#1

Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:10
von Schnurer | 838 Beiträge

Startliste




VICIOSO Angel (A2R)
SASTRE CANDIL Carlos (A2R)
MOREAU Christophe (A2R)
VOGONDY Nicholas (A2R)
ELTINK Theo (A2R)
BOZIC Borut (A2R)
HIVERT Jonathan (A2R)
MARINO Jean-Marc (A2R)




CHAVANEL Sylvain (GCE)
DOMÍNGUEZ Gustavo (GCE)
GIL Koldo (GCE)
GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (GCE) Zeitfahrmeister
HORRACH RIPPOLL Joan (GCE)
PASAMONTES RODRIGUEZ Luis (GCE)
SANCHEZ GIL Luis Leon (GCE)
VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) Straßenmeister
ZANDIO ECHAIDE Xabier (GCE)





FEILLU Romain (CSC)
FRANZOI Enrico
MONFORT Maxime (CSC)
ROJAS GIL José Joaquin (CSC)
SÖRENSEN Chris Anker (CSC)
TXURRUKA Amets (CSC)
VAN AVERMAET Greg (CSC)
GONZALO RAMÍREZ Eduardo (CSC)





ASTARLOZA Mikel (BTL)
BARBE Koen (BTL)
BELGY Julien (BTL)
DUPONT Hubert (BTL)
BELGY Julien (BTL)
MOINARD Amael (BTL)
GARATE Juan Manuel (BTL)
WEYLANDT Wouter (BTL)
HUTAROVICH Yauheni (BTL)





CÉSAR VELOSO Gustavo (KGZ)
FERNÁNDEZ Delio (KGZ)
ISAJSCHEW Wladimir (KGZ)
LOSADA ALGUACIL Alberto (KGZ)
MOSQUERA Ezequiel (KGZ)
PALEO Alejandro (KGZ)
SERRANO Marcos (KGZ)
VAN SUMMEREN Johan (KGZ)






VERBRUGGHE Rik (ACE)
MUNOZ David (ACE)
KAIRELIS Dainius (ACE)
GARZELLI Stefano (ACE)
WILLMANN Frederik (ACE)
NORDHAUG Lars Petter (ACE)
FINOT Frederic (ACE)
FAILLI Francesco (ACE)



ELK-Haus

BRU PASCAL Yon (ELK)
EIBEGGER Markus (ELK)
ESKOV Nikita (ELK)
TOTSCHNIG Harald (ELK)
SCHULZE André (ELK)
RUCKER Stefan (ELK)
VALACH Jan (ELK)
PICHLER Peter (ELK)




LHOTTELERIE Clément (QST)
VAN BON Leon (QSI)
MALACARNE Davide (QSI)
KRIVTSOV Yuriy (QSI)
VAN HECKE Preben (QSI)
FLECHA GIANNONI Juan Antonio (QSI)
MACHADO Tiago (QSI)
RUTKIEWICZ Marek (QSI)





CHARTEAU Anthony (C.A)
HINAULT Sébastien (C.A)
KOREN Kristjan (C.A)
LJUNGQVIST Marcus (C.A) Straßenmeister
McCARTNEY Jason (C.A)
ROCHE Nicholas (C.A) Straßenmeister
SERRANO Ricardo (C.A)
TOMBAK Janek (C.A)





ALARCON GARCIA Raul (SDV)
COBO ACEBO Juan José (SDV)
DEL NERO Jesus (SDV)
DURAN AROCA Arkaitz (SDV)
FERNANDEZ DE LA PUEBLA RAMOS Alberto (SDV)
FLORENCIO CAVRE Xabier (SDV)
GOMEZ MARCHANTE José Angel (SDV)
LOBATO ELVIRA Ruben (SDV)






MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (LAM)
LOOSLI David (LAM)
TALABARDON Yannick (LAM)
PRIAMO Matteo (LAM)
MORI Massimiliano (LAM)
BERTOGLIATI Rubens (LAM)
FORNACIARI Paolo (LAM)
RIGHI Daniele (LAM)






DE BONIS Francesco (GST)
FOTHEN Markus (GST)
FRANK Mathias (GST)
LANG Sebastian (GST)
SCHOLZ Ronny (GST)
STAMSNIJDER Tom (GST)
WESTPHAL Carlo (GST)
ZBERG Markus (GST)





BEUCHAT Roger (COF)
BONNAIRE Olivier (COF)
EDALEINE Christophe (COF)
AREKEJEW Alexander (COF)
HEIJBOER Mathieu (COF)
HENRIETTE Didier (COF)
PRONK Matthé (COF)
VALENTIN Tristan (COF)





COPPEL Jérôme (FDJ)
DEVENYNS Dries (FDJ)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
JÉRÔME Vincent (FDJ)
LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
OFFREDO Yoann (FDJ)
POULHIES Stéphane (FDJ)
ROY Jérémy (FDJ)





BOLE Grega (SIL)
BURGOS ROJO Nacor (SIL)
CORNU Dominique (SIL)
DE VOCHT Wim
LLOYD Matthew (SIL)
GRAF Nico (SIL)
MALORI Adriano (SIL)
MORENO FERNANDEZ Daniel (SIL)





BARRY Michael (HIR)
DAVIS Scott (HIR)
KIRCHEN Kim (HIR)
MARCATO Marco (HIR)
MC CARTY Jonathan Patrick (HIR)
PEREIRO SIO Oscar (HIR)
REYNES MIMO Vicente (HIR)
ROGERS Michael (HIR)






DE GROOT Bram (RAB)
VAN POPPEL Boy (RAB)
WEENING Pieter (RAB)
TANKINK Bram (RAB)
GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB)
MENCHOV Denis (RAB)
REUS Kai (RAB)
POSTHUMA Joost (RAB)





AGNOLI Valerio (LIQ)
ARAMENDIA LORENTE Javier (LIQ)
HARTMANN Nicolas (LIQ)
MANDRI Rene (LIQ)
PARDILLA BELLÓN Sergio (LIQ)
SANCHEZ PRADO Eladio (LIQ)
[ULISSI Diego (LIQ)
VILLA Romain (LIQ)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:11
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur Auftaktetappe der Katalonien-Rundfahrt 2008!
Das Hauptaugenmerk des Radsportzirkus liegt zwar momentan auf dem Giro d´Italia, der heute seinen ersten Ruhetag hat, doch auch in Spanien gibt´s jetzt wieder Radsport der Spitzenklasse. Es haben sich Sastre, Valverde, Mosquera, Astarloza, Moreau, Rogers, Kirchen und noch andere Topstars der Szene gemeldet, sodass wir vor allem in den, für diese Rundfahrt entscheidenden, Bergen sicher einen sehr spannenden Kampf erleben werden.

Heute erwartet uns ein 3,7 Kilometer langer Prolog rund um den Urlaubsort Lloret del Mar. In der Gesamtwertung wird es heute aufgrund der geringen Distanz der heutigen Etappe noch keine Vorentscheidung geben, doch Fahrer wie Rogers werden sicher versuchen, den schwächeren Zeitfahrern wie Mosquera etwas Zeit abzunehmen, um diese bei den kommenden, schweren Etappen unter Zugzwang zu bringen. Hier erstmal der Kurs des heutiges Tages:



Wir sehen also einen recht anspruchsvollen Beginn heute, bereits nach 400 Metern geht es bergauf, sodass es heute sicher wichtig sein wird, gut reinzukommen. Nach dem 900m langen, mäßig steilen Anstieg folgt dann eine ca. 700m lange Abfahrt, bevor es dann nochmal 1,7 flache Kilometer für die "Roller" im Peloton gibt.
Zu den Favoriten auf den heutigen Tagessieg gehören neben den Fahrern, die ambitioniert in Sachen Gesamtwertung an den Start gehen, sicher auch reine Zeitfahrspezialisten, wie Sebastian Lang, Dominique Cornu oder auch Joost Posthuma. Auch Rik Verbrugghe und Sylvain Chavanel wird als Prologspezialisten eine Siegchance eingeräumt, und vielleicht werden heute auch Sprinter auf ihre Kosten kommen, bei so einem kurzen Kurs, man darf gespannt sein, es wird sich ein offenes Rennen entwickeln.
Bevor wir jetzt aber in den Ticker gehen, werden wir uns eben einen Überblick über das Renngeschehen verschaffen. Neun Fahrer werden noch auf der Startrampe erwartet, sie müssen sich noch auf den Weg machen. Ein Fahrer ist im Moment auf der Strecke, nämlich der sicher aussichtsreiche Sebastian "Seppel" Lang. Hier dann noch der momentane Stand im Rennen, bevor wir dann in den Ticker wechseln werden.

Zitat
01. Dominique Cornu (SIL) 4'27
02. Rik Verbrugghe (ACE) + 0'01
03. Joost Posthuma (RAB) + 0'01
04. Romain Feillu (CSC) + 0'06
05. Yuriy Krivtsov (QSI) + 0'06
..
08. Maxime Monfort (CSC) + 0'07
13. Markus Fothen (GST) +0'09
14. Oscar Pereiro (HIR) + 0'10
15. Luis Leon Sanchez Gil (GCE) + 0'10
21. Juan José Cobo (SDV) + 0'11
23. Carlos Sastre (A2R) + 0'12



[Start]
Christophe Moreau ist jetzt am Start! Der Oldie von Ag2r konnte bei der Fernfahrt Paris-Nizza mit einem dritten Gesamtrang schon für Furore sorgen, und soll wohl auch hier als Kapitän agieren. Etwas besseres im Auftaktzeitfahren als dem Tourkapitän seines Teames, Carlos Sastre, der im Moment 23. ist, sollte ihm jedenfalls locker gelingen.

[Ziel]
Sebastian Lang nähert sich dem Ziel! Und das sieht gar nicht schlecht aus für den Gerolsteiner-Profi. Vielleicht kann er nun endlich das belgisch-niederländische Trio an der Spitze verdrängen, darauf warten die hier am Straßenrand eher in unterdurchscnittlicher Zahl vertretenen Zuschauer schon geraume Zeit. Doch das wird zumindest für ganz vorne nicht reichen, Sebastian Lang wird... Vierter! Immerhin ein guter vierter Rang, auch wenn das Spitzentrio bestehen bleibt. Ein ordentliches Resultat, auch wenn der Deutsche Leute wie Cornu oder Verbrugghe eigentlich schlagen kann, vielleicht hat er auf dem anspruchsvollen Anfangsteil der Strecke zu viele Kräfte gelassen.

[Start]
José Angel Gomez Marchante wartet auf der Rampe und in diesem Moment rollt er flugs hinab. Vor ein bis zwei Jahren galt er noch als Riesentalent, doch diesen Eindruck musste man aufgrund des schwächeren Jahres 2007 leicht revidieren, der Spanier hat sich aber für die neue Saison einiges vorgenommen, wohl auch für diese Katalonien-Rundfahrt! Als Kapitän wird er aber nicht an den Start gehen, das ist der Spanier Juan José Cobo, mal sehen, was Marchante heute leisten kann.

[Ziel]
Christophe Moreau kommt! In den früheren Jahren seiner Karriere galt er ja als exzellenter Zeitfahrer. Diesen Ruf hat er in den letzten Jahren ein wenig eingebüßt, doch immer noch ist er ein respektabler Fahrer im Kampf gegen die Uhr, gerade im Vergleich mit seinen Konkurrenten bei dieser Rundfahrt wie Cobo oder Sastre. Und auch heute zeigt er eine ansprechende Leistung, auch wenn er die vier Zeitfahrspezialisten an der Spitze nicht verdrängen kann. 5. Rang für den Franzosen momentan!

[Start]
Mikel Astarloza wartet! Der Baske hat im letzten Jahr einen enormen Entwicklungssprung gemacht und überraschte mit seiner Top Ten Platzierung bei der Tour de France einige Experten. In dieser Saison fährt er für Bouygues, und will versuchen seine Leistungen zu bestätigen, auch den Aufwärtstrend im Zeitfahren wie heute.

[Ziel]
Nun kommt also José Angel Gomez Marchante ins Ziel. Der Spanier mit einem klangvollen, langen Namen bleibt aber hinter den Erwartungen, und das auch recht deutlich platzierungsmäßig. Natürlich verliert er nicht viel Zeit, das sind immerhin 9 Sekunden auf den immer noch führenden Cornu, aber ein 14. Zwischenrang hinter Fahrern wie Vogondy, momentan 18., dürfte schon enttäuschend sein, auch wenn er immerhin 2 Sekunden vor dem Teamkollegen Juan José Cobo landet.

[Start]
Valverde steht am Start! Er hat in der Vergangenheit desöfteren gezeigt, dass ihm solche kurzen, recht schweren Auftaktzeitfahren durchaus liegen. Dadurch gehört er heute mit zu den Topfavoriten, auch wenn es auch für ihn schwer sein dürfte, die reinen Zeitfahrspezialisten zu schlagen, mal schauen.

[Ziel]
Mikel Astarloza, da kommt ja ein Spanier nach dem anderen. Er liefert hier ein durchaus achtbares Ergebnis, 120m hat er noch, das wird die Top Ten locker für ihn, zumindest im Zwischenranking, im Moment sogar der sechste Rang! Basken können also doch Zeitfahren, manche zumindest. Er muss sich nur dem Zeitfahrquartett am Anfang und Christophe Moreau geschlagen geben. Das lässt für den Rest der Rundfahrt auf einiges hoffen.

[Start]
Endlich mal ein Nicht-Spanier. Kim Kirchen könnte aus dem belgisch-niederländischen Trio an der Spitze, sogar ein BeNeLux-Quartett machen, wenn er gut drauf ist. Er hat mit seinem 8. Rang bei der Tour de France 2007 gezeigt, dass er auch im Zeitfahren nicht der schlechteste ist, doch das heute könnte aber ganz schwer werden, ganz weit vorne rein zu fahren.

[Ziel]
Nun also Valverde, und das ist schon schwach vom Spanier! Er wurde als einer der Topfavoriten gehandelt, und nun sowas! Nur der dreizehnte Zwischenrang für den Spanier, das ist eine Enttäuschung und lässt eventuell auch Rückschlüsse auf die Form zu, auch hinsichtlich des Gesamtsieges, auf den er sehr seriösen Medien zufolge auch Topfavorit ist. Mal schauen, wie er sich gleich morgen auf dieser schweren Etappe mit einem Berg der ersten Kategorie präsentieren wird. 5 Fahrer werden noch im Ziel erwartet, Zeit für einen letzten Zwischenstand.

Zitat
01. Dominique Cornu (SIL) 4'27
02. Rik Verbrugghe (ACE) + 0'01
03. Joost Posthuma (RAB) + 0'01
04. Sebastian Lang (GST) + 0'03
05. Christophe Moreau (A2R) + 0'04
06. Mikel Astarloza (BTL) + 0'06
..
11. Maxime Monfort (CSC) + 0'07
13. Alejandro Valverde (GCE) + 0'09
16. José Angel Gomez Marchante (SDV) +0'09
18. Markus Fothen (GST) +0'09
19. Oscar Pereiro (HIR) + 0'10
20. Luis Leon Sanchez Gil (GCE) + 0'10
26. Juan José Cobo (SDV) + 0'11
28. Carlos Sastre (A2R) + 0'12




[Start]
Ezequiel Mosquera steht nun am Start. Er gehört für mich persönlich nach seinem Triumph bei der Clasica Alcobendas zu den absoluten Topfavoriten in Sachen Gesamtsieg. Als drittletzter Starter vor Menchov und dann zum Abschluss Rogers ist er sicher hier schon einmal im Fokus der Öffentlichkeit, in den er im letzten Jahr mit seinem 5. Rang bei der Vuelta a Espana zum erstem Mal richtig trat.

[Ziel]
Nun erwarten wir Kim Kirchen im Ziel. Nachdem Pereiro sich eher mäßig stark präsentierte, wird der Luxemburger wohl nun sicher Kapitän der US-amerikanischen High Road Mannschaft sein, falls er nicht ganz versagt. Und nein, er versagt nicht vollkommen, aber mit Ruhm bekleckert auch er sich nicht unbedingt, dan ruhen die Hoffnungen heute bei High Road wohl noch auf Michael Rogers. Zwölfter Zwischenrang, acht Sekunden hinter der Musik. Das kann er eigentlich besser.

[Start]
Nun wieder ein Nicht-Spanier, jetzt wird´s richtig abwechslungsreich, auch wenn manche Iberer ihn sicher gerne als ein Einheimischen ansehen würden, besonders nach seinem letztjährigen Triumph bei der Vuelta a Espana. Das war schon eine ganz starke Leistung, sich da gegen Leute wie Valverde durchzusetzen, ich bin gespannt, was Denis Menchov hier zu leisten im Stande ist.

[Ziel]
Ezequiel Mosquera naht und kann seine Form nur ansatzweise unter Beweis stellen. Ein 15. Rang ist zwar nicht gerade ein Glanzresultat, aber für den im Zeitfahren eigentlich ziemlich schwachen Spanier sind diese 9 Sekunden, die er im Augenblick auf den Führenden Cornu kassiert sichernoch im Rahmen des Ertragbaren.

[Start]
Letzter Fahrer, der heute am Start steht und es ist kein Geringerer als der Australier Michael Rogers, der 3-fache Zeitfahrweltmeister. Dieser Rang als Ausnahmezeitfahrer wurde ihm von Fabian Cancellara zwar mittlerweile streitig gemacht, doch Rogers gehört immer noch zur Zeitfahrelite und will heute das bisher schwache High Road Team noch retten.

[Ziel]
Nun Denis Menchov, er muss doch endlich mal die drei an der Spitze angreifen können, das sieht auch gut aus, zeitmäßig, aber auch er schafft es nicht! Das ist ja wie verhext hier, keiner kann sie schlagen, die Coppels, Verbrugghes und Posthumas, da bleibt nur noch Rogers übrig. Menchov selbst, ist im Moment wenigstens Sechster, vier Sekunden trennen ihn vom ersten Rang. Ein durchaus gelungener Auftakt für den neuen Rabobank-Manager JOJO.

[Ziel]
Jetzt also der Letzte, der letzte, der das Podium noch attackieren kann. Michael Rogers! Doch auch er schafft es nicht! Damit Dominique Cornu mit einem ebenso grandionen wie unerwarteten Sieg, große Klasse, was der junge Belgier, sowie Verbrugghe und Posthuma hier abgeliefert haben, bärenstark! Aber auch Rogers ist nicht schlecht, immerhin ein fünfter Rang und damit noch ein halbwegs geretteter Tag aus Sicht von High Road.

Das war´s von mir, das genaue Resultat gibt´s im Teletext, schönen Abend noch.


Dominique Cornu - hier noch in Aktion, später bei der Siegerehrung

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:11
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur 2. Etappe der diesjährigen Volta Ciclista a Catalonya. Heute müssen die Fahrer 167,8 Kilometer von Riudellots de la Selva nach Banyoles absolvieren. Das Terrain ist dabei allerdings alles andere als einfach, denn die Fahrer müssen jeweils einen Berg der ersten, zweiten und dritten Kategorie bewältigen.



Aufgrund der interessanten Topographie gehen wir heute bereits kurz vor der ersten Bergwertung nach 34 Kilometern live drauf. Das bisher geschehene hier nocheinmal in der Zusammenfassung:

Das Fahrerfeld startete geschlossen um 13:30 Uhr in Riudellots de la Selva. Bereits nach 11,5 km kann sich dann eine Gruppe vom Feld absetzen:

Zitat
Spitzengruppe:
VICIOSO Angel (A2R)
LOOSLI David (LAM)
MOINARD Amael (BTL)



Die starke Gruppe harmonierte gut, doch die Teams von Silence-Lotto und Elk-Haus Simplon hatten etwas dagegen und stellten die Gruppe bereits gut fünf Kilometer später wieder. Anschließend kam etwas Ruhe in das Fahrerfeld, doch kurz nachdem es in den Anstieg zur ersten Bergwertung ging, versuchten es erneut drei Fahrer. Allerdings war der CSC-Rennstall sehr aufmerksam und stellte die Fahrer Munoz (ACE), Devenyns (FDJ) und de Bonis (GST) prompt wieder. So, jetzt gehen wir aber Live raus auf die Strecke ...

Die Fahrer kommen jeden Moment oben am Berg der zweiten Kategorie an und wir haben momentan ein geschlossenes Feld. Da ist es passiert, die ersten Fahrer passieren den "Alt de Santa Pelaia". Das Team Elk-Haus fuhr fast den gesamten Anstieg von vorne und sammelt nun durch Markus Eibegger den verdienten Lohn ein.

Zitat
1.Bergwertung (Kat.2)
1. EIBEGGER Markus (ELK)
2. TXURRUKA Amets (CSC)
3. MACHADO Tiago (QST)
4. VOGONDY Nicolas (A2R)
5. GONZALO RAMIREZ Eduardo (CSC)



Der Portugiese Tiago Machado in Diensten des Quick-Step-Teams nutzt den Bergsprint direkt für die nächste Attacke. Er kann sich doch einige Meter vom Feld lösen, während sich seine Mitstreiter der Bergwertung wieder zurückfallen lassen.

Das Feld, angeführt von CSC und Silence-Lotto, brettert nun die Abfahrt herunter, während sich weitere zwei Fahrer versuchen abzusetzen. Ich glaube es ist einer von Acqua e Sapone und ein Crédit Agricole-Fahrer, aber ich bin mir nicht sicher ... doch da haben wir die beiden im Bild. Es ist der Franzose Anthony Charteau (C.A.), sowie der junge Norweger Frederik Willmann, der, wie ich vermutet habe, für Acqua e Sapone fährt. Die beiden sind gleich an Tiago Machado dran, vielleicht haben wir dann nach dem hektischen Beginn die Gruppe des Tages.

Jetzt haben die mittlerweile drei Ausreißer die Abfahrt zurückgelegt und sie versuchen nun ihren Vorsprung auszubauen. Aber, die Fahrer im Feld haben noch nicht aufgesteckt. Gerade aus der Abfahrt heraus attackieren Theo Eltink (A2R), sowie der Italiener Matteo Priamo (LAM) wenn ich das richtig sehe ... und da kommt die Grafik, es sind in der Tat Eltink und Priamo die sich als Verfolger zur Spitzengruppe aufmachen. Die beiden haben die Situation, als sich das Feld gerade nach der Abfahrt wieder sortiert hat, perfekt ausgenutzt! Wir gehen jetzt ersteinmal in die Werbung ...

.....
=================================
=================================
=================================
.....

Und da sind wir wieder zurück bei der Katalonien-Rundfahrt. Die beiden Nachzügler haben den Sprung nach vorne geschafft und somit befinden sich nach 53 Kilometern fünf Fahrer in Front:

Zitat
Spitzengruppe:
MACHADO Tiago (QST)
PRIAMO Matteo (LAM)
CHARTEAU Anthony (C.A.)
ELTINK Theo (A2R)
WILLMANN Frederik (ACE)



Die Gruppe läuft sehr gut, die Fahrer bauen ihren Vorsprung schnell aus. Machado, Willmann und Charteau haben schon richtig Tempo gemacht, so dass der Vorsprung der Spitzengruppe auf das Feld nun bereits 3 Minuten und 50 Sekunden beträgt.

Die Ausreißer befinden sich nun bereits bei Kilometer 70 und es geht gleich hinauf zur Bergwertung der dritten Kategorie. Während die fünf da vorne ein solides Tempo fahren, spannen sich im Feld nun wieder CSC, Silence-Lotto und Elk-Haus Simplon in die Führung ein, da sie offensichtlich die Sprinter am Berg abhängen wollen.

Der junge Portugiese macht einen sehr starken Eindruck und zieht den Berg stark hinauf. Hinten scheint das hohe Tempo bereits erste Opfer zu fordern, denn die ersten Sprinter haben große Probleme den Anschluss zu halten. Für das Feld sind es noch gut 1,5 Kilometer bis zur Spitze, die Ausreißer sind jetzt oben. Es gewinnt der Portugiese Machado (QSI), vor dem Niederländer Theo Eltink (A2R) und dem Norweger Willmann (ACE).

Zitat
2.Bergwertung (Kat.3):
1. MACHADO Tiago (QST)
2. ELTINK Theo (A2R)
3. WILLMANN Frederik (ACE)



Jetzt läuft die Zeit... wie groß ist der Abstand zum Feld noch? CSC, Silence-Lotto und Elk-Haus Simplon zeigen sich weiter vorne im Feld und es scheint, als wäre der Abstand etwas kleiner geworden. Da ist das Feld ... 3.30 Min. sind die fünf Ausreißer noch vorne. Das Feld ist oben extrem langgezogen, aber den Anschluss scheint kein Fahrer richtig verloren zu haben.

Als nächstes müssen die Fahrer eine Abfahrt herunter, ehe es direkt hinauf zur Bergwertung der ersten Kategorie geht. Im Moment haben die Jungs ungefähr 83 Kilometer zurückgelegt. Bis die Ausreißer in den Berg hineinfahren, dauert es bestimmt noch fünf bis acht Minuten, deshalb machen wir nochmals eine kurze Werbepause.

.....
=================================
=================================
=================================
.....

So, nun sind wir bereits wieder zurück und der Vorsprung der fünf Spitzenreiter hat sich in der Abfahrt wieder auf vier Minuten ausgebaut. Diese fünf Mannen an der Spitze sind soeben in den schwersten Berg des Tages hineingefahren.

In der Spitzengruppe machen Machado und Eltink das Tempo - die beiden sehen auch deutlich am besten aus da vorne ... auch das Feld ist jetzt unten in den Berg gefahren. Weiterhin befinden sich CSC, Silence-Lotto und Elk-Haus Simplon an der Spitze des Feldes, wobei der österreichische Zweitdivisionär des Managers blödmann schon deutlich dezimiert ist ...

Vorne wird aber auch richtig Tempo gefahren - der neue Abstand beträgt bereits 4:29 Minuten. Dies hat aber auch Folgen für die fünf vorne, denn Willmann (ACE), Charteau (C.A.) und Priamo (LAM) werden die Bergwertung wohl nicht mit Eltink (A2R) und Machado (QSI) erreichen ... jetzt geht es aber auch den ersten Sprintern an den Kragen! Die ersten Sprinter können das Tempo des Feldes nicht mehr mitgehen.

Eltink und Machado erreichen währenddessen so eben als Duo die Bergwertung der ersten Kategorie:

Zitat
3.Bergwertung (Kat.1):
1. ELTINK Theo (A2R)
2. MACHADO Tiago (QST) s.t.
3. WILLMANN Frederik (ACE) + 0:23
4. PRIAMO Matteo (LAM) + 0:27
5. CHARTEAU Anthony (C.A.) s.t.



Auch das Feld ist jetzt richtig auseinander geflogen. Da haben CSC, Silence-Lotto und die letzten Elk-Haus-Fahrer das Feld richtig zerpflückt. An der Bergwertung haben wir folgende Gruppen gesehen:

Zitat
Einzelne Gruppen an der 3.Bergwertung:
Spitze: Machado (QSI), Eltink (A2R)
Verfolger 1: Willmann (ACE) +0:23
Verfolger 2: Priamo (LAM), Charteau (C.A.) +0:27
Peleton: +3:57
Grupetto 1: +4:44
Grupetto 2: +6:11



Jetzt steht die lange Abfahrt an. Im ersten Grupetto sorgen vorallem Silence-Lotto und alle Sprinterteams mit Ausnahme der Dänen von CSC für das Tempo. Vorne haben Priamo (LAM) und Charteau (C.A.) den Anschluss zu Willmann (ACE) geschafft. Die beiden befinden sich nun 30 Sekunden hinter dem Spitzenduo Eltink & Machado. Während die Fahrer gleich die erste Sprintwertung erreichen, gehen wir nochmals in die Werbung ...

.....
=================================
=================================
=================================
.....

Hallo zurück bei der Liveübertragung der 2. Etappe der Katalonien-Rundfahrt. Inzwischen hat uns der Veranstalter eine detaillierte Einblendung über die Besetzung des Peletons gegeben.

Zitat
Peleton:
Vicioso, Sastre, Moreua, Marino (A2R) - Chavanel, Gil, Gutierrez, Valverde (GCE) - Monfort, Rojas, Sörensen, Txurruka (CSC) - Astarloza, Moinard, Garate (BTL) - Cesar Veloso, Losada, Mosquera, Serrano, van Summeren (KGZ) - Kairelis, Garzelli, Failli (ACE) - Eibegger (ELK) - Lhotterlerie, Flecha (QST) - Koren, Ljungqvist, Serrano (C.A.) - Cobo, Duan, Gomez Marchante, Lobato (SDV) - Martinez, Talabardon, Bertogliati (LAM) - de Bonis, Fothen, Frank, Zberg, Scholz (GST) - Arekejew, Valentin (COF) - Di Gregorio, Roy, Jerome (FDJ) - Bole, Lloyd, Moreno (SIL) - Kirchen, Perreiro, Reynes, Rogers (THR) - Menchov, Posthuma (RAB) - Hartann, Pardilla, Villa (LIQ)



Während sich der momentan Führende Dominique Cornu (SIL) im ersten Grupetto befindet und somit sein Silence-Lotto weiter aufs Tempo drückt, haben die Fahrer an der Spitze die erste Sprintwertung bei Kilometer 122 passiert.

Zitat
1.Sprintwertung
1. ELTINK Theo (A2R)
2. MACHADO Tiago (QST) s.t.
3. CHARTEAU Anthony (C.A.) +0:31



Auch das Feld und die Grupettos trudeln jetzt nach und nach an der Sprintwertung ein. Die Abstände haben sich aber seit der Bergwertung kaum verändert. Im Peleton wird jetzt richtig auf Zug gefahren. Man darf gespannt sein, wie sich die Abstände entwickeln ...

... das Spitzenduo hat nun weitere 25 Kilometer absolviert und die nächste Sprintwertung steht bevor. Und wieder holt sich der Niederländer Eltink den Zwischensprint vor seinem Begleiter Machado aus Portugal.

Zitat
2.Sprintwertung
1. ELTINK Theo (A2R)
2. MACHADO Tiago (QST) s.t.
3. WILLMANN Frederik (ACE) + 0:32
...
Peleton: +1:46
1. Grupetto: +2:11
2. Grupetto: +5:17



Damit können die Fahrer im 2. Grupetto die Beine hoch nehmen, denn sie werden in die Entscheidung wohl nicht mehr eingreifen können. Die Beine hoch genommen haben bereits Rene Mandri (LIQ), Sebastian Lang (GST) und André Schulze (ELK) - diese drei haben das Rennen bereits aufgegeben.

Für die Fahrer sind es jetzt noch gut 20 Kilometer bis ins Ziel nach Banyoles. Im Peleton wird richtig Tempo gemacht, doch auch die Sprinterteams im Grupetto lassen nicht locker. Aber vor der entscheidenten Phase machen wir noch eine letzte Werbepause ...

.....
=================================
=================================
=================================
.....

Hier geht es jetzt richtig los. Wir befinden uns 14 Kilometer vor dem Ziel und um die Ausreißer Willmann (ACE), Charteau (C.A.) und Priamo (LAM) ist es jetzt geschehen ...

... jetzt kommt es auch zum Zusammenschluss zwischen erstem Grupetto und dem Peleton. Allerdings sind es nur noch gut 10 Kilometer bis zum Ziel und Eltink (A2R) fährt immernoch mit seinem Begleiter Machado (QSI) an der Spitze.

Das jetzt wieder größer gewordene Feld holt Sekunde um Sekunde auf das Spitzenduo auf und es deutet alles auf einen Massensprint hin! ... Und, da ist es passiert! Jetzt sind auch die letzten Ausreißer gestellt und bei noch 7 verbleibenden Kilometer müssen jetzt die Sprinterteams ein hohes Tempo anschlagen, damit es keine weiteren Attacken gibt.

Noch 5 Kilometer: Jetzt beginnen bereits die Positionskämpfe im vorderen Teil des Feldes. Allerdings halten die Sprinter das Tempo konstant hoch, so dass wohl kein Fahrer mehr wegkommen wird.

Noch 3 Kilometer: An der Spitze des Feldes sehen wir einen Fahrer von Credit Agricole, sowie ein ganzes Rudel von CSC-Fahrern, die wohl den Sprint heute um jeden Preis gewinnen wollen.

Noch 1 Kilometer: Jetzt ist der CSC-Fahrer Greg van Avermaet ganz vorne. Hinter ihm befinden sich seine Teamkollegen Romain Feillu und José Joaquin Rojas Gil.

Noch 500 Meter: van Avermaet ist jetzt weg und Feillu eröffnet den Sprint für seinen Teamkollegen Rojas Gil. Aber auch Valverde, der sich das Hinterrad von Rojas Gil geschnappt hat, sieht gut aus.

Noch 250 Meter: Feillu zieht voll durch und Rojas Gil hält sich weiter hinter ihm. Valverde hat dagegen Rojas´ Hinterrad verloren und sich an den Bouygues Télécom-Zug für Wouter Weylandt hingehängt.

Noch 100 Meter: Rojas ist jetzt an Feillu vorbei gezogen und hat bereits einige Meter zwischen sich und den Rest legen können. Von links kommt Weylandt, Valverde ist gleichauf mit dem Belgier.

Noch 50 Meter: Weylandt und Valverde saugen sich an Rojas Gil heran, doch rechts rauscht plötzlich der Franzose Mathieu Ladagnous (FDJ) mit einem brutalen Tempo heran ...

Ziel: Ladagnous (FDJ) hat hier deutlich die schnellste Endgeschwindigkeit, aber Rojas Gil (CSC) rettet sich mit einem Tigersprung über die Linie und sichert sich den Sieg auf der 2.Etappe der Volta Ciclista a Catalonya. Hinter ihm schafft es Valverde (GCE) aus Weylandt´s (BTL) Windschatten noch vor dem Belgier auf Platz drei. Fünfter wird der Spanier Vicente Reynes Mimo (THR). 4:11 Minuten nach dem spanischen Sieger Rojas Gil fährt auch das ehemals 2.Grupetto über die Ziellinie.


Wir verabschieden uns mit dem Bild des Siegers und hoffen Sie morgen wieder bei uns begrüßen zu dürfen:


[size=7] "Meine Teamkollegen haben den Sprint super angefahren und ich habe nur meinen Job gemacht", so der umjubelte Sieger José Joaquin Rojas Gil (Team CSC). [/color]

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:12
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur Zusammenfassung der 3. Etappe der Katalonien-Rundfahrt. Heute steht wohl die Königsetappe der Rundfahrt von Banyoles nach La Seu de Urgell über 191 Kilometer an. Dabei müssen die Fahrer einen Berg der zweiten und gleich zwei Berge der ersten Kategorie erklimmen:



Wie gesagt, aufgrund des ewig andauernden Tennisspiels können wir Ihnen heute leider nur eine Zusammenfassung der Ereignisse anbieten.

Pronk (Cof), Lhottelerie (Qsi), Malori (Sil) und Eibegger (Elk) machten sich gleich davon. Allerdings hatten Eibeggers Mitstreiter keinen Gefallen daran gefunden, mit dem starken Ösi-Kletterer davon zu fahren, weshalb die Gruppe schnell wieder gestellt wurde.

Kurz darauf bildete sich die nächste Gruppe, welche das Feld, angeführt von Elk Haus-Simplon auch nicht mehr halten konnte:

Zitat
Spitzengruppe:
McCARTNEY Jason (C.A)
WILLMANN Frederik (ACE)
ALARCON GARCIA Raul (SDV)
DE BONIS Francesco (GST)
BONNAIRE Olivier (COF)



Damit schien die Gruppe des Tages zu stehen, doch nur kurz darauf versuchten es drei prominente Namen, nämlich Chavanel, Sanchez Gil und Matteo Priamo, der genau wie Willmann, bereits Gestern an der Flucht beteiligt war. Während sich die Gruppe um McCartney aber mehr und mehr vom Feld absetzt, lassen Bouygues Télécom und Elk Haus-Simplon die drei Ausreißer um Sanchez Gil nicht fahren.

Nur wenig später erreichten die fünf Ausreißer die erste Sprintwertung bei Kilometer 30:

Zitat
1.Sprintwertung:
1. McCartney (C.A)
2. Bonnaire (COF)
3. Alarcon (SDV)



Da es bis zur ersten Bergwertung des Tages nicht mehr weit war, übernahm jetzt die starke CSC-Equipe die Kontrolle im Feld. Die Ausreißer konnten aber auch den Berg der Kategorie 1 fast geschlossen meistern, denn einzig Willmann (ACE) hatte Probleme dranzubleiben.

Zitat
1.Bergwertung (Kat.1):
1. de Bonis (GST)
2. Alarcon (SDV)
3. McCartney (C.A)
4. Bonnaire (COF)
5. Willmann (ACE) +0:17



Der schwere Anstieg der ersten Kategorie fordete dabei auch die ersten Opfer, so musste mit Stefan Rucker bereits der zweite Elk Haus-Simplon-Fahrer das Rennen aufgeben.

Während Willmann, der von seiner gestrigen Flucht stark gegenzeichnet war, die Spitzengruppe nicht halten konnte, erklimmte diese auch den nächsten Berg der 1.Kategorie.

Zitat
2.Bergwertung (Kat.1):
1. Bonnaire (COF)
2. de Bonis (GST)
3. McCartney (C.A)
4. Alarcon (SDV)
5. Willmann (ACE) +2:31



Während der junge Norweger also wie angesprochen mehr und mehr Zeit einbüßte, hatte das Feld bei der Bergwertung einen Rückstand von 2 Minuten und 47 Sekunden und lag Willmann somit im Nacken. Feld ist allerdings zu viel gesagt, denn viele Fahrer konnten das Tempo nicht mehr halten. Während CSC und Ag2r die Pace machten, verabschiedeten sich einige Fahrer aus dem Feld. Darunter u.a. Sprinter wie Romain Feillu oder Wouter Weylandt.

Fortsetzung:
Während CSC und Ag2r im Feld weiterhin brutal aufs Tempo drückten, fielen auf dem Weg zur letzten Bergwertung mehr und mehr Fahrer weg. Darunter u.a. Dominique Cornu und Pieter Weening. Das hohe Tempo wirkte sich natürlich auch noch auf den Rückstand zu den vier Ausreißern aus, der mittlerweile auf 1:44 Minuten geschrumpft war.

Auch im zweiten Teil des Berges legte Amets Txurruka (CSC) ein höllisches Tempo hin, weshalb das erste Gruppeto um Cornu mehr und mehr zurückfiel.

Zitat
3.Bergwertung (Kat.2):
1. de Bonis (GST)
2. Alarcon (SDV)
3. Bonnaire (COF)
4. McCartney (C.A)
... Verfolgergruppe +1:07
... 1.Grupetto (Cornu) +3:50
... 2.Grupetto (Weylandt) +6:11



Auf dem Weg zur letzten Bergwertung des Tages mussten dann Matteo Priamo (LAM) und Frederik Willmann (ACE) die Segel streichen. Zwei Ausreißversuche binnen zwei Tagen waren für die beiden einfach zu viel des Guten.

Die Fahrer stürzten sich davon unbeeindruckt die Abfahrt hinunter und am Gegenhang ging wieder richtig die Post ab. Dies kostete wiederum einige Fahrer den Anschluss an die erste Verfolgergruppe. Mit dabei u.a. Eibegger (ELK), Txurruka (CSC), Di Gregorio (FDJ) und noch einige mehr.

Die Verfolgergruppe war so auf 14 Mann geschrumpft, als Juan Manuel Garate (BTL) seine Attacke setzte. Garate ließ die Gruppe hier auseinander fliegen ... ein Überblick:

Zitat
Rennsituation 20km vor dem Ziel:
Sastre, Valverde, Astarloza, Mosquera, Cobo, Gomez Marchante, Kirchen, Pereiro, Menchov
+0:21 Garate, Fothen, Gil, Monfort, Serrano (C.A)
+0:59 McCartney, Bonnaire, de Bonis, Alarcon (ehem. Ausreißer)
+1:17 Moreau, Sörensen, Serrano (KGZ), Garzelli, Lloyd, Zberg, Tankink
+2:31 Gruppe um Eibegger, Txurruka und di Gregorio
+5:09 Gruppe um Cornu
+11:55 Gruppe um Weylandt



Anschließend begaben sich die Fahrer auf die lange Abfahrt, allerdings konnte dort, bis auf Monfort, der nocheinmal attackierte, keiner Akzente setzen. So kamen die neun Spitzenreiter gemeinsam ins Ziel.

Noch 500m: Saunier Duval versucht hier den taktischen Vorteil von zwei Fahrern in der Gruppe zu nutzen. Gomez Marchante fährt an der Spitze des Feldes und Cobo in seinem Windschatten.

Noch 250m: Gomez Marchante scheint völlig platt und geht raus. Cobo muss das Ding für die Spanier jetzt alleine richten, aber das ist zu schwer, denn am seinem Hinterrad klebt bereits Alejandro Valverde.

Noch 100m: Cobo schlägt sich beachtlich, aber nun fährt Valverde ganz vorne im Wind, am Kirchen an Valverdes Hinterrad lauert. Hinter den beiden ist bereits ein kleines Loch von fünf Metern gerissen.

Noch 50m: Valverde ist immernoch etwas vorne, aber Kirchen ist einen Tick schneller. Der Rest ist weg.

Ziel: Der Luxemburger reißt die Arme hoch und Kim Kirchen sichert dem Team High Road den Etappensieg auf der 3.Etappe der Katalonien-Rundfahrt. Dritter wird Cobo, vor Astarloza (beide +0:01), Gomez Marchante (+0:02) und Menchov (+0:03) ... und während Ich ihnen das Ergebnis mitteile, gibt der Veranstalter in seiner grafischen Einblendung doch Alejandro Valverde als Sieger an. Er war wohl doch einen Wimpernschlag vorne. Damit siegt also Valverde vor Kirchen. Langsam trudelten anschließend auch die Gruppettos im Ziel ein, wobei sich deren Abstand nur unwesentlich veränderte auf den letzten 20 Kilometer.


Damit verabschieden wir uns mit dem Bild des Tagessiegers:


[size=7] Lieferte sich mit Kim Kirchen einen knallharten Kampf, behielt aber dann doch die Oberhand: Alejandro Valverde (GCE). [/color]

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:12
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 4.Etappe der Volta a Catalunya. Nachdem gestern bei der dritten Etappe Alejandro Valverde triumphierte, wird auch heute wieder eine Aknuft für Favoriten erwartet, wobei auch bergfeste Sprinter oder sogar Ausreißer durchkommen könnten. Also können wir sehr gespannt sein, wie sich die Etappe heute entwickelt.

Wir schauen zuerst einmal aufs Profil und nehmen uns dann nochmal Zeit für die Favoriten.



Die Favoriten

Was ich ihnen noch nicht gesagt habe, wir haben heute einen prominenten Gast bei uns. Patrik Sinkewitz. Hier haben wir eine Einschätzung von ihm über die Favoriten.

Patrik's Favoriten
*** Valverde, Kirchen, Gomez Marchante
** Cobo, Astarloa, Vicioso, Mosquera
* Monfort, Menchov, Sastre, Perrerio Sio


Hallo Patrik, zu erst einmal wie geht es dir?
"Danke, mir gehts es soweit ganz gut. Natürlich ist es schade, dass ich nicht hier dabei bein und allgemein nicht aufs rad steigen darf, aber es ist berechtigt. Ich bin selber dran schuld"

Du hast Valverde als Topfavoriten hier angegeben. Glaubst du er kann sein Sieg von gestern wiederholen und seine siegreiche Saison fortsetzen?
"Auf jeden Fall. Valverde ist ein sehr starker bergfahrer und im Sprint einer kleinen Gruppe ist er praktisch unschlagbar. Also ich erwarte, dass er gewinnt, es sei denn ein paar anderen starke Fahrer stehlen ihm die Show..."

Du sagst es, wie du geschrieben hast, ist Mosquera ein heißer Kandidat für dich. er fährt für ein zweitklassiges Team. Kann er auf die nötige Unterstützung zählen, die z.B ein Vicioso, ein Monfort, ein Kirchen oder gar ein ein Valverde hat?

"Mosquera ist sehr stark. Er ist es gewohnt, ein Einzelkämpfer zu sein. Wobei ich ihn noch nicht einmal als diesen sehe. Er hat mit Johann Van Summeren und Gustavo Cesar Veloso noch relativ akzeptable Helfer in seinen Reihen. Aber evrgleichbar mit anderen Teams ist das schon sehr dünn"

Nun genug geredet, die Fahrer stehen hier am Start und gleich geht die Etappe los. Nach 10km wird das Spanische Wunderkind Bojan Krkic für den Startschuß sorgen. Er hat im Moment nichts zu tun. Die Saison ist vorbei und für die EM wurde er nicht nominiert, überraschenderweise.

So nun also erfolgt der neutralisierte Start und es werden gleich viele Attacken erwartet.


Er sorgte für den Startschuss der 4.Etappe

Wir sehen sofofrt viele Attacken, mehrere Fahrer wollen sofort ihr Heil in der Flucht suchen. Wir sehen 3 Fahrer, die sich jetzt etwas absetzen könne. Anscheinend ist das Feld mit diesem Trio einverstanden und so kommen die Drei mmer weiter weg. Wir haben eine Überblick, wer es nach vorne geschafft hat.

Zitat
Tete de la Coruse
MALACARNE Davide (QSI)
MUNOZ David (ACE)
KAIRELIS Dainius (ACE)



"Gleich 2 Fahrer von Acqua haben es in die gruppe geschafft, das überrascht mich schon sehr, aber sind wir erhlich, keiner dieser Drei wird ein ernstahfter Konkurrent in der GW sein, deswegen werden sie auch fahren gelassen. Wenn überhaupt ist Kairelis noch ein ganz guter Berfahrer, ihn kenne ich nicht persönlich, aber ich habe von ihm gehört, dass er sehr kontaktfreudig ist..."

Soso Patrik, also wir stellen ihn die Ausreißer nun einmal ein wenig näher vor.

Zitat
David Malacarne
Der 20 Jährige Italiener vom belgischen Rennstal Quick Step ist ein großes Talent. Er st vor kurzem wurde er von Manager leif verpflichtet. Er hatte kein Team und wurde somit als Free Agent unter Vertrag genommen. Seine Lieblingsrundfahrt ist der Giro del Veneto. Dort konnte er schon mit jungen Jahren sehr erfolgreich fahren. 2006 gewann er eine Etappe, wurde bei einer anderen Dritter und gewann sogar die Gesamtwertung. Im Jahr drauf konnte er mit seinem Team das Teamzeitfahren für sich entscheiden.
Im Jahr 2008 gewann er den Giro del Belverdere, damals noch als Nicht-Profi.



Zitat
David Munoz
Munoz ist ein 28 Jähriger Spanier, ebenfalls Neuzugang vom italienischen Team Acqua. er kam vom Quick Step Team im Tausch gg Masciarelli. Sein größten Erfolg feierte 2006 als er eine Etappe beim Giro del Trentino gewann. Doch seit 2 Jahren ist nicht mehr viel von ihm zu hören



Zitat
[b]Dainius Kairelis
Kairelis ist ebenfalls 28 Jahre alt und kommt vom italienischen Acqua Team. Er ist Sieger des Baby Giros 2003. Damals war es eine kleine Sensation. Diesen Erfolg damals konnte er nie wirklich bestätigen. 2004 gewann er zwar nochmal 2 Etappen beim Baby Giro, doch danach war es Schluss. Erst als er 2006 und 2007 Straßenmeiste in Litauen wurde, kam er wieder zurück, doch zu mehr reichte es nicht



"Für mich überraschend, dass er keine weiteren Erfolge verzeichnen konnte. Damals beim Baby Giro hat er mir sehr gut gefallen, doch wie man sieht das war ein "One-Hit-Wonder""

[i]Die Fahrer haben bereits einen Vorsprung von über 30 Sekunden. Die gruppe läuft noch ziemlich gut, doch es sind nur 3 Leute, also wird es sehr schwer, aber nicht aussichtsreich für die Ausreißer, noch nicht....

Wir geben jetzt kurz in die Werbung ab und melden uns dann wieder, wenn die Fahrer kurz vor dem entscheidenen Anstieg stehen. Also bis gleich!


"Bis Gleich, wir sehen uns mit der Entscheidung wieder"

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

Jürgen Klopp wird offenbar neuer Trainer beim BVB


Hier zur Meldung

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

Da sind wir wieder und nun hab ich gute Laune nachdem Klopp zu meinem Lieblingsverein wechselt. Doch blicken wir wieder ins Renngeschehen. Die Fahrer befinden sich nun am Anstieg und die 3 Ausreißer, die einen maximalen Vorsprung von 3 Minuten hatten, sind nun gestellt. Und sofort geht es mit dem hohen Tempo von CSC weiter.

"Das stimmt. CSC legt hier ein enorm hohes Tempo vor. Vor allem Txurruka erledigt seine Helferdienste mal wieder hervorragend. Attacken sind fast unmöglich.
ATTACKE!!!!!Gerade sag ich es, da kommt die Attacken von Markus Eibegger. er kommt sogar weg vom feld. Doch CSC zieht weiter das Tempo an, aber überraschenderweise schafft es Eibegger zwischen sich und das Feld 10 Sekunden zu legen. Und jetzt befinden sich die Fahrer kurz vor der Kuppe"

Und wir haben den nächsten Antritt. Maxime Monfort probiert es und wieder fährt keiner hinterher. Zwar schafft es der Belgier nicht mehr aufzuschließen, doch er liegt nur 2 Sekunden hinter Eibegger. 17 Sekunden dahinter folgt das zersplittete Feld. Wir beglükcne sie jetzt mit 2 Überblicken. Erst die bergwertung und dann die momentane Rennsituation

Zitat
Bergwertung 2°Categoria
1. EIBEGGER Markus (ELK)
2. MONFORT Maxime (CSC)
3. GARATE Juan Manuel (BTL)
4. PEREIRO SIO Oscar (HIR)
5. LLOYD Matthew (SIL)



Zitat
Rennsituation
EIBEGGER Markus (ELK)
+00.02
MONFORT Maxime (CSC)
+00.17
SÖRENSEN Chris Anker (CSC)
TXURRUKA Amets (CSC)
COBO ACEBO Juan José (SDV)
DURAN AROCA Arkaitz (SDV)
FLORENCIO CAVRE Xabier (SDV)
GOMEZ MARCHANTE José Angel (SDV)
MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (LAM)
LOOSLI David (LAM)
BERTOGLIATI Rubens (LAM)
LLOYD Matthew (SIL)
BOLE Grega (SIL)
CÉSAR VELOSO Gustavo (KGZ)
MOSQUERA Ezequiel (KGZ)
VAN SUMMEREN Johan (KGZ)
GIL Koldo (GCE)
VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE)
FOTHEN Markus (GST)
FRANK Mathias (GST)
SCHOLZ Ronny (GST)
ZBERG Markus (GST)
DI GREGORIO Rémy (FDJ)
TANKINK Bram (RAB)
WEENING Pieter (RAB)
MENCHOV Denis (RAB)
LHOTTELERIE Clément (QST)
MACHADO Tiago (QSI)
VICIOSO Angel (A2R)
SASTRE CANDIL Carlos (A2R)
MOREAU Christophe (A2R)
ELTINK Theo (A2R)
ASTARLOZA Mikel (BTL)
GARATE Juan Manuel (BTL)
KIRCHEN Kim (HIR)
PEREIRO SIO Oscar (HIR)
ROGERS Michael (HIR)
GARZELLI Stefano (ACE)
KOREN Kristjan (C.A)
LJUNGQVIST Marcus (C.A)
SERRANO Ricardo (C.A)
PRONK Matthé (COF)
PARDILLA BELLÓN Sergio (LIQ)
ULISSI Diego (LIQ)



Jetzt befinden sich die Fahrer in der Abfahrt. Aber hinten im Feld fühlt sich keiner so richtig verantwortlich für die Nachführarbeit und so rollen nur die gerolsteiner Fahrer manchmal durch die Führung. Doch viel Zeit machen sie damit nicht gut

"Stimmt, die sind sich hinten nicht einig. Da ist die Chance für die 2 vorne. Monfort hat jetzt auf Eibegger aufgeschlossen.
Und was ist das?? Ein High Road Fahrer versucht sich in der Abfahrt abzusetzen. Wer ist das?"

Patrik, das ist oscar Perrerio, der hier versucht wegzukommen. Doch das war ein Alibi-Angriff. Er fährt zwar momentan 5 Sekunden vor dem feld, doch hat er trotzdem 16 Sekunden Rückstand auf das Duo an der Spitze.

"Es sind nur noch 3km zu fahren und jetzt beginnt der Schlussanstieg. Immer noch ist das Duo vorne und ich muss sagen, die verstehen sich blendend und haben gar keine schlechten Karten, doch es ist natürlich noch nix entschieden"

Jetzt beginnt der Schlussanstieg. Und eigentlich ist Monfort der bessere Bergfahrer, doch Eibegger ist ein Kämpfer. Das wird jetzt sehr spannend. Und vielleicht schafft es sogar Perrerio oder das Feld kommt nochmal ran

"So nun wirds spannend. Und da geht es schon los. Monfort probiert wegzuziehen, aber Eibegger kann kontern, beide belauern sich jetzt 1.5km vor dem Ziel. Und da ist die ATTACKE!!! MAxime Monfort zieht weg von Eibegger, der jetzt müde scheint, was aber auch klar ist, nach der langen Solofahrt"

Das stimmt, trotzdem eine starke Leistung, wer weiß zu was es am Ende reicht. Noch 1km zu fahren und Monfort scheint das Ding hier zu gewinnen oder?

"Du wirst es nicht glauben, aber Eibegger kommt noch einmal dichter ran, der fährt aber auf dem allerletzten Körnchen Kraft. er kommt noch einmal bis auf 2 Sekunden ran"

Stimmt, aber Monfort zieht noch einmal das Tempo an. Und da die 50m Marke.

"MAxime Monfort gewinnt die 4.Etappe der Volta a Catalunya vor...."

Vor MArkus Eibegger, der nur 4 Sekunden auf Monfort verliert. Eine super Platzierung für Elk-Haus. Eine super-Platzierung für den Ösi. Jetzt kommt das Feld. Perreiro wurde geschluckt von dem verbliebenen Feld, wo mittlerweile Pardilla und Ulissi (LIQ), Bole (SIL), Frank (GST), Tankink (RAB), Pronk (COF), Di Gregorio (FDJ) aus dem feld gefallen sind. Sonst sind aber noch alle dabei.

"Die Zeit tickt gegen das Feld. Doch da kommen sie auch schon. Im Sprint um den dritten Podiumsplatz macht es Kirchen oder Valverde? Kirchen wird Dritter, Valverde Vierter und Vicioso Fünfter. "

Die Top 10 komplettieren Garzelli, Zberg, Lloyd, Moreau und Serrano.
Also eine spannende Etappe geht zu Ende mit einem verdienten Sieg Monfort, der am letzten Anstieg Eibegger abhängte und ihn auf den 2.Platz verwies. Dritter wurde der Luxemburger Kirchen


"Genau so sieht es aus. Das Favoritenfeld verliert 16 Sekunden auf Monfoort. Die eben genannten Fahrer um Ulissi verlieren 23 Sekunden auf Monfort.
Jetzt kommt der abgehängte rest vom feld, sie verlieren 2.11 auf den Sieger des heutigen tages, der hier jubeln kann"

Wir verabschieden uns mit dem Sieger des heutigen tages Maxime Monfort und wünschen ihnen noch eine schöne Rundfahrt.Und auch ein großes Danke an Patrik Sinkewitz und Alles Gute für deinen weiteren lebensweg

"Ich danke dir. Es hat auch mir Spaß gemacht, also gerne wieder! Tschüß!


Der glückliche Sieger Monfort

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:14
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur 5.Etappe der Pro-Tour Rundfahrt Volta Ciclista a Catalonya. Heute stand nach Meinung vieler Experten die einfachste Etappe dieser Rundfahrt an, weshalb mit einem Massensprint zu rechnen war. Die Etappe führt über 163 Kilometer von Asto nach El Vendrell und ist mit zwei Bergwertungen der dritten Kategorie bestückt.



Auch heute suchten bereits gleich nach dem Start viele Fahrer ihr Heil in der Flucht, aber nur eine Gruppe konnte sich absetzen:

Zitat
Spitzengruppe:
ROY Jérémy (FDJ)
RUTKIEWICZ Marek (QSI)
DEL NERO Jesus (SDV)
WESTPHAL Carlo (GST)



Die Gruppe ist vorallem interessant, da alle in der Gesamtwertung bereits Rückstand haben und somit könnte man sie fahren lassen und das Feld hätte einen geruhsamen Nachmittag. Und das schien auch der Wahrheit zu entsprechen: 1 Minute und 50 Sekunden betrug bereits der Abstand wenige Kilometer später.

Kurz nachdem die vier Ausreißer sich davon gemacht haben, versuchten Yon Bru Pascal (ELK) und Stefano Garzelli (ACE) noch hinterher zu springen, aber Garzelli war den Favoriten dann doch einen Tick zu gefährlich und man ließ die beiden nicht ziehen.

Kurz darauf erreichten die Fahrer die Sprintwertung nach 50 Kilometern:

Zitat
Sprintwertung:
1. Roy (FDJ)
2. Del Nero (SDV)
3. Westphal (GST)



Während im Feld mittlerweile etwas das Tempo erhöht wurde, beträgt der Vorsprung aber immernoch 2:30 Minuten.

Auf dem Weg zur ersten Bergwertung gab es keinerlei Attacken oder Tempoverschärfungen, so dass die Gruppe vorne geschlossen ankam.

Zitat
1.Bergwertung (Kat.3):
1. Westphal (GST)
2. Del Nero (SDV)
3. Rutkiewicz (QSI)



Auf der Abfahrt gab es für die Fahrer ersteinmal etwas zu essen, ehe die Situation im Feld ernst wurde. Auf dem Weg zur zweiten Bergwertung drückte die Mannschaft von Karpin-Galicia extrem aufs Tempo, weshalb erste Sprinter sogar Probleme bekamen.

Zitat
2.Bergwertung (Kat.3):
1. Westphal (GST)
2. Del Nero (SDV)
3. Roy (FDJ)



Während also Carlo Westphal nur die Bergpunkte zum Schutz seines Teamkollegen de Bonis holen sollte, versuchten die drei anderen nochmals alle Kräfte zu mobilisieren. 1:13 war der Vorsprung an der Bergwertung, dieser scheint jetzt aber wieder anzuwachsen.

Sprinter wie Romain Feillu oder Wouter Weylandt sind im Anstieg aus dem Peleton herausgefallen und kämpfen nun verzweifelt um den Anschluss. Und die Chancen stehen gut, denn Karpin-Galicia hat kaum mehr Helfer zur Verfügung und außer das CSC-Team, welches sporadisch mit zwei Mann durchfährt, sorgt keiner für das Tempo.

Am letzten Hügel des Tages sind die Sprinter wieder uns Hauptfeld hereingefahren und das Tempo ist wieder hoch, weshalb die vier Ausreißer kurz vor der Kuppe gestellt werden und wir somit ein geschlossenes Feld haben.

In der Abfahrt sehen wir dann einen schlimmen Sturz: Pieter Weening (RAB) verbremst sich und fliegt brutal über eine Begrenzung. Aus diesem Grund kommen auch die Fahrer Vogondy, Zandio, Bole, Franzoi und Posthuma zu Fall. Während Bole und Posthuma weiterfahren, müssen die anderen vier Fahrer das Rennen tragischerweise aufgeben.

Das Tempo im Feld wurde indes hochgehalten, so dass es zum erwarteten Massensprint kam:

Noch 500m: High Road zeigt sich vorne. Sie dürften für den Spanier Vicente Reynes Mimo fahren. Dahinter belauern sich bereits Weylandt und Valverde.

Noch 250m: Der Zug des CSC-Teams kommt jetzt auf der linken Seite. Die wollen hier José Joaquin Rojas Gil zu seinem zweiten Tagessieg fahren.

Noch 100m: Huta (BTL) ist jetzt ganz vorne im Wind. Er fährt den Sprint für seinen Teamkollegen Weylandt super an. Das sieht gut aus ...

Noch 50m: Weylandt ist jetzt bereits ca. zwei, drei Meter vor Valverde und Reynes, während Rojas Gil mit einer sehr hohen Geschwindigkeit angerauscht kommt.

Noch 25m: Valverde rutscht aus der Pedale - damit ist der Tagessieg für den Spanier nicht mehr realisierbar. Allerdings ist Rojas Gil jetzt auf einer Höhe mit Weylandt.

Ziel: Sieg für José Joaquin Rojas Gil. Er war einfach der endschnellere und holt somit seinen zweiten Sieg vor Wouter Weylandt. Die Plätze drei und vier gehen an die High Road-Equipe durch Reynes (3.) und Kim Kirchen (4.). Die ehemalige vier Ausreißer erreichten das Ziel 1:59 nach dem Feld. Dahinter bildete sich ein kleines Grupetto u.a. mit den gestürzten Posthuma und Bole, sowie mit Txurruka, de Bonis, van Summeren und noch gut zehn weiteren Fahrern.

Wir verabschieden uns mit dem Bild des Siegers:

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:14
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 6.Etappe der Katalonien-Rundfahrt. Heute gibt es noch einmal eine etwas schwerere Etappe, die aber keinesfalls zu schwer für bergfeste Sprinter wie Rojas Gil oder Vidente Reynes sein dürfte.

Es wird spannend sein zu sehen, ob sich die Favoriten heute schon den großen Showdown um die Gesamtwertung leisten werden, oder ob wie gesagt bergfeste Sprinter oder sogar Ausreißer, das Ding hier gewinnen werden. Heute ist alles möglich.

Wir haben auch heute wieder einen Experten zu uns eingeladen und zwar der Teamchef von CSF Marcelinhao ist kurzerhand nach der Giro-Etappe zu uns geflogen und wird zusammen mit mir die heutige Etappe kommentieren.
Also wie schon vorgestern haben wir für die passenden Rahmenbedingungen gesorgt, also fehlt nur noch ein spannendes Rennen.

Hier zu erst einmal das Profil und dann Marcelinhaos Favoriten:


*** Jose Rojas Gil, Valverde
** >Vicente Reynes, Monfort, Vicioso
* Kirchen, Moreau, Mosquera, Gomez Marchante, Perrerio Sio

Hallo liebe Zuschauer. Wir begrüßen heute unseren Experten. Hallo Marcelinhao. Wie geht es ihnen?

"Danke, danke mir geht es sowit ganz gut. Der Giro kostet nicht nur den Fahrer viele Kräfte sondern auch den sportlichen Chefs. Wir müssen jeden tag viel reißen und immer eine gute taktik aushecken. Das ist nicht leicht.
Jetzt freue ich mich mal über die Abwechslung, hier als Experte zu arbeiten"

Ja das freut uns auch sehr, dass sie es einrichten konnten. Bei ihren Favoriten stehen ganz oben die Namen Rojas Gil und Valverde Belmonte...
2 grundverschiedene Fahrer?


"Eigentlich gar nicht. Rojas kommt für ein Sprinter ziemlich gut über die Berge und auch über Hügel und ein endschneller Mann ist er ja bekanntlich sowieso. Valverde hat noch mehr Bergfähigkeiten und kann fast genauso schnell sprinten. Also beide haben ungefähr den gleichen Fahrstil, wobei Valverde natürlich (noch) um einiges besser ist"

Bei ihnen stehen heute also eher die bergfesten Sprinter im Mittelpunkt? Reynes und Vicoso sind ja auch von ihnen gut eingeschätzt worden

"Ja, definitiv ich denke, dass es heute die bergfesten Sprinter machen werden. Für die Bergziegen ist die Etappe fast schon zu einfach"

Die Fahrer stehen jetzt am Start und nach 10km gibt der spanische Tennisstar Rafael Nadal den Startschuss. Morgen wird er selber wieder zum Schläger greifen und versuchen seinen Titel bei den French Open zu verteidigen. Aber wieder zurück zum Radsport....
Der Startschuss wurde gerade gemacht, und es bildet sich eine 2-köpfige Spitzengruppe


"Mich wundert, dass es nicht mehr Fahrer versuchen, denn das Duo was momentan vorne fährt ist ja nicht soo schlecht. Wir haben zum einen das junge Talent Tiago Machado und zum anderen Markus Eibegger, der vorgstern schon für Furore sorgte, als er hinter Monfort überraschend Zweiter wurde"

Zitat
Tete de la Course
MACHADO Tiago (QSI) 18.10.1985
EIBEGGER Markus (ELK) 16.09.1984



Wundert sie auch, dass die beiden fahren gelassen werden und vor allem, was können sie zu den beiden fahrern sagen?

"Naja, was heißt wundern. Sie sind zu zweit vorne und beide haben bereits einige Kraftakte aus dieser Woche in den Knochen. ich denke, dass wissen die sportlichen leiter der Teams, die hinten im Feld fahren auch. Also als wirklich gefährlich, schätze ich diese Gruppe nicht ein.
Tiago Machado ist ein großes Talent. Ich wollte ihn auch verpflichten, doch am Ende entschied er sich für das Angebot aus dem größeren Rennstall. Er hat gerade in den bergen ein großes Potenzial, doch ob er es wird abrufen können, ist die anderen Frage.
Auch Eibegger ist ein Riesentalent. er ist auch erst 23 Jahre alt und er hat bereits in dieser Woche hier in Katalonien auf sich aufmerksam gemacht. Er hat auch ein großes Potenzial, was er vielleicht sogar bisher mehr gezeigt hat als Machado."

Die Fahrer haben eben gerade die erste Sprintwertung passiert. Mit folgendem Ergebnis

Zitat
1.Sprintwertung
1. MACHADO Tiago (QSI)
2. EIBEGGER Markus (ELK)
3. WEYLANDT Wouter (BTL)



"Und hinten im Feld versucht sich ein Fahrer direkt nach der Sprintwertung abzusetzen. Das ist ..... ein CSC Fahrer. Hast du schon gesehen, wer das ist?"

Marce, das ist Aments Txurruka von dänischen Team CSC. Nur was hat er da vor? Will er zu den beiden vorne aufschließen? Naja aussichtlos ist das ja keinesfalls. Das Duo hat ja erst einen Vorpsrung von knapp 1 Minute herausgefahren, trotzdem wirds eine schwere Aufgabe für Tyurruka

"Ich denke, er hat die Aufgabe von seinem Teamchef Harryhase bekommen. er soll vorne als Aufpasser fungieren und vielleicht noch ein paar Bergpünktchen sammeln. Wie ich finde, ein kluger Schachzug meines Widersachers. Und ich denke Txurruka wird da schnell aufschließen können, denn wir wissen ja wie er an Bergen powern kann."

Du Sagst es und deswegen kommt er dem Duo vorne immer näher. Ob er es bis zur ersten bergwertung packt aufzuschließen ist aber noch mehr als fraglich.

"Ja stimmt, das schafft er nicht. Wir sind jetzt hier zum ersten Mal oben am Gipfel und Eibegger gewinnt die bergwertung vor Machado und Txurruka, der nur noch einen Rckstand von 12 Sekunden hat. Also bis zum nächsten Anstieg wird er wohl aufgeschlossen haben."

Zitat
Bergwertung 3°Categoria
1. EIBEGGER Markus (ELK)
2. MACHADO Tiago (QSI)
3. TXURRUKA Amets (CSC)



So die ersten Beiden befinden sich jetzt in der kurzen Abfahrt. Gleich geht es zum höchsten Punkt der heutigen Etappe. Es geht auf ca.500m Höhe, wobei der berg wieder nicht der schwerste ist.
Jetzt ist es passiert. Txurruka hat aufgeschlossen und vorne fährt jetzt ein Trio, was mittlerweile einen Vorsprung von knapp über 2 Minuten herausgefahren hat. Das Feld nimmt den Angriff des trios anscheinend für nicht so ernst


"Ich habe gerade einmal ausgerechnet, wie sich die Führungsarbeit vereilt bei dem Führungstrio"

Zitat
Führungsarbeit in %
EIBEGGER Markus (ELK) 60%
MACHADO Tiago (QSI) 15
TXURRUKA Amets (CSC) 25%



Also wirklich einig ist sich die gruppe nicht. Sie können Glück haben, dass das feld ähnlich langsam fährt. Aber wenn sie so weiter fahren, dürften sie keine Chance auf den etappensieg haben

"Die zweite bergwertung wurde gerade eben passiert"

Zitat
Bergwertung 3°Categoria
1. EIBEGGER Markus (ELK)
2. TXURRUKA Amets (CSC)
3. MACHADO Tiago (QSI)



Mit dieser Wertung geben wir jetzt erst einmal ab in die Werbung und melden uns wieder, wenn die Verpflegungszone durchquert wurde. wir hoffen natürlich auf keine Stürze und freuen uns aiuf die dann entscheidenen Kilometer. Also bis gleich!

"Bleiben sie dran"

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++


Der heutige Etappensieger des Giro auf der 14.Etappe

Leonardo Piepoli gewinnt 14.Etappe des Giro d'Italias

+++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++ +++

Hallo, da sind wir wieder live aus Katalonien. Die Fahrer haben gerade eben die verpflegungszone passiert und Gott Sei Dank, es gab keinen Sturz. Vorne befinden sich immer noch die 3 Ausreißer. Sie haben nur noch einen Vorsprung von 30 Sekunden.

"Ob sie es noch über die .bergwertung schaffen werden ist noch nicht gklärt. Es wird auf jeden Fall sehr knapp. Auf jeden Fall haben die Ausreißer hier überhaupt keine Chanc auf den Etappensieg."

Jetzt haben es die 3 doch noch über 4.Bergwertung geschafft, aber jetzt gerade in der Ebene, nach der Abfahr, werden sie einfach durchgereicht und müssen sich ganz hinten im Feld wieder einordnen. So jetzt blicken wir auf die 3.Bergwertung, die sie eben verpasst haben und die 4.Bergwertung, die eben überquert wurde

Zitat
3.Bergwertung 3°Categoria
1. TXURRUKA Amets (CSC)
2. EIBEGGER Markus (ELK)
3. MACHADO Tiago (QSI)



Zitat
4.Bergwertung 3°Categoria
1. MACHADO Tiago (QSI)
2. TXURRUKA Amets (CSC)
3. EIBEGGER Markus (ELK)



Das Feld fährt jetzt ein enorm hohes Tempo. Attacken sind praktisch ausgeschlossen. Einige Teams versuchen jetzt die Sprinter zu eliminieren, doch Fahrer wie Reynes und Rojas haben noch überhaupt keine Probleme

"Naja, also das wundert mich nicht, dass sich die Sprinter noch vorne halten können. Das feld befindet sich in der Ebene und noch nicht am Anstieg. Da kann es vielleicht schon anders aussehen"

Jetzt geht es aber in den Anstieg. Eine weitere Bergwertung der 3.Kategorie. Das Feld fährt geschlossen den Berg hinauf. Es gibt noch überraschenderweise keine Attacken.

"Tatsächlich das Peloton hat den Gipfel erreicht und die Bergwertung wurde einfach so durchfahren und zwar mit folgendem Ergebnis"

Zitat
5.Bergwertung 3°Categoria
1. MOINARD Amael (BTL)
2. POSTHUMA Joost (RAB)
3. TANKINK Bram (RAB)



Wie man sieht vor allem Bouygues mit Moinard und Rabobank mit mehreren Fahrern sorgen für die Tempoarbeit im Feld. Sie machen einen guten Helferjob

"Die Entscheidung wird jetzt am letzten Hügel fallen. Ich bin gespannt, wer als erstes die Initiative ergreift"

CHRISTOPHE MOREAU ist es! Er attackiert gerade am Fuße des letzten Hügels. er kommt auch ein wenig weg. Etwa 10 Sekunden hat er Vorsprung vor dem Feld, doch das Feld kontert schon. Doch sie kommen nicht so richtig dran an Moreau, der immer noch einen starken Eindruck macht

"Übrigens die Sprinter Reynes und Rojas und Feillu sind immer noch dabei in der gruppe. Alle Favoriten haben es in die Gruppe gschafft. Doch WAS IST DAS????????. Was ist hier los?"

MARCE, das ist eine Windkante. Eine Windkante in der entscheidenen Rennsituation. Das darf doch wohl nicht wahr sein. Das Feld wird in 2 Gruppen aufgeteilt und noch mehrere kleine Gruppe fahren jetzt ohne Chance nach vorne. Mensch, das ist ärgerlich.

"Ich habe gerade geshaut, wen es alles erwischt hat. Also so eine Windkante kann tatsächlich die ganze Rundfahrt entscheiden. ich hab gerade eine kleine Überblick vorbereitet für unsere Zuschauer"

Zitat
Rennsituation
Christophe Moreau
+00.08
Peloton (Reynes, Rojas Gil, Kirchen, Vicioso, Feillu, van Avermeat und noch viele andere)
+00.12
Maxime Monfort
+00.15
Juan Manuel Garate, Ezequiel Mosquera
+00.18
Eltink, Garzelli, Chavanel, Valverde, Gomez Marchante, Fothen, di Gregorio, Perreiro Sio
+00.28
Eibegger, Koren, Txurruka
+00.37
Tiago Machado



"Eine sehr unübersichtliche Rennsituation nun also. Valverde hat bereits 18 Sekunden Rückstand auf Moreau. Das könnte ein großer Rückschritt sein in Sachen Gesamtwertung. Nur Kim Kirchen ist noch vorne dabei,mal sehen was er leisten kann"

Nur noch 500m zu fahren, dann sind die Fahrer auf dem Gipfel. Moreau hat nur noch 6 Sekunden Vorsprung auf das große Hauptfeld

"Jetzt haben die Fahrer den Gipfel erreicht. Und wir haben die letzte Bergwertung im Überblick"

Zitat
6.Bergwertung 3°Categoria
1. MOREAU Christophe (A2R)
2. KIRCHEN Kim (HIR)
3. ASTARLOZA Mikel (BTL)



So jetzt geht es die Abfahrt herunter und dann nur 1km bis zum Ziel

"Moreau immer noch vorne. Aber das wird sehr knapp. Er hat nur noch 4 Sekunden Vorpsrung. Die fahrer biegen jetzt auf die letzten 500m ab. Reynes haben wir vorne, dazu Feillu, Van Avermaet, Vicioso, natürlich Rojas Gil und Kim Kirchen. Wer macht hier das rennen?"

Vicente Reynes wird es nicht sein, der geriet eben ins Straucheln und wird hier nicht mehr um den Sieg mitsprinten können. So jetzt die letzten Meter. ganz vorne Rojas Gil und Kirchen, dazu noch van Avermaet, Moreau ist geschluckt. Er hat nicht ganz gereicht für ihn ,schade, trotzdem ein beherzter Angriff Wer gewinnt die 6.Etappe der Katalonien-Rundfahrt

" Kim Kirchen gewinnt die 6.Etappe überraschend im Sprint gegen Rojas Gil und Greg van Avermaet. Damit habe ich nicht gerechnet. Vierter wird Mikel Astarloza und Fünfter Vicioso. Die nächstplatzierten gleich im Ergebnis. Doch wann kommen die restlichen Fahrer?

Das würde ich jetzt auch gerne wissen, doch unsere Sendezeit ist vorbei, wir schauen einfach ins Ergebnis, was uns doch jetzt schon vorliegt. Also wir verabschieden uns mit dem Ergebnis und wünschen ihnen noch einen schönen Abend und einen guten Abschluss morgen der Katalonien-Rundfahrt.Und Danke an Marcelinhao und Grats wegen dem Piepoli-Sieg heute

"Danke, was für ein schöner Tag heute. Bis zum nächsten Mal. Tschüß"

Zitat
Ergebnis
1. Kim Kirchen (HIR)
2. Jose Joaquin Rojas Gil (CSC)
3. Greg van Avermaet (CSC)
4. Mikel Astarloza (BTL)
5. Angel Vicioso (A2R)
6. Christophe Moreau (A2R)
7. Juan Jose Cobo Acebo (SDV)
8. Romain Feillu (CSC)
9. Vicente Reynes (HIR)
10. Diego Ulissi (LIQ)
.......
wichtigsten leute die zeit verloren haben:
eltink + 17s
chavanel + 17s
valverde + 17s
monfort + 6s
garate + 13s
mosquera + 13s
garzelli + 17s
eibegger + 35s
machado + 51s
txurruka + 35s
koren + 35s
gomez marchante + 17s
fothen + 17s
di gregorio + 17s
pereiro + 17s

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Volta a Catalunya (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:15
von Schnurer | 838 Beiträge

Guten Tag und Herzlich Willkommen zur letzten Etappe der Volta a Catalunya. Die Rundfahrt gehört zur ProTour und so sind für die Team- und Einzelwertung wieder einige Punkte zu vergeben. Da stechen einem natürlich Kim Kirchen und Alejandro Valverde ins Auge, die bei einer guten Saison durchaus noch das Podium angreifen können. In der Einzelwertung liegt momentan Davide Rebellin schon fast uneinholbar mit 190 Punkten vorne. In der Teamwertung führt überlegen das Team CSC von Manager Harryhase der V.

Werfen wir doch mal einen Blick auf das heutige Profil. INsgesat stehen heute noch einmal drei Bergwertung der 3. Kategorie auf dem Programm und die Bergwertung ist auch noch heiß umkämpft. Es liegen Francesco de Bonis (Gerolsteiner) und Markus Eibegger (Elk-Haus) punktgleich mit 32 Punktn an der Spitze. Jedoch wird heute wieder ein Massensprint erwartet, mit dem Topfavoriten Jose Joaquin Rojas Gil, der schon zwei Etappen bei dieser Rundfahrt gewinnen konnte.


Wir stehen jetzt kurz vor der ersten Berwertung des Tages. Im moment haben wir eine dreiköpfige Spitzengruppe vorne. Mit dabei auch der führende der Bergwertung Francesco de Bonis. Dazu noch Dries Devenyns und José Vicente Garcia Acosta

Im Überblick:

Zitat
Francesco de Bonis (GST)
Dries Devenyns (FDJ)
José Vicente Garcia Acosta (RAB)



Jetzt sind wir an der Bergwertung, diese gewinnt de Bonis. Das ist keine Überraschung, de Bonis möchte so früh wie möglich diese wertung sicher hat.

Das Ergebnis:

Zitat
1. Francesco de Bonis (GST)
2. José Vicente Garcia Acosta (RAB)
3. Dries Devenyns (FDJ)



Als nächstes steht der Alt del Oridal an, er sit zwar doppelt so och wie der alt de Castellbisbal, den wir gerade überquert hatten, ist jedoch auch nur eine Kategorie 3 Steigung.

Die Spitzengruppe hat den Berg bereits überquert.

Die Reihenfolge:

Zitat

1. Dries Devenyns (FDJ)
2. Francesco de Bonis (GST)
3. José Vicente Garcia Acosta (RAB)



Im Hauptfeld macht jetzt Credit Agricole Tempo. Bis jetzt hat das französische Team noch nicht viel bei dieser Rundfahrt erreicht, jetzt versuchen sie das Feld zu spregen.

Tatsächlich können Koren, Serrano und Ljungqvist knapp absetzen und kommen nach der Spitzengruppe mit 7 Minuten Rückstand über die Kuppe. Etwas später das Hauptfeld.

Es steht jetzt noch eine Bergwertung bevor. Die Spitzengruppe hat noch etwas über eine Minute auf die drei Credit Agricole Fahrer Vorsprung. 15 Sekunden später das Hauptfeld in dem High Road, für den Gesamtführenden Kim Kirchen und CSC für eine mögliche Sprintankunft Tempo machen.

Der Angriff von Credit Agricole ist beendet, sie haben versucht heute noch was zu reißen, konnten sich aber nie großartig vom Hauptfeldd absetzen. Jetzt jagt das Hauptfeld die drei Ausreißer. Die letzte Bergwertung werden sie aber noch unter sich ausmachen.

Die letzte Bergwertung:

Zitat

1. Dries Devenyns (FDJ)
2. Francesco de Bonis (GST)
3. José Vicente Garcia Acosta (RAB)



Damit hat Francesco de Bonis die Bergwertung sicher.

Noch 10 Kilometer: Jetzt wird die Spitzengruppe eingeholt. Im Hauptfeld machen jetzt CSC und Bouygues Telecom Tempo. Beide Teams hoffen auf einen Etappensieg ihrer Sprinter.

Noch 5 Kilometer: Jetzt formieren sich so langsam die Sprinterzüge. Der von Bouygues Telecom für Weylandt und CSC dür Rojas Gil.

Noch 1000 Meter: Der Sprintzug von CSC jetzt alleine vorne. Doch wo ist Rojas, sie scheinen ihn verloren zu haben. Am Hinterrard von Feillu sit nicht Rojas sondern Weylandt. Rojas einige Positionen dahinter. Trotzdem zieht CSC an. Jetzt ist Feillu vorne. Weylandt zieht mit ihm gleich. Weylandt oder Feillu?? Es ist Weylandt!! Er gewinnt knapp vor Feillu. Mit den beiden und Rojas haben wir einige junge Sprinter gesehen, die uns in einigen Jahren noch Freude bereiten werden.

Die Top 10:
1. Weylandt
2. Feillu
3. Reynes
5. Bozic
6. Van Avermaet
7. Ladagnous
8. Tombak
9. Rojas
10. Hutarovich

Der Gesamtsieg geht an Kim Kirchen von High Road

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen