#1

Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.02.2009 00:31
von daN | 701 Beiträge

Startliste




001 ZABRISKIE David (QSI)
002 PETERSON Thomas (QSI)
003 REDA Francesco (QSI)
004 MURN Uros (QSI)
005 MC CARTNEY Jason (QSI)
006 MAASKANT Martyn (QSI)
007 ENGELS Addy (QSI)
008 BALCIUNAS Linas (QSI)




011 DEVOLDER Stijn (ALM)
012 EFIMKIN Alexander (ALM)
013 ONGARATO Alberto (ALM)
014 PETACCHI Alessandro (ALM)
015 QUINZIATO Manuel (ALM)
016 SACCHI Fabio (ALM)
017 WEGMANN Fabian (ALM) Straßenmeister




021LEIPHEIMER Levi (BTL) 24.10.1973
022VOIGT Jens (BTL) 17.09.1971
023SWIFT Ben (BTL) 06.12.1987
024LANG Sebastian (BTL) 15.09.1979
025HUTAROVICH Yauheni (BTL) 29.11.1983
026KRISTOFF Alexander (BTL) 05.07.1987
027NUYENS Nick (BTL) 05.05.1980
028FLECHA GIANNONI Juan Antonio (BTL) 17.09.1977




031 CARLSTRÖM Kjell (RRC) Straßenmeister
032 CREED Michael (RRC)
033 MARTIAS Rony (RRC)
034 RICHEZE Mauro (RRC)
035 ROGERS Michael (RRC)
036 SANCHEZ PIMIENTA Julien (RRC)
037 SEVILLA Oscar (RRC)
038 TRAMPUSCH Gerhard (RRC)




041 CARROLL Austin (ELK) 04.10.1987
042 ALDAPE CHAVEZ Moises (ELK) 14.08.1981 Zeitfahrmeister
043 CASTANEDA Jaime (ELK) 29.10.1986
044 DENIFL Stefan (ELK) 20.09.1987 Zeitfahrmeister
045 FREI Thomas (ELK) 19.01.1985
046 MÜLLER Christian 01.03.1982
047 MÜLLER Dirk (ELK) 04.08.1973
048 VENTOSO Francisco (ELK) 06.05.1982




051 BRAJKOVIC Janez (THR) 18.12.1983 Zeitfahrmeister
052 BURGHARDT Marcus (THR) 30.06.1983
053 CAVENDISH Mark (THR) 21.05.1985
054 GERDEMANN Linus (THR) 16.09.1982
055 HANSEN Adam (THR) 11.05.1981
056 KIRCHEN Kim (THR) 03.07.1978 Zeitfahrmeister Straßenweltmeister
057 VAN IMPE Kevin (THR) 19.04.1981
058 VAN MECHELEN Wouter (THR) 08.04.1981




061 PLAZA Ruben (BAR) 29.02.1980
062 CARDENAS Felix (BAR) 24.11.1972
063 FROOME Chris (BAR) 20.05.1985
064 GUERRA GARCIA Hector (BAR) 06.08.1978
065 HENAO MONTOYA Sergio (BAR) 10.12.1987
066 LILL Darren (BAR) 10.08.1982
067 MORENO BAZAN Javier (BAR) 18.07.1984
068 SOLER Mauricio (BAR) 14.01.1983 Straßenmeister




071 BENITEZ Javier (EUS) 03.01.1979
072 BLANCO David (EUS) 03.05.1975
073 EISEL Bernhard (EUS) 30.05.1982
074 GUTIÉRREZ José Enrique (EUS) 18.06.1974
075 LOSADA ALGUACIL Alberto (EUS) 28.02.1982
076 KLIER Andreas (EUS) 15.05.1976
077 MUNOZ David (EUS) 09.06.1979
078 SANCHEZ GIL Luis Leon (EUS) 24.11.1983 Zeitfahrmeister




081 ASTARLOA Igor (ASA) 29.03.1976
082 DAVIS Scott (ASA) 22.04.1979
083 DEVINE John (ASA) 02.11.1985
084 HENDERSON Gregory (ASA) 10.09.1976
085 HINCAPIE George (ASA) 29.06.1973
086 LEWIS Craig (ASA) 01.10.1985
087 ROLLIN Dominique (ASA) 29.10.1982 Straßenmeister
088 VANDBORG Brian (ASA) 04.12.1981




091 CHICCHI Francesco (LIQ) 27.11.1980
092 ELMIGER Martin (LIQ) 23.09.1978
093 HARTMANN Nicolas (LIQ) 03.03.1985
094 IGNATIEV Mikhail (LIQ) 07.05.1985
095 LANDIS Floyd (LIQ) 14.10.1975
096 MARTIN Tony (LIQ) 23.04.1985
097 SEELDRAEYERS Kevin (LIQ) 12.09.1986
098 SIUTSOU Kanstantin (LIQ) 09.08.1982




101 ARMSTRONG Lance (KAT) 18.09.1971
102 BRUTT Pavel (KAT) 29.01.1982
103 GUSEV Vladimir (KAT) 04.07.1982 Zeitfahrmeister
104 HAEDO Juan José (KAT) 28.10.1981 Zeitfahrmeister
105 HOSTE Leif (KAT) 17.07.1977
106 LLOYD Matthew (KAT) 24.05.1983
107 PHINNEY Taylor (KAT) 27.06.1990
108 ULISSI Diego (KAT) 15.07.1989




111 PEDRAZA Walter (COF) 27.11.1981
112 AREKEEV Alexandr (COF) 12.10.1982
113 BAHATI Rahsaan (COF) 13.02.1982
114 CALVENTE GORBAS Manuel (COF) 14.08.1976
115 RODRIGUEZ Fred (COF) 03.09.1973
116 RODRIGUES Vitor (COF) 09.03.1986
117 SAGAN Peter (COF) 26.01.1990




121 CÉSAR VELOSO Gustavo (VBG) 29.01.1980
122 CHTIOUI Rafaâ (VGB) 26.01.1986 Straßenmeister & Zeitfahrmeister
123 GOTTFRIED Alexander (VBG) 05.07.1985
124 GRIVKO Andriy (VGB) 07.08.1983
125 SCHWAB Hubert (VGB) 05.04.1982
126 SOKOLL Christoph (VGB) 08.05.1986
127 VIGANO Davide (VGB) 12.06.1984
128 STETINA Peter (BTL) 08.08.1987




131 SZMYD Sylvester (BMC) 02.03.1978 Straßenmeister
132 BODROGI Laszlo (BMC) 11.12.1976 Straßen- und Zeitfahrmeister
133 FISCHER Murilo (BMC) 16.06.1979 Straßenmeister
134 MORABITO Steve (BMC) 30.01.1983
135 SERPA José (BMC) 17.04.1979
136 VAN HUMMEL Kenny Robert (BMC) 30.09.1982
137 VICIOSO Angel (BMC) 13.04.1977
138 SANTAROMITA Ivan (BMC) 30.04.1984




141 VANDEVELDE Christian (RAB) 22.05.1976
142 BALLAN Alessandro (RAB) 06.11.1979
143 BARRY Michael (RAB) 18.12.1975
144 DEKKER Thomas (RAB) 06.09.1984
145 ELTINK Theo (RAB) 27.11.1981
146 GARATE Juan Manuel (RAB) 24.04.1976
147 POSTHUMA Joost (RAB) 08.03.1981
148 SCHÄR Michael (RAB) 29.09.1986




151 ARROYO DURAN David (AST) 07.01.1980
152 GESINK Robert (AST) 31.05.1986
153 HORNER Christopher (AST) 23.10.1971
154 KIREYEV Roman (AST) 14.02.1987 00 -
155 KUPESHOV Berik (AST) 30.01.1987 Straßenmeister
156 NAVARRO GARCIA Daniele (AST) 18.07.1983
157 ROELANDTS Jürgen (AST) 02.07.1985
158 RUBIERA VIGIL José Luis (AST) 27.01.1973





161 CUNEGO Damiano (SAX) 19.09.1981
162 DE GREEF Francis (SAX) 02.02.1985
163 KREUZIGER Roman (SAX) 06.05.1986 Zeitfahrmeister & Straßenmeister
164 PINEAU Jerome (SAX) 02.01.1980
165 ROJAS GIL José Joaquin (SAX) 08.06.1985
166 SCHLECK Andy (SAX) 10.06.1985
167 SÖRENSEN Chris Anker (SAX) 05.08.1984
168 STEEGMANS Gert (SAX) 30.09.1980

nach oben springen

#2

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 15.02.2009 18:01
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zum Prolog der Amgen Tour of California 2009 in Sacramento!


Mittlerweile haben sich schon viele Tausende Fans an der Strecke angesammelt und erwarten schon den heiß ersehnten Start der Amgen Tour of California. In den letzten Jahren hat die Tour immer mehr an Aufmerksamkeit und damit auch an mehr Fans gewonnen. Außerdem finden sich hier immer wieder Topleute wie Levi Leipheimer, Michael Rogers, dieses Jahr auch wieder Lance Armstrong, Stijn Devolder uvm. wieder, da sich diese Rundfahrt perfekt als Vorbereitung für die europäischen Rundfahrten eignet.




Gerade eben ist der erste Fahrer vom Team Quick Step, Balciunas Linas, von der Startrampe gegangen. Er gilt als starker Zeit und Prologfahrer und wird wahrscheinlich eine erste Richtzeit setzen können.


Bevor wir aber live ins Rennen gehen, werfen wir einen Blick auf das heutige Etappenprofil.




Eine sehr flache Etappe, lediglich das erste Geradenstück ist leicht steigend. Die Fahrer müssen 3,9 km bestreiten und 5 Kurven durchfahren, wobei die erste eine Kehre ist und hier können erfahrene Fahrer sicher am meisten Zeit rausholen.
Da es sich um so einen kurzen Prolog handelt, wird derjenige ganz vorne sein, der am besten durch alle Kurven kommt und am besten herausbeschleunigen kann.

In einer Zeit von 4:36.543 kommt jetzt gerade der Litauer Balciunas ins Ziel. Auch Wegmann kommt ins Ziel, aber bereits mit 12 Sekunden Verspätung auf Balcinuas.
Flecha Giannoni Juan Antonio nähert sich auch gerade dem Ziel und er wird vom Publikum ordentlich angefeuert, den er könnte jetzt die Zeit von Balciunas knacken. 4:33, 4:34, 4:35 und 4:36.276. Damit übernimmt Flecha ganz knapp die Führung.

Trampusch, Soler und einige andere sind bereits ins Ziel gekommen, sie konnten aber nicht an die Zeit von Flecha herankommen.
Sanchez Gil Luis Leon, der spanische Zeitfahrmeister kommt jetzt ins Ziel, jedoch kommt er nur auf Platz 3, mit einer Zeit von 4:37.865. Auch Vandborg befindet sich auf der Zielgerade, er scheint aber nicht um die vorderen Plätze mitfahren zu können.

Die nächsten paar Fahrer, die von der Startrampe gehen, werden wahrscheinlich keine große Rolle um die vorderen Plätze spielen, deshalb gehen wir jetzt in die Werbung und melden uns in ein paar Minuten wieder.

------------------------------------------
!SPAM!
------------------------------------------

Wir sind wieder zurück beim Prolog der Amgen Tour of California 2009 und haben folgenden Zwischenstand:

1. Flecha Giannoni Juan Antonio 4:36.276
2. Balciunas Linas + 0.267
3. Sanchez Gil Luis Leon + 1.589

In der Zwischenzeit sind 15-20 Fahrer ins Ziel gekommen, aber nur Rollin Dominique konnte mit 5 Sekunden Rückstand in die Nähe der Führenden fahren. Posthuma kommt auch gerade, aber der kommt mit den besten auch nicht ganz mit.

Jetzt ist auch schon wieder lange her, dass da jemand die Zeit gefährden konnte. Auch Tony Martin kommt mit knapp 5 Sekunden Rückstand ins Ziel.

Als erster Favorit auf die Gesamtwertung geht gerade Michael Rogers vom Team Rock Racing auf die Strecke.
Nach 2 weiteren Fahrern wird dann auch George Hincapie über die Rampe gehen, der sicher hochmotiviert ist und auch um den Sieg kämpfen will.
Gerade erreicht Michael Rogers das Ziel und scheitern nur ganz knapp an der Zeit von Flecha und auch an der von Balciunas. Er kommt auf den dritten Platz. Eine gute Leistung, aber an seinen Reaktionen erkennt man doch, dass er sich einiges mehr erwartet hätte.

Jetzt kommt auch gerade George Hincapie auf die Zielgerade und er scheint etwas schneller als Rogers unterwegs zu sein. 4:33, 4:34, 4:35... 4:36.012. Damit übernimmt Hincapie sogar ganz knapp die Führung und verdrängt Flecha auf den 2ten Platz.
Landis kommt auch ins Ziel mit nur 7 Sekunden Rückstand. Der nächste ist Haedo Juan José, er ist nochmal etwas schneller und hat nur 4 Sekunden Rückstand. Auch Quinziato Manuel kommt gerade ins Ziel und er übernimmt die Führung. Sehr unspektakuläre Fahrt, die hier aber zur Zwischenbestzeit führt.


Damit haben wir momentan folgenden Stand:

1. Quinziato Manuel
2. George Hincapie
3. Flecha Giannoni Juan Antonio

Voigt, Lang, Chicci, Tosatto, Zabriskie uvm. konnten gute Zeiten hinlegen, aber nicht die ersten 3 gefährden. Wir warten jetzt noch gespannt auf Levi Leipheimer, Lance Armstrong und Stijn Devolder.

Momentan befinden sich Devolder und Leipheimer auf der Strecke. Lance Armstrong wird in Kürze von der Rampe gehen.
Stijn Devolder kommt auch gerade in Zielnähe und er scheint sehr schnell unterwegs zu sein. Er schafft es sogar, dass er die Führung übernimmt. Hinter ihm kommt jetzt auch Levi Leipheimer auf die Zielgerade. Er scheint ähnlich schnell zu sein. Wird sich das ausgehen? - Nein, Leipheimer bleibt um 0.198 Sekunden dahinter und ärger sich dementsprechend.

In der Zwischenzeit ist Lance Armstrong auf die Strecke gegangen und wir werden sehen, ob er hier noch den Sieg von Stijn Devolder verhindern kann.
Noch 1 Minute, dann wissen wir, wie der Sieger des Prologs der Amgen Tour of California heißt.
Armstrong biegt jetzt auf die Zielgerade ein und auch er scheint sehr schnell unterwegs zu sein. Er hat jetzt noch 10 Sekunden Zeit um Stijn Devolder zu schlagen.

4:32, 4:33.. - 4:33.988. Er kann hier Devolder noch eine Sekunde abnehmen und übernimmt damit die Führung und wird diesen Prolog gewinnen.

Lance Armstrong schafft es also, in seinem Comeback-Rennen die Führung der Tour of California gleich am ersten Tag zu übernehmen.




Hier noch das Endergebnis:

1. Lance Armstrong 4:33.988
2. Stijn Devolder + 1
3. Levi Leipheimer + 1
4. Manuel Quinziato + 2
5. George Hincapie +2
6. Juan Antonio Flecha + 2
7. Linas Balciunas + 2
8. Michael Rogers +3
9. Matteo Tosatto + 3
10. Luis Leon Sanchez + 3
11. Jens Voigt + 3
12. Francesco Chicchi + 5
13. Andriy Grivko + 5
14. Sebastian Lang + 5
15. Mark Cavendish + 5
16. Juan Jose Haedo + 6
17. Ruben Plaza + 6
18. Vladimir Gusev + 6
19. Linus Gerdemann + 6
20. Thomas Dekker +6
21. Laszlo Bodrogi + 7
22. Tony Martin + 7
23. Dominque Rollin +7
24. David Zabriskie + 7
25. Mikhail Ignatiev + 8
26. Roman Kreuziger + 9
27. Floyd Landis + 9
28. Gregory Henderson +9
29. Janez Brajkovic + 9
30. Christian Vandevelde +10
31. Jose Rojas Gil + 11
32. Michael Creed +11
33. Marco Velo + 11
34. Damiano Cunego + 13

Rest +14 Sekunden

nach oben springen

#3

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 16.02.2009 16:07
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 1. Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Gestern fand bereits der Prolog statt und hatte mit Lance Armstrong schon seinen ersten Überraschungsieger. Armstrong hat mit seinem Sieg bewiesen, dass er trotz der Pause nicht wirklich Zeitfahrqualitäten bzw. Antrittsschnelligkeit eingebüßt hat. Es bleibt aber noch abzuwarten, wie er sich in den Bergen schlagen wird.

Die heutige Etappe führt von Davis, CA nach Santa Rosa, CA. Es handelt sich dabei um eine sehr hügelige Etappe und führt am Lake Berryessa vorbei. Die höchste Erhebung erreichen die Fahrer nach ca. 63 km, an der Kreuzung zur Howell Mt. Road. (ca. 600 Meter).




Danach geht es nach einer Abfahrt relativ flach weiter, bevor nochmal ein kleiner Hügel an der Petrified Forrest Road wartet,




ehe es dann nur mehr flach bis ins Ziel in Santa Rosa geht.
Die Etappe würde sich für Ausreisser gut anbieten, da aufgrund des hügeligen Profils, die Sprinterteams sehr aufmerksam bleiben müssen.


Hier noch ein Überblick über das angesprochene Profil der heutigen Etappe:




Jetzt aber live in die Etappe.

Momentan befindet sich eine 6 Mann starke Ausreissergruppe vorne. Sie haben bereits 100 km hinter sich gebracht und in Kürze erreichen die Fahrer die 3te Wertung, eine Bergwertung.
In dieser Grupppe befinden sich Fahrer wie Carlstörm, Martin oder Lewis, die sicherlich sehr gefährlich auch fürs Gesamtklassement werden könnten, wenn diese Fahrer in einer Ausreissergruppe als erste das Ziel erreichen.

Rodrigues Vitor
Carlström Kjell
Sokoll Christoph
Lewis Craig
Martin Tony
Müller Dirk


Werfen wir aber kurz einen Blick zurück zum Start der Etappe. Einige Fahrer waren schon ein paar Kilometer relativ unruhig und haben immer wieder attackiert um in eine Gruppe zu kommen, da das Tempo im Hauptfeld zu Beginn relativ langsam war. Schlussendlich konnte sich dann, die bereits bekannte, 6 Mann starke Spitzengruppe absetzen.

Nach 20 km kamen die Fahrer auch schon zur ersten Sprintwertung des heutigen Tages. Die Ausreisser scheinen alle sehr interessiert an den Sprintpunkten, sowohl auch den Bergpunkten zu sein, deshalb sprinteten alle um die erste Wertung mit.
Gewinnen konnte diese Martin Tony, vor Lewis Craig und Rodrigues Vitor.

1. Martin Tony
2. Lewis Craig
3. Rodrigues Vitor

Die Ausreisser konnten zu diesem Zeitpunkt noch ihren Vorsprung immer weiter ausbauen, da das Tempo im Feld noch immer relativ gering war.
Bei km 43 stand auch die erste Bergwertung am Highway 128 auf dem Programm. Hierbei handelt es sich um nur einen kleinen Hügel.

Diese Wertung holte sich Rodrigues vor Carlström und Sokoll.

1. Rodrigues Vitor
2. Carlström Kjell
3. Sokoll Christoph

Auf den nächsten Kilometern können die Ausreisser ihren Vorsprung auf knapp 5 Minuten ausbauen. Da es sich schon um einen relativ großen Vorsprung handelt, werden einige Teams im Hauptfeld unruhig und beginnen nachzuführen. Darunter Teams wie Katusha, Bouygues Telecom, CSC, Ag2R, BMC usw.
Es scheint also so, als wollten diese Teams noch einen Ausreissersieg verhindern.

Mittlerweile sind die Fahrer auch schon über die 2te Bergwertung gefahren, einem relativ steilen Hügel, an dem sich Carlström doch deutlich vor Rodrigues und Lewis durchsetzen konnte.

1. Carlström Kjell
2. Rodrigues Vitor
3. Lewis Craig


Auch in der Abfahrt war es Carlström, der für ordentlich Tempo gesorgt hat, damit der Vorsprung nicht wesentlich kleiner wird. Da sich aber schon soviele Teams in die Führungsarbeit eingeschalten haben, konnten diese Fahrer den Vorsprung schon um einiges verkleinern. Bei Kilometer 112 beträgt der Vorsprung noch ca. 3 Minuten 20.

Die nächsten Wertung, die auf dem Programm stehen, sind eine Sprintwertung und danach ein kleiner Hügel mit einer Bergwertung. Die Fahrer werden dort auf die Petrified Forrest Road einbiegen, wo es dann schon Richtung Santa Rosa geht.

Die Sprintwertung konnte sich an dieser Stelle Carlström, vor Sokoll und Rodrigues sichern.

1. Carlström Kjell
2. Sokoll Christoph
3. Rodrigues Vitor

Jetzt am letzten Hügel ist der Vorsprung bereits auf 2 Minuten geschmolzen, es sind aber noch knapp 35 Kilometer zu fahren.
Die letzte Bergwertung des Tages kann sich nochmal Rodrigues sichern. Zweiter wird Müller und Dritter Carlström.

1. Rodrigues Vitor
2. Müller Dirk
3. Carlström Kjell

Die Ausreisser sind gerade bei Kilometer 144 vorbeigegangen und haben damit noch 29 km bis ins Ziel. Der Vorsprung ist aber überraschenderweise nicht mehr viel geschmolzen. Die Fahrer arbeiten momentan gut und haben nur 20 Sekunden auf den letzten 7 km verloren.
Sie scheinen auch weiterhin ordentliche Arbeit zu verrichten und deshalb wird es doch noch relativ knapp, ob das Hauptfeld das Team noch schlucken kann.

Es sind noch 10 km zu fahren und der Vorsprung beträgt noch knapp 40 Sekunden. Das ist doch schon sehr wenig, aber die Fahrer vorne scheinen noch immer nicht aufgegeben zu haben.
Carlström, Lewis und Martin wollen sich nicht geschlagen geben und halten das Tempo noch immer sehr hoch. Müller und Sokoll kämpfen aber schon um den Anschluss und können sich nicht mehr an der Führungsarbeit beteiligen.

Noch 5 km und nur mehr 18 Sekunden. Auf der langen Zielgerade kann das Hauptfeld die Ausreisser schon sehen, das motiviert natürlich umso mehr. Die Chance, dass hier die Gruppe noch durchkommt ist aber fast null.
Carlström probierts jetzt nochmal mit einem Antritt und Martin will auch nochmals mitgehen, aber die anderen werden gerade geschluckt und diese beiden haben nur mehr knapp 8 Sekunden Vorsprung und werden auch gleich geholt werden.

Bei km 3 ist es dann soweit. Die Ausreisser werden gestellt und jetzt formieren sich die Sprinterzüge vorne. Es sind sehr viele gute Sprinter am Start, es scheint aber so, als würden jetzt alle versuchen, an das Hinterrad von Cavendish zu gehen.

Noch 2 km. Es gibt wildes Gedränge, und der Zug von Cavendish hat aufgrund der Bedrängung viel Mühe um das Tempo hoch zu halten.

Aber was ist jetzt passiert? Cavendish stürzt, nachdem ihm jemand gegen den Lenker fährt und alle Fahrer direkt dahinter kommen auch zu Sturz. Momentan liegen da rund 30 Fahrer am Boden und nur eine Handvoll ist da vorbeigekommen. Alle anderen werden jetzt von den gestürtzen Fahrern aufgehalten.

Wer von den Sprintern ist da jetzt noch vorne mit dabei? Petacchi, Rojas Gil und Hutarovich seh ich da auf die Schnelle, ansonsten noch Henderson, Rodrigues, Maaskant und auch einen Hincapie, der da anscheinend noch gut am Massensturz vorbeigekommen ist. Es sind noch ein paar andere Fahrer mit dabei, die da ordentlich Glück hatten.

Nur mehr 1 km, und Petacchi und Co. werden sich da wohl den heutigen Sieg ausmachen. Die gestürtzen Fahrer kommen etwas weiter hinten wieder auf die Beine und es scheint so, als hätten alle Fahrer noch Glück gehabt. Cavendish scheint außer ein paar Schürfwunden nicht wirklich was abbekommen zu haben und von den Fahrern um die Gesamtwertung ist glücklicherweise niemand gestürzt.

Nur mehr ein paar Hundert Meter und Rojas Gil setzt jetzt zum Sprint an, neben ihm Petacchi. Diese zwei scheinen am besten wegzukommen. Dahinter Henderson, der den Windschatten von Petacchi nicht nützen kann und jetzt mit Hutarovich um den 3ten Platz kämpft.
Vorne tritt jetzt Petacchi ordentlich an und wird das Rennen wohl vor Rojas Gil gewinnen, der jetzt nichts mehr entgegensetzen kann. Dritter wird ganz knapp noch Henderson vor Hutarovich.

Alessandro Petacchi gewinnt die heutige Chaosetappe.



Hier die restlichen Ergebnisse:

1. Petacchi Alessandro
2. ROJAS GIL José Joaquin
3. HENDERSON Gregory
4. HUTAROVICH Yauheni
5. ONGARATO Alberto
6. RODRIGUEZ Fred
7. MAASKANT Martyn
8. KRISTOFF Alexande
9. MURN Uros
10. ROELANDTS Jürgen
11. ALDAPE CHAVEZ Moises
12. HINCAPIE George
13. BODROGI Laszlo
14. PINEAU Jerome

Der Rest des Felds kommt 30 Sekunden später ins Ziel, war aber innerhalb der 3 km Marke.

nach oben springen

#4

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 17.02.2009 18:53
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 2. Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Am gestrigen Tag konnte sich Alessandro Petacchi nach einer sehr turbulenten Phase durchsetzen. Andere Favoriten wie Cavendish, kamen unglück zu Sturz, können aber an der heutigen Etappe nur mit einigen Schürfwunden teilnehmen.

Der Start der heutigen Etappe erfolgt in Sausalito und die ersten Kilometer führen über die Golden Gate Bridge, sicher eines der Highlights der Californien-Rundfahrt, auch für die Fahrer. Danach geht es durch die Vorstadt von San Francisco an der Küste Richtung Santa Cruz, dem heutigen Zielort.
Bei Kilometer 75 wartet auch dann die erste Schwierigkeit der Etappe. Es wartet die erste Steigung, die Tunitas Creed Road hinauf, wo die Fahrer den höchsten Punkt und die 1. Bergwertung der heutigen Etappe erreichen.



Innerhalb von 10 Kilometer müssen die Fahrer ca. 650 Höhenmeter überwinden. Hier wird sich schon zeigen, welche Fahrer gut in Form am Berg sind.
Nach einer kurzen, aber steilen Abfahrt kehren die Fahrer wieder zur Küste zurück, wo es dann 75 Kilometer wieder relativ flach dahingeht.
Danach wartet wieder ein relativ steiler Anstieg, die Bonny Doon Road hinauf, wieder auf ca. 620 Höhenmeter, wo dann die 2. Bergwertung des Tages wartet.



Hier werden die ersten Fahrer schon versuchen, möglicherweise eine kleine Entscheidung in der Gesamtwertung zu bewirken.

Nach dem Gipfel geht es dann wieder in eine Abfahrt, die dann direkt im Zielort, Santa Cruz endet.


Hier eine Übersicht des heutigen Etappenprofils:




Momentan befinden sich die Fahrer bei Kilometer 150 und werden in Kürze den letzten Anstieg in Angriff nehmen. Machen wir aber zuerst einen Rückblick und sehen uns kurz an, was bisher geschehen ist.

Der heutige Start verlief um einiges ruhiger als gestern, das Feld kam geschlossen und ohne Attacken über die Golden Gate Bridge.
5 Kilometer später probierten es dann die ersten Fahrer mit einigen Attacken und Serpa José, Engels Addy, Barry Michael und Schär Michael können sich ein paar Meter absetzen. Cofidis, Vorarlberg, Ag2R etc. waren aber nicht mit dieser Konstellation einverstanden, deswegen wurden diese nach 7 km wieder zurückgeholt.
Nach 7 km erfolgte dann die nächste Attacke. Wieder waren Serpa und Barry dabei, es kamen aber auch noch Denifl, Schwab, Seeldraeyers und Calvente Gorbas mit.

Hier die Ausreisser im Überblick:

Serpa José
Schwab Hubert
Barry Michael
Calvente Gorbas Manuel
Seeldraeyers Kevin
Denifl Stefan

Danach kam auch schon die erste Sprintwertung, die von den Fahrern aber nur überrollt wurde, da hier nicht wirklich jemand Ambitionen zeigte.

Folgendes Ergebnis der 1. Sprintwertung:

1. Barry Michael
2. Seeldraeyers Kevin
3. Serpa José

Bis zur 2. Sprintwertung konnten die Fahrer ihren Vorsprung schon etwas vergrößern, es scheint also so, als ob diese Gruppe die Zustimmung des Hauptfeldes hätte.

Das Ergebnis der 2. Sprintwertung:

1. Denifl Stefan
2. Schwab Hubert
3. Calvente Gorbas Manuel

Bis zur ersten Steigung bei km 65 konnten die Fahrer ihren Vorsprung auf 2 Minuten ausbauen. Im Laufe der Steigung versuchten die Fahrer immer wieder eine Tempoverschärfung zu erwirken, da die Bergpunkte sehr hart umkämpft scheinen.
Zuerst zieht Calvente Gorbas ordentlich mit dem Tempo an, Denifl und Schwab gehen gleich hinterher, die anderen Fahrer in der Gruppe schauen sich an und gehen dann auch nach.

Die erste Bergwertung kann dann aber doch Denifl für sich entscheiden, vor Schwab und Calvente Gorbas, der wahrscheinlich etwas zu früh für die Wertung attackiert hat.

1. Denifl Stefan
2. Schwab Hubert
3. Calvente Gorbas Manuel (zu frühe attacke)
4. BARRY Michael
5. SERPA José


Die unregelmäßigen Tempoverschärfungen in der Ausreissergruppe lassen doch auf eine schlechte Arbeit von der Ausreissergruppe schließen. Diese bemühen sich zwar, können in der nächsten Zeit aber nicht mehr ihren Vorsprung von 3 Minuten ausbauen.
Im Hauptfeld scheinen sich die Teams aber auch nicht einig zu sein, deshalb bleibt der Vorsprung der Ausreissergruppe fast konstant, bis zum zweiten Anstieg.
Team Katusha, Bouygues Telecom und CSC scheinen nicht wirklich gute Nachführarbeit zu leisten und das stößt bei einigen Fahrern auf Unverständnis, darum lösen sich jetzt am zweiten Anstieg einige Fahrer, die hier heute noch was holen wollen.

Folgende Fahrer können sich lösen und werden vorerst nicht verfolgt:

Hincapie George
Sevilla Oscar
Pedraza Walter
Lloyd Matthew
Grivko Andriy
Garate Juan Manuel

Diese Fahrer können relativ schnell die Ausreisser vorne erreichen und außer Serpa kann da niemand mehr das hohe Tempo dieser Gruppe halten.

So langsam merkt man auch die Unruhe hinten im Feld und die drei vorher genannten Teams spannen sich dann doch in die Nachführarbeit ein.

Inzwischen erreichen die Fahrer aber die zweite Bergwertung, die Sevilla holen kann.

1. Sevilla Oscar
2. Pedraza Walter
3. Hincapie George

Der Vorsprung der Gruppe vorne beträgt jetzt schon eine gute Minute. Wenn diese da vorne gut zusammenarbeiten, sollten sie die Möglichkeit haben, hier als erstes ins Ziel zu kommen.
Aber auch das Hauptfeld macht jetzt ordentlich Tempo. Die wollen da anscheinend nicht, dass die Gruppe da vorne ankommt. Immerhin sind da Leute wie Hincapie, der zwar schon etwas in die Jahre gekommen ist und Oscar Sevilla, den Sieger des Etoile de Besseges mit dabei.

Noch 5 Kilometer zu fahren und noch knapp 25 Sekunden Vorsprung für die Ausreisser. Das wird also doch noch eine relativ knappe Geschichte.
Serpa hält sich noch etwas zurück und Sevilla versucht jetzt das Tempo noch zu verschärfen. Hincapie geht da jetzt auch am Hinterrad mit, sowie Grivko.
Serpa kann jetzt da auch noch mitfahren, Lloyd und die anderen sind sich da jetzt nicht einig, wer da nachfahren soll, deshalb kommen jetzt nur diese vier weg. Sevilla geht jetzt wieder etwas raus, auch Grivko.
Hincapie zieht aber gleich weiter durch, an seinem Hinterrad Serpa, der hier überraschenderweise noch mithalten kann. Jetzt sind sich Sevilla und Grivko nicht ganz einig.

Nur mehr 1 Kilometer und hinten rauscht schon das Feld an. Wenn sich diese Fahrer vorne nicht einig werden, dann wird das hier noch knapp werden.
Voigt, Gerdemann und Wegmann aus der Verfolgergruppe greifen jetzt an und sehen noch eine Chance den Sieg zu holen.

Hincapie weiter vorne, Serpa an seinem Hinterrad. Sevilla geht diesen beiden jetzt nach, an seinem Hinterrad Grivko. Jetzt kommt schon Voigt und Gerdemann an Sevilla dran, aber reicht das auch noch für Hincapie und Serpa?

Nur mehr 150 Meter, Serpa geht jetzt aus dem Windschatten von Hincapie und tritt nochmal ordentlich an. Ein Kraftanfall des Kolumbianers. Er übersprintet hier noch Hincapie, der mit Mühe noch den zweiten Platz vor Voigt retten kann.
Grivko geht noch hinten nach und wird 4ter. Gerdemann holt sich auch noch Sevilla und belegt vor diesem den 5. Platz.

Jose Serpa gewinnt das heutige Rennen, nach einer unheimlichen Kraftleistung, da er immerhin schon am Beginn der Etappe dabei war, eingeholt wurde, sich aber vorne halten konnte und trotzdem den Sieg für sein Team holt.




Hier die restlichen Top 10:

1. Serpa José (war der klügste in der Endphase und wurde unterschätzt)
2. Hincapie George (hohe Endgeschwindigkeit)
3. Voigt Jens (ehe.Nachfolgergruppe)
4. Grivko Andriy (Übersprintet)
5. Gerdemann Linus (ehe.Nachfolgergruppe)
6. Sevilla Oscar (Übersprintet)
7. Wegmann Fabian (ehe.Nachfolgergruppe)
8. Lloyd Matthew (Übersprintet)
9. Cunego Damiano (ehe.Nachfolgergruppe)
10. Elmiger Martin (ehe. Nachfolgergruppe)

nach oben springen

#5

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 18.02.2009 14:47
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 3. Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Gestern sahen wir mit José Serpa doch einen etwas überraschenden Sieger, da er sich nämlich nach einem langen Ausreissversuch an eine Verfolgergruppe hängen konnte und dann im Sprint noch siegreich war.
Da aber die anderen Fahrer wieder drankamen, blieb in der Gesamtwertung fast alles beim gleichen. Die Abstände vorne sind nur etwas kleiner geworden.

Die heutige Etappe führt von San Jose durch die Vororte über Livermoore nach Modesto, wo wir heute mit großer Wahrscheinlichkeit einen Sprint erwarten können.



Nach etwa 13 Kilometern wartet schon die erste Bergwertung auf die Fahrer. Gleich, nachdem die Fahrer die Vorstadt von San Jose verlassen, müssen sie den Hügel die Sierra Road hinauf erklimmen.
Da es in den letzten Tagen doch recht hart im Kampf um die Bergpunkte zugegangen ist, wird das heute nicht viel anders sein.

Hier ein Blick von der Sierra Road auf San Jose. Es wird also sofort klar, dass hier doch einige Höhenmeter überwunden werden müssen.



Danach wird die Etappe eigentlich recht flach und führt nach Livermoore, wo ein Zwischensprint wartet. Die letzte Herausforderung wartet dann schon bei Kilometer 75, wo nochmal ein kleiner Hügel wartet.
Sind diese Schwierigkeiten überwunden geht es eigentlich nur mehr flach bis nach Modesto, wo wir aufgrund des Etappenprofils eine Sprintankunft erwarten können.
Eine Besonderheit für alle Zuseher ist natürlich, dass in Modesto noch eine Stadtrunde absolviert werden muss, daher können sie an einer knapp 8 Kilometer langen Runde die Fahrer nochmals anfeuern.




Jetzt aber live in die heutige Etappe. Wir haben heute schon viel Hektik am Anfang des Rennens miterlebt. Das Tempo war anfangs sehr hoch, weil viele Fahrer Ambitionen für die Bergwertung hatten.
Bei der Hälfte des Anstieges kamen dann auch schon die ersten Attacken von einem Elk Haus Fahrer undzwar Denifl. Peterson von Quick Step und auch Rodrigues und Pedraza von Cofidis hängen sich da gleich dran.
Auch ein Sevilla fährt da locker hinterher, der mit dem Tempo keine Probleme hat.

Die kleine Gruppe vorne attackiert nicht wirklich, sondern fährt einfach nur ein paar Meter zwischen sich und das Feld, um sich wahrscheinlich die Bergwertungen zu sichern. Die Ausreisser haben 200 Meter vor der Bergwertung nur etwa 10 Sekunden Vorsprung auf das Feld, also nicht wirklich eine Attacke.
Jetzt sieht Sevilla von hinten vor, mit einem recht hohen Tempo. Rodrigues kommt da noch ran, die anderen scheinen da mit dem guten Antritt etwas Probleme zu haben. So kann sich auch Sevilla die erste Bergwertung vor Rodrigues, Pedraza, Denifl und Peterson sichern.

1. Sevilla Oscar
2. Rodrigues Vitor
3. Pedraza Walter
4. Denifl Stefan
5. Peterson Thomas


Sevilla, Rodrigues und Co. lassen sich wieder zurück in die Gruppe fallen um nicht unnötig Kräfte zu verschwenden. Nur Peterson fährt vorne weg. Aus dem Feld attackieren jetzt in der Abfahrt auch Lewis Craig, Carrol Austin und Phinney Taylor, die jetzt eine Gruppe bilden.

Peterson Thomas
Carrol Austin
Lewis Craig
Phinney Taylor

Also eine Gruppe mit nur amerikanischen Fahrern, die sich hier wahrscheinlich ziemlich gut auskennen.

Bis zur ersten Sprintwertung in Livermoore können die Fahrer ihren Vorsprung auf 3 Minuten ausbauen. Die Sprintwertung wird nicht hart umkämpft und so kann sich Carroll vor Lewis und Peterson durchsetzen.

1. Carrol Austin
2. Lewis Craig
3. Peterson Thomas

Im Feld ist bisher noch keine Panik ausgebrochen, dass die Gruppe vielleicht durchkommen könnte, denn der Vorsprung von knapp 4 Minuten bei der 2. Bergwertung ist noch relativ gering.
Diese 2. Bergwertung holte sich Phinney vor Lewis und Peterson.

1. Phinney Taylor
2. Lewis Craig
3. Peterson Thomas


Nachdem auch das Hauptfeld über diese Wertung drüber war, wurde im Hauptfeld ein Gang höher geschalten. Bouygues Telecom, Columbia - High Road, Ag2R und Astana machen ordentlich da hinten ordentlich Tempo und geben den Ausreissern von Anfang an keine Chance.

Da es relativ windig und gleichzeitig flach ist, kann das Hauptfeld locker um 5-8 kmh schneller fahren und deshalb werden die Ausreisser auch schon bei der Ortseinfahrt von Modesto gestellt.
In Modesto gilt es vorsichtig um die Kurven zu fahren, denn es gilt einige enge Stellen zu überwinden. Außerdem müssen die Fahrer noch zusätzlich eine Runde in der Stadt drehen, bevor sie wirklich dann ins Ziel kommen.

Es sind nur mehr 5 km zu fahren und vorne platziert sich schon der Sprinterzug von Acqua e Sapone. Auch die anderen Sprinter orientieren sich jetzt nach vorne.

Noch 3 Kilometer. So langsam kommen jetzt auch die Mannen von Katyusha nach vorne. Gusev und Hoste machen da gut Tempo für Haedo und kommen deshalb auch gut zur Spitze hin. Auch der Zug von Bouygues Telecom macht jetzt gut Tempo, der Zug von Acqua ist jetzt etwas hinten nach und versucht jetzt wieder nach vorne zu kommen. Auch der Zug von Quick Step ist da nicht ganz vorne dabei.

Noch 1 Kilometer. Von der Seite kommen jetzt noch Pineau und Steegmans mit Rojas Gil am Hinterrad nach vorne. Hutarovich sehr weit vorne, aber der Zug von ihm wird jetzt von Petacchis Zug abgelöst, die jetzt noch mehr Tempo machen können. An seinem Hinterrad Cavendish und an dessen Hinterrad Richeze. Martias deckt das Hinterrad von Cavendish gut ab, so dass nur Richeze dran bleibt, Chicchi scheint da jetzt nicht ganz dranbleiben zu können.
Auf der rechten Seite zieht jetzt Hoste nochmal für Haedo an, der jetzt den Sprint eröffnet. In der Mitte geht Petacchi weg, an seinem Hinterrad Cavendish, der gleich angreifen wird.
Auf der linken Seite zieht nochmal Steegmans für Rojas Gil an, der jetzt auch weggeht. Vorne sind jetzt Haedo, Rojas Gil und Petacchi, aber jetzt kommt Cavendish mit einem sehr starken Antritt!
Richeze probiert mitzugehen, kommt aber nicht vorbei, da es zu eng wird. Auch Hutarovich und Roelandts werden da etwas eingeklemmt.

Cavendish scheint da jetzt die höchste Endgeschwindigkeit zu haben und kann da nicht mehr geholt werden. Dahinter kämpfen noch Rojas Gil, Haedo und Petacchi um Platz 2. Dahinter die anderen Sprinter, die da nicht mehr vorbeigehen können, da die Straße zu schmal ist.

Cavendish holt sich den Sieg! Er war heute einfach zu stark. Dahinter schafft Haedo den guten 2. Platz und Rojas Gil wird 3. Petacchi bleibt der undankbare 4. Platz.

Der heutige Sieger, Mark Cavendish.



Die heutigen Top 10/11:

1. Cavendish Mark
2. Haedo Juan José
3. Rojas Gil José Joaquin
4. Petacchi Alessandro
5. Hutarovich Yauheni
6. Roelandts Jürgen
7. Richeze Mauro
8. Chicchi Francesco
9. Ventoso Francisco
10. Henderson Gregory
11. Fischer Murilo

nach oben springen

#6

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 19.02.2009 22:48
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 4. Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Gestern waren alle Sprinter vorne vertreten und Cavendish konnte zeigen, dass er nicht umsonst als einer der besten Sprinter gehandelt wird. Auch Haedo und Rojas Gil, die die Plätze 2 und 3 belegten, konnten stark aufzeigen.
Ob es heute wieder zu einem Massensprint kommt, hängt mit Sicherheit vom Tempo und der Agressivität im Fahrerfeld ab, da doch einige Berge zu überwinden sind.



Die heutige Etappe führt von Merced nach Clovis, zwei eher unbekanntere Städte in Kalifornien, was man von der Etappe sicher nicht behaupten kann, dass diese unbedeutend ist.
Es gilt hier insgesamt an die 2000 Höhenmeter zu überwinden, der höchste Gipfel erwartet die Fahrer auf der Crane Valley Road mit ca. 1150 Metern.

Zwischen dem höchsten Punkt und dem Start liegen 112 Kilometer und 4 Bergwertungen, sowie 2 Sprints. Hier ein Blick auf das heutige Etappenprofil.




Direkt nach dem Start der 4. Etappe griffen schon einige Fahrer aus dem Feld an. Folgende Fahrer konnten sich gleich absetzen und wurden zuerst nicht verfolgt, da viele Teams vorne vertreten waren.

KREUZIGER Roman (SAX)
SEVILLA Oscar (RRC)
BARRY Michael (RAB
SCHÄR Michael (RAB)
FREI Thomas (ELK)
SIUTSOU Kanstantin (LIQ)
VICIOSO Angel (BMC)
RODRIGUES Vitor (COF)
PEDRAZA Walter (COF)
ULISSI Diego (KAT)


Es gibt zwar drei Teams (Columbia, Bouygues Telecom und Ag2R) die sehr unzufrieden mit der Gruppe sind und sich deshalb vorne an das Feld spannen, da aber viele namhafte Fahrer vorne mit dabei sind, können diese auch sehr hohes Tempo fahren und werden deshalb vorerst nicht gestellt.

Diese vordere Gruppe kann sich relativ schnell absetzen und so kommen die Fahrer auch zur ersten Bergwertung, bei Kilometer 45. Es wird auch sofort klar, wer hier Ambitionen auf die Bergpunkte hat. Pedraza, Barry, Ulissi, Sevilla und Rodrigues wollen hier um die Bergpunkte kämpfen, aber auch Kreuziger geht da im Sprint um die Punkte mit.
Deshalb kommen die Fahrer in folgender Konstellation über die erste Wertung:

1.Bergwertung

1. PEDRAZA Walter (COF)
2. KREUZIGER Roman (SAX)
3. BARRY Michael (RAB)
4. ULISSI Diego (KAT)
5. SEVILLA Oscar (RRC)

Kurz darauf folgt auch schon der erste Sprint. Die Sprintwertungen sind weniger hart umkämpft und werden eigentlich nur überrollt. Hier das Ergebnis der ersten Sprintwertung:

1. Sprintwertung

1. BARRY Michael (RAB)
2. FREI Thomas (ELK)
3. VICIOSO Angel (BMC)

Nach 65 Kilometer steht dann die zweite Bergwertung auf dem Programm, die wieder hart umkämpft war und hier konnte sich jetzt Kreuziger vor Sevilla durchsetzen.

2. Bergwertung

1. KREUZIGER Roman (SAX)
2. SEVILLA Oscar (RRC)
3. ULISSI Diego (KAT)
4. PEDRAZA Walter (COF)
5. RODRIGUES Vitor (COF)


Nur 11 Kilometer später schon wieder die nächste Bergwertung. Es scheint, als würde es heute nichts anderes geben. Bei dieser Bergwertung gewinnt wieder Kreuziger, der wohl der Stärkste am Berg ist. Zweiter wird Rodrigues vor Sevilla.

3. Bergwertung

1. KREUZIGER Roman (SAX)
2. RODRIGUES Vitor (COF)
3. SEVILLA Oscar (RRC)
4. ULISSI Diego (KAT)
5. PEDRAZA Walter (COF)


Die Fahrer kommen jetzt zur 2. und letzten Sprintwertung und kommen damit zum letzten und wohl schwierigsten Anstieg des Tages. Das Feld hat jetzt auch wieder reagiert und auf den letzten Kilometern wieder mehr Tempo gemacht. Der Vorsprung liegt momentan bei ca. 3 Minuten.

Die angesprochene 2. Sprintwertung holt sich wieder Barry, vor Vicioso und Siutsou.

2. Sprintwertung

1. BARRY Michael (RAB)
2. VICIOSO Angel (BMC)
3. SIUTSOU Kanstantin (LIQ)


Die Ausreisser befinden sich mittlerweile mitten im Anstieg und auch das Feld kommt jetzt zum Fuße des Anstiegs und überraschenderweise kommt auch eine Attacke. Undzwar Vandevelde vom Team Rabobank attackiert da gleich ganz früh und anscheinend sind da einige Fahrer doch sehr verwundert, es gehen aber nach einer kurzen Pause fast alle Favoriten hinten nach.

Damit gibt es einen sehr überraschenden Rennverlauf und eines wird auch damit klar. Es wird heute keinen Massensprint geben.

Folgende Fahrer befinden sich also in der Verfolgergruppe, die jetzt ordentlich Tempo und damit Jagd auf die Ausreisser macht:

PLAZA Ruben (BAR)
SOLER Mauricio (BAR)
GERDEMANN Linus (THR)
BRAJKOVIC Janez (THR)
VOIGT Jens (BTL)
LEIPHEIMER Levi (BTL)
LANDIS Floyd (LIQ)
DEVOLDER Stijn (ALM)
SZMYD Sylvester (BMC)
ARMSTRONG Lance (KAT)
GUSEV Vladimir (KAT)
ROGERS Michael (RRC)
CARLSTRÖM Kjell (RRC)
SCHLECK Andy (SAX)
CUNEGO Damiano (SAX)


Auch in der Ausreissergruppe tut sich einiges. Kreuziger macht ordentlich Dampf und löst sich nochmal von der Gruppe vorne. Sevilla kann noch folgen und auch Frei.
Die anderen kommen da jetzt nicht mit, bzw. fragen sich wohl, was die Attacke bringt. Die restlichen Fahrer dieser Gruppe werden also ziemlich bald von den Verfolgern eingeholt werden und können mit denen dann den Weg in Richtung Ziel antreten.

Die drei da vorne sind mittlerweile aber schon bei der Spitze angekommen. Es wird also interessant, ob die Verfolgergruppe die Fahrer vorne noch einholen kann.

Die Bergwertung am Gipfel holt sich jedenfalls wieder Kreuziger vor Sevilla und Frei.
Wir messen auch gleich den Abstand zu den Verfolgern. Vierter wird Voigt mit einem Abstand von 1:34 Minuten. Damit haben die Verfolger doch einige Zeit gutmachen können.

4. Bergwertung

1. KREUZIGER Roman (SAX)
2. SEVILLA Oscar (RRC)
3. FREI Thomas (ELK)
4. VOIGT Jens (BTL) +1:34
5. BRAJKOVIC Janez (THR)


Die drei Fahrer vorne versuchen da jetzt ordentlich Tempo in den Abfahrten zu machen, aber das Verfolgerfeld schläft natürlich nicht und leistet viel Nachführarbeit.

15 km vor dem Ziel kommt es zum Zusammenschluss zwischen den letzten drei Ausreißer und der Verfolgergruppe. Auch das Hauptfeld konnte sich wieder etwas drankämpfen, liegt aber noch 57 Sekunden zurück. Es wird also sehr schwer für das Hauptfeld, da noch ranzukommen.

Noch 5 Kilometer zu fahren und jetzt scheint es, als ob Sevilla, Kreuziger, Frei, Carlström und auch Landis einige Probleme hätten und nun hinten um den Anschluss kämpfen.

Noch 2 Kilometer und das Tempo ist sowohl im Favoritenfeld als auch im Hauptfeld extrem hoch. Der Vorsprung der Favoritengruppe beträgt noch immer 25 Sekunden, also ein eindeutiges Indiz dafür, dass die Gruppe durchkommen wird.

Gleich kommt es zum Sprint und die besten Fahrer platzieren sich schon vorne. Unter anderem Voigt, Cunego, Gusev etc. die hier ihre Chancen sehen. Weggelassen wird jedenfalls keiner mehr.
Jetzt tritt auch Voigt an, Cunego noch hinten dran. Auch Rogers kommt relativ gut weg und liegt gut im Sprint.

Den Sprint und damit den Tagessieg holt sich aber vorne weg Voigt, vor Cunego und Rogers. Da gibt es also keine Veränderungen mehr. Vierter wird Gusev vor Devolder.


Jens Voigt gewinnt das heutige Rennen!



Hier die restlichen Top 10:

1. VOIGT Jens (BTL)
2. CUNEGO Damiano (SAX)
3. ROGERS Michael (RRC)
4. GUSEV Vladimir (KAT)
5. DEVOLDER Stijn (ALM)
6. SZMYD Sylvester (BMC)
7. BRAJKOVIC Janez (THR)
8. GERDEMANN Linus (THR)
9. PLAZA Ruben (BAR)
10. LEIPHEIMER Levi (BTL)
Rest der Verfolgergruppe s.t. außer


+10sekunden

KREUZIGER Roman (SAX)
SEVILLA Oscar (RRC)
FREI Thomas (ELK)
CARLSTRÖM Kjell (RRC)
LANDIS Floyd (LIQ)


Hauptfeld + weitere 17 Sekunden

nach oben springen

#7

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 20.02.2009 17:45
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 5. Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Jens Voigt - So heißt der gestrige Sieger und konnte sich aus einer Verfolgergruppe mit den ganzen Favoriten aufs Gesamtklassement vor Cunego und Rogers durchsetzen.
Heute steht wieder eine etwas flachere Etappe am Programm und deshalb können wir uns ziemlich sicher auf einen Sprint vorbereiten. Das bedeutet auch, dass sich höchstwahrscheinlich nichts in der Gesamtwertung ändern wird und die Entscheidung dann am morgigen Tag beim Einzelzeitfahren fallen wird.

Die heutige Etappe führt von Visalia nach Paso Robles. Wieder zwei eher unbekannte Orte und auf dem Weg, werden die Fahrer auch nichts außer viel Landschaft zu sehen bekommen, die teilweise schon sehr beeindruckt.



Auf dem Weg zum Etappenzielort in Paso Robles gibt es heute auch kaum Wertungen. Knapp bevor die Fahrer in die Stadt kommen, gibt es noch zwei Zwischensprints, die bisher aber noch nicht auf großes Interesse gestoßen sind.

Hier ein Blick auf das heutige Etappenprofil:



Eine relativ einfach Etappe und bisher ist noch nicht viel passiert.

Zu Beginn probieren es MÜLLER Christian vom Team Elk Haus und PETERSON Thomas von Quickstep, können sich aber nicht lösen.
Nachdem diese beiden wieder eingholt wurden, dann die nächste Attacke. Diesesmal können sich Navarro Garcia, Aldape Chavez und Maaskant lösen. Diese drei Fahrer bilden auch die Spitzengruppe des heutigen Tages.

NAVARRO GARCIA Daniele (AST)
ALDAPE CHAVEZ Moises (ELK)
MAASKANT Martyn (QSI)

160 Kilometer passiert eigentlich gar nichts, die Ausreisser kommen auf einen maximalen Vorsprung von 4:40 Minuten, das Hauptfeld macht aber ordentlich Tempo über die kleinen Anstiege, so dass der Vorsprung bei der ersten Sprintwertung, bei Kilometer 162 nur mehr ca. 3 Minuten beträgt.

Die beiden Sprintwertungen auf dem kleinen Plateau vor Paso Robles werden nur überrollt. Die erste kann sich Aldape Chavez holen, vor Maaskant und Navarro.

1. Sprintwertung

1.ALDAPE CHAVEZ Moises (ELK)
2.MAASKANT Martyn (QSI)
3.NAVARRO GARCIA Daniele (AST)

Die zweite holt sich dann ebenfalls Aldape Chavez vor Navarro und Maaskant.

2. Sprintwertung bei Kilometer 174.

1.ALDAPE CHAVEZ Moises (ELK)
2.NAVARRO GARCIA Daniele (AST)
3.MAASKANT Martyn (QSI)

Der aktivste Fahrer war mit Abstand Maaskant, aber der Vorsprung in den letzten Kilometern hat sich doch drastisch reduziert, da jetzt fast jedes Team im Hauptfeld einen Fahrer nach vorne in die Nachführarbeit schickt.

Es sind noch knapp 10 Kilometer zu fahren und der Vorsprung hat sich auf 30 Sekunden reduziert. Damit haben die drei Fahrer vorne wohl überhaupt keine Chance mehr hier durchzukommen.
Sie blicken sich auch immer wieder um und sie scheinen jetzt auch aufgegeben zu haben. Bei Kilometer 8 ist es dann endgültig soweit. Die Ausreisser sind eingeholt und wir erleben hier wieder einen Massensprint.

Eines ist noch anzumerken. Aufgrund des hohen Tempos über die Anstiege haben doch einige Sprinter Probleme zu haben. Cavendish, Rodrigues, Roelandts etc. mussten kurz abreissen lassen, wurden aber von ihren Teamkollegen gleich wieder ins Feld gebracht.
Deshalb sind jetzt alle Sprinter noch mit dabei.

Ag2R baut jetzt den ersten richtigen Zug auf und der scheint heute relativ gut zu funktionieren. Quinziato, Wegmann, Sacchi und Ongarato machen da jetzt ordentlich Tempo und halten Petacchi momentan ganz vorne.

Noch 1 Kilometer zu fahren und noch immer ist der Zug von Ag2R vorne. Dieser scheint heute nicht zu schlagen sein. Jetzt kommt Rojas Gil nach vorne. Dahinter platzieren sich auch Ventoso, Hutarovich, Haedo und Fischer.
Cavendish scheint da etwas Schwierigkeiten zu haben, anscheinend hat das hohe Tempo über die Hügel doch einige Spuren hinterlassen. Auch Rodriguez scheint da nicht ganz vorne mithalten zu können. Richeze hängt sich jetzt an Cavendish, der aber heute wohl nicht ganz vorne mitfahren kann.

Jetzt zieht Ongarato für Petacchi nochmals an und geht jetzt raus und eröffnet damit den Sprint für Petacchi. Der kommt sehr gut weg, Rojas Gil kommt jetzt hinten ran. Auch Ventoso und Hutarovich sind da gut dabei. Haedo und Fischer kämpfen da etwas um den Anschluss und auch Cavendish kommt, wie befürchtet da vorne nicht mehr hin.
Das wird also eine Angelegenheit zwischen Petacchi und Rojas Gil.
Rojas Gil tritt jetzt nochmal ordentlich an und geht noch mit einer sehr guten Endgeschwindigkeit an Petacchi vorbei, der aber guter Zweiter wird und sich vor einem starken Ventoso behaupten kann. Vierter wird Hutarovich vor Haedo.


Rojas Gil gewinnt also die heutige Etappe nach einem starken Sprint (im Siegerinterview)




Hier das heutige Endergebnis:

1.ROJAS GIL José Joaquin (SAX)
2.PETACCHI Alessandro (ALM)
3.VENTOSO Francisco (ELK)
4.HUTAROVICH Yauheni (BTL)
5.HAEDO Juan José (KAT)
6.FISCHER Murilo (BMC)
7.CAVENDISH Mark (THR)
8.RODRIGUEZ Fred (COF)
9.RICHEZE Mauro (RRC)
10.ROELANDTS Jürgen (AST)

nach oben springen

#8

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 22.02.2009 21:33
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zum Einzelzeitfahren bei der Amgen Tour of California!


Heute könnte eine erste Entscheidung um den Gesamtsieg fallen. Da aber alle Fahrer an den vorderen Rängen sehr gut platziert sind, wird es sehr knapp hergehen.
Das Zeitfahren führt durch Solvang, hinaus aufs hügelige Land und mündet nach einer kleinen Schleife wieder zurück in der Stadt. Insgesamt gilt es für die Fahrer 24 km zu bewältigen. Dieses dürften aufgrund des Etappenprofils in etwa 30-35 Minuten zu bewältigen sein.



Es sind schon viele Fahrer ins Ziel gekommen und nun erwarten wir die Ankunft der momentan Besten in der Gesamtwertung.

Momentan haben wir folgenden Stand, ehe die Letzten das Ziel erreichen.

ZABRISKIE David (QSI)
VANDEVELDE Christian (RAB) +5
DEKKER Thomas (RAB) +5
HOSTE Leif (KAT) +15
KIRCHEN Kim (THR) +16
BODROGI Laszlo (BMC) +17
....

Zabriskie hat damit sicher eine erste Richtzeit gesetzt und für die noch verbleibenden Fahrer gilt es, diese zu unterbieten. Jetzt kommt auch gerade Martin ins Ziel, der bei der Zwischenzeit sehr gut gelegen war. Am Ende hat er aber etwas nachgelassen und kommt jetzt mit 11 Sekunden Rückstand ins Ziel. Damit kommt er auf den vierten Zwischenrang.
Auch Sanchez Gil und Kreuziger werden gleich ins Ziel kommen. Kreuziger ist relativ gut unterwegs, er kommt auf einen Rückstand von knapp 35 Sekunden, Sanchez Gil jedoch hat da etwas mehr Rückstand und wird keine Rolle um die vorderen Platzierungen spielen.
Armstrong ist auch gerade bei der Zwischenzeit durchgekommen und liegt relativ gut und nur knapp 4 Sekunden hinter Zabriskie.
Auch Gusev und Hincapie sind jetzt auf der Strecke. Die anderen Fahrer sind zwar teilweise gut vorne reingefahren, konnten aber die besten Zeiten bei weitem nicht gefährden.
Armstrong kommt jetzt in Zielnähe. Er scheint noch immer gut in der Zeit zu liegen, hat aber anscheinend auch etwas verloren. Mit 12 Sekunden Rückstand kommt auch er ins Ziel.
Gusev kann nicht ganz mithalten, aber Hincapie scheint jetzt ähnlich schnell wie Armstrong unterwegs zu sein. Gusev kommt jetzt mit 21 Sekunden Verspätung ins Ziel, Hincapie hat nur 13 und kommt auf den guten 6. Zwischenrang.

Die nächsten Fahrer sind eher weniger gute Zeitfahrer, deswegen gehen wir in eine kurze Pause und melden uns wieder, wenn die letzten vier, darunter Rogers, Leipheimer, Devolder und Voigt, auf die Strecke.


So, da sind wir wieder zur Entscheidung beim heutigen Einzelzeitfahren. Momentan führt David Zabriskie und gerade befinden sich die letzten vier Fahrer auf der Strecke.
Levi Leipheimer war ganz stark bei der Zwischenzeit und nur 1 Sekunde hinter Zabriskie. Er wird auch als erstes ins Ziel kommen. Das wird jetzt relativ knapp werden! Leipheimer hat sich eigentlich gut halten können und biegt auf die Zielgerade ein. Er hat noch 10 Sekunden Zeit, aber die Zielgerade ist noch lang. Noch knapp 50 Meter, aber auch Leipheimer holt Zabriskie nicht mehr. Mit 3 Sekunden Verspätung kommt er jetzt ins Ziel, aber damit auf dem guten 2. Platz.
Devolder war auch relativ gut dabei mit 7 Sekunden Rückstand bei der Zwischenzeit und auch er kommt jetzt auf die Zielgerade. Er hat jedoch schon etwas mehr Rückstand und das wird definitiv nicht für die Bestzeit reichen.
Mit einem Rückstand von 16 Sekunden kommt auch Devolder ins Ziel.

Jetzt noch warten wir noch auf Rogers und Voigt, die je 4 Sekunden Rückstand bei der Zwischenzeit hatten. Sie scheinen gleich schnell unterwegs zu sein und jede Sekunde kann hier entscheidend um den Kampf ums gelbe Trikot sein.
Rogers jetzt auf der Zielgerade. Aber die Bestzeit kann er nicht gefährden. Jetzt kämpft er gegen Leipheimer und Voigt.
Leipheimer kann er nicht mehr erreichen, aber er hat auch nicht viel Rückstand. Gerade kommt Rogers durchs Ziel mit einem Rückstand von 14 Sekunden. Das ist jetzt relativ interessant, denn hochgerechnet sind damit Rogers und Leipheimer zeitgleich auf Platz 1.

Jetzt kommt Voigt in Zielnähe. Auch er ist gut unterwegs, aber er wird die Bestzeit nicht gefährden können. Damit ist klar, dass Zabriskie heute gewinnen wird. Aber jetzt wird es noch interessant im Kampf um das gelbe Trikot. Er darf nur maximal 1 Sekunde langsamer sein als Rogers bzw. 12 als Leipheimer, sonst verliert er die Führung.
Er kommt jetzt ins Ziel mit einem Rückstand auf Zabriskie von 14 Sekunden. Gleich viel wie Rogers und damit 11 auf Leipheimer. Damit kann er seine Führung verteidigen, 1 Sekunde vor Rogers und Leipheimer, die da in Lauerstellung warten.


Zabriskie gewinnt, nach sehr starker Leistung.


Hier das heutige Ergebnis:

ZABRISKIE David (QSI)
LEIPHEIMER Levi (BTL) +3
VANDEVELDE Christian (RAB) +5
DEKKER Thomas (RAB) +5
MARTIN Tony (LIQ) +11
ARMSTRONG Lance (KAT) +12
HINCAPIE George (ASA) +13
VOIGT Jens (BTL) +14
ROGERS Michael (RRC) +14
HOSTE Leif (KAT) +15
KIRCHEN Kim (THR) +16
DEVOLDER Stijn (ALM) +16
BODROGI Laszlo (BMC) +17
PLAZA Ruben (BAR) +19
LANG Sebastian (BTL) +19
GUSEV Vladimir (KAT) +21
CUNEGO Damiano (SAX) +26
LANDIS Floyd (LIQ) +30
GERDEMANN Linus (THR) +30
KREUZIGER Roman (SAX) +35
VANDBORG Brian (ASA) +37
BALCIUNAS Linas (QSI) +45
SCHLECK Andy (SAX) +47
SIUTSOU Kanstantin (LIQ) +47
BRAJKOVIC Janez (THR) +49
IGNATIEV Mikhail (LIQ) +1:03
POSTHUMA Joost (RAB) +1:06
QUINZIATO Manuel (ALM)+ 1:11
CREED Michael (RRC) +1:22
MC CARTNEY Jason (QSI) +1:34
SZMYD Sylvester (BMC) +1:36
BRUTT Pavel (KAT) +1:41

Rest 2:11

nach oben springen

#9

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 24.02.2009 14:18
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 7. Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Gestern stand das Einzelzeitfahren über 24 Kilometer auf dem Programm und fand mit David Zabriskie einen verdienten Sieger. Knapp dahinter konnte sich Levi Leipheimer platzieren, der jetzt bis auf 1 Sekunde an seinen Teamkollegen Jens Voigt herangekommen ist, der seine Führung vor Rogers, ebenfalls um 1 Sekunde, behaupten konnte.
Heute werden sicher einige Teams etwas vorhaben, nachdem hier doch eine sehr lange Bergpassage auf die Fahrer wartet.

Die heutige Etappe führt von Santa Clarita nach Pasadena. Auf dem Weg dorthin müssen die Fahrer über Millcreek Summit, wo immerhin auf ca. 60 Kilometer, 1200 Höhenmeter überwunden werden müssen.



Nach dem Gipfel wartet dann eine lange Abfahrt, ehe es nochmal für ein paar Kilometer bergauf geht. Nach ca. 90 Kilometer haben die Fahrer dann alle Schwierigkeiten hinter sich gelassen und können, wieder nach einer Abfahrt, den Weg ins Ziel in Angriff nehmen, der relativ flach ist.

Hier das beschriebene Etappenprofil:




Jetzt aber ein kurzer Rückblick auf die bisherigen Ereignisse der heutigen Etappe.

Bei Kilometer 5 haben gleich einige Fahrer versucht vom Feld wegzukommen, aber einige Teams, darunter Rock Racing, hatten da etwas dagegen, deshalb war das Tempo extrem hoch.

Folgende Fahrer versuchten sich immer wieder mit Attacken zu lösen

HANSEN Adam (THR)
MORABITO Steve (BMC)
DENIFL Stefan (ELK)
HAEDO Juan José (KAT)

kamen aber nicht weg, weil doch einige Teams das Tempo extrem hoch hielten.

Bis zur Sprintwertung versuchten immer wieder Fahrer zu attackieren, aber niemand wurde weggelassen. Dann bei der ersten Sprintwertung eine erste Überraschung. Michael Rogers tritt schon knapp 1 Kilometer vor der Sprintwertung an und schafft einen kleinen Vorsprung zwischen sich und Sprintern, die es auf die Sprintwertung abgesehen haben, und kann so die Sprintwertung vor Rojas Gil und Haedo gewinnen.
Sehr verwunderlich, dass hier andere Teams nicht reagiert haben, wo man immerhin Zeitgutschriften für diese Wertungen bekommt. Aufgrund des ersten Platzes in der Sprintwertung holt Rogers 3 Sekunden auf und ist damit der neue Führende in der Amgen Tour of California 2009. Ob das auch bis zum Ende der Etappe so bleibt, das müssen wir abwarten.

Hier das Ergebnis der ersten Sprintwertung:

1. ROGERS Michael (RRC)
2. ROJAS GIL José Joaquin (SAX)
3. HAEDO Juan José (KAT)

Nach dieser Wertung hat dann Rock Racing das Tempo rausgenommen, andere Teams sind aber weiter vorne geblieben. Deshalb konnte sich auch die nächste große Gruppe, die sich zwar vorerst etwas absetzen konnte auch nicht wegfahren.

Folgende Fahrer waren vorne vertreten:

DENIFL Stefan (ELK)
SEVILLA Oscar (RRC)
KIRCHEN Kim (THR)
HANSEN Adam (THR)
MORABITO Steve (BMC)
REDA Francesco (QSI)
ARROYO DURAN David (AST)

Diese wurden aber wie gesagt wieder gestellt.

Kurz darauf, schon mitten im Anstieg, versuchten Hansen, Morabito, Reda und Arroyo nochmals wegzufahren und anscheinend hatte das Hauptfeld nichts gegen diese vier Fahrer, denn sie konnten das erste Mal heute wirklich einen Vorsprung rausfahren und sich so absetzen.

HANSEN Adam (THR)
MORABITO Steve (BMC)
REDA Francesco (QSI)
ARROYO DURAN David (AST)

Diese Gruppe schaffte es dann auch als erstes über die Bergwertung zu fahren. Dahinter gab es im Feld wilde Positionskämpfe um die verbleibenden Bergpunkte. Kreuziger holte sich vor Sevilla und Rodigues den fünften Platz.


Folgendes Ergebnis der Bergwertung des heutigen Tages:

1. ARROYO DURAN David (AST)
2. HANSEN Adam (THR)
3. MORABITO Steve (BMC)
4. REDA Francesco (QSI)
5. KREUZIGER Roman (SAX)
6. SEVILLA Oscar (RRC)
7. RODRIGUES Vitor (COF)


Alle Fahrer im Hauptfeld waren noch mit dabei bei der ersten Bergwertung, auch wenn einige da schon grobe Schwierigkeiten hatten, vor allem Sprinter. Nachdem die Gruppe ihren Vorsprung kontinuerlich ausbauen konnte und immerhin ein Arroyo vorne vertreten war, haben sich dann einige Teams wieder dazu entschlossen Nachführarbeit zu leisten. Damit schmolz der Vorsprung der Gruppe vorne eigentlich relativ schnell wieder auf unter 2 Minuten zusammen.

Arroyo merkte, dass das Tempo einfach zu niedrig in der Gruppe war und attackierte beim zweiten, kleinen Anstieg des Tages und konnte sich so bei Kilometer 80 lösen.
Der Rest der Gruppe kann ihm nicht folgen und wird dann auch vor der zweiten Sprintwertung bei Kilometer 105 wieder gestellt. Arroyo holt sich hier auch die Sprintwertung und hat noch einen Vorsprung von fast 1 Minute.
Zweiter wird wieder Rogers, der hier wieder relativ früh attackiert, da aber fast alle Sprinter beim zweiten Anstieg ein kleines Loch reissen mussten, war die Konkurrenz diesesmal nicht sehr groß. Dritter wurde Sörensen.

Hier das Ergebnis des zweiten Sprints:

1. ARROYO DURAN David (AST)
2. ROGERS Michael (RRC) +0:58
3. SÖRENSEN Chris Anker (SAX)


So jetzt aber auch gleich Live in die Etappe, denn die Fahrer haben nur mehr 20 Kilometer zu fahren.

Der Vorsprung von Arroyo ist mittlerweile schon auf 25 Sekunden geschmolzen und es wird nur mehr eine Frage der Zeit sein, bis sie ihn vorne stellen.
Wir haben momentan folgende Situation im Verfolgerfeld. Es sind keine Sprinter mehr dabei, diese sind etwa 1 Minute hinter dem Verfolgerfeld, weil einige Fahrer am letzten Hügel nicht mehr folgen konnten.
In dem Verfolgerfeld befinden sich natürlich wieder alle Favoriten, sowie gute Berg und Hügelfahrer. Damit wird es natürlich interessant, wer heute die Etappe holen kann, denn es ist nicht sicher, dass die Sprinter hier wieder drankommen können.

15 Kilometer sind nur zu fahren und einige hügelfeste Sprinter sind doch wieder in das Verfolgerfeld hineingekommen. Jetzt gerade wird auch wieder Arroyo gestellt, der nun kämpfen muss, damit er in der Gruppe bleiben kann.

Das Tempo ist jetzt wieder extrem hoch von der Gruppe und fast jedes Team, wo mehr als 2 Fahrer noch mit dabei sind, spannt sich jetzt in die Führungsarbeit mit ein.
Anscheinend wollen einige Teams verhindern, dass es heute doch noch zu einem Massensprint kommt.

Noch 5 Kilometer zu fahren. Es sind zwar einige Sprinter mit dabei, aber es gibt kein Team, dass hier wirklich einen Zug stellen kann.

Das scheinen auch andere Fahrer zu wissen, denn jetzt attackieren Gerdemann, Wegmann und Szmyd und können ein kleines Loch zwischen sich und die Verfolger bringen.

GERDEMANN Linus (THR)
WEGMANN Fabian (ALM)
SZMYD Sylvester (BMC)

Im Verfolgerfeld scheint jetzt etwas Uneinigkeit zu herrschen, wer denn jetzt nachführen soll. Das scheinen die drei Fahrer da vorne zu nützen und wechseln sich gut ab.
Innerhalb von nur 1 Kilometer schaffen diese Fahrer es, ein 20 Sekunden Loch aufzureissen. Jetzt sind natürlich alle Teams gefragt, denn immerhin liegt Gerdemann relativ gut in der Gesamtwertung.
Deshalb entschließen sich kurzerhand alle restlichen Teams doch noch Nachführarbeit zu leisten. Aber wird das jetzt noch reichen, um die vorne zu stellen?

Noch 2 Kilometer zu fahren und die drei da vorne haben noch immer 18 Sekunden Vorsprung. Es scheint, als wäre die Chance recht groß, dass die Drei da mit dieser Attacke Erfolg haben.

Noch 1 Kilometer und noch immer ein Vorsprung von 13 Sekunden. Jetzt attackiert Wegmann nochmal, Szmyd kann da folgen, Gerdemann scheint da jetzt ein bisschen schwere Beine zu haben, er hat sich am meisten in die Führung bis jetzt gespannt und das rächt sich jetzt. Natürlich kämpft er aber auch noch gegen das Hauptfeld, weil sein Ziel ist es sicher noch Sekunden in der Gesamtwertung gut zu machen.

Wegmann und Szmyd werden sich den Sieg ausmachen und die Chancen stehen für Wegmann gut, der sicher der viel bessere Sprinter ist. Er ist zwar noch immer vorne, tritt jetzt aber an. Szmyd kann nicht kontern sondern fährt an Wegmanns Hinterrad als Zweiter über die Ziellinie.

Gerdemann kommt jetzt auch und hinter ihm schon die Verfolgergruppe. Er kann sich gerade noch als Dritter ins Ziel retten. Vierter wird schon Ventoso, einer der Sprinter, die es wieder zurück in die Verfolgergruppe gschafft haben. Cunego kommt auf Platz 5 vor.

Aber Wegmann kann sich heute den Tagessieg holen, nach einer intelligenten und gleichzeitig sehr starken Attacke ein paar Kilometer vor dem Ziel. Auch Szmyd und Gerdemann konnten profitieren, aber nur wenig Zeit gutmachen.


Fabian Wegmann gewinnt die 7. Etappe der ToC



Hier die Top 10 des heutigen Tages:

1. WEGMANN Fabian (ALM)
2. SZMYD Sylvester (BMC) s.t.
3. GERDEMANN Linus (THR) +0:07
4. VENTOSO Francisco (ELK) s.t.
5. CUNEGO Damiano (SAX) s.t.
6. LLOYD Matthew (KAT) s.t.
7. FISCHER Murilo (BMC) s.t.
8. SWIFT Ben (BTL) s.t.
9. PLAZA Ruben (BAR) s.t.
10.MC CARTNEY Jason (QSI) s.t.

Es kamen noch einzelne Gruppen ins Ziel, das endgültige Ergebnis gibt es dann im Videotext.

nach oben springen

#10

RE: Amgen Tour of California (2.HC)

in Rennberichte 25.02.2009 16:40
von daN | 701 Beiträge

Willkommen zur 8. und letzten Etappe der Amgen Tour of California 2009!


Gestern konnte Rogers mithilfe der Sprintwertungen die Gesamtführung vor Jens Voigt übernehmen. Ganz knapp dahinter lauert noch Levi Leipheimer, der in Sachen Gesamtwertung sicher noch nicht abzuschreiben ist. Ob noch jemand anderes die Chance hat, Rogers zu schlagen bleibt abzuwarten. Es wird aber eher ein Dreikampf zwischen Voigt, Rogers und Leipheimer werden.
Am Ende des Tages werden wir wissen, wer hier als Sieger der diesjährigen Tour of California nach Hause fährt.

Die heutige Etappe ist mit Sicherheit die schwerste der bisherigen 8 Etappen. Es gilt für die Fahrer an der steilsten Stelle ca. 1500 Höhenmeter auf einer Länge von etwa 20 Kilometer zu überwinden. Nach einer längeren Abfahrt warten dann aber auch noch kleinere Hügel mit ordentlicher Steigung, wo sich Fahrer versuchen werden abzusetzen.



Der Etappenstart erfolgt Rancho Bernardo und führt dann relativ früh, nach ein paar Hügeln, schon am Zielort in Escondido vorbei. Jedoch wartet dann erst die richtige Herausforderung auf die Fahrer. Statt in das Ziel zu fahren, geht es wieder aus Escondido hinaus in Richtung des Mount Palomar, wo dann die vorher beschrieben Steigung wartet.

Hier werden es wohl einige Fahrer schaffen sich abzusetzen. Danach geht es bergab an Lake Henshaw vorbei, ab dem es dann wieder Richtung Ziel geht.



Auf dem Weg zurück gilt es für die Fahrer nochmals einen Hügel zu überwinden, der immerhin 300 Höhenmeter den Fahrern entgegenbringt. Ist der Hügel überfahren, geht es nur mehr flach in Richtung Zielort in Escondido.

Jetzt ein Blick auf das heutige Etappenprofil. Wie schon erwähnt wartet auf die Fahrer sicher die schwierigste Etappe der Rundfahrt. Das wird bei dem Profil auch sofort klar:




Momentan befindet sich eine Ausreissergruppe vorne und hat soeben die letzte Bergwertung überfahren. Auch das restliche Feld hat sich ordentlich zerteilt und es sind sehr viele kleine Gruppen unterwegs. Wer sich wo befindet und wie es im Kampf um das gelbe Trikot steht, dazu etwas später.

Wir machen einen kurzen Rückblick auf die bisherigen Ereignisse des heutigen Tages. Die Fahrer gingen eigentlich relativ entspannt in diese letzte Etappe, obwohl hier für einige doch recht viel auf dem Spiel stand.
Nach einigen Kilometern kam dann aber schon die erste Bergwertung und so langsam wurde es hektischer. Da der Kampf um das Bergtrikot noch offen ist, haben da gleich einige Fahrer versucht sich abzusetzen.
Das Feld kam aber noch geschlossen bis zur ersten Bergwertung, es konnten sich aber die Fahrer die noch um die Bergwertung kämpfen durchsetzen.

Hier das Ergebnis der ersten Bergwertung:

1.RODRIGUES Vitor (COF)
2.ULISSI Diego (KAT)
3.PEDRAZA Walter (COF)
4.SEVILLA Oscar (RRC)

Rodrigues hat damit einige Punkte wieder auf Sevilla aufgeholt. Es wird wohl ein Zweikampf zwischen Sevilla und Rodrigues geben um das Bergtrikot.

Nach dieser Bergwertung kam dann auch die erste wirkliche Attacke von Peterson. Ihm folgten Ulissi und Cardenas. Diese drei Fahrer bildeten auch zugleich die erste Spitzengruppe des heutigen Tages.

PETERSON Thomas (QSI)
ULISSI Diego (KAT)
CARDENAS Felix (BAR)

So kamen die drei Führenden auch zum Anstieg hinauf zur 2. Bergwertung. Im Hauptfeld wurde eigentlich nicht viel Tempo gemacht, da da vorne keine für die Gesamtwertung relevanten Fahrer mit dabei waren.
Daher attackierten dann auch noch andere Fahrer aus dem Hauptfeld an diesem 2. Anstieg. Es konnten sich folgende Fahrer lösen und diese bildeten dann die erste Verfolgergruppe.

SÖRENSEN Chris Anker (SAX)
SERPA José (BMC)
SEVILLA Oscar (RRC)


Die ersten drei konnte diese Gruppe aber nicht mehr vor der 2. Bergwertung stellen, deswegen kam es zu folgendem Ergebnis:

1.CARDENAS Felix (BAR)
2.ULISSI Diego (KAT)
3.PETERSON Thomas (QSI)
4.SEVILLA Oscar (RRC) +0:29

Natürlich waren mit Sevilla, Serpa und Sörensen doch einige gute Fahrer vorne vertreten, also war es nicht verwunderlich, dass das Hauptfeld dann ein höheres Tempo angeschlagen hat und der Vorsprung der Verfolger sich bei 30 Sekunden auf das Hauptfeld einpendelte.

Bei der Sprintwertung waren die drei Ausreisser noch immer vorne und holten sich die letzten Zwischensprintpunkte der heurigen Tour of California.

1. Sprintwertung:

1.PETERSON Thomas (QSI)
2.CARDENAS Felix (BAR)
3.ULISSI Diego (KAT)

So sind die Ausreisser dann auch in den Anstieg hinauf zum Palomar gegangen.

Hinten im Feld wurde natürlich weiter fleissig gearbeitet, aber der Vorsprung hat sich jetzt nicht mehr entscheidend verkleinert. Die Fahrer vorne sind zwar nicht ganz so stark wie die drei Verfolger, deshalt ist der Vorsprung auf diese sehr schnell geschmolzen. Einholen wollten sich die Ausreisser vorne aber auch nicht lassen.

Nach 10 Kilometer im Anstieg passierte dann auch im Hauptfeld was. CSC erhöhte kurzweilig das Tempo und bereitete eine Attacke von Kreuziger vor, der sich dann löste. Ihm folgten dann Soler und Szmyd. Wieder zwei sehr starke Leute.

Diese machten dann ordentlich Tempo und waren dann nach 3 Kilometern dann bei den Verfolgern. Dem Hauptfeld machten diese Fahrer da vorne noch nicht wirklich Kopfzerbrechen, obwohl mit Kreuziger doch noch ein recht gefährlicher in Hinsicht auf die Gesamtwertung vorne vertreten war.
Andere Fahrer aus der Gruppe vorne hatten natürlich mit dem hohen Tempo etwas Probleme und so entstand folgende Rennsituation, ca. 6 Kilometer vor dem Gipfel.

Verfolgergruppe:
SOLER Mauricio (BAR)
SZMYD Sylvester (BMC)
KREUZIGER Roman (SAX)
SÖRENSEN Chris Anker (SAX)
SERPA José (BMC)
SEVILLA Oscar (RRC)

Ausreißer mit 32 Sekunden Vorsprung

PETERSON Thomas (QSI)
ULISSI Diego (KAT)
CARDENAS Felix (BAR)

Hauptfeld mit weiteren 30 Sekunden


Kreuziger, Soler, Szymd, Sevilla, Serpa und Sörensen haben dann ordentlich aufs Gas gedrückt und die anderen hinter sich gelassen. Diese 6 Fahrer flogen auch regelrecht an der Ausreissergruppe vorbei, die dann wenig später auch wieder vom Hauptfeld geschluckt wurde.

Es entstand also eine neue Rennsitation, mit sechs Spitzenfahrern vorne, die im Laufe des Anstiegs dann doch ihren Vorsprung noch etwas vergrößern konnten.

Im Hauptfeld hatten mittlerweile auch viele Sprinter und Nicht-Bergfahrer große Probleme und mussten ein Loch reissen lassen. Damit war auch dahinter nur mehr eine Gruppe mit Favoriten dabei.
Eines war auch auffällig. Hincapie hatte anscheinend auch nicht so gute Beine, denn er hielt sich immer im hinteren Teil des Favoritenfeldes auf und hatte nur sehr wenig Unterstützung.

Bei der Bergwertung dann folgendes Ergebnis:

1.SOLER Mauricio (BAR)
2.SZMYD Sylvester (BMC)
3.KREUZIGER Roman (SAX)
4.SEVILLA Oscar (RRC) +0:45
5.SERPA José (BMC) +0:51
6.SÖRENSEN Chris Anker (SAX) s.t.
7.PEDRAZA Walter (COF) +1:37 (Abstand des Favoritenfeldes)

Soler, Szmyd und Kreuziger konnten auch Sevilla, Serpa und Sörensen abhängen, die da doch überraschenderweiße nicht mithalten können. Wobei Kreuziger und Serpa jeweils für ihre Teamkollegen viel Arbeit verrichtet haben.

In der Abfahrt werden dann Sevilla, Sörensen und Serpa wieder gestellt und jetzt waren dann nur mehr Soler, Szmyd und Kreuziger vorne, die aber recht gute Arbeit verrichteten und einen konstanten Vorsprung halten konnten.

Das war auch bis zur nächsten Bergwertung der Fall, die sich Soler, vor Kreuziger und Szmyd sicherte. Bei dieser Bergwertung hatten wir folgenden Stand:

1.SOLER Mauricio (BAR)
2.KREUZIGER Roman (SAX)
3.SZMYD Sylvester (BMC)
4.RODRIGUES Vitor (COF) +0:41

Das Favoritenfeld, dass nun auch nur mehr wenige Fahrer in sich hatte, war auch schon sehr stark dezimiert und nur mehr die Kaptiäne der Teams waren da noch mit dabei.

Nach der letzten Bergwertung sah es eigentlich sehr gut für die Ausreisser aus, denn im Favoritenfeld wollte natürlich niemand nachführen und so unnötig Kräfte vergeuden. Stattdessen kam dann auf dem hügeligen Plateau von Cole Grade dann eine überraschende Attacke von Lance Armstrong, der Leipheimer und Cunego folgten.
Die anderen Fahrer schienen da erstmal nicht mitfahren zu können bzw. war diese Aktion von diesen drei Fahrern doch sehr riskant.

Jetzt aber live in die Etappe.

Momentan befinden sich die Ausreisser noch vorne. Dort vertreten sind Kreuziger, Szmyd und Soler. Die drei können noch ein sehr gutes Tempo fahren, deswegen kommen die ersten Verfolger, Leipheimer, Armstrong und Cunego nur langsam näher.
Überraschenderweise können diese drei aber ihren Vorsprung gegenüber des restlichen Favoritenfeldes noch immer ausbauen, weil da jetzt nicht wirklich jemand auf eigene Faust nachfahren will bzw. kann.

Es sind nur mehr an die 10 Kilometer zu fahren und wir haben folgenden aktuellen Stand:

SOLER Mauricio (BAR)
KREUZIGER Roman (SAX)
SZMYD Sylvester (BMC)

+ 28 Sekunden

ARMSTRONG Lance (KAT)
LEIPHEIMER Levi (BTL)
CUNEGO Damiano (SAX)

+ 25 Sekunden

Restliches Favoritenfeld.


Soler, Kreuziger und Szmyd machen noch immer gutes Tempo vorne und deswegen wird es schwer für die Verfolger da näher zu kommen. Auch das Favoritenfeld, mit dem momentan führenden Michael Rogers macht jetzt wieder mehr Tempo und setzt jetzt alles daran, Leipheimer und Co. wieder einzuholen.
Wir dürfen nicht vergessen, dass Leipheimer vor dieser Etappe nur 5 Sekunden Rückstand auf Rogers hatte. Momentan bedeutet das also, dass Leipheimer der neue führende der Tour of California ist und Rogers auf Platz zwei zurückgefallen ist.

Jens Voigt, der noch immer hervorragend auf Platz zwei in der Gesamtwertung liegt, kämpft ebenfalls gegen Leipheimer und hilft dementsprechend auch mit. Bei ihm scheint es aber bei weitem nicht mehr so locker zu gehen, wie bei anderen Fahrern.
Auch George Hincapie kann ich momentan nirgends sehen, der scheint wohl in der nächsten Gruppe zu sein.

Wir befinden uns jetzt aber schon auf den letzten 3 Kilometern dieser Etappe und noch immer sind Soler, Kreuziger und Szmyd vorne.
Leipheimer, Armstrong und Cunego fahren etwa 15 Sekunden dahinter, sie sind also doch um einiges näher gekommen.
Dahinter kommt auch das Favoritenfeld wieder etwas näher. Der Rückstand auf Leipheimer hat sich auf 20 Sekunden verringert.

Vorne fangen die drei jetzt langsam zu taktikeren an. Das ist natürlich ein schlechter Zeitpunkt, denn wenn die jetzt nicht weiter arbeiten, dann wird es keiner dieser Drei schaffen.
Deshalb jetzt auch die Attacke von Soler, der da noch am frischesten scheint. Kreuziger kann mit etwas Abstand folgen, Szmyd kommt da jetzt aber nicht mehr mit.

Hinter Szmyd tauchen jetzt auch schon die drei Verfolger auf und holen ihn. Soler und Kreuziger aber weiter vorne. Nur mehr ein Kilometer und an die 10 Sekunden Vorsprung für die Führenden.
Der Abstand zwischen Verfolger und Favoritengruppe ist jetzt auf 17 Sekunden geschmolzen. Also auch nicht wirklich viel kleiner geworden. Plaza und Schleck attackieren jetzt nochmal und lösen sich. Rogers kann da komischerweise nicht mitgehen, sowie die anderen auch nicht.

Soler und Kreuziger kommen jetzt schon auf die Zielgerade. Noch 500 Meter und das wird wohl reichen. Dahinter sieht man aber schon Leipheimer, Armstrong und Cunego.

Soler jetzt mit einer Attacke. Er kann sich etwas von Kreuziger lösen und holt reisst die Arme in die Höhe. Soler gewinnt die heutige Etappe, knapp vor Kreuziger.
Dahinter kommt jetzt schon Cunego als Dritter ins Ziel. Mit ihm Leipheimer und Armstrong im Abstand von nur 5 Sekunden auf Soler. Auch Szmyd, Schleck und Plaza kommen jetzt und dahinter sehen wir Rogers im Kampf ums Gelbe Trikot.
Die Sekunden rinnen dahin und mit einem Rückstand von 19 Sekunden auf den Sieger kommt auch Rogers ins Ziel. Damit ist sofort klar, dass Levi Leipheimer mit seiner starken Attacke doch noch den Tour of California Sieg nach Hause bringt.

Rogers ist dementsprechend enttäuscht, kann aber mit dem zweiten Rang zufrieden sein. Devolder, Lloyd und viele andere kommen auch ins Ziel. Auch Jens Voigt, der sich mit einem Rückstand von nur 26 Sekunden auch beachtlich schlägt und wohl Gesamtdritter wird.

Welche Positionen wer genau belegt hat und wer jetzt schlussendlich die Tour of California gewonnen hat, erfahren sie dann später im Videotext.

Ich verabschiede mich mit den Bildern der Sieger und danke Ihnen für Ihr Interesse an der Amgen Tour of California 2009 und hoffe, dass ich Sie nächstes Jahr wieder mit meinen Berichten unterhalten darf.


Mauricio Soler gewinnt die 8. Etappe der Tour of California.[/size]



[size=85]Levi Leipheimer, kann sich im letzten Moment noch die Tour of California sichern und schlägt Michael Rogers in einem Sekundenkrimi.





Hier noch die restlichen Ergebnisse:

1.SOLER Mauricio (BAR)
2.KREUZIGER Roman (SAX) +0:02
3.CUNEGO Damiano (SAX) +0:05
4.ARMSTRONG Lance (KAT) s.t.
5.LEIPHEIMER Levi (BTL) s.t.
6.SZMYD Sylvester (BMC) +0:11
7.PLAZA Ruben (BAR) s.t.
8.SCHLECK Andy (SAX) s.t.
9.ROGERS Michael (RRC) +0:19
10.DEVOLDER Stijn (ALM) s.t.
11.LLOYD Matthew (KAT) 0:26
12.VOIGT Jens (BTL) s.t.
13.GESINK Robert (AST) s.t.
14.LANDIS Floyd (LIQ) 0:33
15.GERDEMANN Linus (THR) s.t.
16.ZABRISKIE David (QSI) s.t.
17.GUSEV Vladimir (KAT) 0:40
18.BRAJKOVIC Janez (THR) s.t.
19.PINEAU Jerome (SAX) s.t.
20.KIRCHEN Kim (THR) s.t.

Rest +1:41

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen