#1

Delta Tour Zeeland (2.1)

in Rennberichte 16.06.2009 19:02
von Leon | 1.902 Beiträge

STARTLISTE:



BONSERGENT Stéphane (LAN)
DOCKX Bart (LAN)
GARDEYN Gorik (LAN)
MILLAR David (LAN)
REYNES MIMO Vicente (LAN)
ROESEMS Bert (LAN)
ROVNY Ivan (LAN)
SCHEIRLINCKX Staf (LAN)



EVANS Cadel (RAB)
BOASSON HAGEN Edvald (RAB)
DE JONGH Steven (RAB)
DEKKER Thomas (RAB)
ELTINK Theo (RAB)
FREIRE GOMEZ Oscar (RAB)
GARATE Juan Manuel (RAB)
SANCHEZ GIL Luis Leon (RAB)



CLARKE Simon (ALM)
DE KORT Koen (ALM)
FUCHS Sergej (ALM)
GODDAERT Kristof (ALM)
ISTA Kevyn (ALM)
VANDEWALLE Kristof (ALM)



GAUTIER Cyril (FUJ)
DUMOULIN Samuel (FUJ)
WEYLANDT Wouter (FUJ)
LE FLOCH Guillaume (FUJ)
POHL Dennis (FUJ)
FISCHER Murilo (FUJ)



AMORISON Frederic (RRC)
BELLETI Manuel (RRC)
BERNADEAU Giovanni (RRC)
COLLI Daniele (RRC)
GALIMZYANOV Denis (RRC)
SOKOLOV Evgeny (RRC)
SURAY Gil (RRC)
VAN GARDEREN Tejay (RRC)



BEIMA Marcel (ASA)
HINCAPIE George (ASA)
KEINATH Nico (ASA)
KRISTOFF Alexander (ASA)
ROLLIN Dominique (ASA)
SANTAMBROGIO Mauro (ASA)
VANDENBERGH Stijn (ASA)
VEELERS Tom (ASA)



COOMANS Bjorn (TSV)
DE HAES Kenny (TSV)
FARRAR Tyler (TSV)
NEYENS Maarten (TSV)
ROULSTON Hayden (TSV)
SCHMITZ Bram (TSV)
VANHEULE Bart (TSV)
VANMARCKE Sep (TSV)



JALABERT Nicolas (BBO)
SIEBERG Marcel (BBO)
SWIFT Ben (BBO)
MARZOLI Ruggero (BBO)
COMMESSO Salvatore (BBO)
GUARNIERI Jacopo (BBO)



BONGIORNO Guillermo Ruben (GRM)
CLERC Aurélien (GRM)
LUND Anders (GRM)
SUTTON Christopher (GRM)
TUFT Svein (GRM)
HADDOU Saïd (GRM)



AUGÉ Stéphane (AGR)
BERGÈS Emilien-Benoît (AGR)
BERNABEU David (AGR)
BERTHOU Eric (AGR)
BICHOT Freddy (AGR)
BOUET Maxime (AGR)
BRARD Florent (AGR)
CAETHOVEN Steven (AGR)



AHLSTRAND Jonas (SKS)
BACQUET Fabien (SKS)
DE GROOT Bram (SKS)
DEROO David (SKS)
DE SCHROODER Benny (SKS)
FOTHEN Thomas (SKS)
HUFF Charles Bradley (SKS)
HUGUET Yann (SKS)

nach oben springen

#2

RE: Delta Tour Zeeland (2.1)

in Rennberichte 16.06.2009 22:20
von Leon | 1.902 Beiträge

Ich begrüße sie recht herzlich zur Delta Tour Zeeland 2009!

Wie schon im letzten Jahr ist die dreitägige Rundfahrt durch die Provinz Zeeland im Südwesten der Niederlande eine nahezu komplett flache Angelegenheit, bei der diesjährigen zweiten Austragung führt der Kurs praktisch über exakt die gleiche Strecke wie vergangenes Jahr, alle Etappenorte wurden beibehalten, die Etappenlängen nur geringfügig verändert. Bei der Premiere 2008 konnte der Deutsche Robert Wagner die 1. Etappe für sich entscheiden, Gesamtsieger wurde der Australier Chris Sutton.
Angezogen von der flachen Strecke stehen auch dieses Jahr wieder einige hochkarätige Sprinter am Start, unter anderem die beiden Topsprinter Tyler Farrar (Topsport Vlaanderen) und Oscar Freire (Rabobank) sowie Ben Swift (BBox Bouygues Telecom), Wouter Weylandt (Fuji-Servetto), Aurélien Clerc (Garmin), Dominique Rollin (Acqua é Sapone) oder auch Manuel Belletti (Rock Racing). Zu den Sprintern gesellen sich aber auch einige weitere bekannte Namen wie David Millar (Landbouwkrediet) und George Hincapie (Acqua é Sapone), die durch eine gute Platzierung im Prolog aufgrund den folgenden zwei Flachetappen dem Gesamtsieg nahe kommen würde. Allerdings gibt es auf den beiden Flachetappen jeweils 10, 6 und 4 Sekunden für die ersten drei, so dass auch die Sprinter, sofern sie denn im Prolog halbwegs gut abschneiden, gute Chancen auf den Gesamtsieg haben.


Bevor die vielen Flachlandspezialisten ihre Sprintkünste zeigen dürfen, mussten sie heute zunächst beim rund 3 Kilometer langen Prolog in Hulst ihre Zeitfahrfähigkeiten unter Beweis stellen. Kommen wir nun zur Zusammenfassung von eben diesem. Das Rennen war in drei Startblocks unterteilt, zwischen denen jeweils zwanzig Minuten Pause waren.

Im ersten Startblock war mit Tyler Farrar (TSV) schon einer der absoluten Favoriten auf den Tagessieg, zudem befand sich auch Vorjahressieg Sutton (GRM) in diesem Block. Die erste Bestzeit fuhr allerdings ein anderer, es war der Landbouwkrediet-Profi Bert Roesems mit einer durchaus beachtlichen Zeit von 3 Minuten und 12 Sekunden. Ben Swift (BBO) war kurz darauf nur eine Sekunde langsamer. Dann kam das deutsche Talent Sergej Fuchs (ALM) ins Ziel und er fuhr ebenso wie zuvor Roesems und Swift eine beachtliche Zeit, reihte sich nun vorerst auf dem dritten Platz ein. Auch der Norweger Alexander Kristoff (ASA) wusste positiv zu überraschen, in dem er mit drei Sekunden Rückstand auf Roesems den vierten Platz einnahm. Die beiden letzten dieses ersten Startblocks wussten aber noch mal die Topzeit von Roesems zu pulverisieren. Zunächst kam der Niederländer Koen de Kort von Ag2r mit einer neuen Bestzeit, eine Sekunde schneller als Roesems, ins Ziel, doch seine Zeit hielt nur eine Minute stand, denn dann kam schon Tyler Farrar, der de Kort noch mal um 2 Sekunden unterbot und mit einer sehr starken Zeit von 3.09 über die Ziellinie fuhr.

Zitat
Stand nach dem 1. Startblock:
01 FARRAR Tyler (TSV)
02 DE KORT Koen (ALM) 0.02
03 ROESEMS Bert (LAN) 0.03
04 SWIFT Ben (BBO) 0.04
05 SUTTON Christopher (GRM) 0.04
06 FUCHS Sergej (ALM) 0.05
07 KRISTOFF Alexander (ASA) 0.06
08 BELLETI Manuel (RRC) 0.08
09 FISCHER Murilo (FUJ) 0.08
10 GALIMZYANOV Denis (RRC) 0.12



Nach der oben angesprochenen Zwanzig-minütigen Pause ging es mit dem zweiten Startblock weiter. In diesem fuhren früh der Neuseeländer Hayden Roulston (TSV) sowie der Kanadier Dominique Rollin (ASA) recht gut, sie waren nun zunächst Sechster bzw. Neunter. Doch der Belgier Wouter Weylandt (FUJ) konnte sich kurz darauf zwischen die beiden schieben, dennoch haute er verärgert auf seinen Lenker, anscheinend hatte er sich doch etwas mehr erhofft. Etwa in der Mitte des zweiten Startblocks fuhr der US-Amerikaner Tejay van Garderen eine überraschend starke Zeit, mit der er sich auf den fünften Platz vorarbeiten konnte. Ansonsten reichte es bei keinem Fahrer mehr bis nach ganz vorne, einzig und allein Svein Tuft von Garmin konnte noch eine Spitzenzeit fahren. Bis zum Ziel lag er noch auf Siegkurs, doch dann fuhr er in die letzte Kurve etwas zu schnell ein, dennoch reichte es noch zum zweiten Platz, eine Sekunde hinter Farrar.

Zitat
Stand nach dem 2. Startblock:
01 FARRAR Tyler (TSV)
02 TUFT Svein (GRM) 0.01
03 DE KORT Koen (ALM) 0.02
04 ROESEMS Bert (LAN) 0.03
05 SWIFT Ben (BBO) 0.04
06 VAN GARDEREN Tejay (RRC) 0.04
07 SUTTON Christopher (GRM) 0.04
08 ROLLIN Dominique (ASA) 0.05
09 FUCHS Sergej (ALM) 0.05
10 KRISTOFF Alexander (ASA) 0.06
11 WEYLANDT Wouter (FUJ) 0.06
12 ROULSTON Hayden (TSV) 0.07
13 BELLETI Manuel (RRC) 0.08
14 FISCHER Murilo (FUJ) 0.08
15 ROVNY Ivan (LAN) 0.09
16 SOKOLOV Evgeny (RRC) 0.10
17 SANTAMBROGIO Mauro (ASA) 0.10
18 GUARNIERI Jacopo (BBO) 0.11
19 GALIMZYANOV Denis (RRC) 0.12
20 BEIMA Marcel (ASA) 0.14



Und dann stand der letzte Startblock an, in dem mit Hincapie, Millar oder auch dem jungen Belgier Goddaert noch einige Siegkandidaten vertreten waren. Als Erster fuhr aber sein Ag2r-Teamkollege Kevyn Ista von der Rampe und er konnte schon mal eine starke Zeit vorlegen, nur drei Sekunden hinter Farrar auf dem vierten Platz. Andere Fahrer wie Tom Veelers, Marcel Sieberg oder Manuel Belletti verpassten nur knapp die Top10, allerdings fokussierte sich dann alles auf zwei der letzten Starter.
Als Siebtletzter Fahrer ging George Hincapie (Acqua é Sapone) in den kurzen Prolog. Hincapie fuhr ein enorm starkes Rennen, letztlich entschieden Hundertstel über Führung oder Platz Zwei hinter Farrar. Ersteres trat ein und somit war Hincapie der neue Spitzenreiter.
Allerdings kam nun noch David Millar, seit einigen Wochen startet er ja für das belgische Team Landbouwkrediet. Millar, drittletzter Starter, zeigte sofort, warum er hier als Mitfavorit ins Rennen gegangen war. Auch bei Millar wurde es schlussendlich aber enorm knapp, allerdings konnte er Hincapies Zeit fast um eine ganze Sekunde unterbieten! Mit einer Zeit von 3 Minuten und 8 Sekunden, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 51, 81 km/h entsprich übernahm Millar die Bestzeit und da die letzten beiden Starter nicht mal mehr in die Top30 fuhren, ist David Millar der Sieger des Prologs der Delta Tour Zeeland!
Ich hoffe sie morgen zur 182 Kilometer langen Flachetappe von Middelburg nach Goes wieder begrüßen zu dürfen.

ENDERGEBNIS

01 MILLAR David (LAN)
02 HINCAPIE George (ASA) 0.01
03 FARRAR Tyler (TSV) 0.01
04 TUFT Svein (GRM) 0.02
05 DE KORT Koen (ALM) 0.03
06 GODDAERT Kristof (ALM) 0.04
07 ISTA Kevyn (ALM) 0.04
08 ROESEMS Bert (LAN) 0.04
09 SWIFT Ben (BBO) 0.05
10 VAN GARDEREN Tejay (RRC) 0.05
11 SUTTON Christopher (GRM) 0.05
12 VEELERS Tom (ASA) 0.06
13 ROLLIN Dominique (ASA) 0.06
14 FUCHS Sergej (ALM) 0.06
15 SIEBERG Marcel (BBO) 0.07
16 KRISTOFF Alexander (ASA) 0.07
17 WEYLANDT Wouter (FUJ) 0.07
18 ROULSTON Hayden (TSV) 0.08
19 BELLETI Manuel (RRC) 0.09
20 VANDEWALLE Kristof (ALM) 0.09
21 FISCHER Murilo (FUJ) 0.09
22 DE HAES Kenny (TSV) 0.09
23 ROVNY Ivan (LAN) 0.10
24 CLARKE Simon (ALM) 0.10
25 SCHMITZ Bram (TSV) 0.10
26 SOKOLOV Evgeny (RRC) 0.11
27 SANTAMBROGIO Mauro (ASA) 0.11
28 REYNES MIMO Vicente (LAN) 0.11
29 GUARNIERI Jacopo (BBO) 0.12
30 GALIMZYANOV Denis (RRC) 0.13
31 CLERC Aurélien (GRM) 0.13
32 COMMESSO Salvatore (BBO) 0.14
33 BONGIORNO Guillermo Ruben (GRM) 0.14
34 AMORISON Frederic (RRC) 0.15
35 BEIMA Marcel (ASA) +0.15

Rest: +0.25

nach oben springen

#3

RE: Delta Tour Zeeland (2.1)

in Rennberichte 17.06.2009 21:43
von Leon | 1.902 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zum zweiten Teilabschnitt der dreitätigen Delta Tour Zeeland. Nach dem gestrigen Prolog stand heute die erste von zwei Flachetappen an. Auf den 181,7 Kilometern von Middelburg nach Goes stellten sich den Fahrern kaum Schwierigkeiten entgegen, es ging praktisch den ganzen Tag über flaches Terrain, wobei in dieser Region der Niederlande natürlich auch der Wind eine große Rolle spielt.

Nach sieben Kilometern setzte der Belgier Frédéric Amorison (Rock Racing) die erste Attacke des Tages und diese saß gleich. Mit Stijn Vandenbergh (Acqua é Sapone) und Staf Scheirlinckx (Landbouwkrediet) gingen gleich zwei Belgier mit und bereits nach einigen Kilometern stand fest, dass dies die Gruppe des Tages war. Kurios dabei: Mit Staf Scheirlinckx war ein Fahrer aus dem Team des Gesamtführenden, David Millar, in der Gruppe. Allerdings war die Taktik vom Kaiserslauterner Manager des belgischen Teams gar nicht so unschlau: Man hoffte, dass die Gruppe durchkommt, damit keine Bonussekunden an die Sprinter gehen, die ansonsten Millar die Gesamtführung abnehmen würden.

Zitat
AMORISON Frederic (RRC)
SCHEIRLINCKX Staf (LAN)
VANDENBERGH Stijn (ASA)



Die Gruppe arbeitete zwar ganz gut zusammen, allerdings gab es im Hauptfeld viele Teams die an einem Einholen der Gruppe interessiert waren.
Bald stand nach 30 Kilometern die erste von zwei Sprintwertungen an, bei der es um Punkte für die Sprintwertung (in die auschließlich die Punkte an diesen Sprintwertungen einfließen, nicht die Zieleinläufe) und Bonussekunden ging. Allerdings schien keiner der drei sonderlich interessiert an der Wertung.

Zitat
1. Sprintwertung
01 AMORISON Frederic (RRC) 5 Punkte & 3 Sekunden
02 VANDENBERGH Stijn (ASA) 3 P. & 2 S.
03 SCHEIRLINCKX Staf (LAN) 2 P. & 1 S.
04 GAUTIER Cyril (FUJ) 1 P.



Das belgische Trio konnte seinen Vorsprung nur auf maximal 4:16 Minuten ausbauen, das war bei Kilometer 112, etwa 69 Kilometer vor dem Ziel. In der Folge schrumpfte der Vorsprung immer mehr zusammen. Hier haben wir eine Einblendung, welche Teams und Fahrer sich hauptsächlich an der Nachführarbeit beteiligten:

34%: Topsport Vlaanderen (Vanheule, Neyens & Coomans)
28%: Ag2r - La Mondiale (Fuchs, Vandewalle & Clarke)
21%: BBox Bouygues Télécom (Marzoli & Jalabert)
17%: Fuji-Servetto (Le Floch & Gautier)

Die Gruppe überfuhr dann auch die zweite Sprintwertung, 45 Kilometer vor dem Ziel gelegen, allerdings ging es wieder niemanden um die Punkte bzw. Bonussekunden:

Zitat
2. Sprintwertung
01 SCHEIRLINCKX Staf (LAN) 5 Punkte & 3 Sekunden
02 AMORISON Frederic (RRC) 3 P. & 2 S.
03 VANDENBERGH Stijn (ASA) 2 P. & 1 S.
04 JALABERT Nicolas (BBO) 1 P.



Die Ausreißer wurden dann 14 Kilometer vor dem Ziel vom Hauptfeld eingeholt und durchgereicht. Auf den letzten 10 Kilometern wurde vom Hauptfeld dann ein enorm hohes Tempo angeschlagen, für das vor allem die Mannschaft von Aurélien Clerc - Garmin-Slipstream - verantwortlich war.
Nun gehen wir LIVE auf die letzten eineinhalb Kilometer, das Feld ist immer noch geschlossen.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

1,5 Kilometer noch bis ins Ziel, das Hauptfeld weiterhin geschlossen. Probiert es hier noch einmal jemand mit einer Attacke oder kommt es - wie wohl zu erwarten - zum Showdown der Sprinter? Es dürften sehr viele Teams an einem Massensprint interessiert sein, die Züge laufen schon, momentan noch Garmin-Slipstream im Wind. Jetzt geht es unter der Flamme Rouge durch, ein Kilometer trennt die Fahrer noch vom Tagesziel in Goes! Und ATTACKE! Ja, das ist George Hincapie vom Team Acqua é Sapone! Er hat einen starken Antritt und das er so etwas auch mal durchziehen kann wissen wir nicht zuletzt seit der Dauphiné 2008. Garmin versucht mit aller Macht die Lücke zu schließen, Svein Tuft - selber Gesamtvierter - fährt momentan vorne. Hincapie kommt nicht allzu weit weg, allerdings kann er die Lücke konstant gleich groß halten. Der US-Amerikaner gibt nun alles, allerdings kommen jetzt auch die Züge der anderen nach vorne. Der BBox-Zug, wahrscheinlich für Swift, läuft fabelhaft, Marcel Sieberg führt das Feld nun an. Die Lücke wird kleiner, Sieberg führt das Feld langsam aber sicher an seinen Ex-Teamkollegen Hincapie heran. Dieser gibt sich aber noch nicht geschlagen, hinter BBox sieht man eine ganze Schar Topsport-Fahrer, die ihren Topsprinter Farrar wohl am Hinterrad von Swift platzieren wollen. Dahinter versucht Rollin von Acqua wiederum Farrars Hinterrad zu kriegen, allerdings wird Farrar von seinem Teamkollegen gut abgeschirmt. Der letzte Anfahrer von Bouygues jetzt im Wind, Jacopo Guarnerini, und er vermag es die Lücke zu Hincapie beinahe zu schließen! Acqua hat nun wohl eingesehen, dass es mit Hincapie nichts mehr wird, auf der anderen Straßenseite forcieren sie einen Zug für Tom Veelers, der junge Norweger Alexander Kristoff leistet wieder mal grandiose Arbeit in der Sprintvorbereitung. Hincapie jetzt endgültig eingeholt, der Sprint in vollem Gange! Swift schert aus, das ist ein guter Zeitpunkt - nicht zu früh, nicht zu spät - allerdings ist Farrar noch an seinem Hinterrad, auch Veelers weiterhin sehr weit vorne. Fujis Wouter Weylandt tritt auch an, kommt weiter nach vorne, er kommt aber wohl etwas zu spät. Vorne geht es nur noch um Swift oder Farrar...Farrar fast gleichauf...und Farrar siegt!! Mit einer Wahnsinns-Endgeschwindigkeit kommt Tyler Farrar noch an Ben Swift vorbeigezogen und holt den Etappensieg für Topsport Vlaanderen! Swift immerhin guter Zweiter, dahinter wird Wouter Weylandt noch Dritter vor dem starken Tom Veelers, der hier bester Niederländer wird. Auf Platz 5 dann der Garmin-Sprinter Clerc vor Goddaert, Belletti und Reynes.
Farrar und seine Teamkollegen haben heute mit Swift auf das richtige Pferd bzw. Hinterrad gesetzt und dann konnte Farrar am Ende seine immense Endschnelligkeit in den Etappensieg ummünzen.
Damit ist Tyler Farrar nun auch Gesamtführener.

Ah, hier haben wir schon die Top15 eingeblendet, damit verabschieden wir uns auch von dieser Etappe.


01 FARRAR Tyler (TSV)
02 SWIFT Ben (BBO)
03 WEYLANDT Wouter (FUJ)
04 VEELERS Tom (ASA)
05 CLERC Aurélien (GRM)
06 GODDAERT Kristof (ALM)
07 BELLETI Manuel (RRC)
08 REYNES MIMO Vicente (LAN)
09 ROLLIN Dominique (ASA)
10 DE HAES Kenny (TSV)
11 HINCAPIE George (ASA)
12 GUARNIERI Jacopo (BBO)
13 HADDOU Saïd (GRM)
14 FISCHER Murilo (FUJ)
15 KRISTOFF Alexander (ASA)

nach oben springen

#4

RE: Delta Tour Zeeland (2.1)

in Rennberichte 18.06.2009 19:06
von Leon | 1.902 Beiträge

Ich begrüße sie recht herzlich zur kurzen Zusammenfassung der zweiten und damit abschließenden Etappe dieser Rundfahrt. Im Gesamtklassement führte vor der Etappe Tyler Farrar mit 8 Sekunden Vorsprung auf Ben Swift und 9 Sekunden auf David Millar.
Heute stand wieder eine Etappe für die Flachlandspezialisten an, 185 Kilometer von Terneuzen nach Terneuzen.

Von den ersten Etappen schaffte es keine wirklich wegzukommen, da auch die erste Sprintwertung schon früh anstand, spekulierte BBox auf diese, da man für den Gesamtsieg Farrar noch unbedingt Sekunden abknöpfen musste. Den Sprint lancierte BBox dann perfekt, zur Überraschung aller sprintete Farrar nicht mal mit! Der zweite Platz ging an David Millar, der es wohl auch noch in Richtung Gesamtklassement versuchen wollte.

Zitat
1. Sprintwertung KM 25
01 SWIFT Ben (BBO) 5 Punkte & 3 Sekunden
02 MILLAR David (LAN) 3 P. & 2 S.
03 GUARNERINI Jacopo (BBO) 2 P. & 1 S.
04 REYNES Vicente (LAN) 1 P.



Damit kam Swift nun auf 5 Sekunden an Farrrar heran. Dann folgte aber eine Attacke von Marcel Beima (Acqua é Sapone), woraufhin sich eine recht große und schlagkräftige Gruppe bildete. Zwar war BBox mit dieser zunächst nicht ganz zufrieden, allerdings waren mit Acqua und Ag2r zwei Teams doppelt vertreten, von denen Beima und Clarke gleich sehr viel Tempo bolzten, so dass sich die Gruppe lösen konnte.

Zitat
ROVNY Ivan (LAN)
CLARKE Simon (ALM)
DE KORT Koen (ALM)
SOKOLOV Evgeny (RRC)
BEIMA Marcel (ASA)
ROLLIN Dominique (ASA)



Diese arbeitete dann sehr gut zusammen, vor allem die angesprochenen Beima und Clarke arbeiten sehr viel, aber auch die anderen fuhren ohne Auslass ihre Führungen.
Im Hauptfeld versuchten BBox, Topsport Vlaanderen und Fuji-Servetto zwar den Abstand möglichst gering zu halten, allerdings fuhren bei allen drei genau die gleichen Fahrer hinterher, die schon gestern viele Körner in der Nachführarbeit gelassen hatten. So waren vor allem die Fahrer von Fuji und BBox bald alle und nur Topsport führte nach. Der Vorsprung der Ausreißer konnte derweil konstant bleiben.
Die zweite Sprintwertung stand dann 45 KM vor dem Ziel an, diese sicherte sich Rollin, angezogen von Beima, vor Rovny und Sokolov, alle drei im Gesamtklassement noch recht aussichtsreich gelegen.

Zitat
2. Sprintwertung 45 KM vor dem Ziel
01 ROLLIN Dominique (ASA) 5 Punkte & 3 Sekunden
02 ROVNY Ivan (LAN) 3 P. & 2 S.
03 SOKOLOV Evgeny (RRC) 2 P. & 1 S.
04 CLARKE Simon (ALM) 1 P.



Nun konnte Bouygues Télécom mit Marcel Sieberg und Salvatore Commesso noch mal zwei weitere Fahrer in die Nachführarbeit im Hauptfeld beordern, so dass der Vorsprung nun doch langsam aber sicher schmolz. Allerdings gaben in der Gruppe Clarke und Beima für ihre jeweiligen Teamkollegen noch mal das letzte, so dass der Rückstand des Feldes nur schleppend kleiner wurde. 5 Kilometer vor dem Ziel fielen Clarke und Beima dann zurück und wurden durchgereicht.

Etwa zwei Kilometer vor dem Ziel lag dann folgende Rennsituation vor:

Zitat

ROVNY Ivan (LAN)
DE KORT Koen (ALM)
SOKOLOV Evgeny (RRC)
ROLLIN Dominique (ASA)

+0.21
Peloton



1,5 Kilometer vor dem Ziel ging der Russe Ivan Rovny dann in die Attacke, da Sokolov und Rollin nicht fuhren, musste de Kort die Lücke alleine schließen, was ihm unter einem gewissen Kraftaufwand auch gelang. Derweil kam das Hauptfeld immer näher heran, wo diesmal der Fuji-Zug am besten lief, allerdings fuhr auch BBox wieder vorne mit. In dem Moment des Zusammenschlusses zwischen de Kort, Sokolov und Rollin mit Rovny attackierte Sokolov. De Kort war nun platt, da er zuvor die Lücke zugefahren hatte, Rovny hatte ja direkt zuvor attackiert und auch Rollin hatte nicht mehr viel Kraft aufgrund der Sprintwertung. Sokolov konnte die Lücke langsam ausbauen.

200 Meter vor dem Ziel verlassen ihn aber auch ihn langsam die Kräfte, von hinten kam das Trio wieder näher heran, dicht gefolgt vom rasenden Hauptfeld.
Letztlich konnte Evgeny Sokolov eine Sekunde vor dem Trio um de Kort sowie dem Feld retten, er holte also den Tagessieg für Rock Racing! Koen de Kort wurde Zweiter, Dominique Rollin Dritter sowie Ivan Rovny Vierter, alle drei zeitgleich mit dem Hauptfeld, dessen Sprint Weylandt vor Swift gewann.

Zwar konnten sich die vier Ausreißer in der Gesamtwertung deutlich verbessern, allerdings blieb Farrar Gesamtführender und ist damit Gesamtsieger dieser Rundfahrt!

ENDERGEBNIS
01 SOKOLOV Evgeny (RRC)
02 DE KORT Koen (ALM) 0.01
03 ROLLIN Dominique (ASA)
04 ROVNY Ivan (LAN)
05 WEYLANDT Wouter (FUJ)
06 SWIFT Ben (BBO)
07 CLERC Aurélien (GRM)
08 FARRAR Tyler (TSV)
09 REYNES MIMO Vicente (LAN)
10 GODDAERT Kristof (ALM)
11 VEELERS Tom (ASA)
12 BELLETI Manuel (RRC)
13 FISCHER Murilo (FUJ)
14 KRISTOFF Alexander (ASA)
15 GUARNIERI Jacopo (BBO)

Wir verabschieden und dann mit dem provisorischen Gesamtklassement!

01 FARRAR Tyler (TSV)
02 SWIFT Ben (BBO) 0.05
03 DE KORT Koen (ALM) 0.06
04 MILLAR David (LAN) 0.07
05 SOKOLOV Evgeny (RRC) 0.07
06 ROLLIN Dominique (ASA) 0.08

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen