#1

Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:48
von Schnurer | 838 Beiträge

[size=140] Startliste [/color]



001. PENA Victor Hugo (QSI) 10.07.1974
002. RENSHAW Mark (QSI) 22.10.1982
003. TOSATTO Matteo (QSI) 14.05.1974
004. BILEKA Volodymyr (QSI) 06.02.1979
005. BALCIUNAS Linas (QSI) 14.02.1978
006. RUTKIEWICZ Marek (QSI) 08.05.1981
007. BALDUCCI Gabriele (QSI) 03.11.1975
008. SABATINI Fabio (LIQ) 18.02.1985




011. VOIGT Jens (AST) 17.09.1971
012. VAN GOOLEN Jurgen (AST) 28.11.1980
013. CIONI Dario David (AST) 02.12.1974
014. CAUCCHIOLI Pietro (AST) 28.08.1975
015. YAKOVLEV Serguei (AST) 21.04.1976
016. BAUMANN Erik (AST) 21.03.1980
017. MAZET Julien (AST) 16.03.1981
018. BELOHVOSCIKS Raivis (AST) 21.01.1976 Straßen- und Zeitfahrmeister



021. GUSEV Vladimir (A2R) 04.07.1982
022. KROON Karsten (A2R) 29.11.1976
023. LARSSON Gustav Erik (A2R) 20.09.1980 Zeitfahrmeister
024. POZZATO Filippo (A2R) 10.09.1981
025. QUINZIATO Manuel (A2R) 30.10.1979
026. SINNER Benoît (A2R) 07.08.1984
027. VICIOSO Angel (A2R) 13.04.1977
028. GOUBERT Stéphane (A2R) 13.03.1970




031. GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
032. FREI Thomas (FDJ) 19.01.1985
033. GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ) 30.06.1981
035. NIBALI Vincenzo (FDJ) 14.11.1984
036. ROY Jérémy (FDJ) 22.06.1983
037. SALERNO Cristiano (FDJ) 18.01.1985
038. TURGOT Sébastien (FDJ) 11.05.1984




041. CANCELLARA Fabian (CSC) 18.03.1981 Zeitfahrmeister
042. CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
043. OCHOA Carlos (CSC) 14.12.1980
044. OCHOA Ricardo (CSC) 14.02.1980
045. LORENZETTO Mirco (CSC) 13.07.1981
046. SAMOJLAU Branislau (CSC) 25.05.1985
047. SCHLECK Fränk (CSC) 15.04.1980 Straßenmeister
048. STEEGMANS Gert (CSC) 30.09.1980




051. BAK Lars Yitting (SIT) 16.01.1980
052. COLOM MAS Antonio (SIT) 11.05.1978
053. GUSTOV Volodymir (SIT) 15.02.1977
054. PAULINHO Sergio Miguel Moreira (SIT) 26.03.1980
055. PRONI Alessandro (SIT) 28.12.1982
056. TOMEI Francesco (SIT) 19.05.1985
057. URAN Rigoberto (SIT) 26.01.1987 Zeitfahrmeister
058. VANSEVENANT Wim (SIT) 23.12.1971




061. BERTOLINI Alessandro (C.A) 27.07.1971
062. BLAUDZUN Michael (C.A) 30.04.1973
063. CALCAGNI Patrick (C.A) 05.07.1977
064. ELMIGER Martin (C.A) 23.09.1978
065. FURLAN Angelo (C.A) 21.06.1977
066. GERRANS Simon (C.A) 16.05.1980
067. RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976
068. USOV Alexandre (C.A) 27.08.1977 Straßenmeister




071. CHICCHI Francesco (MRM) 27.11.1980
072. CLEMENT Staf (MRM) 24.09.1982 Zeitfahrmeister
073. GHISALBERTI Sergio (MRM) 10.12.1979
074. ONGARATO Alberto (MRM) 24.07.1975
075. PETACCHI Alessandro (MRM) 03.01.1974
076. RIGOTTO Elia (MRM) 04.03.1982
077. VELO Marco (MRM) 09.03.1974
078. ZABRISKIE David (MRM) 12.01.1979 Zeitfahrmeister




081. BETTINI Paolo (LIQ) 01.04.1974
082. BONO Matteo (LIQ) 11.11.1983
083. CATALDO Dario (LIQ) 17.03.1985
084. FISCHER Murilo (QSI) 16.06.1979
085. MARZANO Marco (LIQ) 10.06.1980
086. RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
087. SUTTON Christopher (QSI) 10.09.1984
088. VANENDERT Jelle (LIQ) 19.02.1985




091. CARRARA Matteo (RAB) 25.03.1979
092. DE GROOT Bram (RAB) 18.12.1974
093. DE JONGH Steven (RAB) 25.11.1973
094. FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) 15.02.1976
095. HAYMAN Mathew (RAB) 20.04.1978
096. NOCENTINI Rinaldo (RAB) 25.09.1977
097. POSTHUMA Joost (RAB) 08.03.1981
098. TJALLINGII Maarten (RAB) 05.11.1977




101. FORNACIARI Paolo (LAM) 02.02.1971
102. RIGHI Daniele (LAM) 28.03.1976
103. LOOSLI David (LAM) 08.05.1980
104. KUSCHYNSKI Aleksandr (LAM) 27.10.1979
105. GARDEYN Gorik (LAM) 17.03.1980
106. SIEDLER Sebastian (LAM) 18.01.1978
107. STANGELJ Gorazd (LAM) 27.01.1973
108. MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (LAM) 15.05.1978



111. BALDATO Fabio (BTL) 13.06.1968
112. BENNATI Daniele (BTL) 24.09.1980
113. DUMOULIN Samuel (BTL) 20.08.1980
114. DUPONT Hubert (BTL) 13.11.1980
115. DE KORT Koen (BTL) 08.09.1982
116. JOLY Sebastien (BTL) 25.06.1979
117. NAPOLITANO Danilo (BTL) 31.01.1981
118. PARRA Ivan (BTL) 14.10.1975




121. BOLE Grega (SIL) 13.08.1985
122. BRAJKOVIC Janez (SIL) 18.12.1983 Zeitfahrmeister
123. BRANDT Christophe (SIL) 06.05.1977
124. FAERK CHRISTENSEN Michael (SIL) 14.02.1986
125. LEBEN Christian (SIL) 06.04.1985
126. LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983
127. NIERMANN Grischa (SIL) 03.11.1975
128. VAN HUFFEL Wim (SIL) 28.05.1979




131. CAPECCHI Eros (SDV) 13.06.1986
132. CAPELLI Ermanno (SDV) 09.05.1985
133. COBO ACEBO Juan José (SDV) 11.02.1981
134. CALZATI Sylvain (SDV) 01.07.1979
135. FERNANDEZ DE LA PUEBLA RAMOS Alberto (SDV) 17.09.1984
136. JUFRE POU Josep (SDV) 05.08.1975
137. PASSERON Aurélien (SDV) 19.01.1984
138. BENITEZ ROMAN José Alberto (SDV) 14.11.1981




141. SANCHEZ GONZALEZ Samuel (EUS) 05.02.1978
142. PLAZA Ruben (EUS) 29.02.1980
143. LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (EUS) 09.05.1977
144. OROZ UGALDE Juan Jose (EUS) 11.07.1980
145. APERRIBAY ARANDA Lander (EUS) 15.06.1982
146. AZANZA SOTO Jorge (EUS) 16.06.1982
147. BERNABEU David (EUS) 09.01.1975
148. LAFUENTE OLAGUIBEL Andoni (EUS) 06.09.1985




151. SANCHEZ GIL Luis Leon (GCE) 24.11.1983
152. BARREDO LLAMAZALES Carlos (GCE) 05.06.1981
153. KOLOBNEV Alexandr (GCE) 04.05.1981
154. ZANDIO ECHAIDE Xabier (GCE) 17.03.1977
155. MARZOLI Samuele (GCE) 01.03.1984
156. ARROYO DURAN David (GCE) 07.01.1980
157. DRUJON Mathieu (GCE) 01.02.1983
158. PEREZ SANCHEZ Francisco (GCE) 22.07.1978




161. BRUSEGHIN Marzio (HIR) 15.06.1974
162. CAVENDISH Mark (HIR) 21.05.1986
163. DAVIS Scott (HIR) 22.04.1979
164. HOSTE Leif (HIR) 17.07.1977
165. GERDEMANN Linus (HIR) 16.09.1982
166. GREIPEL André (HIR) 16.07.1982
167. RABON Frantisek (HIR) 26.09.1983
168. RAST Grégory (HIR) 17.01.1980




171. COLLI Daniele (CSF) 19.04.1982
172. DALL'ANTONIA Tiziano (CSF) 26.07.1983
173. FRAPPORTI Marco (CSF) 30.03.1985
174. GRILLO Paride (CSF) 23.03.1982
175. HERNANDEZ Sergio (CSF) 08.01.1985
176. PIEPOLI Leonardo (CSF) 29.09.1971
177. SELLA Emanuele (CSF) 09.01.1981
178. JURCO Matej (CSF) 08.08.1984




181. FOTHEN Markus (GST) 09.09.1981
182. GATTO Oscar (GST) 01.01.1985
183. HAUSSLER Heinrich (GST) 25.02.1984
184. KRAUSS Sven (GST) 06.01.1983
185. LANG Sebastian (GST) 15.09.1979 Zeitfahrmeister
186. SCHOLZ Ronny (GST) 24.04.1978
187. SCHRECK Stephan (GST) 15.07.1978
188. WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980 Straßenmeister




191. ARRIETA LUJAMBIO José Luis (LPR) 15.06.1971
192. BAILETTI Paolo (LPR) 15.07.1980
193. CELLI Luca (LPR) 23.02.1979
194. CORIONI Claudio (LPR) 26.12.1982
195. ERMETI Giairo (LPR) 07.04.1981
196. FERRARA Raffaele (LPR) 03.10.1976
197. MARCATO Marco (LPR) 11.02.1984
198. PIDGORNYY Ruslan (LPR) 25.07.1977

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:49
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zum Auftakt von Tirreno-Adriatico. Die heutige Etappe ist recht flach und sollte im Normalfall in einem Massensprint enden. Allerdings gibt es 23km vor dem Ziel noch einen Hügel, man wird sehen ob es da jemand versuchen wird sich abzusetzen.

Es werden 20 Teams mit je 8 Fahrern dieses Rennen hier aufnehmen, also insgesamt 160 Fahrer. Die Rundfahrt beinhaltet keine großen Berge, bietet aber den Spezialisten auf dem hügeligen Gebiet mehrere Gelegenheiten auf einen Etappensieg und dadurch eine gute Platzierung in der Gesamtwertung, zudem haben Zeitfahrer hier vielleicht eine gute Chance sollten sie nicht zu viel Zeit an den Hügeln verlieren.

Jetzt aber zum Renne, gleich am Anfang gab es mehrere Attacken und es konnte sich eine 7-köpfige Gruppe absetzen, hier eine Übersicht:

Zitat
SALERNO Cristiano (FDJ)
MARZOLI Samuele (GCE)
RABON Frantisek (HIR)
RAST Grégory (HIR)
CALCAGNI Patrick (C.A)
CROSBIE Nicolas (AST)
BERNABEU David (EUS)



Doch im Feld machte schon früh CSF Group Navigare Tempo, sie haben ja mit Grillo einen für den Sprint dabei, sodass der Vorsprung nie zu groß wurde. Bevor wir gleich live die letzten Kilometer des Rennens verfolgen können, hier erstmal die Ergebnisse der Bergwertung und der Garibaldiwertung:

Zitat
Bergwertung:
1. RABON Frantisek (HIR)
2. MARZOLI Samuele (GCE)
3. BERNABEU David (EUS)

Garibaldiwertung:
1. RAST Grégory (HIR)
2. CALCAGNI Patrick (C.A)
3. CROSBIE Nicolas (AST)




Wir befinden uns jetzt 5km vor dem Ziel und die Ausreißer wurden grade eben eingeholt. Milram hält jetzt das tempo sehr hoch um zu verhindern das sich jetzt noch wer absetzen kann, doch die meisten haben sogar Mühe diesem hohen Tempo zu folgen, an Angriffe kann hier gar nicht zu denken sein.

Langsam bilden sich jetzt die Züge, ganz vorne jetzt der von Milram für Petacchi, jetzt kommt auf der anderen Seite aber auch der von Bouygues Telecom für Bennati angeführt von Joly. An deren Hinterrädern befinden sich Haussler und Steegmans, aber jetzt drängelt sich McEwen an das Hinterrad von Steegmans.

1200m vor dem Ziel:
Bei Milram Ongarato jetzt vorne, bei Bouygues Baldato, beide jetzt ungefähr gleich auf…

800m vor dem Ziel:
Nun Rigotto gegen Dumoulin, Vorteil bei Milram die jetzt einige Meter an Vorsprung gewinnen.

Ziel:
Napolitano aber jetzt bei Bouygues gegen Chicchi und Napolitano bringt den Zug wieder ran, nun sprinten Bennati und Petacchi los, dahinter Haussler und Steegmans, McEwen wird da leicht eingeklemmt und kommt nicht vorbei, Bennati oder Petacchi heißt es hier, Bennati schiebt sich immer weiter ran aber da ist schon die Ziellinie unnnnddd… Sieg Petacchi, er schlägt Bennati ganz knapp, dahinter kann sich McEwen noch ganz knapp an Haussler und Steegmans vorbeischieben und komplettiert das Podium. Huassler gewinnt das Duell gegen Steegmans und wird 4. Die Plätze 6,7 und 8 belegen Bettini, Cavendish und Gatto und die Top 10 vervollständigen Usov und Balducci.




Sieger der ersten Etappe in seiner Heimat, Alessandro Petacchi

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:50
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur heutigen zweiten Etappe der diesjährigen Fernfahrt Tirreno-Adriatico. Heute werden wir den Italiener Alessandro Petacci vom Team Milram, der gestern den Auftakt im Massensprint für sich entscheiden konnte, im rosanen Trikot. Zweiter wurde ein Landsmann von Petacci nämlich Daniele Bennati der gestern hauchdünn geschlagen wurde. Er trägt heute für Petacci das Sprinttrikot. In der Bergwertung werden wir heute den jungen Tschechen Rabon sehen. Werfen wir nun mal ein Blick aufs Profil. Rund 18 Kilometer vor dem Ziel gibt es noch ein Anstieg wo sich eventuell gute Bergfahrer absetzten könnte, dennoch deutet vieles auf einen Massensprint hin.
Um 11.00 Uhr starteten die Fahrer im Ort Civitavecchia um die 203 Kilometer nach Gubbio zurückzulegen. Auf den ersten Kilometern geschah nichts die Fahrer fuhren lockeres Tempo, bis es zu den ersten Attacken kam. Rabon versuchte sich als erstes abzusetzen, es gelang ihm auch und er fuhr zunächst alleine bis ihm noch weitere Fahrer folgten. Wir sehen eine bunt gemischte Ausreißergruppe die sehr stark besetzt ist.

Zitat

Die stark besetzte Ausreißergruppe

Angel Vicioso
Volodymyr Bileka
Scott Davis
Frantisek Rabon
Alexandr Kolobnev
Dario Cataldo
Patrick Calcagni
Maarten Tjallingji
Stephan Schreck [/div]


Drücken wir den Ausreißern die Daumen das sie soweit wie möglich kommen. Sie harmonierten vom Anfang an sehr gut. Der Vorsprung wurde schnell größer, aber das Hauptfeld wollte den Vorsprung nicht allzu groß werden lassen. Der Vorsprung beträgt im Moment 4:26 Minuten. Wir müssen nun leider zur Entscheidung des Skisprung-Finales in Planica abgeben und melden uns mit Live-Bildern wieder wenn dies zu Ende ist.
::::
::::
::::
Willkommen zurück und mein Glückwunsch an Gregor Schlierenzauer zum Sieg in Planica. Die Fahrer befinden sich 50 Kilometer vor dem Ziel und die Ausreißer sind immer noch vorne der Vorsprung ist aber auf 3 Minuten verkürzt worden. Der Vorsprung wird immer kleiner und wir geben nun noch mal ab in die Werbung und melden uns dann mit dem Finale zurück.
::::
::::
::::
Wir sind nun am Fuße des Belverde, die Ausreißer noch mit einem Vorsprung von 1:21 Minuten vorne. Sofort wird attackiert Bole aus dem belgischen Silence Lotto Team aber der Angriff verpufft förmlich so schnell fährt das Hauptfeld. Nun geht Nocentini einige Fahrer können folgen ich sehe Gilbert Bettini die anderen kann ich Ihnen im Moment noch nicht sagen. Es ist aber eine sehr große Gruppe. Der Vorsprung wird ausgebaut aber keiner will sich verausgaben. Der Vorsprung beträgt eine Minute. 3 Kilometer bis hin zur Bergwertung, in der Favoritengruppe kommt es zu Attacken aber niemand kann sich richtig absetzten. Der Vorsprung wird allerdings nicht so viel größer 1:30 Minute der Vorsprung. Die letzten Meter zur Bergwertung Piepoli attackiert Schleck geht hinterher und gewinnt vor Piepoli und Joly.

Zitat
[align=center] Bergwertung

01. Fränk Schleck
02. Leonardo Piepoli
03. Sebastien Joly [/div]


Die kurze Abfahrt und Piepoli hat Probleme mit seinem Fahrrad, er fällt zurück in die Verfolgergruppe wo sich Nibali, Marzoli und Tomei befinden. Die sich rund 1 Minute hinter der Spitzengruppe befindet, dass Hauptfeld, wo nun die Sprinterteam ordentlich Dampf machen. Der Vorsprung wird kleiner und die Verfolgergruppe ist bereits geschluckt. Nun geht es bis zur Zielgerade nur noch bergab Voigt fährt ganz vorne. Dahinter Nocentini und Parra. Das Hauptfeld kommt immer näher nur noch 47 Sekunden fehlen zur Spitzengruppe. Die letzten 3 Kilomer geht es nun noch leicht hoch, was der Spitzengruppe entgegen kommen sollte. Es gibt keine Attacken es scheint zu einem Gruppensprint zu kommen wo Pozatto und Bettini die besten Chancen hätten. Das Hauptfeld wird wohl nicht mehr ran kommen 39 Sekunden auf den letzten beiden Kilometer ist einfach zu viel. Keine Attacken in der Spitzengruppe man scheint sich auf die sichere Ankunft geeinigt zu haben. Nocentini eröffnet den Sprint Bettini zieht vorbei Pozatto eingeklemmt und Bettini gewinnt super Leistung von ihm heute. Zweiter wird Nocentini der super durchgezogen hat. Dritter wird der Italiener Damiano Cuengo. Hier das offizielle Endergebnis:

Zitat
[align=center] 01. Paolo Bettini
02. Rinaldo Nocentini
03. Damiano Cunego
04. Phillipe Gilbert
05. Filippo Pozzato
06. Jens Voigt
07. Vladmir Gusev
08. Janez Brajkovic
09. Luis Leon Sanchez
10. Sebastien Joly
11. Fränk Schleck
12. Ivan Parra Pinto
13. Joaquin Rodrigeuz



Das Fazit des Rennens ist das es sehr sehr spannend war und das die Rundfahrt genauso spannend weiter geht. Ich verabschiede mich nun mit dem strahlenden Sieger PAOLO BETTINI!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:50
von Schnurer | 838 Beiträge

Fahrer sehr interessant schient. Aber auch können hügelfeste Fahrer sowie mutige Ausreißer gewinnen. Aber wir werden sehen, wer sich heute den Etappensieg holt. Bevor wir kurz zurückblicken auf die ersten 170km, werfen wir einen Blick aufs Profil.

http://cyclingstartlists.com/Plaatjes2008/03Mrt/TA3Pr.jpg

Zitat
Um 12.00 begann die heutige Etappe in Gubbio.Sie führt über 195km nach Montelupone, wobei heute eine Hügelankunft auf dem Programm steht. Es ist zwar kein dramatischer Berg, aber ich denke, dass wenn sich entschlossene Favoriten absetzten, es durchaus zu Veränderungen im GK kommen kann. Dazu dürften die Sprinter der letzten Tage wohl zu schwach am Berg sein. Aber lassen wir uns überraschen.
Zu Beginn der Etappe setzte sich gleich eine große Gruppe ab. Es war eine sehr aussichtsreiche Gruppe. Wir haben jetzt noch keinen Überblick, aber ich hoffe den bekommen wir gleich. Wir können aber starke Fahrer wie Vanendert, Sella und auch Gregory Rast erkennen. Doch schauen sie selbst.

Zitat

GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
TOMEI Francesco (SIT) 19.05.1985
BERTOLINI Alessandro (C.A) 27.07.1971
GHISALBERTI Sergio (MRM) 10.12.1979
VANENDERT Jelle (LIQ) 19.02.1985
RAST Grégory (HIR) 17.01.1980
SELLA Emanuele (CSF) 09.01.1981
GOUBERT Stéphane (A2R) 13.03.1970



Ich finde dass sich dort eine sehr stark besetzte große Gruppe absetzten konnten. Der Vorpsrung wächst schnell auf über 6min. Sie harmonieren richtig gut, doch können sie dieses hohes Tempo durchhalten?

Noch können sie das ohne Probleme. Mittlerweile gab es die erste Sprintwertung, die Rast vor Vanendert und Tomei für sich entscheiden konnte. Kurz darauf folgte die erste Bergwertung mit Ghisalberti als Sieger vor Geslin und Sella. Die Fahrer befinden sich jetzt auf der Abfahrt vor dem Höhepunkt des Tages, dem Schlussanstieg. Wir haben die 2 Wertungen für sie noch mal aufgezeichnet.

Zitat
1.Sprintwertung
1. Gregory Rast (HIR)
2. Jelle Vanendert (LIQ)
3. Francesco Tomei (SIT)



Zitat
1.Bergwertung
1. Sergio Ghisalberti (MRM)
2. Anthony Geslin (FDJ)
3. Emanuele Sella (CSF)



Nun wollen wir sie aber nicht länger auf die Folter spannen. Wir steigen nun liv ein, wie gesagt mitten in der letzten Abfahrt heute. Die Ausreißer sind jetzt doch fast eingeholt, es scheint also nur noch eine Frage der Zeit, bis sie eingeholt werden.




So da sind wir live und jetzt ist es fast passiert. Die Ausreißer beglückwunschen sich zu einem couragierten Auftritt, sind aber denke ich trotzdem sehr enttäsucht.
Jetzt kommt hier eine Attacke!!! Völlig überraschende Attacke von Dario Cataldo. Der junge Italiener will es jetzt anscheinend wissen. Die Favoriten halten den versuch für nicht sehr gut und bleiben erstmal im Feld, doch wir sehen dass noch mehrere Fahrer mitgekommen sind, zusammen mit Cataldo.

Auch Sella und geslin aus der ehemaligen Ausreißergruppe haben es geschafft. Wir blicken auf die neue Führungsgruppe.

Zitat

SELLA Emanuele (CSF) 09.01.1981
GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
PENA Victor Hugo (QSI) 10.07.1974
CANCELLARA Fabian (CSC) 18.03.1981
PRONI Alessandro (SIT) 28.12.1982
CATALDO Dario (LIQ) 17.03.1985
FOTHEN Markus (GST) 09.09.1981
LARSSON Gustav Erik (A2R) 20.09.1980
KOLOBNEV Alexandr (GCE) 04.05.1981



Hatte diese Gruppe mehr erfolge. Sie konnten sich anfang sogar absetzten, doch mehrere Teams, die vorne keine Fahrer vertreten hatten, machten im Feld Tempo und so wurde der Vorpsrung nie höher als einer Minute. Doch was passiert jetzt am Schlussanstieg?

Dort befinden wir uns jetzt und tatsächlich da geht es schon los. Phillipe Gilbert attackiert überraschend früh am Berg und er zieht hinter sich eine große favoritengruppe mit sich. Sie überholen jetzt schon die glücklosen "Neu-Ausreißer" und werden das Ding jetzt wohl nach hause fahren. Wir schauen mal, wer alles in der Gruppe ist. Diesmal leider nur eine kurze Einblendung. Doch wir bekommen gerade Bilder von Larsson und Kolobnev. Was ist denn da passiert? Oh!!! Die beiden haben aus der Ausreißergruppe attackiert gehabt und fahren jetzt sogar noch vor den Favoriten. Das hat uns die Regie verheimlicht, das überrascht jetzt schon sehr. Also haben wir jetzt folgende Rennsituation.

Zitat

Führendes Duo
Alexandr Kolobnev
Gustav Larsson

Verfolger Favoritengruppe
Joly
Voigt
Kroon
Gusev
Wegmann
Gilbert
Nibali
Bettini
Brushegin
L.L Sanchez
Colom
Uran
Zabriskie
Schelck
Cunego
Piepoli
Nocentini

2.Verfolger
Proni
Geslin
Cataldo
Pena
Fothen
Sella
Cancellara

Feld



Das Duo ganz vorne hat noch 2km zu fahren und einen Vorpsrung von nur 15 Sekunden. Wird das was? Hinten im Feld fallen immer wieder Fahrer zurück u.a. Colom, Uran, Zabriskie, Wegmann und auch Joly
1kmNur noch 1km und die beiden Kolobnev und Larsson werden es unter sich ausmachen. Die favoriten haben zu viel taktiert und kommen nicht mehr ran.
500mWer eröffnet den Sprint? Wer ergreift die Initiative? LARSSON!!!! Er geht aus Kolobenvs Windschatten und führt jetzt!
100mDie letzten Meter Kolobnev kontert und ist jetzt in Führung. Wer gewinnt hier den Sprint? Wer gewinnt die 3.Etappe beim Tirreno?
Ziel!!!Alexandr Kolobnev gewinnt die 3.Etappe vor Gustav Larsson und Fränk Schleck, der den Sprint der Verfolger gewinnt und damit 5 Sekunden später als die Sieger ins Ziel kommt. 4. wird Phillipe Gilbert vor Piepoli. Doch schauen sie selbst auf das heutige Tagesergebnis:

Zitat

01. Kolobnev
02. Larrson
03. Schleck + 5 sek
04. Gilbert st
05. Piepoli
06. Cunego
07. Bettini
08. Voigt
09. Kroon
10. Nocentini
11. Brushegin
12. LL Sanchez
13. Nibali
14. Gusev
15. Wegmann +17sek
16. Joly s.t.
17. Colom
18. Bennati +23sek




Der glückliche überraschende Tagessieger!

Ergebnis bei JonDahl

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:51
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen, meine Damen und Herren zur 4. Etappe von Tirreno-Adriatico! Die heutige Etappe wird die Fahrer über exakt 166 Kilometer von Porto Recanati nach Civitanova Marche führen. Es erwartet die Profis ein abwechslungsreiches Profil, welches sowohl auf zahlreiche Attacken hoffen lässt, aber für die Sprinterteams durchaus die Möglichkeit eines Massensprints beinhaltet. Ungefähr 10 Kilometer vor dem Ziel wird nämlich die einzige Bergwertung des Tages abgenommen. Man erwartet dort zahlreiche Attacken von Teams, die in Massensprints nicht ambitioniert sind. Natürlich werden die Sprinterteams wie Bouygues Telecom mit Daniele Bennati, Milram mit Alessandro Petacchi, ag2r mit Robbie McEwen oder auch CSC für Gert Steegmanns alles geben, damit ihre schnellen Männer heute im Etappensziel um den Tagessieg kämpfen, aber wie bereits gesagt lässt das Profil einige taktische Optionen offen.

Im Trikot des Spitzenreiters geht auch am heutigen Tag der Straßenweltmeister und Olympiasieger Paolo Bettini ins Rennen, der am gestrigen Tag mit der ersten Verfolgergruppe um die Topfavoriten auf den Gesamtsieg ins Ziel kam und somit seine Führung, die er auf der zweiten Etappe mit einem Etappensieg übernehmen konnte, verteidigen konnte. Vor dieser 12-köpfigen ersten Verfolgergruppe hatte sich am Fuße des Anstiegs ein Duo bestehend aus dem WM-Zweiten Alexandre Kolobnev und dem Schweden Gustav Erik Larsson abgesetzt. Die beiden hatten am Vortag schon einiges an Zeit eingebüßt und so wurde ihnen der Etappensieg überlassen. Es gab ein spannendes Finish. Das bessere Ende gab es dann für den jungen Russen, der Larsson im Sprint bezwang. Das war aber nun genug der Rückblende und auch der Vorschau, gehen wir nun live rein in das Renngeschehen.

Um 11:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit gab der Irische ehemalige Weltklasseradfahrer Stephen Roche den Startschuss für die 160 Fahrer, die noch immer im Rennen sind. Viele Teams waren bemüht, Fahrer in der Ausreissergruppe unterzubringen. Nach vielen hektischen Situationen auf den ersten 15 Kilometern konnte sich schließlich folgende Gruppe vom Hauptfeld lösen und befindet sich nun, bei Kilometer 50 nach dem Start bereits 4:19 Minuten vor dem Feld:

Zitat
Ausreissergruppe

003. TOSATTO Matteo (QSI)
034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ)



Also nur ein Duo, das da vor dem Feld fährt. Chancen auf den Etappensieg werden sie mit großer Sicherheit nicht haben, denn es sind bereits einige Teams immer wieder in der Nachführarbeit des Feldes zu sehen. Eine unschöne Nachricht, vorallem für das Team ag2r, wird uns gerade übermittelt. Der Spanier Angel Vicioso, letztes Jahr noch in Diensten von Relax Gam, hat es auf einer kurzen Abfahrt gelegt. Er wurde vom Spanier Juan Jose Oroz mit auf den Asphalt gerissen. Während Oroz nach einigen Minuten beim offiziellen Rennarzt wieder nach vorne ins Feld gefahren ist und offenbar nicht mehr als Schürfwunden zu beklagen hat, dauerte es bei Vicioso doch einige Minuten, bis er wieder auf eigenen Beinen stand. Die erste Meldung, die erhalten haben, ist, dass er sich etwas gebrochen haben soll. Sehr bitter für ihn, der ja in wenigen Tagen bei der Vuelta Castilla y Leon als Kapitän an den Start gehen sollte. Nach seine Dopingaffäre hatte er sich gerade wieder erholt und wird nun wieder Schwierigkeiten haben, den Anschluss zu finden, denn er wird wohl 3-4 Wochen pausieren müssen. Somit hat auch der Manager auf der Etappe umzu desponieren, denn Vicioso fuhr auf den Flachetappen bisher immer im Zug von McEwen, da darf man gespannt sein, wie sich das heute auswirkt. Mittlerweile hat das Spitzenduo auch die erste Zwischensprintwertung des Tages bei Kilometer 91 in Montegiorgio erreicht. Hier hat Lokalmatador Tosatto das Nachsehen, denn Geoffrey Lequatre von Francaise des Jeux holt sich die Wertung mit einem kurzen Antritt. Aus dem Feld kann der junge de Kort die Punkte einheimsen, da er das Feld gerade anführte.

Zitat
1. Zwischensprint in Montegiorgio

01 #034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ)
02 #003. TOSATTO Matteo (QSI)
03 #115. DE KORT Koen (BTL)



Der Vorsprung der Spitzengruppe ist mittlerweile enorm gesunken. Gerade mal ein lumpiges Minütchen ist noch übrig geblieben. Dieser Abstand wurde uns zumindest bei der eben absolvierten Verpflegungszone in Bivio di Rapagnagno. Das wird natürlich nicht reichen und so kann man nochmal auf die heutigen Favoriten für den Tagessieg eingehen. Der letzte "große" Anstieg bei Kilometer 156 wird die Sache heute entscheiden, das wurde bereits erwähnt. Fahrer, die hier attackieren könnten, sind vielleicht Gilbert, der ja nie um einen Angriff verlegen ist. Auch Paolo Bettini oder Joaquin Rodriguez Oliver von Liquigas sind wie geschaffen für solche Anstiege. Zahlreiche andere Fahrer könnten es aber auch probieren, man muss abwarten. Was man aber zu diesem Zeitpunkt sagen kann, ist, dass sie es nicht leicht haben werden, denn augenscheinlich haben doch einige Teams Interesse an einem Massensprint. Ag2r, Milram, Bouygues, CSC, CSF Group Navigare und auch Rabobank tun mittlerweile einiges in der Tempoarbeit. Ein Fahrer, den ich eben vergessen habe, Oscar Freire, scheint also auch in guter Verfassung mit ansteigender Form zu sein. So kommen wir nun zur zweiten Zwischensprintwertung bei Kilometer 133, die wohl nochmal zur Beute der Ausreisser werden dürfte. Ja, da ist es wieder Lequatre der sich die Wertung holt, das kommt wenig überraschend. Tosatto wird somit wieder Zweiter, während auch wieder der junge de Kort, der hier seit geraumer Zeit schon Tempo macht, wieder Dritter wird. Somit wiederholt sich kurioserweise genau das Ergebnis vom 1. Zwischensprint:

Zitat
2. Zwischensprint in Montegranaro

01 #034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ)
02 #003. TOSATTO Matteo (QSI)
03 #115. DE KORT Koen (BTL)



Direkt nach dieser Wertung wird die Gruppe nun auch eingeholt, das war schon vom ersten Kilometer der Flucht an absolut aussichtslos, trotzdem haben sie sich vorne gezeigt, dass ist auch bewundernswert. Der von mir schon viel erwähnte und beschriebene Anstieg 10 Kilometer vor dem Ziel in Corva wird wohl die Entscheidung über Massensprint oder Ausreisser treffen. In den Berg hinein forciert Liquigas ordentlich das Tempo, die wollen das Feld offenbar für Bettini dezimieren, damit er im Sprint seine Chance hat. Da kommt die Attacke von Rodriguez Oliver! Also wurde die Attacke vorbereitet, nichts von wegen Tempoarbeit. Rodriguez löst sich erstmal etwas, aber die Sprinterteams schlafen nicht. Noch 1 Kilometer bis zum Gipfel, noch immer ist Rodriguez vorne.

Zitat
Spitzenreiter

086. RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ)

Feld ::::: + 9 Sek.



So, er gewinnt hier erstmal die Bergwertung, das Feld scheint mir ganz über den Gipfel gekommen zu sein. Zweiter der Bergwertung wurde Samoijlau vor C. Ochoa, beide von CSC, die jetzt richtig Dampf machen für ihren Sprinter Gert Steegmanns. Das sieht nun nicht mehr so gut aus für Rodriguez, ganz 4 Sekunden sind das noch bei dieser 5 Kilometermarke, das wird nicht reichen. Das sieht er auch selber ein und so lässt er es für heute gut sein. Es kommt also zum Massensprint. Der Bouygues-Zug zieht das Tempo enorm an, noch 500 Meter. Da kommt Pozzato, der hat McEwen am Hinterrad, Freire auch in sehr guter Position. Der Milramzug für Petacchi kommt nicht richtig auf Touzren, das sieht nicht so gut aus. Auch Balducci und Renshaw sind noch ganz gut dabei, aber gewinnen werden sie heute nicht. Da kommt Grillo nochmal stark auf, aber es wird ein Dreikampf an der Spitze zwischen Freire, Benatti und McEwen, wer macht das Rennen? Der Spanier, der Italiener oder der Australier? MCEEEWEEEEN schießt das Ding ab, unglaublich gute Leistung des Australiers! Zweiter wird Freire, heute "nur" der dritte Platz für Bennati. Grillo von CSF wird sehr guter Vierter, die Top 10 komplettieren Petacchi, Renshaw, Pozzato, Balducci und Cancellara. Steegmanns war hier gar nicht mehr zu sehen...

Das war´s für heute von mir, Ciao!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:52
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo aus Macerata zur fünften Etappe von Tirreno - Adriatico. Aktuell führt der Italiäner Paolo Bettini im Gesamtklassement, doch heute steht ein 26 Kilometer langes Zeitfahren auf dem Programm und in dieser Disziplin ist "die Grille" bekanntlicherweiße nicht der Stärkste, was die Chance für die Rundfahrertypen á la Cunego, Sanchez Gil oder dem deutschen Jens Voigt erhöhrt sich nach der Etappe das Gelbe über zustreifen.

Werfen wir ein Blick auf das Profil.
Start ist also in Macerata. Von dort geht es zunächst 7 Kilometer lang mit durchschnittlich 3,6% bergab. Anschliessend geht es über 19,5 Kilometer relativ flach bis leicht bergab weiter bevor dann ein rund 3,5 Kilometer langer Anstieg mit durchschnittlich 5,3% folgt. Die letzten 3 Kilometer führen dann mit rund 1% im Schnitt zum Zielort Recanati.





Zu den Favoriten zählen heute der Amerikaner David Zabriskie, Vladimir Gusev und natürlich allen voran der Zeitfahr Weltmeister Fabian Cancellara vom dänischen Team CSC.


Werfen wir nun einen Blick auf den momentanen Zwischenstand.

01. Cancellara
02. Zabriskie +22sek
03. Posthuma +25sek
04. Brajkovic +32sek
05. Brushegin +40sek
06. Colom +43sek
07. De Kort +46sek
08. Pena s.t.
09. Gerdemann +52sek
10. Clement +55sek
11. Uran +57sek



Es führt also wie zu erwarten der Schweizer Fabian Cancellara vor David Zabriskie und Joost Posthuma.

Alle Fahrer befinden sich derweil auf der Strecke, auch der Gesamtführende Paolo Bettini ist soeben gestartet und ich bin gespannt, wie er sich heute schlägt. Sebastien Joly müsste nun das Zeil erreichen und da kommt er auch schon. Das sieht recht ordentlich aus - er belegte ja an den Zwischenzeiten jeweils schon den 2. Platz und dieser wirds zunächst auch im Ziel. Nur 12 Sekunden Rückstand. Eine sehr gute Leistung des Franzosen.
Nun warten wir auf Gustav Erik Larsson, welcher in der Gesamtwertung nur 18 Sekunden hinter Bettini liegt und diese wird er mit dieser Leitung wohl aufholen. 33 Sekunden Rückstand auf Cancellara und Platz 6 für den Schweden.
Alexandr Kolobnev vom Team Caisse d'Epargne sollte der nächste sein und das ist er auch, aber er kommt nicht alleine sondern in Begleitung eines Landsmannes - Vladimir Gusev hat den Abstand aufgefahren und kommt mit nur 21 Sekunden Rückstand ins Ziel - Kolobnevs Zeit wurde jetzt leider nicht eingeblendet, vielleicht können wir diese später nachreichen.
Jetzt sind wir bei Damiano Cunego, der sich aktuell in dem steilsten Anstieg des heutigen Tages befindet - rund 4 Kilometer vor dem Ziel mit durchschnittlich 6%. Das hier ist jetzt Paolo Bettini den wir grade im Bilde haben, bei der Zufart zur zweiten Zwischenzeit und... Eine Minute nur sein Rückstand. Dies ist eine sehr gute Leistung, doch er hat ja noch den schwierigsten Teil vor sich. Luis Leon Sanchez Gil kommt nun ins Ziel, der ist schnell. Für cancellara reichts jedoch nicht, aber Joly muss zittern... und... aahhh, schade. 3 Sekunden hinter Joly sortiert sich der junge Spanier ein und belegt damit zunächst Platz 3.
Warten wir auf Jens Voigt, der erfahrene Deutsche von Team Astana ist bisher eine super Rundfahrt gefahren und belegt einen starken 5. Platz in der Gesamtwertung mit nur 10 Sekunden Rückstand auf Bettini. Voigt gehört sicher zu denen, denen ich es zutraue heute Abend in Gelb zu fahren. Da ist er auch schon, aber das sieht nicht ganz so stark aus. Trotzdem ein ordentliches Abschneiden und 34 Sekunden Rückstand auf seinen ehemaligen Teamkollegen aus der Schweiz.
Jetzt fehlen nurnoch die letzten 4 der Gesamtwertung, darunter zwei Fahrer vom dänischen Team CSC, welches mit Cunego und Schleck eine sehr starke Doppelspitze am Start hat, von der man sich jedoch etwas mehr erwartet hat als ein dritter und vierter Platz, doch warten wir ab, wie es nach der heutigen Etappe aussieht. Damiano Cunego kommt nun auf die letzten 150m. er fährt natürlich keine Bestzeit, aber er gehört sicher zu den besseren Zeitfahrern im Feld und hat nun 37 Sekunden Rückstand auf Cancellara. Damit liegt er voll in den Erwartungen. Nun sind wir mit den Bildern mal wieder bei Bettini und der hat hier seine Probleme, er ist einfach kein Zeitfahrer - hoffentlich verliert er nicht zu viel Boden. Nun schalten wir aber wieder ins Ziel. Dort kommt grade der Luxemburger Fränk Schleck rein. 45 Sekunden Rückstand, damit kann er sicher leben, doch in der Gesamtwertung wirds nun schwer noch um den Sieg mit zufahren. Vorallem ist die morgige Etappe die letzte, auf der man was versuchen kann. Aber da kommt nun der 2. der Gesamtwertung. Rinaldo Nocentini und er muss alle Hoffnungen auf den Gesamtsieg einbüsen, aber das war nicht anders zu erwarten. 1:35 sein Rückstand. Es fehlt also nurnoch Bettini und wärend dessen kann man Cancellara wohl schon zum sicheren Tagessieg gratulieren. Es ist sein erster in dieser Saison, doch sein Saisonhöhepunkt - die Kopfsteinpflaster Rennen wie z. B. Paris - Roubaix kommen ja erst in wenigen Wochen.
So, da sehen wir Paolo Bettini und völlig entkräftet kommt er mit 1:52 Rückstand ins Ziel. Damit darf er sich ebenfalls aus dem Kampf um den Gesamtsieg verabschieden.
Wir verabschieden uns auch für heute und würden uns freuen, wenn sie morgen wieder einschalten.
Auf Wiedersehen.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:52
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 6. Etappe von Tirreno Adriatico!
Am gestrigen Tag wurde in der Gesamtwertung bereits eine Vorentscheidung getroffen. Heute bietet sich die allerletzte Gelegenheit, an dem Gesamtklassement, das nach dem gestrigen Zeitfahren zu Stande kam, noch etwas zu verändern, denn diese heutige Etappe ist die letzte anspruchsvolle Etappe, bevor am morgigen Tag eine tellerflache Sprinteretappe auf dem Programm steht. Der heutige Kurs ist, wie erwähnt, sehr anspruchsvoll. Es geht über 196 Kilometer von Civitanova Marche nach Castelfidardo. Bereits die ersten 120 Kilometer sind wellig und nicht leicht zu fahren, auf den folgenden Kilometern gibt es dann aber einen Rundkurs, der sich gewaschen hat. Gut 15 Kilometer ist er lang beinhaltet einen kleinen, aber ziemlich steilen Berg, der den Fahrern heute Schwierigkeiten machen. Als letzte Schwierigkeit gilt es dann, den Anstieg, den man sich auf den vier vorherigen Runden einprägen konnte, als kleine Bergankunft zu erklimmen. Zeitabstände sind auf der heutigen Etappe damit so gut wie garantiert und der momentane Träger des Führungstrikots, Luis Leon Sanchez, kann sich seines Sieges noch lange nicht sicher sein. Die Führung übernehmen konnte er am gestrigen Tag, als ein sehr schweres Einzelzeitfahren auf dem Programm stand, welches wie erwartet vom Zeitfahrmeister Fabian Cancellara gewonnen wurde. Da dieser in der Gesamtwertung aber schon weit zurücklag, konnten die Fahrer, welche wenig Zeit verloren hatten und richtig starke Zeitfahrer sind, aufs Podest vorfahren. Das gelang dann schließlich wie erwähnt Sanchez, der die Gesamtführung übernahm. Momentan Zweiter ist der Russe Vladimir Gusev von ag2r La Mondiale vor dem überraschend starken Franzosen Sebastien Joly von Bouygues Telecom, der gestern nur 12 Sekunden auf Fabian Cancellara einbüßte und Tageszweiter wurde. Der bis dato dominierende Fahrer und Gesamtführende Paolo Bettini verlor wie erwartet eine Menge Zeit und musste sich am gestrigen Tag mit einem 52. Platz zufrieden geben. Ganze 1:52 Minuten verlor er, und ist damit sogar ganz aus den Top 15 gepurzelt.

Wir steigen nun bei Kilometer 70 live ins Rennen ein. Folgende Spitzengruppe konnte sich bereits nach wenigen Kilometern lösen und fährt nun schon seit geraumer Zeit vor dem Feld:

Zitat
005. BALCIUNAS Linas (QSI)
022. KROON Karsten (A2R)
032. FREI Thomas (FDJ)
073. GHISALBERTI Sergio (MRM)
177. SELLA Emanuele (CSF)
182. GATTO Oscar (GST)




Sie sehen also, die Gruppe ist durchaus stark besetzt. Sollte sie wirklich durchkommen, wäre auf dem anspruchsvollen Rundkurs wohl am ehesten Emanuele Sella der große Coup mit dem Etappensieg zuzutrauen, denn er fährt mit dem zweiten Platz bei der Tour de Mediteraneen und dem Sieg bei der Volta Comunitat Valenciana eine überragende Saison und befindet sich wohl in guter Form. Die konnte bei diesem Rennen leider noch nicht ziegen und ist deshalb auch in der Gesamtwertung weit abgeschlagen. Ebenfalls nicht zu unterschätzen im Etappenfinale wären wohl Ghisalberti und Kroon, die sich hier aber wohl doch eher auf den Giro beziehungsweise die Klassikersaison vorbereiten. Im Übrigen habe ich Ihnen noch eine Zwischensprintwertung, nämlich die bei Kilometer 36 in Tolentino, nachzutragen. Dort konnte Oscra Gatto, vor Linas Balciunas und Thomas Frei die Punkte einheimsen. Zu diesem Zeitpunkt betrug der Vorsprung des Sextettes noch 3:46 Minuten, mittlerweile ist er aber auf sehr beachtliche 8:19 Minuten angewachsen, da schon knapp 100 Kilometer absolviert sind und die Fahrer sich dem entscheidenden Rundkurs immer weiter nähern. So richtig Tempo aufgenommen hat das Feld aber immer noch nicht. Natürlich macht Caisse d´Epargne Tempo für LL Sanchez Gil im Führungstrikot, aber allein reicht das nicht, auch wenn sich CSC und Bouygues von Zeit zu Zeit mal mit einklinken, wenn auch recht alibimäßig. Nachdem nun auch die Verpflegungszone von den nach dem Ausscheiden von Angel Vicioso noch 159 Fahrern, geht es auf die erste Runde des Rundkurses, dessen Wichtigkiet und Schwere ich Ihnen ja schon nahe gebracht habe. Noch immer harmoniert die Gruppe gut, doch mittlerweile machen sich auch bei einigen Fahrern Kräfteverluste bemerkbar. Das ist immerhin schon die 6. Etappe dieser Rundfahrt, so leicht steckt das auch ein erfahrener Radprofi nicht weg. Das sieht man nun vorallem an Linas Balciunas, der bereits bei der ersten Überfahrt des Berges auf dem Rundkurs nichts mehr zuzusetzen hat und so den Anschluss an die Gruppe verliert. Am frischesten sehen mir, wie prophezeit, noch Kroon, Ghisalberti und Sella aus. Diese drei sind es auch, die nun die Bergwertung unter sich ausmachen. Es gewinnt ganz unspektakulär Sella vor Ghisalberti und Karsten Kroon:

Zitat
01 #177. SELLA Emanuele (CSF)
02 #073. GHISALBERTI Sergio (MRM)
03 #022. KROON Karsten (A2R)



Die erste Runde des Rundkurses wurde absolviert und so geht es nun in die zweite Runde. das Feld hat nun richtig Speed aufgenommen, gerade an den Anstiegen zieht sich das Feld immer mehr auseinander. Das ist vorallem CSC zu verdanken, die da eine gute Arbeit leisten. 6:04 Minuten sind noch übrig vom ehemaligen Vorsprung. Da hat das Feld auf einer kurzen Distanz noch einiges gutgemacht, doch noch immer hat die Gruppe durchaus realistische Chancen auf den Etappensieg. Auch Oscar Gatto wird das Tempo nun zu schnell und so haben wir nur noch ein Quartett an der Spitze. Üebrraschend stark hält sich da Thomas Frei, der aber ganz ehrlich gesagt auch keinen frischen Eindruck macht.

Zitat
022. KROON Karsten (A2R)
032. FREI Thomas (FDJ)
073. GHISALBERTI Sergio (MRM)
177. SELLA Emanuele (CSF)




Mittlerweile sind 180 Kilometer absolviert. Wir befinden uns auf der vorletzten Runde des Rundkurses. Noch immer ist das Quartett an der Spitze, während sie ehemaligen Mitglieder der Spitzengruppe vollkommen auseinandergebrochen sind und nun bereits wieder in dem Feld fahren, das sehr hohes Tempo an den Tag legt. 16 Kilometer vor dem Ziel sind es aber noch immer gut 2 Minuten für die 4 vorne. Es geht nun für die Spitzengruppe ein vorletztes Mal an den Anstieg. Die Spitzengruppe fährt da ohne Attacken oder Tempoverschärfungen drüber, anders im Peloton. Fabian Cancellara von CSC, nach seinem gestrigen Etappensieg offenbar beflügelt, fliegt hier förmlich den Berg hinauf. Eine Attacke von ihm bei einem ansteigenden Stück Straße, meine Damen und Herren, Sie sehen hier eine absolute Rachität! Larsson von ag2r geht mit, und auch einige andere Fahrer wittern ihre Chance, auf den Etappensieg oder eine Verbeserung der Gesamtplatzierung. Hier die momentane Rennübersicht:

Zitat
Spitzengruppe

022. KROON Karsten (A2R)
032. FREI Thomas (FDJ)
073. GHISALBERTI Sergio (MRM)
177. SELLA Emanuele (CSF)

Verfolgergruppe :::::+33 Sekunden

023. LARSSON Gustav Erik (A2R)
031. GILBERT Philippe (FDJ)
041. CANCELLARA Fabian (CSC)
078. ZABRISKIE David (MRM)
096. NOCENTINI Rinaldo (RAB)
188. WEGMANN Fabian (GST)

Peloton ::::: +41 Sekunden



Das Feld hat da ganz schön geschlafen, denn Cancellara und Larsson mit 20 bzw. 26 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung sind brandgefährlich, die hätte man nie und nimmer fahren lassen dürfen. Nun ist es zu spät und so ist es an Caisse für LL Sanchez, Bouygues für Joly oder auch Astana für Voigt das Loch nach vonrne zu stopfen, wenn sie ihre guten Platzierungen in der Gesamtwertung nicht leichtfertig aufs Spiel setzen wollen. Die vorletzte Runde ist nun auch absolviert und es geht in die letzte Runde. Noch 15 Kilometer mit einem saftigen Anstieg zum Schluss, das ist Radsport vom Feinsten. Im Feld wird die Panik währenddessen imemr größer. Der Vorsprung ist mittlerweile so groß für die Verfolgergruppe, das Cancellara tatsächlich im virtuellen Führungstrikot ist. Natürlich hat das jetzt noch nichts zu sagen, aber das Feld kommt nicht wirklich näher, denn die Verfolgergruppe harmoniert prächtig. Larsson und Cancellara haben noch Verbesserungen in der Gesamtwertung vor Augen, gleiches gilt übrigens auch für Zabriskie, der nur 41 Sekunden im Moment hinter LL Sanchez ist, während die restlichen drei Fahrer es nach bisher enttäuschenden Leistungen wohl eher auf den Tagessieg angelegt haben. Es geht nun an den letzten Anstieg und die Ausreissergruppe um Sella, Ghisalberti und Kroon wird von der Verfolgruppe um Larsson eingefangen. Ghisalberti und Frei werden direkt durchgereicht, während sich Kroon und Sella festbeißen können, starke Leistung! Auch das Peloton kommt nun an die Schlusssteigung und da kommt die erwartete Tempoverschärfung von LL sanchez, die das feld dezimiert. Das wird ein absolutes Herzschlagfinale! Hier nochmal kurz vor dem Ziel der Überblick:

Zitat
Spitzengruppe

022. KROON Karsten (A2R)
023. LARSSON Gustav Erik (A2R)
031. GILBERT Philippe (FDJ)
041. CANCELLARA Fabian (CSC)
078. ZABRISKIE David (MRM)
096. NOCENTINI Rinaldo (RAB)
177. SELLA Emanuele (CSF)
188. WEGMANN Fabian (GST)

Verfolgergruppe :::::19 Sekunden

001. PENA Victor Hugo (QSI)
021. GUSEV Vladimir (A2R)
035. NIBALI Vincenzo (FDJ)
042. CUNEGO Damiano (CSC)
047. SCHLECK Fränk (CSC)
081. BETTINI Paolo (LIQ)
086. RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ)
116. JOLY Sebastien (BTL)
122. BRAJKOVIC Janez (SIL)
151. SANCHEZ GIL Luis Leon (GCE)
161. BRUSEGHIN Marzio (HIR)
165. GERDEMANN Linus (HIR)
181. FOTHEN Markus (GST)



Auch in der Verfolgergruppe gibt es einige Überraschungen, so wie auch der gesamte Rennverlauf doch sehr überraschend daherkommt. So fehlt zum Beispiel der bis dato Fünfte der Gesamtwertung Jens Voigt, der offenbar einen Einbruch erleidet, denn er fährt weit hinter der Favoritengruppe. Auch von Colom und Posthuma sieht man nichts, sodass die Top 15 der Gesamtwertung nochmal ordentlich durrchgemischt werden. Es sind noch 2 Kilometer bis ins Ziel und es bahnt sich eine Riesenüberraschung an, denn Cancellara kann sich die Gesamtwertung noch immer sichern, sollte er eine Zeitbonifikation im Ziel erlangen. Hinten in der Verfolgergruppe wird natürlich mit Zähnen und Klauen gekämpft, besonders LL Sanchez sieht des Gesamtsieg hier vor seinen Augen verschwinden. Es geht in Richtung Ziel! Die Spitzengrupe ist bereits auf den letzten 100 Metern, der Sprint ist eröffnet! Gilbert gibt alles, um die in seinen Augen wohl verkorkste Rundfahrt aufzupolieren, aber da kommen Nocentini und Cancellara! Nocentini gewinnt vor dem Schweizer, Gilbert wird Dritter, vor Zabriskie, Kroon, Wegmann, Larsson und Sella. Somit hat Cancellara nochmal 6 Sekunden Zeitbonifikationen bekommen. Er hatte vorher genau 20 Sekunden Rückstand auf LL Sanchez, der sich somit einen Rückstand von 13 Sekunden erlauben dürfte, damit er ganz oben steht. 9, 10, 11, und da sind sie! Sanchez verliert 11 Sekunden und gewinnt Tirreno-Adriatico damit genau 3 Sekunden vor Cancellara, was für ein Finale, wirklich unglaublich! Gusev fällt damit auf den dritten Gesamtrang zurück und komplettiert das Podium aller Vorraussicht nach!

Das war´s von mir, Arrividerci!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Tirreno - Adriatico (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 15:53
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur Schlussetappe von Tirreno-Adriatico! Nach den Strapazen der vergangenen, vor allem für die Fahrer in Sachen Gesamtwertung, erwartet das noch fast komplette Fahrerfeld heute eine eher leichte Etappe über 176 Kilometer mit Start in San Benedetto del Trento, wo auch das Tagesziel ist. Die Fahrer sind bereits vor längerer Zeit gestartet, doch bevor wir live ins Rennen gehen, können wir schon einmal den Gesamtsieger dieser Rundfahrt beglückwünschen, denn dieser Sieg wird Luis Leon Sanchez Gil auf einer Etappe wie der heutigen kaum zu nehmen sein, auch wenn der Gesamtzweite Fabian Cancellara ankündigte alles für eine Zeitbonifikation zu tun. Ich denke die Messe ist da gelesen, Rang drei belegt im Moment Vladimir Gusew von Ag2r vor Sebastien Joly von Bouygues Télecom, der für seinen französischen Rennstall hier sein letztes Rennen bestreitet, weil er schon bei Lampre unterzeichnet hat. Die werden viel Freude an ihm haben.

Doch nun kommen wir konkret auf die heutige Etappe zu sprechen, hier das Profil der letzten Etappe von Tirreno-Adriatico im Jahre 2008:

Profil

Wie man sieht ist nur eine Bergwertung ausgeschrieben, und während es im ersten Renndrittel munter bergauf und bergab geht, so ist die letzte Hälfte des Rennen ganz flach und dürfte somit für einen Sprint Royale wie gemacht sein.
Die Favoriten auf der heutigen Etappe sind natürlich die hochklassigen Sprinter des Fahrerfeldes, die sehr zahlreich am Start stehen, da wären einmal die Italiener mit Bennati, Petacchi, Pozzato... Zum anderen aber auch die endschnellen Männer aus anderen Nationen, wie Steegmanns, Freire, McEwen. Also wie man sieht gibt es heute sehr viele Favoriten, wir dürfen uns auf ein spannendes Rennen auf der Zielgerade nach sicherlich unterhaltsamen 176 Kilometern gefasst machen.
Nun kommen wir aber zur momentanen Rennsituation. Wir befinden uns bei Kilometer 76, und heute hat es ein Dou sich geschafft von der großen Masse im Feld abzuheben und einen Ausreissversuch zu wagen. Die Rede ist von Geoffrey Lequatre und Gregory Rast, der eine bei Francaise des Jeux unter Vertrag, die sich von ihrem nominellen Kapitän Nibali sicher mehr erwartet hätten, der andere fährt für den US-amerikanischen Rennstall High Road von Manager freire, der sich vor allem durch seinebritische Trumpfkarte Mark Cavendish sich Hoffnungen auf den Sieg machen könnte. Diese Anwesenheit von Rast in der Ausreissergruppe könnte bereits ein Indiz für die womöglich schlechte Tagesform von Cavendish sein, doch das werden wir noch früh genug erfahren, hier erstmal die Übersicht über die Gruppe:

Zitat
034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ)
168. RAST Grégory (HIR)



Diese Gruppe war es auch, die die ersten beiden Plätze bei der Bergwertung des Tages unter sich ausmachten, Dritter wurde Branislau Samojlau, der sich nicht um die Punkte bemühte, diese jedoch durch die Nachführarbeit, zu der er von seinem Manager angeleitet wurde, quasi im Vorbeifahren mitnahm.

Zitat
01 034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ) 3 Pts.
02 168. RAST Grégory (HIR) 2 Pts.
03 046. SAMOJLAU Branislau (CSC) 1 Pt.



Überhaupt ist CSC Schon die ganze Zeit die Mannschaft, die man hauptsächlich in der Tempoarbeit führen, ich denke die wollen spätestens bis zu einer der beiden Zwischensprintwertungen das Feld eingeholt haben, um einige Bonussekunden für ihren Schweizer Kapitän zu holen, welche den Unterschied zwischen Gesamtsieger und Zweiter ausmachen.

Das Rennen verläuft nun wieder sehr schleppend, da können wir einen Fahrer aus der Spitzengruppe genauer unter die Lupe nehmen. Geoffroy Lequatre begann seine Karriere 2004 bei dem französischen Radsport-Team Crédit Agricole, nachdem er dort vorher zwei Jahre bei deren Farmteam gefahren ist. Seit 2008 fährt er bei der ProTour-Mannschaft Francaise des Jeux. Seine Palmarés sind überschaubar, da er eher in Helferdiensten aufgeht. Bei der Tour de Suisse 2006 schaffte er es auf den ersten drei Etappen jeweils unter die besten Zehn. Auch bei der Vuelta a Espana 2006 wurde er Achter einer Etappe. Wenig später belegte Lequatre bei dem französischen Eintagesrennen Paris-Bourges den vierten Rang. Das Jahr 2006 also sein wohl beständigstes und erfolgreichstes Jahr.

Das Rennen plätschert nun leider weiter vor sich hin, CSC fährt Tempo, die Sprinterteams halten sich noch zurück und vorne versucht das Ausreisserdou vielleicht doch noch die Überraschung zu schaffen, 3 Minuten vor dem Feld haben sie immerhin noch ca. 30 Kilometer vor dem Ziel, und die erste Sprintwertung des Tages haben sie mindestens in Aussicht, da sie nur noch eine sehr geringe Wegstrecke bis zu der Zwischenwertung zu passieren haben.
Es bleibt uns im Moment vielleicht noch Zeit für einen Ausblick in Richtung Mailand-San Remo. Die Favoriten sind die gleichen wie jedes Jahr, und sie zeigten sich zum Teil auch schon in guter Form. Bettini konnte hier eine Etappe gewinnen, Petacchi und McEwen ebenso. Das italienische Dou bei Bouygues Télecom konnte bisher keinen Etappensieg verbuchen, für sie reichte es wie für den dreifachen Weltmeister Oscar Freire nur zu einer Reihe guten Etappenplatzierungen. Das Rennen scheint offen wie nie, gerade weil durch einen neuen Anstieg in der Schlussphase das Rennen noch schwieriger wird, was entweder Attacken erleichtern könnte von Fahrern wie Ricardo Ricco, oder hügelfesten Sprinter wie Pozzato, Bennati oder auch Freire einen Vorteil gegenüber den Flachland-Tirolern wie Cavendish oder vllt. auch Petacchi verschaffen könnte, es wird sehr spannend sein.

Nun kommt das Führungsdou zur ersten Sprintwertung des Tages, sie nehmen sie einfach mit, ohne sich groß um die Bonussekunden für die Gesamtwertung oder die Sprintpunkte zu scheren. Im Feld hingegen sind die Punkte, oder vor allem die Sekunden wesentlich umkämpfter, da Cancellara alles versucht. Barredo höchstpersönlich versucht für seinen Teamkollegen und Gesamtführenden Luis Leon Sanchez Gil dies zu vereiteln, doch der Schweizer behält die Oberhand.

Zitat
01 034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ) 6 Pts. / -6 Sek.
02 168. RAST Grégory (HIR) 4 Pts. / -4 Sek.
03 041. CANCELLARA Fabian (CSC) Zeitfahrmeister 2 Pts. / -2 Sek.



Damit trennt Cancellara lediglich eine Sekunde vom Gesamtsieg, das wird richtig spannend bei der Sprintwertung Nummer zwei. Sowas überhaupt zu versuchen ist natürlich nicht die feine englische Art und wid zu Naserümpfen bei den anderen Managern führen, denn der CSC-Manager gehört eh nicht zu den beliebtesten im Profizirkus ( ) .

Sprintwertung Nummer zwei wird angesteuert. Vorne geht es so zu wie eben, Lequatre vor Rast, aber was viel wichtiger ist: Wer gewinnt Tirreno-Adriatico 2008? Wieder versucht Barredo für seinen Teamkollegen die Kohlen aus dem Feuer zu holen, aber reicht das für die beiden Spanier gegen die Urgewalt das Schweizer Zeitfahrspezialisten Fabian Cancellara ? JA! Barredo wird Dritter, damit keine Bonussekunden für Cancellara, sollte er nicht im Zielsprint für die ganz große Überraschung sorgen, so ist Luis Leon Sanchez Gil der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen. Die Wahrscheinlichkeit auf einen Podiumsrang für Cancellara im Sprint Royale geht für mich gleich null. Er ist wahrlich kein schlechter Sprinter, aber gegen die absolute Weltelite, wie sie hier am Start ist, und vor allem mit der Kraftanstrengung heute und auch in den vergangenen Tagen kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das heute für Cancellara reichen wird.
Hier nocheinmal die letzte Zwischenwertung des Tages in der Übersicht:

Zitat
01 034. LEQUATRE Geoffroy (FDJ) 6 Pts. / -6 Sek.
02 168. RAST Grégory (HIR) 4 Pts. / -4 Sek.
03 152. BARREDO LLAMAZALES Carlos (GCE)2 Pts. / -2 Sek.



Somit wartet hier alles auf den Massensprint. Die beiden Spitzenreiter haben allerdings noch immer Vorsprung, das sind 5 Kilometer vor dem Ziel noch 17 Sekunden, aber jetzt auch Milram und Ag2r vorne dabei im Feld, das sieht nach Maßarbeit der Sprinterteams aus. Sie lassen sie hier diese Schlussetappe mit viel Prestige und als letzten wirklichen Formtest vor Mailand-San Remo nicht vom Brot nehmen, das war klar.
Und da ist es geschehen um die beiden, sie haben wenigstens hervorragend gekämpft, doch jetzt sind sie nur Statisten, wie der Großteil des Feldes, wenn die ganz schnellen Männer nun in die Hauptrollen schlüpfen. Man sieht den Milram-Zug gewohnt stark für Petacchi, aber auch CSC ist dabei, sie fahren aber nicht für Cancellara, sondern für Steegmanns. Cancellara probiert es hier nochmal aus dem Hinterhalt quasi mit einer Attacke, aber diese verpufft ebenso wie die von Philippe Gilbert bei dem hohen Tempo, das hier momentan herrscht. Milram weiter von vorne, und auch Renshaw von Quickstep wirklich gut dabei, er hat nicht den besten Zug, aber das sieht nach einer Überraschung aus, er tritt hier an, und kann eine kleine Lücke reißen, noch 100 Meter vor dem Ziel. Alle Kapitäne jetzt im Wind, Petacchi tritt richtig und Renshaw scheinen da jetzt die Beine einzuschlafen, der bricht richtig ein, da könne noch drei Leute vorbeiziehen und die drei sind Petacchi, der seinen zweiten Etappensieg holen kann, sowie Steegmanns als Zweiter und Cavendish als Dritter, der damit erstmals hier in Erscheinung tritt und seine von mir als wahrscheinlich vorausgesagte schlechte Tagesform widerlegt. Auf die Plätze fahren dann Renshaw, McEwen, Haussler und André Greipel.

Das war´s von Tirreno-Adriatico 2008. Wir verabschieden uns mit einem Bild des Etappensiegers Petacchi und wollen Luis Leon Sanchez Gil nochmals unsere Glückwünsche aussprechen für diese wirklich hervorragende Vorstellung.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen