)
...
3.Verfolgergruppe + 37 Sekunden
002 CAUCCHIOLI Pietro (AST)
073 EICHLER Markus (MRM)
084 HARTMANN Nicolas (LIQ)
108 SCOGNAMIGLIO Carlo (BAR)
117 VALJAVEC Tadej (LAM)
138 TSCHOPP Johann (COF)
172 MOLETTA Andrea (GST)
...
4.Verfolgergruppe + 41 Sekunden
011 MONCOUTIE David (QSI)
062 RUJANO GUILLEN José (GCE)
128 VOECKLER Thomas (BTL)
134 DUQUE Leonardo (COF)
...
5.Verfolgergruppe + 49 Sekunden
003 RUBIERA VIGIL José Luis (AST)
068 IGLINSKIY Maxim (CEI)
123 DESSEL Cyril (BTL)
153 PAUWELS Serge (CHJ)
196 SIUTSOU Kanstantin (HIR)
...
1.Gruppetto + 1'48
...
2.Gruppetto + 4'50



Flo: "Rocken, ein Kommentar zur derzeitigen Rennsituation?"

Rocken: "Rabobank immer noch sehr stark vertreten. Schleck auch noch mit einem Helfer an seiner Seite. Der Rest ist auf sich alleine gestellt. Überraschend wie dsich der Barloworld fahrer Scognamiglio halten kann, der fährt heute richtig stark. Aber Rolland ist für mich heute überragend stark. Kann die Favoriten immer noch etwas auf Distanz halten und sihet nicht so aus, als ob er einbrechen würde. Klasse Leistung.Ohhh Rebbelin zieht das Tempo an, der tritt hier nochmal richtig in die Pedale. ER will wohl einige Konkurenten loswerden. Und ja da reißt eine Lücke vor Atarloza. Das sind schon eingie Meter, Valverde und Moreau sind auch mitbetroffen, dei versuchen nun wieder ranzukommen, aber das Loch wird größer und größer. Nun sind es nur noch knapp 950 Meter bis zur Bergwertung und hier nochmal die Platzierungen:"

Zitat
Rennsituation

Spitze (P.Rolland)
...
1.Verfolgergruppe + 4 Sekunden
001 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
045 SCHLECK Andy (CSC)
078 VISCONTI Giovanni (MRM)
091 DEKKER Thomas (RAB)
173 REBELLIN Davide (GST)
194 KIRCHEN Kim (HIR)
...
2.Verolgergruppe + 17 Sekunden
021 MOREAU Christophe (A2R)
043 MONFORT Maxime (CSC)
061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE)
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
096 NUYENS Nick (RAB)
097 TANKINK Bram (RAB)
121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
141 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (ROR)
...
3.Verfolgergruppe + 41 Sekunden
031 CASAR Sandy (FDJ)
051 AZEVEDO José (C.A)
077 VELITS Peter (MRM)
161 ALBASINI Michael (SIL)
...
4.Verfolgergruppe + 46 Sekunden
048 TXURRUKA Amets (CSC)
127 PINEAU Jerome (BTL)
183 SAVOLDELLI Paolo (AGR)
...
5.Verfolgergruppe + 59 Sekunden
002 CAUCCHIOLI Pietro (AST)
073 EICHLER Markus (MRM)
108 SCOGNAMIGLIO Carlo (BAR)
117 VALJAVEC Tadej (LAM)
...
6. Verfolgergruppe + 71 Sekunden
011 MONCOUTIE David (QSI)
062 RUJANO GUILLEN José (GCE)
084 HARTMANN Nicolas (LIQ)
128 VOECKLER Thomas (BTL)
134 DUQUE Leonardo (COF)
138 TSCHOPP Johann (COF)
172 MOLETTA Andrea (GST)
...
7. Verfolgergruppe + 79 Sekunden
003 RUBIERA VIGIL José Luis (AST)
...
8.Verfolgergruppe + 97 Sekunden
068 IGLINSKIY Maxim (CEI)
123 DESSEL Cyril (BTL)
153 PAUWELS Serge (CHJ)
196 SIUTSOU Kanstantin (HIR)
...
1.Gruppetto + 119 Sekunden
...
2.Gruppetto + 5:27 Minuten



Rocken: "Also wird es schwer für Moreau seinen zweiten Platz zu behalten. So Rolland ist über die Kuppe. Flo erkennst du, wer sich die restlichen Puntke ergattert hat?"

Flo: "Auf mich ist Verlaß, weißt du doch. Rebellin konnte sie sich holen, da er jetzt selber das Tempo macht und seinen Kontrahenten so viel Zeit wie möglich draufklatschen möchte. Rolland hält sich aber immer noch mit circa 3 Sekunden und fährt in der Abfahrt sogar noch ein kleines Stück heraus. Doch nun erst einmal das gültige Ergebnis zur letzten Bergwertung des Tages."


7. Bergwertung / Bei KM 186 (2.)
1. Rolland, Pierre (FDJ) 7 Punkte
2. Rebellin, Davide (GST) 5 Punkte
3. Kirchen, Kim (HIR) 3 Punkte
4. Contador, Alberto (AST) 2 Punkte
5. Schleck, Andy (CSC) 1 Punkt

Flo: "In der Spitzengruppe gibt es zumindestens von den Nationen her eine Überzahl, denn aus Luxemburg und aus Italien kommen jeweils 2 Profis mit Kim Kirchen, Andy Schleck und Davide Rebellin, Giovanni Visconti. Dekker nun in der Führung, er versucht nun in der Abfahrt an Rolland ranzukommen und sie kommen das auch in der Tat. Rocken, wen würdest du jetzt, wenn die Konstellation so bleibt, als Favoriten für den Zielsprint bezeichnen ?"

Rocken: "Da wären vorallem Visconti und Rebellin zu nennen. Visconti wird ja auch als "2.Bettini" bezeichnet. Seine Sprintqualitäten konnt er ja schon zwei, drei mal in dieser Saison beweisen. Davide ist immerhin bei den Ardennenklassikern sehr gefürchtet, denn auch da konnte er oft starke Fahrer auf der Zielgerade distanzieren. Doch ich glaube auch Dekker wird versuchen hier das Ding zu gewinnen. Doch er muss über Attacken gehen, denn im Sprint ist er nicht unbedingt der stärkste. Contador und Kirchen haben im Sprint auch die Chance aufs Podium zu kommen. Wie siehts du das?"

Flo: "Ich denke Visconti hat hier heute zu viel Kraft gelassen, deshalb sehe ich Rebellin als Favoriten, als Außenseiter sehe ich Herrn Kirchen. Doch jetzt stellen wir erst einmal fest, das 5 Kilometer vor dem Ziel der Franzose Pierre Rolland nach großem Kampf und 201 Km Flucht von den Favoriten eingeholt wurde, die Rote Startnummer dürfte ihm sicher sein."

Rocken: "Ganz meine Meinung. Hinten konnten sich nun die dritte und vierte Verfolgergruppe zusammenschließen und machen nun nochmal etwas mehr Druck. Das erste Gruppeto um Botero verliert auch immer mehr Zeit, denn die Mannen von Barloworld mussten früh in die Tempoarbeit miteinsteigen. 3,5 Kilometer sind es nur noch. Die Gruppe läuft gut. Taktikeren können sie sich auch fast nicht erlauben, oder bist du da anderer Meinung?"

Flo: "Taktieren dürfen sie sich meiner Meinung nach nicht erlauben, dafür geht es hier heute einfach um zu viel. Wir sehen wie alle durch die Führung gehen, sogar Rolland hält da noch mit und führt sogar, ich kann es heute nicht oft genug sagen, diese Leistung ist einfach Phenomenal, wenn er sich damit nicht in das Interesse der größeren Rennställe fährt, womit dann? Noch 2 Kilometer sind es noch und die 1.ernstzunehmende Verfolgergruppe liegt eine halbe Minute hinter ihnen. Vom Vorsprung gesehen und wenn sie nur auf Etappensieg fahren ist taktieren sicherlich denkbar, aber ob das in Hinsicht auf die Gesamtwertung sinnvoll ist, ist die andere Frage. Die Fahrer biegen jetzt rechts ab, auf die 1,5 Kilometer lange "Filmstraße" in Cannes. 50.000 Zuschauer sollen angeblich den Zielbereich säumen."

Rocken: "Aber so laut wie 80.000. Die toben ja richtig hier an den Straßenseiten. Dekker ist nun vorne. Rolland kommt als nächter nochmal in die Fürhung. Dahinter hängen dann Contador und dann Rebellin. Also gute Ausgangslage für den Italiener. So Rolland ist durch und es sind nur noch 500 Meter. Contador nun in einer schlechten Position. Hinter ihm aufgereit Rebbelin, Visconti, Kirchen, Schleck, Dekker und Rolland. Doch nun sieht er nicht mehr so frisch aus, der wird hier wohl nicht mehr in den Sprint eingreifen können. Keine 300 Meter mehr. Contador muss immer noch von vorne fahren, keiner will übernehmen und Tempo rausnehmen kann er auch nicht, da er somit wichtige Sekunden in der Gesamtwertung einbüßen würde. Also richtig spannend. 250 Meter..."

Flo: "Rebellin direkt am Hinterrad, wartet lange ab. Rolland und Schleck müssen reißen lassen, das Tempo das angeschlagen wird ist einfach zu hoch! Noch 150 Meter Rebellin geht raus, reißt ein Loch zur Konkurrenz, lediglich Kirchen und Visconti können folgen, doch auch Kirchen schwächelt auf den letzten 80 Metern, die Frage ist jetzt: VISCONTI ODER REBELLIN ? ITALIEN ODER ITALIEN Hauptsache Cannes."

Rocken: "Rebellin immer noch ein bisschen vorne, doch Visconti pusht nochmal richtig. Gleiche Höhe. OHHHHHHHH wird das eng. Das ist eine Milimeterentscheidung.REBELLIN ODER VISCONTI? Die Ziellinie ist überfahren, doch ich konnte nicht genau erkennen wer gewonnen hat. Krichen auf jeden Fall dritter. Hast du es gesehen?"

Flo: "Ja, es ist der 24-jährige Turiner Giovanni Visconti der auf den letzten Metern durch den berühmten Tigersprung die Etappe für sich und sein Team entscheiden konnte! Was ein Paukenschlag, ich selbst hatte es ihm eben nicht zugetraut. Nun heißt es warten auf die Verfolger, die Zeit tickt gegen sie, doch sie haben noch 700 Meter vor sich."

Rocken: "Solange zähl ich ihnen eben noch schnell die restlichen Platzierungen auf. Dekekr wurde vierter, gefolgt von Contador und Schleck. Rolland muss sich nach einer bärenstarken Leistung mit dem siebten Platz zufrieden geben. Nun ticken die Sekunden runter. Tankink vor Nuyens, Valverde und Bertagnolli. Keine 120 Meter mehr und Valverde zieht raus. Wer sichert sich den achten Platz?"

Flo: "Valverde gewinnt den Sprint souverän vor Leonardo Bertagnolli und Nick Nuyens. Ihr Rückstand beträgt 32 Sekunden, ein doch recht großer Rückstand, den man am morgigen Tag mit Sicherheit nicht so leicht aufholen kann. Mit 56 Sekunden Rückstand kommen die nächsten Verfolger ins Ziel, nämlich die, die am letzten Anstieg noch gesplittet in die 4. und 5. Gruppe waren. Die 5.Gruppe mit 1'32'', die 6.Gruppe mit 1'59, Jose Luis Rubiera als Solist mit 2'02'', die 8.Gruppe mit 2'27'' als Rückstand sind die nächsten im Ziel. Das 1.Gruppetto mit 2'34'' und das 2.Gruppetto mit sämtlichen Sprintern komplettieren mit 6'49'' Rückstand das Ergebnis der heutigen Etappe. Ich bedanke mich fürs zuschauen und bei meinem Kollegen Rocken für einen schönen Radsportabend, wir verabschieden uns bis zum morgigen Tag wo in Nizza der Gesamtsieger gekührt wird. Bis dann!"


Der glückliche und überraschende Siege, Giovanni Visconti

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: Paris - Nizza (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:46
von Schnurer | 838 Beiträge

Guten Abend und Herzlich Willkommen zur Schlussetappe der diesjährigen Fahrt zur Sonne, Paris-Nizza. Die Fahrer standen heute zum Abschluss dieser Rundfahrt aber keineswegs wie beispielsweise bei der Großen Schleife vor einer leichten Aufgabe, sonder hatten heute noch einmal eine sehr schwere Etappe mit drei Bergwertungen der ersten Kategorie zu bewältigen. Also gab es vor der Etappe durchaus noch Chancen Änderungen in der Gesamtwertung herauszufahren. Die Fahrer die bis dato das Podium belegten, versuchten dies natürlich tunlichst zu verhindern, vor allem der heute am Start in Gelb stehende Andy Schleck. Er führt hier, für viele überraschend, vor Rebellin und dem Lokalmatador Christophe Moreau von Ag2r.
Hier das Profil der heutigen Etappe:



Wie angesprochen durchaus ein harter Brocken zum Abschluss, also noch Chancen für die bisher nicht zufriedenen Fahrer etwas zu ändern und dieser Rundfahrt doch noch, zum Beispiel durch einen prestigeträchtigen Etappensieg in Nizza, ihren Stempel aufzudrücken.
Nicht mehr am Start heute war Angel Vicioso von Ag2r, er war gestern gestürzt und hatte sich dabei den Finger gebrochen. Also wieder einer weniger beim Start in Nizza, der durch einen Streik zwei Kilometer nach der Startlinie um 2 Kilometer verzögert wurde, Es handelte sich um militante Protestanten, dir dadurch auf die miserablen Zustände nicht mal ein Jahr vor den Olympischen Spielen in China aufmerksam machen wollten. Wieso sie dies heute ausgerechnet hier taten, bleibt wohl ihr Geheimnis.

Es konnte sich zumindest heute nach dem also herausgezögerten Start sofort wieder eine Ausreissergruppe absetzen, diesmal war es ein Quartett, und auch dabei war der Träger des Bergtrikots, Amael Moinard von Bouygues Télecom, der keinen Zweifel mehr zulassen wollte, was den Gewinner des Bergtrikots angeht. Für den jungen Franzosen war es der größte Erfolg nach dem guten Abschneiden bei der Deutschland-Tour im letzten Jahr, soviel war sicher. Neben ihm schaffte es mit Offredo ein weiter Franzose in die Gruppe, dazu gesellte sich ein Dou aus Spanien, hier die Übersicht der Spitzengruppe:

Zitat
126 MOINARD Amael (BTL)
092 GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB)
067 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE)
036 OFFREDO Yoann (FDJ)



Die Gruppe machte auch den ersten Sprint des Tages bei Kilometer 18, 5 unter sich aus:

Zitat
01. 067 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE) 6 Pts. / - 6 Sek.
02. 092 GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB) 4 Pts. / - 4 Sek.
03. 036 OFFREDO Yoann (FDJ) 2 Pts. / - 2 Sek.



Die Etappe nahm danach den gewöhnlichen Verlauf, indem die Ausreissergruppe, ohne wirklich eine Chance zu haben immer weiter wegkam. Wenigstens konnten sie sich in Szene setzen, und deswegen schauen wir uns auch einmal einen Fahrer näher an. Pablo Lastras konnte 2001 eine Etappe beim Giro d'Italia gewinnen und 2002 war er bei zwei Etappen der Vuelta a España erfolgreich. Seinen größten Erfolg feierte er ein Jahr später bei der Tour de France. Er gewann die 18. Etappe im Sprint einer Ausreißergruppe vor Carlos da Cruz und Daniele Nardello. Wenig später entschied er die Gesamtwertung der Burgos-Rundfahrt für sich. 2005 gewann er eine Etappe der Tour de Suisse. In dieser Saison geht er wie schon seit längerer Zeit für das Team von Caisse d´Èpargne an den Start, welches in dieser Saison von doublem geleitet wird.

Das Quartett harmonierte wirklich gut, nur bei den Bergwertungen unterwegs gab es Attacken um die Punkte. Besonders engagiert natürlich Amael Moinard, der sowohl bei der ersten, als auch bei der zweiten Bergwertung sein Punktekonto weiter aufstocken konnte. Hier die Ergebnisse der ersten beiden Bergwertungen im Einzelnen:

Zitat
01. 126 MOINARD Amael (BTL) 12
02. 092 GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB) 10
03. 067 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE) 7
04. 036 OFFREDO Yoann (FDJ) 5
05. 048 TXURRUKA Amets (CSC) 3



Zitat
01. 126 092 GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB) 12
02. 067 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE) 10
03. 126 MOINARD Amael (BTL) 7
04. 036 OFFREDO Yoann (FDJ) 5
05. 077 VELITS Peter (MRM) 3



Wie bereits angedeutet sollte die Gruppe heute aber wieder nichts zu ernten bekommen, die wurden am letzten Anstieg des Tages gestellt, genauer gesagt bereits zwei Kilometer davor. Genau diesen Anstieg wollen wir jetzt nochmal im Re-Live mit Live-Kommentar für die zeigen, viel Vergnügen.

"Nun ist er also erreicht, der letzte Berg von Paris-Nizza 2008. Attacken erwarten wie vor allem von Moreau oder Rebellin, die beide laut eigener Aussage noch ganz nach vorne wollen. Dazu müssen sie aber an Andy Schleck vorbei, mal schauen, ob der junge Luxemburger sich hier noch die Butter vom Brot nehmen lassen wird. Nun wird erstmal hohes Tempo von Gerolsteiner und Bouygues Télecom angeschlagen, vielleicht will auch Bertagnolli heute noch was erreichen. Die Führungsgruppe, die nunmehr 40 Leute groß ist schrumpft weiter, hier trennt sich nochmal die Spreu vom Weizen. Das Tempo wirklich hoch jetzt, die Fahrer wissen mit der kommenden Rennpause vor den Augen, dass sie sich hier voll verausgaben können. Wir kriegen im Übrigen gerade das Ergebnis vom Einzelzeitfahren bei Tirreno-Adriatico rein. Cancellara konnte vor Joly gewinnen, doch kommen wir wieder zu dem Rennen vor Ort. Hier geht es gerade rund! Valverde attackiert. Mit seiner bisherigen Platzierung in der Gesamtwertung ist er wohl nicht zufrieden, entweder er will das noch ändern, oder er will den Etappensieg heute. Zuvor kam bereits von Thomas Dekker die Attacke, die jedoch nichts Zählbares einbrachte. Jetzt bei Valverde sehe ich da nicht mehr so viele Fahrer die mithalten können, es kommen sogar schon große Namen in Schwierigkeiten, unter anderem Monfort oder Casar. Und auch der gestrige Etappensieger Giovanni Visconti muss seiner gestrigen Leistung Tribut zollen und verliert nun 1 Kilometer vor dem Gipfel den Anschluss, für ihn gilt es nun den Rückstand in Grenzen zu halten, um nicht noch seine Top Ten Platzierung zu gefährden. Die Bergwertung wird währenddessen bereits von den ersten passiert und von dem gestern schwachen Azevedo gewonnen, der bei dieser ganzen Rundfahrt schon durch sehr gute Leistungen zu überzeugen weiß. Moreau, Valverde und Schleck folgen ihm auf dem Fuße, oder besser gesagt auf dem Radl. Und nach wenigen Sekunden passiert auch die Verfolgergruppe die Linie auf dem Gipfel, doch es wird nahezu unmöglich sein diese Lücke nochmal zu stopfen, hier die momentane Situation am Gipfel des letzten Berges bei Paris-Nizza 2008:

Zitat
021 MOREAU Christophe (A2R)
045 SCHLECK Andy (CSC) Zeitfahrmeister
051 AZEVEDO José (C.A)
061 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) Straßenmeister
082 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ)
091 DEKKER Thomas (RAB)
101 BOTERO Santiago (BAR)
121 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
173 REBELLIN Davide (GST)
194 KIRCHEN Kim (HIR)



10 Sekunden dahinter eine Gruppe mit Leuten wie Visconti, Monfort, Albasini, Casar, Gadret und Velits. Sehr spannend also, jetzt zu beobachten, ob die zweite Gruppe noch aufschließen kann, doch die Möglichkeit halte ich für relativ unwahrscheinlich, da die erste Gruppe zahlenmäßig überlegen ist, und für das noch zu bewältigende Flachstück auch bessere Leute, in Peron von beispielsweise Thomas Dekker an Bord hat.
Durch die momentane Konstellation sind im Übrigen kaum Verschiebungen unter den ersten Zehn der Gesamtwertung möglich, nach meiner Rechnung wackelt nur der siebte Platz von Visconti, der gegenüber Bertagnolli oder Azevedo kaum Zeit einbüßen darf, um seine Platzierung zu bewahren.

Die Fahrer befinden sich nun bereits auf dem letzten Drittel der Abfahrt, die natürlich ein höheres Tempo zulässt und der Abstand zwischen den beiden Gruppen pendelt weiter so um die 10 Sekunden. ES sind jetzt noch zwei flache Kilometer zu bewältigen und vermutlich damit auch nur noch zwei Minuten ungefähr, bis man Andy Schleck zum ersten großen Sieg seiner Karriere gratulieren darf, auch wenn der zweite Platz beim Giro d´Italia 2007 wohl einen höheren sportlichen Wert für ihn selber haben dürfte. Nun biegt die Spitzengruppe auf die Zielgerade ein, und der Sprint ist eröffnet! Bertagnolli von vorne, sehr unklug der Italiener, solche taktischen Schwächen kennt man gar nicht von ihm. Botero versucht es nochmals in Zeitfahrmanier nach vorne zu kommen, und das gelingt auch, er reißt eine kleine Lücke, doch da kommt Valverde, der einen sehr spritzigen Antritt hier zeigt, er schient in Topform zu sein. Schleck und Dekker an seinem Hinterrad, das Trio zieht jetzt an den Kolumbianer von Barloworld Team vorbei, doch Valverde fährt das ganz trocken nach Hause. Rang zwei für den Rabobank-Profi Dekker, der dritte Platz geht an Andy Schleck, dem der Gesamtsieg damit nicht mehr zu nehmen ist. Vierter wird Botero, dahinter, noch zwei Sekunden Zeitabstabnd kassiert, der Rest der zehnköpfigen Gruppe.
Den Sprint der Verfolger gewinnt Michael Albasini von Silence Lotto. 13 Sekunden Rückstand hat die zweite Gruppe im Ziel."

So, das war der Schluss der Etappe nochmals im Re-live, mit bleibt noch Zeit für ein kleines Resumé. Wir haben mit Schleck einen Sieger der jungen Garde als Gesamtsieger, starke Leistung. Auch die Lokalmatadoiren konnten heuer vor allem in Person von Moreau wieder ein großes Wörtchen mitsprechen, Rang drei für den Altmeister.
Im Kampf um die Zeischnwertung muss ich sagen, dass nur der Endstand in der Bergwertung bei Sendezeit vorlag. Diese Wertung geht an einen Heimischen mit Amael Moinard.

Das war Paris-Nizza 2008, erfrischender Radsport mit Frühjahrs-Charakter. Bis zum nächsten Mal und eine geruhsame Nacht.


[align=center]
Der glückliche Sieger Andy Schleck [/div]

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen