#1

Liège - Bastogne - Liège (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:10
von Schnurer | 838 Beiträge



01 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ) 28.05.1971
02 BETTINI Paolo (LIQ) 01.04.1974
03 MARZANO Marco (LIQ) 10.06.1980
04 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
05 VANDENBERGH Stijn (LIQ) 25.04.1984
06 VANENDERT Jelle (LIQ) 19.02.1985
07 VERBIST Evert (LIQ) 27.07.1984
08 VILLA Romain (LIQ) 27.04.1985





11 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) 25.04.1980 Straßenmeister
12 AXELSSON Niklas (GCE) 15.05.1972
13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979
14 DOMÍNGUEZ Gustavo (GCE) 17.10.1980
15 GIL Koldo (GCE) 16.01.1978
16 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE) 20.01.1976
17 PELLIZOTTI Franco (GCE) 15.01.1978
18 SANCHEZ GIL Luis Leon (GCE) 24.11.1983





21 ANTON HERNANDEZ Igor (CSC) 02.03.1983
22 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
23 MONFORT Maxime (CSC) 14.01.1983
24 SAMOJLAU Branislau (CSC) 25.05.1985
25 SCHLECK Fränk (CSC) 15.04.1980 Straßenmeister
26 SÖRENSEN Chris Anker (CSC) 05.08.1984
27 VAN AVERMAET Greg (CSC) 17.05.1985
28 VAN DEN BROECK Jurgen (CSC) 01.02.1983





31 LAVERDE Luis Felipe (QSI) 06.07.1979
32 BALCIUNAS Linas (QSI) 14.02.1978
33 FISCHER Murilo (QSI) 16.06.1979
34 MEDICI Matias (QSI) 29.06.1975
35 RUTKIEWICZ Marek (QSI) 08.05.1981
36 SENTJENS Roy (QSI) 15.12.1980
37 VAN DE WALLE Jurgen (QSI) 09.02.1977
38 WEGELIUS Charles (QSI) 26.04.1978





41 FOTHEN Markus (GST) 09.09.1981
42 FRÖHLINGER Johannes (GST) 09.06.1985
43 MOLETTA Andrea (GST) 23.03.1979
44 POPOVYCH Yaroslav (GST) 04.01.1980
45 REBELLIN Davide (GST) 09.08.1971
46 SCHOLZ Ronny (GST) 24.04.1978
47 WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980
48 ZAUGG Oliver (GST) 09.05.1981





51 NOCENTINI Rinaldo (RAB) 25.09.1977
52 CARRARA Matteo (RAB) 25.03.1979
53 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
54 FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) 15.02.1976
55 GESINK Robert (RAB) 31.05.1986 Straßenmeister
56 NUYENS Nick (RAB) 05.05.1980
57 TEN DAM Laurens (RAB) 13.11.1980
58 WEENING Pieter (RAB) 05.04.1981





61 EFIMKIN Vladimir (LAM) 02.12.1981
62 JOLY Sébastien (LAM) 25.06.1979
63 KUSCHYNSKI Aleksandr (LAM) 27.10.1979
64 PINEAU Jerome (LAM) 02.01.1980
65 SCHEIRLINCKX Staf (LAM) 12.03.1979
66 STANGELJ Gorazd (LAM) 27.01.1973
67 VALJAVEC Tadej (LAM) 13.04.1977
68 ZABEL Erik (LAM) 07.07.1970





71 COBO ACEBO Juan José (SDV) 11.02.1981
72 DEL NERO Jesus (SDV) 16.03.1982
73 FERNANDEZ DE LA PUEBLA RAMOS Alberto (SDV) 17.09.1984
74 FLORENCIO CAVRE Xabier (SDV) 26.12.1979
75 GOMEZ MARCHANTE José Angel (SDV) 30.05.1980
76 JUFRE POU Josep (SDV) 05.08.1975
77 LOBATO ELVIRA Ruben (SDV) 02.09.1978
78 RICCO Riccardo (SDV) 01.09.1983





81 CARROLL Austin (HIR) 04.10.1987
82 KIRCHEN Kim (HIR) 03.07.1978
83 KOLOBNEV Alexandr (HIR) 04.05.1981
84 KRIVTSOV Yuriy (HIR) 07.02.1979
85 LARSSON Gustav Erik (HIR) 20.09.1980 Zeitfahrmeister
86 PEREIRO SIO Oscar (HIR) 03.08.1977
87 ROGERS Michael (HIR) 20.12.1979
88 SANTAMBROGIO Mauro (HIR) 07.10.1984





91 SCHUMACHER Stefan (BTL)
92 ARROYO David (BTL)
93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL)
94 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
95 HINCAPIE George (BTL)
96 MOINARD Amael(BTL)
97 TIRALONGO Paolo (BTL)
98 VOECKLER Thomas (BTL)





101 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (EUS) 05.02.1978
102 LAFUENTE OLAGUIBEL Andoni (EUS) 06.09.1985
103 LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (EUS) 09.05.1977
104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981
105 PLAZA Ruben (EUS) 29.02.1980
106 REDONDO José Antonio (EUS) 05.03.1985
107 VELASCO MURILLO Ivan (EUS) 28.02.1984
108 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978





111 KROON Karsten (A2R)
112 DI LUCA Danilo (A2R)
113 GADRET John (A2R) Straßenmeister
114 IVANOV Serguei (A2R)
115 LOPEZ GARCIA David (A2R)
116 POZZATO Filippo (A2R)
117 SALMON Benoît (A2R)
118 VICIOSO Angel (A2R)





121 CHÉREL Mickael (FDJ) 17.03.1986
122 FREI Thomas (FDJ) 19.01.1985
123 GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
124 GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
125 MEERSMAN Gianni (FDJ) 05.12.1985
126 NIBALI Vincenzo (FDJ) 14.11.1984
127 POULHIES Stéphane (FDJ) 26.06.1985
128 VAUGRENARD Benoît (FDJ) 05.01.1982





131 BERTOLINI Alessandro (C.A) 27.07.1971
132 BLAUDZUN Michael (C.A)
133 CARLSTRÖM Kjell (C.A) 18.10.1976
134 GERRANS Simon (C.A) 16.05.1980
135 LJUNGQVIST Marcus (C.A) 26.10.1974 Straßenmeister
136 PALUMBO Giuseppe (C.A) 10.09.1975
137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976
138 ROCHE Nicholas (C.A) 03.07.1984 Straßenmeister





141 BRANDT Christophe (SIL) 06.05.1977
142 DE VOCHT Wim 29.04.1982
143 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977
144 JARC Blaz (SIL) 17.07.1988
145 KAISEN Oliver (SIL) 30.04.1983
146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983
147 LE FLOCH Guillaume (SIL) 05.05.1985
148 VAN HUFFEL Wim (SIL) 28.05.1979





151 CONTRINI Daniele (COF) 15.08.1974
152 DUQUE Leonardo (COF) 10.04.1980
153 FÉDRIGO Pierrick (COF) 30.11.1978
154 GRIVKO Andriy (COF) 07.08.1983
155 PEDRAZA Walter (COF) 27.11.1981
156 SPRICK Matthieu (COF) 29.09.1981
157 WESEMANN Steffen (COF) 11.03.1971
158 ZAMPIERI Steve (COF) 04.06.1977





161 COENEN Johan (CHO) 04.02.1979
162 DE FAUW Dimitri (CHO) 13.07.1981
163 DE HAES Kenny (CHO) 10.11.1984
164 DE WAELE Bert (CHO) 21.07.1975
165 GHYLLEBERT Pieter (CHO) 13.06.1982
166 NEYENS Maarten (CHO) 01.03.1985
167 PAUWELS Serge (CHO) 11.12.1983
168 RENDERS Sven (CHO) 12.08.1981





171 DUPONT Hubert (ACE) 13.11.1980
172 GARZELLI Stefano (ACE) 16.07.1973
173 GILING Bas (ACE) 04.11.1982
174 KOHUT Slawomir (ACE) 18.09.1977
175 MASCIARELLI Andrea (ACE) 02.09.1982
176 MURAGLIA Giuseppe (ACE) 03.08.1979
177 NORDHAUG Lars Petter (ACE) 14.05.1984
178 RASCH Gabriel (ACE) 08.04.1976



[size=16] ELK HAUS [/color]

181 BRU PASCAL Yon (ELK) 18.10.1977
182 DENIFL Stefan (ELK) 20.09.1987
183 EIBEGGER Markus (ELK) 16.09.1984
184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979
185 PORTAL Nicolas (ELK) 23.04.1979
186 ROHREGGER Thomas (ELK) 23.12.1982
187 STARZENGRUBER Harald (ELK) 11.04.1981
188 TOTSCHNIG Harald (ELK) 06.09.1974





191 BENITEZ ROMAN José Alberto (SIT) 14.11.1981
192 COBO Roberto (SIT) 03.11.1982
193 COLOM MAS Antonio (SIT) 11.05.1978
194 PAULINHO Sergio Miguel Moreira (SIT) 26.03.1980
195 SÖRENSEN Nicki (SIT) 14.05.1974
196 TOMEI Francesco (SIT) 19.05.1985
197 URAN Rigoberto (SIT) 26.01.1987 Zeitfahrmeister
198 ---





201 ---
202 ---
203 ---
204 ---
205 ---
206 ---
207 ---
208 ---



211 ---
212 ---
213 ---
214 ---
215 ---
216 ---
217 ---
218 ---

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Liège - Bastogne - Liège (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:10
von Schnurer | 838 Beiträge

Das Radrennen Lüttich–Bastogne–Lüttich (französisch Liège–Bastogne–Liège), manchmal auch kurz LüBaLü genannt, ist das älteste noch ausgetragene Eintagesrennen und wird zu den fünf sogenannten Monumenten des Radsports gezählt.

Das durch den wallonischen Teil Belgiens führende Rennen wurde erstmals 1892 gestartet und trägt daher den Ehrennamen La Doyenne (Die Älteste). Das jährlich Ende April stattfindende Rennen war bis 2004 Teil des zehn Rennen umfassenden Rad-Weltcups. Nach dessen Abschaffung gehört es ab 2005 für drei Saisons zur neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres.

Lüttich–Bastogne–Lüttich gilt aufgrund seines sehr hügeligen Profils durch die wallonischen Ardennen als einer der schwersten Klassiker im Radsport. Die Streckenführung ändert sich von Jahr zu Jahr nur unwesentlich. Vor allem der zweite Teil des etwa 250 Kilometer langen Rennens führt über mehrere relativ kurze, jedoch steile Anstiege (Côtes), die oft rennentscheidenden Charakter haben. Am berühmtesten ist die Côte de la Redoute. Das Ziel befindet sich an einer Steigung in Ans, einer kleinen Stadt, die an Lüttich grenzt.

Die meisten Siege bei der „Doyenne“ hat Eddy Merckx aufzuweisen, der zwischen 1969 und 1975 insgesamt fünf Mal gewann. Die beiden einzigen deutschen Sieger bisher waren Hermann Buse 1930 und Dietrich Thurau 1979.



Zitat
Ergebnis der 93. Auflage Liège-Bastogne-Liège (262km)
1. Danilo di Luca (ITA) - Liquigas 6h37:24
2. Alejandro Valverde (ESP) - Caisse d'Epargne +0:03
3. Frank Schleck (LUX) - Team CSC gl.Zeit
4. Paolo Bettini (ITA) - Quick Step +0:06
5. Davide Rebellin (ITA) - Gerolsteiner gl.Zeit
6. Michael Boogerd (NED) - Rabobank +0:07
7. Damiano Cunego (ITA) - Lampre-Fondital +0:09
8. Matthias Kessler (GER) - Astana Team
9. Juan José Cobo (ESP) - Saunier Duval
10. Kim Kirchen (LUX) - T-Mobile Team

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Liège - Bastogne - Liège (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:13
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur Übertragung bei der "Mutter aller Klassiker" von Lüttich über Bastogne zurück nach Lüttich. Die diesjährige, 94. Auflage, findet bie leicht windigem, aber dennoch gutem Wetter statt


[1 KM] Das Rennen ist eröffnet. Die ersten Plätzekämpfe starten, denn keiner will bei einer möglichen Attacke zurückstecken müssen.

[7 KM] Da haben wir auch schon die erste Attacke. Santambroggio vom Team High Road versucht es. Lars Petter Nordhaug (ACE) versucht mitzugehen und kommt auch ran. Damit haben wir nun zwei Mann an der Spitze des Feldes. Bis jetzt sind die meisten damit zu frieden und die zwei kommen einige Meter weg.

[11 KM] Die beiden Fahrer haben nun fast 30 Sekunden zwischen sich und das Feld gebracht. Im Feld gehts recht gemütlich zu, mit 35 KM/h fahren sie durch die Landschaft und lassen sich von einigen angereißten Fotografen fotografieren.

[12 KM] Tiralongo zieht an!! Der Italiener im Dienst des französischen Pro Tour Teams Boygues Telecom will sich aus dem Feld lösen. Geslin (FDJ), Jufre (SDV), Cobo (SIT) und Sanchez Gil (GCE) springen mit. Die fünf Fahrer wollen wohl vorne ranfahren und damit eine etwas größere Gruppe initiieren.

[19 KM] Die fünf haben fast aufgeschlossen. 10 Sekunden sind es noch ungefähr, denn die beidne vorne warten beinahe. Aber hinten hat Ag2r das Kommando übernommen, die wollen keine allzugroße Gruppe wegkommen lassen.
GP 1 -> GP 2 + 11 Sek. -> Peleton + 23 Sek.

[26 KM] Der erste etwas schwere "Anstieg" steht auf dem Programm. Die Ausreißer haben aufgesteckt. Das Peleton taumelt etwas vor sich hin.

[29 KM] Der Allrounder Sylvain Chavanel attackiert. Caisse will hier heute unbedingt in die Gruppe. Sie wollen sich wohl der FÜhrungsarbeit entledigen. Matias Medici (QSI), Gabriel Rasch (C.A) und Mathew Lloyd (SIL) folgen dem Franzosen. Eine interessante Gruppe. Fast alle scheinen damit zu frieden zu sein, denn keiner nimmt das Tempo auf.

[37 KM] Die Gruppe funktioniert gut und hinten aus dem Feld haben sich zwei weitere Fahrer gelöst. Ruben Perez Moren (EUS) und Wolfgang Murer (ELK) schicken sich die Gruppe zu erreichen. Jelle Vanendert (LIQ) versuchte es auch, doch stoppte ihn ein platter Reifen. Schade um den jungen Belgier, dem das Gelände eigentlich relativ gut liegt. Ag2r versucht wieder das Tempo aufzunehmen, aber ohne Unterstützunge fehlt den Jungs die Motivation und sie müssen die Gruppe gefähren lassen.

[46 KM] Murer und Perez Moreno gesellen sich den anderen vier. Dadurch haben wir eine sechköpfige Spitzengruppe vorne. Das Peleton macht im Moment keine anstalten das Tempo zu erhöhen.

[52 KM] 3:11 Minuten der Momentane Vorsprung.

Zitat
13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979
34 MEDICI Matias (QSI) 29.06.1975
104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981
137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976
146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983
184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979



[56 KM] Die erste Bergwertung ist vorrüber. Keienr zeigt wirkliches Interesse an den Prämien und so wird die erste Wertung des heutigen Tages einfach überrollt. Lloyd sicher sich die drei Punkte. Rasch noch zwei und Chavanel bekommt noch einen Punkt ab.

Zitat
1. Bergwertung 55,5 KM

1. 146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983 3 Points
2. 137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976 2 Points
3. 13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979 1 Point



[78 KM] Alles im Rahmen, der Vorsprung liegt bei rund 6 Minuten und hinten im Feld passiert immer noch nichts. Die Gruppe funktioniert immer noch gut, keiner will sich vor der Arbeit drücken, obwohl Medici vorallem an den Steigungen die ein oder andere Führung auslassen muss.

[83 KM]

Zitat
2. Bergwertung 82,5 KM

1. 146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983 3 Points
2. 184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979 2 Points
3. 104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981 1 Point



[107 KM] Bastogne ist erreicht. Im Deutschen aber eher bekannt als Bastnach oder Bastenach, niederländisch Bastenaken, luxemburgisch Baaschtnech oder Baastnech. Bastogne ist eine belgische Kleinstadt an der Grenze zum Großherzogtum Luxemburg. Sie liegt in der Provinz Luxemburg, Wallonische Region und hat knapp 14.000 Einwohner.

Ihre Bekanntheit geht auf die Ardennenoffensive der deutschen Wehrmacht in der Endphase des Zweiten Weltkrieges zurück. Unter Feldmarschall von Rundstedt startete die Wehrmacht 1944 im Norden Luxemburgs und im angrenzenden östlichen Belgien einen letzten Großangriff, im Verlauf dessen die amerikanischen Truppen zurückgeworfen wurden und sich nur in der umzingelten Stadt halten konnten. Wenig später konnten die Amerikaner den deutschen Angriff zurückschlagen. Zum Andenken an die verlustreiche Winterschlacht wurde in Bastogne eine Gedenkstätte, das so genannte Mardasson errichtet, dem ein Weltkriegsmuseum benachbart ist. Heutzutage doch eher bekannt für das heutige Rennen, Lüttich-Bastogne-Lüttich.



Das Denkmal Mardasson heute bei strahlendem Sonnenschein.

[111 KM] Etwas außerhalb von Bastogne erreicht nun die Spitzengruppe die Verpflegungzone. Das Hauptfled braucht in etwa noch 8 Minuten bis sie Essen fassen dürfen. Die Fans hier jubeln den Spitzenreitern zu. Erstaunlich auch, dass kein einheimischer Profi es in die Gruppe geschafft hat, jedoch zwei belgische Teams. Ich denke mal da sind einige Fahrer am Ende des Tages sauer auf ihre sportlichen Leiter, denn wer will sich nicht im eigenen Land präsentieren?

[123 KM] Im Hauptfeld gab es die erste Aufgabe. Angel Vicioso, Rigoberto Uran und Ronny Scholz hören auf. Die drei, die auf Grund eines zu aggressiven Fans zu sturz kamen, sehen nicht wirklich gut aus und ließen sich kurz vo nen Teamärzten behandeln, doch anscheind geht es nicht mehr weiter. Im Gegensatz dazu können Maxime Monfort, der eine kleine Wunde am linken Knie davon trägt, und Benoit Vaugrenard weiterfahren. Wobei Vuagrenard auch nicht unbedingt fit aussieht.

[129 KM]

Zitat
3. Bergwertung nach 129 KM

1. 137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976 3 Points
2. 184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979 2 Points
3. 146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983 1 Point



Lloyd damit schon 7 Punkte sicher. Doch schauen wir uns den jungen Mann aus Australien doch mal genauer an. Der in Melbourne geborene Profi gewann schon 2004 eine Etappe bei der Herald Sun Tour in Australien. Ein paar Monate später konnte er dann noch eine Etappe bei der Tour of Wellington für sich entscheiden und gewann so auch die Gesamtwertung. Dadurch platzierte er sich in der Endwertung der UCI Oceania Tour 2005 auf dem vierten Rang. 2006 fuhr er dann für das Continental Team SouthAustralia.com-AIS wo er unter anderem eine Etappe bei der Japan-Rundfahrt und später bei der Herald Sun Tour gewann. Ab der Saison 2007 wird Lloyd für das belgische ProTour-Team Predictor-Lotto an den Start gehen. 2008 fährt er nun für das Nachfolger Team Silence-Lotto.

[144 KM] Es sind nun zum ersten mal über 10 Minuten Vorsprung für die Ausreißer, die immernoch gut, aber nicht mehr Topfit aussehen. Hinten im Feld nehmen Gerolsteiner und CSC langsam das Tempo auf und wir sehen Andre Moletta, Greg van Avermaet und Jurgen van den Broeck häufiger in der Fürhung.

[161 KM] Immer noch sieht es im Feld mehr nach einem Sonntagsauflug als ersten Radrennen aus. Aber es sind ja noch etwas mehr als 100 Kilometer bis in Ziel, da kann viel passieren. Zeit um einen weiteren Profi aus der Fluchtgruppe anzuschauen.
Normalerweise würde ich ja einen einheimischen Fahrer vorschlagen, aber wie vorher schon erwähnt ist keiner in der Grupep vertreten. Also picken wir uns mal den Norweger raus.
Der mittlerweile 32 Jahre alt Gabriel Rasch begann seine Karriere 2002 beim Team Krone. 2003 gewann er mit dem Team Ringerike den nationalen Meistertitel im Straßenrennen. Seit 2006 fährt Rasch für das norwegische Continental Team Maxbo Bianchi. Er gewann in seiner ersten Saison dort den GP Möbel Alvisse in Luxemburg und den Ringerike GP in seinem Heimatland. Außerdem wurde er Sechster beim GP Stad Zottegem und Zweiter beim Druivenkoers Overijse. Ein Jahr später gewann er die Rhône-Alpes Isère Tour und wurde Vierter bei Paris-Corrèze. Daraufhin bekam er für 2008 einen Vertrag einen Vertrag beim französischen ProTour-Team Crédit Agricole.

[168 KM] So langsam wird es ernst. Es sind zwar noch 94 Kilometer, aber nun kommen innerhalb von kürzester Zeit die letzten 9 Hügel und immerhin haben wir ja schon eine normale Renndistanz wie eben bei einer Tour de France Etappe schon hinter uns.

[173 KM]

Zitat
4. Bergwertung nach 173 KM

1. 137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976 3 Points
2. 104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981 22.12.1979 2 Points
3. 184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979 24.05.1983 1 Point



Damit ist nun Lloyd zum ersten mal ohne Punkte. Medici hängt jetzt schon einige Meter zurück, wird aber auf der Abfahrt wieder rankommen. Der Vorsrpung hat sich nun bei 8:40 Minuten eingependelt.

Der zweite Teil bis Kilometer 242,5 KM kommt morgen. Ihr könnt solange eure Taktik auf den Rennverlauf anpassen. Dabei bitte nicht editieren, sondern einen neuen Beitrag posten mit den genauen Änderungen. Dabei werden nur Tatiken bis 21 Uhr angenommen und sind danach komplett wirkungslos für den Bereich 174-242,5. Wer nicht ändern möchte postet bitte nichts.[/size]
[180 KM]

Zitat
13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979
34 MEDICI Matias (QSI) 29.06.1975
104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981
137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976
146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983
184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979



Das immernoch die Ausreißer, wobei Medici erneut reißen lassen musste und wieder etwas hinterher hinkt. Das Feld nun etwas flotter unterwegs und der Vorsprung wieder unter ach Minuten und das dank den Ag2r und den BTL Mannen.

Zitat
5. Bergwertung nach 179,5 KM
1. 146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983 3 Points
2. 184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979 2 Points
3. 104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981 1 Point



Im Feld kommt nun auch etwas in Bewegung der Schwede Larsson attackiert. Zwar ist das Tempo im Feld recht hoch. Aber er kann sich etwas absetzen. Nicht unbedingt sinnvoll, den vorne ist noch eine Gruppe und es sind noch knapp 80 Kilometer bis ins Ziel. Doch Thomas Voeckler von Bouyuges Telecom setzt nach und kann auch eine kleine Lücke zwischen sich und das Peleton bringen.
Damit sind nun zwei Fahrer zwischen der eignetlich Spitzengruppe und dem Peleton.

[185 KM] Hinten im Feld sind weiterhin einige ag2r fahrer zu sehen, aber mittlerweile sind auch 3 CSC Trikots zu sehen. Van den Broeck, Anton und Sörensen sind da zu sehen. Die 20 Sekunden die Larsson und Voeckler werden nicht mehr lange halten. Im übrigen konnte sich Perez Moreno dei 6. Bergwertung sichern. Lloyd dieses mal nur mit einem Punkt. Murer konnte sich noch dazwischen quetschen.

Zitat
6. Bergwertung nach 179,5 KM
1. 104 PEREZ MORENO Ruben (EUS) 30.10.1981 3 Points
2. 184 MURER Wolfgang (ELK) 22.12.1979 2 Points
3. 146 LLOYD Matthew (SIL) 24.05.1983 1 Point



[194 KM] Medici und Murer sind nun abgeschlagen. Medici hatte schon am Berg größere Probleme und Murer verbremste sich in der Abfahrt 2 mal heftigst. Beide hängen knappe 10 Sekunden hinterher, aber die Chance wieder ranzukommen schätze ich auf 10% ein, denn vorne wird weiter Tempo gemacht.
Im Peleton können Anton und Co Larsson und Voeckelr schn wieder sehen. Auch hier sind es vllt noch 10 Sekunden, etwas mehr übere ich sagen. Aber so genau kann man das nicht sagen.

[198 KM] Lloyd zieht an. Der Junge sieht gut aus. Der tritt hier richtig an und haut voll in die Pedale. Nur Chavanel und Rasch kommen gerade noch mit. Wobei Rasch auch schon einige Meter Rückstand hat. Perez Moreno ohne Chance.

Zitat
7. Bergwertung nach 197,5 KM
1. 13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979 3 Points
2. 146 LLOYD Matthew (SIL) 22.12.1979 2 Points
3. 137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976 1 Point



Voeckler und Larsson sind im übrigen wieder eingeholt. Rogers ebenfals vom Team High Road zieht an. Da steigen direkt einige hinterher. Laverde [QSI] sowie Astarloza [BTL] springen mit.

[203 KM] Die zweite Verpflegungszone ist erreicht. Vorne haben dir drei Trios. Rasch, Lloyd und Chavanel sind an der Spitze. Murer, Perez Moreno und Medici haben schon fast 40 Sekunden kassiert. Astarloza, Laverde Und Rogers mit 3:10 Rückstand auf die Spitze. Das Peleton bei ungefähr 3:30 Minuten.
Und oh direkt jetzt bei der Verpflegungszone kommt es zum Sturz. David Arroyo und Leonardo Duque verhacken sich und stürzen in die Helfermassen. Das sieht richtig schlimm aus. Für beide ist das Rennen vorbei, aber auch eine Helfer brauchen ärztliche Unterschungen und Hilfe.

[207 KM] Chavanel konnten sich etwas absetzen. Rasch und Lloyd sind beide platt. Vorallem der junge Australier ist am pusten. Medici musste das Rennen hingegen vollkommen entkräftet aufgeben. Perez Moreno und Murer haben weitere 40 Sekunden auf Chavanel verloren.
Astarloza, Laverde und Rogers holten sich momentan 30 Sekundne vor dem Feld. Wobei der Rückstand des Feldes sich bei etwas mehr als drei Minuten einpendelt.
Erstaunlich das vorallem schon einige starke Fahrer aus dem Feld rausfallen. Der vorhn gestürzte Monfort ist weg. Markus Fothen ebenfals weg. Alexandr Kolobnev raus und ebenfals Wim van Huffel. Die 4 befinden sich im mittlerweile 50 Fahrer umfassenden Gruppeto.
Mit Vuagrenard haben wir aber auch den nächsten Austeiger.

[210 KM]

Zitat
8. Bergwertung nach 210 KM
1. 13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979 3 Points
2. 146 LLOYD Matthew (SIL) 22.12.1979 2 Points
3. 137 RASCH Gabriel (C.A) 08.04.1976 1 Point



Murer und Perez Moreno wurden von dem Trio um Astarloza gestellt. Aber beide können sich nicht halten und fallen durch. Lloyd und Rasch scind auch nicht mehr allzuweit weg. Einzig Chavanel kann die Verfolger etwas auf Distanz halten.

Chavanel
+1:13 Minuten
Lloyd und Rasch
+1:38 Minuten
Astarloza, Rogers und Laverde
+2:11 Minuten
Peleton

[217 KM]Es geht bergab, die Fahrer können nochmal etwas durchschnaufen, bevor es richtig zur Sache geht. Gerade mal 4 wirklich interessante Hügel und die Schlusssteigung stehen auf dem Programm. Zusammengepackt auf nicht mal 45 Kilometer. Also ein einziges rauf und runter.
Chavanel kann wieder einige Sekunden mehr zwischen sich und den Rest packen. Lloyd und Rasch sind mittlerweile aber bald gestellt. Trotzdem gutes Rennen der beiden und vorallem von Matthew Lloyd. Der hat sicherlich die Begehrlichkeit von einigen Topteams geweckt. Aber wollen wir nicht zuviel spekulieren.

[224 KM] Lloyd und Rasch sind von der Verfoglergruppe kassiert. Gleich geht es wieder hoch und ich glaube kaum, dass die beiden sich halten können. Das Feld hängt immer noch circa 35 Sekunden hinter dem Quintett.

Zitat
Chavanel
+ 1:27
Lloyd, Rasch, Astarloza, Rogers und Laverde
+ 2:03
Peleton



[228 KM] Llyod und Rasch sind durchs Peleton gereicht worden und sind nun im Gruppeto. Im Feld wird kommt nun noch mehr zug rein. Trotzdme versucht es ein ELK-Haus Profi. Markus Eibegger versucht davon zu kommen. Zwar sieht es gerade gut aus. Aber Anton und Slamon halten das Tempo unglaublich hoch.

Zitat
9. Bergwertung nach 227,5 KM
1. 13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979 3 Points
2. 31 LAVERDE Luis Felipe (QSI) 06.07.1979 2 Points
3. 93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL) 1 Point



Sollte Chavanel so weitermachen, wird er das Bergtrikot noch gewinnen. Doch dazu fehlen noch ein paar Punkte und es wird immer enger. Keine 40 Sekunden mehr.

[233 KM] Eibegger ist wieder gestellt. Das Tempo vorne ist hoch und Chavanel kann sich gerade noch so über die Bergwertung retten und wird dann von Astarloza, Laverde und Rogers geschluckt. Damit ahben wir nun 4 Spitzenreiter, wobei zu bezweifeln ist, dass sich Sylvain Chavanel noch lange halten kann. Immerhin ist er schon weit über 150 Kilometer an der Spitze. Die Quartett hat 40 Sekunden Vorsprung, denn hinten will keiner die Initative übernehmen. Keiner will seine verbliebenen Helfer zu früh verschleißen. Gut für die Ausreißer, schlecht fürs Peleton.


Zitat
10. Bergwertung nach 233 KM
1. 13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979 3 Points
2. 93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL) 2 Points
3. 31 LAVERDE Luis Felipe (QSI) 06.07.1979 1 Point



[242 KM] Immernoch rund 40 Sekunden Vorsprung. Chavanel kann sich noch halten, aber sobald er berg hoch gehen sollte, fällt er weg, da bin ich mir sicher. Im Feld fehlt weiter eine treibende Kraft um die Ausreißer einzufangen.

Zitat
13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979
31 LAVERDE Luis Felipe (QSI) 06.07.1979
87 ROGERS Michael (HIR) 20.12.1979
93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL)


+ 41 Sekunden

01 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ) 28.05.1971
02 BETTINI Paolo (LIQ) 01.04.1974
04 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
06 VANENDERT Jelle (LIQ) 19.02.1985
11 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) 25.04.1980
17 PELLIZOTTI Franco (GCE) 15.01.1978
21 ANTON HERNANDEZ Igor (CSC) 02.03.1983
22 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
25 SCHLECK Fränk (CSC) 15.04.1980
45 REBELLIN Davide (GST) 09.08.1971
47 WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980
48 ZAUGG Oliver (GST) 09.05.1981
51 NOCENTINI Rinaldo (RAB) 25.09.1977
53 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
54 FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) 15.02.1976
55 GESINK Robert (RAB) 31.05.1986
67 VALJAVEC Tadej (LAM) 13.04.1977
71 COBO ACEBO Juan José (SDV) 11.02.1981
78 RICCO Riccardo (SDV) 01.09.1983
82 KIRCHEN Kim (HIR) 03.07.1978
86 PEREIRO SIO Oscar (HIR) 03.08.1977
91 SCHUMACHER Stefan (BTL)
94 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
101 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (EUS) 05.02.1978
108 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
111 KROON Karsten (A2R)
112 DI LUCA Danilo (A2R)
114 IVANOV Serguei (A2R)
123 GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
124 GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
125 MEERSMAN Gianni (FDJ) 05.12.1985
126 NIBALI Vincenzo (FDJ) 14.11.1984
131 BERTOLINI Alessandro (C.A) 27.07.1971
133 CARLSTRÖM Kjell (C.A) 18.10.1976
134 GERRANS Simon (C.A) 16.05.1980
143 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977
156 SPRICK Matthieu (COF) 29.09.1981
157 WESEMANN Steffen (COF) 11.03.1971
158 ZAMPIERI Steve (COF) 04.06.1977
172 GARZELLI Stefano (ACE) 16.07.1973



Damit müssten eigentlich Liquigas, Rabobank, Francaise des Jeux und Geroslteienr das Tempo machen. Aber keiner will die wichtigen Helfer verbraten. Auch interessant, dass einige Top15 Fahrer schon rausgefallen sind. Trotzdem immernoch die wichtigsten Favoriten mit an Bord.

[color=red]Taktik bis morgen um 17 Uhr. Nicht ABSCHREIBEN!, nicht editieren.
So da sind wir also wieder beim spannenden Finale von Lüttich-Bastonge-Lüttich. Keine 20 Kilometer sind mehr zu bewältigen und die meisten Favoirten stehen nur noch mit sehr wenigen Helfern da. Doch schauen sie selbst:

Zitat
13 CHAVANEL Sylvain (GCE) 30.06.1979
31 LAVERDE Luis Felipe (QSI) 06.07.1979
87 ROGERS Michael (HIR) 20.12.1979
93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL)


+ 41 Sekunden

01 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ) 28.05.1971
02 BETTINI Paolo (LIQ) 01.04.1974
04 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
06 VANENDERT Jelle (LIQ) 19.02.1985
04 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
11 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) 25.04.1980
17 PELLIZOTTI Franco (GCE) 15.01.1978
21 ANTON HERNANDEZ Igor (CSC) 02.03.1983
22 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
25 SCHLECK Fränk (CSC) 15.04.1980
45 REBELLIN Davide (GST) 09.08.1971
47 WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980
48 ZAUGG Oliver (GST) 09.05.1981
51 NOCENTINI Rinaldo (RAB) 25.09.1977
53 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
54 FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) 15.02.1976
55 GESINK Robert (RAB) 31.05.1986
67 VALJAVEC Tadej (LAM) 13.04.1977
71 COBO ACEBO Juan José (SDV) 11.02.1981
78 RICCO Riccardo (SDV) 01.09.1983
82 KIRCHEN Kim (HIR) 03.07.1978
86 PEREIRO SIO Oscar (HIR) 03.08.1977
91 SCHUMACHER Stefan (BTL)
94 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)
101 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (EUS) 05.02.1978
108 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
111 KROON Karsten (A2R)
112 DI LUCA Danilo (A2R)
114 IVANOV Serguei (A2R)
123 GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
124 GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
125 MEERSMAN Gianni (FDJ) 05.12.1985
126 NIBALI Vincenzo (FDJ) 14.11.1984
131 BERTOLINI Alessandro (C.A) 27.07.1971
133 CARLSTRÖM Kjell (C.A) 18.10.1976
134 GERRANS Simon (C.A) 16.05.1980
143 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977
156 SPRICK Matthieu (COF) 29.09.1981
157 WESEMANN Steffen (COF) 11.03.1971
158 ZAMPIERI Steve (COF) 04.06.1977
172 GARZELLI Stefano (ACE) 16.07.1973



2. Bergwertungen und der Schlussanstieg stehen auf dem Programm. Also noch einige Höhemeter und Prozente.

[244 KM] Vorne in der Spitzengruppe haben alle bis auf Rogers die Führungsarbeit eingestellt. Die wollen wohl nicht durchziehen. Bei Chavanel ist das natürlich verständlich. Der ist schon stehend KO. Aber wieso Laverde und Astarloza so gut wie nichts mehr tun. Unbegreiflich, die beiden haben doch die einmalige Chance die Mutter aller Klassiker zu gewinnen. Im Hauptfeld fahren Ivanov, Meersman und Anton das Tempo. Sie kommen Sekunde um Sekunde näher. Gleich geht es in den "Falkenfels", ein unglaublich steiler und schwerer Anstieg, hier sollte nochmal richtig durchgesiebt werden. Ich wette sogar, dass am Ende keine sechs Mann mehr vorne zu finden sind. Aber warten wirs ab.

[245 KM] Chavanel ist raus aus der Gruppe. Auch der Rest verleirt unglaublich viel Zeit. Keine 20 Sekunden sind das mehr. Wenn Rogers nicht schleunigst Unterstützung bekommt ist die Gruppe in zwei bis drei Kilometern Geschichte. Aber wie pflegte mein Physiklehrer immer zu sagen: "Da steckscht net drin!" Also immernoch unfassbar. Oh und Laverde erbarmt sich und übernimmt eine kurze Runde im Wind.

[246 KM] Anton und vorallem Ivanov preschen hier vorwärts. Erstaunlich was der junge Spanier hier zeigt. In ein paar Jahren könnte er heir sicher um den Sieg mitfahren, dann werdne andere für ihn diese Arbeit übernehmen. Chavanel im übrigen gestellt und wird direkt durch gereicht. Doch auch andere Fahrer purzeln förmlich aus der Gruppe. Und das nach gerade einmal 1 KM in der Steigung. Kein zwei Kilometer mehr bis zur Bergwertung und ich glaub ich seh nicht recht. Paolo Bettini fällt ab. Der Altmeister, nein sogar Weltmeister muss reißen lassen. Unglaublich. Noch über 15 Kilometer und der Weltmeister ist raus, sollten ihm nicht der "zweite Wind" etwas helfen. Doch auch andere Fahrer sind weg. Wesemann, Beltran, Vanendert, Vlajavec, Zaugg, Cobo, Pereiro, Zaballa, Geslin, Meersman, Carlström, Sprick und Garzelli. Also knapp die Hälfte des Verfolgerfeldes ist weg.

[246,5KM] Nur noch 1000 Meter bis zur Bergwertung, doch noch genug Distanz um hier ordentliche Zeit rauszufahren. Im übrigen sind Rogers, Laverde und Astarloza nur noch gut 10 Sekunden vorraus. ROgers ist KO. Laverde sieht auch nciht mehr fit aus. Einzig Astarloza sieht noch leicht frisch aus. Aber der will nicht führen. Bertagnolli von Bouygues Telecom zieht an. Recht solider Antritt, aber nicht unbeginnt atemberaubend. Von hinten geht aber nur Wegmann mit. Auch Karsten Kroon ist dabei. Wegmann setzt sich direkt an die Spitze und zieht durch. Kroon sieht gut aus. Und ohh dem Initator geht die Puste aus. Bitter. Die beiden ziehen hier den Hügel hoch. Wahnsinn. Laverde ist gestellt. Rogers auch. Astarloza ebenfals, doch dieser kann sich ranghängen. Die beiden haben hier auf gut 500 Metern locker 15 Sekunden rausgefahren. Anton hinten im Feld ist platt.

[247 KM] Kroon, Wegmann und Astarloza. So heißt das Führungsduo nun. Zwischen den SPitzenreitern und der ersten wirklichen Verfoglergruppe sind noch Laverde, Bartagnolli und Rogers. Die sich jetzt auch zusammengefunden haben. Und aus der Verfolgergruppe komtm der nächste Antritt. Damiano Cunego! Wahnsinns Antritt. Richtig stark.
Da reißt eine kleine Lücke, doch Rebellin stiefelt hinterher. Aber auch einige andere versuchen sich an die zwei Italiener zu hängen. Rodriguez seh ich. Valverde ebenfals. Schleck, Dekker, Nocentini, Ricco, Kirchen, di Luca, Schumacher, Samuel Sanchez Evans und Gilbert. Doch zwischen den Fahrern sind immer einige Meter.

Zitat
47 WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980
93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL)
111 KROON Karsten (A2R)


+7 Sekunden
31 LAVERDE Luis Felipe (QSI) 06.07.1979
87 ROGERS Michael (HIR) 20.12.1979
94 BERTAGNOLLI Leonardo (BTL)

+8 Sekunden
22 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
45 REBELLIN Davide (GST) 09.08.1971

+10 Sekunden
11 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) 25.04.1980
25 SCHLECK Fränk (CSC) 15.04.1980
53 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
91 SCHUMACHER Stefan (BTL)
112 DI LUCA Danilo (A2R)
124 GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
143 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977


+13 Sekunden
04 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
51 NOCENTINI Rinaldo (RAB) 25.09.1977
78 RICCO Riccardo (SDV) 01.09.1983
82 KIRCHEN Kim (HIR) 03.07.1978
101 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (EUS) 05.02.1978


+17 Sekunden
17 PELLIZOTTI Franco (GCE) 15.01.1978
21 ANTON HERNANDEZ Igor (CSC) 02.03.1983
54 FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) 15.02.1976
55 GESINK Robert (RAB) 31.05.1986
114 IVANOV Serguei (A2R)
126 NIBALI Vincenzo (FDJ) 14.11.1984
134 GERRANS Simon (C.A) 16.05.1980
158 ZAMPIERI Steve (COF) 04.06.1977

+31 Sekunden
01 BELTRAN MARTINEZ Manuel (LIQ) 28.05.1971
02 BETTINI Paolo (LIQ) 01.04.1974
06 VANENDERT Jelle (LIQ) 19.02.1985
48 ZAUGG Oliver (GST) 09.05.1981
67 VALJAVEC Tadej (LAM) 13.04.1977
108 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
71 COBO ACEBO Juan José (SDV) 11.02.1981
86 PEREIRO SIO Oscar (HIR) 03.08.1977
123 GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
125 MEERSMAN Gianni (FDJ) 05.12.1985
133 CARLSTRÖM Kjell (C.A) 18.10.1976
156 SPRICK Matthieu (COF) 29.09.1981
157 WESEMANN Steffen (COF) 11.03.1971
172 GARZELLI Stefano (ACE) 16.07.1973



[247,5 KM] Die Bergwertung ist erreicht. Kroon gewinnt vor Wegmann und Astarloza. Cunego und Rebellin ziehen an Rogers und Co vorbei und in der Verfoglergruppe um Valverde machen einige Fahrer Tempo. Di Luca, Schleck und Schumacher natürlich nicht, die haben ja jweiels einen Temkollegen vorne mit drine. Die darauffolgene Gruppe sit sich nicht ganz einige. Keiner will wirklich hinterher fahren und alle gehen nur kurz durch die Führung, wenn nicht schnell einer was unternimmt, rückt das Podium in sehr weite ferne. Die Gruppe um Anton ist bereits geschlagen. Einzig Zampieriund Gerrans machen Tempo, so wird das nichts.

Zitat
11. Bergwertung nach 247,5 KM
1. 111 KROON Karsten (A2R) 3 Points
2. 47 WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980 2 Points
3. 93 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (BTL) 1 Point



[249 KM] Die drei vorne halten ihren Vorsprung auf Cunego und Rebellin. Rogers, Laverde und Bertagnolli sind nun durchgereicht worden. Einzig Bertagnolli konnte sich noch an einer Gruppe festbeißen. Er hängt in der Gruppe um Anton. Die anderen beide nsind weg vom Fenster.
Valverde und Co kommen dafür immer näher an Rebellin und Cunego die maximal 2 Sekunden weg sind. Das ist beinahe schon ein Katzensprung. Also spätestens auf dem letzten Flachenstück vor der letzten BErgwertung werden sie die beiden eingeholt haben.

[252 KM]Und so wie ich es prognostiziert hatte, sind Cunego und Rebellin gestellt worden. Das Trio an der Spitze ist aber auch nur noch sechs bis sieben Sekunden vorraus. Also die werden garantiert gleich kassiert werden


+ 6 Sekunden

+14 Sekunden


[255 KM] 1,5 Kilometer bis zur letzten Bergwertung. Richtig spannendes Rennen. Die Luft steht sprichwörtlich in Flammen. Die Fans am Straßenrand toben. Radsport pur. Das Spitzentrio dürfte auch jeden Moment gestellt werden und ohhh. Karsten Kroon von franzöischen Pro Tour Team ag2r attackiert nochmal. Und was für ein Antritt. Er kann sich Meter um Meter von seinem Begleitern lösen. Die in diesem Augenblick auch von Cunego erreicht werden. Damit jetzt alleingier Spitzenreiter Karsten Kroon, gefolgt von 11 Fahrern in einer Gruppe. Schwieriges Unterfangen. Aber jetzt heißt es für den Niederländer beißen.

[256 KM] Astarloza musste reißen lassen. Und da die nächste Attacke aus dem Verfoglerfeld. Wieder ist es ein CSC Fahrer der hier eine Lücke reißen kann. Starker Auftritt des dänischen Teams. Gerade mal 3 Fahrer können folgen. Valverde Cunego und Rebellin. Der Rest fällt ab. Erstaunliche Leistung von Cunego, dass er nach dme Antritt vorhin noch mitfahren kann. Dahinter klemmen sich Evans, Dekker und Gilbert in die Fürhungsarbeit ein. Wegmann muss jetzt ganz reißen lassen.


+ 4 Sekunden


Der Rest ist geschlagen. Da macht keiner mehr wirklich Anstalten Tempo zu machen. Damit haben wir nur noch 9 Siegkanidaten.

[256,5 KM] Kroon kann sich noch so über die Bergwertung retten. Aber gleich wird auch er kassiert werden. Die vierer Gruppe dahinter harmoniert sehr gut. Vorallem die CSC Profis machen nochmal ordentlich Dampf. Dahinter ist man sich nicht mehr ganz einig, wer Tempo machen soll. Keiner will hier unnötige Körner liegen lassen. Trotzdem wird es dadurch nur noch schwerer wieder ranzu kommen. Rückstand auf Kroon mittlerweile sogar auf 11 Sekunden angewachsen. Der aus Dalen stammende Klassikerspezialist zeigt hier heute sein ganzen Können.

Zitat
12. Bergwertung nach 256,5 KM
1. 111 KROON Karsten (A2R) 3 Points
2. 22 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981 2 Points
3. 45 REBELLIN Davide (GST) 09.08.1971 1 Point



[258 KM] Kroon ist kassiert. Kann sich aber noch halten. Damit wären es dann ein Quintett an der Spitze. Im übrigen hab ich meine Wette von vorhin gewonnen. Drei Fahrer waren noch an der Spitze.
Das Spitzenquintett hat mittlerweile gute 14 sekunden Vorsprung, denn in der Verfolgergruppe fühlt sich außer Schumacher immer noch keiner so richtig fürs Tempo zuständig. Schade eigentlich. Ein Finale mit neun Fahrer wäre sicherlich spannender.

[259,5 KM] 2,5 Kilometer noch. In Worten zwei einhalb. Absolut spannendes Rennen. Noch knapp 1 Kilometer bis es in den Schlusshang reingeht wo wirklich nochmal einiges gehen wird. Immer noch muss Schumacher in der Verfoglergruppe, mehr oder weniger das Tempo alleine machen. Also eins ist sicher, der wird heut Nacht gut schlafen, bei dem was der hier auf den letzten Kilometern ackern muss. Zwar schalten sich jetzt di Luca und Dekker immer mal wieder mit ein, aber wirklich zwingend sieht das nicht aus. Im Gegentei ldazu die Spitzengruppe. Das sieht immer noch recht rund aus, in anbetracht der schon fast 260 Kilometer, die zurückgelegt wurden. Aus diesem Grund haben sie mittlerweile auch gut und gerne 20 Sekunden Vorsprung. Also soltlen die vorne nicht einbrechen, wars das. Doch das sollte der Spannung keinen Abbruch tuen.

[260,5 KM] Jetzt geht in den Schlusshang rein. Kroon nochmal durchs Tempo. Dahinter ist dann Valverde, der gleich hier übernehmen muss. Valverde testet gleich mal die anderen an zieht aber nicht durch, nur eine kleine Tempoverschärfung, doch alle können folgen.

[261,5 KM] Wir sind jetzt auf den letzten 500 Metern. Rebellin geht aus der Fürhung und Fränk Schleck übernimmt und der Tritt direkt an. Richtig hohes Tempo, was der heir Anschlägt. Abslut phantastisch. Cunego direkt dahinter. Hier muss Schleck wohl den Sprint anziehen. Valverde direkt hinter Cunego und Rebellin kontne sich ziwschen Valverde und Kroon schieben, der hier aber nicht mehr gut aussieht. Das sind jetzt schon fünf, sechs Meter die er reißen lassen musste. Ein Sprinterlücke bringt an solchen Hängen nicht wirklich was, also entweder er täuscht vor oder er ist wirklich platt. Ich tippe auf letzteres, denn was der hier heute geleistet hat, war der Wahnsinn.
Immer noch Schleck vorne. Der will das Ding tatsächlich von vorne fahren und somit den Sprint für Cunego anziehen. 200 Meter noch und was passiert da? Cunego muss reißen lassen. Auf dem eigentlich jetzt flacher werdem Stück gehen Cunego die Kräfte aus. Valverde schaut verdutzt. Unglaublich Cunego fehlen die Kräfte und muss eine Lücke reißen lassen. Schleck scheint das wenig zu stören und zieht weiter durch. Sagenhaft.
Valverde der jetzt erst reagieren konnte zieht an Cunego vorbei. Rebellin bleibt an ihm dran. 100 Meter noch. Schleck ist gut und gerne 15, 20 Meter vorraus. Das wird hart, da nochmal ranzukommen Valverde gibt aber alles. Rebellin zieht nun auch raus. Cunego wird wohl das Podium heute verpassen.
Schleck immer noch in Front, doch Rebellin und vorallem Valverde kommen schnell näher. Der Luxemburger kann nur noch treten und hoffen das es langt. 20 Meter sind es nur noch und Valverde ist jetzt am Hinterrad von Schleck. Rebellin steckt auf, er hat keine Chance mehr. Ungefähr eine Radlänge ist er hinter Valverde. Valverde versucht noch an Schleck vorbei zu ziehen. Uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuund? Schleck gewinnt das Ding. Fränk Schleck siegt in Ans bei Lüttich-Bastonge-Lüttich und verweist Alejandro Valverde und Davide Rebellin auf die Plätze zwei und drei. Damiano Cunego sichert sich Paltz vier. Kroon wird noch fünfter.

Nun geht es noch um Platz 6. Doch wer kann sich nochmal motivieren und wichtige Punkte in der ProTourWertung mitnehmen. Dekker ist vorne. Di Luca und Gilbert dahinter. Auf der anderen Straßenseite ungefähr auf gleicher Höhe zieht Evans mit Schumacher am Hinterrad an. Und wer wird sechster? Stefan Schumacher! Erst macht der hier ewig das Tempo alleine und dann noch so einen Schlusssprint. Dekker wird siebter, gefolgt von di Luca, Gilbert und Evans.

Zitat
1. 25 SCHLECK Fränk (CSC) 15.04.1980
2. 11 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) 25.04.1980
3. 45 REBELLIN Davide (GST) 09.08.1971
4. 22 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
5. 111 KROON Karsten (A2R)
6. 91 SCHUMACHER Stefan (BTL)
7. 53 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
8. 112 DI LUCA Danilo (A2R)
9. 124 GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
10. 143 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977



Damit verabschieden wir uns nochmal mit den Bilder von Fränk Schlecks Siegerpose.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 5 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen