#1

Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:23
von Schnurer | 838 Beiträge



001 AXELSSON Niklas (GCE) 15.05.1972
002 QUINZIATO Manuel (GCE) 30.10.1979
003 SANTAROMITA Ivan (GCE) 30.04.1984
004 RUJANO GUILLEN José (GCE) 18.02.1982
005 IGLINSKIY Maxim (GCE) 18.04.1981
006 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE) 20.01.1976
007 KARPETS Vladimir (GCE) 20.09.1980
008 PELLIZOTTI Franco (GCE) 15.01.1978




011 BRUSEGHIN Marzio (A2R)
012 POZZATO Filippo (A2R)
013 LOPEZ GARCIA David (A2R)
014 CASTANO Carlos (A2R)
015 PINEAU Cédric (A2R)
016 DI LUCA Danilo (A2R)
017 SMUKULIS Gatis (A2R)
018 GUSEV Vladimir (A2R)




021 CANCELLARA Fabian (CSC) 18.03.1981 Zeitfahrmeister
022 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
023 LORENZETTO Mirco (CSC) 13.07.1981
024 KREUZIGER Roman (CSC) 06.05.1986 Zeitfahrmeister
025 OCHOA José Carlos (CSC) 14.12.1980
026 SCHLECK Andy (CSC) 10.06.1985 Zeitfahrmeister
027 STEEGMANS Gert (CSC) 30.09.1980
028 VAN DEN BROECK Jurgen (CSC) 01.02.1983




031 DE BONIS Francesco (GST) 14.04.1982
032 FOTHEN Markus (GST) 09.09.1981
033 FRANK Mathias (GST) 09.12.1986
034 HAUSSLER Heinrich (GST) 25.02.1984
035 KOHL Bernhard (GST) 04.01.1982
036 WESTPHAL Carlo (GST) 25.11.1985
037 ZAUGG Oliver (GST) 09.05.1981
038 ZBERG Markus (GST) 27.06.1974




041 HORNER Christopher (QSI) 23.10.1971
042 DEVOLDER Stijn (QSI) 29.08.1979
043 TOSATTO Matteo (QSI) 14.05.1974
044 FLECHA GIANNONI Juan Antonio (QSI) 17.09.1977
045 FISCHER Murilo (QSI) 16.06.1979
045 MONCOUTIE David (QSI) 30.04.1975
046 TOMBAK Janek (QSI) 22.07.1976
047 VAN HECKE Preben (QSI) 09.07.1982




051 ARROYO David (BTL) 07.01.1980
052 BENNATI Daniele (BTL) 24.09.1980
053 PENA GRISALES Victor Hugo (BTL) 10.07.1974
054 TIRALONGO Paolo (BTL) 13.11.1980
055 HINCAPIE George (BTL) 29.06.1973
056 BALDUCCI Gabriele (BTL) 03.11.1975
057SCHUMACHER Stefan (BTL) 21.07.1981




061 CONTRINI Daniele (COF) 15.08.1974
062 CUESTA LOPEZ DE CASTRO Inigo (COF) 03.06.1969
063 EDALEINE Christophe (COF) 01.11.1979
064 HENRIETTE Didier (COF) 06.12.1985
065 HUGUET Yann (COF) 02.05.1984
066 PEDRAZA Walter (COF) 27.11.1981
067 VANOTTI Alessandro (COF) 16.09.1980
068 ZAMPIERI Steve (COF) 04.06.1977




071 CAPECCHI Eros (FDJ) 13.06.1986
072 FREI Thomas (FDJ) 19.01.1985
073 GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
074 JÉRÔME Vincent (FDJ) 26.11.1984
075 NIBALI Vincenzo (FDJ) 14.11.1984
076 SABIDO Hugo (FDJ) 14.12.1979
077 SALERNO Cristiano (FDJ) 18.01.1985
078 VAUGRENARD Benoît (FDJ) 05.01.1982




081 DE LA FUENTE RASILLA David (AST) 04.05.1981
082 MURAVYEV Dmitriy (AST) 02.11.1979
083 GOUBERT Stéphane (AST) 13.03.1970
084 RUBIERA VIGIL José Luis (AST) 27.01.1973
085 KANGERT Tanel (AST) 11.03.1987 Zeitfahrmeister
086 KIRYENKA Vasil (AST) 28.06.1981
087 CAUCCHIOLI Pietro (AST) 28.08.1975
088 CIONI Dario David (AST) 02.12.1974




091 ALBASINI Michael (SIL) 20.12.1980
092 BRAJKOVIC Janez (SIL) 18.12.1983
093 CIOLEK Gerald (SIL) 19.09.1986
094 CORNU Dominique (SIL) 10.10.1985
095 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977
096 KITTEL Marcel (SIL) 11.05.1988
097 MIKHAILOV Guennadi (SIL) 08.02.1974
098 ZANOTTI Marco (SIL) 21.01.1974




101 CALCAGNI Patrick (C.A)
102 CARLSTRÖM Kjell (C.A) 18.10.1976
103 ELMIGER Martin (C.A) 23.09.1978
104 FURLAN Angelo (C.A) 21.06.1977
105 LJUNGQVIST Marcus (C.A) 26.10.1974 Straßenmeister
106 PAURIOL Rémi (C.A) 04.04.1982
107 ROUSSEAU Nicolas (C.A) 16.03.1983
108 USOV Alexandre (C.A) 27.08.1977 Straßenmeister




111 BARLA Luca (MRM) 29.09.1987
112 CLEMENT Staf (MRM) 24.09.1982 Zeitfahrmeister
113 HAUEISEN Dennis (MRM) 13.09.1978
114 PFANNBERGER Christian (MRM) 09.12.1979
115 RICCIO Bernado (MRM) 21.03.1985
116 SULZBERGER Wesley (MRM) 20.10.1986
117 VELITS Martin (MRM) 21.02.1985
118 ZABRISKIE David (MRM) 12.01.1979 Zeitfahrmeister




121 DIETZIKER Andreas (VGB) 15.10.1982
122 GLOMSER Gerrit (VGB) 01.04.1975 Straßenmeister
123 HUNGERBÜHLER Pascal (VGB) 22.02.1977
124 LUDESCHER Phillipp (VGB) 13.01.1987
125 MORSCHER Harald (VGB) 22.06.1072
126 POLLACK Olaf (VGB) 20.09.1973
127 SCHMÄH Elias (VGB) 26.09.1986
128 STALDER Florian (VGB) 13.09.1982




131 CARROLL Austin (HIR) 04.10.1987
132 CUMMINGS Steven (HIR) 19.03.1981 Straßenmeister
133 KRIVTSOV Yuriy (HIR) 07.02.1979
134 LARSSON Gustav Erik (HIR) 20.09.1980 Zeitfahrmeister
135 LÖVKVIST Thomas (HIR) 04.04.1984
136 RAST Grégory (HIR) 17.01.1980
137 SANTAMBROGIO Mauro (HIR) 07.10.1984
138 WIGGINS Bradley (HIR) 28.04.1980




141 BOVAY Steve (BMC) 25.11.1984
142 KOHLER Martin (BMC) 17.07.1985
143 MORABITO Steve (BMC) 30.01.1983
144 SCHWAB Hubert (BMC) 05.04.1982
145 NYDAM Scott (BMC) 09.04.1977
146 SAYERS Mike (BMC) 12.01.1970
147 SCARSELLI Leonardo (BMC) 19.04.1975
148 LOUDER Jeff (BMC) 08.12.1977




151 BETTINI Paolo (LIQ) 01.04.1974
152 BONO Matteo (LIQ) 11.11.1983
153 CATALDO Dario (LIQ) 17.03.1985
154 PARRA Ivan (LIQ) 14.10.1975
155 POSSONI Morris (LIQ) 01.07.1984
156 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ) 12.05.1979
157 SABATINI Fabio (LIQ) 18.02.1985
158 SIMONI Gilberto (LIQ) 25.08.1971




161 BAK Lars Yitting (SIT) 16.01.1980
162 COLOM MAS Antonio (SIT) 11.05.1978
163 DE GREEF Francis (SIT) 02.02.1985
164 FACCI Mauro (SIT) 11.05.1982
165 McGEE Bradley (SIT) 24.02.1976
166 PAULINHO Sergio Miguel Moreira (SIT) 26.03.1980
167 URAN Rigoberto (SIT) 26.01.1987 Zeitfahrmeister





171 BERTOGLIATI Rubens (LAM) 09.05.1979
172 EFIMKIN Vladimir (LAM) 02.12.1981
173 JOLY Sébastien (LAM) 25.06.1979
174 KUSCHYNSKI Aleksandr (LAM) 27.10.1979
175 MISSAGLIA Gabriele (LAM) 24.07.1970
176 STANGELJ Gorazd (LAM) 27.01.1973
177 TALABARDON Yannick (LAM) 06.07.1981
178 VALJAVEC Tadej (LAM) 13.04.1977




181 FERNANDEZ DE LA PUEBLA RAMOS Alberto (SDV) 17.09.1984
182 GOMEZ MARCHANTE José Angel (SDV) 30.05.1980
183 GUSTOV Volodymir (SDV) 15.02.1977
184 JUFRE POU Josep (SDV) 05.08.1975
185 LOBATO ELVIRA Ruben (SDV) 02.09.1978
186 MORI Manuele (SDV) 09.08.1980
187 POZZOVIVO Domenico (SDV) 30.11.1982
188 RICCO Riccardo (SDV) 01.09.1983




191 SOLER Mauricio (BAR) 14.01.1983 Straßenmeister
192 AUGUSTYN John-Lee (BAR) 10.08.1986 Straßenmeister
193 BELLOTTI Francesco (BAR) 06.08.1979
194 CARDENAS Felix (BAR) 24.11.1972
195 CHEULA Giampaolo (BAR) 23.05.1979
196 DOMINGUEZ Ivan (BAR) 28.05.1976
197 DUENAS NEVADO Moises (BAR) 10.05.1981
198 GUERRA GARCIA Hector (BAR) 06.08.1978




201 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
202 CARRARA Matteo (RAB) 25.03.1979
203 GESINK Robert (RAB) 31.05.1986 Straßenmeister
204 LEEZER Tom (RAB) 26.12.1985
205 MOERENHOUT Koos (RAB) 05.11.1973
206 MOLLEMA Bauke (RAB) 26.11.1986
207 NOCENTINI Rinaldo (RAB) 25.09.1977
208 TANKINK Bram (RAB) 03.12.1978

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:24
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo zum Auftakt der Tour de Romandie. Heute gilt es einen gerade einmal zwei Kilometer langen Prolog zu bewältigen. Im Verlaufe der Rundfahrt wird es jedoch richtig schwer. Am Samstag wartet dann die Königsetappe auf die Fahrer. Das Ziel liegt an diesem Tag in mehr als 1600 Höhenmetern.
Die Schwierigkeit und der Zeitpunkt dieses Rennens macht eben dieses zu einem perfeten Test für den am 10. mai startenden Giro d'Italia. In erster Linie sind aus diesem Grund auch absolute Topfahrer a la Cunego, Karpets, Schleck oder Simoni am Start.

Ich will jetzt noch nicht zuviel vorweg greifen. Wir kommen in den nächsten Tagen sicher noch genug auf den Rest der Rundfahrt und ihre Favoriten zu sprechen.

Zunächst nochmal ein Blick auf das heutige Profil und nun die aktuelle Top 10 bevor wir uns die letzten Fahrer live anschauen.





1. Dekker 02:07
2. Clement + 1s
3. Lövkvist +3s
4. Zabriskie + 3s
5. Pollack + 3s
6. Cornu + 3s
7. Larrson + 3s
8. Vuagrenard + 3s
9. Schumacher + 3s
10. Cataldo + 4s


Das also die aktuelle Wertung. Es fehlen noch Bradley Wiggins, Fabian Cancellara, Marzio Bruseghin, Cadel Evans, Vincenco Nibali und Bradley McGee.


Als erstes warten wir nun auf den AUstralier Cadel Evans. Da ist er auch schon und ist wie alle anderen sehr schnell, aber es reicht nicht. 4 Sekunden sein Rückstand und damit Platz 13 zunächst. Jedoch gelingt es ihm sich vor Schleck und Cunego zu platzieren, welche heute sicher nicht erschreckend schwach bleiben, da alles im Sekundenbereich liegt, aber so viel kann ich sagen, es liegt keiner von beiden in den Top 20.
Da kommt auch schon Vincenco Nibali. Auch er stark. Die letzte Kurve, sehr gut gemeistert und... 1 Sekunden hinter Tomas Dekker.
Hier sehen wir, wie der letzte, der Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara von der Rampe fährt. Alle übrigen Fahrer jetzt also auf dem Kurs und da ist auch schon Bruseghin durchs Ziel gehuscht. 5 Sekunden sein Rückstand. Ein Platz im oberen drittel somit. Er wird sich sicher auf dem in den nächsten Tagen anstehenden langem Zeitfahren besser präsentieren. Da kommt auch schon Bradley McGee... ouh... das war knapp. Er erwischt die letzte Kurve nicht richtig und rutscht dann beinahe mit dem Hinterrad weg, aber nochmals Glück gehabt. Die Zeit jedoch damit "daneben". 3 Sekunden sein Rückstand. Wer weiß wozu es gereicht hätte, wenn er nicht diesen Fehler gemacht hätte. Da ist nun schon Bradley Wiggins auf den letzten 200m und in diesem Moment bekomme ich auch die Zwischenzeit von Cancellara genannt. 3 Sekunden vorsprung auf Dekker! Wahnsinn dieser Schweizer vom Team CSC. Nun aber Wiggins im Ziel. Ohhh... das sieht sehr gut aus und..? zeitgleich mit Dekker, aber die Milisekunden entscheiden zugunsten von Wiggins, jedoch wird seine Führung wohl nurnoch eine Frage der Zeit sein, denn da kommt schon Fabian Cancellara.... und.... oha, was ist den da passiert? Eine Sekunde sein Rückstand im Ziel. Damit hätte ich jetzt garnicht gerechnet. Ah, da bekommen wir eine Wiederholung eingespielt. Ui, da hat er gewaltiges Glück. Eine Kurve weiter vorne als diese wo sich eben McGee fast verabschiedete hatte Cancellara ähnliche Probleme wie der Australier. Er versucht zu viel Schwung mitzunehmen und entgeht dann nur knapp einem Sturtz.
Nuja, hier sind alle im Ziel und das Ergebnis konnte man sicher in etwa so erwarten. Die Favoriten werden sich erst in den nächsten Tagen metzeln, denn morgen wird es wohl ersteinmal was für die Sprinter, die hier ja auch zahlreich vertreten sind.

Auf Wiedersehen.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:24
von Schnurer | 838 Beiträge



Die Tour de Romandie ist eine Radrundfahrt, welche in einigen Etappen durch die Romandie, die französischsprachige Westschweiz, führt. Das erstmals 1947 ausgetragene Rennen findet jährlich Ende April/Anfang Mai statt und gilt als wichtiges Vorbereitungsrennen auf den Giro d'Italia. Die Tour de Romandie gehört zu der im Jahr 2005 neu eingeführten UCI ProTour, einer Serie der wichtigsten Radrennen des Jahres. Mit Thomas Dekker ist auch der Titelverteidiger am Start. Nach dme gestrigen Prolog geht es heute los, denn der Prolog war mehr zur Fahrervorstellung, als als Gesamtwertungsentscheidung gedacht und ist so auch anzusehen.

Früh im Rennen versuchten sein einige Fahrer abzusetzen. Geslin, Huguet und Castano. Doch hiermit war das Feld nicht wirklich einverstanden und so wurde das Trio schnell wieder eingefangen. Bei Kilometer 16 versuchte es erneut ein Trio Pena und die beiden Lokalmatadoren Rast und Bertogliati. Doch vorallem HighRoad zerstörte die Gruppe und fuhr mit fast der kompletten Mannschaftsstärke hinterher. Bei Kilometer 26,3 war es dann der CSC Profi van den Broeck der versuchte eine Gruppe zum laufen zu bringen. Doch kein Team wollte mitfahren, denn wer will schon das Team mit mehreren Faovirten von der Arbeit im Feld befreien? Niemand richtig geraten. So zog van den Broeck einige Kilometer alleine seine Kreise, bis er dann irgendwann keine Lust mehr auf die Farce hatte und sich zurück ins Feld fallen lies. Damit hatten wir wieder die gleiche Ausgangssitutation wie zu Anfang des Rennens. Letztendlich traute sich dann David Moncoutie von QuickStep Team erst bei Kilometer 63 wieder anutreten und dieses mal klappte es auch. Fünf weitere Fahrer sprangen mit und das Feld war nun endlich mit der Gruppe zu frieden und ließ sie ziehen. Mollema, Moncoutie, Santambrogio, Pauriol, Zberg und Albasini um die Namen der Ausreißer einmal zu nennen. Erfreulich dabei zwei Schweizer in der Gruppe. Die Bergwertungen und Sprintwertungen waren nicht sonderlich spektakulär:

Zitat
Bergwertung 1:
1. Moncoutie
2. Santambrogio
3. Pauriol

Bergwertung 2:
1. Zberg
2. Moncoutie
3. Albasini

Sprintwertung 1:
1. Albasini
2. Mollema
3. Zberg

Bergwertung 3:
1. Moncoutie
2. Mollema
3. Albasini

Sprintwertung 2:
1. Pauriol
2. Albasini
3. Santambrogio



Im Feld versuchte sich hingegen zwischen den Kilometern 155 und 165 sich einige Fahrer abzusetzen und es bildeten sich immer wieder kleine Grüppchen mit jeweils 3-4 Fahrer, aber immer war jemand im Feld bemüht hinterher zu stiefeln und so kam das Feld relativ geschlossen über den letzten großen Anstieg. Einzig einige Helfer und Sprinter mussten reißen lassen.
Doch jetzt war schon klar, die Asureißer konnten nicht mehr gefangen werden, zu groß war der Vorsprung, der Maximal bei fast 8 Minuten lag und hier nicht viel niedriger war.

Die Spitzengruppe harmonierte recht gut. Wobei Moncoutie schon etwas platt wirkte und so kam es auch, dass er sich in einer Kruve der Art verbremste, dass eine 20 Meter Lücke riss. Hinter ihm Santambrogio konnte gerade noch ausweichen, aber hing auch nun etwas zurück. Die vier vorne. So waren vorallem die beiden Eidgenossen darauf versessen, die beiden nicht mehr rankommen zu lassen. Doch Mollema und Pauriol halfen freundlichst mit.
Da waren es keine 5 Kilometer zu fahren und die eben gerissene Lücke wurde imemr größer. Im Ziel waren es dann beinahe 50 Sekunden, denn irgendwann ging den beiden Verfolgern die Kraft aus.
Also genug Zeit um in der Spitzengruppe zu taktieren. Dies begann dann bei ungefähr 1500 Meter vor dem Ziel. Mollema in der ungünstigsten Position und schaute sich ständig um. Hinter ihm Albasini, dann Pauriol und Zberg. Die vier fahrer standen schon fast. Stehversuche, im wahrsten Sinne des Wortes. Man hatte beinahe die Angst die Fahrer würden gleich vom Rad fallen. Doch dann erlöste und Zberg. Der Schweizer im Dienste von Gerolsteiner zog 900 Meter vor dem Ziel an. Pauriol etwas überrascht verschaltete sich gleich einmal. Albasini schaltete am schnellsten und folgte Zberg. Mollema war aber nicht mehr wirklich in der Lage nachzusetzen. So ging es nun darum. Albasini oder Zberg. Albasini machte das Geschickt und blieb lange am Hinterrad von Zberg, der hier unglaublich antrat und nochmal alle Energie reserven rausholte. 80 Meter vor dem Ziel zog dann Albasini aus dem Windschatten. Zberg mittlerweile mit schmerzverzehrtem Gesicht. Albasini war bei 15 Meter beinahe gleich auf und was für ein unglaublicher Schlusspunsh vom Silence Profi. Albasini schießt das Ding ab und gewinnt. Zberg wird zweiter, wirkte dennoch etwas niedergeschlagen, trotz einer guten Leistung. Mollema schlenderte dann mehr oder weniger ins Ziel und sichrte sich noc eine Podiumsplatzierung. Pauriol wegen einem ungeschickten Schaltversuch nur vierter. Santambrogio ließ auf der Zielgeraden dann noch Moncoutie stehen und sicherte sich Paltz 5.
Im Hauptfeld sprint siegte Steegmans vor Lorenzetto, beide CSC.


Zitat
1. Ablasini
2. Zberg
3. Mollema + 6s
4. Pauriol + 8s
5. Santambrogio + 49s
6. Moncoutie + 54s
7. Steegmans + 3m 21s
8. Lorenzetto st.
9. Pozzato st.
10. Rodrigeuz Olivier st.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:25
von Schnurer | 838 Beiträge

Guten Tag und herzlich Willkommen zur 2. Etappe der Tour de Romandie.

Heute steht vielleicht die einzige Etappe für die Sprinter auf dem Programm, höchstens auf der letzen Etappe könnte es bei guten Rennverlauf nochmal zum Massensprint kommen. Wir werden abwarten und schauen welche Sprintermannschaften heute das Zepter im Feld heute übernhemen werden.
Zu den Favoriten gehören z.B. Bennati und Steegmans, den beide haben auch noch ausgezeichnete Helfer an der Seite.
Hier das Profil:



Heute haben wir mit jeweils einer Bergwertung der 1., 2. und 3. Kategorie auch wieder einiges an Höhenmetern zu bewältigen. Zudem gibt es zwei Sprintwertungen unterwegs, für Spannung sit also gesorgt.

Jetzt geht es auch direkt rein in die Etappe. Mit einer Attacke von Juan Antonio Flecha, in Diensten des QuickStep-Teams von Manager leif.

Das Terrain sit wie geschaffen für ihn, nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer. Jedoch findet Flecha, der vor 2 1/2 Wochen Paris-Roubaix gewonnen hat, keine Mitstreiter und das Peleton stellt ihn wieder.

Jetzt geht die nächste Attacke, es ist der junge Amerikaner Austin Carroll von High Road. ersetzt sich ersteinam etwas vom Hauptfeld ab, es folgen aber schon die nächsten Attacken. Einige französiche Teams attackieren und die Fahrer setzen sich mit Carroll ab. Jetzt also fünf Fahrer vorne.

Die Ausreißergruppe:

Zitat

Pena(BTL)
Geslin (FDJ)
Huguet(COF)
Carroll(THR)
Calcagni(CA)



Das Hauptfeld scheint diese Gruppe jetzt fahren zu lassen, der Vorsprung ist schon bei 1:30 Minuten.

Und schon ist die Gruppe im Ansteig zur ersten Bergwertung des Tages, gleich ein Berg der 1. Kategorie. Der Vorsprung steigt rapide an, schon 5 Minuten. Das Hauptfeld jetzt scheinbar im Tiefschlaf. Die Spitzengruppe arbeitet jedoch auch gut alle fahren durch die Führung, nur Pena arbeitet überhaupt nicht mit. Er fängt sich auch deutliche Worte der anderen Fahrer ein.

Jetzt sind die Fahrer schon oben an der Bergwertung, für ein Kategorie 1 Berg, fand ich ihn ein bisschen zu leicht.

Das Ergebnis:

Zitat

1. Carroll(THR)
2. Calcagni(CA)
3. Huguet(COF)
4. Geslin (FDJ)
5. Pena(BTL)



Der Vorspung an der Bergwertung beträgt 7 Minuten. Im Hauptfeld macht jetzt Caisse d'Epargne Tempo mit fast voller Mannschaftsstärke nur die Kapitäne Karpets und Pellizotti schonen sich.

Mir ist diese Tempoverschärfung schleierhaft, mal sehen was noch kommt.

Das Hauptfeld kommt jetzt näher an dei Gruppe, Caisse fährt weiterhin hartes Tempo. 5:30 Minuten noch. Lastras, Santaromita und Axelsson im Moment vorne.

Im hügeligen Terrain holt das HAuptfeld dank der Führungsarbeit des französisch/spanischen Teams Caisse d'Epargne weiter auf. Nur ein PRoblem gibt es, auf dei Dauer werden ihn die Fahrer ausgehen. Santaromita und Lastras sind schon fast abgehängt. Iglinskiy und Rujano fahren jetzt an der Front des Peletons.

Lange hält die Equipe das Tempo nicht mehr durch. Quinziato macht jetzt das meiste Tempo. Bis jetzt haben sie noch keinen Favoriten abgehängt. Die Spitzengruppe hat aber nur noch 1:30 Minuten Vorsprung.

Wir kommen jetzt zur Spintwertung. Keiner der Fahrer sprintet, sie sind zu sehr damit beschäftigt den Vorsprung zu verteidigen.

Das Ergebnis:

Zitat

1. Calcagni
2. Geslin
3. Carroll



Wenn Pena nur mitführen würde, dann wäre der Vorsprung größer.

Jetzt ist das Problem der Führungsgruppe verpufft. Nein, Pena hat sich nicht in Luft aufgelöst, sondern gleich das komplette Team Caisse. Nur noch Karpets und Pellizotti gucken sich nach Helfern um, jedoch hängen die am Ende des Peletons oder sind schon abgehängt.

Jetzt verpflegen sich die Fahrer ersteinmal. Der Vorsprung ist jetzt wieder bei 3 Minuten angewachsen.

Wir kommen nun zu den letzten beiden Bergwertungen des Tages. ICh denke Pena könnte schneller nur die Taktik scheint es im zu verbieten. Allerdings holt er sich fairerweise keine Punkte

Die Ergebnisse:

Zitat

1. Geslin
2. Carroll
3. Huguet



Zitat

1. Carroll
2. Geslin
3. Huguet



Entschuldigen sie, jetzt hab ich glatt eine Sprintwertung vergressen.

Hier das Ergebnis und dann geht es ins Finale.

Zitat

1. Carroll
2. Calcagni
3. Geslin



Im Hauptfeld sehen wir jetzt Bouygues und CSC in der Tempoarbeit. CSC hat gestern schon den Spint ded Hauptfeldes gewonnen.

Diesmal kann die Spitzengruppe nicht damit rechnen, dass dem Hauptfeld die Puste ausgeht. Es sind noch 20 km zu fahren und noch 1:48 Minuten Vorsprung.


Jetzt nooch einam die Favoriten in der Übersicht. Die Topfavoriten sind Steegmans und Bennati, aber auch Haussler und Ciolek sind aus deutscher Sicht interessant.

Noch 7 Kilometer: Das wars die Fluchtgruppe, die von Carroll initiiert wurde, wird geschluckt.

CSC und Bouygues machen weiterhin das Tempo, bei diesem Tempo kann keiner irgendwie attackieren.

Noch 1000 Meter: Der CSC-Express kommt jetzt ins rollen. Van den Broeck erhöht das Tempo, jetzt übernimmt Cancellara das Tempo. Noch 500 Meter. Lorenzetto sprintet jetz los. Steegmans am Hinterrad im folgt Bennati. Steegmans geht jetzt raus. er sit vorne, kann er gewinnen??

NEIN!! JEtzt kommt Bennati...und er zieht vorbei!! SIEG für Bennati vor Steemans und Ciolek.

Der Sieger des Tages:


Eine Nachrticht noch: Franco Pellizotti hat mir im Ziel gerade verraten, dass Caisse d'Epargne eine Windkante aufziehen wollte.

Das Ergebnis dieser Aktion:

AXELSSON Niklas + 8 min
SANTAROMITA Ivan außerhalb des Zeitlimits
RUJANO GUILLEN José + 18 min
IGLINSKIY Maxim + 18 min
LASTRAS GARCIA Pablo außerhalb des Zeitlimits

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:25
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo meine lieben Zuschauer zur Zusammenfassung des heutigen Zeitfahrens. Es ging dabei über 18,8 Kilometer von Sion nach Sion Contre-la-montre bzw. in Sion.



Lange stand die Zeit von Roman Kreuziger. Er bewältigte den Kurs in 25:56 Minuten. Doch dann kamen die absoluten Spezialisten, was Kreuziger am Ende nurnoch noch den 8. Platz bescherte. Bevor ich ihnen die Top Platzierungen nenne zunächst die Fahrer, die heute das Rennen aufgeben mussten.

DNF:
IGLINSKIY Maxim (GCE)
SMUKULIS Gatis (A2R)
TOMBAK Janek (QSI)
HENRIETTE Didier (COF)
LUDESCHER Phillipp (VGB)
SANTAMBROGIO Mauro (HIR)
TALABARDON Yannick (LAM)
MOERENHOUT Koos (RAB)

Und es gab sogar Fahrer, die das Zeitlimit überschritten


LASTRAS GARCIA Pablo außerhalb des Zeitlimits
SANTAROMITA Ivan außerhalb des Zeitlimits

Sonst haben es jedoch alle geschafft. Die Topfavoriten für den Giro, wie Karpets, A. Schleck, Cunego oder Danilo DiLuca haben es heute nicht geschafft ganz vorne rein zufahren.
Karpets verlor 31 Sekunden auf den Tagessieger. DiLuca 49 Sekunden, A. Schleck 41 Sekunden und Damiano Cunego verlor 58 Sekunden. Markus Fothen konnte heute leider auch nicht überzeugen. 56 Sekunden sein Rückstand.
Die direkten Plätze hinter Kreuziger belegten Larsson und Lövkvist mit 28 bzw. 30 Sekunden Rückstand.
Stef Clement wurde 4. (+18), Evans Aufgrund mangelnder Form "nur" 5. mit 19 Sekunden Rückstand. Sechster wurde Gusev mit +21 und 7. Zabriskie mit +25.
Das Podium stellte sich heute zusammen aus Vinzenco Nibali als 3. mit +14 Sekunden, Thomas Dekker mit 11 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger, dessen Namen sicher kein Geheimnis ist. Fabian Cancellara!
Er bewältigte den Kurs souverän in 25:28 Minuten und sicherte sich damit also den Tagessieg wie auch die Gesamtfürhung.
Ob er sie morgen verteidigen kann bleibt abzuwarten, denn dort gehts ans eingemachte für die Bergspezialisten.
Damit verabschiede ich mich auch schon und bedanke mich für ihr zusehen. Ciao!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:26
von Schnurer | 838 Beiträge

Heute wird die Rundfhart entgültig entschieden. Die Königsetappe von Sion nach Zinal. Sion oder in Deutschland auch unter Sitten bekannt, ist eine politische Gemeinde und die Hauptstadt des Kantons Wallis in der Schweiz. Sion ist auch Hauptort des Bezirks Sion. Ausgrabungen beweisen, dass die Gegend des heutigen Sion bereits in der Steinzeit besiedelt war. Die Dolmen von Sion-Petit-Chasseur (2.900-2200 v. Chr.) gehören zu den herausragenden Relikten des Megalithbaus im Alpenraum. Als im Jahre 15 v. Chr. die Römer das bis dahin keltische Wallis eroberten, entstand die Siedlung Sedunum. 580 wurde der Bischofssitz von Martigny hierher verlegt, und seit 999 amtierte der Bischof gleichzeitig als Landesherr.



Früh im Rennen löste sich eine sechs Mann starke Gruppe.

Zitat
Frank
Moncoutie
Jufre
Hincapie
Calcagni
Cardenas



Die Gruppe leif wirklich gut. Doch hinten im Feld wurde konsequent nachgeführt und so kann ich schonmal vorweg nehmen, dass es die Gruppe nicht schaffte. Trotzdem holten sie sich noch die ersten zwei Bergwertungen.

Zitat
1. Bergwertung:
1. Moncoutie
2. Hincapie
3. Cardenas
4. Frank
5. Calcagni

2. Bergwertung:
1. Cardenas
2. Hincapie
3. Frank
4. Calcagni
5. Jufre



Doch nach und nach kamen im Hauptfeld die Helfer und Tempobolzer nachvorne und holten die Gruppe so Sekunden um Sekunde wieder zurück.
Vorallem CSC und ag2r waren da wirklich dabei. Trotzdem setzten sich bei Kilometer 90 dann Hincapie, Cardenas und Frank von den Mitstreitern ab, wo vorallem Moncoutie schon an der letzten Bergwertung hatte.
Trotz des hohen Tempos im Peleton setzten sich drei Fahrer ab und gewannen einiges an Zeit. Kohl, Zampieri und Valjavec waren die drei. Die dann auch schnell zu Frank, Cardenas und Hincapie auffuhren. Die anderen drei waren schon lange vom Feld geschluckt wurden.
Hinten im Feld wurde weiterhin von CSC Tempo geboltzt und so konnte sich keiner der Favoriten trotz einiger Attacken absetzen.

Zitat
3. Bergwertung:
1. Kohl
2. Valjavec
3. Cardenas
4. Frank
5. Zampieri



Die sechs an der Spitze hatten mittlerweile 1 Minute Vorpsrung rausgefahren, dank der Arbeit von Cardenas, Kohl und Valjavec.
An der Bergwertung umfasste das Feld nicht mehr allzuviele Fahrer:

Zitat
Karpets, Pellizotti (GCE)
Bruseghin, di Luca (A2R)
Cunego, Schleck, Kreuziger (CSC)
Fothen, de Bonis, Zaugg (GST)
Devolder (QST)
Arroyo (BTL)
Pedraza (COF)
Nibali, Sabido (FDJ)
Evans (SIL)
Pfannenberger, Zabriskie (MRM)
Lövkvist (THR)
Cataldo, Simoni, Rodriguez (LIQ)
Efimkin (LAM)
Pozzovio, Ricco (SDV)
Soler (BAR)
Dekker, Gesink (RAB)



Also Gerolsteiner taktisch im Vorteil, vorne mit Kohl einen Mann in der Gruppe und in der Verfolgergruppe noch mit drei Mannen vertreten.
Trotzdem wurde weiter hohes Tempo in beiden Gruppen angezogen. Es ging nun in den Schlussanstieg und in der ersten Gruppe mussten Cardenas, Hincapie und Frank reißen lassen. Immernoch fast eine Minute.
In der Favoritengruppe purzelten nun auch die Köpfe. Sabido, Pozzovivo, zaugg, Pedraza usw...
5 Kilometer vordem Ziel war dan nauch für Zampieri schluss und er musste reißen lassen. Damit ging es nun Mann gegen Mann. Kohl gegen Valjavec, mit dem besseren Ende für den Geroslteienr Profi.

Zitat
1. Kohl
2. Valjavec st.
3. Zampieri + 43 Sekunden
4. Soler + 49 Sekunden
5. Simoni + 51 Sekunden
6. Schleck + 54 Sekunden
7. Cunego + 54 Sekunden
8. di Luca + 1:01 Minuten
9. Evans + 1:04 Minuten
10. Dekker + 1:04 Minuten
11. Aroyo + 1:04 Minuten
12. Karpets + 1:04 Minuten
13. Efimkin + 1:06 Minuten
14. de Bonis + 1:06 Minuten
15. Ricco + 1:10 Minuten
16. Karpets + 1:18 Minuten
17. Rodriguez + 1:18 Minuten
18. Gesink + 1:21 Minuten
19. Nibali + 1:22 Minuten
20. Zabriskie + 1:23 Minuten

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:27
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich willkommen!
In diesen Minuten startet das Feld in Le Bouveret zur letzten Etappe der Tour de Romandie. Noch 154,2 km sind bis ins Rundfahrtziel Lausanne zurückzulegen.
1975 Höhenmeter sind heute nochmal zu bewältigen. Aber einen Kampf um die Gesamtwertung wie gestern werden wir wohl nicht sehen. Im welligen Etappenfinale hätten aber vielleicht ein paar Ausreißer gute Chancen.
Die ersten 14 km dieser Etappe verlaufen noch relativ flach, danach geht es in den knapp 20 km langen Anstieg zum Col des Mosses, der etwas mehr als 1000 Höhenmeter überwindet.

Wir haben nur Bilder vom Start im Moment, aber ich höre gerade von Radio-Tour, dass sich einige Fahrer absetzen. Es sind wenn ich es richtig verstanden habe:
Moncoutie,Elmiger, Fernandez de la Pubela, Geslin und de Bonis. Das ist meiner Meinung eine sehr starke Gruppe, vorrausgesetzt, dass stimmt im Radio. Wir gehen nun in eine erste Werbepause und hoffen dass wir danach die technischen Probleme gelöst haben und Live-Bilder von der Etappe haben.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Tour de Romandie (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 17:27
von Schnurer | 838 Beiträge

So zurück zur Tour de Romandie. Wir haben erfreuliche Nachrichten, wie sie schon sehen können haben unsere Techniker das Problem beheben können. So nun ist auch endgültig klar wer an der Spitze ist, es sind die vorhergenannten Elmiger, Fernandez de la Pubela, Geslin und de Bonis. Eine schlechte Nachricht gibt es für alle französischen Fans, denn Moncoutie ist aus der Spitzegruppe zurückgefallen und hält sich jetzt mit letzten Kräften im Hinterfeld des Peloton auf. Er hat wohl noch nicht die nötige Form. Das ganze passierte am Fuße des ersten Berges. 1035 Höhenmeter sind zu überwinden. Sie verteilen sich auf 19,1 km bei durchschnittlich 5,4% Steigung. Also ein erster echter Prüfstein. Wir befinden uns zurzeit bei km 23. Die Außreißer haben einen Vorsprung von 2:35. So es ist 12Uhr, wir geben nun zu den Nachrichten ab. Wir werden in einer Viertelstunde wieder da sein.

Back in Suisse. Es ist 12:20 und die Außreißer haben noch 1 km bis zum Gipfel. Das Feld fährt sehr sehr locker, das ist auch der Grund wieso der Vorsprung auf 4 Minuten angewachsen ist. Keiner macht Anstalten das Tempo im Feld zu übernehmen. Nun die erste Bergwertung. de Bonis kann sich leicht absetzen und holt sich die Punkte. So die erste Bergwertung im Überblick:
1. BW:
1. de Bonis
2. de la Puebla
3. Elmiger
4. de Bonis

In der Spitze ist nun wieder alles zusammgerollt. Nun kommt auch das Feld über den Gipfel. Es sind jetzt 4:06Min Vorsprung für die vier Fahrer an der Spitze. Nächste Werbepause.

So zurück. Nachtrag zur ersten Bergwertung. Den 5.Platz holte sich Ochoa aus dem Feld heraus.
Überblick über die Rennsituation:
Elmiger, Fernandez de la Pubela, Geslin und de Bonis

Peloton+4:30


Noch 80 km
Der Vorsprung der Ausreißer pendelt sich bei 4:30 ein. Noch 3 km bis zur ersten Sprintwertung. Normalerweise müsste sich Elmiger als stärkster Sprintter in der Gruppe sich die Zeitbonifikation holen. Und genauso so ist es, vor Geslin der mit letzten Kräften sprintet und de Bonis.

Noch 77 km
Lassen sie uns doch einmal in die Gesichter der Außreißer gucken.
Elmiger, de la Pubela scheinen noch sehr frisch zu sein, de Bonis anscheiend auch oder hat er einfach nur ein sehr gutes Pokerface. Geslin der vierte im Bunde, der scheint mir gleich zurückzufallen wie vorher schon einmal kurz angesprochen.


G1 74 km ins Ziel
G2 4:23 zurück
Naja das wird sehr eng werden, den ein paar Fahrer sind nach vorne gefahren um die Führung zu übernehmen.

Nächste Werbeunterbrechung.

So zurück und was sehen wir da: Geschlossene Bahnschranke!
Die Ausreißergruppe musste gerade an einem geschlossenen Bahnübergang warten - ärgerlich. Oh damit wird es sehr schwierig werden für die Gruppe zu überleben. Als die Nachricht bis hinter zum Feld durchdringt wird plötzlich keine Führungsarbeit mehr übernommen.
Der Vorsprung liegt jetzt bei 2:33Min. Geslin wurde während der Pause vom Feld eingeholt.


G1 59 km bis ins Ziel
G2 3:05Min

Durch das Einschränken der Führungsarbeit im Feld steigt der Vorsprung wieder.


Noch 40km bis ins Ziel: Vorsprung bei 2:49Min.
Noch 36km ins Ziel: Nun der nächste Zwischensprint wieder eine Sache für Elmiger? Ja, der Schweizer holt sich auch den 2.Zwischensprint. Diesmal vor de la Puebla und wiederrum vor de Bonis.
Damit geht es nun zur letzten Bergwertung der TdR 2008.

Noch 30km bis ins Ziel
G1 30km
G2 2:20Min zurück

So noch 1,6km bis zur Abnahme der BW. de Bonis zum Zweiten. Der 26-jährige Italiener holt sich damit seine 2.BW am heutigen Tag. Dahinter folgen Elmiger und de Puebla. Während sich das Feld auf der kurzen Abfahrt befindet, kommt das Feld zur BW. Dort holt sich Hincapie den 4. und Tiralongo den 5. Platz. So letzte Werbepause.

So zurück und was sehen wir da: Geschlossene Bahnschranke!
Die Ausreißergruppe musste gerade an einem geschlossenen Bahnübergang warten - ärgerlich. Oh damit wird es sehr schwierig werden für die Gruppe zu überleben. Als die Nachricht bis hinter zum Feld durchdringt wird plötzlich keine Führungsarbeit mehr übernommen.
Der Vorsprung liegt jetzt bei 2:33Min. Geslin wurde während der Pause vom Feld eingeholt.


G1 59 km bis ins Ziel
G2 3:05Min

Durch das Einschränken der Führungsarbeit im Feld steigt der Vorsprung wieder.


Noch 40km bis ins Ziel: Vorsprung bei 2:49Min.
Noch 36km ins Ziel: Nun der nächste Zwischensprint wieder eine Sache für Elmiger? Ja, der Schweizer holt sich auch den 2.Zwischensprint. Diesmal vor de la Puebla und wiederrum vor de Bonis.
Damit geht es nun zur letzten Bergwertung der TdR 2008.

Noch 30km bis ins Ziel
G1 30km
G2 2:20Min zurück

So noch 1,6km bis zur Abnahme der BW. de Bonis zum Zweiten. Der 26-jährige Italiener holt sich damit seine 2.BW am heutigen Tag. Dahinter folgen Elmiger und de Puebla. Während sich das Feld auf der kurzen Abfahrt befindet, kommt das Feld zur BW. Dort holt sich Hincapie den 4. und Tiralongo den 5. Platz. So letzte Werbepause.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen