#1

E3 Prijs Vlaanderen (1.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 16:32
von Schnurer | 838 Beiträge


1 GUSEV Vladimir (A2R)
2 GUESDON Frédéric (A2R)
3 KROON Karsten (A2R)
4 IVANOV Serguei (A2R)
5 MENGIN Christophe (A2R)
6 POZZATO Filippo (A2R)
7 QUINZIATO Manuel (A2R)
8 ROESEMS Bert (A2R)



11 BOONEN Tom (QSI)
12 BALDATO Fabio (QSI)
13 MONCOUTIE David (QSI)
14 VAITKUS Tomas (QSI)
15 SUTTON Christopher (QSI)
16 SWITTERS Adam (QSI)
17 FLECHA GIANNONI Juan Antonio (QSI)
18 ASTARLOA Igor (QSI)



21 ARVESEN Kurt-Asle (TSL)
22 BALLAN Alessandro (TSL)
23 CAPPELLE Andy (TSL)
24 HULSMANS Kevin (TSL)
25 MARTENS Paul (TSL)
26 PETITO Roberto (TSL)
27 SIEBERG Marcel (TSL)
28 SIJMENS Nico (TSL)



31 COYOT Arnaud (FDJ)
32 DEVENYNS Dries (FDJ)
33 GAUDIN Damien (FDJ)
34 GERARD Arnaud (FDJ)
35 GILBERT Philippe (FDJ)
36 INGELS Nick (FDJ)
37 JACOBS Pieter (FDJ)
38 LANGEVELD Sebastian (FDJ)



41 HINCAPIE George (BTL)
42 BRARD Florent (BTL)
43 DE KORT Koen (BTL)
44 FINOT Frederic (BTL)
45 JEGOU Lilian (BTL)
46 RENIER Franck (BTL)


SKIL SHIMANO
51 ROOIJAKKERS Piet (SKS)
52 SHINAGAWA Masahiro (SKS)
53 SUMMER Jochen (SKS)
54 TIMMER Albert (SKS)
55 TSUJI Takamitsu (SKS)
56 VAN HUMMEL Kenny (SKS)
57 VEELERS Tom (SKS)
58 WAGNER Robert (SKS)



61 LUDESCHER Phillipp (VGB)
62 MORSCHER Harald (VGB)
63 POLLACK Olaf (VGB)
64 PÖMER Christian (VGB)
65 SCHMÄH Elias (VGB)
66 SOKOLL Christoph (VGB)
67 STALDER Florian (VGB)
68 WEISSINGER René (VGB)



71 HUSHOVD Thor (AST)
72 MURAVYEV Dmitriy (AST)
73 O`GRADY Stuart (AST)
74 CROSBIE Nicolas (AST)
75 MAZET Julien (AST)
76 YAKOVLEV Serguei (AST)



81 BURGHARDT Marcus (HIR)
82 GRABSCH Bert (HIR)
83 GREIPEL André (HIR)
84 HOSTE Leif (HIR)
85 KNAVEN Servais (HIR)
86 RAST Grégory (HIR)
87 ROELANDTS Jürgen (HIR)
88 WILLEMS Frederik (HIR)



91 GRABOVSKYY Dmytro (TCS)
92 KHATUNTSEV Alexander (TCS)
93 MARKOV Alexei (TCS)
94 NOLF Frederiek (TCS)
95 OMLOOP Gert (TCS)
96 STEURS Geert (TCS)
97 TAARAMAE Rein (TCS)
98 VANSUMMEREN Johan (TCS)



101 KLIER Andreas (GCE)
102 EISEL Bernhard (GCE)
103 ROSSI Nazareno (GCE)
104 IGLINSKIY Maxim (GCE)
105 GUTIERREZ José Ivan (GCE)
106 SANTAROMITA Ivan (GCE)
107 LOSADA Alberto (GCE)



111 VEUCHELEN Frederik (CHO)
112 DE HAES Kenny (CHO)
113 KEISSE Iljo (CHO)
114 VAN DIJK Stefan (CHO)
115 DE FAUW Dimitri (CHO)
116 VANSPEYBROUCK Pieter (CHO)
117 HOVELIJNCK Kurt (CHO)
118 BELAEY Kenny (CHO)



121 BERTOLINI Alessandro (C.A)
122 CAETHOVEN Steven (C.A)
123 CRETSKENS Wilfried (C.A)
124 DEKKERS Hans (C.A)
125 EECKHOUT Nico (C.A)
126 ELMIGER Martin (C.A)
127 FURLAN Angelo (C.A)
128 STUBBE Tom (C.A)



131 FOTHEN Thomas (GST)
132 GATTO Oscar (GST)
133 HAUSSLER Heinrich (GST)
134 KRAUSS Sven (GST)
135 LANG Sebastian (GST)
136 SCHRECK Stephan (GST)
137 STAMSNIJDER Tom (GST)
138 WESTPHAL Carlo (GST)



141 BURGOS ROJO Nacor (BAR)
142 COOKE Baden (BAR)
143 HAMMOND Roger (BAR)
144 LONGO BORGHINI Paolo (BAR)
145 SACCHI Fabio (BAR)
146 SCOGNAMIGLIO Carlo (BAR)



151 BACKSTEDT Magnus (LAM)
152 BERTOGLIATI Rubens (LAM)
153 GARDEYN Gorik (LAM)
154 ROSSELER Sébastien (LAM)
155 SCHEIRLINCKX Staf (LAM)
156 WIJNANTS Maarten (LAM)
157 ZABEL Erik (LAM)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: E3 Prijs Vlaanderen (1.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 16:33
von Schnurer | 838 Beiträge

[size=160] Vorbericht, E3 Prijs Vlaanderen [/div]

Herzlich Willkommen zur 51. Austragung der E3 Prijs Vlaanderen. Start und Ziel ist jeweils in Harelbeke. Die Fahrer müssen eine 203 Kilometer lange Strecke zurücklegen, bis sie im Ziel sind. Im Laufe der Strecke warten zwölf kraftraubende Anstiege auf die Fahrer. Einen Anstieg werden Sie auch noch von Dwars door Vlaanderen kennen, nämlich den Patersberg. Er ist zwar von der durchschnittlichen Steigung der schwerste der Zwölf, jedoch ist er mit 400 Metern der Kürzeste im Bunde. Sehen wir uns einmal den Rennverlauf der diesjährigen Austragung an.

Die ersten 120 Kilometer verlaufen ruhig, denn dort sind keine Hügel zu finden. 81 Kilometer vor dem Ziel erwartet die Fahrer der erste Anstieg, die La Houppe. Mit 2 800 Metern ist dieser Anstieg zwar der Längste, jedoch hat dieser nur eine durchschnittliche Steigung von gerade einmal 3,3 %. Dort wird sich sicherlich noch keine Entscheidung ergeben. Vier Kilometer danach folgt der nächste Anstieg, der Berg Stene. 825 Meter ist dieser lang und 7,3 % durchschnittlich steil. 68 Kilometer vor dem Ziel folgt der dritte Anstieg des Tages. Die Rede ist vom Boignebert, welcher 1 000 Meter lang ist und durchschnittlich 5,8 % steil ist. Vier Kilometer darauf müssen die Fahrer einen weiteren Anstieg absolvieren, welcher 1 000 Meter lang ist, und 5,5 % steil ist. Der Eikenberg ist auch der erste von insgesamt sechs Anstiegen, welcher mit Kopfsteinpflaster versehen ist. Das erhöht natürlich den Schwierigkeitsgrad um einiges. Weiter geht es dann mit dem Stationsberg, welcher 59 Kilometer vor dem Ziel ansteht. 500 Meter lang, 3 % steil, das ist sicherlich kein Hügel, an dem man sich entscheidend absetzen kann. Jedoch muss man noch hinzufügen, dass dieser Hügel wie schon der Hügel davor mit Kopfsteinpflaster bestückt ist. Der nächste im Bunde ist der Taaienberg, welcher 55 Kilometer vor dem Ziel zu absolvieren ist. Er ist ebenfalls 500 Meter lang, hat jedoch eine durchschnittliche Steigung von 9,5 % und ist außerdem noch auf Kopfsteinpflasteruntergrund. Dann können sich die Fahrer circa 9 Kilometer erholen, bis der nächste Hügel am Programm steht, der Qude Kruiskens. 1 000 Meter ist dieser lang und dieser besitzt eine Durchschnittssteigung von 6 %. Auch dieser Hügel ist mit Kopfsteinpflaster versehen. Vier Kilometer darauf gilt es dann den Kapelberg zu erklimmen. 750 Meter ist dieser lang und hat eine durchschnittliche Steigung von 7,1 %. Weitere vier Kilometer später folgt der Anstieg, den sie schon aus Dwars door Vlaanderen kennen müssten, der Patersberg. 400 Meter lang, über 12 % durchschnittlich steil und außerdem noch auf Kopfsteinpflaster das ganze Stück. Der zehnte Anstieg, den es zu absolvieren gilt, lautet Kwaremont. Mit 2 200 Meter kann dieser eine anständige Länge vorweisen und nebenbei noch mit 4,2 % zählt er sicherlich zu einem Anstieg, wo man sich unter Umständen vom Peloton absetzen kann, denn wir sind hier schon 34 Kilometer vor dem Ziel. Außerdem sind von diesen 2 200 Metern über 1 500 Meter mit Kopfsteinpflaster versehen. Der vorletzte Anstieg befindet sich dann 25 Kilometer vor dem Ziel. Dieser hat eine Länge von 1 750 Meter und eine durchschnittliche Steigung von 5,3 %. Der letzte Anstieg befindet sich dann 14 Kilometer vor dem Ziel. Der Tiegemberg hat eine durchschnittliche Steigung von 6,3 % und eine Länge von 1 400 Meter. Wer sich hier noch im Peloton befindet, hat nur noch eine Chance sich abzusetzen, nämlich hier am Tiegemberg, denn auf den letzten flachen Kilometern ist es ja bekanntlich sehr schwer sich abzusetzen, außer man heißt Fabian Cancellara. Hier das Profil im Überblick:



Bevor ich mich verabschiede, möchte ich Ihnen noch unsere Grafik der Favoriten einblenden. Ja, Tom Boonen ist sicherlich wieder der große Favorit, denn er konnte ja die letzten vier Austragungen gewinnen, kann er es auch heute wieder schaffen? Mit einer guten Taktik, dürfte er wohl auch heute wieder triumphieren können.

Boonen (QST)
Ballan (TSL), Gilbert (FDJ)
Gusev (ALM), Kroon (ALM), Pozzato (ALM)
Hoste (THR), Eeckhout (CA), Haussler (GST), Cooke (BAR)
Hincapie (BTL), Burghardt (THR), VanSummeren (TCS), Keisse (CHO), Scheirlinckx (LAM)

Damit verabschiede ich mich vom Vorbericht der 51. Austragung von E3 Prijs Vlaanderen. Um Circa 15 Uhr beginnen wir heute mit unserer Live-Übertragung. Bis dahin…. Ciao!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: E3 Prijs Vlaanderen (1.HC)

in Rennberichte 15.12.2008 16:33
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 51. Austragung von E3 Prijs Vlaanderen. Um circa 12 Uhr startete 120 Fahrer große Peloton. Mittlerweile konnten die Fahrer 120 Kilometer zurücklegen. Ich werde für Sie wieder das bisher Geschehene zusammenfassen.

Genau 1 500 Meter nach dem Start versuchte sich eine 11 köpfige Ausreißgruppe vom Hauptfeld abzusetzen, jedoch waren vor allem die Franzosen, Bouygues Telecom, mit dieser großen Anzahl an Ausreißern von vornherein unzufrieden. Hier eine Übersicht, wer in dieser Ausreißergruppe vertreten war:
Moncoutie (FRA)
Coyot (FRA)
De Fauw (BEL)
Lang (GER)
Iglinskiy (KAZ)
Gutierrez (ESP)
Longo (ITA)
Khatuntsev (RUS)
Taaramae (EST)
Nolf (BEL)
Stubbe (BEL)

Doch diese Ausreißergruppe konnte trotz aller Mühen nicht gegen das Team von George Hincapie bestehen und so wurden sie nach 12 Kilometern wieder vom Feld geschluckt, jedoch versuchten es darauf sofort wieder ein paar der Zwölf, welche sich dann auch absetzen konnten und vom Feld vorerst in Ruhe gelassen wurden. Folgende sechs Fahrer konnten sich vom Hauptfeld lösen:

Moncoutie (FRA)
De Fauw (BEL)
Coyot (FRA)
Iglinskiy (KAZ)
Longo (ITA)
Khatuntsev (RUS)

Diese Gruppe harmonierte sehr gut und konnte bei Kilometer 59 den maximalen Vorsprung von 7 Minuten und 3 Sekunden erreichen, jedoch begann dann das Feld Boden gut zu machen. In die Dienste stellten sich Slipstream, Ag2r, Bouygues Telecom und manchmal auch Gerolsteiner. Von Quick Step war bis zu diesem Zeitpunkt wenig zu sehen. Vielleicht wollen sie nicht noch einmal den Fehler begehen, den sie bei Dwars door Vlaanderen machten, wo sie von Beginn an die Führung inne hatten.

Der Vorsprung wurde dann immer kleiner und nach 100 Kilometer betrug dieser nur mehr läppische 3 Minuten und ein paar Zerquetschte. Bis jetzt gibt es in der Gruppe eigentlich keinen, der sich aus der Führung raushält, nur David Moncoutie hat den kleinsten Anteil in der Führung. Den größten Anteil in der Führung hat der Kasache Maxim Iglinskiy. Hier eine kleine Grafik dazu:

Moncoutie (FRA) 7 %
De Fauw (BEL) 20 %
Coyot (FRA) 14 %
Iglinskiy (KAZ) 26 %
Longo (ITA) 15 %
Khatuntsev (RUS) 18 %

Jetzt, 82 Kilometer vor dem Ziel haben die Ausreißer noch einen Vorsprung von ein bisschen weniger als zwei Minuten. Nun steigen wir in den Live-Bericht ein…


[81 km to go]
Es geht nun in den ersten der insgesamt zwölf zu absolvierenden Anstiege. Dieser ist zwar der Längste, jedoch der, mit der geringsten Steigung. Die Ausreißer konnten bereits 1 500 Meter der insgesamt 2 800 Meter hinter sich bringen. Sie sehen alle nicht mehr so frisch aus, aber sie kämpfen noch und vielleicht können sie ja das Unmögliche doch noch möglich machen. Warten wir ab. Im Hauptfeld machen jetzt übrigens Andy Cappelle, Kevin Hulsmans, Paul Martens, Christophe Mengin, Serguei Ivanov, Carlo Westphal, Stefan Schreck und Sebastian Lang das Tempo. Sie sind auch der Grund, warum der Abstand immer mehr schmilzt.

[77 km to go]
Es folgt nun der zweite Anstieg des Tages. 825 Meter ist dieser lang. Die Durchschnittssteigung beträgt über 7 %. Sicherlich einer der härteren Brocken, die es zu absolvieren gilt. Im Hauptfeld mussten übrigens bereits schon die ersten ziehen lassen. Für die werden es noch sehr harte 77 Kilometer werden. Der Vorsprung der Ausreißer beträgt übrigens noch 1 Minute und 28 Sekunden. In dieser Gruppe sind nun nicht mehr sechs Fahrer vertreten, denn der Russe Alexander Khatuntsev vom italienischen Team Tinkoff, musste überraschenderweise ziehen lassen. Wir wissen noch nicht, ob er einen Schaden am Rad hatte, ob er stürzte, oder ob ihm doch die Kraft schon zu diesem Zeitpunkt fehlt. Wir werden aber versuchen das für Sie so bald wie nur möglich heraus zu finden.

[68 km to go]
Weiter geht es jetzt mit dem Boignebert, welcher 1 000 Meter lang ist und durchschnittlich 5,3 % steil ist. Das Quintett an der Spitze hat nun noch 67 Sekunden Guthaben auf das große Peloton. Dort machen noch Ag2r, Bouygues Telecom, Slipstream und manchmal auch Gerolsteiner das Tempo. Iglinskiy versucht sich jetzt von seinen Begleitern zu lösen, denn er weis, dass er am heutigen Tag der Stärkste in dieser Gruppe ist. Er hat wohl einen sehr guten Tag erwischt und er kann sich jetzt auch von seinen Begleitern absetzen. Paolo Longo und David Moncoutie versuchen jetzt nach zu setzen und sie können damit vorerst einmal den Belgier und den Franzosen distanzieren. Wir haben nun also folgende Rennsituation:
Iglinskiy (KAZ)
+ 5“
Longo (ITA), Moncoutie (FRA)
+ 11“
De Fauw (BEL), Coyot (FRA)
+ 39“
Khatuntsev (RUS)
+ 1‘02“
Hauptfeld…

[64 km to go]
Weiter geht es mit dem vierten Anstieg. Dieser ist wie der davor 1 000 Meter lang und besitzt eine durchschnittliche Steigung von 5,5 %. Der Unterschied, der Untergrund ist nicht wie auf den Anstiegen davor Asphalt, sondern Kopfsteinpflaster, was den Anstieg noch um einiges schwieriger macht. Iglinskiy`s Vorsprung auf die beiden Verfolger beträgt noch vier Sekunden. Er kann sich also nicht entscheidend lösen, aber die Verfolger dahinter verlieren weiter an Boden. De Fauw und Coyot haben bereits knapp 20 Sekunden Rückstand auf den Kasachen. Der Russe Khatuntsev, welcher übrigens auf Grund eines Sturzes ziehen lassen musste, wurde in diesem Moment vom Hauptfeld geschluckt. Kommen wir aber wieder zur Spitze zurück. Gerade versuchte Moncoutie mit einer kleinen Attacke zu Iglinskiy auf zu schließen. Und das konnte er schaffen, jedoch konnte der Italiener die Attacke kontern und so sind nun wieder drei Fahrer an der Spitze. Im Hauptfeld machen noch immer Bouygues Telecom, Slipstream und Gerolsteiner das Tempo. Ag2r nun aber nicht mehr vertreten, sie waren nur für wenige Kilometer vorne mit dabei, haben sich aber vor wenigen Kilometern wieder zurückgezogen.

[59 km to go]
Weiter geht es jetzt mit dem Stationsberg, welcher 500 Meter lang ist und ein bisschen mehr als 3 % steil ist. Der Vorsprung von dem Trio an der Spitze beträgt noch circa 40 Sekunden auf das Hauptfeld. Attacke von Iglinskiy! Er will anscheinend weiterhin alleine gegen das Hauptfeld kämpfen, ob das so klug ist? Er wird es wohl selbst wissen. Aber Longo und Moncoutie können die Attacke kontern, jedoch bekommt jetzt der Italiener leichte Probleme, denn nun entstand eine kleine Lücke. Hoffentlich kann der Italiener diese wieder schließen.

[55 km to go]
Nur mehr 55 Kilometer bis zum Ziel. Fünf Anstiege konnten schon absolviert werden, nun folgt der Sechste. Der Taaienberg ist 500 Meter lang und besitzt eine durchschnittliche Steigung von 9,5 %. Die beiden Führenden Iglinskiy und Moncoutie konnten nun den Italiener abschütteln, welcher nun schon knapp zehn Sekunden zurück liegt. De Fauw und Coyot wurden übrigens schon eingeholt. Das Hauptfeld liegt nun noch 29 Sekunden zurück. Es wird jetzt wohl nur noch wenige Kilometer dauern, bis die Ausreißer geschnappt werden.

[46 km to go]
46 Kilometer noch bis zum Ziel. Nun gilt es einen 1 000 Meter langen 6 % durchschnittlich steilen Anstieg zu absolvieren. Es sind nur mehr zwei der einstig zwölf Ausreißer übrig geblieben, denn es wurde nun auch schon Longo vom Hauptfeld geschluckt. Die beiden Führenden liegen auch nur mehr knapp 10 Sekunden vor dem Hauptfeld, wo noch immer Bouygues Telecom, Slipstream und Gerolsteiner über das Tempo verfügen. Iglinskiy setzt nun eine Attacke in der Spitzengruppe. Kann Moncoutie noch folgen? Ja, er kann die Attacke kontern und sogar den Kasachen stehen lassen. Vielleicht hat sich dieser doch zu sehr überschätzt, denn er macht auch in diesem Duo mehr als 60 % der Arbeit. Aber nun kann er nicht mehr mit dem Franzosen mithalten, welcher sich die Kräfte gut einteilen konnte. Iglinskiy scheint jetzt auch eine kleine Krise zu haben, denn er sieht nun alles andere als frisch aus.

[42 km to go]
Die letzten Meter für Moncoutie als Solist an der Spitze, denn in wenigen Metern wird der Franzose vom großen Hauptfeld geschluckt werden. 750 Meter ist der kommende Anstieg lang. 7,14 % beträgt die durchschnittliche Steigung. Die Fahrer sind nun in diesem Anstieg drin. Moncoutie liegt noch drei Sekunden vor dem Hauptfeld. Attacke aus dem Hauptfel! Ich sehe da zwei Trikots vom amerikanischen Team High Road und ein Trikot der französischen Mannschaft Credit Agricole. Der vor Credit Agricole dürfte wohl der Schweizer Martin Elmiger sein. Wer die anderen beiden von High Road sind, kann ich noch nicht genau sagen, aber was ich sagen kann ist, dass Moncoutie im Hauptfeld verschwunden ist, denn er wurde gerade unter der Regie von Marcel Sieberg geschluckt. Das Trio konnte sich nun vom Hauptfeld absetzen. Können sie es vielleicht zu dritt schaffen, gegen das Hauptfeld zu bestehen?

[38 km to go]
Nun folgt der Patersberg, welcher auch schon bei Dwars door Vlaanderen zu absolvieren war. Die beiden von High Road sind Servais Knaven und Jurgen Roelandts. Der Vorsprung auf das Hauptfeld beträgt nun auch schon neun Sekunden. Es sieht nicht schlecht aus für das Trio an der Spitze. Aus heiterem Himmel attackiert Servais Knaven! Oder will er nur zur Spitze der Gruppe fahren? Ja, er will anscheinend nur zur Spitze der Gruppe fahren. Im Hauptfeld arbeiten noch immer Slipstream, Bouygues Telecom und Gerolsteiner.

[34 km to go]
Scheint so, als ob das Trio an der Spitze nicht die Kraft hatte, das durch zu ziehen, oder sie sahen einfach keinen Sinn darin, denn der Vorsprung wurde immer kleiner und so gaben sie ihren Versuch auf und wurden darauf wieder geschluckt. Jetzt kommt wieder Ag2r an die Spitze. Vielleicht sehen wir eine Attacke von Vladimir Gusev, oder von Karsten Kroon. Ja, ich sehe, dass es hier einige Fahrer versuchen, aber ein Ag2r-Trikot kann ich nicht erkennen. Aber ich sehe ein Caisse d’Epargne-Trikot, zwei von Credit Agricole und sogar drei Trikots von Tinkoff. Hier ist auch schon die Grafik, wer alles vertreten ist:
A.Markov (RUS)
G.Omloop (BEL)
D.Grabovskyy (UKR)
A.Klier (GER)
W.Crestkens (BEL)
M.Elmiger (SUI)

Vorerst können sie das Hauptfeld hinter sich lassen, aber auch hier glaube ich nicht, dass sie das Ziel vor dem Hauptfeld erreichen können, denn hinten macht nun Ag2r gewaltig Tempo. Sie wollen wohl das Feld dezimieren. Das wäre natürlich für Pippo Pozzato sehr passend, wenn sie Konkurrenten vom Italiener abhängen könnten. Sehe aber keinen Favoriten, der hier Probleme bekommt. Aber es geht ja noch einige Meter Berg hoch.

[25 km to go]
25 Kilometer noch bis ins Ziel. Das Sextett an der Spitze liegt noch 13 Sekunden vor dem Hauptfeld, wo noch immer Ag2r viel Tempo macht, denn nach Angaben vom Radio-Funk konnte man Erik Zabel und auch Thor Hushovd abschütteln. Das wäre natürlich eine große Überraschung, wenn die beiden hier Probleme hätten, aber laut dem Funk liegen sie nur wenige Meter hinter dem Feld. Vom vorletzten Anstieg wurden nun auch schon 1 000 Meter der insgesamt 1 750 Meter absolviert. Wir hören, dass zwei Tinkoff Fahrer reißen lassen mussten. Aber auch Crestkens sollte Probleme haben. Aber alle Angaben ohne Gewähr.

[14 km to go]
Der letzte Anstieg steht uns nun bevor. 1 400 Meter ist dieser lang und hat eine durchschnittliche Steigung von mehr als 6 %. Jetzt müssten sich wohl einige Favoriten absetzen versuchen, denn das ist wohl die letzte Chance. Die Gruppe um Klier wurde übrigens schon eingeholt. Sie waren sich sehr uneinig und so schrumpfte der Vorsprung. Attacke! Jetzt attackieren die Favoriten. Ich sehe hier einige Fahrer. Auf alle Fälle dabei sind wieder Gilbert, Ballan, Burghardt, Gusev und Kroon. Aber es folgen noch mindestens zehn Fahrer. Wer macht nun das Tempo im Feld? Noch konnten sich noch nicht alle vom Feld absetzen. Aber ich sehe kein Quick Step-Trikot! Verpasst Boonen wieder die Favoritengruppe?! So wird es wieder verdammt schwer für den Belgier werden. So hier jetzt eine Übersicht der Fahrer, die sich absetzen konnten:
V.Gusev (RUS)
K.Kroon (NED)
F.Pozzato (ITA)
A.Ballan (ITA)
KA.Arvesen (NOR)
P.Gilbert (BEL)
G.Hincapie (USA)
L.Hoste (BEL)
M.Burghardt (GER)
J.Van Summeren (BEL)
G.Steurs (BEL)
F.Veuchelen (BEL)
I.Keisse (BEL)
T.Stamsnijder (GST)
R.Hammond (BAR)
M.Backstedt (LAM)
S.Scheirlinckx (LAM)

17 Fahrer konnten sich absetzen. Aber nicht alle befinden sich in der ersten Gruppe. Folgende Rennsituation hatte sich nun ergeben:
+ 0“
V.Gusev (RUS), K.Kroon (NED), F.Pozzato (ITA), A.Ballan (ITA), KA.Arvesen (NOR), P.Gilbert (BEL), G.Hincapie (USA), L.Hoste (BEL), M.Burghardt (GER), J.Van Summeren (BEL), I.Keisse (BEL)

+ 13“
G.Steurs (BEL), F.Veuchelen (BEL), T.Stamsnijder (GST), R.Hammond (BAR), M.Backstedt (LAM), S.Scheirlinckx (LAM)


[8 km to go]
8 Kilometer noch bis zum Ziel. Der Sieger wird aus der ersten Gruppe kommen, das steht nun schon fest, denn diese hat mehr als 15 Sekunden auf die Verfolger an Guthaben. Das Hauptfeld hat bereits schon mehr als 30 Sekunden Rückstand. Wieder können sich die Sprinter nicht zeigen. Gerolsteiner ist nun das einzige Team, welches hinten noch Tempo macht, auch Quick Step hält sich aus der Tempoarbeit zurück. Vorne an der Spitze machen alle ziemlich gleich viel der Tempoarbeit. Sollte es zu einem Sprint kommen, ist Pippo Pozzato mein Favorit. Er ist wohl der stärkste Sprinter in dieser Gruppe. Aber auch Leute wie Arvesen, oder Gilbert können gut sprinten.

[5 km to go]
Attacke von Hoste! Wie schon bei Dwars door Vlaanderen versucht er sich 5 Kilometer vor dem Ziel abzusetzen. Aber er wird auch diesmal keine Chance haben, denn die Begleiter waren aufmerksam und ließen dem Belgier keine Chance.

[3 km to go]
Eine weitere Attacke! Diesmal dürfte es Marcus Burghardt sein. Der Deutsche High Road Profi versucht sich von seinen Verfolgern zu lösen. Aber er hat einige Begleiter bekommen. Ich glaube Vladimir Gusev, Alessandro Ballan und George Hincapie erkennen zu können. Diese Gruppe könnte durchaus durchkommen, denn hinten wollte nun Gilbert nicht nachfahren und so entstand sofort eine Lücke, welche jetzt geschlossen werden muss. Aber Leute wie Kroon, Pozzato, Arvesen, Hoste haben nun natürlich kein Interesse an der Nachführarbeit. Daher müssen jetzt Gilbert, Van Summeren und Keisse die Arbeit vollrichten.

[1 km to go]
Der letzte Kilometer ist angebrochen! Wer gewinnt die 51. Austragung von E3 Prijs Vlaanderen? Gewinnt Ballan, Gusev, Hincapie, oder doch Marcus Burghardt? Es wird sehr spannend werden. Die Verfolger konnten nicht mehr rankommen und so werden sie auch nichts mit dem Sieg zu tun haben werden. Attacke von Burghardt! Der Deutsche versucht jetzt die Entscheidung 700 Meter vor dem Ziel herbei zu führen, doch seine Begleiter sind aufmerksam und können kontern. Der Deutsche fährt den Sprint von der ersten Position aus. Dahinter Ballan, Hincapie und Gusev! Burghardt gibt sein Bestes, aber er kann sich nicht lösen. Noch 300 Meter!! Der Deutsche noch immer in Front. Dahinter noch immer Ballan, Hincapie und Gusev. Jetzt sehen sich alle an. Wer eröffnet den Sprint? GUSEV!! Vladimir Gusev eröffnet den Sprint. Ballan zieht sofort hinterher. Auch Hincapie und Burghardt warten nicht lange. Noch circa 200 Meter bis zum Ziel. Jetzt versucht Ballan vorbei zu gehen. Es ist noch ein schönes Stück bis zum Ziel. Gusev noch zweiter, dahinter Hincapie und Burghardt. Seine Attacke hat ihm wohl zu viel Kraft gekostet und so wird er wohl nur den vierten Platz belegen. Auch Hincapie scheint hier nicht gewinnen zu können, aber Gusev liegt nur wenige Zentimeter hinter Ballan. Jetzt kommt der Russe noch einmal!! Der Russe kommt näher und näher… Noch circa 50 Meter und es sieht so aus als ob der Russe in Führung liegt! Spannung bis zum letzten Meter, aber jetzt kommt wieder Ballan. Ist das spannend. Alesssandro Ballan!!! Er gewinnt hier. 2006 konnte er den zweiten Platz belegen und heuer kann er das Rennen für sich entscheiden. Zweiter wird Vladimir Gusev vor George Hincapie und Marcus Burghardt. Wer wird Fünfter? Arvesen noch an erster Position, aber dahinter dann schon Pozzato, welcher den Norweger jetzt auch passiert und sich damit den fünften Platz sichert. Sechster wird der Norweger vor Keisse, Kroon, Gilbert, Van Summeren und Hoste. Das war`s damit. Ich verabschiede mich damit mit dem heutigen Sieger:

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen