#1

Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 03.08.2009 00:13
von Kai | 999 Beiträge

Herzlich Willkommen zur Zusammenfassung der ersten Etappe der Polen-Rundfahrt!



Die Rundfahrt begann heute in Warschau, doch bevor wir zur Zusammenfassung des Renngeschehens kommen, können wir sicherlich noch einen Blick auf das Starterfeld riskieren und stellen dabei fest, dass die Polen-Rundfahrt endgültig über ihr Dasein als "graue Maus" hinaus gekommen ist. Dafür verantwortlich ist natürlich im Wesentlichen der ProTour Status dieser Rundfahrt, der auch in diesem Jahr wieder viele Topstars anlockte um für ihre Teams die so wichtigen ProTour Zähler zu sammeln. Zum einen natürlich für den Klassenerhalt, doch richtig spannend in der ProTour Teamwertung ist es vor allem noch an der Spitze, wo sich BBox Bouygues Telecom und Saxo Bank einen erbitterten Kampf um Platz 1 liefern. Die dänische Vorjahressiegerequipe ist vor einigen Tagen an der französischen Mannschaft vorbeigezogen, doch wie man vernehmen kann, ist man in Frankreich durchaus gewillt, die Führung zurückzuerobern. Am besten schon im Rahmen der Polen-Tour, wo man bei BBox deswegen gleich Nägeln mit Köpfen macht und mit Fränk Schleck, Joaquin Rodriguez Oliver und Allan Davis sogar drei absolute Topfahrer im Aufgebot hat. Doch dem steht Saxo Bank in nichts nach, der jüngere Bruder des BBox-Kapitäns, Andy Schleck soll hier die Kohlen aus dem Feuer holen und wir dürfen uns sicher auf ein spannendes Bruderduell auch bei dieser Rundfahrt freuen.
Doch nicht nur die Gebrüder Schleck, auch andere Fahrer sind im ganz engen Favoritenkreis. So etwa Franco Pellizotti von Silence, Kim Kirchen von Columbia oder Alejandro Valverde von Caisse d´Epargne. Und wer weiß, vielleicht können ja auch die Lokalmatdoren Sylvester Szmyd oder Przymeslaw Niemiec heuer weit vorne rein fahren. Der letzte von nur drei polnischen Startern ist im Übrigen Michal Kwiatkowski von Liquigas.


Einer der drei Lokalmatadoren: Sylvester Szmyd


Wenn man sich das Starterfeld und die Favoriten so anschaut, wird schon klar, dass diese Rundfahrt vor allem durch leichtere Berg- oder auch Hügeletappen entschieden wird. Heute allerdings wartete auf das Starterfeld zum Beginn der Rundfahrt ein Rundkurs in der Hauptstadt Warschau, den man quasi als Schaulaufen sehen konnte, was jedoch nicht heißt, dass nicht erbittert um den Sieg gekämpft wurde. In jedem Fall hatte der, in Polen sicher nicht ganz so populäre Radsport, so man eine Bühne und es waren auch einige Zuschauer am Streckenrand, um die Stars zu bewundern. Das bot sich heute natürlich auch besonders an, weil man auf einem Rundkurs ja gleich mehrmals die Fahrer sehen und anfeuern konnte. 12 Runden mit insgesamt 108 Kilometern waren heute also zu absolvieren, ein vermeintlich leichter Auftakt.

Das Rennen begann am frühen Nachmittag und es begann, zum Glück für Fahrer und Zuschauer bei recht sonnigem Wetter und angenehmen Temperaturen. Das sorgte allseits für gute Stimmung und alles war angerichtet für eine spannende erste Etappe, die jedoch nur langsam ins Rollen kamen. Die Fahrer wirkten bisweilen nicht sonderlich motiviert, bis es dann bei Kilometer 10, also erst in der zweiten der 12 Runden, die erste Attacke des Tages gab. Und die kam zum Leidwesen der Zuschauer nicht von einem ihrer drei heimischen Profis, sondern von Lilian Jegou, einem noch recht unbekannten französischen Fahrer. Seine Attacke kam recht eindrücklich, sodass er gleich eine enorme Lücke zwischen sich und das, immer noch im Bummeltempo unterwegs gewesene, Feld legen konnte. Doch alleine, das war klar, würde er es sehr schwer haben, sodass er sich über die Unterstützung, die nur einige Augenblicke später aus dem Feld kam, sicher gefreut haben dürfte. Dort war nämlich sein Landsmann Mathieu Drujon angetreten um zu Jegou aufzuschließen und ihm folgten mit Yannik Eijssen und Jaques Jense van Rensburg gleich zwei Fahrer. Das Trio fuhr schnell zu Jegou auf, sodass nun ein Quartett an der Spitze war. Im Feld ließ man die Gruppe ziehen, zu Beginn machte kein Team Anstalten, gegen die Ausreisser zu arbeiten, die also weite Teile des Renngeschehens bestimmen sollte. Hier die Gruppe noch einmal in der Übersicht:

Zitat
Ausreissergruppe
Yannik Eijssen (ISD)
Jacques van Rensburg (SIL)
Mathieu Drujon (GCE)
Lilian Jegou (CTT)



Wie man sieht, waren also keine allzu prominenten Fahrer in der Gruppe vertreten, Eijssen und van Rensburg dürften wahrlich nur den echten Insidern ein Begriff sein, sodass die heutige Tempoarbeit im Peloton nun einzig den Sprinterteams überlassen war. Und dort zeigte sich besonders das Team des Australiers Allan Davis sehr präsent, besonders die beiden jungen Guillaume Bonnafond und Damiano Caruso waren oft an der Spitze des Feldes zu sehen. Für Bonnafond ist diese Polen-Rundfahrt im Übrigen das letzte Rennen im Dress des BBox-Teams, er wechselt nach diesem Etappenrennen zum Team Acqua é Sapone. Doch außer BBox waren nur noch Cofidis und Astana, und das sehr, sehr spärlich, in der Tempoarbeit zu sehen. Überraschenderweise gar nicht vorne zeigten sich die Teams zweier eigentlich sehr aussichtsreicher Sprinter, nämlich die Teams von Columbia und Saxo Bank. Beide Teams hatten mit Boonen bzw. Matti Breschel eigentlich zwei heiße Eisen im Feuer, waren jedoch mehr darauf aus, Kraft zu sparen.

Das spielte den Ausreissern natürlich in die Karten, die somit schnell und ohne viel Kraftaufwand den Vorsprung in die Höhe treiben konnten und ihren Maximalvorsprung 30 Kilometer vor dem Ziel mit 4:27 Minuten erreicht hatten, während im Feld auch zu diesem Zeitpunkt weiterhin nur Astana, Cofidis und vor allem BBox an der Spitze und somit in der Tempoarbeit zu sehen waren. Es sah also gut aus für die Ausreisser, die übrigens auch die Sprinwtertung unter sich ausmachten. Diese gewann van Rensburg.

Zitat
Sprintwertung
1. Jacques van Rensburg (SIL)
2. Lilian Jegou (CTT)
3. Mathieu Drujon (GCE)



Zweiter wurde also Jegou vor Drujon, doch diese Sprintwertung war ebenso für uns, wie auch für die Ausreisser natürlich sichtlich unwichtig. Das Spitzenquartett roch seine Chance auf den Etappensieg natürlich, sodass Jegou und Co. 20 Kilometer vor dem Ziel noch einmal eine Schippe drauflegten und das Tempo weiter hochhalten konnten. Der Vorsprung auf das Feld schmolz zwar, aber er schmolz nur sehr schleppend, weil im Peloton noch immer nicht mehr Teams sich bei der Tempoarbeit beteiligten, sodass 10 Kilometer vor dem Ziel noch 1:19 Minute auf der Habenseite der Ausreisser waren. Das schien nun auch ein Anlass für Francaise des Jeux zu sein, sich am Tempo zu beteiligen, doch von den so hoch gewetteten Teams Columbia und Saxo Bank war weiterhin keine Spur an der Spitze. Doch das Tempo wurde im Feld von den verbliebenen Helfern von BBox und Co noch einmal angezogen, was die Fahrer in der Spitzengruppe natürlich von ihren Teamwagen durchgesagt bekamen. Dies war wohl auch der Grund für die recht frühe Attacke in der Spitzengruppe, in der es bei Kilometer 7 vor dem Ziel mit der trauten Zusammenarbeit endgültig vorbei war, als Mathieu Drujon als wohl bekanntester Fahrer der Ausreissergruppe versuchte, die Gruppe zu sprengen. Und das mit Erfolg, denn lediglich sein Landsmann Jegou konnte ihm folgen, während van Renseburg und Eijssen mit den Kräften am Ende schienen und den Anschluss an das französische Duo nicht mehr halten konnte. Nun hieß es also zwei Fahrer gegen die Sprinterteams:

Zitat
Spitzengruppe
Lilian Jegou (CTT)
Mathieu Drujon (GCE)



Und nun lief das Tempo auch wieder in der Spitzengruppe, Jegou und Drujon gaben alles für den möglichen Etappensieg. Eine ProTour Etappe zu gewinnen, diese Möglichkeit bietet sich für zwei Fahrer dieses Kalibers, ohne ihnen zu nahe treten zu wollen, sicher nicht allzu häufig. Sie bauten den Vorsprung auf das Duo van Renseburg und Eijssen weiter aus, die beiden schienen vollkommen ausgepowert, klar, das sind zwei junge Fahrer, doch das Feld kam immer näher. Es sollte ganz eng werden heute. Und vorne gabs gleich die nächste Attacke, diesmal war es Lilian Jegou, der versuchte, solo davon zu fahren. Und er riss eine kleine Lücke zum Fluchtgefährten Drujon, doch dieser biss sich wieder heran an den Cervélo-Mann. Und solche Querelen konnten die beiden sich eigentlich nicht leisten angesichts des Pelotons, das immer näherkam. Doch der Vorspring stieg durch Jegous Attacke sogar wieder ein wenig, sodass es sehr gut aussah für die Ausreisser. Unter der Flame Rouge hatte das Feld die beiden noch immer nicht richtig in Sichtweite, sodass, als die beiden auf die 500 Meter lange Zielgerade einbogen, klar war, dass der Etappensieger heute auf Frankreich kommen, und entweder Drujon oder Jegou heißen sollte. Beide sind natürlich keine großartigen Sprinter, als den etwas endschnelleren Fahrer durfte man sicherlich Drujon sehen. Und während sich im Feld die Sprintzüge formierten, zug Jegou vorne, im Kampf um den Etappensieg, den Sprint von vorne, sicherlich aus der wesentlich ungünstigeren Position, an. Doch der Antritt von Jegou war gar nicht mal übel, Drujon schien einen Moment lang unkonzentriert und ließ ein kleines Loch reißen, das er erstmal wieder schließen musste. Drujon kam immer näher, 50 Meter vor dem Ziel lag Jegou noch vorne, es sollte ganz knapp werden zwischen den beiden Franzosen und es gewann..... Drujon! Sieg also für Mathieu Drujon von Caisse d´Epargne, der Lilian Jegou im Sprint knapp auf Rang zwei verweisen konnte.


Sieg für Mathieu Drujon!


Im Peloton ging es dann mit Rang drei immerhin noch um einen Podiumsplatz, auch wenn die Sprinter obgleich dieser ausgelassenen Gelegenheit sichtlich enttäuscht schienen. Rang drei konnte sich dann der Däne Matti Breschel sichern, der noch am zu früh im Wind stehenden Allan Davis vorbeizog, der Vierter wurde. Schon sehr ärgerlich für das Team Saxo Bank. Hätte man zwei-drei Mann in die Nachführarbeit geschickt, so wäre heute wohl der erste Etappenerfolg zu feiern gewesen. Der andere Topsprinter, Tom Boonen, sprintete indes nicht mehr mit voller Kraft mit und wurde noch hinter dem jungen Fabio Sabatini nur Sechster. Hier die Top Ten der Etappe im Überblick:

Zitat
1. Mathieu Drujon (GCE)
2. Lilian Jegou (CTT)
3. Matti Breschel (SAX) +0’11”
4. Allan Davis (BBO)
5. Fabio Sabatini (SIL)
6. Tom Boonen (THR)
7. Danilo Wyss (KAT)
8. Julian Dean (COF)
9. Nico Eckhout (QST)
10. Claudio Corioni (ISD)



Wie man sieht, konnten die Ausreisser also immerhin 11 Sekunden vor dem Feld ins Ziel retten. Ob sie das allerdings für eine achtbare Position in der Gesamtwertung qualifiziert, bleibt abzuwarten, da am Berg doch deutlich stärkere Fahrer am Start sind, diese 11 Sekunden natürlich auch nicht überzubewerten sind, und weil dieser erkämpfte Ausreisserfolg sicher auch viel Kraft gekostet hat.

Das war´s also von der ersten Etappe der Tour de Pologne 2009, schalten Sie auch morgen wieder ein, bis dahin, auf Wiedersehen!

nach oben springen

#2

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 03.08.2009 15:51
von Denis | 336 Beiträge



Hallo und Herzlich Willkommen aus dem Wunderschönen Polen zur zweiten Etappe der "Tour de Pologne". Die Fahrer schreiben sich grade ein, nach einer kurzen Werbepause erklären wir die heutige strecke und machen einen kleinen Ausblick, wer heute zu den Favoriten gehört.


Reklama (Werbung)

63 Tour de Pologne presentuje RMF FM - Radio Musika Fakty -
die 63 Tour de Pologne präsentiert RMF FM - Radio Musik Neuigkeiten



Dzien Dobry! Willkommen zur zweiten Etappe der Tour de Pologne. Mein Heimatrennen, rund um Polen, geht heute in die zweite Runde. Die Strecke, die heute recht Flach verlaüft, geht bis an die "Grenzstadt",Białystok. Zu Białystok

Białystok ist die Hauptstadt der polnischen Woiwodschaft Podlachien województwo podlaskie. Die Stadt liegt an der Grenze zur Ukraine. Trotzdem fasst die Stadt knapp 300.000 Einwohner. Die Stadt bildet das Zentrum einer weißrussischen Minderheit, besitzt mehrere Hochschulen und ist auf den Eisenbahnstrecken von Warschau Richtung Kaunas/Vilnius (Rail Baltica) bedeutendster polnischer Verkehrshalt. Białystok liegt in einer ertragreichen ländlichen Region, hat aber auch Bedeutung im Bereich des Maschinenbaus und der Elektro-, Metall- und Bierindustrie.

die Favoriten:

***/ der Topfavorit ist heute Tom Boonen! der Columbia Man ist heute voll auf Etappensieg ausgerichtet!
**/ Ein Topsprinter, Alan Davis, will hier mit mindestens einen Etappensieg rausgehen. Viel Glück!
*/ Trotz Sprinterelite - Fabian Cancellara könnte hier mit einem Antritt ein Ausrufezeichen setzen. Sprinten kann er ja auch.

Zu Beachten: Fabio Sabatini , Francesco Chicci , Matti Breschel , Julian Dean .

In knapp einer Stunde berichten wir vom Finale der diesjährigen Tour de Pologne!

nach oben springen

#3

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 03.08.2009 16:35
von Denis | 336 Beiträge

Willkommen! Wir sind auf dem letzten 50.Kilometer vor dem Ziel der zweiten Etappe der Tour de Pologne.
Paolo Bailetti (ISD),Stéphane Poulhies (FDJ) und Matthias Russ (SIL) konnten sich heute nach dem Ziel absetzen. Also waren sie auch die Außreisergruppe des Tages. Sie fuhren ein konstant hohes Tempo, und das Peloton lies sie ziehen.
Ihr höchster gemesener Abstand betrug fast 8.Minuten. Trotzdem reagirte das Peloton rechtzeitig, wie man meinen könnte,
und fingen knapp 100 Kilometer vor dem Ziel an, die Außreiser einzuholen. Bbox mit gleich 3.Fahrern war mit den meisten Fahrern in der Nachführarbeit intergriert. Wie man sich wohl denken kann, fährt man für Allan Davis.
Auch vorne: Saxo Bank - Caisse und Cofidis. Wobei man sagen muss, das sich das CSC Nachfolgeteam Saxo-Bank erst in den letzten 30 Kilometern beteiligt hat. Die Außreiser haben noch 2:30 bis 3.Minuten vorsprung. Doch man kann schon in den Gesichtern der Außreiser erkennen, das der Außritt sie ziemlich ans Ende geführt haben. Nochmal eine kurze Werbung bis wir ins Finale der zweiten Etappe gehen!


Jakie jest najlepsze piwo w Polsce? Tyskie! Tyskie partner 63.Tour de Pologne.



Die letzen Kilometer brechen an, und die Außreiser schütteln die Köpfe. Sie lassen sich zurückfallen ins Peloton. Grade wird mir eine Liste mit Fahrern die heute nach dem Start nicht angetretten sind. Ohh.. das ganze Ag2r Team ist dabei. Hier die liste:

Zitat
DNS:
Lilian Jegou (CTT) (startet für ein Team, bei dem er nicht mehr fährt)
Robert Förster (ALM)
Grega Bole (ALM)
Francesco Failli (ALM)
Karsten Kroon (ALM)
Ruggero Marzoli (ALM)
Michele Merlo (ALM)
Pryzmeslav Niemiec (ALM)
Michele Scarponi (ALM)



der Lokalmatador Niemiec wird bestimmt nicht erfreut sein, das sein Team sich zurückzieht, aber so ist es halt.
Wir sind in der Finalphase und Tom Boonen, der Topfavorit ist sehr schlecht Positioniert.. Wo ist er denn? Im Mittelfeld des Pelotons, vorne spielt die Musik, Katyusha macht Tempo, super von ihnen, Boonen ist jetzt unter den ersten 30.Fahrern und die Flame Rouge ist ereicht. Und Bbox fährt nach vorne, und sie ziehen für Davis an, doch ganz vorne ist jetzt Saxo Bank vorne sie ziehen mustergültig für Matti Breschel an doch als erster geht Davis er hat noch 500m das ist doch viel zu früh, neber ihm hält Valverde voll rein!! Hoffentlich stürzt der Favorit dieser Rundfahrt nicht, Doch jetzt ist in Davis winschatten Breschel, der wunderschön von Saxo-Bank nachvorne gefahren worden ist, ja und Breschel ist jetzt vorne nur noch 50m Sieg für Breschel! Zweiter ist trotz des frühen Antritts Allan Davis, dritter wurde überaschend Danilo Wyss der durch einen unbekümmerten Zug stark nach vorne gefahren wurde! Tom Boonen wird vierter, trotz der schlechten Ausgangsposition die er ja hatte. Das Ganze Ergebniss finden sie unten. Adios Goodbye und Aufwiedersehen, euer Denis.


der Sieger von heute - Matti Breschel!


01. Matti Breschel (SAX)
02. Allan Davis (BBO)
03. Danilo Wyss (KAT)
04. Tom Boonen (THR)
05. Fabio Sabatini (SIL)
06. Alejandro Valverde (GCE)
07. Mathieu Ladagnous (FDJ)
08. Nico Eckhout (QST)
09. Julian Dean (COF)
10. Claudio Corioni (ISD)
11. Simon Gerrans (GCE)
12. Francesco Chicci (LAM)
13. Fabian Cancellara (SAX)
14. Elia Rigotto (BBO)
15. Gregory Rast (THR)
Rest: alle s.t.

nach oben springen

#4

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 04.08.2009 19:46
von leif | 142 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen aus Polen zur 3. Etappe der Polen Rundfahrt. Heute stand sie also an, die 3. Etappe. Die Etappe führte von einem unaussprechlichen Ort zum nächsten. So startete um 11 Uhr die Etappe und direkt der erste Angriff und wer könnte es anders sein als Thomas Voeckler? Natürlich.... Manuele Caddeo aber keine Angst auch Voeckler ist dabei. Diese beiden waren dann auch die einzigsten die sich vom Feld lösen wollten. Bbox fast schon gezwungen die Tempoarbeit zu übernehmen aber Hilfe kam direkt nach. Silence, Cofidis, Caisse D’Epargne und BMC Racing schickten auch mindestens einen Fahrer mit nach vorne. Die Zwischenwertungen wurden gerecht aufgeteilt.... Caddeo gewinnt die Sprintwertung und Voeckler dafür die Bergwertung.

Sprintwertung: Caddeo, Voeckler, Hermans
Bergwertung: Voeckler, Caddeo, Lewis

Maximal betrug der Vorsprung 11:37 ! Ordentlicher Vorsprung aber zu zweit ist es doch schon schwerer so einen Vorsprung auch zu halten. So musste man sich 6 Kilometer vor dem Ziel geschlagen geben. Einmal mehr muss sich Voeckler geschlagen geben, nun witterten andere ihre Chance.... Pozzovivo attackiert. Etwas eigenartig, der Kapitän der Quick Step Truppe attackiert auf einer so leichten Etappe? Wenn sich das mal nicht noch rächt.... Nun denn, er wurde kurze Zeit später wie erwartet wieder gestellt und jetzt deutete sich der Massensprint an.

Alle Teams mit aussichten vorne dabei auch das Team Katyusha mit ihren Überraschungsmann Wyss. Kozontchuk müsste das vor ihm noch sein. Der Bbox Sprintzug der schaut gut aus, sind ganz vorne und machen das scheinbar optimal für Allan Davis. Am Hinterrad von Davis.... ist das Boonen? Cofidis auch mit guter aussicht, Dean fährt Rodriguez da stark nach vorne. Breschel seh ich da jetzt weit vorne. Und los geht’s, Breschel eröffnet den Sprint. Der will das Ding wohl von vorne durchziehen aber da lassen sich die anderen nicht von irritieren. Davis sprintet los, Boonen am Hinterrad...Breschel hält nicht mehr durch. Boonen geht jetzt aus dem Windschatten von Davis, ohhhhh wie schön schaut das aus. Macht das Perfekt und holt sich den Etappensieg vor Davis. 3. war Rodriguez wenn ich mich da nicht verguckt habe. Von Wyss diesmal nicht viel zu sehen, die Konkurrente unterschätzten ihn nicht noch einmal und wird heute 8.

Für mich die Überraschung auf jeden Fall Fred Rodriguez auf Platz 3 aber auch Sörensen auf Rang 10 sehr überraschend. Jetzt sehen wir hier noch mal das Resultat.... 1. Boonen 2. Davis 3. Rodriguez 4. Gatto 5. Breschel 6. Wrolich 7. Ladagnous 8. Wyss 9. Corioni 10. Nicki Sörensen

Damit verabschieden wir uns auch schon wieder, ciao und passen sie auf ihre Sachen auf.... wo is’n meine Uhr....

nach oben springen

#5

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 05.08.2009 21:34
von leif | 142 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen aus Polen. Etappe 4 stand heute Nachmittag auf dem Programm und somit wohl die letzte Chance für Sprinter bevor es in den Bergen zur Sache geht. Gegen 10:30 startete dann diese Etappe. Vorne Weg gleich mal wieder das Team von Bbox zu sehen.
Sofort ein erster Angriff, von Dennis Pohl. Duval geht mit und ein weiterer Fuji Fahrer. Erik Mohs müsste der letzte sein. Die Gruppe konnte man so fahren lassen. ABER ein Blick in das Teamauto von Caisse d’Epargne und es war klar, hier stimmte was nicht. Caisse Manager PS wollte scheinbar, dass Facchini in die Gruppe geht, doch nen ganz großer Bock, den er da geschossen hat, Facchini steht gar nicht im Aufgebot dieser Rundfahrt.
Selbst den Erfahrensten Managern geschehen manchmal also Fehler. So musste er mit ansehen wie die Gruppe davon fuhr. Mit maximal 5:54 war dies aber noch gerade so zu verkraften denn es war klar das diese Gruppe keine Chance hatte. Bbox macht also einmal mehr alles richtig. MASSENSPRINT ! Das war zum 4. mal das Zauberwort. Der Zug von Saxo Bank ganz vorne. Schaut gut aus, auch der von Silence macht sich heute einen Namen. Katyusha’s ICE musste sich heute wieder mal hinter den Dampfloks (wegen dem Alter^^) anstellen. Davis sehr gut positioniert. Boonen auch direkt in der nähe von Breschel.

Sprint eröffnet. Boonen will sich an Breschel vorbeischieben aber das wird nichts, muss etwas rausnehmen, wird eingeklemmt. Davis ganz vorne, Sabatini und Breschel fast dahinter. Sabatini gibt noch mal alles aber es reicht einfach nicht. Davis ist einfach eine Nummer besser am heutigen Tag. 2. also Sabatini und 3. Breschel, der trotz starkem Sprintzuges keine Chance auf den Sieg hatte. 4. Überraschend Corioni, dahinter der enttäuschte Tom Boonen. Wyss wird 6.
7. Wrolich 8. Dean 9. Traksel 10. Eeckhout.

Die Top 10 hätten wir also beisammen. Was lässt sich sonst noch sagen..... ? Tja, eigentlich nichts. Gleich im Anschluss geht es hier dann weiter im Programm, mit Baseball aus der USA. Toledo vs. Philadelphia. Ciao und bis zum nächsten mal.

nach oben springen

#6

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 07.08.2009 14:20
von Denis | 336 Beiträge


Tour de Pologne - Etappe 5


Dzien Dobry z Tour de Pologne! Wir heißen sie zur 5.Etappe Willkommen! Bevor wir ins Rennen schalten, gucken wir uns mal eben das Profil, das heute befahren wird, an. Viel Spaß!


Wer kann morgen ins Gelbe Trikot schlüpfen?[/size]



Willkommen zurück! Bevor wir Live reingehen, müssen wir natürlich vom Rennverlauf berichten.

Zitat
Alles begann heute morgen. Die Anspannung war groß, den heute geht es das erstmal Berghoch! Um 12:30 hat Tour Direktor Lang das Rennen freigegeben. Sofort gab es viele Angriffe von etlichen Fahrern. Natürlich bildete sich danach eine Außreisergruppe mit 7.Fahrern. Doch die sollte nicht alzulang bestehen bleiben, denn Columbia mit 5.Fahrern, Bbox mit 4.Fahrern und Silence Lotto und Astana mit jeweils 3.Fahrern machten so ernormes Tempo das die Gruppe nicht wegkam. Etwa 10km nach dem Außritt wurde die Gruppe gestelt. Viel kraft für nichts. Danach attackierten wiederum viele Fahrer, und daraus bildetete sich eine Außreisergruppe. Fabian Cancellara (SAX) - Diego Ulissi (KAT) - Martyn Maaskant (GCE) - Niki Sörensen (GCE) - so hieß die Außreisergruppe. Caisse ist also mit 2.Fahrern vertreten. Doch wir stellen erstmal den Prominentesten Fahrer in der Gruppe vor - Fabian Cancellara.


Name: Fabian Cancellara
Geboren am: 18. März 1981 in Wohlen bei Bern
Nationalität: Schweiz [mit Italienischen Wurzeln]
Fahrertyp: Zeitfahrer - Klassikerfahrer - Sprintanfahrer - Wasserträger

So jetzt wieder zum Rennverlauf: die Gruppe hatte kleinere Abstimmungsprobleme und das Peloton gewährte innen keinen größeren vorsprung als 2:00min. Fabian Cancellara machte die größte Zeit führungsarbeit und sollte wenn alles glat laüft, morgen eine Rote Rückennummer als Kämpferischter Fahrer ausgezeichnet werden. Wir haben noch ungefähr 30.Kilometer bis zum Ziel - doch noch sind wir euch eins schuldig - undzwar die Sonderwertungen - und die kommen jetzt:
Es gab vier Bergwertungen der ersten und vier der zweiten Kategorie.

Bergwertungen erste Kategorie:
Cancellara
Maaskant
Ulissi
Sörensen
Zandio

Ulissi
Maaskant
Sörensen
Cancellara
Spilak

Sörensen
Gerrans
Axelsson
Hermans
F.Schleck

van den Broeck
Nibali
Albasini
Valverde
Rodriguez

Bergwertungen zweite Kategorie:
Cancellara
Maaskant
Sörensen
Ulissi
Hermans

Sörensen
Maaskant
Ulissi
Cancellara
van den Broeck

Sörensen
Bakelands
Bosisio
de Greef
Szymd

Rodriguez
Kirchen
F.Schleck
A.Schleck
Chavanel

Wir gehen jetzt Live ins Renngeschähen rein!



Mowie cie Hello z Polski! Wir sind noch etwa 20.Kilometer vor dem Ziel, und jetzt fängt das Peloton, an den letzten Steigungen ernst zu machen. Ja wenn sehen wir da vorne? Caisse d´Espargne und Katusha steigen in die führungsarbeit ein. Und jetzt splitert das Feld ineinander. Achja, die Außreiser wurden leider eingeholt. Oh das Peloton splitert jetzt in alle teile, nur noch 50.Fahrer sind etwa dabei. Caisse macht weiter ein höllen Tempo kann das Gut gehen?

Kann das Gutgehen? Die Ganze Equipe macht jetzt Tempo!!!

Ja und da sehen wir wieso Caisse so rackert! Alejandro Valverde greift an! Der Sieger der Sachsentour sorgt hier wie so oft für eine Tempoverschärfung. Aber viele Fahrer, auch Andy Schleck, gehen mit! Ich glaube das sich ne größere Gruppe bildet. Doch wer ist alles dabei? Das sehen wir erst in einpaar Minuten den zuvor müssen wir noch einmal die Leistung von Caisse loben, die den des Dopingsangeschuldigten Valverde wunder in szene setzten. Acha, wir bekommen eine Nachricht. Es hat sich wie nach unseren Erwartungen eine Favoritengruppe mit folgenden Fahrern gebildet:
Vincenzo Nibali (FDJ)
Alejandro Valverde (GCE)
Andy Schleck (SAX)
Jürgen van den Broeck (SAX)
Sylvain Chavanel (FUJ)
Kim Kirchen (THR)
Fränk Schleck (BBO)
Joaquin Rodriguez (GCE)
Franco Pellizotti (SIL)
Michael Albasini (AST)

[size=85]Kein Einziger Pole bei seiner Heimatrundfahrt in der Spitzengruppe vertreten..

So wir gehen nun in den letzten Anstieg. Alles laüft hier auf einen Sprint heraus - oder nicht? Andy Schleck versucht's nochmal !!! Aber ist der Anstieg nicht zu kurz?? Das sehen wir gleich, doch in der Gruppe wird jetzt nachgeführt, niemand will/kann nicht zu Andy Schleck anschlissen. Ja Andy Schleck kommt nicht weg! Der Anstieg ist zu kurz! Alles laüft in einen Sprint heraus. Andy Schleck gibt auf und lässt sich in die Gruppe zurückfallen. Von hinten kommen wahrscheinlich keine Fahrer mehr ran, ja gleich kommts zum Showdown. Ja vorne sehen wir Valverde, Kirchen und Schleck, jetzt gehts um den Etappensieg im Sprint. Albasini versucht ins Ziel zu Sprinten! Rodriquez und Valverde versuchen ihm zu folgen ja ja das wird was Valverde ist jetzt an ihm drann und er geht vorbei der wohl Explosivste Sprinter der Gesamtklassmentelite und ich wage es kaum zu sagen es ist der dritte Sieg für Valverde in knapp 2.Wochen !!! Valverde gewinnt! Was ein klasse Finish. Ich verabschiede mich und lade sie zur morgigen 6.Etappe herzlich ein, ihr Denis.



01. Alejandro Valverde (GCE) 3:48'23"
02. Joaquin Rodriguez (BBO)
03. Kim Kirchen (THR)
04. Michael Albasini (AST)
05. Andy Schleck (SAX)
06. Sylvain Chavanel (FUJ) alle s.t.
07. Vincenzo Nibali (FDJ) +0'02"
08. Jürgen van den Broeck (SAX)
09. Fränk Schleck (BBO)
10. Franco Pellizotti (SIL) alle s.t.
11. Sylvester Szymd (BMC) +0'23"
12. Simon Gerrans (GCE)
13. Rein Taaramae (KAT)
14. Ben Hermans (BBO)
15. Giovanni Visconti (THR) alle s.t.
16. Jerome Pineau (SAX) +0'29"
17. Niki Sörensen (GCE)
18. José Ivan Gutierrez (AST)
19. Francis de Greef (SAX) alle s.t.
20. Gabriele Bosisio (AST) +0'42"
21. Domenico Pozzovivo (QST)
22. Jan Bakelands (COF)
23. Niklas Axelsson (GCE) alle s.t.
24. Fabian Cancellara (SAX) +0'45"
25. Simon Spilak (AST) +1'01"
26. Allan Davis (BBO)
27. Simone Masciarelli (ISD)
28. Thomas Voeckler (FUJ)
29. Pieter Jacobs (FDJ)
30. Luca Mazzanti (BMC)
31. Paolo Bailetti (ISD)
32. Tiago Machado (AST)
33. Diego Ulissi (KAT)
34. Marco Pinotti (THR)
35. Adam Hansen (THR)
36. Mathieu Ladagnous (FDJ)
37. Benat Intxausti (FUJ)
38. Matthias Russ (SIL) alle s.t.
Rest: 3'21"

nach oben springen

#7

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 09.08.2009 00:28
von Schleck | 43 Beiträge

6.Etappe : Tour de Pologne
Wir melden uns hier von der Live Übertragung der sechsten Etappe der Polen-Rundfahrt. Die Fahrer haben gerade die erste Runde hinter sich gebracht. Vorne eine sieben Mann starke Ausreißergruppe, die einen Vorsprung von fast 8 Minuten auf das Feld hat. Hier bekommen wir auch einen Überblick über die Gruppe:
[list]Ausreißer:
Floyd Landis (LIQ)
Benat Intxausti (FUJ)
Francesco Reda (BMC)
Marcel Wyss (FDJ)
Simon Spilak (AST)
Christophe Riblon (COF)
Dario Andriotto (ISD) [/list:u]

Mit Floyd Landis also ein Fahrer, der die Tour schon einmal gewinnen konnte, allerdings wurde ihm dieser Titel nach erwiesenem Doping aberkannt und er für zwei Jahre gesperrt, sodass er nicht mehr an die alten Erfolge anknüpfen sollte. Aber auch die anderen Fahrer haben teilweise, gerade bei den Junioren, schon Titel sammeln können. Allerdings gehört keiner von ihnen zur Weltspitze, also wird es sehr schwer werden vor dem hochklassig besetztem Feld zu entkommen.
Hier wird uns von der Redaktion auch endlich das Streckenprofil eingeblendet:

Wie sie sehen können, eine sehr anspruchsvolle Strecke, auf der nach zwei kleineren Anstiegen und einem Berg der ersten kategorie vier Runden auf einem sehr bergigem Rundkurs gefahren werden. Zum Abschluss dann ein steiler Anstieg hinauf nach Murzasichle. Dann folgen nochmal neun Kilometer Abfahrt.
Ab Kilometer 73 machte Team Columbia allerdings mit fünf Fahrern in die Tempoarbeit. Das Columbia etwas gegen diese Gruppe hatte merkte man schon kurz nach ihrer Flucht, als sie zusammen mit Bbox Tempo machten, um sie nicht weit entkommen zu lassen. Offensichtlich verlies man sich allerdings darauf, dass andere Teams die Arbeit machen werden. Vorne sehe ich unteranderem Gregory Rast und Marco Pinotti. Wahrscheinlich fahren sie für ihre Kapitäne Kim Kirchen und Giovanni Visconti. Doch schienen auch andere Team Interesse an einer Zusammenschliesung des Feldes zu haben. Bbox war wie schon am Anfang mit drei Fahrern vertretten. Auch Astana und Caisse hatten drei Fahrer vorne. Zudem war Silence-Lotto mit Kristof Vandewalle und Jacques van Rensburg vertretten. Wenn man diese große Ansammlung an Fahrern betrachtet, scheint die Flucht sinnlos, doch die Außreiser versuchten ihren Vorsprung irgendwie ins Ziel zu retten.

Columbia-Highroad versucht mit aller Macht die Außreiser zu stellen.

Die Fahrer haben gerade die dritte Runde hinter sich gelassen. Der Vorsprung der Spitzenreiter ist dank der hervoragenden Tempoarbeit auf 2´34 geschrumpft. Jetzt scheint Caisse entgütlig keine Lust mehr auf die Flucht zu haben, denn Nicki Sörensen und Niklas Axelsson machen Tempo. Am Anstieg schmiltz der Vorsprung gewaltig. Doch aufeinmal löst sich Simon Gerrans, der Australier scheint noch einige Krafreserven zuhaben, da er anders als viele andere Favoriten keine Tour gefahren ist. Doch für mehr als eine kurze, aber extrem schnelle Attake reichte es nicht. Doch vielleciht war das Ziel dieser Attacke auch das verkleinern der Gruppe. Ich zähle hier noch 18 Fahrer. Hier einmal eine Übersicht:

[list]Simone Masciarelli (ISD)
Sylvain Chavanel (FUJ)
Vincenzo Nibali (FDJ)
Kim Kirchen, Giovanni Visconti (THR)
Sylvester Szmyd (BMC)
Franco Pellizotti (SIL)
Jürgen v.d.Broeck, Andy Schleck, Jerome Pineau(SAX)
Michael Albasini (AST)
Fränk Schleck, Ben Hermans, Joaquin Rodriguez (BBO)
Rein Taaramae (KAT)
Jan Bakelands (COF)
Simon Gerrans, Alejandro Valverde (GCE) [/list:u]

Saxo-Bank noch mit drei Fahrern vertreten, genauso wie BBox. Die beiden Teams der Schleck Brüder scheinen ihre Kapitäne heute ganz weit nach vorne bringen zu wollen. Durch die Tempoverschärfungen im Feld wurde nun in der Abfahrt auch die Außreisergrupppe gestellt. Nun beginnt der sieben Kilometer lange Anstieg, an dem vielleicht eine Entscheidung fallen wird. Und dort ist sie vielleicht auch schon! Andy Schleck sucht sein Glück in einer Solofahrt! Doch sein Bruder, der einzige Gegner von Andy, der noch Helfer zur Verfügung hatte, lies sein Team nachsetzen. Sie schafften es auch, den jüngeren der beiden Brüder einzufangen, aber dabei verloren sie Ben Hermans. Außerdem sehe ich dort mir Jerome Pineau einen Helfer von Andy Schleck, der Schwierigkeiten hat. Auch Visconti und Gerrans können ihrem Kapitänen nicht mehr helfen.
Jetzt besteht die Gruppe also nur noch aus 11 Fahrern:
[list]Vincenzo Nibali (FDJ)
Kim Kirchen (THR)
Sylvester Szmyd (BMC)
Franco Pellizotti (SIL)
Jürgen v.d.Broeck, Andy Schleck (SAX)
Michael Albasini (AST)
Fränk Schleck, Joaquin Rodriguez (BBO)
Rein Taaramae (KAT)
Alejandro Valverde (GCE) [/list:u]

Sieht man von Szmyd und Taaramae mal ab also die selbe Gruppe wie gestern. Wir befinden uns nun ungefähr in der Mitte des Anstieges. Und dort schon die nächste Attacke! Es ist, man will es kaum glauben, der Tagessieger von gestern Alejandro Valverde. Er scheint sich zur Vuelta in perfekter Formzu befinden, ich bin gespannt ob wir ihn nicht am Ende auf dem Treppchen sehen werden. Kim Kirchen geht der Attacke allerdings mit Hilfe der Schlecks nach. Die Luxemburger präsentieren sich hier mal wieder in hervorragender Verfassung. Auch die Italiener Vicenzo Nibali und Franco Pellizotti können folgen. Valverde schien seine kompletten Reserven, die er nach der Etappe gestern noch hatte in diesen Angriff hinein gelegt zu haben. Jetzt sehe ich Pellizotti am Ende der Gruppe mit Schwierigkeiten. Es sieht so aus, als müsste er abreisen lassen. Und Fränk Schleck hat auch Probleme und versucht nun zusammen mit Pellizotti den Abstand zur Spitze möglichst klein zu halten. So, die Spitzengruppe ist nun am Gipfel angekommen. Und dort sehe ich auch schon die Verfolger. Es sind... 12 Sekunden Rückstand! Unsere vier Spitzenreiter bereiten sich nun auf den Sprint vor. Zeit zum Belauern haben sie allerdings nicht, da sie möglichst viel Zeit auf ihre Verfolger gutmachen wollen. Die Zielgerade ist leicht ansteigend, also wie gemacht für den Sieger von gestern. Aber hat Valverde nach gestern noch die Reserven, wieder einen Sprint zu gewinnen? Erstmal eröffnet Andy Schleck den Sprint. Doch Valverde scheint sich viel zuzutrauen und geht scheinbar spielen an ihm vorbei. Doch Kim Kirchen ist noch an seinem Hinterrad. Nibali und Schleck sind geschlagen. Jetzt geht der Luxemburger aus dem Windschatten und Valverde scheint sich überschätzt zu haben. Kim Kirchen kann den Sprint gewinnen, da dem Spanier am Ende die Kraft fehlte. Andy Schleck kam noch vor dem total fertigem Nibali an. Nun bekommen wir das Ergebniss eingeblendet:
[list]01. Kim Kirchen (THR)
02. Alejandro Valverde (GCE) s.t.
03. Andy Schleck (SAX) +0'02"
04. Vincenzo Nibali (FDJ) s.t.
05. Fränk Schleck (BBO) +0'11"
06. Franco Pellizotti (SIL) s.t.
07. Joaquin Rodriguez (BBO) +0'36"
08. Sylvester Szmyd (BMC)
09. Michael Albasini (AST)
10. Jürgen van den Broeck (SAX)
11. Rein Taaramae (KAT) alle s.t.
12. Giovanni Visconti (THR) +0'59"
13. Ben Hermans (BBO)
14. Simon Gerrans (GCE)
15. Sylvain Chavanel (FUJ) alle s.t.
16. Jerome Pineau (SAX) +1'14"
17. Jan Bakelands (COF)
18. Simone Masciarelli (ISD) alle s.t.
19. Gabriele Bosisio (AST) +1'27"
20. Fabian Cancellara (SAX) s.t.
21. José Ivan Gutierrez (AST) +2'01"
22. Pieter Jacobs (FDJ)
23. Dmitry Kosyakov (KAT)
24. Niki Sörensen (GCE)
25. Domenico Pozzovivo (QST)
26. Charles Wegelius (QST)
27. Paolo Bailetti (ISD)
28. Luca Mazzanti (BMC) alle s.t.
29. Marco Pinotti (THR) +2'24"
30. Allan Davis (BBO)
31. Niklas Axelsson (GCE)
32. Matthias Russ (SIL)
33. Thomas Voeckler (FUJ) alle s.t.
Rest: +4'47"[/list:u]

Wie sie sehen konnten, bekamen Schleck und Nibali sogar noch einen Rückstand von zwei Sekunden zugesprochen! Sein Bruder und Pelizotti hatten am Ende 11 Sekunden Rückstand. Wir hoffen sie hatten Spaß bei unserer Übertragung und verabschieden uns mit den Bildern des Siegers.

nach oben springen

#8

RE: Tour de Pologne (PT)

in Rennberichte 09.08.2009 23:57
von Schleck | 43 Beiträge

7. Etappe: RABKA ZDRÓJ - KRAKÓW, 136,5 km

Heute wird die Tour de Pologne also abgeschlossen.Nach 15 Kilometern gibt es einen kurzen Anstieg und nach 50 Kilometern geht es erneut bergauf. Danach wird der kurz aber eher flach und gerade die letzten 30 Kilometer sind ohne Steigungen zu bewältigen. Besser könnte es für die Sprinter eigentlich nicht gemacht sein.

Die Fahrer sind gerade am zweiten Anstieg des Tages. Vorne ist eine vierköpfige Ausreißergruppe mit einem Vorsprung von knapp fünf Minuten. Hinten haben Caisse, Columbia und Silence allerdings 13 Fahrer vor das Feld gespannt. Hier mal ein Überblick über die [list]Spitzengruppe:
Vincént Jerome (FDJ)
Servais Knaven (LIQ)
Bert de Waele (BBO)
Peter Sagan (COF) [/list:u]

Bert de Waele und Peter Sagan sind überraschend vorne, da sie mit Allan Davis und Julian Dean eigentlich hervorragende Sprint Kapitäne haben. Vielleicht wollen sie sich aber auch vor der Nachführarbeit drücken. Jetzt erreichen die Fahrer die Bergwertung und die Spitzengruppe hat 5´11 Vorsprung. Es sind immer noch 80 Kilometer bis zum Ziel, sodass die Ausreißer nur eine Chance haben, wenn sich die Teams hinten verkalkulieren.

Die Fahrer passieren gerade die 10 Kilometer Marke! Von den fünf Minuten Vorsprung sind nur noch gut 15 Sekunden über. Jetzt beginnt das Feld den Zussamenschluss ein wenig heraus zuzögern, damit es keine Attacken mehr gibt. Doch vorne geht Servais Knaven! Nun helfen auch BBox und Cofidis hinten mit, um ihn einzufangen. Die drei anderen Spitzenreiter werden geschluckt und auch Knaven scheint zu merken, dass er die restlichen sieben Kilometer nicht alleine bewältigen kann. So ist das Feld sieben Kilometer vor dem Ziel wieder vereint. Jetzt fangen die Teams an ihre Sprintzüge zu sortieren und versuchen ihren Sprintern hervorragende Ausgangspositionen zu schaffen.
Noch zwei Kilometern. Vorne ist Saxo-Bank mit Gert Dockx. Wahrscheinlich fahren sie heute für Breschel. Dahinter ist rechts Bbox mit Caruso, der Allan Davis in Position bringt und links Columbia für Tom Bonnen. Jetzt macht Cancellara vorne ordentlich Tempo. Mithalten kann dort eigentlich nur Tom Bonnen und Kim Kirchen, der überraschenderweise für ihn anfährt. Doch Allan Davis hat sich Platz verschafft, nachdem er vorher ein wenig eingeklemmt war und geht in Führung. Jetzt folgt ihm auch Breschel. Kann sich Davis die restlichen 200 Meter vorne halten? Tom Bonnen immer noch im Windschatten, wann versucht er es endlich? Jetzt kommt der Antritt! Doch Bonnen ist zu spät dran. Vorne wird es zwischen Breschel und Davis entschieden. Davis ist müde und Breschel kommt immer näher. Doch es reicht für den Australier! Das war es also von der Tour de Pologne Ich hoffe wir sehen uns im nächsten Jahr bei ähnlich spannenden Rennen wieder.

Ergebniss:
01. Allan Davis (BBO)
02. Matti Breschel (SAX)
03. Tom Boonen (THR)
04. Julian Dean (COF)
05. Fabio Sabatini (SIL)
06. Alejandro Valverde (GCE)
07. Danilo Wyss (KAT)
08. Mathieu Ladagnous (FDJ)
09. Peter Wrolich (BMC)
10. Aurelien Duval (FDJ)
11. Simon Gerrans (GCE)
12. Fabian Cancellara (SAX)
13. Elia Rigotto (BBO)
14. Fred Rodriguez (COF)
15. Claudio Corioni (ISD)


Der Australier feierte seinen zweiten Etappensieg und damit wahrschiennlich auch den Gewinn der Sprintwertung!

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen