#1

UCI Rad-WM Varese/EZF/U23 (CM)

in Rennberichte 16.12.2008 14:43
von Schnurer | 838 Beiträge

Starterfeld

USA

COZZA Steven
DEVINE John

JAPAN

WAKUMOTO Masaki
SAWADA Kensyo

BELGIEN

NOLF Frederiek
MAES Nikolas

DEUTSCHLAND

KITTEL Marcel
GRETSCH Patrick

ENGLAND

STANNARD Ian
SWIFT Ben

FRANKREICH

GALLOPIN Tony
COPPEL Jérôme

ITALIEN

MALORI Adriano
MALACARNE Davide

AUSTRALIEN

SULZBERGER Wesley
WALKER Johnnie

LUXEMBURG

DRUCKER Jempy
KIRSCH Carlo

DÄNEMARK

FAERK CHRISTENSEN Michael
STEENSEN André

SCHWEIZ

WYSS Danilo
SCHÄR Michael

ARGENTINIEN

RICHEZE Mauro Abel
SANTOS Luciano

NIEDERLANDE

GESINK Robert
VERMELTFORT Coen

SLOWAKEI

VELITS Martin
VELITS Peter

ÖSTERREICH

SCHORN Daniel
DENIFL Stefan

PORTUGAL

COSTA Rui
RODRIGUES Vitor

RUSSLAND

KLYUEV Andrey
ROWNY Ivan

VENEZUELA

PAEZ Joan
BRICENO Jimmi

SÜDAFRIKA

AUGUSTYN John-Lee
THOMSON Jay Robert

KASACHSTAN

ZEITS Andrey
KIREYEV Roman

IRLAND

MARTIN Daniel

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: UCI Rad-WM Varese/EZF/U23 (CM)

in Rennberichte 16.12.2008 14:44
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur diesjährigen Einzelzeitfahrweltmeisterschaft der Klasse U23. In nicht weniger als 30 Minuten wird der erste Fahrer in das Rennen starten. Bis dahin werden wir Ihnen noch die großen Favoriten und natürlich auch die Strecke näher bringen. Zuerst sehen wir uns die großen Favoriten auf den U23-Weltmeistertitel an. Wer wird der Nachfolger des Holländers Lars Boom werden, welcher heuer nicht am Start stehen wird? Wir haben uns am gestrigen Tag erkundigt…

Es gibt einige Fahrer, welche das Zeug zum großen Coup haben. Starten wir von hinten, der letztjährigen U23-Zeitfahrweltmeisterschaft.

Auf Platz 26 landete in Stuttgart der Portugiese Rui Costa. Der 21-Jährige Portguiese gilt als einer der großen Favoriten auf eine Medaille. Manche behaupten, dass er sogar in der Lage sei, als Weltmeister von Varese ab zu reisen. Dem jungen Portugiesen müsste dieses teils wellige Zeitfahren gut entgegenkommen. Seine Form schätzt er folgendermaßen ein:

Zitat
Ich fühle mich gut. Ich konnte mich hier speziell auf diese Rennen gut vorbereiten, ich hoffe, dass ich den Erwartungen meines Nationaltrainers „AvA“ gerecht werden kann und eine Medaille mit nach Hause nach Portugal nehmen kann. Ich werde natürlich alles versuchen, aber man weiß nie, wie stark die Konkurrenz drauf ist. Und sein wir mal ehrlich, Glück braucht man an einem so wichtigen Tag auch….



Ein weiterer Favorit auf die vordersten Ränge wird der Franzose Tony Gallopin sein. Er belegte bei der letzten U23-Weltmeisterschaft den 20. Rang. Heuer will er mehr:

Zitat
Ich hatte eine starke Saison in diesem Jahr. Mit der Weltmeisterschaft will ich das einfach noch einmal unterstreichen. Ich bin topmotiviert und gut auf das Rennen eingestellt. Der Kurs liegt mir sehr gut, vielleicht kann ich ja eine der großen Überraschungen sein. Einen Vorteil habe ich jedoch, ich habe bereits einen Platz in einem Pro Tour Team finden können, beweisen muss ich mich deshalb nicht, wie es zB einige andere Fahrer müssen. Außerdem fällt der ganze Druck in unserem Team auf Jerome, was mir auch sehr zu Gute kommt. Ich freue mich schon riesig auf das bevorstehende Zeitfahren in Varese…



Weiters zu beachten ist der Deutsche Marcel Kittel. Vor heimischem Publikum belegte er den 18. Platz. Heuer soll er sogar noch weiter vorne landen, wenn es nach Tony, dem deutschen Auswahltrainer geht, soll sogar Gold her! Kittel meinte dazu:

Zitat
Ich weiß nicht, ob ich bereits heuer in der Lage bin, um den Weltmeistertitel fahren zu können. Ich werde sicherlich mein Bestes geben, aber die Strecke zu Beginn ist nicht 100%ig nach meinem Geschmack, deswegen wird es dort schwer werden, vorne dabei zu sein. Ich werde aber alles versuchen und wer weiß, vielleicht reicht es ja doch für eine Medaille.



Dann gibt es natürlich noch den Tschechen Peter Velits, welcher sich in Stuttgart im letzten Jahr zum Weltmeister im Straßenrennen der Klasse U23 krönte. Im Zeitfahren belegte er den hervorragenden 15. Platz. Auch er will heuer mehr, denn er weiß, dass er die Klasse dazu allemal hat.

Zitat
Ich fühle mich noch stärker als im letzten Jahr. Ich konnte mich im Zeitfahren ein bisschen gegenüber dem letzten Jahr verbessern, dass will ich bei diesem Rennen unter Beweis stellen. Ich hoffe natürlich auch, dass Martin, mein Bruder, weit vorne landen wird, aber in erster Linie werde ich mich auf mein Rennen konzentrieren.



Auch Kasachstan kann durchaus mit einer Position unter den ersten 10 rechnen. Dafür steht für sie Roman Kireyev am Start. Was für ihn spricht ist, dass er Unterschlupf in der Mannschaft von CSC fand, welche zur Zeit die mit Abstand beste Mannschaft im Fahrertross ist. Dort soll er viel von „Harryhase“ gelernt haben. Dies will er bei der Weltmeisterschaft umsetzen. Aber hat er bereits die Konstanz dafür?

Zitat
Mir konnte nichts Besseres als der Wechsel von Astana zu CSC passieren. Bei CSC fühle ich mich sehr wohl, das ganze Team ist super nett. Wir sind wie eine große Familie. Das ganze Team steht hinter mir bei diesem für mich wichtigen Rennen. Ich glaube, auch „Harryhase“ wird vor Ort sein und mir die Daumen drücken. Das motiviert natürlich sehr. Ich hoffe, dass ich den Erwartungen gerecht werden kann und vielleicht mit einer Medaille abreisen kann.



Kommen wir zum großen Favoriten dieser Weltmeisterschaft. Er wird von den Italienern in den siebten Himmel hochgejubelt. Viel Druck lastet auf den Schultern des jungen Adriano Malori. Für die Italiener ist der Titel Malori’s Pflicht, doch man warnt die euphorischen Fans vor einer Pleite, denn möglicherweise lastet zu viel Druck auf den Schultern von Malori.

Zitat
Ganz Italien erwartet sich den WM-Titel von mir. Auch ich will diesen natürlich holen. Ich habe mich ausgesprochen gut vorbereitet. Ich kann den Start nicht mehr abwarten, ich hoffe nur, dass ich in der kommenden Nacht gut schlafen werde, denn ich bin schon jetzt leicht nervös. Der Kurs ist perfekt auf mich zugeschnitten. Die Länge passt mir auch sehr gut. Eine Medaille muss auf jeden Fall her, Gold wäre natürlich am Schönsten!



Weiter geht es mit dem Dänen Michael Faerk Christensen. Im letzten Jahr verfehlte er Edelmedall um 25 Sekunden, er zeigte sich mit dem vierten Rang aber trotzdem sehr zufrieden. Nachdem der Erste und der Zweite des Vorjahrs nicht am Start stehen werden, zählt er natürlich wie Malori zu den großen Favoriten, doch er zeigt sich bescheiden:

Zitat
Meine Saison verlief nicht nach Plan. Ich verletzte mich gleich zu Beginn des Jahres schwer und konnte dann erst im Juli wieder mit dem Training weitermachen. Ich fühle mich gut, aber es könnte sicherlich besser sein. Ich weiß nicht, ob ich die nötige Form für eine Medaille habe, aber ich werde natürlich 120 % geben. Hoffentlich werde ich am Ende eine Position besser sein als im letzten Jahr. Zwei oder drei Position besser wären natürlich auch schön, aber bleiben wir mal auf dem Boden der Tatsachen und ich glaube nicht, dass Malori zu schlagen sein wird.



Kommen wir nun zu einem weiteren Topfavoriten. Es handelt sich um den Franzosen Jerome Coppel. Er konnte sich im Talenteschuppen von „AvA“ etablieren und will heuer nach Bronze nach Gold greifen.

Zitat
Mir wurde schon früh mitgeteilt, dass ich bei der Elite nicht mitfahren werde, so musste ich mich voll und ganz auf das U23-Rennen vorbereiten. Ich fühle mich blendend und das will ich morgen auch zeigen. Meine größten Kontrahenten werden wohl Malori und Christensen sein, die auch schon im letzten Jahr hinter mir landeten. Ich will natürlich heuer wieder vor ihnen landen und ich denke, wenn ich am Ende vor Malori bin, habe ich Gold. Ich finde es gut, dass man dem 20-Jährigen so viel Druck macht, denn so steigen zugleich meine Chancen.





Das waren die großen Favoriten auf den U23-Weltmeistertitel im Zeitfahren. Wir haben jetzt noch 12 Minuten bis zum Start des ersten Fahrers, welcher Jay Robert Thomson heißen wird. Bis dahin können wir Ihnen noch die Strecke vorstellen.






In Varese startet das Zeitfahren und in Varese geht dies auch wieder zu Ende. Dazwischen liegen aber trotzdem 33 anspruchsvolle Kilometer, die die Fahrer vom Ziel trennen, welches eigentlich nur wenige Meter vom Start entfernt ist.

Das Profil zeigt uns, dass es nach Start leicht bergab geht, doch danach steigt es bis zu Kilometer 4,9 sehr leicht. Dies könnte vor allem zu Beginn sehr wehtun. Man muss so schnell wie nur möglich den Rhythmus finden, aber man darf sich nicht gleich kaputtfahren. Nach diesem ersten kleinen Anstieg folgt ein kurzes Bergab-Stück, doch danach folgt ein etwas längerer Anstieg. Am Fuße dieses „Anstieges“ wird die erste Zwischenzeit abgenommen. Diese befindet sich nach 8,8 Kilometern. Die zweite Zwischenzeit folgt dann nach 15,1 Kilometern und die dritte und somit letzte Zwischenzeit folgt nach 23,6 Kilometern.

Im letzten Streckenviertel, also nach der letzten Zwischenzeit, geht es durchgehend bergab. Hier wird man nicht mehr sehr viel Zeit aufholen können, doch durch die schwierigen Kurven ist man vor Stürzen nicht sicher, hier heißt es noch einmal sehr aufpassen.

Die letzten Meter steigen dann noch ganz leicht, doch hier muss man dann ohnehin auf jeden Zahn beißen, denn auf den letzten Metern muss man noch jede Sekunde rausholen, denn hier kann jede Sekunde zählen.

So. Jetzt sind es nur noch 4 Minuten bis zum Start. Ich habe für Sie, bevor wir uns kurz in die Werbung verabschieden, die Startliste:

14:00:00 | THOMSON Jay Robert [ RSA ]
14:01:30 | BRICENO Jimmi [ VEN ]
14:03:00 | SANTOS Luciano [ ARG ]
14:04:30 | KIRSCH Carlo [ LUX ]
14:06:00 | SAWADA Kensyo [ JPN ]
14:07:30 | DEVINE John [ USA ]
14:09:00 | ZEITS Andrey [ KAZ ]
14:10:30 | SULZBERGER Wesley [ AUS ]
14:12:00 | PAEZ Joan [ VEN ]
14:13:30 | KLYUEV Andrey [ RUS ]
14:15:00 | RICHEZE Mauro Abel [ ARG ]
14:16:30 | SCHORN Daniel [ AUT ]
14:18:00 | STEENSEN André [ DEN ]
14:19:30 | WAKUMOTO Masaki [ JPN ]
14:21:00 | KITTEL Marcel [ GER ]
14:22:30 | WALKER Johnnie [ AUS ]
14:24:00 | DRUCKER Jempy [ LUX ]
14:25:30 | SCHÄR Michael [ SUI ]
14:27:00 | MAES Nikolas [ BEL ]
14:28:30 | DENIFL Stefan [ AUT ]
14:30:00 | SWIFT Ben [ GBR ]
14:31:30 | NOLF Frederiek [ BEL ]
14:33:00 | ROWNY Ivan [ RUS ]
14:34:30 | AUGUSTYN John-Lee [ RSA ]
14:36:00 | STANNARD Ian [ GBR ]
14:37:30 | MALACARNE Davide [ ITA ]
14:39:00 | VERMELTFORT Coen [ NED ]
14:40:30 | COZZA Steven [ USA ]
14:42:00 | WYSS Danilo [ SUI ]
14:43:30 | VELITS Martin [ SVK ]
14:45:00 | GALLOPIN Tony [ FRA ]
14:46:30 | RODRIGUES Vitor [ POR ]
14:48:00 | KIREYEV Roman [ KAZ ]
14:49:30 | FAERK CHRISTENSEN Michael [ DEN ]
14:51:00 | VELITS Peter [ SVK ]
14:52:30 | GESINK Robert [ NED ]
14:54:00 | GRETSCH Patrick [ GER ]
14:55:30 | MARTIN Daniel [ IRL ]
14:57:00 | COPPEL Jérôme [ FRA ]
14:58:30 | COSTA Rui [ POR ]
15:00:00 | MALORI Adriano [ ITA ]

Herzlich Willkommen zurück aus dem italienischen Varese. Entgegen aller Erwartungen, herrscht heute strahlender Sonnenschein, könnte also nicht besser laufen für ein Weltmeisterschafts-Rennen. In Kürze wird der erste Fahrer, Jay Robert Thomson, von der Startrampe rollen.

Jetzt ist es passiert, die U23-Weltmeisterschaft im Zeitfahren wurde soeben durch den Süd-Afrikaner Thomson gestartet. In einer Stunde wird der letzte Fahrer von der Rampe rollen, bis dahin werden aber noch weitere 39 Fahrer gestartet sein. Als Nächsten erwarten wir nun Jimmi Briceno aus Venezuela im Starthäuschen.

Auch der Venezolaner Jimmi Briceno befindet sich schon im Rennen. Er ist vor wenigen Sekunden gestartet. Thomson hat bereits die ersten Meter bravourös gemeistert. Er legt ein hohes Tempo an, aber das muss er auch, wenn er am Ende unter den ersten 10, 20 landen will.

Jetzt geht der Argentinier Luciano Santos in das Rennen. Thomson geht die ersten Kilometer mit hohem Risiko an, er riskiert alles in den Kurven, hoffentlich geht das gut, bisher aber ein starkes Rennen des Süd-Afrikaners, aber das kann auch täuschen, er ist ja der Erste, den wir im Bild haben.

Weiter geht es nun mit dem Luxemburger Carlo Kirsch. Heute kann er mal zeigen, was in ihm steckt. Das bedeutet, dass der Süd-Afrikaner bereits 4‘30“ im Rennen ist und so müsste er schon bald zur ersten Zwischenzeit gelangen, doch bis dahin kann es noch gut 5, 6 Minuten dauern. Lassen wir uns überraschen. Wir sehen nun auch Briceno im Bild. Ja, da sieht man, dass Fahrer wie zB Briceno nicht die finanziellen Möglichkeiten haben wie manche Europäer, die hier am Start sind, er muss die 33 Kilometer mit einem ganz normalen Straßenrad absolvieren. Einen Zeitfahrlenker hat er drauf geschraubt bekommen, aber das ist natürlich ein großer Nachteil für den jungen Mann aus Venezuela. Aber für ihn gilt sicherlich, dabei sein ist alles!

Ein Japaner startete ebenfalls vor kurzem ins Rennen. Der nach ihm startende John Devine wird jedoch nicht starten dürfen, er ist bereits zu alt für die Klasse U23. Sein Platz wird freibleiben. Auch Steven Cozza wird nicht starten dürfen, das ist natürlich ein herber Rückschlag für die Amerikaner, denn sie haben nun keinen Fahrer am Start. Beim Japaner handelt es sich um Sawada.

Andrei Zeits startet auch soeben ins Rennen. Der Kasach dürfte unter Umständen einen Platz unter den ersten 20 vor Augen haben, aber er wird es schwer haben. Überraschend früh muss er aber schon auf die Strecke gehen.

Währen der Süd-Afrikaner Thomson bereits bei der ersten Zwischenzeit vorbei sein müsste, ging gerade der Vorjahres-Zweite der U23-Straßen-Weltmeisterschaft ins Rennen. Klar, es handelt sich dabei um Wes Sulzberger, dem Australier. Von Thomson haben wir jedoch keine Zeit vorliegen, sie dürfte aber nicht so schlecht sein.

Joan Paez wird nun als nächster ins Rennen starten. 12 Minuten sind bereits seit dem Start des Süd-Afrikaners vergangen, es dauert nicht mehr allzu lange, bis die ersten Favoriten in das Rennen starten werden. Paez zählt aber sicherlich nicht zu den engeren Favoriten.

Im letzten Jahr war er als Stagiaire bei T-Mobile tätig, zu einem Profi-Vertrag reichte es dann doch nicht. Heuer kann er sich wieder präsentieren, Andrey Kluyev. Der Russe startet nun in das Rennen. Bald sollte der Luxemburger Carlo Kirsch zur ersten Zwischenzeit gelangen. Hoffentlich blenden sie uns den Luxemburger ein.

Der zweite und somit letzte Argentinier wird in Kürze in das Rennen starten. Dabei handelt es sich um Mauro Richeze. Danach folgt bereits der erste Österreicher, Daniel Schorn.

Und schon ist er im Bild, Daniel Schorn, der Österreicher. Sein Teamkollege Stefan Denifl wird später vielleicht um eine Top 10 Position kämpfen, wir wünschen uns dies natürlich. Aber konzentrieren wir uns auf Schorn, der jetzt von der Rampe rollt.

Hier bekommen wir nun den Luxemburger Carlo Kirsch zu Gesicht. Er befindet sich schon bei der ersten Zwischenzeit. Dort führt bis jetzt der Süd-Afrikaner Jay Robert Thomson. Das wird eng für den jungen Luxemburger, aber das wird sich nicht ausgehen für die vorzeitige Führung nach 8,8 Kilometern. Ja, Platz 2 mit einem Rückstand von 2,2 Sekunden. Aber da ist noch alles drin.

Nun rollt der Däne Andre Steensen von der Rampe. Was nimmt sich der Däne für die 33 Kilometer vor?

Während Wakumoto bereits gestartet ist, wird in Kürze der erste Deutsche ins Rennen starten. Viel erwartet man sich von ihm, Marcel Kittel. Im letzten Jahr zeigte er sich schon sehr stark, heuer will er noch weiter vorne landen.

Zeits kommt nun zur ersten Zwischenzeit. Das könnte reichen für die bisherige Bestzeit. Diese hält Thomson mit einer Zeit von 12‘04“5. Bestzeit für den Kasachen. Er erreicht eine Zeit von 12‘01“2 und liegt damit 3,3 Sekunden vor dem Süd-Afrikaner.

Johnnie Walker geht nun ins Rennen. Der Australier darf sich auch Hoffnungen auf die Top 20 machen. Man kann zwar die Aufstellung des Auswahltrainers nicht ganz nachvollziehen, doch damit muss Australien leben, für eine Medaille wird diese Aufstellung nicht reichen.

Wir haben noch keine Informationen zu Thomson, dieser müsste bereits in der Nähe der zweiten Zwischenzeit liegen, doch Informationen unserer englischen Kollegen zufolge, wird diese nur für die Besten verwendet. Schade.

Wes Sulzberger unterbietet die Bestzeit nach 8,8 Kilometern. Er liegt nun 3,4 Sekunden vor Zeits bei dieser Marke.

Der nächste und somit letzte Luxemburger ist nun an der Reihe. Jempy Ducker sprintet soeben von der Rampe. 33 Kilometer stehen ihm nun bevor.

Es geht Schlag auf Schlag. Michael Schär aus der Schweiz und Nikolas Maes befinden sich bereits im Rennen, jetzt steht die Hoffnung der Österreicher auf der Rampe, Stefan Denifl. Er atmet noch einmal durch und nun geht es los für den jungen Österreicher, der in Innsbruck studiert und heuer eine starke Saison ablieferte.

Gerade war die Rede von einem Östereicher, jetzt folgt ein weiterer Österreicher, Daniel Schorn. Aber er befindet sich bereits bei der ersten Zwischenzeit. Wie sieht es da aus? Grandioses Rennen des jungen Österreichers! Das sieht sehr vielversprechend aus. 11‘31“2. Klare Bestzeit zur Zeit. Unglaublich. Hoffentlich steht er das bis zum Ziel durch. In Kürze wird auch Kittel zu dieser Marke gelangen. Davor aber noch Steensen und ein Japaner.

Ben Swift aus Großbritannien ging soeben ins Rennen. Was wird er heute leisten können?

Steensen sicherlich hinter seinen Erwartungen mit einer Zeit von 12‘13“4. Damit bereits jetzt ein riesen großer Abstand zum bis dato Führenden.

Frederiek Nolf, der Belgier, darf nun ebenfalls ins Rennen gehen. Sein Landsmann Maes befindet sich bereits auf den 33 Kilometern.

Sieht gut aus für Marcel Kittel. Er könnte die Zeit des Österreichers unterbieten, aber es sind noch ein paar Meter bis zur Zwischenzeit. Das sollte sich aber ausgehen. Ja, 11‘24“5. Damit vorzeitig 6,7 Sekunden vor dem Österreicher.

Der Russe Ivan Rovny wird nun der nächste Fahrer sein, der die 33 Kilometer in Angriff nehmen wird. Mal schaun was der kleine Russe, der als Bergspezialist gilt, in der Lage ist zu leisten.

Johnnie Walker überraschender Dritter bei der ersten Zwischenzeit. Er liegt nur 25 Sekunden hinter Kittel.

Nun sehen wir den Süd-Afrikaner John Lee Augustyn auf der Rampe. Nach ihm folgen nur noch 17 Fahrer.

Jempy Drucker bei der ersten Zwischenzeit 40,1 Sekuden hinter dem Führenden Kittel. Das ist schon eine Menge Holz.

Ian Stannard, der Brite, startet nun als Nächster in das WM-Rennen.

Der Schweizer Michael Schär gelangt nun zur ersten Zwischenzeit. Ein paar Meter hat der Schweizer noch vor sich, aber er liegt gut im Rennen. Die Zeit von Kittel und Schorn ist bereits vorbei, aber es sieht nach einem starken dritten Platz zur Zeit aus. Ja, mit 12,2 Sekunden Rückstand ist er nun auf dem dritten Rang.

Der erste der beiden Lokalmatadoren befindet sich jetzt am Start. Die Zuseher bringen sich schon einmal in Stimmung für den Favoriten später, welcher um 15 Uhr die Rampe verlassen wird. Malacarne wird wohl nichts mit dem Sieg zu tun haben, aber vor heimischem Publikum fährt es sich auch bestimmt leichter.

Das sieht nach einer guten Zeit für den Belgier Nikolas Maes aus. Er hat noch einige Sekunden Zeit, bis die Zeit von Kittel abläuft. Das könnte reichen. Ja, 6,3 Sekunden liegt er nun vor Kittel.

Coen Vermeltfort, der Holländer, steht jetzt angespannt im Starthäuschen. Vom jungen Holländer erwartet man hier auch einiges, aber manche zweifeln an seiner Stärke. Steven Cozza, der danach starten sollte, wird wie bereits erwähnt nicht starten dürfen.

34‘38“4 für Carlo Kirsch bei der letzten Zwischenzeit. Damit müsste er dort in Front sein.

Neuer Führender nach 8,8 Kilometern, höre ich soeben. Stefan Denifl unterbietet die Zeit des Belgiers um 5 Sekunden. Ein starkes Rennen bisher der beiden Österreicher.

Ben Swift erreicht nun mit 33,5 Sekunden Rückstand die erste Zwischenzeit. Ein großer Rückstand bereits jetzt für den Briten.

5 Sekunden hatte er nach 8,8 Kilometer Vorsprung auf Kirsch, nach 23 Kilometern sind es 10 Sekunden, die Andrey Zeits vor dem Luxemburger liegt.

Danilo Wyss, der Schweizer, rollt nun von der Startrampe. Marcel Wyss wäre bestimmt besser geeignet gewesen für diese WM, doch der Auswahltrainer wird schon wissen, warum er dem um ein Jahr älteren Bruder den Vortritt ließ.

Martin Velits, der Bruder von Peter Velits, geht nun ins Rennen. Sein Bruder wird in knapp 7 Minuten ins Rennen starten.

Auch Tony Galloping rollt nun von der Startrampe. In Kürze sollte der erste Fahrer das Ziel erreichen.

Zuvor sehen wir aber noch den Start des Portugiesen Vitor Rodrigues. Jetzt sollte aber gleich Thomson zu sehen sein.

Ja, hier ist er. Jay Robert Thomson erreicht nach 46‘43“4 das Ziel. Das wird wohl nicht für die ersten 20 reiche.

Der Kasache Roman Kireyev startet nun ins Rennen. Was kann er für eine Position am Ende belegen? In gut einer Stunde werden wir es erfahren.

Malacarne mit 3 Sekunden Vorsprung erster bei der ersten Zwischenzeit. Ein guter Start für Italien.

Mit 31 Sekunden Vorsprung auf Zeits erreicht nun Schorn die dritte Zwischenzeit.

Michael Faerk Christensen, der letztjährige Vierte darf nun die 33 Kilometer in Angriff nehmen. Damit startet der erste der großen Favoriten auf den Titel.

30 Sekunden exakt der Rückstand für Coen Vermeltfort.

Mit 46‘30“2 erreicht Carlo Kirsch nun das Ziel. Er liegt nun 13,2 Sekunden vor Thomson.

Der Zweite Velits geht auf die Strecke, Peter Velits.

Der Holländer Robert Gesink steht nun bereit im Starthäuschen. Er wird als nächster ins Rennen starten.

Marcel Kittel hat nur noch wenige Meter bis zur letzten Zwischenzeit. Er muss, wie es aussieht, die Führung an Schorn abgeben. Ja, 34‘02“3. Damit liegt er 5,6 Sekunden hinter dem Österreicher.

46‘22“3 für Andrey Zeits im Ziel. Damit unterbietet er die Zeit des Luxemburgers Kirsch.

Patrick Gretsch, der zweite Deutsche, geht nun ins Rennen. Damit fehlen nur noch vier Fahrer.

Wes Sulzberger erreicht nach 45‘50“2 das Ziel. Damit liegt er weit vor dem Zweiten.

Der Ire Daniel Martin darf nun ins Rennen starten. Auch ihm stehen nun 33 Kilometer bevor.

Tony Galloping nun mit der Bestzeit bei der ersten Zwischenzeit. Er liegt nun 12,4 Sekunden vor Malacarne.

Nun folgt der letztjährige Dritte des Zeitfahrens, Jerome Coppel. Damit fehlen nur noch zwei Fahrer, welche in 1‘30“ bzw 3‘ starten werden.

Rui Costa ist der Vorletzte, der von der Rampe rollen wird. Jetzt fehlt nur noch der Topfavorit, Adriano Malori aus Italien.

Und jetzt steht er auch schon auf der Rampe, Adriano Malori aus Italien. Er will heute gewinnen, das steht fest. Ob er es auch schaffen kann, werden wir in gut 43 Minuten erfahren.

Damit befinden sich alle Fahrer auf der Strecke. Wir werden nun ein kleinwenig Werbung machen. Danach melden wir uns wieder mit dem Zeitfahren der Klasse U23…
Wir befinden uns wieder beim U23 Zeitfahren. Alle Fahrer passierten bereits die erste Zwischenzeit, hier die ersten 10 bei dieser Zwischenzeit:

Zitat
1 MALORI Adriano [ ITA ] 00:10:28,3 00:00,0
2 GRETSCH Patrick [ GER ] 00:10:33,4 00:05,1
3 GESINK Robert [ NED ] 00:10:37,8 00:09,5
4 COPPEL Jérôme [ FRA ] 00:10:39,3 00:11,0
5 COSTA Rui [ POR ] 00:10:43,6 00:15,3
6 VELITS Peter [ SVK ] 00:10:53,2 00:24,9
7 GALLOPIN Tony [ FRA ] 00:10:57,8 00:29,5
8 MALACARNE Davide [ ITA ] 00:11:10,2 00:41,9
9 DENIFL Stefan [ AUT ] 00:11:13,2 00:44,9
10 MAES Nikolas [ BEL ] 00:11:18,2 00:49,9



Malori erreicht nun als Letzter die zweite Zwischenzeit. Alle anderen sind dort bereits durch. Der Vorsprung, den er noch nach 8,8 Kilometern hatte, ist aber weg, 3,3 Sekunden sind es nur mehr für den jungen Italiener. Ist er das Rennen vielleicht zu schnell angegangen?

Hier der Stand nachdem alle Fahrer die zweite Zwischenzeit hinter sich haben.

Zitat
1 MALORI Adriano [ ITA ] 00:20:21,2 00:00,0
2 COPPEL Jérôme [ FRA ] 00:20:24,5 00:03,3
3 GRETSCH Patrick [ GER ] 00:20:29,6 00:08,4
4 GESINK Robert [ NED ] 00:20:32,3 00:11,1
5 COSTA Rui [ POR ] 00:20:50,4 00:29,2
6 VELITS Peter [ SVK ] 00:21:05,6 00:44,4



Nach 35 Fahrern führt bei der dritten Zwischenzeit weiterhin der Österreicher Stefan Denifl. Dahinter Gallopin und Maes.

Zitat
1 DENIFL Stefan [ AUT ] 00:32:46,5 00:00,0
2 GALLOPIN Tony [ FRA ] 00:32:48,8 00:02,3
3 MAES Nikolas [ BEL ] 00:32:55,6 00:09,1
4 ROWNY Ivan [ RUS ] 00:32:57,8 00:11,3
5 MALACARNE Davide [ ITA ] 00:33:20,3 00:33,8
6 VERMELTFORT Coen [ NED ] 00:33:53,4 01:06,9
7 SCHORN Daniel [ AUT ] 00:33:56,7 01:10,2
8 STANNARD Ian [ GBR ] 00:33:59,6 01:13,1
9 KITTEL Marcel [ GER ] 00:34:02,3 01:15,8
10 FAERK CHRISTENSEN Michael [ DEN ] 00:34:05,6 01:19,1




Im Ziel führt ebenfalls noch immer Stefan Denifl. Auf Platz 2 Maes und auf Platz 3 Rovny.

Vermeltfort erreicht nun als nächster das Ziel. Könnte am Ende für die Top 15 reichen. Keine schlechte Fahrt des Holländers. 45‘12“1. Damit eine Sekunde hinter Michael Schär. Der Schweizer liegt ebenfalls stark im Rennen und könnte ebenfalls die Top 15 knacken.

Ich höre soeben, dass der Slowake Peter Velits das Rennen auf Grund eines Sturzes verließ. Damit fehlt einer, der am Ende locker die Top 15 schaffen hätte können. Schade für den Weltmeister der Klasse U23 im letzten Jahr im Straßenrennen.

Nun kommt der Holländer Robert Gesink zur letzten Zwischenzeit. Er fährt ein starkes Rennen. Bei der zweiten Zwischenzeit lag er auf dem starken dritten Platz vor Jerome Coppel. Er unterbietet die Zeit von Denifl nun um 32 Sekunden. Eine schöne Duftmarke, die der Holländer hier setzt.

Wir erwarten nun einen Deutschen bei der dritten Zwischenzeit. Bei der zweiten Zwischenzeit lag er noch auf der hervorragenden zweiten Position. Kann er das bis ins Ziel durchbringen? Jetzt kommt er. Naja, Gesink ging zumindest am Deutschen vorbei. Jetzt kommt Gretsch zur Zwischenzeit… 7,8 Sekunden zurück, Platz 2.

Gallopin mit der neuen Bestzeit im Ziel. Bei der dritten Zwischenzeit hatte er noch wenige Sekunden Rückstand auf Denifl, im Ziel liegt er knapp 20 Sekunden vor dem Österreicher.

Nun sollte in Kürze Coppel zur letzten Zwischenzeit gelangen. Das sieht auch gut aus für den Franzosen. Er kommt hier sicherlich knapp an die Zeit von Gesink ran. Ja, 0,6 Sekunden nur mehr der Rückstand für den Franzosen. Das könnte ganz eng werden. Aber es fehlt ja noch Malori. Auch Costa war noch nicht bei der dritten Zwischenzeit.

Costa hat nun einiges an Boden auf Gesink verloren. 6 Sekunden war er bei der 2. Zwischenzeit zurück. Jetzt sind es bereits 30 Sekunden. Damit liegt er auch nur mehr knapp vor Gallopin. Auch hier wird es noch einmal sehr spannend. Jetzt fehlt nur noch Malori bei der letzten Zwischenzeit.

Wie es aussieht, ist der Vorsprung des Italiener weiter geschrumpft. Nur noch wenige Sekunden bis die Zeit von Gesink abläuft. Ja, das wird nicht reichen. Doch, Platz eins noch für den Italiener Malori. 1,2 Sekunden liegt er nun vor Gesink und 1,8 vor Coppel. Sehr spannend diese Schlussphase.

Hier der Stand nach der 3. Zwischenzeit:

Zitat
1 MALORI Adriano [ ITA ] 00:32:13,3 00:00,0
2 GESINK Robert [ NED ] 00:32:14,5 00:01,2
3 COPPEL Jérôme [ FRA ] 00:32:15,1 00:01,8
4 GRETSCH Patrick [ GER ] 00:32:22,3 00:09,0
5 DENIFL Stefan [ AUT ] 00:32:46,5 00:33,2
6 COSTA Rui [ POR ] 00:32:46,5 00:33,2
7 GALLOPIN Tony [ FRA ] 00:32:48,8 00:35,5
8 MAES Nikolas [ BEL ] 00:32:55,6 00:42,3
9 ROWNY Ivan [ RUS ] 00:32:57,8 00:44,5
10 MALACARNE Davide [ ITA ] 00:33:20,3 01:07,0



Es geht nun in die ganz heiße Phase. 8 Fahrer werden im Ziel noch erwartet. Es handelt sich dabei um…

KIREYEV Roman [ KAZ ]
FAERK CHRISTENSEN Michael [ DEN ]
GESINK Robert [ NED ]
GRETSCH Patrick [ GER ]
MARTIN Daniel [ IRL ]
COPPEL Jérôme [ FRA ]
COSTA Rui [ POR ]
MALORI Adriano [ ITA ]

Der Kasache Roman Kireyev, von dem heute überhaupt nichts zu sehen war, erreicht nun das Ziel. Er kommt mit einem Riesenrückstand ins Ziel. Das hat sich der Kasache sicherlich anders vorgestellt.

Michael Faerk Christensen wird nicht an das letztjährige Resultat anschließen können. Er liegt bereits jetzt hinter der Zeit des derzeitigen Dritten. Ja, erreicht nun hinter Vermeltfort das Ziel. Vielleicht gehen sich noch die Top 15 aus. Mehr wird aber nicht möglich sein.

Robert Gesink kommt auf die Zielgerade. Er kämpft um eine Medaille, ganz klar. Aber wie wird sie aussehen? Gold, Silber oder Bronze? Auf jeden Fall kann er mit seiner Leistung zufrieden sein. Welche Zeit müssen wir uns aufschreiben? 43‘09“2 gilt es zu merken oder auf zu schreiben. Das wird jetzt einmal eine erste Richtlinie sein. Er übernimmt damit die Führung im Ziel. Nun erwarten wir Patrick Gretsch, welcher ja ebenfalls noch Chancen auf eine Medaille hat, wenn diese auch nicht mehr allzu groß sind.

Hier kommt der Deutsche Patrick Gretsch. Eine Kurve muss er noch meistern. Mit Bravur meistert er diese. Jetzt geht er noch einmal aus dem Sattel. Bei der letzten Zwischenzeit lag er acht Sekunden hinter Gesink! Er wird diese nicht aufholen können, aber Platz 2 wird es vorzeitig werden. Ja, so ist es…43‘21“5 für den jungen Deutschen.

So, jetzt wird es spannend. Jerome Coppel, welcher auf Platz 3 lag bei der letzten Zwischenzeit. Übrigens, ich hatte mich zu diesem Zeitpunkt vertan, natürlich war er auf Platz 2 bei der zweiten Zwischenzeit und Gesink nur 4.. Aber kommen wir wieder zurück, denn er hat nur noch 200 Meter zu fahren. Das könnte sich ausgehen für den Franzosen. Er hat noch einige Sekunden Zeit. Ja, das reicht, das reicht! Coppel im Ziel in Führung. 10,6 Sekunden Vorsprung hat er auf Robert Gesink, der nun auf Platz 2 abrutscht. Coppel hat damit ganz sicher eine Medaille. Gesink und Gretsch müssen noch bangen, aber es sieht nicht gut aus für den Deutschen.

Rui Costa, der Portugiese kommt nun ins Ziel. Wird keine Medaille werden, das kann ich Ihnen gleich sagen. Aber kann er vor Gallopin bleiben? 2 Sekunden hatte er noch bei der letzten Zwischenzeit an Vorsprung. Ja, Platz 4 zur Zeit. 39,8 Sekunden hinter Coppel. Gallopin liegt 44,6 Sekunden hinter seinem Landsmann, der damit zumindest Silber sicher hat. Gesink hat bereits Bronze sicher. Gretsch noch auf Platz 4.

Jetzt müsste er gleich um die Kurve biegen. Malori wird schon ganz besonders von den Italienern erwartet. Sie wollen hier natürlich Gold holen, aber wo bleibt denn der Italiener? Wenn er nicht bald um die Ecke schießt, wird’s nichts mit Gold. Hier haben wir ihn im Bild, aber der hat noch ein ganz schönes Stück zu fahren! Was ist denn hier los? Ja, sieht so aus, als wäre er gestürzt, denn er ist erstens mit einem anderen Rad unterwegs und zweitens hat er leichte Abschürfungen bei der Hose. Gibt’s denn das. Hat der Italiener das Rennen so hergeschenkt? Jetzt kommt er auf die Zielgerade. Vielleicht gibt es doch noch eine Medaille für Gretsch! Malori geht noch einmal aus dem Sattel und….. Blech! Platz 4 nur für Malori. Er blickt sich um und sieht die 4. Oje, jetzt ist er bitter, böse enttäuscht.

Damit wird Coppel Weltmeister im Zeitfahren der Klasse U23. Silber geht an Robert Gesink. Bronze an Patrick Gretsch. Das war’s von meiner Seite. Ich wünsche Ihnen noch viel Spaß… Ciao!
1 COPPEL Jérôme [ FRA ] 00:42:58,6 00:00,0
2 GESINK Robert [ NED ] 00:43:09,2 00:10,6
3 GRETSCH Patrick [ GER ] 00:43:21,5 00:22,9
4 MALORI Adriano [ ITA ] 00:43:27,0 00:28,4
5 COSTA Rui [ POR ] 00:43:38,4 00:39,8
6 GALLOPIN Tony [ FRA ] 00:43:43,2 00:44,6
7 DENIFL Stefan [ AUT ] 00:43:55,3 00:56,7
8 MAES Nikolas [ BEL ] 00:44:07,5 01:08,9
9 ROWNY Ivan [ RUS ] 00:44:19,0 01:20,4
10 MALACARNE Davide [ ITA ] 00:44:37,2 01:38,6
11 SCHORN Daniel [ AUT ] 00:44:46,7 01:48,1
12 KITTEL Marcel [ GER ] 00:45:01,3 02:02,7
13 SCHÄR Michael [ SUI ] 00:45:11,3 02:12,7
14 VERMELTFORT Coen [ NED ] 00:45:12,1 02:13,5
15 FAERK CHRISTENSEN Michael [ DEN ] 00:45:20,5 02:21,9
16 SWIFT Ben [ GBR ] 00:45:27,0 02:28,4
17 WYSS Danilo [ SUI ] 00:45:46,8 02:48,2
18 SULZBERGER Wesley [ AUS ] 00:45:50,2 02:51,6
19 WALKER Johnnie [ AUS ] 00:45:59,4 03:00,8
20 STANNARD Ian [ GBR ] 00:46:12,5 03:13,9
21 STEENSEN André [ DEN ] 00:46:19,7 03:21,1
22 ZEITS Andrey [ KAZ ] 00:46:22,3 03:23,7
23 VELITS Martin [ SVK ] 00:46:28,5 03:29,9
24 KIRSCH Carlo [ LUX ] 00:46:30,2 03:31,6
25 AUGUSTYN John-Lee [ RSA ] 00:46:33,2 03:34,6
26 NOLF Frederiek [ BEL ] 00:46:37,7 03:39,1
27 THOMSON Jay Robert [ RSA ] 00:46:43,4 03:44,8
28 KIREYEV Roman [ KAZ ] 00:46:50,6 03:52,0
29 DRUCKER Jempy [ LUX ] 00:47:04,5 04:05,9

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen