#1

Ronde van Vlaanderen (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 16:40
von Schnurer | 838 Beiträge

Startliste[/size]



001 BALLAN Alessandro (TSL)
002 ARVESEN Kurt-Asle (TSL)
003 CAPPELLE Andy (TSL)
004 HULSMANS Kevin (TSL)
005 MARTENS Paul (TSL)
006 PETITO Roberto (TSL)
007 SIEBERG Marcel (TSL)
008 SIJMENS Nico (TSL)



011BURGHARDT Marcus (HIR)
012GRABSCH Bert (HIR)
013GREIPEL André (HIR)
014HOSTE Leif (HIR)
015KNAVEN Servais (HIR)
016RAST Grégory (HIR)
017ROELANDTS Jürgen (HIR)
018WILLEMS Frederik (HIR)



021 FLECHA GIANNONI Juan Antonio (QSI)
022 TOMBAK Janek (QSI)
023 RUTKIEWICZ Marek (QSI)
024 LE BOULANGER Yoann (QSI)
025 BILEKA Volodymyr (QSI)
026 BALCIUNAS Linas (QSI)
027 PAOLINI Luca (QSI)
028 VAN DE WALLE Jurgen (QSI)



031GUSEV Vladimir (A2R)
032GUESDON Frédéric (A2R)
033KROON Karsten (A2R)
034IVANOV Serguei (A2R)
035MENGIN Christophe (A2R)
036POZZATO Filippo (A2R)
037QUINZIATO Manuel (A2R)
038ROESEMS Bert (A2R)



041NUYENS Nick (RAB)
042DE JONGH Steven (RAB)
043FREIRE GOMEZ Oscar (RAB)
044GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB)
045HAYMAN Mathew (RAB)
046MAES Nikolas (RAB)
047POSTHUMA Joost (RAB)
048TJALLINGII Maarten (RAB)


051O`GRADY Stuart (AST)
052VOIGT Jens (AST)
053HØJ Frank (AST)
054MIZUROV Andrey (AST)
055YAKOVLEV Serguei (AST)
056MURAVYEV Dmitriy (AST)



061BERGÈS Emilien-Benoît (CSC)
062BRESCHEL Matti (CSC)
063CANCELLARA Fabian (CSC)
064FRANZOI Enrico (CSC)
065KLOSTERGARD LARSEN Kasper (CSC)
066LUND Anders (CSC)
067STEEGMANS Gert (CSC)
068VAN AVERMAET Greg (CSC)



071 EICHLER Markus (MRM)
072 GASPAROTTO Enrico (MRM)
073 GRAF Nico (MRM)
074 HAUEISEN Dennis (MRM)
075 KNEES Christian (MRM)
076 RICCIO Bernado (MRM)
077 TERPSTRA Niki (MRM)
078 WEIGOLD Steffen (MRM)



081 CURTOLO Alberto (LIQ)
082 KEIZER Martijn (LIQ)
083 HARTMANN Nicolas (LIQ)
084 PARDILLA BELLÓN Sergio (LIQ)
085 ROUX Anthony (LIQ)
086 SABATINI Fabio (LIQ)
087 VANDENBERGH Stijn (LIQ)
088 VERBIST Evert (LIQ)



091COYOT Arnaud (FDJ)
092DEVENYNS Dries (FDJ)
093GAUDIN Damien (FDJ)
094GERARD Arnaud (FDJ)
095GILBERT Philippe (FDJ)
096JACOBS Pieter (FDJ)
097LANGEVELD Sebastian (FDJ)


101 BERTOLINI Alessandro (C.A)
102 CAETHOVEN Steven (C.A)
103 CRETSKENS Wilfried (C.A)
104 DEKKERS Hans (C.A)
105 EECKHOUT Nico (C.A)
106 ELMIGER Martin (C.A)
107 FURLAN Angelo (C.A)
108 STUBBE Tom (C.A)



111BACKSTEDT Magnus (LAM)
112BERTOGLIATI Rubens (LAM)
113GARDEYN Gorik (LAM)
114KUSCHYNSKI Aleksandr (LAM)
115ROSSELER Sébastien (LAM)
116SCHEIRLINCKX Staf (LAM)
117WIJNANTS Maarten (LAM)
118ZABEL Erik (LAM)



121RICCO Riccardo (SDV)
122ALARCON GARCIA Raul (SDV)
123CAPELLI Ermanno (SDV)
124GONZALEZ BAEZA Hector (SDV)
125HASELBACHER René (SDV)
126MEIJAS LEAL Javier (SDV)
127MORI Manuele (SDV)
128PASSERON Aurélien (SDV)



131FOTHEN Thomas (GST)
132GATTO Oscar (GST)
133HAUSSLER Heinrich (GST)
134KRAUSS Sven (GST)
135LANG Sebastian (GST)
136SCHRECK Stephan (GST)
137WESTPHAL Carlo (GST)
138WROLICH Peter (GST)



141HINCAPIE George (BTL)
142BARBE Koen (BTL)
143BRARD Florent (BTL)
144FINOT Frederic (BTL)
145HUTAROVICH Yauheni (BTL)
146JEGOU Lilian (BTL)
147PERGET Mathieu (BTL)
148RENIER Franck (BTL)



151KLIER Andreas (GCE)
152EISEL Bernhard (GCE)
153GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (GCE)
154IGLINSKIY Maxim (GCE)
155ROSSI Nazareno (GCE)
156SENAC Jean Charles (GCE)
157SIMON Julien (GCE)
158DRUJON Mathieu (GCE)



161 VEUCHELEN Frederik (CHO)
162 DE HAES Kenny (CHO)
163 DE FAUW Dimitri (CHO)
164 KEISSE Iljo (CHO)
165 GHYLLEBERT Pieter (CHO)
166 SULZBERGER Bernard (CHO)
167 VANSPEYBROUCK Pieter (CHO)
168 INGELS Nick (CHO)



171CLERC Aurélien (COF)
172DE WEERT Kevin (COF)
173GRABSCH Ralf (COF)
174POITSCHKE Enrico (COF)
175PORTAL Sébastien (COF)
176PÜTSEP Erki (COF)
177VANOTTI Alessandro (COF)
178WESEMANN Steffen (COF)



181 BUCCIERO Antonio (ACE)
182 CAVALLARI Marco (ACE)
183 COMMESSO Salvatore (ACE)
184 KORFF André (ACE)
185 MURAGLIA Giuseppe (ACE)
186 PALUMBO Giuseppe (ACE)
187 ROSSI Andrea (ACE)
188 VERBRUGGHE Rik (ACE)



191AGIRRE ASEGINOLAZA Josu (EUS)
192GAZTANAGA Mikel (EUS)
193LUENGO CELAYA Anton (EUS)
194OROZ UGALDE Juan Jose (EUS)
195IRIZAR ARANBURU Markel (EUS)
196PEREZ LEZAUN Alan (EUS)
197AZANZA SOTO Jorge (EUS)
198VELASCO MURILLO Ivan (EUS)


[size=14]Skil Shimano

201BEPPU Fumiyuki (SKS)
202DEN BAKKER Maarten (SKS)
203DEROO David (SKS)
204ROOIJAKKERS Piet (SKS)
205VAN HUMMEL Kenny (SKS)
206VEELERS Tom (SKS)
207WAGNER Robert (SKS)
208XU Fang (SKS)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Ronde van Vlaanderen (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 16:41
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur Ronde van Vlaanderen.

Die Flandern-Rundfahrt („De Ronde van Vlaanderen“) ist das populärste Eintagesrennen Belgiens und wird zu den fünf sogenannten Monumenten des Radsports gezählt.

Die „Ronde“ findet jährlich Anfang April statt, genau eine Woche vor Paris-Roubaix. Das Rennen war Teil des nach der Saison 2004 abgeschafften Rad-Weltcups und gehört seit 2005 zur UCI ProTour, einer neu eingeführten Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres.

Das heutzutage vom Grote Markt in Brügge aus durch den radsportverrückten flämischen Teil Belgiens führende Eintagesrennen wurde erstmals 1913 gestartet. Erster Gewinner war der Belgier Paul Deman. Am Anfang wenig erfolgreich und durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen, wurde es in den 20er und 30er Jahren populärer. Während bis in die 50er Jahre hinein aufgrund des unzureichenden Straßenausbaus in Flandern ungefähr die Hälfte der Strecke aus nicht-asphaltierten Wegen bestand, besteht heute eher das Problem, überhaupt noch Kopfsteinpflasterstrecken zu finden. Heute ist die „Ronde“ das wichtigste Rennen in Flandern und zusammen mit Lüttich-Bastogne-Lüttich und dem Flèche Wallonne das wichtigste in Belgien.

Spitzname des Rennens ist Vlaanderens mooiste (das Schönste von Flandern). Die zahllosen flämischen Fans machen die Ronde jedes Jahr wieder zum größten Volksfest Belgiens. In Oudenaarde befindet sich ein Museum zur Geschichte der Rundfahrt.



Die Streckenführung der Flandern-Rundfahrt ändert sich von Jahr zu Jahr nur unwesentlich. Nachdem die ersten rund 150 km auf flacher Strecke absolviert werden, führt der zweite Teil des rund 250 km langen Rennens durch die hügelige Gegend der so genannten "flämischen Ardennen", oft auf engen Wegen und über kurze, steile Anstiege. Dadurch gilt dieses Rennen als deutlich schwieriger als Paris-Roubaix. Das Ziel befindet sich seit 1973 auf dem Halsesteenweg in Meerbeke.

Entscheidend für den Ausgang des Rennens sind die dort angefahrenen zahlreichen Hellingen, kurze und giftige Anstiege von meist nicht mehr als 2 km Länge und 60-80 m Höhenunterschied, aber bis über 20 Prozent Steigung, die zudem zum Großteil nicht asphaltiert sind. Am berühmtesten und gefürchtetsten sind der Oude Kwaremont, der Koppenberg und kurz vor Ende des Rennens die Mauer von Geraardsbergen mit Steigungen von bis zu 20%. In den letzten Jahren waren bei der Ronde siebzehn Hellingen zu überqueren. Das letzte Hindernis vor dem Ziel ist der Bosberg, rund zehn Kilometer vor dem Ziel.

Viele „Hellingen“ werden schon vor der Flandern-Rundfahrt in zahlreichen anderen flämischen Frühjahrsklassikern angefahren, so z.B. beim Scheldepreis, dem E3-Preis, den Drei Tagen von De Panne oder dem Omloop Het Volk.

Die „Kasseien“ (flämisch für Kopfsteinpflaster) fallen bei der Ronde regelmäßig mit den Hellingen zusammen, was die Anstiege um so schwieriger macht. Ausnahmen bilden davon lediglich die Paddestraat und Mater, jeweils über 2 km lange flache Passagen auf Kopfsteinpflaster.

Der Koppenberg wurde von 1988 bis 2003 aus dem Programm genommen, da der Radfahrer Jesper Skibby auf dem rutschigen Kopfsteinpflaster ausrutschte und um Haaresbreite vom Jury-Auto überfahren worden wäre. Mittlerweile ist der Straßenbelag des Anstiegs gründlich überholt worden und der Berg war in der Saison 2006 wieder Teil der Strecke. Anfang November 2006 gaben die Organisatoren des flämischen "Monuments" bei einer Pressekonferenz bekannt, dass der Koppenberg bei der folgenden Ausgabe am 8. April 2007 nicht gefahren werde. Man wolle ein "Fiasko" wie beim letzten Mal verhindern. Bei der 90. Flandern-Rundfahrt im Frühjahr 2006 hatten zahlreiche Fahrer am Koppenberg alle Siegchancen eingebüßt. Nur 10 Fahrer konnten den giftig steilen Kopfsteinpflasteranstieg auf dem Rad absolvieren, die anderen mussten zu Fuß gehen, als wie so oft Stürze am "Friedhof der Ambitionen" die Straße blockierten.

Jeweils drei Siege bei der Flandern-Rundfahrt haben der Italiener Fiorenzo Magni sowie die Belgier Achiel Buyssel und Johan Museeuw aufzuweisen. Einzige deutsche Sieger sind Rudi Altig 1964 und Steffen Wesemann 2004. Der aktuelle Sieger ist der Italiener Alessandro Ballan vom Team Slipstream, der das Rennen letztes Jahr aber noch im Trikot von Lampre holte.

So kommen wir nun zur Live-Übertragung.
Die Gruppe befindet sich gerade am Molenberg und somit auch am längsten Pavee-Teil des heutigen Tages. Das Feld hängt 6 Minuten hinterher. Aber so langsam nehmen auch das Peleton an Fahrt auf.

Zitat
013GREIPEL André (HIR)
028 VAN DE WALLE Jurgen (QSI)
048TJALLINGII Maarten (RAB)
082 KEIZER Martijn (LIQ)
154IGLINSKIY Maxim (GCE)
168 INGELS Nick (CHO)



Das die 1. Fluchtgruppe. Dahinter hängen jetzt schon einige Kilometer ein paar andere Fahrer. 3 Stück um genau zu sein. Sie konnten trotzdem großer Kraftanstregungen nicht mehr aufschließen und hängen 1:30 Minuten hinter der Spitze des Rennens

Zitat
005 MARTENS Paul (TSL)
085 ROUX Anthony (LIQ)
146 JEGOU Lilian (BTL)



So die Namen der ersten Verfolger. Vorallem Jegou und Martens wollten unbedingt vorne ran um ihre Teamkollegen keine Nachführarbeit aufzuhalsen. Roux hingegen konnte sich mehr oder wneiger ausruhen, da er mit Keizer ja schon einen Teamkameraden in der 1. Gruppe hatte.
Die Verfoglergruppe nimmt nun den Molenberg in Angriff. Martens vorne und haut nochmal richtig in die Pedale. Der will hier an den "Hellings" nochmal einige Sekunden rausfahren, um vielleicht doch noch ranzukommen. Im Feld sieht man vorallem Francais des Jeux und Astana, die beide nicht in voller Mannschaftsstärke da sind. Astana nur mit 6 Mann und Francais des Jeux nur mit sieben. Endlich sind auch die Fahrer von CSC vorne zu sehen, erstaunlich, da sie mit Fabian Cancellara einen der Topfavoriten mit am Start haben, aber im Tempo waren sie heute noch nicht zu sehen. Sechs bis Sieben Leute sind nun immer mal wieder in der Fürhung, aber großartig Tempo gibt es trotzdem nicht.
So das Feld ist nun endlich auch am Molenberg angekommen und da eine Attacke. Tom Stubbe zieht an. Stijn Vandenbergh und Maarten Wijnants gehen mit. Damit drei Belgier unter sich.

Zitat
087 VANDENBERGH Stijn (LIQ)
108 STUBBE Tom (C.A)
117WIJNANTS Maarten (LAM)



Damit sind nun drei Gruppen weg. Doch keine scheint sonderlich gefährlich. Damit gehen wir nun erstmal in die Pause (der Rest kommt heute Nachmittag).

Da sind wir also wieder. Drei Gruppen sind vorne weg. Die ersten vier "Hellings" bzw Hügel sind nun überwunden und das sind die Momentanen Abstände:

Zitat
Spitzengruppe
+0:53 min
1. Verfolgergruppe
+4:47 min
2. Verfoglergruppe
+5:17 min
Peleton



Also die Spitzengruppe hat auf alle anderen Gruppen etwas Zeit verloren, das lag aber vorallem daran, dass am Anstieg zum Wolvenberg keiner wirklich Tempo machen wollte. Nun läuft es aber wieder rund. Iglinskiy ist gerade an der Reihe.
Weiter gehts. Als nächstes stehen die Hügel fünf bis neun auf dem Progamm, also Oude-Kwaremont bis Taaienberg. Also recht interessante "Hellings"



Das hier ist der Taaienberg. Kopfsteinpflaster und relativ steil. Weiterhin ist es immer Maartens in der ersten Verfolgergruppe für das Tempo an den Hügeln, daraus kommen sie immer näher. Auch die Gruppe um Stubbe schiebt sich immer näher ran. Im Feld sind es immer noch CSC und Francaise des Jeux die für hohes Tempo sorgen. Im Moment werden sie aber von AG2R. Springen wir nochmal kurz in die Pause bevor es wirklich interessant wird.

Da sind wir wieder, der Abstand ist weiter etwas eingeschrumpft. So hat die 1. Verfoglergruppe keine 50 Sekunden mehr, aber ich bezweifel trotzdem stark, dass sie nochmal ran kommen. Die Gruppe um Vandenbergh mittlerweile, dank einem exrtrem starken Tom Stubbe, nur noch 3:51 Minuten hinterher. Das Peleton hat imemrnoch knappe 4:40 Minuten.

[50 KM] Weiter geht. Hinten hat das Peleton wieder etwas an Fahrt aufgenommen. Das vorallem dank Quinzato. Der Italiener, der vorallem gerne bei Paris-Roubaix unterwegs ist, macht hier richtig Druck. Und shcon ist die Gruppe um Stubbe beinahe wieder in Sichtweite.

[48 KM Der Berg Ten Stene ist nun auch Geschichte für die diesjährige Auflage. Als nächste steht in Haagenhoek ein 2000 Meter langes Pavee-Stück auf dem Weg bis ins Ziel. Und da in der Spitzengruppe gabs einen Sturz. Iglinskiy und Greipel hat es gelegt. Autsch, dass sah schlimm aus. Greipel aber wieder auf dem Rad. Und reiht sich direkt in die 1. Verfoglergurppe ein. Bei Iglinskiy sieht, dass schon etwas schlimmer aus, das Rad ist auf keinen Fall zu gebrauchen. Somit muss er sich erstmal auf seinen Materialwagen warten. Der ist noch knapp 100 Meter weg, aber da she ich gerade, dass linke Bein von Maxim ist Blut verschmiert. Ob er noch weiterfahren wird, ich weiß es nicht. Und doch ja er versucht es und hängt sich erstmal an das Medizinauto. Aber sein Gesicht spricht Bände, der muss richtig Schmerzen haben.
Das war natürlich nciht der erste Sturz heute. Ebenfals gestürzt sind noch 18 Fahrer. Jedoch konnten alle bis auf 4 das Rennen fortsetzen. Die vier ausgeschiedenen sind Kurt-Asle Arvesen, Frederic Guesdon, Evert Verbist und Alan Perez Lezaun. Damit hat vorallem Alessandro Ballan einen starken Hefler weniger. Aber gut kann man nichts machen.

[43 KM] Der elfte der siebzehn sogenannten "Hellings" steht auf dem Programm. Das wäre dann der Leberg. Im Übrigen befindet sich Iglinskiy nun in der Gruppe um Stubbe, die auch nur noch 25 Sekunden vor dem großen Feld hält. Dank der Hilfe von Greipel ist die erste Verfoglergruppe auch nochmal näher rangekommen. 34 Sekunden sind es nur noch.

[35 KM] Berendries ist auch überwunden und nun steht ein traditionsreicher Hügel auf dem Programm, der Valkenberg. Ein Hügel der bei vielen anderen Rennen auch auf dem Programm steht. Hier sind natürlich in erste Linie das Amstel Gold Race oder Omloop Het Volk, wo im übrigen auch die Muur van Geraardsbergen gefahren wurde. Hier siegreich war der Italiener Pipo Pozzato vor Phillipe Gilbert und Stuart O'GRady, die alle drei heute auch am Start standen und sich im Moment, umgeben von ihren Helfern, im Peleton aufhalten.

[32 KM] Das Peleton ist nun unten in der Steigung zum Vlakenberg. Die Gruppe um Iglinskiy/Stubbe ist circa in der Mitte zu sehen und hinten im Feld versucht es ein Geroslteiner Profi. Sebastian Lang attackiert. Und wieder ist es ein Liquigas fahrer der mitspringt. Alberto Curtolo versucht es. Die beiden kommen aber nicht wirklich weg und kurz vor dem Ende der Steigung sind die 2 auch wieder eingefangen.

Zitat
Spitzengruppe
+0:38 min
1. Verfoglergruppe
+3:23 min
2. Verfoglergruppe
+3:38 min
Peleton



So siehts im Moment aus. Ich glaube weniger, dass die Spitzengrupper durchkommt, denn alleine auf den letzen 3 Kilometern wurde ihnen fast 15 Sekunden abgenommen und keiner sieht sonderlich fit aus. Aus der Spitzegnruppe musste sich auch Keizer verabschieden. Er befindet sich nun in der ersten Verfolgergruppe mit Greipel, Roux, Jegou und Maartens.

[29 KM] Tenbosse ist nun zu absolvieren. Und da direkt der nächste Angriff im Peleton. Karsten Kroon tritt an. Ohh sieht das stark aus. Riccardo Ricco geht mit, erstaunlich, dass er überhuapt am Start ist. Martin Elmiger [C.A] sehe ich auch noch. Interessantes Trio, dass sicherlich schnell zur 2. Verfoglergruppe aufgeschlossen haben und damit eine gute Gruppe haben, die sicherlich einiges erreichen können.

[23 KM] Und ja vorher prognostiziert haben die drei "Flüchtlinge" zu den vier anderen aufgeschlossen.

Zitat
033KROON Karsten (A2R)
087 VANDENBERGH Stijn (LIQ)
106 ELMIGER Martin (C.A)
108 STUBBE Tom (C.A)
117WIJNANTS Maarten (LAM)
121RICCO Riccardo (SDV)
154IGLINSKIY Maxim (GCE)



Also keine Gruppe die zu unterschätzen ist. Denn vorallem Stubbe drückte richtig aufs Gas, klar er will hier Elmiger nach vorne fahren.
Der Vorsprung der sieben hat sich nun auch wieder etwas vergrößert, da nur noch CSC und Astana aufs Tempo drücken. 38 Sekunden sind jetzt um genau zu sein.

[19 KM] Und shcon wieder eine Attacke. Enrico Franzoi [CSC] attackiert. Direkt springen 34 Fahrer mit. Andreas Klier, Sebastian Langeveld, Nick Nuyens und Juan Antonio Flecha seh ich da. Oh gute Gruppe und vorallem sind wieder einige Teams weg und müssen so kein Tempo mehr machen müssen. Im Tempo sind nun Bougyues Telecom und Malpre sind nun die Mannschaften die ordentlich in die Pedale treten.

[17 KM] Die beiden Fluchtgruppen wurden von der Gruppe um Kroon gestellt, aber nur Nick Ingels kann sich noch festbeißen, Iglinskiy mittlerweile auch schon wieder im Peleton, ebenso wie die meisten anderen. Nur van de Walle kann sich noch in der Gruppe um Franzoi halten.

Zitat
033KROON Karsten (A2R)
087 VANDENBERGH Stijn (LIQ)
106 ELMIGER Martin (C.A)
108 STUBBE Tom (C.A)
117WIJNANTS Maarten (LAM)
121RICCO Riccardo (SDV)
168 INGELS Nick (CHO)

+ 19 Sekunden

021 FLECHA GIANNONI Juan Antonio (QSI)
041NUYENS Nick (RAB)
048TJALLINGII Maarten (RAB)
064FRANZOI Enrico (CSC)
097LANGEVELD Sebastian (FDJ)
151KLIER Andreas (GCE)

+ 38 Sekunden
Peleton



Also richtig spannende Ausgangssituation. Das letzte Pavve-Stück, mit 250 Metern nicht sonderlich lang, aber trotzdem nciht ohne, vor der Muur ist nun zu fahren. Und da Ricco hat Probleme. Oh ein Defekt. Das ist bitter, jetzt muss er auf den Materialwagen, der sich hinter dem Peleton befindet, oder aber auf einen seiner Teamkollegen warten. Damit sind seine Siegchancen wohl dahin. Vandenbergh, Stubbe und Ingels sind nun auch weg. Alle drei haben schon eingies hinter sich. Tjallingii, ist nun auch im Peleton verschwunden, nachdem er sich für seinen Kapitän nochmal aufgerieben hat.

[14 KM] Die Muur steht auf dem Programm. Das Peleton wurde ordentlich gesiebt und es sind vielleicht nur noch 45 Mann mit im Feld. Der Rest fährt versprenkelt hinterher. Die Spitzengruppe harmoniert noch recht gut. Und in der Verfolgergruppe komtm es zum Angriff. Andreas Klier, in dieser Saison für Caisse unterwegs, tritt an. Franzoimit Problemen. Langeveld mittlerweile auch ein paar Meter zurück. Nuyens und Flecha hingegen folgen ohne Probleme. Die drei sehn nun die PSitzengruppe in denen sich gerade Wijnants verabschiedet hat.

Im Peleton kommt es nun auch zu einer Attacke. Alessandro Ballan tritt an. Richtig starker Antritt. Da kommen nciht viele mit, obwhol es einige versuchen. Ich sehe Hoste, Cancellara, Gilbert, Hincapie und Pozzato.
Dahinter bildet sich aber auch eine Gruppe Paolini, Mori, Schreck, Wrolich, O'Grady, Eisel, Scheirlinckx, Zabel, Steegmans, Gusev, Eeckhout, Veuchelen, Bughardt, Rast und Freire. Also auch diese Gruppe ist nicht ohne.

[12 KM] Die Muur wurde gestürmt, vorne nun Kroon, Elmiger, Flecha, Klier und Nuyens. Dahinter hängen dann Langeveld und Franzoi.

Zitat
Flecha, Klier, Nuyens, Elmiger und Kroon
+13 Sekunden
Langeveld und Franzoi
+22 Sekunden
Hoste, Ballan, Cancellara, Gilbert, Hincapie und Pozzato
+35 Sekunden
Paolini, Mori, Schreck, Wrolich, O'Grady, Eisel, Scheirlinckx, Zabel, Gusev, Eeckhout, Veuchelen, Bughardt, Steegmans, Rast und Freire



So sieht im Moment aus. Nun sind es nur noch 2 KM bis zum Bosberg, der eventuell die Entscheidung bringen wird. Die Frage ist jetzt nur noch. Schafft die Gruppe um Ballan noch vorne ran zu kommen? Können sich Langeveld und Franzoi vielleicht noch einmal ran kommen? Wir werden sehen.

[10 KM] Die Spitzengruppe erreicht den Bosberg und da die nächste Attacke. Klier tritt an. Nuyens, Kroon und Flecha können folgen. Elmiger muss also reißen lassen, aber Kroon sah auch nciht mehr sonderlich fit aus. Langeveld und Franzoi machen nicht mehr sonderlich viel. Den hinten haben sie ihre Kapitäne und wollen sicherlich diese noch einmal ranfahren.
Hinten in der SPitzengruppe tritt Ballan nochmal an. Ohh wieder ein richtig starker Antritt, der junge scheint Top fit zu sein. Gilbert und Hoste kommen mit. Die drei haben nun schon zu Langeveld und Franzoi aufgeschlossen. Wo sich Langeveld nun vors die Gruppe spannt. Keine 17 Sekunden sind das auf die Spitzengruppe, aber 17 Sekunden könnten auch shcon zuviel sein. Elmiger hängt dazwischen.

[4 KM] Stand unverändert. Die vier an der Spitze immernoch gut unterwegs. Sie haben zwar 8 Sekunden verloren, aber die neun Sekunden müssten eigentlich langen. Mittlerweile ist Elmiger nun auch in der Verfoglergruppe um Ballan. Aus der größeren Gruppe konnten sich auch wiederum einige Fahrer lösen. Eeckhout, Scheirlinckx und Gusev sind es. Die mittlerweile nur noch 3 Sekunden hitner Cancellara, Pozzato und Hincapie.

Zitat
Klier, Kroon, Nuyens und Flecha
+9 Sekunden
Elmiger, Langeveld, Ballan, Gilbert, Hoste und Franzoi
+16 Sekunden
Cancellara, Hincapie und Pozzato
+19 Sekunden
Eeckhout, Scheirlinckx und Gusev
+26 Sekunden
Paolini, Mori, Schreck, Wrolich, O'Grady, Eisel, Zabel, Veuchelen, Bughardt, Steegmans, Rast und Freire




[2 KM] Nun ist es gewiss, die vier an der Spitze machen den Sieg unter sich aus. Die Gruppe um Cnacellara und die drei dahitner haben sich zusammengeschlossen, wo vorallem die AG2R Fahrer nochmal alles geben um nicht doch noch von den Fahrern dahitner kassiert zu werden.

[600 Meter] Kroon hinten, der sieht einfach nicht mehr frisch aus. Klier auch schon relativ fertig. Da eine Attacke. Nick Nuyens zieht an. Kroon und Klier sind fertig, da geht nichts mehr. Flecha schuat die anderen beiden an, sieht dass da keine Unterstützunge mehr zu erwarten ist und stiefelt hinterher. Doch Nuyens kontne schon einige Meter zwischen sich und seine Gefährten bringen. Oh richtig schöner Antritt des Belgiers. Und ja er schießt das Ding ab. Sieg für Nick Nuyens. Juan Antonio Flecha holt sich nach einem starken Auftritt den verdienten zweiten Platz.
Nun die Frage wer wird dritter. Beide sind stehend KO. Aber Klier zieht nochmal an und ja er rettet sich noch aufs Podium. Starkes Rennen des Deutschen. Karsten Kroon [A2R] muss sich mit dem undankbaren 4. Paltz begnügen.

Zitat
1. NUYENS Nick (RAB)
2. FLECHA GIANNONI Juan Antonio (QSI) + 2 Sekunden
3. KLIER Andreas (GCE) + 4 Sekunden
4. KROON Karsten (A2R) + 4 Sekunden
5. GILBERT Philippe (FDJ) + 8 Sekunden
6. BALLAN Alessandro (TSL) + 8 Sekunden
7. HOSTE Leif (HIR) + 9 Sekunden
8. FRANZOI Enrico (CSC) + 10 Sekunden
9. ELMIGER Martin (C.A) + 10 Sekunden
10. LANGEVELD Sebastian (FDJ) + 13 Sekunden
11. POZZATO Filippo (A2R) + 15 Sekunden
12. CANCELLARA Fabian (CSC) + 15 Sekunden
13. EECKHOUT Nico (C.A) + 15 Sekunden
14. HINCAPIE George (BTL) + 16 Sekunden
15. SCHEIRLINCKX Staf (LAM) + 16 Sekunden
16. GUSEV Vladimir (A2R) + 16 Sekunden
17. STEEGMANS Gert (CSC) + 24 Sekunden
18. EISEL Bernhard (GCE) + 24 Sekunden
19. O`GRADY Stuart (AST) + 24 Sekunden
20. SCHRECK Stephan (GST) + 24 Sekunden

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen