#1

Bayern-Rundfahrt (2.HC)

in Rennberichte 27.05.2009 17:25
von Möve PCT | 977 Beiträge

Live-Ticker Protokoll 1. Etappe

Hallo und herzlich Willkommen zur größten deutschen Rundfahrt im Jahr 2009! Heute startet die bayern-Rundfahrt udn wir sind für sie dabei. Zunächst einmal wollen wir ihnen die Rundfahrt vorstellen.

Besonders die Sprinter und die Zeitfahrer lieben die Bayern-Rundfahrt. Denn während es für die Zeitfahrer hier richtig gute Möglichkeiten gibt, das Gesamtklassement zu gewinnen, können die Sprinter an gleich drei der fünf Tage zuschlagen. Zu Beginn geht es flach von Kelheim nach Mülheim, hier erwarten die Fahrer keine großen Schwierigkeiten abgesehen von einem kurzen Stich hinauf zum Ziel. Am 2. Tag folgt die Königsetappe nach Ruhpolding, bei der es zwei Mal zum Hochschwarzeck auf 1100m Höhe hinaufgeht, bevor nach 50km hügeliger Fahrt das Ziel in Sicht kommt.. Es folgen zwei Flachetappen, die das wohl entscheidende Zeitfahren einrahmen.

Am Start sind 10 Teams, Topsfavoriten auf das Gesamtklassement sind wohl diese hier:


Michael Rogers (RRC)


Gustav-Erik Larsson (GCE)


Janez Brajkovic (THR)

Nicht zu verachten sind natürlich auch Amael Moinard und Frantisek Rabon von Silence-Lotto, Ruben Plaza von Barloworld oder auch Xavier Florencio aus der Schweizer BMC-Mannschaft.

Die Augen ruhen dagegen alle auf Lance Armstrong. Er wird hier ein Gastspiel geben und als Kapitän von Caisse d' Epargne wäre er mit Sicherheit absoluter Top-Favorit. Vielleicht ist er aber auch als Helfer für Larsson am Start, das werden wir in den nächsten fünf Tagen sehen.


Ganz Bayern will ihn sehen: Lance Armstrong

Noch ein kurzer Blick auf die Sprinterabteilung. Hier setzen wir auf Gert Steegmans (SIL), Gerald Ciolek (GCE), Robert Hunter (BAR), Andre Greipel (THR), Assan Bazayev (RRC), Kenny Van Hummel (BMC) oder Graeme Brown (TSV). Mit Cio und Greipel stehen hier heiße deutsche Eisen am Start.

1. Etappe

Pünktlich fiel der Startschuss zur 30. Bayern-Rundfahrt. Gleich nach dem Start in Kelheim setzten sich drei Fahrer ab: Kaisen (ASA), Ghyllebert (LAN) und Wilson (VAC). Wir melden uns 50km vor dem Ziel wieder und fassen dann auch das Renngeschehehn zusammen.


Los ging es in Kelheim

50km So da sind wir wieder. In der Zwischenzeit wurden zwei Sprint- und zwei Bergwertungen, jeweils der 2. Kategorie, passiert.

Sprintwertung Rottenburg (km 32):
1. Matthew Wilson (VAC) 6 Pkt.
2. Pieter Ghyllebert (LAN) 4 Pkt.
3. Olivier Kaisen (ASA) 2 Pkt.

Bergwertung Dreifaltigkeitsberg KAT II (km69):
1. Olivier Kaisen (ASA) 5 Pkt.
2. Matthew Wilson (VAC) 3 Pkt.
3. Pieter Ghyllebert (LAN) 2 Pkt.
4. Isidro Nozal (TSV) 1 Pkt.

Bergwertung Dreifaltigkeitsberg KAT II (km 78)
1. Olivier Kaisen (ASA) 5 Pkt.
2. Matthew Wilson (VAC) 3 Pkt.
3. Pieter Ghyllebert (LAN) 2 Pkt.
4. Michel Kreder (BMC) 1 Pkt.

Sprintwertung Dingolfing (km96)
1. Matthew Wilson (VAC) 6 Pkt.
2. Olivier Kaisen (ASA) 4 Pkt.
3. Pieter Ghyllebert (LAN) 2. Pkt.

Mittlerweile beträgt der Vorsprung noch 6min. Caisse d' Epargne, Rock Racing und Columbia leisten im Feld die Nachführungsarbeit.

30km Es passiert nicht viel. Auf den letzten 20km hat das Feld 2min aufgeholt. Es sind noch 4 übrig.
Jetzt defekt bei Hunt von Silence, naja das wird nicht so schlimm sein.

15km Jetzt gehts zum 1. Mal auf die Schlussrunde, die Favoriten können die schwere Zielpassage begutachten, Matthew Wilson greift vorne die Prämie ab. Und Olivier Kaisen freut sich über sein Bergtrikot.


vorläufig Bergkönig: Olivier Kaisen

Noch sind es 2min Vorsprung

7km Das Tempo hinten wurde wieder verschärft. Vorne radeln Wilson, Ghyllebert und Kaisen in dieser Reihenfolge über die Sprintwertung, das feld aber tatsächlich nur noch 30sec dahinter. Das wird wohl nichts. Caisse d' Epargne hängt sich unglaublich rein. Jetzt ist Clement vorne und reißt den Mund auf. Die Zuscheuer sind begeistert von disem Tempo. Jetzt blitzt auch mal der Kopf von Armstrong heraus. Er zeigt sich vorne und ist aufmerksam, wenn auch bisher unauffällig.

5km Jetzt sind es noch 15sec und auch Topsport Vlaanderen drängt nach vorne. Die Züge formieren sich.

2km Die drei vorne sind gestellt. Topsport übernimmt jetzt das Kommando und wer jetzt noch gewinnen will muss vorne sein. Es wird spannend sein zu sehen ob hier ein reiner Sprinter oder doch ein endschneller Hügelfahrer siegt.

1km Flamme rouge. Die letzten 700m gehts bergauf. Tosport vorne mit Rosseler. Coomans dahinter. Auch Ciolek zeigt sich vorne und wir erkennen auch Martens

Jetzt knallen sie in den Schlussstich hinein. Ein superhartes Tempo den Berg hinauf. Coomans übernimmt die Spitze. Sein Team fährt wohl für Brown, aber die Frage ist ob er hier mit hoch kommt. Jetzt sehen wir Hondo (VAC) und Van Hummel (BMC), an denen ein fahrer nach dem anderen vorbeizieht. Kruijswijk übernimmt nun die Spitze.

Attacke von Moinard! Jetzt müssen sie folgen und Van Staeyen von Topsport ist am Hinterrad, udn das Feld zieht sich lang. Auch nix von Brown zu sehen.

Jetzt wissen wir auch warum. Topsport bluffte und Martens eröffnet jetzt den Sprint! Noch 300m und er ist vorne! Es wird jetzt flacher udn Moinard verliert an Boden.

Ciolek ist noch da! Und er ist einfach endschneller. Iglinsky führt ihn vorbei, jetzt muss er nur noch vollenden. Die letzten Meter gehören ihm.

Ziel Ciolek gewinnt, Steegmans konnte nicht mehr vorbeiziehen und wird Zweiter, Dritter Bazayev. Es folgen Iglinsky und Martens.


Ciolek, heute der Sieger!

1. Gerald CIOLEK (GCE)
2. Gert STEEGMANS (SIL)
3. Assan BAZAYEV (RRC) +1sec
4. Maxim IGLINSKY (GCE) +2sec
5. Paul MARTENS (TSV)
6. Yukiya ARASHIRO (ASA)
7. Amael MOINARD (SIL)
8. Gustav-Erik LARSSON (GCE) +4sec
9. David GEORGE (BAR)
10. Frantisek RABON (SIL)

Brajkovic, Rodriguez, Soler und Roesems verloren 5sec, Pinotti, Florencio und Kessiakoff 7sec.

Der Rest der Favoiten ebenfalls 4sec.

nach oben springen

#2

RE: Bayern-Rundfahrt (2.HC)

in Rennberichte 28.05.2009 19:19
von Möve PCT | 977 Beiträge

Live-Ticker Protokoll 2. Etappe

Herzlich willkommen aus Bayern! Auch heute sind wir wieder für sie dabei bei der Königsetappe der Bayern-Rundfahrt, über 173km geht es von Mühldorf über zwei Bergwertungen der 1. Kategorie am Hochschwarzeck nach Ruhpolding.


Gestern Etappensieger und Mann in Gelb: Gerald Ciolek

Also bevor wir auf die letzten 60km des Tages gehen erstmal ein Überblick über den gestrigen Tag. Gerald Ciolek gewann und holte sich gleich Gelb und die Sprintwertung. Stellvertretend trägt aber Matthew Wilson von Vacansoleil das Punktetrikot. Olivier Kaisen hat das Bergtrikot, ob er es bei heute 20 zu vergebenden Punkten halten kann, müssen wir abwarten. Aber jetzt ab nach Stanggaß in die 2. Etappe!


Stanggaß unterhalb des Hochschwarzeck- hier wurde verpflegt

60km Gleich geht es also hoch her bei der Bayern- Rundfahrt. Noch 3km bis zum Anstieg. Nutzen wir mal zur Zusammenfassung des heutigen Tages. Steve Morabito von BMC, Steven Kruijswijk von Topsport Vlaanderen, Martin Elmiger aus der Vacansoleil- Equipe und Ole Haavardsholm von Acqua e Sapone setzten sich recht schnell ab, jedoch begann nach der ersten Sprintwertung in Teisendorf bei km 58, die Martin Elmiger vor Kruijswijk und Haavardsholm gewann die Führungsarbeit im Feld durch Silence-Lotto. Zusätzlich war man in der Spitzengruppe nicht besonders erfreut über die Anwesenheit von Elmiger, der als der eindeutig beste Fahrer der Gruppe ausgemacht wurde. So schwanden die 8min Vorsprung während der ersten Bergwertung auf noch 2min zusammen, da nun auch noch Barloworld mitarbeitete.


Star der Ausreißer: Martin Elmiger

Bergwertung Hochschwarzeck KAT I (km 96)
1. Martin Elmiger (VAC) 10 Pkt.
2. Ole Havardsholm (ASA) 8 Pkt.
3. Steven Kruijswijk (TSV) 6 Pkt.
4. Steven Morabito (BMC) 5 Pkt.
5. Hector Guerra (BAR) 4 Pkt.
6. John-Lee Augustyn (BAR) 3 Pkt.
7. Wim De Vocht (SIL) 2 Pkt.
8. Juan-Mauricio Soler (BAR) 1 Pkt.

Damit sind wir live drin, es sind noch 60km zu fahren, das Tempo im Feld reduzierte dieses zunächst auf noch 25 Fahrer, durch die Abfahrt sind es nun wieder 40 Piloten und 1min davor die vier Ausreißer. Starke Zeitfahrer wie Rosseler, Vandborg, Clement oder auch etwas überraschend Botero bleiben dennoch abgehängt. Auch die Sprinter sind stark dezimiert, z.B. Gerald Ciolek musste seinem gestrigen Kraftakt Tribut zollen und zeigte sich zusätzlich nicht aufmerksam genug, denn besonders zu Beginn des Anstiegs mussten viele, wie auch er abreißen lassen, da sie sich zu weit hinten im Feld aufhielten.

57km Rein ins Hochschwarzeck, 7km mit 400m Höhendifferenz und besonders zu Beginn ist es richtig steil.

Wieder donnert Barloworld in den Ansteig hinein, sie haben nicht die stärksten Zeitfahrer deswegen müssen sie heute was probieren. Guerra ist jetzt an der Spitze und wieder lassen ein paar abreißen. Arashiro hat Probleme, da sehen wir auch Kostyuk am Ende und auch Craig Lewis.

Kessiakoff jetzt auch gefährlich weit am Ende. Nein er nimmt sich nur Getränke. Dennoch fast aufreizend. Jetzt ist Guerra am Ende und George übernimmt die Spitze.

55km Ein Fahrer nach dem anderen lässt jetzt abreißen, etwa 30 sind noch beisammen. Jetzt kommt natürlich die Frage nach dem Star. Aber Lance Armstrong fährt im vorderen Drittel mit und hat immer noch Larsson und Iglinsky mit dabei.


Helfer oder Kapitän? Lance Armstrong

Die vier vorne sind gestellt und werden einfach durchgereicht. Während jetzt Cardenas das Tempo vorne noch einmal forciert, verliert das Feld mit Jimenez und Belotti zwei weitere Fahrer, auch Silence wird weiter dezimiert: De Vocht ist platt. Das Tempo ist hoch, ganz klar für Barloworld ist das die Chance und Claudio Corti ordnet deshalb ein Ausscheidungsfahren an.

52km Attacke! Soler ist das, der hier wegfährt. Moinard reagiert und setzt nach. Jetzt versuchen viele nachzugehen und manche können das nicht. Khalilov fällt ab, auch für Pinotti wars das jetzt und jetzt kann auch Burghardt nicht mehr.

Soler jetzt vorne, 20sec dahinter eine Vierergruppe: Moinard, Kessiakoff, Florencio und Jimenez, der sich wieder zurückgekämpft hat. Knapp dahinter Montaguti und Kuyckx, mit 35sec Rückstand dann die Favoritengruppe mit dolgenden Fahrern:
Paul Martens, Isidro Nozal, Mario Aerts, Frantisek Rabon, Gustav-Erik Larsson, Lance Armstrong, Jackson Rodriguez, Michael Rogers, Ruben Plaza, Felix Cardenas, Maxim Iglinsky und Janez Brajkovic

50km Jetzt die Bergwertung. Soler gewinnt vor Moinard und Kessiakoff, dann folgen Jimenez und Florencio. Mit 30sec Rückstand dann Nozal vor Armstrong und Larsson. Kuyckx und Montaguti sind in dieser Gruppe dabei.

Jetzt sehen wir auch noch eine weitere Verfolgerguppe. Auch für die ist nix verloren. Bis ins Ziel stehen noch zwei kurze Anstiege und eine Sprintwertung auf dem Programm.

43km Jetzt geht es durch Ramsau. In der Favoritengruppe sind sie sich uneinig und deswegen können Roesems, George, Dockx und Zberg zurückkommen. Botero ist hier nicht dabei, genausowenig Vandborg, Clement, Konovalovas oder Pinotti.


Ramsau

35km Jetzt stürzen Montaguti und Martens. Sie stehen sofort wieder auf, es ist nichts passiert. Jetzt schnappen Kessiakoff und Co. Soler wieder ein. Damit jetzt die Situation wie folgt. Die Spitze mit Soler, Kessiakoff, Jimenez, Florencio und Moinard 50sec vor der Gruppe Armstrong.

30km Martens und Montaguti sind wieder dran und Nozal und auch Armstrong sowie Iglinsky machen jetzt die Nachführarbeit. Wird auch Zeit bei 1:07min Rückstand.

26km Jetzt gibt' s die letzte Steigung vor dem Ziel, merkwürdigerweise mit einer Sprintwertung belohnt. 55sec noch für die Favoriten.

Moinard attackiert jetzt! Soler klemmt sich ans Hinterrad, diese Attacke hat erstmal keinen Erfolg.

Jetzt wieder Moinard, und diesmal setzen gleich alle 4 auf einmal nach. Nein! Jimenez fällt ab. Da kommen schon die Verfolger, etwas unbemerkt konnte sich Jackson Rodriguez absetzen.

Die Steigung ist schon bald vorbei, nach Inzell gehts dann in mehreren kurzen Rampen noch etwa 10km weiter bergauf. Soler probiert' s jetzt noch mal mit Gewalt, aber Kessiakoff, Moinard und Florencio sind da. Mit 30sec Abstand Jimenez und Rodriguez. 45sec für die Gruppe Armstrong.

22km Jetzt also konnte Moinard doch noch etwas rausfahren. Die Kameras waren nicht dabei, als seine Verfolger ihm nicht mehr folgen konnte an einer der besagten Rampen.

17km Jetzt kommt die Sprintwertung. Mittlwerweile ist Rodriguez an der zweiten Gruppe dran, Jimenez dagegen zu den Favoriten zuückgefallen. Moinard holt sich jetzt die Sprintwertung, die Verfolger kommen aber gefährlich nahe. Rodriguez Zweiter, Dritter Florencio. Mit 30sec Abstand folgt die 18-köpfige Favoritengruppe.

14km Die Verfolger stellen jetzt Moinard. Für ihn reicht es also nicht. Bald ist der letzte Hochpunkt des Tages erreicht.

Rodriguez! Er scheint in einer Überform hier! Soler ist jetzt nicht explosiv genug, Kessiakoff auch nicht, nein niemand! Sofort eine große Lücke zu Rodriguez, der die Gruppe sprengt!

10km Jetzt eine neue Rennsituation. Rodriguez vorne, dann folgt Florencio mit 16sec Rückstand, Soler, Kessiakoff und Moinard mit 23sec Rückstand. Dann die Favoriten mit 38sec Rückstand. Weiterhin machen Nozal, Montaguti, Iglinsky und auch Armstrong das Tempo.

8km Moinard jetzt erneut mit dem Mute der Verzweiflung. Er schließt zu Florencio auf.

7km Defekt für Florencio!
Rodriguez setzt sich ab, und Florencio wird jetzt mit Kessiakoff und Soler von den Favoriten geschluckt.

5km Rodriguez jetzt 14sec vor Moinard. Die Favoriten mit 26sec Rückstand. Sieht gut aus für Rodriguez

2km Sie fahren jetzt nach Ruhpolding ein. Moinard rückt noch mal ran aber das wird wohl nicht mehr reichen.


Ruhpolding

1km Jetzt noch 1000m für Rodriguez. Mit Blick auf das Gesamtklassement können wir sagen dass auch 2min nach den Favoriten kein Fahrer mehr zu sehen ist. Da ist also eine Vorentscheidung gefallen zu Ungunsten von Pinotti oder Botero. 12sec auf Moinard, 19sec auf die Favoriten für Rodriguez!

Da ist die Zielgerade! Rodriguez gewinnt!


Heute einfach der Stärkste: Jackson Rodriguez

Ziel Der Sieger ist also Rodriguez, Zweiter wird Moinard mit 9sec Rückstand. 14sec dahinter folgen die Favoriten. Zberg gewinnt den Sprint dieser Gruppe vor Florencio und Kuyckx.

1. Jackson RODRIGUEZ (ASA)
2. Amael MOINARD (SIL) +9sec
3. Markus ZBERG (VAC) +14sec
4. Xabier FLORENCIO (BMC)
5. Jan KUYCKX (LAN)
6. Lance ARMSTRONG (GCE)
7. Ruben PLAZA (BAR)
8. Maxim IGLINSKY (GCE)
9. Gustav-Erik LARSSON (GCE)
10. Paul MARTENS (TSV)

Die Gesamtwertung übernimmt ebenfalls Jackson Rodriguez, Gerald Ciolek behält wohl das Sprinttrikot und Juan Mauricio Soler holt das Bergtrikot.

Nein wir müssen uns korrigieren. Rodriguez ist jetzt Erster der Punktewertung vor Moinard und Ciolek

nach oben springen

#3

RE: Bayern-Rundfahrt (2.HC)

in Rennberichte 29.05.2009 23:32
von Möve PCT | 977 Beiträge

Live-Ticker Protokoll 3. Etappe

Wir begrüßen sie aus dem Freistaat Bayern, der bei herrlichem Wetter in einer wirklichen Pracht erstrahlt. Mit der Sonne um die Wette strahlen allerdings Jackson Rodriguez und sein Manager lövkvist, denn Rodriguez holte sich gestern Etappensieg, Sprintwertung und Gesamtwertung. Kletterkönig derzeit Juan Mauricio Soler. Heute allerdings geht es flach von Bad Aibling nach Schrobenhausen.


Hier der Start: Bad Aibling

Die letzten 20km sind wir dann live für sie dabei.

20km So da sind wir wieder. 20km wie bereits gesagt sind es noch und bisher gab sich keiner der 23 vorne Platzierten eine Blöße. Im Gegenteil, Bart Dockx von Landbouwkrediet versuchte sogar in die Ausreißergruppe zu gehen, aber bei noch nicht einmal 30sec Rückstand in der Gesamtwertung und seinen nicht zu verachtenden Zeitfahrfähigkeiten wurde das nichts. Zumal Acqua e Sapone die 3 Bonussekunden bei der Sprintwertung in Aßling nach 15km abgreifen wollten. Arashiro zog ihm den Sprint an, jedoch realisierten Vacansoleil und Silence welches Spiel hier gespielt wurde und deswegen griffen Steegmans und Hondo die ersten beiden Plätze der Sprintwertung ab. Rodriguez holte sich jedoch noch eine Bonussekunde und außerdem 2 Punkte für die Punktewertung, die er ebenfalls anführt. Dann ließ das Tempo im Feld nach, die gestern abgehängten Craig Lewis (SIL), Francesco Belotti (VAC), Andres Antuna (RRC) und Olivier Kaisen (ASA) setzten sich ab.

Bergwertung Ebersberg KAT III (km32)
1. Andreas Antuna (RRC) 3 Pkt.
2. Olivier Kaisen (ASA) 2 Pkt.
3. Craig Lewis (SIL) 1 Pkt.


Bergwertung Hohenlinden KAT III (km44)
1. Craig Lewis (SIL) 3 Pkt.
2. Andres Antuna (RRC) 2 Pkt.
3. Francesco Belotti (VAC) 1 Pkt.

Sprintwertung Ilmmünster (km137)
1. Francesco Belotti (VAC) 6 Pkt.
2. Olivier Kaisen (ASA) 4 Pkt.
3. Craig Lewis (SIL) 2 Pkt.

Der Vorsprung betrug allerdings höchstens 4min, dann begann schon so langsam die Nachführarbeit und so ist jetzt schon nicht mehr viel übrig.

15km Jetzt geht es nach Schrobenhausen, dem heutigen Zielort. Hier geht es noch zwei Mal rund und dabei gibt es erst einen Prämiensprint, dann einen Punktesprint und schließlich die Zieldurchfahrt. Lewis fährt jetzt nochmal vorne raus um die Prämie gleich zu holen.


Heute Zielort: Schrobenhausen

14km Ein paar Sekunden rettet Lewis nun über den Prämiensprint, gleich wird auch er gestellt. Für Kaisen, Antuna und Belotti war es das jetzt, und Kaisen nimmt das Bergtrikot von seiner Flucht mit.


Back in Bergtrikot: Olivier Kaisen

11km Defekt bei einem Caisse d' Epargne-Fahrer! Armstrong ist es nicht, soviel können wir schon einmal sagen, dennoch ist er jetzt hier hinten zu sehen...

Es ist Larsson! PS wird sich gerade vielleicht selbst Schmerzen zufügen und sich richtig ärgern, aber erst nach dem er seine Nicht-Sprinter-Fraktion nach hinten beordert hat. Vorne nur noch Fernandez, Radchla und Ciolek. Aber wie bereits vorher bolzen BMC, Topsport Vlaanderen und Columbia Tempo.

7km Clement ist auf jeden Fall morgen ein Kandidat für das morgige Zeitfahren. Irre wie er hier mit leichter Untersützung von Botero und Armstrong Larsson fast alleine im Rennen hält. 12sec Rückstand für die Gruppe Larsson. Vorne gehen die BMC-Jungs zu dritt über die Sprintwertung in Schrobenhausen. Erster ist Kreder, Zweiter Konovalovas udn Dritter Rene Haselbacher. Wir sehen aber auch Silence für Steegmans, Topsport Vlaanderen für Brown, Columbia für Greipel und Vacansoleil wohl für Hondo im vorderen Bereich. BMC zieht wahrscheilich für van Hummel an.

6km Immer noch Clement für Larsson. Während Silence jetzt an die Spitze drängt, reduziert der Holländer den Rückstand seines Kapitäns auf noch 9sec.


Larsson gegen den Rest


Nein, Clement hilft auch mit

3km Jetzt ist Stef Clement vollkommen kaputt, aber dafür hat er seine Arbeit auch gut getan. Larsson ist wieder dran. Adriano Malori hält jetzt für Silence das Tempo hoch. Hier probiert keiner mehr wegzukommen.

1km Und nun geht es mit Wim De Vocht an der Spitze auf den letzten Kilometer. Silence baut den Zug für Steegmans vorbildlich auf. De Vocht folgen Rabon, Hunt und Steegmans.

Rabon jetzt vorne.

Die letzten 300m und Hunt forciert jetzt das Tempofür Steegmans. Van Staeyen und Brown von Topsport Vlaanderen am Hinterrad, vorne auch Van Hummel, Ciolek, Abakoumov und Hondo zu sehen.

Da setzt jetzt Columbia auf Überrumplungstaktik! 200m vor dem Ziel jetzt Burghardt im Wind! Aber Hunt zieht durch, jetzt kommt Greipel vom Hinterad von Burghardt auf, genauso jetzt Steegmans aus dem Hunt' schen Windschatten!

Jetzt Brown!

Steegmans, Greipel oder Brown?

Ziel Graeme Brown gewinnt!


Super endschnell und clever: Graeme Brown aus Down Under!

Hier das Endergebnis:

1. Graeme BRWON (TSV)
2. Andre GREIPEL (THR) s.t.
3. Gert STEEGMANS (SIL)
4. Marcus BURGHARDT (THR)
5. Kenny VAN HUMMEL (BMC)
6. Igor ABAKOUMOV (LAN)
7. Jeremy HUNT (SIL)
8. Mikhaylo KHALILOV (VAC)
9. Michele MERLO (THR)
10. Gerald CIOLEK (GCE)

Das Gesamtklassement bleibt bei Rodriguez, die Bergwertung holt sich also Kaisen und in der Punktewertung müsste nun Steegmans vorne liegen.

Damit verabschieden wir uns für heute und freuen uns auf das entscheidende Zeitfahren am Samstag.

Auf Morgen, bis Wiedersehen!

nach oben springen

#4

RE: Bayern-Rundfahrt (2.HC)

in Rennberichte 30.05.2009 22:09
von Möve PCT | 977 Beiträge

Live-Ticker Protokoll 4. Etappe

Spannung liegt in der Luft hier in Bayern! Damit begrüßen wir sie recht herzlich zum entscheidenden Zeitfahren der Bayern-Rundfahrt hier am vierten Tag. Es geht 26km hügelig rund um Friedberg, 3 erwähnenswerte kurze Steigungen werden absolviert, neben einer hohen Geschwindigkeit muss der Sieger heute also auch richtig Spritzigekeit mitbringen um die ständigen Rhythmuswechsel gut zu bewältigen.

Neben dem Etappensieg geht es heute aber auch um den gesamtsieg der Rundfahrt. Jackson Rodriguez führt im Klassement, Amael Moinard folgt mit zehn Sekunden und 21 weitere Fahrer liegen zwischen 22 und 29 Sekunden zurück, darunter auch Larsson, Rogers, Brajkovic, Plaza und natürlich Armstrong. Die Bergwertung im Übrigen führt Olivier Kaisen an, Gert Steegmans, der gestern hinter Graeme Brown und Andre Greipel Dritter wurde ist Führender der Sprintwertung.

In der entscheidenden Phase des Tages sind wir wieder live für sie dabei. Bis dahin!


Mitelpunkt des Tages: Friedberg

So damit sind wir wieder da! Nach den ersten Fahrern im Ziel steht es aktuell wie folgt:

1. Brian Vandborg (ASA)
2. Sebastien Rosseler (TSV) +0:27min
3. Steve Morabito (BMC) +0:31min
4. Assan Bazayev (RRC) +0:32min
5. Adriano Malori (SIL) +0:38min


aktuell Nummer 1 mit einer super Zeit: Brian Vandborg

Aktuell startet der 26te der Gesamtwertung, Ole Haavardsholm von Acqua e Sapone, er hat heute wohl nichts mit dem Ausgang irgendeiner Wertung zu tun bei seinen fast 5min Rückstand im Gesamtklassement.

Also, darauf haben wir gewartet! 29 Sekunden Rückstand im Gesamtklassement, die hat Mario Aerts. Er liegt auf Rang 23 im Gesamtklassement und ist damit der Schlechtplatzierteste der donnerstäglichen Spitzengruppe. 3, 2, 1, 0 und der erste der Gruppe geht von der Rampe!

Es folgen nun einige, darunter Xabier Florencio und dann Fredrik Kessiakoff mit 29 Sekunden zu Rodriguez.

Stef Clement von Caisse d' Epargne erreicht das Ziel. Er musste nach dem Defekt von Larsson gestern irre arbeiten und das sieht man auch. Nur Platz 7 mit über 40 Sekunden zu Vandborg. Er enttäuscht also genauso wie Botero, der noch nicht mal in den Top Ten liegt.

Die erste Zwischenzeit nach 6km in Dachau, die zweite nach 18km in Ottmaring. Hier werden wir erkennen wer, frei nach Dieter Bohlen heute was drauf hat und wer maximal Zahnbelag. Die Kamera zeigt jetzt Brajkovic am Start.

Jede Minute wird hier einer rausgehauen... Auch Soler und Roesems auf der Piste, bei Kessiakoff, Aerts und Florencio lässt sich nach der ersten Zwischenzeit schon sagen mit dem Podest haben sie nichts mehr zu tun.

Brajkovic ist im Bild und kämpft offensichtlich noch um seinen Rhythmus. Fortlaufend geht er aus dem Sattel und versucht Tempo aufzunehemen. Gleich kommt er auf einen leicht abschüssigen Streckenabschnitt, da könnte dies gelingen.

Roesems das Kontrastprogramm. Das hier ist typisch belgisches Terrain und da hat er natürlich Übrung drin. Sieht gut und rund aus für den Geheimtipp. Nächster am Start ist seine Teamkollege Bart Dockx.

Rogers startet.

Cardenas folgt.

Zwischenzeit eins für Brajkovic. Seinen Rhythmus hat er nun gefunden. Hoffentlich ist es nicht zu spät, nach 6km schon 14sec Rückstand.

Noch einmal sehen wir Bert Roesems. Und nun zeigt uns der Kameramann Manager kaiserslautern.


Ob kaiserslautern so gut motivieren kann wie dieser Mann hier?

Definitiv Roesems gut unterwegs. Die Zwischenzeit bestätigt das mit nur 2sec Rückstand und Platz 5.

Frantisek Rabon steht am Start. Ab jetzt müssen wir uns immer 2min zwischen jedem Fahrer gedulden.

Mal sehen was Rogers macht. Soler ohne Chance bei der ersten Zwischenzeit, aber Rogers sieht bisher ganz rund aus. Hat schon eine Menge Renntage auf dem Buckel aber das ist ein Grund mehr auf Aerodynamik und Rhythmus Wert zu legen.

Brajkovic nun wieder im Bild. So allmählich findet er wohl ins Rennen hinein.

David George rollt von der Rampe. Der schlechteste Zeitfahrer ist er nicht, zumindest nicht für südafrikanischen Verhältnisse. Hier bei der größten deutschen Rundfahrt gegen Fahrer wie Brajkovic, Rogers oder Larsson wird das natürlich eine Hausnummer zu groß. Sein Chef Claudio Corti setzt auf Ruben Plaza.

Dockx am ersten Kontrollpunkt mit 10sec Rückstand, Rogers nur 1sec hinter dem hier noch Führenden Rosseler.

Rabon jetzt auf dem Schirm. Ein talentierter Fahrer, der nun auch noch Kletterfähigkeiten entwickelt hat. Bei Rennen wie der Bayern-Rundfahrt, dem Criterium International oder der Sarthe-Rundfahrt ist er zu beachten. Nicht schlecht seine Leistung bisher.

Die Kamera fängt Florencio ein. Wenn alles passt vielleicht Top Ten. Mehr ist für ihn einfach nicht drin. Dafür ist er im Zeitfahren nicht stark genug.

Der nächste Mann am Start hat in letzter Zeit eine ordentliche Entwicklung gemacht. Es ist Gustav-Erik Larsson.

Cardenas an der ersten Zwischenzeit. Na, auch für ihn wird das nichts. Claudio Corti muss am Ende sich doch auf Plaza verlassen.

Und eben dieser Plaza steht am Start in Friedberg. Auf geht es für ihn, hinter ihm sehen wir schon Lance Armstrong, der in zwei Minuten auf die Strecke geht.

Eben wurde der Bildschirm von der Regie dreigeteilt. Links sahen wir Gustav-Erik Larsson, in der Mitte Michael Rogers und rechts Janez Brajkovic. Diese werden hier wohl am höchsten eingeschätzt. Mit Sicherheit nicht unbegründet. Alle drei haben einen runden Fahrstil, auch Brajkovic hat jetzt richtig Geschwindigkeit aufgenommen, auch wenn es für ihn im Moment leicht bergauf geht.



Nun geht es los für Lance Armstrong! Bisher verkauft er sich gut hier in Bayern und seine Helferdienste erfüllt er hervorragend!

Rabon jetzt an der ersten Zwischenzeit. Von ihm muss mehr kommen will er nach vorne. 8sec Rückstand auf Rosseler in Dachau.

Bert Roesems haben wir lange nicht mehr gesehen. Immer noch sein Fahrstil schön anzusehen, was es bringt in für ihn noch 5km in Ottmaring zu sehen.

Rogers hat schon richtig Tempo drauf, setzt seine Kraft ein. Larsson kurz vor der ersten Zwischenzeit ebenfalls schon ziemlich schnell. Jetzt diese Welle da geht er aber nicht aus dem Sattel auch wenn es da für ein paar hundert Meter bergauf geht.

Martens geht jetzt von der Rampe. Er ist die deutsche Hoffnung in der Gesamtwertung, allerdings sind da doch viele bessere Zeitfahrer dabei. Das sollte schön schwer werden für ihn.

Mit Aerts eröffnet diese Gruppe jetzt auch den Reigen an der zweiten Zwischenzeit. Er hat aber scheinbar riesige 54sec Rückstand zu Vandborg, der hier die Führung übernahm.

Immer wieder schlatet die Regie zu Armstrong. Klar will ihn jeder sehen deshalb wollen wir auch mal kurz darauf eingehen wie er sich schlägt. Und da gibt es nichts negatives zu berichten. Ruhig, rund und flüssig sein Fahrstil.


Blickfang: Lance Armstrong

Sein Teamkollege Larsson auch sehr schnell.

Iglinsky jetzt am Start, wo wir gerade bei Caisse d' Epargne sind. Arbeitete bislang in diesem Rennen ganz stark für Larsson und Armstrong, dennoch steht er vor ihnen in der Gesamtwertung weil er auch noch gleich am ersten Tag für Ciolek den Sprint anzog.

Wir sollten David George an der ersten Zwischenzeit nicht vergessen. Da liegt er 12sec hinter Rosseler. Gar nicht mal so schlecht für ihn.

Mal wieder zu Brajkovic. Er kommt bald zur zweiten Zwischenzeit und da sollte er doch nicht ganz so viel Rückstand haben wie es nach den ersten Kilometern aussah.

Nun steht Markus Zberg am Start. Er legt sofort viel Power in seine Pedale.

Larsson gleich nach 6km Schnellster in Dachau 2sec vor Rosseler. Er legt also los wie die Feuerwehr.

Brajkovic bei der Zwischenzeit in Ottmaring. Gegenüber Vandborg sind es 32sec Rückstand. Aber das sind auf Rosseler nur 11sec. Auf den Belgier bezogen hat er also sogar 3sec gutgemacht.

Rogers mal wieder zusehen irgendwo zwischen dem Pedal, dem Rücken und dem Rahmen von Lance Armstrong. Der Amerikaner permanent im Bild. Aber auch Rogers sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen. Sieht zwar schon recht abgekämpft aus aber seine Beine laufen noch ziemlich rund.

Noch 2 stehen am Start, mit Amael Moinard ist der Nächste der Favorit der Fahrer. Eine Umfrage ergab eine Mehrheit für ihn. Dahinter folgen Armstrong, Rogers, Larsson und Plaza, auf die auch noch jeweils etwa zehn Fahrer setzten. Er hat 10sec Rückstand und 26km Zeit diese wett zu machen.

Roesems fährt sich jetzt in eine Favoritenposition. Platz 2 in Ottmaring mit nur 16sec Rückstand auf Vandborg. Und er sieht auch noch fantastisch aus.

Rabon mal wieder zu sehen. Das sieht nicht so gut aus, er kämpft schon sehr und das ist meistens nicht so optimal nach gerade einmal der Hälfte.

Larsson im Bild und das ist er wirklich. Sehr starke Leistung des Schweden.


Setzt alles auf eine Karte: Gustav-Erik Larsson

Plaza mit 11sec Rückstand nach 6km. Bisher ist er noch nicht so richtig drin in diesem Rennen.

Rodriguez geht ab, ab, ab! Damit können sie den Laden am Start dicht machen.

Armstrong hat an der ersten Zwischenzeit 6sec Rückstand. Da ist noch gar nichts verloren.

Aerts im Ziel und puuh 1:42min ist sehr viel!

Und auch Dockx fährt noch gut mit um die Top 10. Hat in Ottmaring 30sec Rückstand.

Noch einmal teilt die Regie den Bildschirm. Moinard und Rodriguez werden verglichen und Rodrigeuz haut wirklich in die Pedalen! Moinard eher ruhig auf dem Rad.

Martens bei der ersten Zwischenzeit ganz ordentlich mit 10sec Abstand zu Larsson.

Rogers sollten wir nicht vergessen, ganz wichtig! Fährt nahe ran an Roesems, 3sec hinter ihm, 19sec hinter Vandborg.

Iglinsky passiert die erste Zwischenzeit und ihm fehlen 6sec zu Larsson. Besonders viel sagt die Zeit nicht aus.

Kessiakoff und Florencio am Ende mit etwa einer Minute Rückstand gegenüber Vandborg. Sollte für beide ein Platz zwischen Rang 10 und 20 in der Endabrechnung werden. Jimenez im Ziel ist etwas besser.

Rabon an der zweiten Zwischenzeit mit über 40sec zu Vandborg. Für die Top Ten wird er jetzt noch einmal richtig beißen müssen.

Nun ist auch bald das Kapitel erste Zwischenzeit erledigt. Zberg mit 13sec zu Larsson.

Wir sehen Larsson wieder im Bild und das ist Zeitfahren in seiner schönsten Form. Vandborg auf dem heißen Stuhl wird um seinen Sieg zittern müssen.

Armstrong noch mal zu sehen. Kein Vergleich zu Larsson, aber doch nicht so schlecht. Platz 10 ist mindestens sicher.

Moinard in Dachau gut im Plan mit 3sec hinter Larsson. Das heißt der Schwede hat noch 13sec auf ihn aufzuholen. Da ist für bei etwas drin.

Im Ziel ist Janez Brajkovic! Er reiht sich mit 38sec Rückstand auf Platz sechs, zeitgleich mit Malori ein.

Larsson stürmt die zweite Zwischenzeit!

Wobei, vielleicht hatte er einen Defekt oder so etwas. Tatsächlich statt der Führung übernimmt er Platz 2 mit doch deutlichen 10sec Rückstand gegenüber Vandborg. Könnte hier also sehr spannend werden im Kampf ums Gesamtklassement. Die Etappe scheint entschieden.

Rodriguez jetzt mit einer faustdicken Überraschung. Auch er geht offensiv ran und hat nach 6km eine Sekunde... Vorsprung! oha

Zieldurchfahrt! Roesems holt sich Platz 2 und hat nur 23sec Rückstand im Ziel. Bei Vandborgs Topleistung schon eine super Zeit.


stark und kaputt: Bert Roesems

Aber auch Rogers wahrt sich die Chance auf das Podest. Er überholt Bert Roesems und liegt 21sec hinter Vandborg nun auf dem zweiten Platz.

Plaza in Ottmaring 25sec hinter Vandborg. Das ist auch nur eine passable Zeit.

Endlich fängt die Kamera mal die deutsche Hoffnung ein. Paul Martens fährt bisher solide und gar nicht mal schlecht um den zehnten Gesamtrang mit.

Roesems, Brajkovic und Rogers im Gespräch im Zielbereich. Keiner von ihnen sollte unzufrieden sein. Was ihre Zeiten wert sind werden sie erst sehen.

Armstrong nach 18km mit 23sec Rückstand. Nicht schlecht, aber der Gesamtsieg wird an ihn nicht gehen.

Wir sehen Rodriguez und Moinard wieder im geteilten Bildschirm. Machen es am Ende doch diese beiden unter sich aus? Moinard sieht aber deutlich ruhiger aus als Rodriguez, der sich vielliecht auch übernommen hat. obwohl er natürlich auch einfach so stark sein könnte.

Wir widmen uns jetzt voll dem Dreikampf Moinard-Rodriguez-Larsson.

Martens in Ottmaring nun mit 38sec zu Vandborg.

Einige kamen ins Ziel. Rabon und George bei über einer Minute Rückstand kämpfen wie Florencio und Kessiakoff um Platz 11-20, Dockx war etwas schneller.

Jetzt wieder Larsson zu sehen. Wir erwarten ihn als nächstes im Ziel. Er legt eine super zeit hin! Konnte am Schluss noch einmal das Tempo erhöhen und fuhr auf 9sec zu Vandborg heran. Der wird wohl die Etappe gewinnen, aber Larsson ist noch nicht aus dem Spiel im Gesamtklassement.

Plaza im Ziel und mit 31 sec Rückstand verlor auch er nicht mehr viel auf Vandborg seit der letzten Kontrollstelle.

Armstrong im Ziel. Er ist Neunter mit einem Rückstand von 35sec zu Vandborg.

Wieder der geteilte Bildschirm mit Rodriguez und Moinard. Der Venezuelaner Rodriguez kämpft hier wirklich schon sehr.



Moinard in Ottmaring. Und zwischen ihm und Larsson wird es jetzt richtig eng, beide sind in der Gesamtwertung zeitgleich, denn Larsson hatte 10sec Rückstand auf Vandborg, Moinard 26sec.

Und Rodriguez, der hat jetzt sogar echte Schwierigkeiten... Satte 51sec sein Rückstand zu Vandborg! Er hat sich definitiv übernommen.

Jetzt unser Focus ganz auf dem Fernduell Moinard-Larsson. Martens, Iglinsky und Zberg kommen jetzt ins Ziel, Iglinsky mit einer guten Zeit knapp hinter Brajkovic mit 43sec Rückstand zu Vandborg. Martens und Zberg verlieren dagegen etwas Zeit und müssen ihre Plätze in den Top Ten wohl abgeben.

Moinard sehen wir jetzt auf die letzte Meter kommen. Die Zeit tickt gegen ihn, wenn er Larsson schaffen will darf er nur 24 Sekunden auf Vandborg verlieren. Noch 300 Meter und 3 Sekunden... Nein das reicht nicht für Moinard, Larsson gewinnt die Bayern-Rundfahrt! Am Ende verliert er also 33 Sekunden, das ist Platz Neun und der zweite Gesamtrang.

Zum Schluss noch Rodriguez, er verliert 1:22min, feiern können aber sein Teamkollege Vandborg und Gesamtsieger Gustav-Erik Larsson!

Natürlich so lange morgen nichts mehr passiert.


Hatte heute Grund zum Jubeln: Gustav-Erik Larsson

Das Endergebnis:

1. Brian VANDBORG (ASA)
2. Gustav-Erik LARSSON (GCE) +9sec
3. Michael ROGERS (RRC) +21sec
4. Bert ROESEMS (LAN) +23sec
5. Sebastien ROSSELER (TSV) +27sec
6. Steve MORABITO (BMC) +31sec
7. Ruben PLAZA (BAR) +31sec
8. Assan BAZAYEV (RRC) +32sec
9. Amael MOINARD (SIL) +33sec
10. Lance ARMSTRONG (GCE) +35sec

Das war es also für heute. Die morgige Schlussetappe ist flach. Larsson übernimmt das gelbe Trikot, die Punktewertung und die Bergwertung bleiben bei Gert Steegmans bzw. Olivier Kaisen.

nach oben springen

#5

RE: Bayern-Rundfahrt (2.HC)

in Rennberichte 31.05.2009 21:48
von Möve PCT | 977 Beiträge

Live-Ticker Protokoll 5. Etappe

Noch einmal herzlich willkommen aus Bayern. Mit einer Flachetappe in eine fränkische Perle mit dem eher etwas gewöhnungsbedürftigen Namen Gunzenhausen geht die 30. Bayern-Rundfahrt also heute zu Ende.


Finale der Bayern-Rundfahrt: Gunzenhausen

Bislang standen vier spannende Etappen auf dem Programm, zunächst ein verschäfter Uphill-Sprint in Mühldorf, dann die Königsetappe nach Ruhpolding, eine Sprintankunft in Schrobenhausen und schließlich gestern das Zeitfahren rund um Friedberg, das die Entscheidung in der Gesamtwertung brachte. Gustav-Erik Larsson konnte 16sec Rückstand auf Amael Moinard mehr als gutmachen und setzte sich vor ihn auf den Platz an der Sonne. Michael Rogers ist Dritter des Rennens. Das Bergtrikot trägt Olivier Kaisen, in der Punktewertung führt Gert Steegmans. Hier könnte es heute noch einmal spannend werden, denn neben zwei Sprintwertungen steht auch eine Bergwertung der zweiten und eine der dritten Kategorie an, also acht Punkte sind noch einmal zu vergeben. Im Finale sind wir wieder da, die letzten 40km können sie hier verfolgen.

40km 126km sind absolviert, die letzten 40km der Bayern-Rundfahrt 2009 beginnen nun. Was bisher geschah soll nicht unerwähnt bleiben, denn es war mehr als das übliche Geplänkel zu Beginn einer Flachetappe.

Unzählig viele Fahrer wollten sich absetzen, auch Maxim Iglinsky, der mit Rang 8 recht gut im Gesamtklassement liegt. Er kam genauso wenig weg wie Paul Martens, doch beide sind damit in der Gesellschaft unzähliger Fahrer, denn niemand kam weg. Die Anfangsphase war also richtig hektisch, und Rock Racing bolzte Tempo. Die Regie zeigte PS in einer hitzigen Diskussion im Begleitfahrzeug mit seinem Fahrer, es wurde ihnen dann aber recht schnell klar, dass Rogers hier versuchte nochmal Bonussekunden abzugreifen. Auch Silence erkannte dies und so zeigten sich Gert Steegmans, Jeremy Hunt udn Gerald Ciolek vor der Sprintwertung vorne. Da auch Graeme Brown Punkte holen wollte, um in der Punktewertung noch Chancen zu haben, mischte auch er im Sprint um die Punkte mit. Rogers attackierte dennoch mutig 2km vor der Sprintwertung, da er erkannte, dass gegen diese Kaliber in einem normalen Sprint nichts zu holen war. Dennoch kam das Feld geschlossen zur Sprintwertung, die dann letztendlich Gert Steegmans vor Graeme Brown und Gerald Ciolek entschied. Damit war der erste Platz für Rogers wohl außer Reichweite, außer er könnte im Ziel auch noch Zeit herausfahren.


Kämpfte nochmal richtig um den Sieg: Michael Rogers

Das Feld beruhigte sich und wer sich bisher schonte, konnte nun die Gruppe erwischen. Besonders ärgerlich war dies für Acqua e Sapone, Kaisen und Feillu waren zu Beginn die größten Aktivposten, aber beide schafften es nicht in die entscheidende Gruppe. Vor allem für Kaisen wäre das bereits die dritte Flucht am fünften Tag gewesen. Botero, Konovalovas, Malori und auch der bislang schon sehr agile bildeten dann die wieder einmal vierköpfige Spitzengruppe, schon am zweiten und dritten Tag fuhren vier Fahrer an der Spitze. Die Gruppe arbeitete gut zusammen und die Bergwertungen wurden ganz fair aufgeteilt, keiner hatte daran Interesse.

Bergwertung Mörnsheim KAT II (km88)
1. Ignatas Konovalovas (BMC) 5 Pkt.
2. Paul Martens (TSV) 3 Pkt.
3. Adriano Malori (SIL) 2 Pkt.
4. Santiago Botero (GCE) 1 Pkt.

Bergwertung Treuchtlingen KAT III (km109)
1. Adriano Malori (SIL) 3 Pkt.
2. Santiago Botero (GCE) 2 Pkt.
3. Ignatas Konovalovas (BMC) 1 Pkt.

Die vier vorne haben im Moment noch 4min Vorsprung, hinten führen Rock Racing und Columbia nach. Gelegentlich helfen auch Fahrer anderer Teams, die Gruppe hat aber dennoch gute Chancen.

29km Jetzt geht es durch Oberasbach. Gleich kommen die Fahrer auf die Schlussrunde, die Drei-Minuten-Marke wurde gerade überschritten. Die Regel pro 10km eine Minute wird hier voll erfüllt. Wenn das so weiter geht kommen die Ausreißer und das Feld also gleichzeitig ins Ziel.


Oberasbach

24km Gestern noch strahlte Gustav-Erik Larsson, aber heute ist für ihn noch einmal Arbeit angesagt. Rock Racing erhöht noch mal das Tempo und mit lockerem Ausrollen ist es hier nichts. Eigentlich wollten wir die Zeit nutzen noch einmal ein paar Anekdoten zu erzählen, aber daraus wird nichts. Zu hektisch ist diese Phase.

21km Der Prämiensprint jetzt bei der ersten Zieldurchfahrt in Gunzenhausen. Malori gewinnt im Drüberrollen. Der Vorsprung sinkt jetzt doch schon deutlich schneller. Noch 1:45min sind übrig.

17km Weniger als eine Minute noch hier in Frickenhausen. Klar, denn in 6km ist wieder Sprintwertung, da gibt es wieder Bonussekunden abzustauben. Ich bin gespannt, ob Rogers es wieder probiert.

13km Rogers attackiert! Grajales und Montaguti gehen ein ires Tempo um ihn an die Spitzengruppe heranzufahren.

Silence reagiert mit Hunt und Steegmans, Caisse d' Epargne schickt Ciolek hinterher. Da wird der Gesamtsieg dem Tagessieg eindeutig untergeordnet.

Auch Brown, Brice Feillu und Matthew Wilson gehen jetzt auf die Jagd und stoßen zu den sechs da vorne.

Vorne also die Spitzengruppe, noch 15sec dahinter Rogers, Montaguti, Grajales, Ciolek, Steegmans, Hunt, Brown, Feillu und Wilson. Das Feld mit 25sec Rückstand.

11km Jetzt kommen sie zur Sprintwertung und der Zusammenschluß ist geschafft! Natürlich leistet jetzt nur noch Columbia Nachführungsarbeit, kurioserweise stießen gerade eben Caisse d' Epargne und Silence-Lotto hinzu um ihre eigenen Fahrer wieder einzuholen! Rogers jetzt in der Zwickmühle: Holt er die Bonussekunden oder konzentriert er sich auf die Zieleinfahrt? 20sec hat das Feld Rückstand und mit zwei Teamkollegen wahrscheinlich sechs zusätzlichen Helfern kann er auch die 12sec auf Larsson aufholen.

Die Sprintwertung also sehr interessant. Hunt sprintet mit Steegmans am Hinterrad los, Brown geht relativ locker vorbei, Ciolek achtet ebenso wie Steegmans und Hunt nur darauf dass Rogers keine Sekunden bekommt. Daher gewinnt Brown also ohne Kraftaufwand vor Steegmans und Hunt.

8km Auch Brown setzt also heute nicht auf einen Massensprint, sondern er roch wohl dass die Attacke von Rogers mehr als nur die Sprintwertung entscheiden könnte. Seine Erfahrung und seine Cleverness brachte ihn schon oft an das richtige Hinterrad und das ist auch heute nicht dumm gewesen von ihm. Das Feld und die Gruppe gehen ein höllisches Tempo, daher bleibt der Abstand auch bei etwa 20sec, 18sec um genau zu sein.

6km Montaguti kaputt. 18sec Vorsprung und die Gruppe schmilzt auf zwölf Fahrer. Das Feld schluckt den Italiener recht schnell. Immer noch führen Ciasse d' Epargne, Columbia und Silence nach.

5km Jetzt geht Konovalovas. Grajales fährt einfach weiter Tempo, Feillu hängt sich ans Hinterrad. Trotzdem kommt keiner weg. 14sec sind es auch das Feld. Jetzt arbeiten wieder alle geschlossen zusammen, natürlich nicht Malori, Ciolek, Steegmans und Hunt. Auch Brown verlässt sich jetzt endgültig auf seine Begleiter.

3km Noch einmal attackiert Feillu. Er setzt sich leicht ab, denn Grajales interessiert Feillu überhaupt nicht sondern er fährt einfach weiter Tempo. Es sind noch 10sec Vorsprung, aber mit Bonifikationen geht noch was. Der rest der Gruppe taktiert und hofft darauf, dass Grajales Feillu wieder zurückholt.

2km Eine wilde Verfolgungsjagd durch Gunzenhausen. Die Gruppe vergrößert den Vorsrpung jetzt auf 11sec! Ein Defekt von Larsson wäre für ihn jetzt das Aus. Da er aber schon vor zwei Tagen einen hatte (gestern übrigens nicht, wir haben noch einmal nachgefragt) wäre das doch eine große Portion Pech.

1km Noch 6sec Vorsprung, und jetzt widmen wir uns einmal den Fahrern die hinten arbeiten. Michele Merlo, Paolo Longo-Borghini und Richie Porte machen das Tempo für Columbia, bei Silence-Lotto und Caisse d' Epargne arbeitet... Attacke von Rogers vorne 800m vor dem Ziel! Wie wichtig ist für ihn nur diese Bayern-Rundfahrt? Grajales arbeitet nicht mehr und wer geht jetzt hinterher? Sofort ist die Lücke da, jetzt Hunt und Malori in der Nachführungsarbeit.

Also bei Silence und Caisse arbeitet das ganze Team, das wollte ich sagen.

Merlo setzt sich jetzt an die Spitze des Feldes, udn der Ausgang dieses rennens wird unglablich eng.

300m noch und Merlo schießt jetzt vorbei an den Hinteren der Ausreißergruppe, und Hunt zieht jetzt für Steegmans den Sprint an. Zwar sind jetzt alle außer Rogers gestellt, aber dennoch haben Steegmans, Brown und Ciolek ein paar Meter Vorsprung, die sie im Sprint nutzen können.

Burghardt wieder vorne für Greipel.

Jetzt ist der Sprint eröffnet! Vorne Steegmans, jetzt kommen auch Brown und sogar noch einmal Ciolek auf, die Sprinter aus dem Hauptfeld dahinter, sie sind aber frischer. Gemeinsam schießen sie jetzt an Rogers vorbei!

Steegmans, Brown und Ciolek ohne Chance, Greipel, Van Hummel, Hunter, Hondo und Bazayev machen es unter sich aus.

Ziel Greipel!

Dann Van Hummel!

Dann Hunter!

Bazayev, Hondo und Ciolek folgen.


Behielt die Nerven: Andre Greipel

Das Endergebnis:
1. Andre GREIPEL (THR)
2. Kenny VAN HUMMEL (BMC) s.t.
3. Robert HUNTER (BAR)
4. Assan BAZAYEV (RRC)
5. Danilo HONDO (VAC) +1sec
6. Gerald CIOLEK (GCE)
7. Baden COOKE (BAR)
8. Marcus BURGHARDT (THR)
9. Gert STEEGMANS (SIL)
10. Michael ROGERS (RRC)

Damit geht es jetzt auf zur Siegerehrung.

Zunächst der Tagessieger.


Schnell und eiskalt: Greipels Andre

Andre Greipel darf also feiern nach diesem wirklich richtig spannenden Tag. Er behielt einfach nur die Nerven und zog mit seiner Columbia-Mannschaft einfach nur ihre Taktik durch. Mangels Unterstützung anderer Teams wurde es noch mal eng am Ende aber hier die Nerven zu behalten zeichnet ein Klasseteam aus.

Jetzt der Sieger der Bergwertung.


Bergfestestester der Bayern-Rundfahrt:Olivier Kaisen

1. Olivier KAISEN (ASA) 12 Pkt.
2. Juan Mauricio SOLER (BAR) 11 Pkt.
3. Martin ELMIGER (VAC) 10 Pkt.
4. Amael MOINARD (SIL) 8 Pkt.
5. Ole HAAVARDSHOLM (ASA) 8 Pkt.

Zwei Mal schaffte er es in die Ausreißergruppe und beide Male holte er Bergpunkte. Somit gewinnt Olivier Kaisen verdient die Bergwertung und es gibt zu sagen, dass er nicht der einzige war, der es auf diese Wertung abgesehen hatte. Vorgestern musste er sehr um seine Punkte kämpfen.

Weiter geht es mit der Sprintwertung.


Konstant vorne mit dabei: Gert Steegmans

1. Gert STEEGMANS (SIL) 45 Pkt.
2. Andre GREIPEL (THR) 35 Pkt.
3. Gerald CIOLEK (GCE) 31 Pkt.
4. Graeme BROWN (TSV) 30 Pkt.
5. Jackson RODRIGUEZ (ASA) 26 Pkt.
6. Assan BAZAYEV (RRC) 25 Pkt.
7. Amael MOINARD (SIL) 23 Pkt.
8. Kenny VAN HUMMEL (BMC) 23 Pkt.
9. Brian VANDBORG (ASA) 20 Pkt.
10. Gustav-Erik LARSSON (GCE) 20 Pkt.

Für Gert Steegmans reichte es zwar nicht zu einem Etappensieg, dennoch wurde er einmal Zweiter und einmal Dritter bei den Sprintankünften. Diese Konstanz wird zu recht mit der Punktewertung belohnt, zumal er unterwegs ebenfalls noch einige Male punktete.

Jetzt das Treppchen. So sieht es aus:


Amael Moinard und Michael Rogers rahmen Gustav-Erik Larsson ein

1. Gustav-Erik LARSSON (GCE)
2. Amael MOINARD (SIL) +8sec
3. Michael ROGERS (RRC) +12sec
4. Bert ROESEMS (LAN) +15sec
5. Ruben PLAZA (BAR) +22sec
6. Lance ARMSTRONG (GCE) +24sec
7. Janez BRAJKOVIC (THR) +30sec
8. Maxim IGLINSKY (GCE) +34sec
9. Bart DOCKX (LAN) +53sec
10. Jackson RODRIGUEZ (ASA) +56sec

Mit diesem Anblick verabschieden wir uns also von der diesjährigen Bayern-Rundfahrt. Ich hoffe, sie fanden es ebenso spannend wie wir und an allen Tagen wurde heiß um die Gesamtwertung gekämpft. Auf ein Neues im nächsten Jahr, aber ehrlich gesagt hofft selbst der Veranstalter hier, dass die Bayern-Rundfahrt dann wieder hinter der Deutschland-Tour Nummer zwei sein wird.

Auf Wiedersehen!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen