#1

Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:56
von PS. | 1.294 Beiträge

Herzlich Willkommen zum Auftakt der Route des Pyrenees, welche zum ersten mal ausgetragen wird. Der Auftakt beginnt heute mit einem Mannschaftszeitfahren in San Sebastian über 14,8 Kilometer. Als erstes starten wird heute Euskaltel mit Cobo, Martinez und Marchante. Dann geben wir mal zum Start, wo das Team bereits auf der Rampe steht

....................................................

Und los gehts für das Baskische Team Euskaltel. Als nächstes wird dann Cofidis starten und dann kommt Gerolsteiner, die weiteren Starter:

Credit Agricole
Barloworld
Tinkoff
Caisse d'Epargne
Acqua Sapone
Saunier Duval
Silence Lotto
Ag2r
Liquigas
Bouygues Telecom


5 Kilometer haben die Basken schon hinter sich und soeben startete Cofidis mit dem ''Retter'' De la Fuente und Pedraza. Wir schauen jetzt erstmal auf Gerolsteiner ehe dann bald Euskaltel ins Ziel kommt. Sie haben hier also Van Goolen und Rogers mit dabei, die sie vor kurzem erst von Quick Step verpflichtet haben, jetzt starten sie auch schon und Euskaltel kommt ins Ziel, Platz 1, wer hätte das gedacht ? Spaß beiseite, keine besondere Zeit des Teams, es wird ein hinterer Platz, da bin ich sicher. Nun startet auch die Credit Mannschaft um Landaluze. Blick in Richtung Ziel, denn da kommt Cofidis mit...... 12 Sekunden Rückstand. Und das nächste Team startet und zwar Barloworld. Gerolsteiner bald im Ziel und es wird wohl die Bestzeit. Warten wir jetzt kurz...... und da ist das Team von Mick Rogers und das ist Platz 1, angeführt von Van Goolen sind sie 9 Sekunden schneller als Euskaltel. Jetzt auch Tinkoff auf der Piste. Nächstes Team im Ziel dann also Credit Agricole. Caisse d' Epargne startet nun und Credit Agricole im Ziel, 31 Sekunden Rückstand und somit letzter. Acqua Sapone startet gleich und Barloworld kommt ins Ziel mit 12 Sekunden Rückstand auf Gerolsteiner. Und Start für Acqua Sapone. Wir geben jetzt in eine kleine Pause, melden uns zum Start von Saunier Duval zurück.

............................................................

Da wären wir wieder und Saunier Duval vor kurzem gestartet. Caisse kommt gerade ins Ziel mit neuer Bestzeit, Gutierrez führt das Team über die Linie. Silence Lotto auch gerade gestartet. Wir warten jetzt auf Acqua Sapone, die mit Svein Tuft dabei sind. Jetzt aber startet Ag2r und Acqua im Ziel mit 14 Sekunden Rückstand auf Caisse d' Epargne. Nun startet auch Liquigas um Efimkin. Saunier Duval jetzt aber mit Bestzeit im Ziel, deutlich um 6 Sekunden, sehr gute Zeit des Spanischen Teams aber reicht das? Bald werden wir schlauer sein. Nun startet erstmal das letzte Team, Bouygues Telecom. Wir warten auf Silence Lotto... und da ist das Team, aber 18 Sekunden Rückstand, somit keine Gefahr für Saunier Duval. Ag2r im Bild mit Sastre und Moreau.



Volle Konzentration und da ist die Ziellinie, das wird Rang....... 3, ordentliche Leistung des Französischen Teams. Es sind nur noch Liquigas und Bouygues Telecom unterwegs. Da kommt nun Liquigas und das..... ist.... Platz..... 1! 2 Sekunden sind es auf Saunier Duval. Efimkin ist der, der als erstes die Ziellinie überquert. Bouygues jetzt noch auf der Strecke mit Leipheimer aber das wird nicht reichen! Definitiv nicht. Jetzt sind sie auf der Zielgeraden aber die Zeit von Liquigas ist schon lange vorbei. Und es sind 36 Sekunden Rückstand also ist das der Sieg für Liquigas und speziell für Efimkin.Efimkin also der erste Träger des Gelben Trikots der Route des Pyrenees.

Hier sehen wird nun das Ergebnis der ersten 3 Teams:

EFIMKIN Vladimir (LIQ)
WEGELIUS Charles (LIQ)
SCARPONI Michele (LIQ)
PFANNBERGER Christian (LIQ)
MANDRI Rene (LIQ)
RUJANO GUILLEN José (LIQ)
USOV Alexandre (LIQ)
DALL'ANTONIA Tiziano (LIQ)
SANCHEZ GIL Luis Leon (SDV) +2"
VELITS Martin (SDV)
PATE Danny (SDV)
VOECKLER Thomas (SDV)
DUQUE Leonardo Fabio (SDV)
GHISALBERTI Sergio (SDV)
MARCZYNSKI Tomasz (SDV)
GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (GCE) +8"
PELLIZOTTI Franco (GCE)
KLÖDEN Andreas (GCE)
IGLINSKIY Maxim (GCE)
HAUSSLER Heinrich (GCE)
RADOCHLA Steffen (GCE)
BOTERO Santiago (GCE)
MANCEBO Francisco (GCE)

Damit verabschieden wir uns mit dem kleinen Anfang der Route des Pyrenees und dem Bild des Siegers:

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:56
von PS. | 1.294 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 2. Etappe der Route des Pyrenees. Heute geht es von San Sebastian nach Oloron -St.Marie über 180 Kilometer. Es wird wohl ein Tag für die Sprinter und somit wohl morgen ein weiterer Tag in Gelb für Efimkin, der das Trikot gestern beim Mannschaftszeitfahren bekam. Wir geben jetzt aber Live ins Rennen, bereits 5 Kilometer müssten absolviert sein.

..........................................

Und hier sind wir Live von der Strecke und in der Tat sind es gute 5 Kilometer, die die Fahrer bereits hinter sich haben. Und die erste Attacke von..... Azanza. Der kommt weg, hinter ihm folgen Voeckler und Moos. Da folgt die nächste Attacke im Feld, Guerra Garcia, Velasco und Turpin sind es, die nun hinter dem Spitzentrio herjagen. Gleich sind sie auch schon dran und...... da ist der zummenschluss, somit 6 Fahrer vorne und das Feld um Liquigas erstmal nicht gefordert. Für alle die nicht ganz dabei waren, hier haben wir die Ausreißer einmal aufgelistet:

TURPIN Ludovic (BTL)
VOECKLER Thomas (SDV)
VELASCO MURILLO Ivan (EUS)
AZANZA SOTO Jorge (EUS)
MOOS Alexandre(C.A)
GUERRA GARCIA Hector (BAR)

15 Kilometer haben die Fahrer nun hinter sich aber es ist nich weit bis ins Ziel, dass wissen auch die Mannen von Liquigas. Erstmal nichts los, somit geben wir in eine kleine Werbepause.

...............................................

Da wären wir schon wieder, 135 Kilometer noch bis nach Oloron St.Marie ins Tagesziel. Wir haben noch 10 Kilometer bis zum ersten und letzten Zwischensprint des Tages. Wir haben gerade Voeckler im Bild, der jetzt die Tempoarebit übernimmt aber das Feld ist hutsam und lässt die Ausreißer nicht so wirklich weg. 2:02 werden den Fahrern gerade als Vorsprung angezeigt. Aber wie dem auch sei, wir konzentrieren uns auf den Sprint, der gleich kommen wird........ Und los gehtsVoeckler vorne und Turpin am Hinterrad, das wird ein 2-Kampf zwischen den beiden mit dem glücklicherem Ende für....... Turpin, er gewinnt den einzogsten Zwischensprint also vor Voeckler und dritter wurde Ivan Velasco, hier die Übersicht:

TURPIN Ludovic (BTL)
MOOS Alexandre(C.A)
VOECKLER Thomas (SDV)
VELASCO MURILLO Ivan (EUS)
GUERRA GARCIA Hector (BAR)
AZANZA SOTO Jorge (EUS)

Mit den Bildern der Ausreißer lassen wir sie nun kurz alleine und melden uns dann gleich wieder.


Voeckler am Ende der Gruppe.

100 Kilometer nun noch bis ins Ziel und der Abstand liegt bei gut 3:10. Im Feld sehen wir Liquigas vorne und auch Caisse d' Epargne, ansonsten halten sich die Teams eher zurück. Wir haben jetzt aber mal Zeit um die einzelnen Fahrer vorne mal genauer zu betrachten, beginnen wir mit Voeckler:

Zitat

Thomas Voeckler gab sein Profidebüt im Jahr 2000 beim französischen Bonjour-Team, für das er bis 2002 fuhr. Anschließend bekam er einen Vertrag beim Nachfolge-Team Brioches La Boulangère.

Der Radprofi aus dem Elsass nahm im Jahr 2003 erstmals an der Tour de France teil und belegte dort am Ende den 117. Platz. Im Jahr 2004 wurde Voeckler in Pont-de-Fousse (Département Hautes-Alpes) französischer Straßenmeister.

Bei der darauffolgenden Tour de France eroberte er sich in der 5. Etappe von Amiens nach Chartres das gelbe Trikot des Gesamtführenden. In einer fünfköpfigen Ausreißergruppe gelang es Voeckler, dem bis dato Führenden Lance Armstrong 12 Minuten 33 Sekunden abzunehmen. Nach der 15. Etappe musste er das Gelbe Trikot wieder an Lance Armstrong abgeben, konnte aber das Weiße Trikot behalten, allerdings nur bis zur vorletzten Etappe, dem Einzelzeitfahren bei Besançon. Dort verlor er es an den Russen Wladimir Karpets. Trotzdem feiern die Franzosen Voeckler als Nationalhelden und haben durch seinen Kampfgeist einen neuen Liebling gefunden.



Ludovic Turpin:

[QOUTE]
Turpin wurde 2000 Profi bei Ag2r, wo er noch heute fährt. Er konnte bisher Etappen bei der Route du Sud, der Tour de l’Ain und der Sarthe-Rundahrt gewinnen. An der Tour de France nahm er bisher viermal teil und zeigte sich dort des öfteren in Ausreißergruppen. Seinen ersten Sieg bei einem Eintagesrennen feierte er 2005 beim GP de Rennes. In der Endabrechnung des Coupe de France wurde er dadurch zweiter. Bei der Dauphiné Libéré 2006 gewann er eine Etappe, sein bisher größter Erfolg.[/QOUTE]

Ivan Velasco:

[QOUTE]
Iván Velasco Murillo (* 8. Februar 1980 in Arrasate in der spanischen Provinz Gipuzkoa) ist ein spanischer Radprofi. Er begann seine Karriere im Jahr 2006 beim zweitklassigen spanischen Profiteam Orbea. In der Saison 2007 wechselte er zum baskischen Team Euskaltel-Euskadi, das an der UCI Pro Tour teilnimmt.

Velasco war Mitglied des Euskaltel-Euskadi-Aufgebotes beim Giro d’Italia 2007. Das dreiwöchige Rennen beendete er auf dem 76. Platz.[/QOUTE]

Jorge Azanza:

[QOUTE]
Jorge Azanza begann seine Profikarriere 2005 bei dem spanischen Professional Continental Team Kaiku. Bei der Mallorca Challenge 2006 landete er in der inoffiziellen Gesamtwertung auf dem achten Rang. Bei der Trofeo Calvia wurde er dabei Sechster. Im Jahre 2007 wechselte er dann zum spanisch-baskischen Euskaltel-Euskadi Team.[/QOUTE]

Alexandre Moos:

[QOUTE]
Alexandre Moos (* 22. Dezember 1972 in Sierre) ist ein Schweizer Radrennfahrer.

Moos wurde 1996 Profi beim Radsportteam Saeco. Er wechselte nach einem Zwischenspiel bei Festina 2001 zu dem damals noch kleinen Schweizer Phonak Cycling Team. 2002 gewann er eine Etappe bei der Tour de Suisse und wurde kurz darauf Schweizer Meister im Strassenrennen. 2004 gewann Moos eine Etappe bei der Tour de Romandie und 2005 das Eintagesrennen Grosser Preis des Kantons Aargau in Gippingen vor Jan Ullrich. Somit erreichte er seine grössten Erfolge auf Schweizer Boden.[/QOUTE]

Hector Guerra:

[QOUTE]
Héctor Guerra García (* 6. August 1978) ist ein spanischer Radrennfahrer.

Héctor Guerra begann seine Karriere 2003 bei dem spanischen Radsport-Team Colchon Relax-Fuenlabrada. Seit 2005 fährt er für das portugiesische Continental Team L.A. Aluminios-Liberty Seguros. Gleich im Februar schaffte er es bei der Algarve-Rundfahrt auf den siebten Platz in der Gesamtwertung. Bei der Portugal-Rundfahrt im August wurde er einmal Etappenzweiter beim siebten Teilstück und konnte auch in der Endwertung den zweiten Rang belegen hinter dem Gesamtsieger David Blanco.[/QOUTE]

Genug davon, wir haben noch 60 Kilometer bis ins Ziel und der Abstand liegt bei noch 1:44. Auch dauerts nicht mehr lange, bis die Bergwertung abgenommen wird. 14 Kilometer noch um genau zu sein. Voeckler und co. auf den Weg in Richtung Ziel und das Peloton kommt näher. Die Bergwertung kommt näher, also gehts gleich in den Anstieg........ Und ab gehts hoch zur Bergwertung. Turpin übernimmt das Kommando, hinter ihm Voeckler zu sehen und Moos. Turpin setzt sich jetzt leicht ab und Voeckler geht mit, kleine Lücke die da reißt. Noch 1 Kilometer bis zur Bergwertung und Attacke von Voeckler, der sich ganz souvären die Punkte holt. Da kommt nun der letzte der Gruppe über die Linie und dann hätten wir hier den Überblick:

VOECKLER Thomas (SDV)
TURPIN Ludovic (BTL)
GUERRA GARCIA Hector (BAR)
VELASCO MURILLO Ivan (EUS)
MOOS Alexandre(C.A)
AZANZA SOTO Jorge (EUS)

Damit wäre auch der Anstieg geschafft und nun geht es ab in Richtung Ziel aber wir geben jetzt in eine weitere Pause, melden uns aber rechtzeitig wieder zurück.

................................................

Wir sind wieder hier und sehen wie gleich die Ausreißer gestellt werden und zwar gute 15 Kilometer vor dem Ziel. Voeckler und Turpin haben es bereits aufgegeben und auch die anderen 4 werden es gleich aufgeben vor dem Feld zu fahren. Ja, da ist es passiert, ''Gruppo Compatto''. Nun zeigen sie sich, die Sprintertteams. Vorne unter anderem Hausslers Team Caisse d' Epargne oder Liquigas für Usov. Nur noch 8 Kilometer und Euskaltel auch vorne debei für Diego Milan nehm ich an. Einige Attacken werden jetzt versucht aber kein Sinn bei diesem Tempo was gerade herrscht...... 3 Kilometer noch, jetzt wirds spannend. Cofidis, Liquigas, Caisse d'Epargne sind die Teams die nun vorne sind aber nun in den Sprint, der letzte Anfahrer für Haussler geht jetzt raus und nun geht es los, nein, Bonnaire noch vorne, am Hinterrad Isasi und nun eröffnet er den Sprint, Trofimov jetzt vorne am Hinterrad Haussler und Duque. Haussler..... Haussler..... das müsste reichen, der sprintet hier zum Etappensieg...... ja, nun ist es Perfekt Haussler gewinnt vor Duque und Trofimov. Starke Leistung von Haussler, der sich hier den verdienten Etappensieg holt. Nun müssen wir uns aber auch schon verabschieden, ich hoffe sie sind morgen wieder dabei, Averidergi und bis dann.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:57
von PS. | 1.294 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 3. Etappe der Route des Pyrenees. Heute erwartet uns eine sehr steile Etappe, denn es geht unter anderem hoch zum Col de Tourmalet. Klar ist, dass es heute die Favoriten richten müssen, denn über die heute zu fahrenden 205 Kilometer wird es mehrer schwere Anstiege geben, wie bereits erwähnt der Col de Tourmalet aber auch der Col de l'Aubisque und der Col de Marie Blanque wartet auf die Fahrer. Einer der Favoriten für heute ist ganz klar Levi Leipheimer, der trotz seines hohem Alters immer noch abolute Top Ergebnisse erzielt, dann hätten wir Cadel Evans oder Dennis Menchov und als kleinen Außenseiter vielleicht Andreas Klöden. Genug von den Vorberichten, gleich geben wir zum Start aber erst einmal eine kleine Werbeunterbrechung



So, hier wären wir, vor kurzem erfolgte hier der Start. Noch ist Ruhe im Feld, dass wird sich aber sicher noch ändern, spätestens am Tourmalet. Jetzt aber die erste Attacke....... Belotti ist es, ihm folgen einige Fahrer, ein Caisse d' Epargne Trikot zu sehen und auch einer von Cofidis mit dabei. Noch ist aber nicht ganz klar wer da genau mit gekommen ist, wir warten mal kurz ab....... Ah, da haben wir eine Übersicht über die Gruppenkonstellation:

VOECKLER Thomas (SDV)
GADRET John (ALM)
MANCEBO Francisco (GCE)
BELOTTI Francesco (C.A)
CARDENAS Felix (BAR)
GUSEV Vladimir (SIL)
PARRA Ivan (COF)

Starke Gruppe, besonders Mancebo sehe ich mit großen Chancen auf den Tagessieg. Dennoch, loben wir den Tag mal nicht vor dem Abend. Es wird auf jeden Fall eine Interessante Etappe. Im Feld natürlich jetzt Liquigas etwas gefordert, da sie keinen vorne dabei haben. Die Fahrer begeben sich nun zum ersten Anstieg des Tages, dem Col de Soudet, einen Berg der ersten Kategorie. Bis zum Anstieg sind es nun noch gute 20 Kilometer, also noch etwas bis die Fahrer zum ersten mal gefragt sind. Euskaltel nun im Feld am Drücker, dahinter Liquigas. Der Vorsprung liegt bei rund 2 Minuten und bleibt bei eben jenen schon ne gaze weile. Man lässt die Ausreißer also auch heute wieder nicht wirklich von der Leine. Wie dem auch sei, wir lassen sie jetzt erstmal mit den Bildern alleine und melden uns pünktlich zum beginn des Anstieges zurück.........


Die Ausreißer im Blickpunkt

Und nun sind wir wieder da und es geht auch schon in den Anstieg. Mancebo sehen wir da ganz vorne. Jetzt schauen wir mal ins Feld, die jetzt auch sich in den Anstieg begeben.


Das Feld kämpft sich hoch zum Col de Soudet

Attacke von Gadret! Er versucht hier seine Kollegen stehen zu lassen aber alles noch mit dabei. 3 Kilometer noch bis zum Gipfel und wieder Attacke bei den Ausreißern, diesmla Cardenas, Mancebo geht mit. Kleine Lücke lassen sie reißen, die anderen Ausreißer versuchen zwar wieder ranzukommen aber das wird vor der Bergwertung nichts mehr. Belotti und Parra müssen jetzt etwas reißen lassen. Vorne hat Cardenas Probleme das hohe Tempo von Mancebo mitzugehen. Nun aber wird die Bergwertungslinie überquert und Mancebo hohlt sich ganz locker die Punkte vor Cardenas und.... Gadret dann kommen Voeckler, Gusev, Parra und Belotti. Warten wir mal auf das Peloton um die Bergwertung abzuschließen. Und da kommen sie, Ivan Velasco vor Jorge Azanza und Turpin, somit haben wir das Komplette Ergebnis des ersten schweren Hindernisses:

MANCEBO Francisco (GCE) 20
CARDENAS Felix (BAR) 15
GADRET John (ALM) 12 +3"
VOECKLER Thomas (SDV) 10
GUSEV Vladimir (SIL) 8
PARRA Ivan (COF) 6 +8"
BELOTTI Francesco (C.A) 4
VELASCO MURILLO Ivan (EUS) 3 +1:28"
AZANZA SOTO Jorge (EUS) 2
TURPIN Ludovic (BTL) 1

In 20 Kilometern wartet dann die einzigste Sprintwertung des Tages auf uns und dann begeben wir uns in Richtung Col de Marie Blanque. Das Feld hat die Ausreißer auf jeden Fall mal in Schlagdistanz und lässt die Ausreißer auch weiterhin nicht weg. Nun haben wir aber eine kleine Überraschung hier Parrat, der neue Cross Europameister Phillip Walsleben ist hier zu Gast. Hallo, Phillip. Vor kurzem erst Europameister geworden und heute Live dabei bei der Route des Pyrenees. Wer sind heute Ihre Favoriten?
Walsleben: Ja, erstmal freue ich mich hier zu sein. Also meine Favoriten sind heute Sastre und ganz klar Leipheimer und Evans
Heute geht es hoch zum Col de Tourmalet, würden sie da vielleicht auch einmal hoch fahren oder nehmen sie da lieber Abstand von, also von solchen Bergen?
Walsleben: Also bei Möglichkeit umgehe ich solche Berge dann doch lieber aber wenns sein muss würde ich da wohl auch hochkommen.

Jetzt müssen wir erstmal schauen, denn nun kommt die Sprintwertung, kurze Frage, wer machts?
Walsleben: Ich denk mal Voeckler.

Ok, dann sag ich mal Parra. Nun aber ist der Sprint eröffnet, Gadret vorne am Hinterrad Voeckler und Mancebo und nun gehts los, Mancebo vorne und vorne und vorne und er machts, hinten dann Gusev noch gegen Belotti und..... Gusev vor Belotti:

1. Mancebo
2. Gusev
3. Belotti

Na, da lagen wir dann ja wohl beide falsch Phillip.
Walsleben: Ja, Radsport kann mal halt nicht immer vorhersagen wer da volles Risiko geht und wer nicht.
Damit müssen wir uns auch schon wieder von Ihnen verabschieden, am Samstag steht dann das nächste Weltcup Rennen an und wir drücken Ihnen natürlich die Daumen
Walsleben: Vielen Dank und noch viel spass bei der Etappe.
Werden wir hier haben.

Nun zurück zum Renngeschehen, 1 Minute beträgt der Vorsprung und noch 17 Kilometer dann haben sie den Col de Marie Blanque hinter sich aber gleich beginnt erstmal der Anstieg. Da wären wir auch schon mittendrin im Anstieg. Mancebo übernimmt das Kommando, hinten dran sind Cardenas und Gadret. Belloti wieder mal am Ende der Gruppe. Nun auch das Feld im Anstieg. Wir haben jetzt erstmal Zeit einen Blick auf den Col de Marie Blanque zu werfen:



Man siehe da, Attacke durch Parra. Gadret und Voeckler gehen mit, die anderen Asureißer lassen sie wohl gewähren. Noch 1 Kilometer bis zur Bergwertung und nächster Antritt von Parra, der sich heute wohl sehr stark fühlt also mal sehen was da noch kommt. Gadret und Voeckler jetzt wieder dran aber etwas zu spät, Parra holt sich die Punkte vor Voeckler und Gadret dann Cardenas, Mancebo, Gusev und Belotti. Somit jetzt freie fahrt in Richtung Col de l'Aubisque. Wir geben nun allerdings erstmal in eine Pause, melden uns aber Rechtzeitig wieder.

.............................................

Zurück zum Rennen, noch 3 Kilometer bis zum Anstieg, es ist unterdessen nichts passier, der Abstand bleibt momentan bei gut 1 Minute. Im Feld macht Euskaltel das Tempo und vorne ist es einmal mehr Mancebo, der die Initiative ergreift. Nun geht es aber in den Anstieg hinein. Teil 1 des Höllentrips kann damit beginnen. Gadret übernimmt nun die Führung und prombt ist es vorbei für Belotti, keine Chance mehr dran zu bleiben. Ein unglaublich hohes Tempo das Gadret vorne anführt. Also Belotti nun weg und auch Voeckler schaut nicht gut aus, ebenso Gusev aber noch können sie mithalten. 6 Kilometer des Anstieges vorbei und noch gute 10 vor den Fahrern. Jetzt Tempoverschärfung durch Mancebo und nun ist schluss, Voeckler lässt nun eine Lücke reißen. Belotti wird gleich vom Hauptfeld gestellt. Im Feld nun Marchante in der Führung geht aber gleich wieder raus.


Einige Fahrer können dem Tempo nicht mehr folgen

Noch 5 Kilometer bis zum Gipfel. Voeckler gestellt und vorne die Attacke von Gadret, einzigst Mancebo kann mitgehen. Gusev nun auch abgehängt von Cardenas und Parra. Und vorne versuchts jetzt erneut Gadret aber Mancebo ist wachsam. 3 Kilometer noch und jetzt geht Mancebo. Gleich ist er oben aber nur noch 40 Sekunden ungefähr auf das ''Peloton''. Mancebo kämpft aber Gadret ist wieder dran. Gleich sind sie oben und nochmals Mancebo, diesmal mit mehr Erfolg. Er kann sich gut absetzen und erreicht in diesem Moment die Bergwertung vor Gadret und dann kommt...... Cardenas dann Parra, Gusev, Wegelius. Hier haben wir mal kurz eine Übersicht:

MANCEBO Francisco (GCE) 30
GADRET John (ALM) 25
CARDENAS Felix (BAR) 22 +21"
PARRA Ivan (COF) 20
GUSEV Vladimir (SIL) 17 +27"
WEGELIUS Charles (LIQ) 15 +41"
TROFIMOV Yury (TCS) 12
SCARPONI Michele (LIQ) 8
DUPONT Hubert (BTL) 10
PFANNBERGER Christian (LIQ) 6

Jetzt geht es also in Richtung Tourmalet. Aber jetzt genießen wir erstmal die Abfahrt.......... Nun ist es vorbei, die Ausreißer sind gestellt...............

Nun zurück auf der Flachen Straße und ab in Richtung Tourmalet. Das leicht auseinandergefallene Peloton weitet sich nun immer mehr aus, selbst auf flacher Strecke verlieren einige Fahrer den Anschluss. Das Feld will nun wohl keine Ausreißer mehr weglassen. 11 Kilometer noch dann geht es in den Anstieg zum vorentscheidenden Tourmalet, bis dahin genießen sie die Landschaft und wir melden uns wie immer rechtzeitig zurück.

..................................................

Da wären wir wieder und nun geht es in den Anstieg, Euskaltel vorne mit Marchante. Noch alles ruhig bei den Favoriten aber die Helfer fallen so allmählich weg und somit ist nicht mehr viel Zeit um sich zurückzulehnen. Und jetzt wars so weit, 11 Kilometer vor dem Ziel nur noch die besten der besten dabei, ich sehe da unter anderem Leipheimer/Evans und Sastre, Menchov, Pelliozotti, Scarponi, Cobo, Efimkin und Klöden. An sich eine sehr große Gruppe mit soweit ich sehe allen guten Bergfahrern. Jetzt aber Attacke von Cobo und ihm folgen können:

Van Goolen, Rogers, Gomez Marchante, Augustyn, Soler, LL Sanchez Gil, Zaugg, Pereiro, Evans, Klöden, Pellizotti, Scarponi, Efimkin, Valjavec, Menchov, Moncoutie, Sastre, Goubert, Leipheimer

Schöne Gruppe, die sich da gebildet hat. Und weiter gehts, nächste Attacke, Moncoutie ist es. LL Sanchez, Van Goolen und Marchante können nicht mehr mithalten, ebenso Augustyn aber nur noch 5 Kilometer und der nächste Angriff, es ist Leipheimer. Jetzt bildet sich eine neue Gruppe mit Leipheimer, Sastre, Menchov und Evans aber auch Efimkin, Pellizotti, Cobo, Goubert, Valjavec, Moncoutie sind mit dabei. Kleine Lücke ist es aber die Verfolgergruppe mit Soler oder Klöden versucht da wieder ran zu kommen. Die Gruppe hat sich jetzt da gefunden und ist gleich oben angekommen. Attacke jetzt von Goubert, er will die Bergpunkte und kann sie sich holen aber da sind noch andere mit dabei, ich sehe da unter anderem Leipheimer. Warten wir mal bis sie ganz oben sind....... Da kommt gleich die Linie und Goubert sprintet hier zu dem Sieg bei der Bergwertung auf dem col du Tourmalet vor Moncoutie und Evans.



GOUBERT Stéphane (BTL) 30
MONCOUTIE David (ALM) 25
EVANS Cadel (SIL) 22
SASTRE CANDIL Carlos (ALM) 20
EFIMKIN Vladimir (LIQ) 17
LEIPHEIMER Levi (BTL) 15
MENCHOV Denis (TCS) 12
VALJAVEC Tadej (TCS) 10 +18"
COBO ACEBO Juan José (EUS) 8
PELLIZOTTI Franco (GCE) 6

Nun also nur noch die Abfahrt und dann isses auch schon so gut wie geschafft...... Jetzt kommen erstmal die eben noch mit Abstand gewerteten wieder ran. Somit lassen wir nun die Abfahrt sein, melden uns aber wenn etwas passieren sollte................ Die letzten 3 Kilometer sind jetzt angebrochen und weiterhin eine kleine Favoritengruppe vorne weg. Wir schauen jetzt also gespannt auf das Sprintfinale. Valjavec vorne für Menchov, dahinter Moncoutie für Sastre. Nun ist der Sprint eröffnet, Moncoutie zieht an für Sastre aber jetzt kommt rechts Efimkin, links ist Pellizotti, am Hinterrad von Efimkin nun Cobo. Wer machts? Cobo versucht vorbei zu kommen an Efimkin aber der hat ordentliches Tempo drauf, links nun Pellizotti und der zieht jetzt vorbei und holt sich hier Platz...... eins oder zwei...... -> 1 <- Sieg für Pellizotti vor Efimkin und Cobo dann kommt Menchov, Evans, Leipheimer und Sastre. Unglaublicher Schlusspurt von Pellizotti. Mit dem Bild des Siegers werden wir uns dann gleich verabschieden, ich hoffe sie hatten spass bei der heutigen Etappe und hoffe das sie morgen wieder dabei sind bis dahin, machen sie es gut und bis dann.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:57
von PS. | 1.294 Beiträge

Hallo liebe Zuschauer zum 5. Renntag der Winterpausensaison. Nach der gestern vllt. schwersten Etappe des winters wird es heute für die Fahrer kaum leichter. Über 168km geht es unter anderem über den Col de Portet d´Aspet, bekannt von der Tour, nach St.Lary. Das Ziel liegt dann nach 5km Abfahrt vom Portet. Graphisch sehen sie das ganze am besten noch einmal im Internet nach. Wir schalten gleich auf die Strecke.

Hallo allerseits auch noch mal von meiner Seite. Ich befinde mich in Sauveterre, de Cominges, wo ich für Sie nun endgültig live ins Renngeschehen schreite. 125 der 170km sind gefahren, unter anderem schon eine Sprintwertung. Diese gewann nach 34km Maxim Iglinskiy vor Vasil Kiryienka und David George. Dass diese eher durchschnittlichen Sprinter bei der Wertung vorne lagen, lag logischerweise daran, dass sie zusammen mit ich glaube 4 anderen ausgerissen sind. Hier jedenfalls mal der Überblick.

MARCZYNSKI Tomasz (SDV)
BERNABEU David (EUS)
IGLINSKIY Maxim (GCE)
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (C.A)
KIRYIENKA Vasil (GST)
RINERO Christophe (SIL)
GEORGE David (BAR)

Zum Zeitpunkt des Sprints das Peloton 3:14 zurück. Vor 5 Kilomtern scheinen wir den Höhepunkt von 5:30 erreicht zu haben, seitdem fällt der Vorsprung wieder etwas. Die nächste Bergwertung, in 10 Kilometern, werden die Ausreißer aber noch ohne Mühe unter sich ausmachen. Wobei da hinten Thomas Marczynski, der Pole, in Diensten der Scott-Mannschaft Probleme hat, auch David George nicht mehr ganz auf der Höhe. Die beiden fallen also im Kampf um die 10 Punkte am Ares schon mal raus. Das verwundert auch nicht wenn die Konkurrenz sieht, unter anderem ein ehemaliger Gewinner des Bergtrikots dabei. Christophe Rinero, ja 1998 Profiteur des dopingbedingten Ausscheidens von Virenque. Fand aber nicht mehr zu der superstarken Form des Julis 1998 zurück, sodass man ihn mittlerweile nur noch als bejahrten Berghelfer erwähnen kann. Inigo Landaluze, der Baske, natürlich auch ein guter Kletterer, ebenso wie Bernabeu und Kiryienka. Von dem her, das Zurückfallen Marzynskis und Georges normal. Jetzt die Wertung!

BERNABEU David (EUS) 10
IGLINSKIY Maxim (GCE) 7
LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (C.A) 5
KIRYIENKA Vasil (GST) 3
RINERO Christophe (SIL) 1

Euskaltels Bernabeu also vorne. Und? 15 Sekunden später kommen hier Marczynski und George drübergefahren, die kommen jetzt entweder noch mal ran oder ihnen stehen harte Stunden bevor. Obwohl... harte Stunden werden das eh noch...
Ivan Parra und Gustav Erik Larsson haben sich laut Tourfunk gelöst. Ja, ca 30 Sekunden vor dem Feld kamen die beiden über den Col des Ares.
So, jetzt die Abfahrt und dann... Dann gibt es hier den schwersten Berg des Tages. Der Col de Portet d´Aspet, bei der Tour oft nur "Der Kleine" neben den ganz großen der Pyrenäen, heute die größte Herausforderung. In diese Herausforderung geht jetzt das Führungsgrüppchen auch schon rein. Und da haben jetzt einige Fahrer Probleme, Christophe Rinero scheint sich lösen zu können! Der Routinier, nutzt er hier seine Erfahrung? Ja! Das scheint so, als könnte er jetzt echt sehr gut wegkommen. 3 Minuten Vorsprung aufs Feld hat er noch, das könnte wenn es gut läuft, reichen! Er gibt jetzt alles, der Rest seiner Gruppe nun total übersäuert. Einzig David Bernabeu hält noch etwas Anschluss.


Christophe Rinero vor einer großen Überraschung?

Schlägt Rinero hier Sastre, Evans, Pelizotti, Menchov und wie sie alle heißen? Das wäre sensationell. Das Feld, nun mehr stark gesiebt, kommt aber unaufhaltsam näher. Noch 30 Sekunden! Das ging ja rasend schnell, Bernabeu jetzt gerade eingeholt, jetzt die Bergwertung noch 200m entfernt! Rinero gewinnt! Aber Menchov höchstens eine Radlänge dahinter, meine Güte sind die schnell rangekommen.

RINERO Christophe (SIL) 15
MENCHOV Denis (TCS) 12
EVANS Cadel (SIL) 10
LEIPHEIMER Levi (BTL) 8
SASTRE CANDIL Carlos (ALM) 6
BERNABEU David (EUS) 4 +26"
VALJAVEC Tadej (TCS) 2

Jetzt die 6km lange Abfahrt, dann ist Schicht im Schacht? Wer machts, Sastre, Leipheimer, Menchov, Evans oder doch der absolute Sensationsmann Rinero? Die Wahrscheinlichkeit, dass er gewinnt ist jedoch durch Evans´Anwesenheit in der Gruppe stark gesunken, denn jetzt bolzt er hier vorne Tempo und gibt dem Team Silence unendliche taktische Möglichkeiten. Da unten sehen wir schon das Flamme Rougé! Aber noch sind es 2km, das ist die perfekte Ausgangslage für Cadel Evans um hier einen tollen Sieg zu feiern, bisher eine beeidruckende Mannschaftsleistung. Übrigens haben Juan Jose Cobo, Mauricio Soler und Oscar Pereiro den Anschluss an die Verfolgergruppe der Gruppe hier geschafft, die sind ca. 20 Sekunden zurück. Auch dabei David Bernabeu und Vladimir Efimkin. Die Gruppe um Klöden ca. 1:20 zurück, dazwischen irgendwo alle Topfahrer, jetzt aber die letzten 500m! Rinero gibt noch mal alles für seinen Kapitän, fällt jetzt vollkommen entkräftet zurück, holt aber den Sieg! NEIN!!!!!!!!!!! Das gibts doch nicht, Denis Menchov, der Katyusha-Russe kommt noch mal ganz nah ran, wir müssen auf die Einblendung warten, aber das sieht immer noch gut aus für den Toursieger... Japp. Er ist Sieger.

EVANS Cadel (SIL)
MENCHOV Denis (TCS)
LEIPHEIMER Levi (BTL)
SASTRE CANDIL Carlos (ALM)
RINERO Christophe (SIL) +2"


Der eindeutige Beweis per Foto-Finish

In diesem Sinne verabschiede ich mich und gebe allen interessierten den Rat, morgen wieder einzuschalten. Das Ergebnis gibts im Videotext und im Internet.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:58
von PS. | 1.294 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 5. Etappe der Route des Pyrenees. Die heutige Etappe führt von St.Girons nach Andorra-Arcalis über 169 Kilometer. Auch heute sind wieder die Rundfahrerspezialisten gefordert, mit dem Schlussanstieg in Andorra. Gleich werden wir dann zum Start geben aber vorher noch eine kleine Werbung

......................................


Der Schlussanstieg im Bild

Jetzt schauen wir mal ins Renngeschehen hinein, denn es hat sich schon was getan, eine Gruppe um Jose Rujano konnte sich absetzen und fährt somit in Richtung Col de Port, dem ersten Schwierigen Anstieg des Tages. In der Gruppe mit Rujano befinden sich noch Cardenas, Voeckler, Pedraza, Trofimov, Kritskiy, Ghisalberti und John Lee Augustyn.

Gruppe

GHISALBERTI Sergio (SDV)
RUJANO GUILLEN José (LIQ)
AUGUSTYN John-Lee (BAR)
KRITSKIY Timofey (TCS)
TROFIMOV Yury (TCS)
CARDENAS Felix (BAR)
PEDRAZA Walter (COF)
VOECKLER Thomas (SDV)

Nicht zum ersten mal das wir Voeckler da vorne mit dabei sehen, auch auf der Etappe zum Tourmalet war er in der Spitzengruppe vertreten, damals kam die Gruppe nicht durch aber vielleicht ja heute. Auf jeden Fall geht es gleich erstmal in den ersten Anstieg dann folgt eine lange Abfahrt ehe es dann zum ersten und eizigsten Zwischensprint des Tages kommt. Nun aber hinein in den ersten Anstieg zum Col de Port.



Noch hält die Gruppe zusammen, fragt sich nur wie lange. Augustyn in der Führungsposition, danach folgt Ghisalberti. Voeckler am Ende der Ausreißergruppe vor ihm hängt Rujano dann seh ich Cardenas noch hinten aber das sollte noch nichts bedeuten. Schauen wir jetzt mal ins Peloton, Liquigas wieder mal in der Führungsarbeit. Caisse d' Epargne selbstverständlich auch vorne am Helfen aber noch nicht entscheidend mit vollem Einsatz, wie dem auch sei, die Ausreißer sind gleich oben angekommen. Voeckler jetzt an dritter Position. Cardenas am Hinterrad. Cardenas versucht jetzt davonzuziehen aber Voeckler geht ans Hinterrad, die beiden fahren jetzt eine kleine Lücke heraus und nun der Antritt von voeckler und der holt sich die Punkte vor Cardenas und Augustyn. Da kommen auch gleich die anderen alle hinterher und schon sind sie wieder zusammen aber hier die Übersicht auf das Ergebnis der Bergwertung

VOECKLER Thomas (SDV) 15
CARDENAS Felix (BAR) 12
AUGUSTYN John-Lee (BAR) 10
GHISALBERTI Sergio (SDV) 8
RUJANO GUILLEN José (LIQ) 6
TROFIMOV Yury (TCS) 4
PEDRAZA Walter (COF) 2
KRITSKIY Timofey (TCS)

Nun also ab in die Abfahrt, die nutzen wir für eine kleine Pause und lassen sie mit den Bildern alleine.



Hier sind wir wieder, die Abfahrt ist gleich zuende und dann geht es zum Zwischensprint. Aber dann sind es noch gute 20 Kilometer bis dahin. Das Feld hatte an der Bergwertung einen Rückstand von 2:06, mittlerweile ist der Abstand aber wieder gestiegen auf über 4 Minuten. Wir begeben uns also unaufhaltsam in Richtung Zwischensprint und sobald der passiert ist, geht es richtig los, denn dann geht es hoch hinaus. Ghisalberti gerade in der Tempoarbeit und nur noch 10 Kilometer bis zum Zwischensprint. Wir schauen mal wieder ins Peloton und sehen die Favoritenteams sind vorne dabei, Ag2r und Bouygues Telecom unter anderem. Nicht mehr lange Zeit für die Favoriten, ehe es mächtig Bergauf geht. Nun aber der Zwischensprint, Voeckler will es mit einem kleinen Antritt versuchen aber Kritskiy zieht da locker mit und noch viel wichtiger, vorbei und so holt er sich hier die Punkte vor Voeckler und Trofimov.

KRITSKIY Timofey (TCS)
VOECKLER Thomas (SDV)
TROFIMOV Yury (TCS)

Nun geht es auch schon Bergauf und damit ist die Schonfrist vorbei. Und Sofort der erste Angriff bei den Ausreißern, Rujano, Augustyn, Cardenas und Trofimov versuchen sich abzusetzen aber die anderen können noch mitgehen. Voeckler und Kritskiy mit Schwierigkeiten und weg sind die beiden. Noch versuchen sie wieder heran zu kommen aber das sieht nach einem Aussichtslosen unterfangen aus. Der Abstand nach vorne wächst und wächst. Angriff Trofimov ! Augustyn, Cardenas und Rujano können mitgehen.


Der Anstieg hat es von beginn an in sich.

7 Kilometer noch bis zum Gipfel. Jetzt geht Augustyn, nur Trofimov kann folgen. Das Feld mittlerweile auch schon arg geschrumpft, nur noch die Berghelfer plus ihre Kapitäne mit dabei. 6 Kilometer noch bis zur Spitze. Angriff Luis Leon Sanchez ! Er setzt sich aus dem ''Peloton'' ab. Augustyn und Trofimov arbeiten zumindest mal gut zusammen. Alles geben heißt es hier, Rujano setzt sich nun von Cardenas ab, damit allein hinter dem Spitzenduo. 4 Kilometer noch. LL Sanchez bereits an Voeckler und Kritskiy vorbei, die sich zwischenzeitlich wieder gefangen hatten. Nun ist LL Sanchez auf der Jagd nach Pedraza und Ghisalberti. Jetzt aber wieder nach vorne schauen, Augustyn in der Führungsposition.



Jetzt ist es nicht mehr weit bis ganz oben aber die 2 Kilometer können sehr schmerzhaft werden. Augustyn immer noch in der Führungsposition. Im Peloton hat sich auch so einiges getan, die Kapitäne so gut wie alle Isoliert. Aber jetzt sind wir gespannt denn gleich sind sie oben. Augustyn bekommt die Punkte geschenkt von Trofimov, der hier schon einige Probleme hatte am Anstieg. 3. wird Rujano dann kommt wohl Cardenas. Jetzt Pedraza und Ghisalberti über die Linie, als nächstes kommt LL Sanchez. Kritskiy und Voeckler noch kanpp vor der Favoritengrupe, hier die Übersicht.

AUGUSTYN John-Lee (BAR) 30
TROFIMOV Yury (TCS) 25

+48"
RUJANO GUILLEN José (LIQ) 22

+50"
CARDENAS Felix (BAR) 20

+1:38
PEDRAZA Walter (COF) 17
GHISALBERTI Sergio (SDV) 15

+2:11
SANCHEZ GIL Luis Leon (SDV) 12

+3:02
KRITSKIY Timofey (TCS) 10
VOECKLER Thomas (SDV) 8

+3:16 ("Peloton")
LHOTTELERIE Clément (ALM) 6

Nun sind sie also bereits in der Abfahrt und Augustyn hat sich wie erwartet abgesetzt. LL Sanchez gleich schon an Pedraza und co dran. Cardenas an Rujano vorbeigeflogen. Sanchez kommt näher und ist gleich schon an Rujano dran...... Nun ist es soweit, Rujano hat er geschluckt und lässt ihn auch gleich stehen, somit nur noch Cardenas, Trofimov und Augustyn vor ihm. Jetzt geht es hoch zum Col de Ordino, einem Berg der 3. Kategorie. Sanchez zieht sich jetzt an Cardenas heran aber Cardenas kann vorübergehend dran bleiben. Der Spass dauerte nicht lange, Sanchez auf der Verfolgung von Trofimov. Augustyn hat aber auch nicht mehr die volle Kraft und das sieht man ihm an. Den Berg wird aber noch alleine überstehen müssen, denn da sollte keiner mehr herankommen. Augustyn jetzt oben, warten wir auf Trofimov.... und da ist er, dann kommt Sanchez darauf folgt Cardenas und dann auch schon Dessel aus der Favoritengruppe heraus.

AUGUSTYN John-Lee (BAR) 10

+12"
TROFIMOV Yury (TCS) 7

+46"
SANCHEZ GIL Luis Leon (SDV) 5

+58"
CARDENAS Felix (BAR) 3

+1:03 (Favoriten)
DESSEL Cyril (ALM) 1

Nun die Abfahrt und schon ist es geschehen um Cardenas und auch Sanchez wird gleich wieder gestellt. Also nur noch Trofimov und Augustyn vor der Favoritengruppe. Kurze Pause und dann geht es in den Schlussanstieg.

....................................

Wieder da und wir befinden uns gerade im Anstieg, Trofimov und Augustyn wurden bereits gestellt, somit eine größere Gruppe vorne, mit allen Favoriten. Attacke ! Sastre ist es und das sieht gut aus, Leipheimer und Menchov versuchen da noch mitzugehen aber Sastre bleibt erstmal vor den zweien, dahinter Moreau, Evans, Efimkin, Pellizotti, Soler..... und noch einige mehr. Sastre allein vorn weg


Sastre auf dem Weg zum Etappensieg?

Evans setzt sich nun aus der Gruppe um Pellizotti ab. Wir schauen jetzt aber zu Sastre, der ist gleich im Ziel...... und da kommt er schon, nun ist es nicht mehr weit, er blickt sich um aber da kommt nichts, damit der Etappensieg an ***Carlos Sastre***. Kampf um Platz 2 zwischen Menchov und Leipheimer. Leipheimer sprintet los und holt sich Rang 2 vor Menchov und da kommt Evans noch vor der Gruppe um Pellizotti. Moreau 5. auf 6 folgt Cobo dann Soler, Efimkin, Pellizotti und Pereiro. Das wäre es dann von der heutigen Etappe, ich hoffe ihnen hats gefallen, bis zum nächsten mal, machen sie es gut.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:58
von PS. | 1.294 Beiträge

erwartet uns eine kurze und absteigende Etappe. Sie ist 155 Kilometer lang und geht fast nur Bergab. Es geht von Baga nach Barcelona. Es wird heute zu 95% zu einem Massensprint kommen, da bin ich mir sicher aber es gibt ja immer wieder überraschungen. Wir geben jetzt erstmal in eine Pause und sehen uns dann wieder.

.......................................

Zurück in Baga, die ersten 10 Kilometer absolviert aber noch keine Gruppe die sich absetzen konnte. Jetzt aber Angriff von Verdugo und Gusev setzt nach, im Schlepptau noch Lhottelerie und Pena. Damit folgende Gruppe vorne weg.

GUSEV Vladimir (SIL)
PENA Victor Hugo (C.A)
VERDUGO MARCOTEGUI Gorka (BAR)
LHOTTELERIE Clément (ALM)

Die Abfahrt ist lang und somit sehr gefährlich, man muss hier immer voll auf der Höhe sein. Was soll man hier noch sagen, die Ausreißer bekommen keinen großen Vorsprung und es geht immer weiter Bergab. Für jeden Kommentator eine große Herausforderung hier wach zu bleiben. Wir schauen uns dann mal die einzelnen Fahrer in der Ausreißergruppe an

Vladimir Gusev:



Als U23-Fahrer gewann Gussew 2003 eine Etappe beim Giro delle Regione, den GP Tell mit vier Etappen, sowie die russische Zeitfahrmeisterschaft der Elite-Klasse. 2004 wurde er Profi beim dänischen Team CSC. Seinen ersten Profierfolg feierte er 2005 bei der Mittelmeer-Rundfahrt mit einem Etappensieg. Gussew ist ein guter Zeitfahrer und bewies seine Tempohärte auch unter schwierigen Bedingungen wie beispielsweise auf Kopfsteinpflaster. 2004 und 2005 wurde er beim Chrono des Herbiers Zweiter bzw. Dritter. Den russischen Meistertitel im Zeitfahren konnte er 2005 zum zweiten Mal gewinnen.

2006 und 2007 fuhr er für das US-amerikanische Discovery Channel Pro Cycling Team. Bei Paris-Roubaix belegte er zunächst den vierten Platz, wurde jedoch disqualifiziert, weil er gemeinsam mit Peter Van Petegem und seinem Teamkollegen Leif Hoste eine geschlossene Bahnschranke überquerte.

2008 wechselte er zu Astana wo er im Juli 2008 entlassen wurde. Ihm konnte zwar kein Doping nachgewiesen werden, aber bei mannschaftsinternen Kontrollen habe er irreguläre Blutwerte aufgewiesen.

Victor Hugo Pena:



Víctor Hugo Peña begann seine Karriere 1997 bei Telecom-Flavia. 1999 wechselte er zu Vitalicio Seguros. Dort sicherte er sich seine ersten Erfolge. Beim Giro d'Italia 2000 gewann er ein Zeitfahren. Ebenso konnte er eine Etappe bei der Holland-Rundfahrt gewinnen. Daraufhin verschlug es ihn zu dem US-amerikanischen Radsport-Team US Postal Service. 2002 gewann er eine Etappe und die Gesamtwertung der Murcia-Rundfahrt. Nachdem das Team um Lance Armstrong das Mannschaftszeitfahren der Tour de France 2003 für sich entschied, schlüpfte Peña aufgrund seiner starken Leistung im Prolog für drei Tage ins gelbe Spitzenreitertrikot. Ein weiteres Mannschaftszeitfahren gewann er mit seinem Team bei der Vuelta a España 2004. 2005 und 2006 fuhr Peña für das Schweizer ProTour-Team Phonak. 2007 fuhr er für das Team Unibet.com. Ab der Saison 2008 wird er für das Rock Racing Team fahren.

Gorka Verdugo:



Gorka Verdugo begann seine Radsport-Karriere 2004 bei dem baskischen Radsport-Team Euskaltel-Euskadi. Die Mannschaft nimmt seit 2005 an der UCI ProTour teil. Bei der Polen-Rundfahrt belegte er den zehnten Platz in der Bergwertung.

2006 nahm Verdugo zum ersten Mal an der Tour de France teil und beendete sie auf dem 74. Rang mit zweieinhalb Stunden Rückstand.

2008 konnte Verdugo mit dem 7. Platz in der Gesamtwertung der wichtigen Fernfahrt Paris-Nizza überraschen.

Clement Lhottelerie:



Clément L'Hottelerie wurde 2003 französischer Crossmeister in der Junioren-Klasse. In der folgenden Saison konnte er seinen Titel verteidigen. Zwei Jahr später gewann er den nationalen Meistertitel in der U23-Klasse. Außerdem entschied er 2006 die Gesamtwertung des Circuit de Saône-et-Loire für sich. Ende der Saison fuhr er bei dem französischen ProTour-Team Crédit Agricole als Stagiaire. Seit 2007 fährt er jedoch bei dem niederländischen Professional Continental Team Skil-Shimano fahren. Bei der Fernfahrt Paris-Nizza 2008 trägt er seit der dritten Etappe das Bergtrikot, das er auch bis zum Ende der Fernfahrt verteidigen konnte. Außerdem wurde er bei der dritten Etappe im Sprint einer Ausreißergruppe nur knapp von Kjell Carlström geschlagen und wurde so Zweiter.

Damit hätten wir die Ausreißer mal unter die Lupe genommen und mittlerweile hätten wir auch schon 90 Kilometer hinter uns, der Abstand liegt bei 2 Minuten und 30 Sekunden. 65 Kilometer noch vor uns, also machen wir das beste aus der heute eher schläfendern Etappe. Dann schauen wir doch mal, wer heute im Massensprint zu beachten sein sollte. Also ich sehe da Haussler, Duque und Usov in erster Linie und dann vielleicht noch Isasi aber dann kommt jetzt kaum noch was. Mein Tipp für heute Usov aber warten wir mal ab.

.....................................

50 Kilometer noch, der Abstand liegt jetzt wieder bei 1:22. Wir schauen also auf die Gruppe um Gusev die verzweifelt versucht Abstand zwischen sich und dem Hauptfeld zu bringen. Nun schauen sie sich die Bilder an, wie melden uns zu den letzten 20 Kilometer wieder.



Und nun gehts auf die letzten 20 Kilometer. Gusev und co nur noch 33 Sekunden vor dem Peloton um Usov und den anderen Top Sprintern. Nun dauert es also nicht mehr lange, das Hauptfeld kommt immer näher und solangsam sehen die Ausreißer es ein, heute wieder mal keine Chance gegen das geschlossene Feld. Ja, da ist es vorbei, 16 Kilometer vor dem Tagesziel ist es vorbei, ''Gruppo Compatto''. Die Sprinterteams also jetzt in der Pflicht, Caisse d' Epargne für Haussler vorne zu sehen aber auch Liquigas für Usov mit dabei. Das Tempo ist extrem hoch im Feld, da wird keiner mehr einen Angiff versuchen, soviel sollte klar sein. 10 Kilometer noch...... Die Sprinterkapitäne lassen sich vorne blicken, Dall Antonia mit Usov am Hinterrad seh ich recht aber auch Radochla mit Haussler vorne zu erkennen. Wer wird es wohl machen? 6 Kilometer jetzt noch...... Caisse d' Epargne immer noch vorne und hält das Tempo sehr hoch. Das Ziel ist zum Greifen nah. Einige Fahrer haben schon arge Schwierigkeiten dem Tempo zu folgen, klammern sich aber dennoch am Hinterrad des Vordermannes fest. 3 Kilometer, jetzt wird es ernst. Liquigas in diesem Moment in der Führungsarbeit. 2 Kilometer noch und jetzt geht Cofidis nach vorne. 1 Kilometer....... Dall Antonia geht aus der Führungsarbeit und somit kann der Sprint losgehen, Andonov im Wind, er versucht es aber das kann nicht klappen, rechts sehe ich Haussler, links Duque. Schauen sie auf Duque, der geht jetzt aus dem Windschatten von Isasi und das muss reichen. Usov kommt näher..... Duque noch vorne aber Usov kommt. Duque oder Usov ? Es gewinnt ***Duque*** er ist der Glückliche Sieger ! Klasse leistung aber von Usov, der da fast noch vorbei kam. 3. wird Haussler danach kommen Isasi, Trofimov, Andonov, Tjallingi, Radochla, Dall'Antonia und Huguet. Damit verabschieden wir uns auch schon, morgen dann die letzte Etappe der Route des Pyrenees, bis dahin, machen sie es gut.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Route des Pyrenées

in Rennberichte 15.06.2009 12:59
von PS. | 1.294 Beiträge

Herzlich Willkommen zum Abschlusszeitfahren der Route des Pyrenees. Es ist knapp 35 Kilometer lang und führt durch Barcelona. Im Gegensatz zu den bisherigen Etappen werden wir heute NICHT von beginn an Übertragen. Erst die letzten 15 des Gesamtklassments werden wir Ihnen zeigen können. Gleich geht es hier los mit dem ersten und zwar Diego Milan aber wir geben jetzt erstmal zum Handball und sind rechtzeitig mit dem 15. des GW zurück.

...........................................

Da sind wir, soeben ist der 16. gestartet, Michele Scarponi und nun wird gleich LL Sanchez auf die Strecke geschickt. 3.20 beträgt sein Rückstand auf den Gesamtersten. 3...2...1... Los, Sanchez somit jetzt unterwegs und nach ihm kommt Michael Rogers. Klöden kommt gleich ins Ziel und der holt sich hier die Bestzeit ! Was ist da denn los ? Klöden mit einer wirklich starken Zeit. Führt nun vor Gustav Eric Larsson. Nun schauen wir auf Rogers, der gerade gestartet ist. Als nächstes startet gleich Zaugg. Start von Zaugg ! LL Sanchez im Bild, sieht nicht schlecht aus aber an die Zeit von Klöden wird er nicht rankommen, es sei denn er legt im 2. Abschnitt der Strecke noch ordentlich zu. Goubert startet soeben. nach Goubert kommt dann Soler und dann sind wir in den Top 10 angelangt. Aber jetzt startet erstmal Soler. Sanchez hat die hälfte des Rennens hinter sich und liegt an der Zwischenzeit knapp 40 Sekunden zurück. Auf gehts für den 10. des GW, David Moncoutie begibt sich auf die Strecke. Valjavec steht oben auf der Rampe, für ihn laufen jetzt die letzten Sekunden, 3...2...1..Los. Sanchez jetzt wieder mal im Bild, holt hier alles aus sich raus. Blicken wir zur Rampe, Pereiro rollt jetzt los. Als nächster kommt Cobo und dann geht es um den Gesamtsieg, Leipheimer als 6. nur 38 Sekunden Rückstand, ebenso Evans. Cobo auf der Strecke. Leipheimer voll konzentriert



Los gehts für den ersten Favoriten auf den Gesamtsieg. Als nächstes kommt wie bereits gesagt Cadel Evans. Danach nur noch Pellizotti, Efimkin, Menchov und dann Sastre. Evans gestartet. Pellizotti atmet nochmal tief durch ehe es gleich los geht. Und ab dafür. Sanchez hats auch nicht mehr weit bis zum Ziel. Efimkin startet in diesem Moment. Sanchez aber in Ziellinie und das ist ein großer Rückstand, 1:13 auf Klöden. Ganz zufrieden ist er nicht. Menchov steht nun auf der Rampe und wird jetzt losgeschickt. Rogers kommt ins Ziel mit 1:04 Rückstand. Sastre wird jetzt die letzten Sekunden angezeigt bevor er losfährt...... Los gehts, damit alle Fahrer von der Rampe. Zaugg im Ziel aber keine Rede wert, weit zurück. Goubert kommt da auch schon aber auch er weit zurück. Soler jetzt im Bild, er kommt als nächstes in Ziel. Die letzten Meter und auch er nicht vorne dabei, 1:53 Rückstand für den Kolumbianer. Moncoutie auch in Zielnähe aber desaströse Leistung, weit hinter der Zeit von Klöden. 3:08 wird ihm als Rückstand gezeigt. Valjavec kommt als nächster. Klöden bleibt vorne, 2:29 vor Valjavec. Pereiro auf der Zielgeraden und...... 1:28 zurück, gute Leistung für seine Verhältnisse. Cobo erwarten wir als nächstes. Da kommt er, 1:39 Rückstand, somit auch er nicht ganz vorne mit dabei. Leipheimer, der wird gleich ins Ziel kommen, doch was zeigt er hier, an der Zwischenzeit war er 5 Sekunden zurück. Jetzt der letzte Kilometer für ihn. Das sieht mir nach Platz 2 aus, 500 Meter noch, die Zeit läuft gegen ihn und sie ist vorbei, Klöden bleibt vorne aber wieviel Rückstand hat Leipheimer 10...11...12...13.... Ja, 13 Sekunden Rückstand. Somit Evans der nächste. Auch er mit guter Zwischenzeit aber reicht es zu Platz 1 ? Die Zeit läuft gegen Evans diesmal und es ist nur Rang 2, 9 Sekunden Rückstand, somit setzt er sich in der GW von Leipheimer ab. Pellizotti ist raus aus dem Kampf um Platz, er kommt mit 1:40 Rückstand ins Ziel. Efimkin auch ohne Chance hier zu gewinnen, er kriegt hier eine ordentlich Packung, 2:16 sagt mehr als Genug aus. Nur noch Menchov und Sastre auf der Strecke und Menchov kommt ins Ziel, auc her kann nicht Klöden von Platz 1 verdrängen, 19 Sekunden hat er auf Klöden verloren, der damit die Etappe gewinnen wird. Aber jetzt kommt Sastre, wie viel verliert er? Da kommt er, Zeit läuft und sie stoppt bei..... 1:04 Rückstand, das ist zuviel meines wissens nach. Auf jeden Fall gewinnt Klöden die letzte Etappe der Route des Pyrenees und der Gesamtsieg müsste an Denis Menchov gehen aber ich bin da grade nicht ganz auf dem laufenden. Hier das Tagesergebnis:

KLÖDEN Andreas (GCE)
EVANS Cadel (SIL) +9"
LEIPHEIMER Levi (BTL) +13"
MENCHOV Denis (TCS) +19"
LARSSON Gustav Erik (SIL) +23"
VELITS Martin (SDV) +48"
VOIGT Jens (BTL) +50"
GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (GCE) +57"
ROGERS Michael (GST) +1:04
SASTRE CANDIL Carlos (ALM) +1:04
SANCHEZ GIL Luis Leon (SDV) +1:13
VAN GOOLEN Jurgen (GST) +1:17
PEREIRO SIO Oscar (SIL) +1:28
COBO ACEBO Juan José (EUS) +1:39
PELLIZOTTI Franco (GCE) +1:40
KIRYIENKA Vasil (GST) +1:43
GUSEV Vladimir (SIL) +1:47
SOLER Mauricio (BAR) +1:53
CHAVANEL Sylvain (ASA) +2:01
MOREAU Christophe (ALM) +2:03

Nun müssen wir uns auch verabschieden. Mit dem Etappensieg von ***Andreas Klöden*** verabschiede ich mich von der ersten Austragung der Route des Pyrenees. Aber keine Angst der Radsport Winter geht schon bald weiter mit *Quer durch Flandern*, dann mit meinen Kollegen. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder, bis dann, machen sie es gut.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen