#1

Giro del Beghelli (1.1)

in Rennberichte 09.10.2009 13:37
von Schleck | 43 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen, zum G.P. Beghelli!
Heute erwartet die Fahrer wieder ein italienischer Klassiker. Dabei werden die ersten 90 Kilometer flach sein. Dann biegen die Fahrer auf einen Rundkurs ein, der acht mal zu durchfahren ist. Er enthält eine Steigung, die ca. fünf Kilometer lang ist. Dabei werden die Fahrer gut 300 Höhenmeter zurücklegen. Damit sind die Chancen für Sprinter also eher gering. Im letzten Jahr gewann hier Daniel Fernandez Moreno, vor prominenten Fahrern wie Mancebo und Valverde. Auch die deutschen schnitten recht gut ab, denn mit Markus Fothen auf Rang 4 und Fabian Wegmann auf Rang 6 hatte man zwei Fahrer in den Top 10. Mit einem ähnlichen Resultat ist heute nicht zu rechnen. Die Fahrer sind gerade zum ersten Mal auf dem Rundkurs unterwegs. Es gibt wie immer eine Ausreißergruppe. Diese befindet sich gut 5 Minuten vor dem Feld.

Dario Andriotto (ISD)
Luca Mazzanti (BMC)

Dort bekommen wir sie auch schon eingeblendet. Dario Andriotto war der einzige, der heute Angriff. Luca Mazzanti hängte sich an sein Hinterrad und es bildete sich die Spitzengruppe. Die beiden werden wohl kaum eine Chance haben, da sie zu zweit dem starken Feld einfach unterlegen sind. Hier zeigen wir mal eine Übersicht der Teams, die Nachführarbeit machen:

Team Columbia - HTC (5 Fahrer)
Skil-Shimano (3)
Acqua & Sapone (3)
Fdjeux (3)
Vorarlberg-Corratec (3)
Milram (3)
Rock Racing (2)


Das Feld ist also wie erwartet in klarer Überzahl und die Gruppe wird bald gestellt werden. Jetzt, wo die Steigungen hier beginnen, versucht Acqua mit fünf Fahrern das Feld auseinander zu fahren. Dabei erhalten sie Unterstützung von Voralberg und Skil.


Der verzweifelte Kampf, der zwei Ausreißer scheint aussichtslos[/size]


Da sind wir wieder und es sind noch gut 30 Kilometer zu fahren, von dem Vorsprung, der mal 5:42 Minuten betrug, sind nur noch ein paar Sekunden über und das Duo ist gleich gestellt. Damit wird dann wohl der Kampf der Favoriten beginnen.
Jetzt befinden sich die Fahrer am vorletzten Anstieg. Das Hauptfeld ist mächtig dezimiert. Auch Yury Mitlushenko ist abgefallen. Jetzt geht Palomares von Euskatel!

Ist das die Attacke, die das Rennen entscheiden wird? Doch sofort reagieren einige Fahrer. Dort sehe ich Carrara und Koobnev, die an Palomares Hinterrad sind. Auch zwei Fahrer von FDJ und Milram sind dran. Und dort gehen Kron und Gilbert! Doch sie gucken sich um und sehen, dass die anderen Favoriten noch bei ihren Helfern bleiben und lassen sich weider zurückfallen. Diese sechs können sich ein Stück von dem Hauptfeld absetzen. Hier nochmal die Übersicht:
Matteo Carrara (BMC)
Alexandr Kolobnev (VBG)
Adrian Palomares (EUS)
Pasquale Muto (FDJ)
Eros Capecchi (FDJ)
Branislau Samoilau (MRM)

Am Gipfel sind es jetzt 20 Sekunden Vorsprung. Reicht das um den Hauptfeld zu entkommen? Hinten machen Acqua& Sapone und ISD schon wieder enormes Tempo. In der Abfahrt rollen sie langsam aber sicher wieder an die Führungsgruppe heran. Noch 18 Kilometer sind es und vorne wird das Tempo raus genommen. Das versucht Dempster auszunutzen und attackiert. Doch auch der zweite Angriff von Euskatel hat nicht den gewünschten Erfolg.


Jetzt geht Karsten Kroon! Wieder reagiert Gilbert schnell. Diesmal folgen aber auch die anderen Favoriten. Dort sehe ich Anza, Visconti, Hesjedal und Duran.

Karsten Kroon (BMC)
Giovanni Visconti (THR)
Philippe Gilbert (FDJ)
Santo Anza (SKS)
Arkaitz Duran (EUS)
Ryder Hesjedal (RRC)
Benoit Vaugrenard (ASA)

Das ist also die vollständige Gruppe. Jetzt versucht auch Gavazzi zu folgen. Doch Skil ist wachsam und holt ihn sofort wieder ein.
Skil übernimmt jetzt auch mit Milram die Tempoarbeit im Feld. Ich frage mich nur wieso, denn man hat mit Anza ja einen starken Fahrer in der Gruppe. Ob sie es schaffen die 20 Sekunden auf die Favoriten einzuholen? Am Berg sind die Favoriten auf jeden Fall sehr stark einzuschätzen. Und jetzt gehen hinten Masciarelli und Ginanni. Da kann auch die harte Arbeit von Skil und Milram ncihts gegen aussetzen. Und auch vorne tut sich etwas. Gilbert geht! Da kann keiner folgen. Duran und Vaugrenard lassen jetzt abreißen. Jetzt passieren die Fahrer die Kuppe des letzten Anstieges und wir werden Abstände erhalten. Ob es für Gilbert reicht, um seinen Vorsprung die restlichen 8 Kilometer zu halten?

Zitat
Philippe Gilbert (FDJ)

+0.09

Karsten Kroon (BMC)
Giovanni Visconti (THR)
Santo Anza (SKS)
Ryder Hesjedal (RRC)

+0.14 (auf Gilbert)

Arkaitz Duran (EUS)
Benoit Vaugrenard (ASA)

+0.19

Francesco Ginanni (VBG)
Andrea Masciarelli (ISD)

+0.23


Mauro Finetto (VBG)
Daniele Pietropolli (VBG)
José Joaquin Rojas Gil (VBG)
Alessandro Bertolini (SKS)
Mirco Lorenzetto (SKS)
Johnny Hoogerland (SKS)
Francesco Gavazzi (ASA)
Anthony Roux (ASA)
Christophe Le Mevel (ASA)
Daniele Colli (RRC)
Bernhard Eisel (RRC)
Luca Paolini (MRM)
Enrico Gasparotto (MRM)
David Lopez Garcia (MRM)
Ruslan Pidgornyy (ISD)
Pierpaolo de Negri (ISD)
Enrico Rossi (BMC)
Matteo Carrara (BMC)
Giampaolo Caruso (BMC)
Marco Pinotti (THR)
Janze Brajkovic (THR)
José Vicente Garcia Acosta (EUS)
Aitor Galdos (FDJ)



Ginanni und Masciarelli werden jedenfalls schon geschluckt. Damit steigt auch Voralberg in die Nachführarbeit ein. Gilberts Vorsprung hält sich allerdings relativ konstant.
4 Kilometer noch! Jetzt sind auch Duran und Vaugrenard wieder im Hauptfeld zu finden. Damit hilft auch Acqua, Gilbert zu stellen. Der Vorsprung von Gilbert schmiltzt. Dort ist die zwei Kilometer Marke und es sind nur noch 10 Sekunden! Und dort löst sich Duran erneut aus dem Feld! Unglaublich, dass er bei dem Tempo nochmal was drauflegen kann. Da überholt er sogar die Gruppe um Karsten Kroon, die jetzt gestellt wird. Hinten laufen bei Acqua und Voralberg jetzt die Züge. Und dort ist Duran auch wieder gestellt.


[size=85]Der Belgier versucht alles, um hier zu gewinnen

Jetzt wird der Sprint eröffnet! Rojas Gil ist vorne! Neben ihm Gavazzi und an den Hinterrädern die restlichen Sprinter. Paolini und Lorenzetto versuchen jetzt vorbeizugehen! Gavazzi geht jetzt an Gilbert vorbei, der damit aufgibt, Schade für den Belgier, der eine starke Leistung bot. Rojas Gil kommt nochmal. Kann der Spanier den Italiener nochmal ärgern? Nein! Gavazzi gewinnt! Paolini und Lorenzetto fehlte am Ende die Kraft.
Damit verabschieden wir uns aus Italien, bis zum nächsten und letzten italienischen Klassiker der Saison!
ENDERGEBNIS:
01 Francesco Gavazzi (ASA)
02 José Joaquin Rojas Gil (VBG)
03 Luca Paolini (MRM)
04 Mirco Lorenzetto (SKS)
05 Daniele Colli (RRC)
06 Enrico Rossi (BMC)
07 Aitor Galdos (FDJ)
08 Pierpaolo de Negri (ISD)
09 Bernhard Eisel (RRC)
10 Giovanni Visconti (THR)
11 Enrico Gasparotto (MRM)
12 Philippe Gilbert (FDJ)
13 Ruslan Pidgornyy (ISD)
14 Mauro Finetto (VBG)
15 Arkaitz Duran (EUS)
16 Anthony Roux (ASA)
17 Alexandr Kolobnev (VBG)
18 Alessandro Bertolini (SKS)
19 Karsten Kroon (BMC)
20 Francesco Ginanni (VBG)[/quote]

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen