#1

Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 05.08.2009 14:35
von buffy | 91 Beiträge

Belgischer Auftaktsieg in Portugal

Am heutigen Nachmittag startete die elf tägige Portugal-Rundfahrt mit einem 2,4 Kilometer langen Prolog im herrlichen Städtchen Lissabon. Die Rundfahrt ist etwas für die absoluten Kletterspezialisten, denn zahlreiche Etappe bieten extreme Schwierigkeiten für das gesamte Peleton auf. Als Favoriten auf den Gesamtsieg sind deshalb sicherlich in erster Linie Ivan Basso (SAX), Christophe Lé Mevel (ASA), Maxime Monfort (VGB), Michael Rogers (RRC), Ezequiel Mosquera (BBO) und Jose Angel Gomez Marchante (BAR) zu nennen.

Und beim Auftaktprolog unterstrich vorallem der Belgier Maxime Monfort in Diensten der Volksbank-Voralberg-Mannschaft seine Ambitionen, denn er siegte mit zwei Sekunden Vorsprung auf Koen De Koert (Niederlande) vom BBox-Team. Das Podium wurde komplettiert vom Australier Michael Rogers (+0'04"), der heuer für das Rock-Racing-Team am Start ist. Die weiteren Plätze belegten der junge Amerikaner Craig Lewis (BAR), der Italiener Ivan Basso (SAX), sowie der endschnelle Australier Mark Renshaw vom Team des Siegers Volksbank-Voralberg.

Wir entschuldigen uns für die kurze Berichterstattung am heutigen Tage, aber die Zeit drängt und wir werden in den nächsten Tagen sicherlich ausführlicher von dieser Rundfahrt berichten. Wir verabschieden uns also mit dem Bild des Siegers und dem kompletten Ergebnis der heutigen Etappe.



Endergebnis:
1.Maxime Monfort (VGB)
2.Koen de Kort (BBO) +0,02min.
3.Michael Rogers (RRC) +0,04min.
4.Craig Lewis (BAR) +0,05min.
5.Ivan Basso (SAX) +0,06min.
6.Mark Renshaw (VGB) +0,08min.
7.Ignatas Konovalovas (BMC) s.t.
8.Jonathan Hivert (SKS) s.t.
9.Isidro Nozal (TSV) s.t.
10.Simon Geschke (VGB) +0,09min.
11.Alexander Usov (SKS) +0,10min.
12.Maciej Bodnar (RRC) s.t.
13.Jacob Fuglsang (SAX) s.t.
14.Lloyd Mondory (ASA) s.t.
15.Leigh Howard (BBO) +0,11min.
16.Marc de Maar (SKS) s.t.
17.Marcel Sieberg (BBO) s.t.
18.Philip Deignan (ASA) s.t.
19.Greg van Avermaet (SAX) s.t.
20.Ronny Scholz (VGB) +0,12min.
21.Marco Bandiera (BAR) s.t.
22.Rick Flens (SKS) s.t.
23.Manuel Belleti (RRC) +0,13min.
24.Simone Cadamuro (BBO) +0,14min.
25.Boy van Poppel (ASA) s.t.

Rest+0,18min.

nach oben springen

#2

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 06.08.2009 21:41
von AvA | 821 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur Zusammenfassung der 2. Etappe der Portugal Rundfahrt. Nachdem gestern zum Auftakt ein kurzer Prolog stattfand, durften die Fahrer heute wieder in dem alt bekannten großen Pulk durch die Gegend düsen. Doch einige hatten daran kein Interesse und attackierten deshalb gleich am Anfang aus dem Feld heraus und wurden auch erstmal fahren gelassen, hier die Fahrer die sich absetzen konnten:

Steven Kruijswijk (TSV)
Serguei Klimov (BMC)
Remy Cusin (BBO)
Patrick Facchini (GCE)
Trent Lowe (BAR)

Wie man sieht waren es 5 Fahrer die hier auf ihr Glück hofften, allerdings begann das Feld schon früh unter der Führung des Teams, des gestrigen Gewinners Monfort, (Volksbank) den Abstand immer zu kontrollieren und ihn nie zu hoch steigen zu lassen. Die Ausreißer konnten zwar alle Wertungen trotzdem unter sich ausmachen, wurden dann aber letztendlich rechtzeitig 5km vor dem Ziel gestellt. Hier erstmal aber die Ergebnisse der Wertungen:


Zitat
1.Meta Volante:
1. Remy Cusin (BBO)
2. Serguei Klimov (BMC)
3. Patrick Facchini (GCE)

2.Meta Volante:
1. Remy Cusin (BBO)
2. Patrick Facchini (GCE)
3. Serguei Klimov (BMC)

1.Bergwertung(3.Katg.):
1. Trent Lowe (BAR)
2. Steven Kruijswijk (TSV)
3. Serguei Klimov (BMC)

2.Bergwertung(3.Katg.):
1. Trent Lowe (BAR)
2. Steven Kruijswijk (TSV)
3. Patrick Facchini (GCE)

3.Meta Volante:
1. Remy Cusin (BBO)
2. Serguei Klimov (BMC)
3. Patrick Facchini (GCE)




Dann wurden die Ausreißer also gestellt und es kam zu einem Massensprint. Trotz den kleineren Anstiegen auf der Strecke waren noch alle Sprinter vorne mit dabei.
Im Sprintfinale war es dann überraschenderweise nicht das Saxo-Bank Team für van Avermaet sondern Acqua e Sapone für Mondory die ihren Zug heute vorne präsentieren konnten und so vollendete Mondory mustergültig und gewann dadurch die heutige Etappe.
Auf dem 2. Platz landete dann van Avermaet vor Renshaw dem dann doch etwas die Kraft gefehlt hatte um noch mehr erreichen zu können. Hier die Top-10 des heutigen Tages:

1.Mondory (ASA)
2.van Avermaet (SAX)
3.Renshaw (VGB)
4.Belletti (RRC)
5.Bandiera (BAR)
6.Usov (SKS)
7.Simon (GCE)
8.Cadamuro (BBO)
9.Vanmarcke (TSV)
10.L.-S. Haedo (GCE)

Und damit verabschiede ich mich mit einem Bild des heutigen Siegers:


Der heutige Sieger im Portrait, Lloyd Mondory

nach oben springen

#3

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 07.08.2009 18:41
von Schleck | 43 Beiträge

Herzlich Willkommen, zur 3. Etappe der Volta a Portugal em Bicicleta – EDP!
Ersatmal zeigen wir ihnen das heutige Profil:

Zuerst eine kurze Zusammenfassung des bisherigen Geschehens:
Das Rennen begann sofort mit einem Anstieg. Hier suchten die ersten Fahrer ihre Chance auf eine Flucht, sodass sich dan eine Spitzengruppe aus 4 Fahrern bildete:
[list]
Ausreißergruppe:
Leif Hoste (LIQ)
Isidro Nozal (TSV)
Peter Stetina (VGB)
Romain Hardy (BBO).[/list:u]

Diese Grupee entschied dann auch die Sprintwertungen und die Bergwertung unter sich, allerdings schienen diese die Fahrer wenig zu interessieren:
[list]1.Meta Volante:
1. Peter Stetina (VGB)
2. Romain Hardy (BBO)
3. Leif Hoste (LIQ)

2.Meta Volante:
1. Romain Hardy (BBO)
2. Isidro Nozal (TSV)
3. Leif Hoste (LIQ)

3.Meta Volante:
1. Leif Hoste (LIQ)
2. Romain Hardy (BBO)
3. Peter Stetina (VGB)

1.Bergwertung(3.Katg.)
1. Isidro Nozal (TSV)
2. Peter Stetina (VGB)
3. Romain Hardy (BBO)[/list:u]

Oben auf dem Berg hatten sie nun einen Vorsprung von ungefähr einer Minute. Allerdings merkten sie schon hier, dass ihr Vorhaben scheitern wird, sodass sie das Tempo drosselten und in der Abfahrt wieder eingeholt wurden.
So, nun befinden wir uns in dem Schlussanstieg und gehen live ins Renngeschehen:
Das Feld ist zwar ein bisschen geschrumpft, aber das sind immer noch gut 80 Fahrer. Doch nun attackiert Branislau Samoilau von Voralberg. Doch Saxo-Bank denkt keinen Moment daran, ihn ziehen zu lassen. Arroyo übernimmt die Nachführarbeit und holt ihn schnell wieder ein.
Jetzt ist das Feld an der 2 Kilometer- Marke angekommen. Folgende Fahrer sind in der Spitzengruppe vertreten:
Caruso (BMC)
Florencio (BMC)
Carrara (BMC)
P. Velits (GCE)
Danielson (GCE)
Ten Dam (TSV)
Rogers (RRC)
Monfort (VGB)
Samoilau (VGB)
Tiralongo (BBO)
Le Mevel (ASA)
Hivert (SKS)
Basso (SAX)
Fuglsang (SAX)
Uran (SAX)
Arroyo (SAX)
Gomez Marchante (BAR)
Lowe (BAR)
Calzati (BAR)

An einer Attacke scheint keiner mehr interessiert zu sein, sodass jetzt das belauern beginnt. Saxo-Bank ist hier mit noch vier Fahrern sicherlich im Vorteil. Und es ist Uran der versucht den Sprint zu eröffnen. Allerdings ist Matteo Carrara vom BMC Team an seinem Hinterrad. Doch dieser Angriff schien nur eine Ablenkung zu sein, so fährt Arroyo auf der anderen Straßenseite den Sprint für Jacob Fuglsang an. BMC hat allerdings auch noch einen zweiten Kanidaten. Xavier Florencio versucht sein Glück. Doch 200 Meter vor dem Ziel geht Fuglsang aus dem Windschatten von Arroyo und der Däne lässt Florencio locker stehen. Alle scheinen ihre Niederlage schon anerkannt zu haben, doch Peter Velits kommt noch einmal. Doch er ist chancenlos! Jacob Fuglsang gewinnt diese Etappe, nach einer super Arbeit seines Teams. Für Peter Velits wurde es sogar nur der 3. Platz. Hier die restlichen Ergebnisse:
Endergebnis(inkl. Bergwertung 3.Katg.):
1.Jacob Fuglsang (SAX)
2.Xavier Florencio (BMC)
3.Peter Velits (GCE)
4.Rigoberto Uran (SAX)
5.Jonathan Hivert (SKS)
6.Matteo Carrara (BMC)
7.Maxime Monfort (VGB)
8.Michael Rogers (RRC)
9.Christophe Le Mevel (ASA)
10.Laurens Ten Dam (TSV)
Rest der Gruppe s.t.

Feld +0,30min.

In der Gesamtwertung ist noch keine Entscheidung gefallen, aber das Saxo-Bank Team deutete schon mal an, dass sie hier einiges erreichen wollen.


Der Etappensieger Jacob Fuglsang beim Juben und sein Anfahrer und Helfer, David Arroyo, der das Feld sprengte.

nach oben springen

#4

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 09.08.2009 19:43
von horzengnolm | 389 Beiträge

Hiermit heiße ich sie herzlich Willkommen zur 3. Etappe der Portugal Rundfahrt!

Nach einem Prolog und zwei weiteren Flachetappen ging es für die Fahrer heute zum ersten mal in die Berge. Bei Kilometer 110 wird ein berg der 1. Kategorie überquert, der als ziemlich schwer gilt, nicht wegen seiner Steigung sondern vor allem wegen seiner Länge. Anschließend gibt es noch eine Bergwertung der 3. Kategorie und den knackigen Schlussanstieg hinauf nach Gouveia. Man kann guter Hoffnung sein, dass sich heute erstmals die Favoriten für die Gesamtwertung zeigen werden, doch wird es heute noch keine größeren Abstände zwischen ihnen geben. Man kann diese Rundfahrt heute nicht gewinnen, aber verlieren kann man sie vielleicht schon. Den Klassiker Spezialisten sollte dieser Abschnitt heute aber perfekt in die Karten spielen, also sind die größten Favoriten auf den heutigen Tagessieg die endschnellen Fahrer wie ein Florencio, Carrara, Peter Velits oder auch der Kolumbianer Rigoberto Uran.
Mit der Live Übertragung werden wir ab dem Berg der 1. Kategorie einsteigen, die ersten knapp 90 flachen Kilometer gibt es nun für sie in der Zusammenfassung:


Bei strahlendem Sonnenschein gingen die Fahrer heute früh auf die 164,3 Km lange Etappe von Fundao nach Gouveia. Nach der lockeren Einrollphase schwenkte der Rennleiter Luis Figo also die Fahne und es ging sofort los mit den ersten Angriffen. Der erste Fahrer der sich absetzten konnte war der junge Franzose Cusin, nach und nach bekam er Gesellschaft von weiteren Fahrern, so bildete sich dann nach der anfänglichen Hektik eine durchaus talentierte 4er Gruppe:

Zitat
Ausreißergruppe:

Yann Huguet (SKS)
Remy Cusin (BBO)
Craig Lewis (BAR)
Valerio Agnoli (ASA)



Vier junge und talentierte Fahrer in dieser Ausreißer Gruppe, mit Cusin und Haguet zwei Franzosen, und dazu noch der junge Amerikaner Craig Lewis, der schon mal 3. Bei der Tour de Avernir war, zudem noch das italienische Klettertalent Valerio Agnoli. Man wusste also im Feld weit darf man die Gruppe nicht weglassen. Die 4 Fahrer vorne arbeiteten im falchen sehr gut zusammen, und die Führungsarbeit war fair verteilt, jedoch wurde hinten der Abstand überschaubar gehalten, die Favoritenteams kontrollierten und hielten den Abstand immer um die 5 Minuten rum. Die Ausreißer überfuhren die Sprintwertungen nur, hier eine Übersicht:

Zitat
1.Meta Volantes:
1. Remy Cusin (BBO)
2. Yann Huguet (SKS)
3. Craig Lewis (BAR)


2.Meta Volantes:
1. Yann Huguet (SKS)
2. Remy Cusin (BBO)
3. Craig Lewis (BAR)



Dann ging es also in den ersten wirklich schweren Anstieg dieser Rundfahrt mit einer Länge von 21 Kilometern und damit gehen auch wir nun live ins Renngeschehen:

12 Kilometer haben wir nun noch bis zur Bergwertung zu fahren. Die Ausreißer haben immer noch einen Vorsprung von 3.42 Minuten. Also haben sie auf den ersten 9 Kilometern nur 1.06 auf das Feld an ihrem Vorsprung eingebüßt. Alle vier gelten eigentlich als gute bis sehr gut Bergfahrer, und da das Feld bisher noch nicht wirklich anzieht ist das durchaus zu verstehen. Den Favoriten ist dieser Berg wohl noch zu weit vom Ziel entfernt. Aber jetzt sehe ich zwei Fahrer von Saxo Bank an die Spitze kommen, die wollen nun wohl doch das Tempo anziehen. Es sind der starke Kletterer C.A Sörensen und der Spanier Moreno Bazan. Und man sieht sofort hinten bröckelt es, aber Bergfahrer und Favoriten sollten noch nicht in Schwierigkeiten sein. Die Ausreißer haben noch 5 Kilometer bis zur Bergwertung und das sollte nun ihr Ziel auf dieser Etappe sein, denn nachdem der Vorsprung weiter zusammengeschmolzen ist, ist es nun der Ansporn von den vieren morgen im Bergtrikot zu fahren. Hinten im Peloton scheint weiterhin keine Mannschaft Saxo Bank, helfen zu wollen, aber dazu gibt es auch nicht wirklich einen Anlass denn der Abstand ist jetzt 2 Kilometer vor der Bergwertung weiter zusammen geschrumpft und beträgt jetzt nur noch 1. 23 Minuten. Die Ausreißer sollten also auf der Abfahrt wenn es so weiter geht oder spätesten am nächsten Anstieg wieder eingeholt zu sein. Apropo Ausreißer, die kommen grade zur Bergwertung und jetzt wird es spannend. Lewis an der Spitze aber er macht nur Tempo macht keine Anstalten hier mit zu sprinten. Und da geht jetzt Agnoli aus dem Sattel, oh damit haben die anderen nicht gerechnet. Haguet geht jetzt hinterher und auch Cusin, Lewis fährt den anderen nur hinterher. Aber sie kommen nicht mehr an Agnoli dran, der damit wohl im Bergtrikot starten wird, 2. wird also Haguet vor seinem Landsmann Cusin. Das feld kommt nun angeführt von C.A Sörensen mit einem Rückstand von 1.21 an die Bergwertung hier eine Übersicht:

Zitat
1.Bergwertung(1.Katg.):
1. Valerio Agnoli (ASA)
2. Yann Huguet (SKS)
3. Remy Cusin (BBO)
4. Craig Lewis (BAR)
5. Chris Anker Sörensen (SAX)



Und jetzt geht es die rasante Abfahrt hinunter, die Ausreißer ziehen weiter durch und haben nicht aufgesteckt, und hinten wird das Tempo wie ich sehe wieder herausgenommen, ja man hat jetzt schon genug Vorsprung abgeknabbert, und die Sportlichen Leiter im Auto die die Lage im Blick haben können nun den Fahrern über das Headset sagen wann es wieder zeit wird das Tempo anzuziehen. Tja das ist leider der Vorteil von der Technik, manchmal macht es das aber auch ziemlich langweilig. Ach ja grade kommen die Ausreißer zur 3, Sprintwertung, und auch die wird nur überfahren:

Zitat
3.Meta Volantes:
1. Remy Cusin (BBO)
2. Yann Huguet (SKS)
3. Craig Lewis (BAR)



Das Feld hat hier also einen Rückstand von 1.54, hat also knapp eine halbe Sekunde wieder auf die Ausreißer verloren in der Abfahrt und jetzt geht es auch sofort wieder berghoch zu einer Bergwertung der 3. Kategorie. Der Anstieg ist nur knapp 6 Kilometer lang und nicht all zu schwierig, doch jetzt sehen wir hinten wieder die beiden Saxo Bank Fahrer Sörensen und Moreno an der Spitze und dieses mal meinen sie es ernster, denn jetzt ziehen sie richtig an und man merkt sofort der Abstand auf die Ausreißer sinkt, und die wirken jetzt wirklich ein bisschen müde. Wir werden nun nochmal kurz in die Werbung zu unseren Kollegen nach Lissabon gehen, ich denke mal zur Bergwertung sollten wir uns wieder sehen:

Und da sind wir wieder die Ausreißer halten sich unglaublich immer noch vor dem Feld. Hinten ist das Feld nach der Tempoverschärfung nun richtig auseinander gebröckelt nur noch ungefähr 30 Mann zusammen. Und vorne sprintet jetzt wieder Agnoli los und von den anderen hat augenscheinlich niemand mehr was entgegen zu setzten, und das Feld folgt auch sofort nur noch 11 Sekunden Rückstand, und die Ausreißer sehen dass und geben jetzt auf, klatschen sich nochmal ab und werden dann durchgereicht. Hier nochmal das Ergebnis der Bergwertung:

Zitat
2.Bergwertung(3.Katg.):
1. Valerio Agnoli (ASA)
2. Yann Huguet (SKS)
3. Remy Cusin (BBO)



Und jetzt geht es hoch in den Schlussanstieg auch er besitzt nur eine Länge von knapp 6 Kilometer, aber vieleicht könnte es jetzt schon zu Aktivität von den Top Fahrern kommen. Und was hab ich nicht gesagt gerade ml knapp 1 Kilometer gefahren da greift auch schon Jose Angel Gomez Marchante an, aber Arroyo springt direkt hinterher und führt damit auch die anderen Favoriten wieder heran an den Spanier. Aber was seh ich da defekt! Laurens Ten Dam den Kapitän der Topsport Vlaanderen Mannschaft hat es erwischt. Nozal und Kruijswijk seine Teamkollegen lassen sich sofort zurückfallen und geben jetzt alles um ihn wieder ranzufahren, während die anderen Favoriten jetzt nur noch noch knapp einen Kilometer bis ins tagesziel haben.

Zitat
Folgende Gruppe setzt sich ab:
Florencio (BMC)
Carrara (BMC)
Caruso (BMC)
Hivert (SKS)
Meier (RRC)
Rogers (RRC)
Perez Sanchez (RRC)
Tiralongo (BBO)
P. Velits (GCE)
Txurruka (GCE)
Danielson (GCE)
Arroyo (SAX)
Fuglsang (SAX)
Basso (SAX)
Lowe (BAR)
Gomez Marchante (BAR)
Le Mevel (ASA)



Die Saxo Bank Fahrer halten jetzt weiterhin das Tempo konstant hoch, aber ich glaube heute wird auch keiner mehr angreifen, denn viel Zeit kann man hier nicht mehr rausholen. So nun haben wir noch 500 Meter und jetzt sind die BMC Männer an der Spitze. Caruso und Carrara ziehen hier für ihren Kapitän Florencio an. An ihren Hinterrädern sehe ich Peter Velits und auch Rigoberto Uran. Und jetzt erhöht Carrara nochmal das Tempo, gibt nochmal alles und biegt jetzt um die letzet kurve. Nur noch 100 Meter und jetzt sprintet Florencio los, und er bringt sofort mal knapp 20 Meter zwischen sich und die andere Fahrer. Peter Velits sprintet nun hinterher, an seinem Hinterrad noch Uran, aber ob sie dass noch schaffen. Jetzt kommen sie immer näher aber die Ziellinie ist nicht mehr weit. Meier kommt jetzt noch von der anderen Straßenseite, und Peter Velits verliert Boden. Vorne reckt Florencio die Arme in die Höge, perfekte Arbeit von seinem Team. Als zweiter kommt nun Uran ins Ziel knapp gefolgt von Meier der P. Velits noch überholen konnte. Und da kommen schon die Topsport Fahrer sie führen das Hauptfeld an und haben 1 Minute verloren, blöd gelaufen für ihren Kapitän ten dam.

Zitat
Endergebnis(inkl. Bergwertung 3. Katg.):
1.Florencio (BMC)
2.Uran (SAX)
3.Meier (RRC)
4.P. Velits (GCE)
5.Hivert (SKS)
6.Carrara (BMC)
7.Fuglsang (SAX)
8.Txurruka (GCE)
9.Le Mevel (ASA)
10.Tiralongo (BBO)
Rest der Gruppe s.t.

Feld +1min.





Mit einem Bild des Siegers verabschieden wir uns und hoffen, dass sie morgen wieder einschalten!

nach oben springen

#5

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 11.08.2009 14:46
von Harryhase der V. | 303 Beiträge

Auf der 4. Etappe der Portugal Rundfahrt von Trancoso - Mondim de Basto mussten die Fahrer 160km zurücklegen.
Als Hindernisse gab es eine Bergwertung der 3. sowie zwei Bergwertungen der 1. Kategorie.
Zusätzlich gab es bei den Kilometern 60, 107 und 146 noch Sprintwertungen bzw MEta Vlantes wie sie bei dieser Rundfahrt genannt werden.
Gestartet wurde die Etappe bereits um 12:05 Uhr in Trancoso.
Nachdem mehrere den Sprung in die Gruppe versuchten, schaffte es nach einer gewissen Zeit nur Dennis van Winden sich als Solist abzusetzen.

Ausreißergruppe:
Dennis van Winden (TSV)

Logischerweise konnte er auch zunächst die Wertungen für sich entscheiden.

1.Meta Volante:
1.Dennis van Winden (TSV)
2.Remy Cusin (BBO)
3.Parick Facchini (GCE)

1.Bergwertung(3.Katg.):
1.Dennis van Winden (TSV)
2.Valerio Agnoli (ASA)
3.Serguei Kimov (BMC)

2.Meta Volante:
1.Dennis van Winden (TSV)
2.Koen de Kort (BBO)
3.David Deroo (SKS)

Dann folgte etwa nach 112km der Anstieg zum ersten großen Hindernis des Tages und sofort gab es Attacken von Simon (GCE) und Carrara (BMC). Doch Simon kam erst gar nicht wirklich weg und Carrara konnte sich zunächst behaupten wurde später aber entkräftet eingeholt vom Feld gestellt. Ebenso wie van Winden.
Somit gabs oben folgendes Ergebnis.

2.Bergwertung(1.Katg.):
1. Valerio Agnoli (ASA)
2. Chris Anker Sörensen (SAX)
3. Javier Moreno Bazan (SAX)
4. Xavier Florencio (BMC)
5. Philip Deignan (ASA)

Das Feld war übrigens schon arg dezimiert. Folgende Fahrer waren noch vertreten.
Caruso (BMC)
Florencio (BMC)
Lowe (BAR)
Gomez Marchante (BAR)
Le Boulanger (SKS)
Hivert (SKS)
Txurruka (GCE)
P. Velits (GCE)
Danielson (GCE)
Perez Sanchez (RRC)
Rogers (RRC)
Tiralongo (BBO)
Mosquera (BBO)
Arroyo (SAX)
Sörensen (SAX)
Moreno (SAX)
Basso (SAX)
Fuglsang (SAX)
Uran (SAX)
Nozal (TSV)
Ten Dam (TSV)
Deignan (ASA)
Agnoli (ASA)
Le Mevel (ASA)
Monfort (VGB)

Vor dem Schlussanstieg gab es dann die letzte Meta Volante des Tages.

3.Meta Volante:
1.Javier Morneo Bazan (SAX)
2.Xavier Florencio (BMC)
3.Chris Anker Sörensen (SAX)

Nun also der Schlussanstieg. 11 Kilometer mit rund 7% warteten auf die Fahrer und die erste Attacke lies nich lang auf sich warten. Amets Txurruka probierte es.
Er konnte sich zunächst jedoch nicht so wirklich lösen, denn im Feld zog David Arroyo das Tempo ordentlich an und somit wurde nicht nur die Jagd auf Txurruka gestartet sondern auch das Ausscheidungsfahren unter den Favoriten.
Das Feld wurde rasch auf folgende Favoritengruppe dezimiert.

Caruso (BMC)
Gomez Marchante (BAR)
Hivert (SKS)
P. Velits (GCE)
Danielson (GCE)
Rogers (RRC)
Tiralongo (BBO)
Mosquera (BBO)
Arroyo (SAX)
Basso (SAX)
Fuglsang (SAX)
Uran (SAX)
Ten Dam (TSV)
Le Mevel (ASA)

5,5 Kilometer vor dem Ziel war es dann um Txurruka geschehen und direkt gab es den nächsten Angriff. Diesmal ging Saxo Bank selbst in Person von Rigoberto Uran in die Offensive.
Man wollte ihn jedoch nicht fahren lassen und so versuchte jeder der irgendwie konnte nachzusetzen was dazu führte, dass weitere Fahrer den Anschluss verloren.

4 Kilometer vor dem Ziel waren dann nurnoch folgende Fahrer vorne vertreten.
Rogers (RRC)
Mosquera (BBO)
Basso (SAX)
Fuglsang (SAX)
Le Mevel (ASA)

Auch Uran inzwischen also nichtmehr bei den großen Favoriten dabei. Vielleicht hat er sich bei seinem Antritt etwas übernommen, oder auch nur die Teamtaktik hervorragend umgesetzt.
Dann belauerten sich die Fahrer eine weile bevor dann 3 Kilometer vor dem Ziel eine Tempoverschärfung durch Basso folgte.
Keiner konnte wirklich folgen. Lediglich der Spanier Ezequiel Mosquera konnte halbwegs Schritt halten, aber auch er musste am Ende 7 Sekunden auf den Tagessieger Basso einbüsen.
20 Sekunden hinter dem Tagessieger folgten Christophe le Mevel und Jakob Fuglsang.
Das komplette Ergebnis finden sie wie gehabt im Videotext.

nach oben springen

#6

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 11.08.2009 22:43
von Harryhase der V. | 303 Beiträge

Auch heute galt es für die Fahrer bei der Portugal Rundfahrt einen recht schweren Tagesabschnitt hinter sich zu bringen. Zwar gab es auf dem 185 Kilometer langen weg von Felgueiras nach Fafe nur eine Bergwertung der 2. Kategorie zu überwinden, doch im großen und ganzen ging es permanent auf und ab.
Für viele eine perfekte Etappe damit eine Gruppe mal ihre Chancen hatte und so schickte auch so ziemlich jedes Team einen Fahrer nach vorne.

Ausreißergruppe:
Ronny Scholz (VGB)
Johannes Fröhlinger (GCE)
Gorka Verdugo (BAR)
Isidro Nozal (TSV)
Ruben Perez Moreno (BMC)
Yann Huguet (SKS)
Enrique Mata (SKS)
Romain Hardy (BBO)
Greg van Avermaet (SAX)
Philip Deignan (ASA)
Jonathan Castroviejo (RRC)

Elf Mann also vor dem Feld. Darunter gleich zwei Fahrer von Skil Shimano und auch das Team Saxo Bank um den gestrigen Sieger Ivan Basso ist in Person des Belgiers Greg van Avermaet vorne vertreten gewesen.

Die Ergebnisse an den ersten drei Wertungen.


1.Meta Volante:
1. Romain Hardy (BBO)
2. Ruben Perez Moreno (BMC)
3. Jonathan Castroviejo (RRC)

1.Bergwertung(2.Katg.):
1. Romain Hardy (BBO)
2. Johannes Fröhlinger (GCE)
3. Gorka Verdugo (BAR)
4. Yann Huguet (SKS)

2.Meta Volante:
1. Romain Hardy (BBO)
2. Ronny Scholz (VGB)
3. Greg van Avermaet (SAX)

Drei Anstiegen vor dem Schluss verschärfte dann Fröhlinger das Tempo. Er wusste, dass er besser nich zusammen mit Leuten wie Avermaet oder Deigan ankommen sollte um siegen zu können. Doch diesen beiden konnten folgen, dafür gab es drei andere Opfer dieser Attacke.

Enrique Mata (SKS), Romain Hardy (BBO) und Jonathan Castroviejo (RRC)

An der dritten Sprintwertung des Tages dann folgendes Resultat.

3.Meta Volante:
1. Philip Deignan (ASA)
2. Greg van Avermaet (SAX)
3. Yann Huguet (SKS)

Kurz vor dem Ende gabs dann aus dem Feld heraus nochmal Attacken, doch diese wurden pariert da man niemanden mehr wegfahren lassen wollte.

An der Spitze sprengte dann Nozal die Gruppe komplett und so waren nurnoch vier Fahrer vorne.
Gorka Verdugo (BAR)
Isidro Nozal (TSV)
Greg van Avermaet (SAX)
Philip Deignan (ASA)

Diese vier machten dann auch die Etappe unter sich aus. Wenig überraschend siegte dabei van Avermaet vor Deigan, Verdugo und Nozal.

nach oben springen

#7

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 12.08.2009 18:17
von horzengnolm | 389 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 6. Etappe der Portugalrundfahrt!

Heute steht für die Fahrer also das sechtse Teilstück der diesjährigen Portugal Rundfahrt an, auch heute dürften wieder die Kletterspezialisten und Klassikerfahrer ihren Spaß haben, denn die Etappe endet mit dem Schlussanstieg hinauf nach San Tirso, und die Durchschnittssteigung beträt an dieser Rampe knapp 8%, an der steilsten Stelle unglaubliche 16%. Naja ich denke wir können uns also auf ein spannendes Etappenfinish freuen. Bevor wir jedoch live ins renngeschehen hinein gehen und zwar am Fuße des Schlussanstieges, werden wir ihnen nun in einer knappen Zusammenfassung den heutigen Etappenverlauf näherbringen. Viel Spaß!

-----------------------------------------------------
-----------------------------------------------------

Heute früh ging es los in dem kleinen Örtchen Barcelos, nicht zu verwechseln mit Barcelona, an der Algarveküste. Das wetter stand heute nicht auf der seite der fahrer, es nass, aber trotzdem nicht wirklich kalt, naja zum glück haben die fahrer heute keine Abfahrt vor sich denn bis zum schlussanstieg geht es meist nur über flaches terrain.
Nach einer hektischen Anfangsphase, konnte sich nach einem Angriff von Alexander Kuschynski folgende gruppe absetzten:

Zitat
Ausreißergruppe:

Marc de Maar (SKS)
Yoann Le Boulanger (SKS)
Aleksandr Kuschynski (LIQ)
Daniele Ratto (LIQ)
Koen de Kort (BBO)
Steven Kruijswijk (TSV)




Kuschynski iniitierte mit einem kraftvollen Antritt diese Gruppe![/size]

Gleich drei Niederländer also in der Ausreißergruppe, einer davon hatte heute früh auch was zu feiern, denn Steven kruijswijk hat heute morgen einen Anfruf bekommen, dass er mit einem Profivertrag bei seinem Tosport Vlaanderen team ausgestattet wurde, was er mit vor dem Start in einem Interview auch bestätigte.

Nun ja die Gruppe konnte sich alos erstmal absetztn und sofort einiges an zeit zwischen sich und das Peloton bringen. Die Gruppe war eine gute Mischung aus erfahrenen Fahrern wie De Kort, Kuchynski oder auch Le boulanger und jungen Hüpfern wie Kruijswijk. Sie harmonierten im rennverlauf sehr gut, und der Abstand wuchs immer wieter an, jedoch knapp ab der Hälfte des rennens schalteten sich dann hinten die Favoritenteams reihenweise ein, und der Gruppe wurde schnell jegliche Hoffnunga uf einen etappensieg genommen. Schließlich kamen sie kanpp bis zum Fuße des schlussanstieges, bis sich sich dann endgülig im rasenden feld einordneten. Hier haben wir nochd ei wertungen, die alle die Grupep geholt hat, vorallem Koen de Kort war hier sehr aktiv:

Zitat
1.Meta Volantes:
1. Koen de Kort (BBO)
2. Marc de Maar (SKS)
3. Steven Kruijswijk (TSV)

1.Bergwertung(3.Katg.)
1. Koen de Kort (BBO)
2. Aleksandr Kuschynski (LIQ)
3. Daniele Ratto (LIQ)

2.Meta Volantes:
1. Koen de Kort (BBO)
2. Daniele Ratto (LIQ)
3. Marc de Maar (SKS)

3.Meta Volantes:
1. Koen de Kort (BBO)
2. Marc de Maar (SKS)
3. Aleksandr Kuschynski (LIQ)




De Kort sicherte sich mit Entschlossenheit alle Wertungen!

-----------------------------------------------------
-----------------------------------------------------

So nun sidn wir wie sie hoffentlich sehen können live im Renngeschehen, vorne spielen sich die üblichen Positionskämpfe der teams ab, denn sie wollen alle ihren kapitän in eine herausragende Position vor dem Schlussasntieg bringen. Und da geht es auch schon los es geht hoch, und sofort ist ordentlich Dampf drinnen, vorne sehe ich mehrere fahrer die um ein hohes tempo bemüht sind, ganz in front die weißen trikots von saxo bank mit C.A Sörensen und Moreno Bazan, dahinter noch die Teams Rock Racing und BMC, und sofort bröckelt es hinten richtig weg, die Ausreißer haben sich zusammen mit den Flachlandtirolern jetzt verabschiedet.


Die dänische Equipe fociert am Berg das tempo!

Und jetzts idn schon 2 Kilometer gefahren und die Gruppe ist erstaunlich geschrumpft nur noch knapp 25 Fahrer zusammen. Vorne macht weiterhin Saxo Bank das meiste, ich bin mal gespannt ob deren Kapitäne Basso oder auch Fuglsang heute nochmal was probieren, denn lange ist es nicht mehr bis zum Ziel nur noch kanpp 5 Kilometer. Hinten fällt wieder eienr um den anderen fahrer ab, aber schnell anch vorne. Ten Dam und Gomez marchante ziehen davon, ein guter Antritt und hinten guckt man sich an, die Helfer von Saxo bank können nicht mehr, und die kapitäne sidn sich uneinig, wer als erstes hinterher fährt.


Jose Angel Gomez Marchante attackiert mit Laurens Ten Dam am Hinterrad!

Jetzt sidn es aber Arroyo und Meier, müssen sie sich vllt. Für ihre Kapitäne opfern. Nein überhaupt nicht auch die beiden haben sich schon absetzten können vond en favoriten, vorne immer noch Ten Dam und Gomez marchante die gut zusammenarbeiten und ihren Vorsprung langsam aber sicher ausbauen. Und hinten hat basso genug er zieht an, aber da sind plötzlich alle Favoriten hellwach und hängen ans einem Hinterrad, und jetzt eght sofort Fuglsang sie haben ja auch genug Alternativen und schonw eider wird das nichts jetzt gehen alle Favoriten munter mit, mit den zwei Angriffen sind sie aber wieder näher an das Führungsduo rangekommen. Arroyo und Meier werden in diesem Moment auch schonw ieder eingefangen. Aber die beiden da vorne fahren jetzt unter der Flamme Rouge durch, und haben einen Vorsprung von 20 sekunden, jetzt geht hinten wieder Basso, der scheint hier Wut im bauch zu haben, er verkleinert den Abstand nach vorne schon wieder, aber alle favos weiter dran, und jetzt amcht Basso weiter Tempo und er lässt den Vorsprung der beiden vorne nochmal kleiner werden. Jetzt versucht es nochmal Meier aber nein auch er kommt nicht weg, aber daüf rkommt die Gruppe wieder näher an Ten Dam und Marchante heran, aber di ehaben auch nru noch 300 Meter zu fahren. Marchante ist gerade vorne, noch 200 Meter und hie rist es gerade richtigs teil, ten Dam sieht müde aus. Jetzt zieht Marchante nochmal an, ten Dam probiert alles, er ist am Hinterrad aber er kommt nicht mehr vorbei.
Sieg für Gomez Marchante, dahinter Ten Dam. Und da kommen die Favoriten nur 11 sekunden verloren, eine Attacke von le Mevel hat sie nochmal näher gebracht. Den Sprint der Gruppe gewinnt Hivert vor Fuglsang und Velits.

Zitat
Endergebnis(inkl. Bergwertung 2. Katg.):

1.Jose Angel Gomez Marchante (BAR)
2.Laurens Ten Dam (TSV) s.t.
3.Jonathan Hivert (SKS) +0,11min.
4.Jacob Fuglsang (SAX)
5.Peter Velits (GCE)
6.Xavier Florencio (BMC)
7.Julien Simon (GCE)
8.Christophe Le Mevel (ASA)
9.Michael Rogers (RRC)
10.Paolo Tiralongo (BBO)
Alle Favoriten s.t.

(restliches) Feld +1min.




[size=85]Marchante siegt im Sprint gegen Laurens Ten Dam!

Mit einem Bild des Siegers verabschieden wir uns und hoffen, dass sie auch morgen hier wieder einschalten!

nach oben springen

#8

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 14.08.2009 16:52
von Harryhase der V. | 303 Beiträge

Viele Fahrer versuchten den Sprung in die Gruppe, aber nur folgende Fahrer schafften es.
Ausreißergruppe:
Xavier Florencio (BMC)
Trent Lowe (BAR)
Sep Vanmarcke (TSV)
David Deroo (SKS)
Rick Flens (SKS)

Im Feld wurde zwar gearbeitet, aber nicht intensiv genug um die Gruppe wieder zu stellen.
Zunächst machten sie alle Wertungen unter sich aus.

1.Bergwertung (3.Katg.):
1. Xavier Florencio (BMC)
2. Sep Vanmarcke (TSV)
3. David Deroo (SKS)

1.Meta Volante:
1. David Deroo (SKS)
2. Xavier Florencio (BMC)
3. Rick Flens (SKS)

2.Meta Volante:
1. Rick Flens (SKS)
2. Sep Vanmarcke (TSV)
3. Trent Lowe (BAR)

2.Bergwertung (3.Katg.):
1. Trent Lowe (BAR)
2. Xavier Florencio (BMC)
3. David Deroo (SKS)

3.Meta Volante:
1. Sep Vanmarcke (TSV)
2. Rick Flens (SKS)
3. Xavier Florencio (BMC)

Dann am Fuße des letzten Anstieges dezimierte Lowe die Gruppe mit einem Antritt. Nur Florencio und Flens konnten noch folgen.

An der selben Stelle probierte es aus dem Feld heraus Txurruka. Saxo Bank schickte Sörensen als Aufpasser mit und somit war Txurruka verloren, alleine im Kampf gegen das nun schneller fahrende Feld.

3.Bergwertung (3.Katg.):
1. Trent Lowe (BAR)
2. Xavier Florencio (BMC)
3. Rick Flens (SKS)

2 Kilometer vor dem Ziel versuchte es dann Flens nochmal, doch er konnte sich nicht absetzen und so gewann wenig überraschend Florencio den Sprint.
12 Sekunden nach ihm folgten die ehemaligen Gruppenmitglieder.
Das Feld folgte mit knapp 1,5 Min. Den Sprint dort gewann Kemps.

nach oben springen

#9

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 15.08.2009 21:52
von AvA | 821 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur Zusammenfassung der 8. Etappe der Portugal Rundfahrt.
Heute warteten rund 166km auf die Fahrer, wie immer standen dabei 3 Meta Volante-Wertungen auf dem Plan, zudem mussten die Fahrer einen Berg mit einer Bergwertung der 3. Kategorie überqueren, welche aber weit weg noch vor dem Ziel lag, sodass heute getrost mit einem Sprint gerechnet werden konnte. Allerdings waren auch die Ausreißer heute nicht ohne Chancen, nachdem aber auf den letzten 3 Etappen 2-mal die Ausreißer durchkamen war die Wahrscheinlichkeit auf ein erneutes durchkommen gebührend gering. Trotzdem versuchten es natürlich wieder einige Fahrer und auch heute setzte sich erstmal eine recht große Gruppe ab, obwohl damit einige Teams im Feld nicht zufrieden waren, allerdings nicht genug dafür taten die Gruppe wieder zu stellen. So setzte sich dann folgende Gruppe ab, die dann auch erstmal das Rennen bestimmten:

Sylvain Calzati (BAR)
Julien Simon (GCE)
Koen de Kort (BBO)
Steven Kruijswijk (TSV)
Scott Davis (LIQ)
Julien Loubet (ASA)
Boy van Poppel (ASA)
Branislau Samoilau (VGB)
Jonas Aaen Jorgensen (SAX)

Diese 9 Fahrer machten dann auch alle Wertungen unter sich aus, zudem hatten sie nach der letzten Wertung ca. 30km vor dem Ziel immer noch einen Vorsprung von ungefähr 5 Minuten, was zum einen daran lag das Loubet in der Gruppe viel für seinen Teamkollegen arbeitete, und zum anderen daran das im Feld nur 5 Fahrer nachführten. Hier erstmal die Ergebnisse der Wertungen:

1.Meta Volante:
1. Koen de Kort (BBO)
2. Julien Simon (GCE)
3. Julien Loubet (ASA)

2.Meta Volante:
1. Koen de Kort (BBO)
2. Jonas Aaen Jorgensen (SAX)
3. Sylvain Calzati (BAR)

1.Bergwertung(3.Katg.):
1. Steven Kruijswijk (TSV)
2. Koen de Kort (BBO)
3. Julien Loubet (ASA)

3.Meta Volante:
1. Koen de Kort (BBO)
2. Julien Loubet (ASA)
3. Julien Simon (GCE)

Kruijswijk gab alles um sich die Bergwertungen zu sichern, und de Kort scheint wohl von seinem Manager den Auftrag bekommen zu haben sich so weit wie es geht bei den Wertungen vorne zu präsentieren.
Die Gruppe harmonierte gut weiter bis 3km vor dem Ziel, wo sie immer noch 3,33min. an Vorsprung hatten. Dort attackierte nämlich Scott Davis von Liquigas, allerdings waren die anderen Fahrer wachsam und so schloss Loubet schnell für seinen Teamkollegen die Lücke und verabschiedete sich danach dann auch aus der Gruppe, nachdem er sehr viel gearbeitet hatte.
Auch eine Attacke von de Kort 2km vor dem Ziel hatte kein Erfolg und so kam es ohne großes taktieren zu einem Sprint der Gruppe den van Poppel, der scheinbar die meisten Kraftreserven noch hatte, vor Simon und Jorgensen gewann, hier die Top-10 des Tages:

01. Boy van Poppel (ASA)
02. Julien Simon (GCE)
03. Jonas Aaen Jorgensen (SAX)
04. Koen de Kort (BBO)
05. Steven Kruijswijk (TSV)
06. Sylvain Calzati (BAR)
07. Branislau Samoilau (VGB)
08. Scott Davis (LIQ)
09. Julien Loubet (ASA)
10. Manuel Belletti (RRC) +3min.


Er hatte heute, auch wenn nicht so mit Schlamm bedeckt, Grund zur Freude über seinen Etappensieg, Boy van Poppel

nach oben springen

#10

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 16.08.2009 20:27
von leif | 142 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen aus Portugal. Heute steht die Königsetappe an und aller Voraussicht nach wird heute der Gesamtsieg entschieden. Gut und gerne 160 Kilometer quälen für den Erfolg, dementsprechend niedergeschlagen guckten heute die Sprinter rein. Sie werden heute kein Wort um den Etappensieg mitsprechen und werden alles tun um nicht aus der Karenzzeit zu fallen. Große Favoriten für den heutigen Tag sind in erster Linie die Saxo Bank Fahrer um Ivan Basso und David Arroyo, um nur mal zwei der großen Kletterer zu nennen, welche in dem Dänischen Team fahren.
Nun begeben wir uns aber zum Start denn gleich geht es los zur 9. Etappe, der Bergankunft auf dem Torre in Seia.



Das Profil sehen sie ja bereits und gleich auch die Fahrer, für die es heute nicht viel zu lachen geben wird. Mit ausnahme des Tagessiegers und möglicherweise auch dem Gesamtsieger.
Es geht los ! Die Fahrer pusten ein letztes mal durch. In der Zeit, wo noch keine Angriffe kommen, können wir mal etwas genauer ans Profil herantreten. Ziemlich zeitig steht bereits der erste Berg an, ein Berg der 3. Kategorie. Der sollte noch keinem Fahrer den Zahn ziehen aber das ist ja erst der Anfang. Folglich kommen erst einmal 2 Sprintwertungen. Ehe es dann wieder steil Bergauf geht dann aber hoch auf einen Berg der 1. Kategorie. An diesem Berg ist auf jeden Fall etwas zu erwarten. Ich rechne damit das nach diesem Berg nur noch die besten vorne sein werden. Nach der Abfahrt wartet ein kleiner Zacken und dann eine weitere und auch letzte Sprintwertung bevor es dann entgültig an die Substanzen geht. Von 500 auf knapp 2000 Höhenmeter hinauf auf den Torre. Am Ende wird wie so oft nur EINER gewinnen. Wer das sein wird erfahren wir in knapp 5 Stunden.
Wir begeben uns nun mal zum Rennen zurück denn da erfolgt der eigentliche Start. Direkt auch der erste Angriff. Dennis Van Winden müsste das sein. Er ist ja bekannt dafür, dass er sich gerne mal in die Ausreißergruppe gesellt. Da greift auch gleich der nächste an, Skill Shimanos Le Boulanger ist das. Und schon ist er an Van Winden dran. Das Feld, wenig beeindruckt, scheint die beiden passieren zu lassen. So schnell kann es manchmal gehen, Angriff- Angriff- Gruppe zusammen- passt. Im Feld vereinzelte Fahrer an der Spitze aber noch kein Team was sich zur Tempoarbeit bekennt. Momentan nichts los also können wir ja mal einen Blick auf die beiden Ausreißer werfen und sie genauer unter die Lupe nehmen.

Dennis Van Winden

Geboren am 2.12.1987 in Delft.
Er begann seine Karriere 2006 im B&E Cycling Team. Auf Anhieb gewann er gleich das Eintagesrennen Omloop van de Alblasserwaard. 2007 wechselte er dann zum Rabobank Continental Team, wo er mit seinen Kollegen das Mannschaftszeitfahren der Tour d’Alsace gewann.

Yoann Le Boulanger

Geboren am 4.11.1975.
Lange Zeit fuhr er für das Team R.A.G.T. Semences wechselte allerdings 2006, nach der Auflösung des Semence Teams, zu Bouygues Telecom. Dort nahm er an seiner ersten Grand Tour teil. Dem Giro d’Italia. Im Juli gewann er dann das Eintagesrennen Tour du Doubs.

Soviel zu den beiden Ausreißern. Nun zurück zum Renngeschehen, denn die beiden erreichen gleich die erste Bergwertung. Die Bergwertung der 3. Kategorie gewinnt Le Boulanger vor Van Winden. Die Kamera zeigt uns also das Peloton in diesem Moment, denn es geht ja noch um Bergpünktchen. Agnoli an der Spitze und diese Punkte sind seine. Das Ergebnis der 1. Bergwertung also Le Boulanger – Van Winden – Agnoli

1.Bergwertung(3.Katg.):
1. Yoann Le Boulanger (SKS)
2. Dennis van Winden (TSV)
3. Valerio Agnoli (ASA)

Da sehen wir es auch noch einmal Schwarz auf Weiß. Jetzt folgt eine Abfahrt, dann leicht welliges Terrain und dann der erste Zwischensprint. Das Feld immer noch nicht ganz aufgewacht. Es bleibt dabei, dass vereinzelte Fahrer einiger Teams das Tempo machen aber keine Equipe sich mal vors Feld spannt. Was soll man machen, ein jedes Team verfolgt seine Taktik und wird diese bis zum Ende durchziehen. Besonders gespannt darf man sicher auf die Taktik der Dänischen Truppe sein. Wie werden sie es machen ? , für wen fahren sie ? und wann werden sie anfangen das Feld zu dominieren ? Fragen über Fragen aber auf eine Antwort werden wir noch warten müssen. Nun denn. Ich denke mal es wird Zeit für die erste Werbeunterbrechung. Wir melden uns gleich zurück aus Portugal von der Königsetappe der Portugal Rundfahrt.


Back again und mit einer Nachricht aus Hamburg. Edvald Boasson Hagen gewann dort vor kurzem die Cyclassics. Der Junge Norweger gewann aus einer kleinen Spitzengruppe heraus den Sprint souverän vor Pozzato und Gilbert. Valverde wurde 4.
Wir befinden uns hier in Portugal und erleben gleich den ersten von 3 Zwischensprints. Van Winden brauch sich nicht mal anzustrengen denn Le Boulanger wollt die Punkte nicht und somit klares Ergebnis Van Winden vor Le Boulanger. Aus dem Feld heraus ist wieder was zu holen also warten wir mal ab und schauen ob Sprinter was versuchen werden. Schaut ganz danach aus, denn Mondory und Van Avermaet fahren nach vorne und sprinten jetzt los mit dem besseren Ende für den Belgier also Van Winden – Le Boulanger – Van Avermaet

1.Meta Volante:
1. Dennis van Winden (TSV)
2. Yoann Le Boulanger (SKS)
3. Greg van Avermaet (SAX)

Jetzt folgt ein kleiner Anstieg und oben die Verpflegungszone. Etwas eigenartig gemacht aber wem es gefällt. Nach 76,4 Kilometer kommt diese Verpflegungszone. Danach folgt der 2. Zwischensprint und DANN geht es zur Sache für die Fahrer, die in der Gesamtwertung noch mitreden wollen bzw. sie heute gewinnen wollen. Moreno von Saxo Bank fährt gerade am Teamwagen, wird sich sicherlich Informationen holen oder Taktische Anweisungen. Ich höre gerade das wir die nächste Werbepause einschieben. Danach geht’s dann weiter mit der Königsetappe der Portugal Rundfahrt.



Da sind wir wieder zurück und wir befinden uns im Peloton und auch noch in der Abfahrt, die Abfahrt von der Verpflegungszone. Während das Feld in der Abfahrt sich befindet, fahren die beiden Ausreißer in Richtung zweiter Zwischensprint. Da sehen wir die beiden ja schon aber wo ist der Zwischensprint.... Tja, da war er, Van Winden vor Le Boulanger. Und alles wartet wieder aufs Peloton. Sobald sie vorbeikommen können wir auch DEN Zwischenpunkt beiseite legen und uns aufs wirklich wichtige konzentrieren. Da kommen sie ja schon, diesmal von Van Avermaet nicht viel zu sehen dafür mehr von Mondory denn der holt sich den 3. Platz

2.Meta Volante:
1. Dennis van Winden (TSV)
2. Yoann Le Boulanger (SKS)
3. Lloyd Mondory (ASA)

Moreno platziert sich vorne, wie angenommen wird er also der erste sein der ‘’geopfert’’ wird bei Saxo Bank. Die beiden Ausreißer befinden sich nun im Schlussanstieg und auch das Peloton müsste gleich da sein. Wie gesagt, da sind sie. Und da kommt sofort der erste Angriff. Caisse d’Epargne Fahrer Johannes Fröhlinger ist es. Die erste Vorhersagung tritt nun auch ein, Moreno übernimmt das Tempo im Feld. Mehrere Fahrer, darunter Mondory und Van Avermaet können nicht mehr folgen. Unglaublich stark wie Fröhlinger fährt, der ist schon vorne dran, unfassbar. Sehen sie diese Bilder ?



Le Boulanger hängt sich ans Hinterrad, während Van Winden abreißen lassen musste. Fröhlinger und Le Boulanger arbeiten zusammen. Wie heißt es so schön- geteilter Schmerz ist halber Schmerz. Van Winden mit Stehversuchen und fährt mittlerweile hinterm Feld. Der Junge ist völlig am Ende nur wird das die anderen nicht wahrlich interessieren. Moreno beißt immer noch ganz vorne, für...? Sörensen müsste an seinem Hinterrad sein demnach ein weiterer Helfer und kein Kapitän. Aber was ist mit den beiden vorne, und wer vielleicht gerade mal nicht vor dem TV saß, dem sei gesagt, nicht mehr Le Boulanger und Van Winden sondern Le Boulanger und Fröhlinger sind „die beiden vorne“. Fröhlinger mit deutlich mehr Führungsarbeit aber das sollte ganz normal sein nach der bereits langen Flucht von Le Boulanger.

Fröhlinger (90%)
Le Boulanger (10%)

Die Bergwertung wird jetzt genommen, die sich Fröhlinger sichert vor Le Boulanger. Aus dem Feld heraus versucht es Agnoli und wieder wird er etwas fahren gelassen und holt sich dementsprechend auch die weiteren Punkte. Hier die Übersicht nach dem Berg der 1. Kategorie

2.Bergwertung(1.Katg.):
1. Johannes Fröhlinger (GCE)
2. Yoann Le Boulanger (SKS)
3. Valerio Agnoli (ASA)
4. Javier Moreno Bazan (SAX)
5. Chris Anker Sörensen (SAX)

Es folgt eine lange Abfahrt und dann der Anstieg hinauf zum Torre. Mittendrin auch noch die letzte Sprintwertung. Wir geben also in eine letzte Pause und melden uns noch vor der Sprintwertung zurück, bis gleich.


Wir sind zurück. Der letzte kleine Zacken wird gerade überfahren von den beiden Spitzenreitern Fröhlinger und Le Boulanger. Das Feld aber verdammt nah dran, demnach sollten die beiden wohl nicht durchkommen so schade es auch ist. Zumindest die Sprintwertung schenkt man ihnen noch. Le Boulanger vor Fröhlinger und Moreno.

3.Meta Volante:
1. Yoann Le Boulanger (SKS)
2. Johannes Fröhlinger (GCE)
3. Javier Moreno Bazan (SAX)

Das war es dann auch für Le Boulanger ê Fröhlinger. Nun beginnt der Schlussanstieg. Und es kommt ein erster Antritt. Wieder von Caisse d’Epargne. Amets Txurruka, der Sympathische Baske sucht sein Heil in der Flucht nach vorne.



Im Feld wird jetzt ausgemistet nachdem Sörensen, Florencio und Kolobnev das Tempo forcierten. Doch es gibt Probleme denn der BMC und der Volksbank Fahrer müssen nun reißen lassen. Das nutzt jetzt Samoilau mit Monfort am Hinterrad. Eigenartige Taktik. Wieder erhöht der Däne das Tempo und auch hier gibt es kein Glück für einen der beiden. Aber Txurruka noch einige Sekunden vorne. Mittlerweile befinden sich die Fahrer in einer kleinen Abfahrt im Torre. Noch folgende Fahrer gehören zu den glücklichen, die heute gewinnen könnten.

Maxime Monfort (VGB)
Jonathan Hivert (SKS)
Michael Rogers (RRC)
Tom Danielson (GCE)
Peter Velits (GCE)
Christophe Le Mevel (ASA)
Giampaolo Caruso (BMC)
Paolo Tiralongo (BBO)
Ezequiel Mosquera (BBO)
Laurens Ten Dam (TSV)
Jose Angel Gomez Marchante (BAR)
Chris Anker Sörensen (SAX)
David Arroyo (SAX)
Ivan Basso (SAX)
Jacob Fuglsang (SAX)
Rigoberto Uran (SAX)

Die kleine Verschnaufpause wurde doch hoffentlich gut genutzt von den Fahrern, sodass sie nun wieder bei Kräften sind. Spass beiseite, Arroyo übernimmt das Ruder für Saxo Bank. Da fällt es auseinander. Nur mehr Rogers, Le Mevel, Marchante, Mosquera, Arroyo, Basso, Fuglsang und Uran in der Spitzengruppe. Es geht wirklich heiß her und das liegt nicht nur an den hohen Temperaturen in Portugal. Nächster Angriff folgt bereits, Fuglsang versucht es mal und es zeigen sich die nächsten Fahrer mit schwächen. Jetzt sind es nur noch Mosquera, Marchante, Basso und natürlich Fuglsang. Saxo Bank mit taktischen vorteilen aber können sie diese nutzen ?
5 Kilometer sind es nur noch. Saxo Bank Manager Harryhase gibt letzte Anweisungen an seine beiden Fahrer. Fuglsang vorne, Marchante übernimmt. Wir hören gerade das Le Mevel aus der 2. Gruppe angegriffen haben soll. 4 Kilometer Marke. Wann geht der nächste aus dieser Gruppe ? Und wer wird der nächste sein ? Saxo Bank könnte was versuchen, vielleicht mit Fuglsang, wenn er denn noch kann. Die Fans jubeln ihren Stars zu. Viele Spanische Fans hier. 3 Kilometer noch. Es muss bald einer was versuchen doch wer hat noch die Kraft nach 9 anstrengenden Tagen ? Wir können es ihnen sagen, Gomez Marchante ! Der Spanier versucht es jetzt einmal aber er kommt einfach nicht davon. Sie sind zu aufmerksam. 2 Kilometer haben wir noch. Fuglsang schaut sich um nach Basso, der ist an letzter Position. Kommt da möglicherweise was von ihm, dem ehemaligen Giro Gesamtsieger ? Die Flame Rouge vor Augen und der nächste Angriff in den Beinen. Mosquera zieht davon



Basso aber sofort dran. Fuglsang und Marchante können nicht mehr mitgehen. Damit wird es entweder Mosquera oder Basso, der heute den Etappensieg holt und für harte Arbeit am Ende belohnt wird. Basso macht das Tempo aber wer gewinnen will muss auch was dafür tun. Mosquera wieder an erster Position. Noch 300 Meter. Basso geht an erste Position aber genau das könnte der Fehler gewesen sein. Mosquera zieht am Italiener vorbei und gewinnt hier ganz überlegen die Etappe vor Basso, der sich etwas veräppeln ließ. Fuglsang rollt jetzt ins Ziel. Marchante kommt etwas weiter hinter ihm. Le Mevel ist der nächste und damit stimmt es also, er hat wohl aus der 2. Gruppe heraus angegriffen gehabt. Kommt mit 37 Sekunden Rückstand zu Mosquera und Basso ins Ziel auf dem Torre. 6. wird Uran. Innerhalb der nächsten Minuten werden dann viele Fahrer einzeln ins Ziel kommen bis dahin schauen wir mal auf das was wir vorliegen haben

Endergebnis:
01.Ezequiel Mosquera (BBO)
02.Ivan Basso (SAX) s.t.
03.Jacob Fuglsang (SAX) +0,12min.
04.Jose Angel Gomez Marchante +0,15min.
05.Christophe Le Mevel (ASA) +0,37min.
06.Rigoberto Uran (SAX) +1,20min.

Saxo Bank von der Teamstärke her sehr Stark aber für den Etappensieg reichte es nicht. Arroyo und Rogers kommen soeben ins Ziel. Das Bild des Siegers wird uns soeben nochmals gezeigt



Währenddessen bekommen wir weitere Platzierungen eingeblendet

07.Michael Rogers (RRC) +2,02min.
08.David Arroyo (SAX) s.t.
09.Peter Velits (GCE) +3,30min.
10.Maxime Monfort (VGB) s.t.

Velits überzeugt heute sehr und lässt die Aggressive Fahrweiße des Caisse d’Epargne Teams noch etwas hell leuchten. Wir warten noch etwas auf weitere Fahrer, sehen da jetzt u.a. Caruso ins Ziel kommen.

11.Giampaolo Caruso (BMC) +4,54min.
12.Laurens Ten Dam (TSV) s.t.
13.Jonathan Hivert (SKS) +5,25min.
14.Tom Danielson (GCE) s.t.
15.Amets Txurruka (GCE) s.t.

Mosquera heute also der Etappensieger auf der Königsetappe der Portugal Rundfahrt hianuf zum Torre.
Und ich denke damit machen wir für heute Schluss. Im Anschluss gleich Fussball Bundesliga also bleiben sie dran.







Mosqueras Weg zum Ruhm.

nach oben springen

#11

RE: Volta a Portugal em Bicicleta - EDP (2.HC)

in Rennberichte 17.08.2009 21:56
von Harryhase der V. | 303 Beiträge

1. Ehemaliger ZF Weltmeister Aus tralien^^
2. Girosieger 2006 +0,09min.
3. Dänisches Rundfahrer Talent +0,35min.
4. Belgischer KSP und ZF Spezialist +0,38min.
5. frisch gebackener belgischer ZF Meister +0,42min.
6. 24 jähriger US Amerikaner im Dienste von Columbia. Gehörte zum TTT Siegerteam der TdR +0,43min.
7. US Amerikaner der 2005 Vuelta 7. war +0,55min.
8. Gewann das Abschlusszf beim Giro +0,57min.
9. Junger Slowake. Schon Nachuchsweltmeister. Milram +1,02min.
10. Niederländer. Beim Giro wichtigster Helfer Menchovs +1,08min.
11. Spanischer Kletterer. Früher Saunier heute Cervelo +1,10min.
12. Junger Franzose. Fährt im selben Team wie der 13. Überraschte bei P-N +1,15min.
13. Deutsche Nachwuchshoffnung. Gab dieses Jahr sein Tourdebut +1,23min.
14. 25 jähriger Irre im Dienste von Cervelo +1,43min.
15. Aufstrebendes kolumbianisches Talent +1,46min.
16. Italienischer Kletterer mit Dopingvergangenheit. Gewinner der Brixia Tour. +1,47min.
17. 22 jähriger US Amerikaner. Dieses Jahr 9. lbl Espoirs +1,51min.
18. Italienischer Rundfahrer mittlerer Klasse. Fährt bei Lampre +2,06min.
19. Deutscher Profi, lange bei Gerolsteiner unter Vertrag +2,14min.
20. Junger Franzose. Sein Nachname könnte auch ein Vorname sein +2,17min.
21. Spanier mit Dopingvergangenheit. War früher treuer Helfer von Heras +2,18min.
22. Erfahrener Spanier. Fährt in einem CT Team. Starker Kletterer +2,20min.
23. Weißrusse, überraschte beim Giro 06 zum ersten Mal, jetzt bei QST +2,22min.
24. Treuer Helfer von Valverde und Girokapitän +2,30min.
25. Franzose im besten Radsportalter. Machte dieses Jahr einen enormen Sprung +2,38min.

Entschlüsselt mir im Kommentare Thread die Top 15 und ich poste das komplette Ergebnis.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen