#1

Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:16
von Schnurer | 838 Beiträge

Startliste Giro d´Italia 2008



#001 DI LUCA Danilo (A2R)
#002 BRUSEGHIN Marzio (A2R)
#003 POZZATO Filippo (A2R)
#004 LOPEZ GARCIA David (A2R)
#005 CASTANO Carlos (A2R)
#006 BODROGI Lazslo (A2R)
#007 SMUKULIS Gatis (A2R)
#008 GUSEV Vladimir (A2R)
#009 LE MEVEL Christophe (A2R)




#011 LEIPHEIMER Levi (AST)
#012 ANZA Santo (AST)
#013 CAUCCHIOLI Pietro (AST)
#014 CIONI Dario David (AST)
#015 HØJ Frank (AST)
#016 HUSHOVD Thor (AST)
#017 DAVIS Allan (AST)
#018 NOVAL GONZALES Benjamin (AST)




#021 AXELSSON Niklas (GCE)
#022 IGLINSKIY Maxim (GCE) Zeitfahrmeister
#023 KARPETS Vladimir (GCE) Zeitfahrmeister
#024 LASTRAS GARCIA Pablo (GCE)
#025 PELLIZOTTI Franco (GCE)
#026 QUINZIATO Manuel (GCE)
#027 ROSSI Nazareno (GCE)
#028 RUJANO GUILLEN José (GCE)
#029 SANTAROMITA Ivan (GCE)




#031 CONTRINI Daniele (COF)
#032 CORIONI Claudio (COF)
#033 DE WEERT Kevin (COF)
#034 HUGUET Yann (COF)
#035 MCEWEN Robbie (COF)
#036 PEDRAZA Walter (COF)
#037 POITSCHKE Enrico (COF)
#038 VANOTTI Alessandro (COF)
#039 ZAMPIERI Steve (COF)




#041 APERRIBAY ARANDA Lander (EUS)
#042 FERNANDEZ BUSTINZA Bingen (EUS)
#043 GARCIA QUESADA Carlos (EUS)
#044 GAZTANAGA Mikel (EUS)
#045 GUTIÉRREZ José Enrique (EUS)
#046 PEREZ LEZAUN Alan (EUS)
#047 REDONDO José Antonio (EUS)
#048 VELASCO MURILLO Ivan (EUS)
#049 ZABALLA Constantino (EUS)




#051 NIBALI Vincenzo (FDJ)
#052 CAPECCHI Eros (FDJ)
#053 COYOT Arnaud (FDJ)
#054 GERARD Arnaud (FDJ)
#055 LEQUATRE Geoffroy (FDJ)
#056 ROLLAND Pierre (C.A)
#057 SABIDO Hugo (FDJ)
#058 SALERNO Cristiano (FDJ)
#059 VAUGRENARD Benoît (FDJ)




#061 FÖRSTER Robert (GST)
#062 FOTHEN Thomas (GST)
#063 FRÖHLINGER Johannes (GST)
#064 GATTO Oscar (GST)
#065 KRAUSS Sven (GST)
#066 MOLETTA Andrea (GST)
#067 ORDOWSKI Volker (GST)
#068 REBELLIN Davide (GST)
#069 RUSS Matthias (GST)




#071 BODNAR Lukasz (HIR)
#072 GERDEMANN Linus (HIR)
#073 GRABSCH Bert (HIR)
#074 HANSEN Adam (HIR)
#075 HOSTE Leif (HIR) Zeitfahrmeister
#076 LARSSON Gustav Erik (HIR) Zeitfahrmeister
#077 THOMAS Geraint (HIR)
#078 VANDBORG Brian Zeitfahrmeister
#079 WIGGINS Bradley (HIR)




#081 EFIMKIN Vladimir (LAM)
#082 JOLY Sébastien (LAM)
#083 KUSCHYNSKI Aleksandr (LAM)
#084 MISSAGLIA Gabriele (LAM)
#085 PINEAU Jerome (LAM)
#086 ROSSELER Sébastien (LAM)
#087 STANGELJ Gorazd (LAM)
#088 VALJAVEC Tadej (LAM)
#089 ZABEL Erik (LAM)




#091 SIMONI Gilberto (LIQ)
#092 MARZANO Marco (LIQ)
#093 BETTINI Paolo (LIQ)
#094 BONO Matteo (LIQ)
#095 CATALDO Dario (LIQ)
#096 PARRA Ivan (LIQ)
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#098 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ)
#099 VIGANO Davide (LIQ)




#101 DANIELSON Tom (QSI)
#102 WYSS Danilo (QSI)
#103 SUTTON Christopher (QSI)
#104 LAVERDE Luis Felipe (QSI)
#105 PAOLINI Luca (QSI)
#106 LE BOULANGER Yoann (QSI)
#107 MEDICI Matias (QSI)
#108 BUFFAZ Mickael (QSI)
#109 GRABOVSKYY Dmytro (QSI)




#111 GESINK Robert (RAB) Straßenmeister
#112 AERTS Mario (RAB)
#113 CARRARA Matteo (RAB)
#114ELIJZEN Michiel (RAB)
#115 HAEDO Juan José (RAB) Zeitfahrmeister
#116 LEEZER Tom (RAB) 6.12.1985
#117 MOLLEMA Bauke (RAB)
#118 NOCENTINI Rinaldo (RAB)
#119 NUYENS Nick (RAB)




#121 BOSISIO Gabriele (SDV)
#122 CAPELLI Ermanno (SDV)
#123 GOMEZ GOMEZ Angel (SDV)
#124 GUSTOV Volodymir (SDV)
#125 JUFRE POU Josep (SDV)
#126 MORI Manuele (SDV)
#127 POZZOVIVO Domenico (SDV)
#128 RICCO Riccardo (SDV)
#129 TONDO VOLPINI Xavier (SDV)




#131 JARC Blaz (SIL)
#132 KAISEN Oliver (SIL)
#133 KISERLOVSKI Robert (SIL)
#134 KITTEL Marcel (SIL)
#135 KLÖDEN Andreas (SIL)
#136 MIKHAILOV Guennadi (SIL)
#137 NIERMANN Grischa (SIL)
#138 VAN HUFFEL Wim (SIL)
#139 ZANOTTI Marco (SIL)




#141 CANCELLARA Fabian (CSC) Zeitfahrmeister
#142 CUNEGO Damiano (CSC)
#143 LORENZETTO Mirco (CSC)
#144 KREUZIGER Roman (CSC) Zeitfahrmeister
#145 OCHOA José Carlos (CSC)
#146 SAMOJLAU Branislau (CSC)
#147 SCHLECK Andy (CSC) Zeitfahrmeister
#148 STEEGMANS Gert (CSC)
#149 VAN DEN BROECK Jurgen (CSC)




#151 BRUTT Pavel (MRM)
#152 GASPAROTTO Enrico (MRM)
#153 GHISALBERTI Sergio (MRM)
#154 ONGARATO Alberto (MRM)
#155 CHICCHI Francesco (MRM)
#156 PFANNBERGER Christian (MRM)
#157 VELO Marco (MRM)
#158 VISCONTI Giovanni (MRM) Straßenmeister
#159 ZABRISKIE David (MRM) Zeitfahrmeister




#161 ARDILA CANO Mauricio Alberto (C.A)
#162 AZEVEDO José (C.A)
#163 BERTOLINI Alessandro (C.A)
#164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
#165 ELMIGER Martin (C.A)
#166 FURLAN Angelo (C.A)
#167 GERRANS Simon (C.A)
#168 PALUMBO Giuseppe (C.A)
#169 USOV Alexandre (C.A) Straßenmeister




#171 ARROYO David (BTL)
#172 BALDUCCI Gabriele (BTL)
#173 BENNATI Daniele (BTL)
#174 HINCAPIE George (BTL)
#175 NAPOLITANO Danilo
#176 PENA GRISALES Victor Hugo (BTL)
#177 SCHUMACHER Stefan (BTL)
#178 STUBBE Tom (BTL)
#179 TIRALONGO Paolo (BTL)




#181 PETROW Ewgeny (TCS)
#182 EFIMKIN Alexander (TCS)
#183 IGNATIEW Michail (TCS)
#184 KUNIZKI Andrej (TCS)
#185 LODDO Alberto (TCS)
#186 NOE Andrea (TCS)
#187 SIOUTSOU Konstantin (TCS)
#188 SPILAK Simon (TCS)
#189 SZMYD Sylvester (TCS)




#191 SELLA Emanuele (CSF)
#192 PIEPOLI Leonardo (CSF)
#193 BALIANI Fortunato (CSF)
#194 CODOL Massimo (CSF)
#195 GRILLO Paride (CSF)
#196 DALL'ANTONIA Tiziano (CSF)
#197 PAGOTO Andrea (CSF)
#198 RABON Frantisek (CSF)
#199 SAVINI Filippo (CSF)




#201 SAVOLDELLI Paolo (AGR)
#202 TONTI Andrea (AGR)
#203 MOOS Alexandre(AGR)
#204 GÉNÉ Yohann (AGR)
#205 HONCHAR Serhiy (AGR)
#206 SEROW Alexander (AGR)
#207 VAN HEESWIJK Max (AGR)
#208 STEELS Tom (AGR)
#209 KLYUEV Andrey (AGR)




#211 SOLER Mauricio (BAR) Straßenmeister
#212 BARBOSA Candido (BAR)
#213 CHEULA Giampaolo (BAR)
#214 GUERRA GARCIA Hector (BAR)
#215 LONGO Borghini Paolo (BAR)
#216 SACCHI Fabio (BAR)
#217 BENITEZ Javier (BAR)
#218 DOMINGUEZ Ivan (BAR)
#219 PRADERA Mikel (BAR)




#221 ARRIETA LUJAMBIO José Luis (LPR)
#222 BROWN Graeme (LPR)
#223 CUESTA LOPEZ DE CASTRO Inigo (LPR)
#224 DUQUE Leonardo (LPR)
#225 GOLCER Jure (LPR)
#226 GRIVKO Andriy (LPR)
#227 TRENTIN Guido (LPR)
#228 TSCHOPP Johann (LPR)
#229 WESEMANN Steffen (LPR)

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:18
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen
zum LIVE-Ticker der ersten Etappe des Giro d´Italias.
Endlich geht er also los, der 91. Giro d´Italia.
Srartreihenfolge:
1.Milram
2.Agritubel
3.Bouygues Télecom
4.Tinkoff Credit Systems
5.Credit Agricole
6.LPR-Boifava
7.CSF-Group Navigare
8.Saunier Duval-Scott
9.Quick Step-Innergetic
10.Rabobank
11.Euskatel
12.Team CSC
13.High Road
14.Gerolsteiner
15.Silence-Lotto
16.Francaise des Jeux
17.Cofidis
18.Caisse d´Epargne
19.Lampre-Fondital
20.Astana
21.Barloworld
22.Liquigas
23.Ag2r La Mondiale

Wir erwarten heute eine Zielzeit von 28:30 und 31:50, je nach der Stärke des Teams.
Soeben ist das Team Milram gestartet. Es gibt übrigens eine Zwischenzeit bei km 10,3. Sie haben gar nicht so ein schlechtes Team dabei. Vielleicht sind die Top 10 ja drin. Das französische Team Agritubel steht auf der Startrampe. Das meiner Meinung eine super Aufstellung für die heutige Etappe hat. Sie haben mit Savoldelli natürlich einen Fahrer dabei fürs Podium und mit Honchar eine ehemaligen Giro 5. Während das nächste französische Team Bouygues Télecom kommt, dürfte Milram bei der Zwischenzeit bald aufkreuzen. Auch dieses Team hat einige gute Zeitfahrer in ihren Reihen. Sie haben mit Arroyo einen Fahrer für die Top 5 dabei und mit Bennati einen Weltklasse-Sprinter dabei, zudem aus deutscher Sicht auch noch Schumacher. Den Etappensieger vor 2 Jahren und Träger des maglia rosa.
So nun die erste Zwischenzeit dieses Giros. Milram mit einer Zeit von 12:36.
So das nächste Team ist Tinkoff. Mit wenigen Ambitionen auf die Etappe heute. Sioutsou oder Petrow können vielleicht in den Bergen was reißen, aber mal schauen.
So nächste Zwischenzeit, diesmal Agritubel und da sehen wir schon eine deutliche Steigerung. 10 Sekunden der Vorsprung für diese Equipe.

Nächster Starter ist Credit Agricole. Naja kein gutes Team dabei, aber ihr Highlight ist ja bekanntlich die TOUR.
Nächste Zwischenzeit von Bouygues Télecom, sie reihen mit 7 Sekunden Vorsprung auf Agritubel auf Platz 2 ein.
Nächstes Team auf der Rampe ist LPR-Boifava. Sie haben mit Brown einen nicht schlechten Sprinter dabei.
Zwischenzeit von Tinkoff. Das sieht nicht gut aus, die 4. beste Zeit mit 33 Sekunden Rückstand.
Milram im Ziel, da kommt auch schon Agritubel. Agritubel mit der Bestzeit. 23 Sekunden Vorsprung vor Milram, von denen wir keine Bilder vom Zieleinlauf hatten.
Nächster Starter ist CSF-Group Navigare. Mit schlechten Zeitfahrern, aber sehr guten Bergfahrern.
Zwischenzeit Credit Agricole 2 Sekunden vor Tinkoff. Nachdem die ersten 13 Teams gestartet sind wird es eine kleine Pause geben höre ich gerade von Radio-Tour. Zieleinlauf von Bouygues Télecom. 11 Sekunden vor Milram auf Platz zwei.
Nächstes Team ist Saunier Duval-Scott. Mit Ricco einen für das Gesamtklassement.
Aber jetzt Zwischenzeit von LPR. 20 Sekunden Rückstand auf Agritubel.
Tinkoff im Ziel. 59 Sekunden zurück auf die Zeit von Agritubel gerechnet.
Quickstep am Start. Die Stars Laverde und Danielson beim Giro.
Zwischenzeit von CSF 40 Sekunden Rückstand. Im Ziel ist jetzt Credit Agricole 56 Sekunden Rückstand. Wir gehen jetzt in die Werbung.

Gestartet sind in der Pause Rabobank, Euskatel, CSC und High Road der Favorit heute. Im Ziel sind CSF Group, Saunier Duval und Quickstep.
Die Zeiten sind auf meinem Monitor noch nicht zu erkennen, ich bitte das zu entschuldigen. Jetzt wird wie angesprochen eine halbstündige Pause nachdem die ersten dreizehn Teams im Ziel sind. Derweil hören wir, dass High Road und CSC beide eine sehr sehr gute Zwischenzeit hatten. Jetzt haben wir auch die Endzeiten von CSF mit einem Rückstand von 1:24 auf Agritubel. Saunier Duval mit 58 Sekunden Rückstand und Quickstep 50Sekunden zurück. Vor der Pause kommen noch High Road, CSC, Euskatel und Rabobank ins Ziel. Rabobank ist auch schon da, mit einem Rückstand von 17 Sekunden auf Agritubel. Es ziehen einige graue Wolken über Palermo. Nun Euskatel im Ziel. Letzter Platz mit 1:16 Rückstand. Es beginnt leicht zu nieseln.
CSC auf den letzten Metern das wird knapp. BESTZEIT!!! 1 Sekunde vor Agritubel. Aber dieser Regen macht mir Sorgen. High Road auf den letzten 1000 Metern. Da muss man kein Prophet sein um zu sagen, dass sie die Bestzeit fahren werden. Mit 14 Sekunden Vorsprung vor CSC auf Platz 1. Das wird schwer diese drei noch vom Podium zu verdrängen, hinzu kommt noch der Regen. Wir melden uns in einer halben Stunde wieder wenns weitergeht.

Hat ein bisschen länger gedauert. Derweil zwei Teams gestartet es sind Gerolsteiner und Silence-Lotto. Gerolsteiner mit wenigen Ambitionen aufs Podium im Gegensatz zu Silence-Lotto. Zwischenzeit von Gerolsteiner ja deutlich zurück. Exakt 40 Sekunden. Am Start FDJ mit dem lokal Matador Nibali. Silence bei der Zwischenzeit nur 10 Sekunden Rückstand auf High Road. Am Start jetzt Cofidis mit Weltklasse Sprinter McEwen. Derweil kommt Gerolsteiner ins Ziel mit einem Rückstand von 1:05 auf High Road. Jetzt startet Caisse mit einem der großen Giro-Favoriten Vladimir Karpets. Im Ziel jetzt Silence 22 Sekunden zurück. Nächstes Team Lampre. Zielzeit von FDJ 1:17 zurück. Einiger Rückstand für Nibali. Astana ist gerade von der Rampe gerollt. Keine guten Zwischenzeiten von den Teams auf der Strecke. Cofidis im Ziel Rückstand 1:30 vorletzter Platz. Am Start steht jetzt Barloworld. Caisse auf den letzten Metern. 58 Sekunden Rückstand. Das wirft Karpets weit zurück. Liquigas am Start. Mit Simoni einen der Topfavos dabei. Zielzeit von Lampre 1:07 zurück. Da sehen die italienischen Fans nicht so glücklich aus. Jetzt startet Ag2R. Derweil kommt Astana ins Ziel. Naja, 8. beste Zeit mit 42 Sekunden Rückstand. Jetzt nur noch Barloworld, Liquigas und Ag2R auf der Strecke.
Barloworld im Ziel 19.Platz 1:27 zurück. Ag2R mit der 4.besten Zwischenzeit. Liquigas im Ziel 9.Platz 45 Sekunden zurück. Jetzt wartet alles auf Ag2R mit Vorjahressieger di Luca. Das ist die 4.beste Zeit mit 18 Sekunden Rückstand.

Das wars mit Bert Grabsch morgen im maglia rosa. Ciao und tschüss das wars von der 1.Etappe des 91.Giros.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:18
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 2. Etappe des diesjährigen Giro in Italien. Die heutige Etappe führt von Cefalu nach Agrigento und ist 207 Kilometer lang. Nun noch mal ein kurzer Rückblick auf die gestrige Etappe bevor es dann hier rein ins Renngeschehen geht. Dort lieferten sich gestern CSC und das Team High Road, im Kampf der Giganten, ein tollen fight gegeneinander mit dem deutlich besseren Ende für das Amerikanischen High Road Team, dass mit 14 Sekunden Vorsprung die Erste Etappe gewann. Der erste der gestern von High Road die Linie überquerte war Bert Grabsch, der damit heute das Maglia Rosa tragen darf. Nun gehen wir kurz in die Pause und dann melden wir uns live von der Strecke wieder.

............................................................................

Also da sind wir wieder und wir sehen wie sich eine 6-Köpfige Spitzegruppe absetzen konnte. Und hier der Überblick über diese Gruppe:

1. Frank Hoj (Astana)
2. José Luis Arrieta Lujambio (LPR – Boifava)
3. Andrea Noe (Tinkoff Credit Systems)
4. Matteo Bono (Liquigas)
5. Andrea Pagoto (CSF Group Navigare)
6. Pavel Brutt (Milram)

Wir müssen Ihnen nun noch die erste Bergwertung nachreichen die bei Kilometer 26,5 absolviert wurde. Es wurde dort ein Sieg von Pagoto der hier für die CSF Group unterwegs ist. Nun haben wir auch das Komplette Ergebnis der ersten Bergwertung:

1.Bergwertung:

1. Andrea Pagoto
2. Matteo Bono
3. Frank Hoj

Es wurden nun bereits 50 Kilometer absolviert und der Vorsprung liegt bei knappen 6 Minuten. Im Feld ist vorallem das Team High Road in ständiger Tempoarbeit. Aber natürlich arbeiten sie da nicht alleine, auch das Team QST ist schon vorne zu sehen mit einigen Fahrern. Aber nun der Blick nach vorne. Astanas Frank Hoy fährt gerade durchs Bild. Stabile Rennsituation, also können wir nochmal in eine kurze Pause gehen.

...........................................................................

Da sind wir wieder, es sind nun schon 72 Kilometer absolviert und der Vorsprung liegt bei 7:44, noch hat das Feld aber alles im Griff. Und genau dort sehen wir gerade eine Unterhaltung von Joaquin Rodriguez mit dem Weltmeister Paolo Bettini. Sie besprechen wohl schon wer sich hier den Sieg holen soll, denn die beiden von Liquigas sind sicherlich Favoriten auf den heutigen Tagessieg. Neben diesen gibt es aber sicherlich noch weitere Favoriten wie:

Cunego
Di Luca
Rebellin
Ricco

Um nur mal ein paar zu nennen. Jetzt sind es nur noch 105 Kilometer bis zum Tagesziel, der Vorsprung liegt bei 8:34. Im Feld wird ordentlich Tempo gemacht, vorallem von High Road, die heute sicherlich das Maglia Rosa verteidigen wollen, auch wenn es sicherlich morgen nicht mehr Bert Grabsch tragen wird, da diese Steigung am Ende der Etappe sicherlich nichts für einen Fahrer wie Grabsch ist. Und nun kommen die Ausreißer zur Bergwertung. Noe versucht es von der zweiten Position aus zum Sieg aber da ist nichts zu machen, Pagoto gewinnt auch diese Wertung vor Noe und Arrieta.

2.Bergwertung:

1. Andrea Pagoto
2. Andrea Noe
3. José Luis Arrieta Lujambio

Die Fahrer befinden sich in der Abfahrt. Aufpassen heißt es bei Brutt der da fast die Kurve verpasst, aber es ging nochmal alles gut. 120 Kilometer bereits hinter den Fahrern und noch 87 Kilometer bis zum Ziel, sie haben einen Vorsprung von 6:37. Wir gehen jetzt noch einmal in die Pause bevor es dann zum ersten Zwischensprint kommt.

...............................................................................

Und da sind wir auch rechtzeitig zum Sprint wieder da, und los gehts, Hoy, Brutt und Bono können sich leicht absetzen und nun geht Brutt aus dem Sattel und holt sich die Punkte vor Bono und Hoy:

Sprintwertung:

1. Pavel Brutt
2. Matteo Bono
3. Frank Hoj

Im Feld machen nun THR und QST das Tempo. Bodnar gerade bei der Nachführarbeit. Das wird wohl nicht reichen für die Ausreißer, bei noch 55 Kilometer sind es noch 4:07. Sie kämpfen da vorne mit aller Macht gegen das Heranfliegende Feld, das wird aber wohl nicht belohnt. Die Ausreißer schauen sich nun gegenseitig an. Da stimmt nun gar nichts mehr zusammen. Im Feld haben einige Fahrer schon Schwierigkeiten mitzuhalten, klemmen sich aber ans Ende heran. Wir gehen jetzt in eine letzte Pause und melden uns dann mit dem Entscheidenden letzten Kilometern wieder.

..............................................................................

Und schon sind wir wieder da, es sind noch ungefähr 30 Kilometer und der Vorsprung beträgt noch 1:34. Brutt holt nochmal alles aus sich heraus, hat nun aber schon Probleme mitzuhalten. Und da geschieht was zu erwarten war, da macht nun keiner mehr richtig Tempo. Sie geben sich hier selbst auf und das bei noch 20 Kilometer bis zum Ziel. Der Vorsprung liegt übrigens bei 0:55. Also gleich geht es zum ersten mal über den Final Anstieg. Noch 15 Kilometer! Das Feld mit hohem Tempo in Richtung Anstieg. Und nun gehts zum ersten Mal Bergauf. Wenn sie diesen Anstieg hinter sich haben, sind es noch knapp 13 Kilometer. Oh, da haben einige Fahrer mächtig Probleme das Tempo zu halten, darunter auch Robert Förster. Aber auf der Abfahrt rollen sie wieder heran. Noch 10 Kilometer und da ist es um die Ausreißer endgültig geschehen. Jetzt Grabovskyy von QST mit der Tempoarbeit, das Team hat heute mit Paolini einen guten Mann am Start. Noch 5 Kilometer! Das Tempo ist extrem hoch. Die Kilometer laufen dahin, es sind noch 3 Kilometer. Die Fahrer belauern sich schon. Sie kommen nun in Richtung der Flame Rouge und da kommt der Angriff, das sieht mir nach Cunego aus. Noch dabei sind Bettini, Pellizotti und Visconti. Das Feld schon total auseinander gesprengt. Dahinter sehen wir eine Gruppe mit Schumacher. Aber die 4 vorne machens nun unter sich aus. Die letzten Meter und Cunego versuchts, das sieht gut aus und eeeeeeeees....... reicht zum SIEG! Damiano Cunego heißt hier der Sieger, er gewinnt vor Bettini und Pellizotti, 4. wird Visconti. Auf Rang 5 kommt Di LUca dann Schumacher, Ricco, Cioni, Rebellin und Paolini .

Mittlerweile haben wir das Top 50 Ergebnis und man höre und staune, Schleck ist NICHT dabei!!!! Auch der Kapitän der QST Equipe,Danielson, nur auf Rang 50! Hier haben wir das Top 10 Ergebnis, und das Top 50 Ergebnis finden sie dann später im Videotext aus Seite 411.
1. Damiano Cunego (CSC) 4:51:22
2. Paolo Bettini (LIQ) s.t.
3. Franco Pellizotti (GCE) s.t.
4. Giovanni Visconti (MRM) s.t.
5. Danilo di Luca (ALM) +0:07
6. Stefan Schumacher (BTL) s.t.
7. Riccardo Ricco’ (SDV) s.t.
8. Dario David Cioni (AST) s.t.
9. Davide Rebellin (GST) s.t.
10. Luca Paolini (QST) s.t.


Das war streich eins des Jungen Italieners.


Mit dem Bild des Sieger verabschieden wir uns nun und hoffen das sie morgen wieder einschalten.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:20
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen, meine lieben Zuschauer, zur 2. Etappe des Giro d’Italia 2008.
Der aktuell Gesamtführende heisst Damiano Cunego vom Team CSC. Er setzte sich gestern in einem pakenden Finale u. a. gegen die Italiäner Paolo Bettini und Giovanni Visconti durch. Der deutsche Linus Gerdemann verlor zwar nur 9 Sekunden, doch dies reichte nicht um in der Gesamtwertung den Vorsprung aus dem Mannschaftszeitfahren zu verteidigen und somit blieb dem shympatischen Münsteraner nur Platz zwei in der Gesamtwertung.
Heute wird sich daran wohl auch nicht viel ändern, denn es ist die Zeit der Sprinter. Es geht über 221 Kilometer von Catanien nach Milazzo. Nach gut 53 Kilometern stand eine Bergwertung auf dem Programm. Diese sicherte sich auch die bis dato führende Gruppe. In dieser Gruppe befanden sich

Ausreißergruppe:
Gabriele Missaglia (LAM)
Mickael Buffaz (QST)
Matteo Bono (LIQ)
Arnaud Gerard (FDJ)
Santo Anza (AST)

Die Bergwertung gestaltete sich so

Bergwertung:
1. Mickael Buffaz
2. Matteo Bono
3. Gabriele Missaglia
4. Arnaud Gerard
5. Santo Anza

Direkt nach der Bergwertung lies sich Matteo Bono zurückfallen. Dies scheint also ein Kandidat zu sein, der auf das Bergtrikot setzt.

Bei km 130 dann war der Vorsprung auf dem Zenit. Satte 8:57 hatte die Gruppe rausgefahren und machte somit den nach 146 km anstehenden Expo-Sprint auch unter sich aus.

Sprintwertung:
1. Gabriele Missaglia
2. Mickael Buffaz
3. Santo Anza
4. Arnaud Gerard
5. Mychajlo Chalilow
6. José Carlos Ochoa


Nun befinden wir uns 20 Kilometer vor dem Ziel. Bevor wir dann gleich live einsteigen, geben wir nochmals kurz ab in die Werbung. Bis gleich!


:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
___________________________________________________________
___________________________________________________________

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::


Da sind wir auch schon wieder. Die Gruppe wurde soeben gestellt. Sie funktionierte eigentlich sehr gut, aber letzten Endes waren es dann vorallem die Sprinterteams, die das Loch hier geschlossen haben. CSC natürlich auch in der Nachführarbeit vertreten, jedoch übernahmen sie nur ihre Pflichtaufgabe, da sie anscheinend nicht unbedingt gewillt schienen um das Trikot zu verteidigen. Klar, da wartet ja dannauch ne menge Arbeit auf die Fahrer, die man sicher besser für die schweren Bergetappen sparen kann.

Hier haben wir nun einmal einen Blick auf das Profil. Das Feld befindet sich in dem "Anstieg" den wir dort kurz vor dem Ziel erkennen können. Das sieht relativ harmlos aus, aber hier sind Rampen von mehr als 12% enthalten.



Hier wird jetzt ein ganz schönes Tempo angeschlagen. Allen voran von
Lampre, Gerolsteiner, C.A, Milram und CSF. Aber auch CSC zeigt sich jetzt etwas intensiver, denn sie haben ja mit Steegmans und Lorenzetto auch zwei absolute Topsprinter dabei, die hier sicher unter die ersten 5 kommen können. Wir befinden uns derweil schon in der Abfahrt. Attacke! Ignatiev versucht es. Sofort verschärfen die Sprinterteams. Rund 3km vor dem Ziel hat der junge Russe rund 5 Sekunden Vorsprung. Das wird wohl kaum reichen.
Noch 2000m, immernoch ist Ignatiev vorne. 4 Sekunden, der versuchts hier auf Teufel komm raus. Erneute Attacke! Bradley Wiggins! Schnell schliesst er zum russen auf. Noch 1200m. Das Feld nun angeführt vom Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara. Die beiden vorne haben 5 Sekunden. Das bleibt konstant niedrig. Boah, schauen sie sich den Schweizer an, was der hier für einen Gang tritt. Der rest ist sicher froh, dass sie hier den Anschluss nicht verlieren. Der Vorsprung schmilzt. 700m vor dem Ziel sind sie gestellt. Cancellara geht nun auch raus. Die Züge laufen auf hochtouren. Nurnoch 300m. Von den beiden CSC Sprintern nichts zu sehen. Vorne nun Bennati, dahinter Husovd und daneben kommt nun McEwen auf! Wahnsinn was der für eine Endgeschwindigkeit hat. Schauen sie sich das an! Robbie McEwen gewinnt. Im Tigersprung setzt er sich noch vor Bennati. Hushovd bleibt nur Rang 3 gefolgt von Förster, Zabel, Bettini, Loddo, Chicci und dann erst Steegmans. Auf 10 Greame Brown.

Das wars auch schon für heute. Ich verabschiede mich hiermit und bedanke mich herzlich für ihr Interesse und hoffe, dass sie auch morgen auf der 4. Etappe wieder live dabei sind.

Auf Wiedersehen, ihr Harryhase!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:21
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 4. Etappe des Giro d'Italia. Die heutige Etappe führt von Pizzo Calabro - Catanzaro-Lungomare und ist 183 Kilometer lang. Genauso wie gestern dürfte diese Etappe wieder eine Gelegenheit für Sprinter werden. Der Gesamtführende heißt immer noch Damiano Cunego, dem man das Maglia Rosa sicher auch nicht so leicht abnehmen wird. Aber heute will sein Teamkollege Gert Steegmans sich einen Platz an der Sonne sichern, er hat ja mit Lorenzetto einen starken Anfahrer dabei. Neben Steegmans sollte man auch Fahrer wie Bennati oder Bettini nennen, die sich für heute sicherlich auch was ausgerechnet haben und aus Deutscher sicht natürlich Eric Zabel vom Lampre Team zu erwähnen. Wir gehen jetzt erst einmal in die Werbung und dann melden wir uns live von der Strecke.

.........................................................................................................................


Da sind wir auch schon mit den Live Bildern der 4. Etappe. Aber erstmal sollte man erwähnen das sich früh eine Gruppe absetzen konnte unter anderem mit Johannes Fröhlinger, und hier die Übersicht über die Gruppenkonstelation:

Johannes Fröhlinger (GST)
Jure Golcer (LPR)
Alexander Efimkin (TCS)
José Carlos Ochoa (CSC)
Aleksandr Kuschynski (LAM)
Matteo Bono (LIQ)
Marco Velo (MRM)
Alexandre Moos (AGR)


Mit Alexandre Moos also auch ein Schweizer in dieser Gruppe vertreten, aber allgemein einer sehr starke Gruppe auch mit Efimkin und Ochoa. 40 Kilometer haben die Fahrer schon hinter sich gebracht aber noch sind es 143 Kilometer bis ins heutige Ziel. Die Fahrer befinden sich also schon im Anstieg. Bei Kilometer 64 wird dann die Bergwertung ausgefochten. Im Feld macht das Belgische Team Quick Step Tempo, sie fragen sich sicherlich auch warum und weshalb macht das Team um das Maglia Rosa nicht Tempo. Also das Team im Maglia Rosa ist ja CSC und eben jenes hat vorne ja Ochoa in der Ausreißergruppe und so sind sie geschickt um diese Arbeit herum gekommen. Beim Team Quick Step ist ja Tom Danielson der Kapitän, der sich ja nach der 2. Etappe tierisch aufgeregt hatte als er 43 Sekunden auf den Etappensieger verlor und er dadurch schon fast 2 Minuten Rückstand auf den Mann im Maglia Rosa aufzuweisen hatte. Besonders beschwerte er sich über seinen Sporlichen Leiter und dessen Taktik, welche lautete für Paolini und Wyss zu fahren. So nun aber wieder der Blick ins geschehen, sie nähern sich jetzt der Bergwertung, noch 3 Kilometer bis dort hin. Bono setzt einen kleinen Antritt und er holt sich die Punkte vor Ochoa und Efimkin. Hier das Ergebnis der Bergwertung:

Bergwertung

1. Matteo Bono
2. José Carlos Ochoa
3. Alexander Efimkin
4. Jure Golcer
5. Johannes Fröhlinger

Das Feld fährt weiterhin im gemütlichen Tempo durch die Straßen von Italien. Die Ausreißer in der Abfahrt also können wir in eine kleine Werbepause gehen.

..................................................................................................................


THW Kiel vs. SG Flensburg Handewitt, das Duell um die Meisterschaft, live auf Eurosport.


........................................................................................................


Und da sind wir wieder, hier in Italien bleibt das selbe Bild, 8 Fahrer vorne weg und das Feld locker hinterher. Es sind noch 95 Kilometer bis zum heutigen Tagesziel der Vorsprung beträgt 6:44. In der Ausreißergruppe herrscht eine gute Teamarbeit der Fahrer aber noch kann man nicht davon ausgehen das die Gruppe durchkommt. Knapp 20 Kilometer vor dem Ziel gibt es heute ja nochmal einen fiesen Anstieg, wo einige der Antisprinterteams sicherlich noch ihr Glück versuchen werden einen Ausreißversuch zu vollziehen, aber soweit sind wir noch lange nicht. Es sind immerhin noch 75 Kilometer bis zum Ziel. Im Feld immer noch Quick Step vorne zu sehen. So allmählich wird der Vorsprung kleiner, es sind aber noch 5:10. Noch 10 Kilometer dann geht es an den einzigsten Zwischensprint des Tages, den wohl auch die jetzigen Ausreißer zusammen erreichen werden. Die Ausreißer schauen sich nun gegenseitig an, keiner will hier im Nachteil sein. Velo schaut und nun geht er aus dem Sattel, er sprintet hier zum Sieg. Hier das Ergebnis über den Zwischensprint:

Sprintwertung

1. Marco Velo
2. Aleksandr Kuschynski
3. Alexandre Moos

Und weiter geht die 'wilde' fahrt. Nur noch 48 Kilometer und nur noch 2:22 an Vorsprung. Durchkommen wird diese Gruppe sicher nicht, soviel vorweg. Wir gehen jetzt in eine letzte Pause und melden uns dann aus Italien wieder:

........................................................................................................................



von Bundesliga bis Premier League, wir haben alles...... nur auf Eurosport.


.........................................................................................................................


Und nun gehen wir auf die letzten 25 Kilometer. Die Ausreißer wurden soeben gestellt und nun versuchen es einige Fahrer am Anstieg aber sie kommen einfach nicht weg, das Tempo extrem hoch. Besonders die Sprinterteams wollen sich hier nicht abhängen lassen. Nun geht es über die Kuppe und damit ist das schlimmste vorbei. Nun können sie sich vollstens auf den Massensprint freuen. Das Tempo weiterhin ziemlich hoch, Gerolsteiner mit Frösi vorne zu sehen aber auch CSC für Steegmans zu erkennen. 10 Kilometer noch. Die Sprinterteams alle vorne dabei. 7 Kilometer noch, aber man sollte erwähnen das 2 Fahrer am Anstieg den Anschluss verloren, es waren:
Chicci und Ongarato. Sie werden auch nicht mehr ans Feld herankommen. 5 Kilometer noch. Wyss erhöht das Tempo für Paolini. Und nun geht es los mit dem Sprint: Vorne weiterhin Wyss, der jetzt rausgeht. Und da kommen die Sprinter, die Anfahrer bereits alle weg und nun Pozzato, Bennati, Förster und Bettini weit vorne, dahinter Steegmans und MC Ewen zu erkennen. Und Bennati zieht jetzt an Pozzato vorbei und....... holt sich den Sieg, 3. wird Bettini und 4. Förster auf Rang 5 kommt dann MC Ewen. Hier haben wir auch schon das Ergebnis:


1. Daniele Bennati (BTL)
2. Filippo Pozzato (ALM)
3. Paolo Bettini (LIQ)
4. Robert Förster (GST)
5. Robbie McEwen (COF)
6. Gert Steegmans (CSC)
7. Thor Hushovd (AST)
8. Erik Zabel (LAM)
9. Graeme Brown (RAB)
10. Luca Paolini (QST)
11. Paride Grillo (CSF)
12. Allan Davis (AST)
13. Mirko Lorenzetto (CSC)
14. Enrico Gasparotto (MRM)
15. Fabio Sacchi (BAR)
16. Alberto Loddo (TCS)
17. Davide Vigano (LIQ)
18. Alexandre Usov (C.A)
19. Geoffreoy Lequatre (FDJ)
20. Danilo Napolitano (BTL)

Und mit dem Bild des Siegers verabschieden wir uns von der heutigen Etappe des Giro d'Italia.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:21
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur fünften Etappe des Giro d´Italia 2008! Es erwartet uns heute ein 203-kilometerlanges Teilstück von Belvedere Marittimo nach Contursi Terme. Das Profil ist ziemlich anspruchsvoll, gerade der ungefähr drei Kilometer lange Anstieg wird am heutigen Tag wohl gegen einen Massensprint sprechen. Es wird wohl eher einer Art "Bergaufsprint" geben, kein richtiger Massensprint eben, aber auch keine wirkliche Bergankunft. Hier das Profil:



Sie sehen es selbst, ein Massensprint ist unwahrscheinlich. Die Favoriten für heute sind wirklich zahlreich, die besten Fahrer für solche Terrains kommen eben auch aus Italien, hier zu nennen ist am heutigen Tag wohl vorallem der Gesamtführende im Maglia Rosa, Damiano Cunego. Auch Danilo di Luca (ALM), Franco Pellizotti (GCE), Davide Rebellin (GST), Paolo Bettini (LIQ) oder Vincenzo Nibali (FDJ) halte ich heute für sehr aussichtsreich. Neben dieser Schar an italienischen Favoriten haben auch die anderen Länder wie Deutschland durch Stefan Schumacher (BTL), Österreich durch Christian Pfannberger (MRM), oder Spanien durch Joaquin Rodriguez durchaus ihre Möglichkeiten, es wird sehr spannend werden. Einge Manager betrachteten diese Etappe im Vorfeld auch als die erste, die an Ausreisser gehen könnte. Die Sprinterteams werden heute mit Verlaub nicht arbeiten, da bleiben nicht mehr allzu viele Teams, die wirklich Interesse haben, ein geschlossenes Feld an den Schlussanstieg zu bringen. Das Rennen wird in wenigen Sekunden gestartet, der Startschuss kommt heute von der italienischen Radsportlegende Francesco Casagrande. So, da war, das Rennen ist eröffnet. Es wird nun eine kurze neutrale Phase zu absolvieren sein, ehe wohl die ersten Attacken gestartet werden.

[align=center]
Das Rennen wird gestartet! [/div]

So, die neutralisierte Zone haben wir hinter uns, der Renndirektor schwenkt aus seinem Auto heraus die Flagge und gibt das Rennen damit frei! Direkt werden da die ersten Attacken gestartet, die Ausreisser wissen offenbar um ihre Chance bei einem Profil wie am heutigen Tag. Daniele Contrini versucht es erstmal. Er fährt ja seit dieser Saison für Cofidis. Einige Fahrer springen mit, Steffen Wesemann von LPR sehe ich da ebenso wie auch George Hincapie von Bouygues Telecom. Die drei können sich nun erstmal etwas absetzen. das Tempo im Feld ist dennoch hoch, einige Teams wollen die Gruppe in der Form nicht fahren lassen. Da ist es jetzt Oliver Kaisen von Predictor Lotto, sofort hat er Martin Elmiger von Credit Agricole und Frabtisek Rabon von CSF Group am Hinterrad. Auch Szmyd von Tinkoff und Paolini von Quickstep zeigen sich da, das wird jetzt eine relativ große Gruppe. Das Hauptfeld scheint nicht viel dagegen zu haben, so kommt es zwischen den beiden Gruppe erstmal zum Zusammenschluss. Damit haben wir acht Fahrer in der Spitzengruppe, das sind doch recht viele. Nebenbei sind das ja auch nicht gerade die schlechtesten Fahrer, ein george Hincapie zum Beispiel, oder ein Sylvester Szmyd, der diesen Giro auch bereits unter den Top 20 beenden konnte.

Zitat
Spitzengruppe

#031 CONTRINI Daniele (COF)
#105 PAOLINI Luca (QSI)
#132 KAISEN Oliver (SIL)
#165 ELMIGER Martin (C.A)
#174 HINCAPIE George (BTL)
#189 SZMYD Sylvester (TCS)
#198 RABON Frantisek (CSF)
#229 WESEMANN Steffen (LPR)



Eine wirklich bärenstarke Gruppe, die sich da gefunden hat. Nur zwei Italiener sind dort vorne drin bei ihrer Heimrundfahrt, das wird die Zuschauer nicht zufrieden stellen. Neben diesen beiden Italienern zeigen sich die Schweizer durch Wesemann und Elmiger heute sehr attackierfreudig, beide dürften bei einer Gruppenankunft durchaus ihre Chancen haben. Dazu haben wir mit Hincapie einen US-Amerikaner, seine Chancen sind schwer einzuschätzen. An guten Tagen kann er solche Schlussanstiege sicher sehr schnell fahren, aber manchmal klappt es bergauf bei ihm auch gar nicht. Er ist ja der einzige Fahrer, der Lance Armstrong bei seinen sieben Tour-Siegen immer unterstützt hat. Er war der Edelhelfer des Rekordhalters in Sachen Toursiege. Seine beste Platzierung bei der Tour de France erreichte er 2005 mit dem vierzehnten Platz, nebenbei nahm er ja auch noch einen Etappensieg mit. Frantisek Rabon ist auch so jemand, der eher im bergigen Terrain zuhause ist. Die Zielankunft müsste auch ihm liegen, aber aus der Gruppe würde ich da doch einige stärker einschätzen als den jungen Tschechen, der den großen Durchbruch ja noch nicht geschafft hat. Einer von den Fahrern, die ich höher einschätzen würde, ist der Pole Sylverster Szmyd. Seit diesem Jahr fährt er beim russischen Team Tinkoff. Bisher konnte er dort nicht viel von seinem Können zeigen, doch den Giro geht er eigentlich immer in Topform an und ist auch immer für Spitzenresultate gut. Da bleibt uns dann nur noch einer in der Spitzengruppe, das ist Oliver Kaisen vom Silence Lotto-Team. Auch er wird ähnlich wie Rabon wohl keinen Stich haben am Schlussanstieg, da werden einge stärker sein.

Hinten im Feld bemüht sich erstmal das Team des Spitzenreiters Cunego von CSC ums Tempo. Bei diesem Team CSC ist der Giro trotz des einen Etappensieges von Cunego nicht wirklich ideal verlaufen. Eigentlich hatte man vor, die anderen Favoriten mit der Doppelspitze Cunego/A. Schleck richtig in die Mangel zu nehmen, jener Schleck verlor jedoch auf der zweiten Etappe schon eine Menge Zeit und ist momentan nur 44. in der Gesamtwertung, der Rückstand ist bereits bei eineinhalb Minuten. Somit ist zumindest die Kapitänsfrage geklärt. Neben CSC versuchen sich auch ag2r und gelegentlich High Road in der Nachführarbeit. der Vorsprung liegt nach bisher absolvierten 85 Kilometern bei 7:31 Minuten. Die Gruppe hat also schon ein sehr schönes Polster an Vorsprung herausgefahren. In dieser Gruppe wird nun auch die erste und letzte Bergwertung des Tages absolviert. Es geht hoch nach Fortino, zuerst für die Spitzengruppe, später dann auch für das Feld. Nach aktuellem Stand könnte jedoch keiner der Fahrer in der Spitzengruppe das Bergtrikot heute übernehmen, denn das ist noch immer bei Andrea Pagoto von CSF Group Navigare, der dort mit acht Punkten in Führung liegt. Rabon versucht sich da nun an den Bergpunkten, er scheint nicht uninteressiert und kann sich die Punkte einsacken. Mit Rabon gewinnt also ein weiterer Fahrer von CSF Group Navigare die Beergwertung, die scheinen es ernsthaft aufs Maglia Verde angelegt zu haben. Zweiter wird der Schweizer Martin Elmiger vor dem Italiener Daniele Contrini.

Zitat
Bergwertung, Fortino

01 #198 RABON Frantisek (CSF)
02 #165 ELMIGER Martin (C.A)
03 #031 CONTRINI Daniele (COF)



Wir geben nun das erste und letzte Mal ab in die Werbung, bleiben Sie dran!

:::::::::
:::::::::
:::::::::

So, meine Damen und Herren an den Bildschirmen, da sind wir wieder bei der fünften Etappe des Giro d´Italia. Die Rennsituation ist unverändert nun bei Kilometer 130. Noch immer sind die acht Fahrer an der Spitze. Die Gruppe läuft wirklich tadellos, das muss man den Fahrern lassen. Jeder will hier heute wirklich den Etappensieg, keiner geht nur alibimäßig durch die Führung. Das Tempo im Feld wurde währenddessen sehr stark erhöht. CSC ist nun konstant mit fünf Fahrern in der Tempoarbeit zu sehen, auch ag2r für Danilo di Luca leistet da gute Arbeit. Der Vorsprung ist durch diese Arbeit unter 6 Minuten gesunken, das müsste für das Feld eigentlich noch aufzuholen sein, auch wenn die Gruppe größer ist, als das Ausreissergruppe normalerweise sind. Es steht nun die zweite Zwischenwertung des Tages an, der EXPO-Sprint in Polla. Diese EXPO-Wertung ist ja sozusagen der Nachfolger der Intergirowertung. Es gibt also an jedem Zwischensprint sowohl Punkte für das Ciclamino, als eben auch für diese Wertung. Im letzten Jahr trug sich noch den Namen "Garibaldi-Wertung". Dieses Jahr soll sie bereits für die EXPO, die Weltausstellung, werben, die 2014 in Italien zu Gast ist, genauer gesagt da, wo diese Rundfahrt enden wird, nämlich in Mailand. Der Sprint steht nun an, Luca Paolini geht da aus dem Sattel und tritt an. Jawohl, er holt sich souverän die Punkte, er ist für mich aber der klar beste Sprinter in der Gruppe. Zweiter wird George Hincapie vor Oliver Kaisen, Wesemann und Szmyd:

Zitat
EXPO-Sprint, Polla

01 #105 PAOLINI Luca (QSI)
02 #174 HINCAPIE George (BTL)
03 #132 KAISEN Oliver (SIL)
04 #229 WESEMANN Steffen (LPR)
05 #189 SZMYD Sylvester (TCS)



Langsam aber sicher geht es nun denn auch in heiße Phase! Es sind nun nur noch 30 Kilometer bis zum Schlussanstieg. Das Feld scheint die Situation im Griff zu haben. Teils sieht man jetzt auch Gerolsteiner in der Führung, den meisten Anteil an dem geringer gewordenen Vorsprung tragen aber CSC und ag2r. Noch 2:38 Minuten sind übrig geblieben. Da müssten sich die Fahrer in der Gruppe ganz schön strecken, um nochmal was rauszuholen und eventuell doch den Etappensieg unter sich auszumachen. Das Stundenmittel liegt momentan im Übrigen bei 40,2 Kilometer pro Stunde, durchaus flott, denn der Wind kommt größtenteils von vorne. Da haben die Fahrer heute wenig Glück mit, wenn gleich wenigstens das sonstige Wetter mitspielt. Eigentlich hatten die Metereologen Regen angekündigt für die heutige Etappe, viel ist davon bis jetzt nicht zu sehen, auch wenn der Himmel etwas bedeckt ist. Wir können nur hoffen, dass es dabei bleibt, denn einen Massensturz ausgelöst durch schlechtes Wetter können wir heute nicht gebrauchen. Bisher verläuft der Giro ja auch an sich wirklich gut. Es sind noch immer alle gestarteten Fahrer im Rennen, und dass, obwohl die erste Giro-Woche so hart ist wie schon lange nicht mehr. Respekt an die Fahrer, das muss man auch mal sagen. Mehr als Respekt für ihre Leistungen kann die Spitzengruppe auch nicht erwarten, sie ist nömlich bereits in Sichtweite zu dem Feld und das bereits 10 Kilometer vor dem Schlussanstieg. Da haben die Helfer von Damiano Cunego wirklich ganze Arbeit geleistet, das muss man sagen. Ein solch große Gruppe holt man nicht im Schlaf ein. Der Zusammenschluss erfolgt nun und die Spannung ist riesengroß.


[align=center]

ag2r übernimmt das Tempo [/div]

Ag2r spannt sich nun vor das Feld, zweifelsohne für Danilo di Luca, momentan Vierter in der Gesamtwertung. Die Favoriten auf den Tageserfolg kommen nun alle nach vorne, ein Paolo Bettini im Dress des Straßenweltmeisters, ein Davide Rebellin im Shirt des ProTour-Führenden. Die sind alle erfahren genug, die wissen, das sie jetzt nach vorne komme müssen. Es sind nur noch 5 Kilometer bis ins Tagesziel, das Tempo ist wirklich hoch. Ein Angriff wäre momentan wohl nur verschossenes Pulver, wirklich effektiv wäre das nicht. Auch Bouygues für Schumacher, Tinkoff für Spilak, Barloworld für Barbosa und wie sie alle heißen kommen jetzt nach vorne. Das Gedränge ist groß, doch nun sind sie endlich an der Schlusssteigung. Das Tempo ist wirklich enorm, mein lieber Herr Gesangsverein! Momentan macht Kreuiziger für CSC das Tempo, der zieht richtig an, da purzeln wirklich Köpfe am Ende des Feldes jetzt. Nun übernimmt Lopez Garcia von ag2r das Tempo, doch da ist die erste Attacke, Andy Schleck von CSC versucht es! Den hatte ich vielleicht zu früh abgeschrieben, offenbar hat auch er noch Ambitionen in Richtung Gesamtwertung. Er kann sich jedoch nicht richtig lösen, David Lopez, Dritter der Deutschland-Tour im letzten Jahr, macht einen hervorragenden Job, und da ist Schleck wieder eingefangen, das war nichts für den jungen Luxemburger. Das Feld kommt nun geschlossen zur 1000-Metermarke, es wird wohl einen Sprint geben! Joaquin Rodriguez von Liquigas nun im Tempo, Paolo Bettini hat er am Hinterrad. Der zieht nun richtig durch, es ist wirklich nicht mehr weit, der Sprint ist nun endgültig eröffnet! Da kommt di Luca angeflogen, der ist im Wind, das könnte zu früh sein. Nun Paolo Bettini, die Grille, er versuchts. Rebellin ist weit vorne dabei, nun am Hinterrad von Bettini, da kommt nun auch Cunego nach vorne, das wird ganz eng, es geht hier wirklich hektisch zu. Pellizotti kommt nochmal stark auf, aber vorme macht Rebellin das Rennen, oder hat es doch gereicht für Bettini, wer hat die Eteppe gewonnen? PAOLO BETTINI, der Weltmeister von Liquigas kann die fünfte Etappe des Giros für sich entscheiden! Was für einen Sprint der da durchgezogen hat, nicht von schlechten Eltern. Rebellin nur um Millimeter geschlagen, schade für den sympathischen Italiener. Cunego hat es mit einem schönen Schlussspurt auf Rang drei geschafft, Schumacher kam aus dem Nichts und wird Vierter. Di Luca dann Fünfter, es folgt Pellizotti. Diese sehcs Fahrer haben sich sogar etwas abgesetzt, genau drei Sekunden auf den Siebten von heute, Vincenzo Nibali. Die Top 10 komplettieren Barbosa, Pozzato und Spilak! Ein wirklich spannendes Finale, das Maglia Rosa bleibt bei Damiano Cunego von CSC, und mit dieser Nachricht verabschiede ich mich hier aus Italien, arrividerci!




Der Tagessieger

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:22
von Schnurer | 838 Beiträge

Willkommen zur nun schon 6. Etappe des Giro d'Italia 2008. Ein Viertel der Gesamtanzahl an Etappen haben die Fahrer hinter sich gebracht. 837, 6 Kilometer um genau zu sein liegen hinter uns. Heute wären im Normalfall 265 Kilometer dazu gekommen, was auch die mit Abstand längste Etappe gewesen wäre, doch einige Fahrer protestierten und so wurde die Schlussrunde gestrichen, was die Distanz auf 232 Kilometer verkürzt. Die Etappe heute ist schwer einzuschätzen. Zum einen hätte eine Gruppe sehr gute Chancen, da bisher noch nicht eine durchgekommen ist und das Profil doch leicht wellig ist. Es könnte aber auch zum Sprint von bergfesten Sprintern bzw. zum Sprint von Klassikerfahrern á la Rodriguez, Rebellin oder natürlich DiLuca oder Cunego kommen. Mal abwarten. Hier ein kurzer Blick auf das Profil.




Das Feld startete im übrigen um 10:15 Uhr. Es wurden schon 200 Kilometer absolviert. Es gibt wie fast zu erwarten eine Spitzengruppe, die sich wie olgt zusammenstellt.


Gruppe:
Missaglia
Dall Antonia
Kaisen
Chailow
Le Boulanger

Diese Gruppe kam auch zusammen zur ersten Bergwertung, an welcher es zu folgendem Ergebnis kam

BW Km 47
1. Missaglia
2. Le Boulanger
3. Moletta
4. Dall Antonia
5. Kaisen

Etwa 50 Kilometer später folgte dann die erste Verpflegungsphase, an welcher alles reibungslos verlaufen ist und es zum Glück wie bisher bei der ganzen Rundfahrt noch keinen nennenswerten Sturtz gab. Der Vorsprung der Gruppe lag hier bereits bei 8:13 Minuten
Nochmals 50 Kilometer später, also bei Kilometer 145 stand dann der Expo-Sprint auf dem Programm.


Sprint km140
1. Dall Anrtonia
2. Chailow
3. Kaisen
4. Le Boulanger
5. Moletta


Knapp 100 Kilometer vor dem Ziel betrug der Vorsprung noch 7:56, doch dann kamen langsam die Teams immer mehr nach vorne, die sich hier heute so einiges ausrechnen.

Bevor wir nun live einsteigen eine kleine Werbeunterbrechung.

_________________________________________________________

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::
_________________________________________________________


Da sind wir wieder. Nurnoch 15 Kilometer. Es folgt nun ein Anstieg bis auf 271 Metern bevor es dann nur kurz bergab geht und der "Schlussanstieg" folgt.
Jetzt sind wir wieder mit den Bildern bei der Gruppe. 1:02 beträgt ihr Vorsprung noch, das sieht leider erneut schlecht aus für eine Gruppe.
Morgen wird es wohl auch nichts zu holen geben, denn morgen steht die erste schwere Bergetappe auf dem Programm und dort werden sich sicher alle Favoriten von ihrer besten Seite präsentieren wollen.
Die Gruppe ist schon auf der Abfahrt. Da scheint keiner mehr die Kraft zu haben um nochmals eine Attacke starten zu können. Nein! sie danken jetzt gegenseitig für die gute Arbeit, das wars. Da kommt auch schon das Feld angeführt von Lampre, Ag2R und auch Barloworld zeigt sich hier sehr stark. Mit Barbosa haben sie ja einen, der sowas kann.
Attacke Brutt! Wo kommt der denn her? Wie ein Blitz kommt er da nach vorne geschossen und zieht davon. Wir befinden uns schon im Anstieg! Brutt vorne, dahinter macht nun Gusev ein sehr hohes Tempo. Das sind vielleicht 5 Sekunden.
Noch 700m und der Barlowolrd Zug befindet sich vorne. Angeführt von Dominguez wird Brutt gejagt! kann er heute gewinnen?
Nurnoch 400m und Brutt gibts auf, das Feld ist wieder dran. Lampre jetzt wieder in der Fürhung Pineau zieht nun den Sprint für Zabel an. Nun kommt jedoch Barbosa und zieht den Sprint an. Der Sprint verlagert sich auf die linke Straßenseite und oohhh... das war eng, da fehlte nun wahrlich nicht viel, dann wärs hier zum ersten schweren Sturtz gekommen. Schauen wir gleich wer darin verwickelt war. Noch 150 Meter, da kommt Pozzato aus dem Windschatten, am Hinterrad Steegmans! Filippo Pozzato gewinnt die 6. Etappe von Potenza nach Peschici!
Aber wer war da alles in dieser engen Situation verwickelt?
Hier nochmals die Wiederholung. Ah, der Weltmeister. Er rutscht mit dem Hinterrad weg, als er aus dem Sattel geht und mehrere Fahrer knallen ihm fast hinten drauf. Das war knapp! Doch der Sprint natürlich gelaufen.
Die ersten 5 stellten sich damit wie folgt zusammen



Top 5

1. POZZATO Filippo
2. STEEGMANS Gert
3. BENNATI Daniele
4. ZABEL Erik
5. BARBOSA Candido

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:22
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 7. Etappe des Giro d´Italias. Nachdem gestern die Sprinter noch einmal auf ihre Kosten kamen, wird es heute richtig ernst in Sachen Gesamtklassement. Es erwartet die Fahrer eine Etappe auf der man alles verlieren, aber fast nichts gewinnen kann. Die Favoriten für heute sind eigentlich die üblichen Verdächtigen, die auch in der Gesamtwertung ganz weit vorne mitmischen wollen, also wohl die Herren Cunego, Schleck, di Luca und co. Ob heute allerdings schon die ganz großen Zeitabstände zustande kommen bleibt noch abzuwarten, da muss man ganz einfach die taktische Marschroute der Teams und wohl vor allem die von CSC abwarten, denn die dänische Equipe unter Harryhase wird heute als federführendes Team erwartet, was mit Schleck und Cunego im Team auch nicht weiter überraschen dürfte. Hier erstmal das Profil der heutigen Etappe:



Wie man sieht geht´s also gleich von Beginn an munter rauf und runter, auch wenn die erste Bergwertung, die erste von dreien, erst bei Kilometer 118 wartet. Danach also noch zwei weitere zu absolvieren, bevor es dann den Schlussanstieg nach Pescocostanzo zur dortigen Skistation hinaufgeht. Im Übrigen führt uns die heutige Etappe auch in die Nähe der Heimat von Danilo di Luca in die Abruzzen. Das dürfte ihn wohl besonders motivieren, denn ein Sieg vor der Haustür quasi, ist ja immer etwas ganz Besonderes, vielleicht wird ihn die hohe Erwatungshaltung vor Ort aber auch lähmen, wir werden bald schlauer sein.

Der Startschuss fiel heute bereits recht früh, da die Strecke recht anspruchsvoll ist, und man den Fahrern nach der Etappe auch ein wenig Zeit zum Erholen im Hotel bieten will, bevor es dann im Autokonvoi wieder zum Startort der morgigen Etappe gehen wird. Diese langen Fahrzeiten waren in diesem Jahr ja schon oft Anlass zur Klage seitens der Fahrer, doch bisher kam von den Veranstaltern noch keinerlei Reaktion.

Wir werden aber nun bei Kilometer 81 live in das Renngeschehen einsteigen. Ein kurzer Überblick über das bisherige Renngeschehen sei noch eben gegeben: Bereits früh konnte sich eine dreiköpfige Gruppe lösen, deren Chancen nun aber erheblich schwinden, denn der Maximalvorprung der Gruppe lag bei 2:39 Minuten und schwindet bereits wieder, sodass, wenn das Feld das momentane Tempo beibehalten wird, wohl bei Kilometer 120 Schluss sein wird, absetzen. Hier aber die Übersicht über die Spitzengruppe, bevor wir dann live ins Rennen gehen:

Zitat
#094 BONO Matteo (LIQ)
#028 RUJANO GUILLEN José (GCE)
#228 TSCHOPP Johann (LPR)



"Ja, im Moment sieht es schlecht aus für die drei Fahrer, denn im Feld sieht man viele Teams, die sich am Tempo beteiligen, vor allem aber die Teams von Schleck und Cunego bzw. von Danilo di Luca, als CSC und Ag2r. Beide Teams gehörten ja bisher zu den bestimmenden Kräften in der ProTour und belegen deswegen auch vordere Ränge in der Teamwertung, wobei die Mannschaft von Ag2r da in letzter Zeit doch ein wenig nachließ, sie mussten den zweiten Rang abtreten. Dass CSC aber auch am Ende des Jahres vorne steht, daran besteht kaum mehr ein Zweifel, denn bis auf die eventuell zu schwachen Rundfahrer für Tour de France und Vuelta a Espana sucht man im dänischen Team vergeblich nach Schwachstellen, wie sie sonst eigentlich jedes Team aufweist. Nun, was kann man sonst zum heutigen Tage noch sagen? Es wird enorm spannend sein, zu beobachten, wie die Favoriten sich heute belauern werden, und vor allem, ob sie heute shocn versuchen werden, Zeit gutzumachen, denn bisher gab sich bis auf Andy Schleck keiner der absoluten Topfavoriten eine Blöße, Damiano Cunego fährt sogar schon im Maglia Rosa.

Die Ausreissergruppe schlägt sich indes durchaus tapfer. Alle drei dort vertretenen Fahrer sind ja ausgewiesene Bergspezialisten, vor allem José Rujano Guillen galt einmal als Ausnahmefahrer bergauf, was er vor allem einmal beim Giro zeigen konnte, als er den Giro d´Italia 2005 auf dem Podium abschloss und sich das Maglia Verde sichern konnte. Damaliger Giro-Sieger übrigens "Il Falco" Paolo Savoldelli, der knapp vor Gilberto "Gibo" Simoni landete. Vierter in jedem Jahr war der Italiener Danilo di Luca, der aber in der Saison 2007 mit dem Sieg beim Giro d´Italia sowie Lüttich-Bastogne-Lüttich zum ganz großen Schlag ausholte, auch wenn der ProTour Gesamtsieg ihm wegen Dopinggerüchten abgsprochen wurde. In diesem Jahr sieht es ja so aus, als könne sich ein italienischer Klassikerkollege di Lucas sich die ProTour Gesamtwertung sichern, denn Davide Rebellin führt momentan, auch durch seinen Sieg bei Mailand-San Remo bedingt, schon sehr lange und trägt deswegen auch heute das Weiße Trikot des ProTour Führenden, nicht zu verwechseln mit dem ebenfalls weißen Maglia Bianca, welches momentan auf Giovanni Viscontis Schultern ruht. Was er heute im Stande ist zu leisten, ist eine andere sicher spannende Frage des Tages.

Während ich so munter erzähle knackt die Spitzengruppe gerade die 110 Kilometer-Marke des heutigen Tages, womit nur noch knapp 5 Kilometer bis zur nächsten Bergwertung anstehen, und man draf gespannt sein, ob vielleicht einer der flüchtigen Fahrer sich besondere Hoffnungen auf das Maglia Verde macht, und sich veruscht, die Punkte zu sichern. Mit Rujano ist wie angesprochen ja ein ehemaliger Gewinner dieser begehrten Zusatzwertung in der Ausreissergruppe. Johan Tschopp und Matteo Bono hingegen hätten wohl auch durchaus realistische Chancen, sollten sie sich darauf konzentrieren, doch das halte ich bei Bonos Helferaufgaben für seinen Kapitän Simoni sowie der wahrscheinlichen, durch diese Flucht durchaus in Frage gestellte, Kapitänsrolle Tschopps im Team LPR, für eher unwahrscheinlich, doch nun nehmen sie also die Bergwertung in Angriff und tatsächlich gewinnt die das venezuelanische Fliegengewicht, allerdings auch ohne große Gegenwehr seiner Kontrahenten.

Zitat
Bergwertung Kilometer 118,1
01. #028 RUJANO GUILLEN José (GCE)
02. #228 TSCHOPP Johann (LPR)
03. #094 BONO Matteo (LIQ)



Das dürfte den Manager des Teams Caisse d´Epargne Ross sicherlich freuen, doch der immer weiter schmilzende Vorsprung des Trios dürfte ihm wohl kaum gefallen. Im Peloton indes hat sich neben CSC und Ag2r auch noch Bouygues Telecom ins Tempo dazugesellt, momentan ist Tom Stubbe im Wind, er hat die Wasserträgerrolle im Team inne und hat die Aufgabe oft im Wind zu fahren, um seinem auch durchaus chancenreichen Kapitän David Arroyo das Feld zu bereiten. Mal sehen, was der Spanierm, der im letzten Jahr mit dem 10. Platz beim Giro d´Italia und dem 13. Rang bei der Tour de France seinen endgültigen Durchbruch schaffte, heuer zu leisten im Stande ist.

Für die Fahrer gibt es indes keine Chance zum Verschnaufen, nein es geht nach der kurzen Abfahrt hinab von der ersten Bergwertung des Tages sofort wieder hinauf, und zwar diesmal zu einem schon größerem Kaliber, an dessen Gipfel eine rote Bergwertung mit 10 Punkten für die Wertung des Maglia Verde auf die Fahrer wartet. Doch dass Rujano dort nochmal punkten kann, ist aufgrund des momentanen Vorsprunges von nur 20 Sekunden auf die heranjagende Meute sehr gering. Besonders CSC zeigt sich wie angeprochen oft an der Spitze des Feldes, ein sehr harter Tag schon bis hierhin für die Helferschaft.

[align=center]
Der CSC-Express rollt - lohnt sich die Arbeit am Ende? [/div]

Nun nehmen sie da vorne die Beine hoch, der Venezuelaner, der Italiener und der Schweizer, Rujano, Bono und Tschopp. Immerhin haben sie sich vorne gezeigt, besonders für das bisher eher unauffällige Wildcard-Team LPR ist dies sicher von großer Bedeutung. Von welcher Bedeutung die hier erworbenen Bergpunkte des Jóse Rujano allerdings sein werden, das wird man im Verlauf, dieser noch langen und steinigen Rundfahrt sehen, spätestens in Mailand, wo alljährlich die Schlussetappe stattfindet. In diesem Jahr allerdings keine Flachetappe wie im vergangenen Jahr, als Robert Förster triumphieren konnte, nein, in diesem Jahr wartet nochmal ein langes und dadurch nach 3 strapaziösen Wochen sehr schweres Zeitfahren auf die bis dato noch im Rennen verbliebenen Fahrer. Besonders in Sachen Gesamtwertung kann es da nochmal richtig spannend werden, vor allem wenn es bis dahin eng bleibt vorne, doch Damiano Cunego sieht bisher sehr souverän aus, einzig di Luca scheint aus einem anderen Team in der Lage dem Giro-Sieger von 2004 Paroli zu bieten. Doch wer dann im Zeitfahren von beiden die Nase vorn haben wird, ist wohl eine Kraftfrage, denn begnadete Zeitfahrer sind weder Danilo di Luca noch Damiano Cunego. Wir befinden uns nun schon auf dem Plateau, ein relativ langes Flachstück also, bevor es dann nochmal einen richtig schweren Berg hinauf geht, auf dem, soweit gehe ich jetzt, die ersten Köpfe rollen werden, denn das Feld ist bereits jetzt schon ordentlich dezimiert, große Abstände oder gar Einbrüche von Favoriten sind aber noch nicht bis zu mir durchgedrungen. Nachzureichen bleibt mir noch das Ergebnis der letzten Bergwertung, bevor wir zur heutigen EXPO-Sprintwertung kommen. Noé und Ochoa griffen an, und es sah so aus, als wollten sie nicht nur die Bergpunkte, sondern mehr, doch sie wurden von CSC und Ag2r nicht fahren gelassen, nahmen die Bergpunkte aber mit, und befinden sich nun wieder im Peloton, hier das gesamte Ergebnis der Bergwertung:

Zitat
Bergwertung Kilometer 131,7
01. #186 NOE Andrea (TCS)
02. #145 OCHOA José Carlos (CSC)
03. #198 RABON Frantisek (CSF)
04. #096 PARRA Ivan (LIQ)
05. #164 CHALILOW Mychajlo (C.A)



Bei Rabon und Parra sah es durchaus so aus, als wollten sie auch die Bergpunkte, vielleicht ist Rabon ja der erste Tscheche, der sich das Maglia Verde am Ende überstreifen darf, Parra hingegen wäre als Südamerikaner einer unter vielen, denn jene Fraktion im Peloton des Giro d´Italias pocht ja traditionsgemäß, auch durch gute Bergqualitäten gepaart mit Schäwche im Zeitfahren, auf das Bergtrikot und damit verbundenen Ruhm.

Nun also hier das Ergebnis des EXPO-Sprintes, bevor wir uns in den wohl härtesten Anstieg des Tages begeben:

Zitat
EXPO-Sprint Kilometer 142,4
01. #164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
02. #094 BONO Matteo (LIQ)
03. #108 BUFFAZ Mickael (QSI)
04. #006 BODROGI Lazslo (A2R)
05. #177 SCHUMACHER Stefan (BTL)
06. #174 HINCAPIE George (BTL)



Nun geht´s also in den Schlussanstieg, das wird richtig spannend! Und da ist sofort ein enormes Tempo im Feld, jetzt sehen wir nicht nur mehr CSC und Ag2r, sowie vereinzelt Bouygues Telecom im Tempo, nein auch CSF Group Navigare und Liquigas schalten sich nun ein. Ihre Kapitäne Piepoli und Simoni sollten ja zu den bergbesten Fahrern im gesamten Starterfeld gehören, und sie scheinen gute Beine zu haben. Nun wieder Bouygues an der Spitze, das ist Victor Hugo Pena Grisales, der auch schon bessere Tage erlebt hat, doch heuer opfert er sich für seinen Kapitän Arroyo auf, doch was sehen wir da? Panne bei Andreas Klöden! Und das bei dem Tempo! Wo bleibt nun sein Materialwagen, au, das kostet wertvolle Sekunden, er wird nun vom neutralen Materialwagen versorgt, sein Hinterrad ist wohl betroffen, das ist in dieser Phase des Rennens eine ganz bittere Sache, doch sein Manager hatte angekündigt, Klöden wahrscheinlich eh nicht auf die Gesamtwertung anzusetzen, trotzdem ein starkes Stück hier. Er wird mit dem Ausgang der Etappe jedenfalls nicht mehr viel zu tun haben, bei dem hohen Tempo wird er keinen Anschluss mehr finden. Allgemein bröckelt das ganze Feld nun enorm. Da ist jetzt richtig Zug drin. Und Attacke von Schleck, bereit in der Mitte des Anstieges, das ist überraschend, da will CSC die anderen Teams wohl unter Zugzwang bringen. Da sprint erstmal keiner mit, die Kapitäne der andere Teams fokussieren ihre Aufmerksamkeit wohl auf den anderen CSC-Kapitän Cunego, das kann sich noch rächen. Sofort spannen sich nun Gusev und Tiralongo vors Peloton, das nun weiter schrumpft. Hier nun der Überblick über die momentane Rennsituation:


Zitat
#147 SCHLECK Andy (CSC) Zeitfahrmeister

.
12 Sek.
.

#001 DI LUCA Danilo (A2R)
#142 CUNEGO Damiano (CSC)
#181 PETROW Ewgeny (TCS)
#188 SPILAK Simon (TCS)
#171 ARROYO David (BTL)
#191 SELLA Emanuele (CSF)
#192 PIEPOLI Leonardo (CSF)
#211 SOLER Mauricio (BAR) Straßenmeister
#212 BARBOSA Candido (BAR)
#068 REBELLIN Davide (GST)
#101 DANIELSON Tom (QSI)
#081 EFIMKIN Vladimir (LAM)
#088 VALJAVEC Tadej (LAM)
#072 GERDEMANN Linus (HIR)
#091 SIMONI Gilberto (LIQ)
#096 PARRA Ivan (LIQ)
#025 PELLIZOTTI Franco (GCE)
#051 NIBALI Vincenzo (FDJ)



Also noch viele Topfavoriten dabei, doch Fahrer wie Arroyo und di Luca haben ihre letzten Helfer beim Versuch Schleck zu schnappen aufgebraucht, der Junge fährt heute ein sensationelles Rennen. Nachdem unter dem Tempodiktat kurz nach seinem Ausriss die Lücke kleiner wurde, steigt sie jetzt noch weiter. Man ist sich jetzt auch uneinig da hinten. Cunego macht natürlich gar nichts. Arroyo, di Luca, Pellizotti, Nibali, Rebellin, Gerdemann und Danielson sind isoliert, die werden auch eher weniger arbeiten wollen, sodass wohl Liquigas in Person von Parra und Lampre durch Valjavec, Tinkoff durch Spilak, sowie CSF durch Sella arbeiten werden, doch im Moment tun sie nichts. Das alleine ist die Chance für Andy Schleck, der nun 20 Sekunden Vorsprung hat, bevor es in einem Kilometer auf ein kurzen Flachstück und danach nochmal 5 Kilometer nur bergauf geht.

Nun so langsam, auf eben diesem Flachstück für das Peloton, Andy Schleck ist schon wieder im Schlussanstieg, organisiert dich das dahinten ein bisschen, und Parra und Barbosa sowie Spilak machen jetzt ordentlich Dampf, sodass Schleck ins Wanken kommt. Lange können Parra und co dieses Mordstempo aber auch nicht mehr halten, aber bis ins Ziel sind es nur noch 4,7 Kilometer, Schlecks Vorsprung jetzt bei 22 Sekunden, das wird ganz eng.

[align=center]
Andy Schleck - den Sieg vor Augen, aber die Verfolger kommen [/div]

Parra jetzt weg, Spilak auch. Auch andere Fahrer habennun Probleme und Attacke von Arroyo!!! Wir sind nun im richtig steilen Stück und es kann nur Cunego folgen, jetzt auch di Luca und Petrow sehr, sehr stark. Cunego zieht direkt an Arroyo vorbei, Petrow mit Simoni am Hinterrad geht gleich mit. Di Luca bleibt jetzt im Windschatten Arroyos, jetzt ist es richtig schwer, da kann man ordentlich Zeit fressen, und das wird auch passieren, heute wird es große Abstände geben. Simoni jetzt wie entfesselt, da entsteht eine größere Lücke auf di Luca heute, di Luca wird Zeit einbüßen auf Simoni, Cunego, Schleck und Petrow, der hier überraschend starkmit den besten mithält. Arroyo nun dahinter mit di Luca, dann folgen nun versprengte Grüppchen, die allesamt richtig zu kämpfen haben, und auch Andy Schlecks Fahrstil wird unästhetischer. Er hat zu kämpfen. Petrow und Simoni wechseln sich da gut ab, Cunego rührt natürlich keinen Finger, das gibt CSC auch, sollte Schleck noch geschluckt werden, durch Cunegos Schlussprint beste Siegchancen heute.

Hinter Arroyo und di Luca nun ein Trio mit Sella, der überraschend stärker ist als sein Teamkollege Piepoli, der schon eine Lücke zu diesem Trio reissen lassen musste, Rebellin, der ungeahnte Stärken im Hochgebirge zeigt, sowie Juan Mauricio Soler. Ihm hätte man vielleicht sogar mehr zugetraut, aber er liegt unter den besten 10 im Rennen momentan, das ist schon aller Ehren wert, doch blicken wir nach vorne. Dort geht weiter die Post ab, Schleck passiert die Zweikilometermarke, 7 Sekunden hat er noch. Das wird ganz eng, Schleck oder einer von den dreien dahinter? Schleck gibt jetzt alles und zieht richtig am Horn, dahinter gibt es jetzt taktische Querelen, Simoni will nicht mehr weiterfahren, Petrow nun alleine vorne, das eröffnet Chancen für Schleck. Noch ein Kilometer jetzt auch für Simoni und der fliegt förmlich aus dem Sattel, ganz starker Auftritt, der lässt Cunego und Petrow stehen wie die Ölgötzen und so ist auch der Etappensieg nicht fern. Er schließt auf zu Schleck, der wurde durch sein Teamfahrzeug informiert und kann sich so grade im Windschatten halten, doch Simoni wie entfesselt, davon profitiert jetzt auch Schleck, dessen Lokomotive Simoni die Kapitäns-Verhältnisse bei CSC durch diesen couragierten Antritt vielleicht geradegerückt haben dürfte, denn Cunego und auch Petrow, der jetzt arg kämpft und nur lutscht bei Cunego, lassen Federn. Dahinter nun auch Arroyo und di Luca an der Zweikilometermarke, doch blicken wir auf das Duell Schleck gegen Simoni, sie sind auf der Zielgerade, das sieht gut aus für Simoni, doch da kommt er aus der Pedale! Was ist das denn? Sowas Ärgerliches habe ich ja noch nie gesehen, ich traue meinen Augen nicht, Schleck kann hier doch noch das Blatt wenden und siegt auf der siebten Etappe des Giro d´Italias vor Gilberto Simoni, der sogar noch zwei Sekunden kassiert!!! Grandioses Rennen aber von beiden!

Nun tickt die Uhr natürlich für Simoni und gegen Cunego und den Rest. Das ist ein ordentlicher Batzen Zeit,den Cunego da liegen lässt, 23 Sekunden Rückstand für ihn und seine russiche Klette Ewgeny Petrow, der sich sehr, sehr stark präsentiert und nach diesem Auftritt mit mehr als Top Ten liebäugeln dürfte, denn auch er fährt viel Zeit heraus. Die Zeit läuft weiter und wir warten auf di Luca und Arroyo, Arroyo jetzt kräftemäßig am Ende, konnte di Luca gar nicht mehr helfen, der dadurch 51 Sekunden auf Schleck einbüßt! Was für eine grandiose Leistung von Schleck und Simoni! nun trudeln noch die andern versprengten Grüppchen herein, Rebellin, Soler und Sella mit genau einer Minute Rückstand. Dann der frustrierte Piepoli, er wird wohl wieder kein Kapitän sein, denn Sella war heute klar stärker. Piepoli verliert hier 94 Sekunden auf den Tagessieger, bevor Spilak die Darauffolgende Gruppe bestehend aus ihm, Danielson, V. Efimkin, Valjavec, Gerdemann, Parra, Pellizotti und dem star zurückgekommen Klöden ins Ziel führt, der Deutsche hat sich da bravourös zurückgekämpft, nachdem sein Defekt ihm aller Siegchancen beraubt hatte.

Das war´s von mir, die restichen Platzierungen gibt´s im Teletext, ich verabschiede mich mit dem Bildern des Tagessiegers Andy Schleck:


Schleck bei der Siegerehrung, das Maglia Bianca gehört ihm wieder.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:22
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur 8. Etappe des Giro d’Italias, die Etappe heute sollte etwas für Hügelfahrer die gut sprinten können sein, aber vielleicht schaffen es heute auch mal die Ausreißer vor dem Feld ins Ziel zukommen, doch Vermuten bringen uns nicht weiter von daher lassen wir das jetzt auch, wir werden es ja sehen wer gewinnt. Die Fahrer hatten heute am Start 208km zurück zulegen, von denen aber nur noch ca. 70km übrig sind. Doch bevor wir gleich live ins Rennen einsteigen eine kurze Übersicht des bisher Geschehenen:

Die Fahrer machten sich um 11.55 Uhr in Rivisondoli auf den 208km langen Weg nach Tivoli, und nein, damit ist keinesfalls das Stadion in Aachen gemeint, sondern die italienische Stadt in der Nähe von Rom. Gleich nach dem offiziellen Start gingen die Attacken los und es konnte sich eine recht große Gruppe absetzen, hier eine Übersicht der Gruppe:

Zitat
#004 LOPEZ GARCIA David (A2R)
#023 KARPETS Vladimir (GCE)
#029 SANTAROMITA Ivan (GCE)
#059 VAUGRENARD Benoît (FDJ)
#074 HANSEN Adam (HIR)
#076 LARSSON Gustav Erik (HIR)
#094 BONO Matteo (LIQ)
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#102 WYSS Danilo (QSI)
#109 GRABOVSKYY Dmytro (QSI)
#126 MORI Manuele (SDV)
#138 VAN HUFFEL Wim (SIL)
#145 OCHOA José Carlos (CSC)
#149 VAN DEN BROECK Jurgen (CSC)
#164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
#177 SCHUMACHER Stefan (BTL)
#184 KUNIZKI Andrej (TCS)
#187 SIOUTSOU Konstantin (TCS)
#193 BALIANI Fortunato (CSF)
#225 GOLCER Jure (LPR)




Also eine sehr sehr große Gruppe, was Ag2r und überraschender Weise auch Bouygues Telecom, die mit Schumacher einen vorne mit drin haben, nicht gefiel. Doch die Gruppe vorne harmonierte gut und schließlich gaben die beiden Teams es kurz vor der Bergwertung auf, da sie einfach nicht näher an die Gruppe rankamen und die Kräfte bei ihnen schwanden.

So konnte die Ausreißergruppe ihren Vorsprung ausbauen, allerdings arbeiteten die beiden CSC Fahrer, sowie Larsson, für den Hansen aber mitarbeitete, nicht mit. Auch andere Mannschaften die 2 Fahrer in der Gruppe hatten nutzen dies gut aus, indem sie einen Fahrer eher weniger, den anderen dafür umso mehr arbeiten liessen. An der Bergwertung hatten die Ausreißer dann einen Vorsprung von 30 Sekunden, hier das Ergebnis der Bergwertung:

Zitat
1. BALIANI Fortunato (C.A)
2. POSSONI Morris (LIQ)
3. GOLCER Jure (LPR)



102 Kilometer vor dem Ziel begannen dann Cofidis und Ag2r mit der Nachführarbeit, die Ausreißergruppe hatte zu diesem Zeitpunkt einen Vorsprung von 5:31min.

Durch das Tempo von Cofidis und Ag2r ging zwar der Vorsprung der Ausreißer runter, aber das nur ganz minimal und wenn ich vorhin nicht gesagt hätte ich lasse es mit Vermutungen, würde ich jetzt vermuten das, wenn kein andere Team mehr im Feld mithilft, die Ausreißergruppe heute durchkommt.


Jetzt live ins Renngeschehen, die Ausreißer befinden sich mittlerweile 3km vor der Sprintwertung und haben noch einen Vorsprung von 3:20min. Doch die Ausreißergruppe ist den Fahrern die im Feld das Tempo machen Zahlenmäßig überlegen, also ein ganz klarer Vorteil für die Ausreißergruppe, mal sehen ob sie in der Lage sind dies auszunutzen.

Nun kommt die Expo-Sprintwertung und Chalilow sichert sich diese vor Bono und Santaromita.

Zitat
1. CHALILOW Mychajlo
2. BONO Matteo (LIQ)
3. SANTAROMITA Ivan (GCE)



Und was macht denn der Chalilow jetzt, er lässt sich zurückfallen und, dass bei dieser guten Situation für die Ausreißergruppe, aber gut, beim Radsport muss man nicht immer alles verstehen…

Grad scheint es eine kleine Diskussion in der Ausreißergruppe zu geben, die anderen sind wohl nicht einverstanden damit, dass kein Fahrer von CSC mitarbeitet, doch sie hängen weiterhin nur unbeirrt am Ende der Gruppe, sollten sie heute durchkommen und einer vom Team CSC gewinnen können sie schon mal mit viel Kritik rechnen, doch ob es den Fahrer dann noch interessiert was die anderen meinen wenn er den ersehnten Etappensieg hat ist fraglich.

Noch 30km, der Vorsprung der Ausreißer noch bei knapp 3 Minuten, die Ausreißergruppe konnte ihren Vorsprung von der Sprintwertung fast halten, dass spricht ganz klar dafür das die nun noch 19 Fahrer heute durchkommen werden. Blattner wird sich wohl im übertragenen Sinne, ,,einen Besen fressen“, dass er den Chalilow ins Feld zurück geschickt hat.

Wir geben jetzt einmal in eine Werbepause ab und sind dann gleich wieder mit dem Finale der Etappe wieder da…


:::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::
:::::::::::::::::::::::::::::::


So da sind wir wieder und befinden und schon im Flachstück vor dem Schlussanstieg, und Attacke Kunizki und er kann ein kleines Loch reißen, doch die anderen sind sich einig und schließen dieses Loch wieder. Am Ende der Gruppe muss jetzt Bono darum kämpfen das er dranbleiben kann, er ja schon bei den letzten Etappen immer mal wieder vorne in der Ausreißergruppe zu sehen. Doch noch kann er dranbleiben… Das Feld jetzt immer noch 2:42min. zurück, die Ausreißer haben sich also klasse gehalten.

3 Kilometer vor dem Ziel:
Attacke von Larsson, doch wieder ist der Angreifer schnell wieder gefasst, Bono schon wieder mit Problemen.
Im Feld jetzt Attacke von Gerdemann, doch er gibt sein Unterfangen schnell wieder auf, da er durch das hohe Tempo kaum weg kam.

2,5 Kilometer vor dem Ziel:
Attacke Lopez Garcia, doch die anderen hängen sofort an seinem Hinterrad und jetzt auch Hansen und Santaromita mit Problemen, beißen sich aber noch fest. Auch Possoni versucht noch mal eine Attacke kommt aber auch nicht weg.


2 Kilometer vor dem Ziel:
Gruppe arbeitet jetzt wieder normal zusammen, Attacken gibt es im Moment keine.

Aus dem Feld konnte sich eine 12-köpfige Gruppe absetzen, wir haben noch keine Übersicht, aber es lässt sich sagen, dass KEIN CSC-Trikot in dieser Gruppe zu sehen ist.

2 Kilometer vor dem Ziel:
Aktuelle Rennsituation:

Zitat
Ausreißergruppe (19 Fahrer)

+2,24

12-köpfige Verfolgergruppe

+2,39

Hauptfeld



Also schon 15 Sekunden könnte die Gruppe dem Hauptfeld abnehmen, doch CSC schlägt jetzt ein hohes Tempo im Feld an, es scheint aber als ob die Gruppe ihren Vorsprung ausbauen kann.

1 Kilometer vor dem Ziel:
Weiterhin gibt es keine Informationen über die Fahrer in der Verfolgergruppe.
Und jetzt Attacke Schumacher und die sitzt, hinten müssen jetzt Hansen und Bono abreißen lassen, Santaromita hängt auch nur noch grad so dran. Die anderen kämpfen jetzt um an Schumacher wieder ran zukommen, doch der hält seinen, wenn auch nur kleinen, Vorsprung.

Zieleinlauf:
Baliani beginnt jetzt früh den Sprint, an seinem Hinterrad Karpets und Possoni. Schumacher immer noch vorne, doch die anderen kommen immer näher. Jetzt geht Karpets, vllt noch 100m Karpets kommt immer näher unnnnddd…. Schumacher rettet sich mit einem Katzensprung grad noch so vor Karpets über die Linie. Possoni macht das Podium komplett. Danach folgen van Huffel, der sich noch grad so vor Baliani schieben konnte, und Vaugrenard.


Jetzt kommt die Gruppe die sich aus dem Feld absetzen konnte mit einem Rückstand von 2.10min. ins Ziel, angeführt von einem Liquigas Fahrer, Namen kennen wir immer noch keine.

Nun kommt das Feld mit einem Rückstand von 2.31min. ins Ziel, damit verlieren Schleck und Cunego 21 Sekunden auf womögliche Kontrahent im GK. Uns erreicht grad die Übersicht der Gruppe die wir ihnen noch schnell anzeigen bevor wir dann zum Pokern abgeben müssen:

Zitat
#001 DI LUCA Danilo (A2R)
#025 PELLIZOTTI Franco (GCE)
#051 NIBALI Vincenzo (FDJ)
#091 SIMONI Gilberto (LIQ)
#093 BETTINI Paolo (LIQ)
#098 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (LIQ)
#101 DANIELSON Tom (QSI)
#171 ARROYO David (BTL)
#181 PETROW Ewgeny (TCS)
#182 EFIMKIN Alexander (TCS)
#191 SELLA Emanuele (CSF)
#192 PIEPOLI Leonardo (CSF)





Sieger der heutigen Etappe, Stefan Schumacher

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#10

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:23
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Wilkommen zur 9.Etappe des diesjährigen Giro d'Italia. Wir schauen mal auf das Profil und das sieht heute wie folgt aus:
tappa 9


Das wird also wohl eine Etappe für die endschnellen Männer, die Sprinter. Davon gibt es ja so einige bei diesem Giro d'Italia, die stärksten sind wohl Daniele Bennati (BTL), Robbie McEwen (COF), Thor Hushovd (AST), Robert Förster (GST), Erik Zabel (LAM), Filippo Pozzato (ALM) und Paolo Bettini (LIQ). Für Top-10-Platzierungen sind aber auch Sprinter wie Gert Steegmans (CSC), Alberto Loddo (TCS), Graeme Brown (LPR), Paride Grillo (CSF), Alexandre Usov (C.A), Luca Paolini (QST) oder Fabio Sacchi (BAR) fähig. Wir haben beim diesjährigen Giro d'Italia also eine große Palette an starken Sprintern dabei und deswegen wird es wahrscheinlich auch heute zum Massensprint kommen, da die Teams mit starken Sprintern natürlich alles daran setzen, dass es zum Massensprint kommt, damit ihr Sprinter eine Top-Platzierung wenn nicht sogar den Etappensieg holen kann.

Die Fahrer sind noch nicht gestartet und unser Reporter hat einen der Sprinter am Mikrofon: Fabio Sacchi vom Team Barloworld.
Reporter: Fabio, heute wird es wohl zum Massensprint, deinem Metier kommen. Was hast du dir für heute ausgerechnet?
Fabio Sacchi: Sicherlich wird es heute zum Massensprint kommen und dort will ich endlich in die Top10, bisher wurde ich bei den Sprintetappen ja nur zweimal 15.
Reporter: Du hast eine große Sprintkonkurrenz beim diesjährigen Giro. Wer ist dein Tipp für die heutige Etappe?
Fabio Sacchi: Ich (...lacht)! Nein, Spaß beiseite. Hm, ich möchte mich da nicht festlegen, aber ich denke, dass es Bennati, McEwen, Zabel und vielleicht auch Loddo unter sich ausmachen werden. Ich habe vorhin mit Alberto (Loddo) gesprochen, er meinte er fühle sich heute ganz gut.
Reporter: Oh...wir sehen das die Etappe jetzt startet. Danke für deine kurze Einschätzung und ich wünsche dir viel Glück auf der heutigen Etappe.
Fabio Sacchi: Danke ... ich werde es wohl brauchen.


So hier sind wir nun also LIVE aus der Kommentatorenkabine und die Fahrer sind gerade gestartet. Noch fährt das ganze Hauptfeld geschlossen, kein Anzeichen von einem Angriff.
Doch da gibt es die erste Attacke! Arnaud Gerard vom Francaise des Jeux-Team. Und hinter ihm gibt es eine ganze Menge Fahrer die wohl auch in die heutige Ausreißergruppe wollen. Da kann ich Luis Felipe Laverde (QSI) ausmachen und auch Morris Possoni vom Team Liquigas sowie Gabriele Missaglia (LAM). Und da ist auch noch ein Duo vom Team Credit Agricole: Mychajlo Chalilow und Martin Elmiger. Und da ist noch jemand von Silence-Lotto glaube ich.
Ah...jetzt bekommen wir eine Übersicht über die Gruppe

Zitat
#054
GERARD Arnaud (FDJ)
#084 MISSAGLIA Gabriele (LAM)
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#104 LAVERDE Luis Felipe (QSI)
#164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
#165 ELMIGER Martin (C.A)
#132 KAISEN Oliver (SIL)



Also das würde ich schon eine starke Gruppe nennen, die drei Stärksten der Gruppe sind für mich Possoni, Laverde und Elmiger, aber auch die anderen sind allesamt gute Fahrer.
Es scheint so, als wird die Gruppe ziehen gelassen, der Vorsprung ist schon bei 45 Sekunden mit klar aufsteigender Tendenz. Ja, das ist dann wohl die Gruppe des Tages. Nun ist es schon 1:12 was die Ausreißer an Vorpsrung haben.
Wir verabschieden uns für eine etwas längere Pause und steigen später wieder ein.
___________________________________________________________

----------------------------------------------------------------------------------

____________________________________________________________

Hier sind wir wieder und mittlerweile sind 120 Kilometer absolviert, die Ausreißergruppe harmoniert recht gut, wobei Morris Possoni, eines der größten italienischen Kletter-Talente etwas zurückhält.
Kurz nachdem wir in die Werbung gingen schmolz der Vorsprung der Gruppe für kurze Zeit, so dass es der Kroate Robert Kiserlovski vom Silence-Lotto-Team noch einmal probierte, aber er wurde nicht weggelassen und die Ausreißergruppe um Possoni und Laverde konnte ihren Vorsprung wieder ausbauen. Derzeit ist der Vorsprung bei 6:05 mit lleicht aufsteigender Tendez. Im Hauptfeld gibt es einige Mannschaften die Nachführarbeit leisten um die Gruppe wieder zu stellen, ich schätze die Chancen der Ausreißer sehr gering ein, da doch sehr viele Mannschaften am Massensprint interessiert sein dürften. In der Ausreißergruppe dürften die Fahrer den Exposprint bei Kilometer 149 und die Bergwertung bei Kilometer 176 - 18 Kilometer vor dem Ziel - noch mitnehmen und besonders am Exposprint sind wohl einige Fahrer in der Gruppe interessiert: Chalilow, Kaisen und Missaglia sind allesamt unter den Top5 der Expowertung. Derweil ist der Vorpsrung der Gruppe wieder etwas angewachsen, er ist nun bei 6:41 (ca. 70 km vor dem Ziel). Aber nun scheint es, als würden die Sprinterteams erst richtig in die Arbeit einsteigen. Da sind zu nennen: Bouygues Telecom (meist durch Stubbe und Pena), Gerolsteiner(oft in der Führung zu sehen sind Ordowski, Moletta und Fröhlinger), CSF Group Navigare (mit Savini und Pagoto), Cofidis (durch De Weert und Huguet), LPR (mit Wesemann und Golcer) und auch CSC ist mit Zeitfahr-Weltmeister Fabian Cancellara zeitweise in der Führung zu sehen.

Oh! Was passiert da? Sturz von drei Fahrern! Autsch, das schaut nicht sehr gut aus ... da ist eine scharfe Kurve, es wird in der Mitte nicht aufgepasst und es komm zum Sturz. Zum Glück sind es nur drei Fahrer, es hätte durchaus mehr treffen können. Der Verursacher des Sturzes ist ein Fahrer der französisch-spanischen Equipe Caisse d'Epargne wie ich hier in der Wiederholung sehe. Nun die Einbledung der drei Gestürzten: Das ist zum einen der Verursacher des Sturzes Nazareno Rossi, dann Yann Huguet vom Cofidis-Team der sich gerade zum Ende des Pelotons durchfallen lassen hatte und - OH! - Thor Hushovd vom Astana-Team. Alle können aber wieder fahren, das sah zunächst schlimmer aus als es wirklich ist. Ein paar Astana-Fahrer lassen sich zurückfallen um Hushovd wieder ans Peloton heranzufahren, zumal es ja heute aller Vorraussicht nach zum Massensprint kommt, wo Hushovd normalerweise durchaus eine Top-Platzierung erreichen kann. Von den Astana-Helfern profitieren jetzt natürlich auch Rossi und Huguet, die es beide nicht schlimm erwischt hat. Oh, und ich sehe, dass das Hauptfeld dank den Astana-Helfern schon fast wieder erreicht ist, ja da war gerade eine kurze Phase im Hauptfeld wo nicht so viel Tempo gemacht wurde. Ja, jetzt sind alle wieder im Hauptfeld und sehen nicht verletzt aus. Nochmal gut gegangen also!

Wir gehen nun noch einmal in die Werbung und machen eine Sendepause und melden uns dann pünktlich zum Exposprint (45 km vor dem Ziel) wieder zurück.
_________________________________________________________

--------------------------------------------------------------------------------
_________________________________________________________

Hier sind wir wieder. In der Zwischenzeit ist nichts passiert, wir befinden uns nun 47 km vor dem Ziel, der Vorsprung der Ausreißer ist nur noch bei 4:19, das deutet alles auf einen Massensprint hin.
Aber jetzt zunächst mal der Exposprint. Alle wirken, als ob sie unbedingt diesen Exposprint gewinnen wollen. 1 km noch. Sie belauern sich und jetzt attackiert Oliver Kaisen. Das sieht gar nicht so schlecht aus, aber die anderen sind schon wieder an ihm dran. 500 m, jetzt ein früher Antritt von Arnaud Gerard. Aber auch er kommt nicht weg. Jetzt geht Gabriele Missaglia und das sieht richtig stark aus! Ja der kommt weg und das wird wohl reichen. Hinten sprinten sie um den zweiten Platz, den sich wohl Chalilow nach guter Vorarbeit von Elmiger holt. Hier das Resultat:

Zitat

EXPO-Sprint
1.#084 MISSAGLIA Gabriele (LAM)
2.#164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
3.#097 POSSONI Morris (LIQ)



Und jetzt lässt sich Morris Possoni zurückfallen, das liegt wohl nicht daran, dass er keine Kraft mehr hat sondern ihm ging es wohl nur um den Exposprint.

Wir machen nun eine letzte kleine Werbung, bevor wir zur Bergwertung - 18 km vor dem Ziel - wieder zur spannenden Phase zurück sind.
__________________________________________________________

----------------------------------------------------------------------------------
________________________________________________________

Hier sind wir wieder, 19 km vor dem Ziel. Der Vorsprung der Ausreißergruppe beträgt nun nur noch 1:35, die Luft ist raus in der Gruppe, es geht nun nur noch um die Bergwertung, die die Gruppe noch mitnehen wird. 500 m noch und jetzt geht Luis Felipe Laverde. Das sieht stark aus, er kommt weg. Ja, das sieht sehr gut aus, er wird sich diese Bergwertung sichern. Hinten wird gesprintet und überraschender 2. wird hier Arnaud Gerard. Das hätte ich nicht unbedingt von ihm erwartet am Berg bzw. Hügel. Hier die Übersicht der Bergwertung:

Zitat

Bergwertung
1.#104 LAVERDE Luis Felipe (QSI)
2.#054
GERARD Arnaud (FDJ)
3.#132 KAISEN Oliver (SIL)



Jetzt noch 15 km bis ins Ziel. Der Vorsprung beträgt nur noch 0:58 für die Gruppe. Im Hauptfeld wird weiterhin die meiste Arbeit von Bouygues Telecom - für Bennati - und Gerolsteiner - für Förster - verrichtet.
So jetzt haben wir noch 8 km und die Gruppe wird gleich geschluckt.
Ja und nun ist es soweit, 7 km vor dem Ziel wird die Gruppe eingeholt. Im Feld herrscht nun ein relativ hohes Tempo, da ist es schwer wegzukommen.
5000-Meter-Marke, langsam verschieben sich die Sprintzüge nach vorne, die Topsprinter werden nun in Position gefahren.
Jetzt macht Lampre in Form von Pineau und Stangelj Tempo, da müssen einige Sprinter schon ein bisschen beißen.
Und jetzt eine Attacke aus dem Feld heraus! Wahnsinn, bei diesem Tempo!
Zwei Fahrer konnten sich da leicht absetzen: Ignatiev (TCS) und Gusev (ALM) sind das, zwei Russen also vorne. Aber die Sprinterteams machen hier ein Wahnsinnstempo. Jetzt sind es noch 3 km und Ignatiev und Gusev haben nur einen minimalen Vorsprung.
So, jetzt 2,5 km vor dem Ziel ist es um sie geschehen, sie werden vom Hauptfeld geschluckt. Das Tempo wird kurz ein bisschen rausgenommen, und da attackiert Geraint Thomas von High Road! Aber auch er wird sofort wieder geschluckt, alles läuft hier auf einen Massensprint hinaus, das Tempo ist einfach zu hoch für erfolgreiche Attacken. 800 m jetzt nur noch, da sieht man wie Förster in eine gute Position gefahren wird. Schumacher und Balducci fahren hier für Bennati, da rechts sieht man auch Cofidis in Form von Contrini, der hier McEwen und dessen Anfahrer Corioni in eine starke Position fährt. Da sieht man auch CSC und Lampre. 300 m noch, jetzt fahren die letzten Anfahrer. McEwen, Steegmans und Bennati beide in einer starken Position, genau wie Förster. Viele versuchen es an die Hinterräder von McEwen und Bennati zu kommen, oh, und da sind Bettini und Pozzato etwas eingeklemmt, Bettini schafft es halbwegs wieder freien Weg zu bekommen, aber nach ganz vorne kommt er bestimmt nicht mehr. Da kommt jetzt gerade Erik Zabel nach vorne geprescht, aber das ist wohl etwas zu früh, jetzt geht McEwen aus Zabels Windschatten heraus, das sieht gut aus aber von hinten kommt noch einmal Bennati! McEwen oder Bennati, wer siegt hier heute? McEwen schafft es!!!!! Bennati hier mit der höheren Endgeschwindigkeit aber Robbie McEwen zieht das durch! Das ist schon sein zweiter Etappensieg bei diesem Giro d'Italia. Hinter Bennati geht der dritte Platz an Robert Förster, der ebenfalls eine hohe Endgeschwindigkeit hatte. Der 4.Platz geht an Zabel, 5. wird Steegmans von CSC vor Loddo, Napolitano (dem Anfahrer von Bennati), Usov, Bettini und Fabio Sacchi.
Hier die Übersicht:
1.Robbie McEwen (Cofidis)
2.Bennati (Bouygues Telecom)
3.Förster (Gerolsteiner)
4.Zabel (Lampre)
5.Steegmans (CSC)
6.Loddo (Tinkoff)
7.Napolitano (Bouygues Telecom)
8.Usov (Credit Agricole)
9.Bettini (Liquigas)
10.Sacchi (Barloworld)

Damit verabschieden wir uns von einer spannenden Etappe, die mit dem zweiten Etappensieg von Robbie McEwen endete.

Das Bild des Siegers:

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#11

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:23
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich willkommen zur 10.Etappe, das ein Einzelzeitfahren ist. Es führt über 39,4 km von Pesaro nach Urbino. Endlich geht der Giro in die zweite Woche. Los geht es heute mit einem Einzelzeitfahren über 39,4 Kilometer. Von Pesaro nach Urbino sind die ersten Kilometer flach, im zweiten Teil der Strecke warten aber auch ein paar Anstiege auf die Fahrer. In der Gesamtwertung wird sich einiges verändern, den Gesamtsieger des Giros werden wir heute aber noch lange nicht wissen. Die Strecke:
Der Anstieg zur zweiten Zwischenzeit nach Colbordolo ist sau schwer. Er ist sehr unrythmisch und dann oben raus die letzten 200m nochmal steil. Mindestens genauso schlimm ist aber die Abfahrt danach, denn da geht mit 15% runter und das geradeaus. Eine Sache für Paolo Savoldlli (Astana), dem Falken?
Lassen sie uns nun die Zeiten der Fahrer ansehen die breits im Ziel sind.
Zwischenstand:
1.Cancellara 58:12
2.Klöden+0.07
3.Gerdemann+0.38
Schumacher+0.43
Nibali+0.52
Gusev+1.13
Ignatiew+1.16
Bruseghin+1.19
Pena+1.21
Danielson+1.25
Pellizotti+1.27
Kunizki+1.27
Ricco+1.29
Carrara+1.34
Vaugrenard+1.36
Hincapie+1.38
Iglinskiy+1.39
Samoijlau+1.41
Azevedo+1.44
Spilak+1.47
Le Boulanger+1.49
Gesink+1.53
Quinzato+1.55
Mollema+1.56
Dall Antonia+2.10
Bodrogi+2.17
Szmyd+2.21
Ardila+2.22
Laverde+2.28
Huguet+2.32
Rabon+2.35
Zampieri+2.38
Pozzovivo+3.01

Also Cancellara knapp vor Klöden.Nun die Top10 der Rundfahrt. Alle Fahrer befinden sich bereits auf der Strecke insgesamt gibt es 3 Zwischenzeiten. Und bei allen führt Fabian Cancellara. Zweiter ist überall Andreas Klöden. Als nächster müsste gleich Konstantin Siutsou von Tinkoff kommen. Da ist er auch schon. Das ist der 26.Platz für ihn. Die neun Fahrer die jetzt noch unterwegs sind, sind
CUNEGO Damiano (CSC)
DI LUCA Danilo (ALM)
SIMONI Gilberto (LIQ)
KARPETS Vladimir (GCE)
SCHLECK Andy (CSC)
VAN DEN BROECK Jurgen (CSC)
ARROYO David (BTL)
PETROW Ewgeny (TCS)
LARSSON Gustav Erik (THR)
Da ist Larsson. Sehr gute Zeit, das ist momentan der vierte Platz. Der nächste ist Petrow siebter! Da sehen wir, dass van den Broeck nur noch eine Minute Rückstand auf Arroyo, der 2 Minuten vor ihm gestartet ist. Arroyo im Ziel mit dem 24.Platz. Da ist Van den Broeck und der 5.Platz für den jungen Belgier. Nun absolute Sieganwärter auf den Gesamtsieg. Nun da alle Fahrer die Zwischenzeitpunkte überquert haben, lassen sie uns mal einen Blick drauf werfen. An der 3.Zwischenzeit, ist Karpets an der 3.Stelle. Aber der nächste der im Ziel ist, ist Andy Schleck mit der bei der Zwischenzeit fünfter war ist im Ziel vorübergehend Vierter. Der nächste Karpets auf den letzten Metern es sieht stark nach der viertbesten Zeit und so ist es. Nur noch drei, von denen wir nicht so eine starke Zeit erwarten sollten. Simoni auf der Zielgerade und es ist der 32.Platz. Der nächste ist der Vorjahressiger des GIROS Danilo di Luca. ACHTER!! Somit nur noch Damiano Cunego auf der Strecke, er schafft die achte Zeit und bleibt damit im Maglia Rosa!!! Das wars Ciao!!!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#12

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:24
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo zur Zusammenfassung der heutigen 11. Etappe des Giro d'Italias.
Es gabe heute unzählige Attacken. Man konnte den Eindruck gewinnen, dass jedes Team mindestens einen Fahrer vorne haben will und somit fand sich nach rund 18 Kilometern eine Spitzengruppe mit der jeder zufrieden schien.

Hier jedoch erstma ein Blick auf das Profil




Also keine einfache Etappe, aber natürlich eine wie geschaffen für Ausreisunternehmen. EInfach weil sie für die Sprinter vermutlich zu schwer sein wird, aber für die Klassementfahrer zu einfach.

Nun aber erstmal ein Überblick über die Gruppe.



#039 ZAMPIERI Steve (COF)
#038 VANOTTI Alessandro (COF)
#145 OCHOA José Carlos (CSC)
#146 SAMOJLAU Branislau (CSC)
#221 ARRIETA LUJAMBIO José Luis (LPR)
#228 TSCHOPP Johann (LPR)
#005 CASTANO Carlos (A2R)
#003 POZZATO Filippo (A2R)
#177 SCHUMACHER Stefan (BTL)
#178 STUBBE Tom (BTL)
#118 NOCENTINI Rinaldo (RAB)
#113 CARRARA Matteo (RAB)
#109 GRABOVSKYY Dmytro (QSI)
#056 ROLLAND Pierre (FDJ)
#071 BODNAR Lukasz (HIR)
#094 BONO Matteo (LIQ)
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
#197 PAGOTO Andrea (CSF)
#188 SPILAK Simon (TCS)
#189 SZMYD Sylvester (TCS)
#083 KUSCHYNSKI Aleksandr (LAM)
#084 MISSAGLIA Gabriele (LAM)
#132 KAISEN Oliver (SIL)
#131 JARC Blaz (SIL)
#027 ROSSI Nazareno (GCE)
#028 RUJANO GUILLEN José (GCE)
#029 SANTAROMITA Ivan (GCE)
#044 GAZTANAGA Mikel (EUS)


Also satte 29 Fahrer vorne vertreten. Das gibts selten, aber ist dennoch schon vorgekommen. Darunter sind mit Samojlau, Nocentini, Szmyd oder Schumacher sehr interessante Namen. Vorallem Samojlau und Szmyd können sich eine gute Grundlage für eine ordentliche Platzierung am Ende der Rundfahrt schaffen.

Die Wertungen waren allesamt heiß umkämpft und es kam zu folgenden Ergebnissen.


1.BW - KM 65
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#029 SANTAROMITA Ivan (GCE)
#094 BONO Matteo (LIQ)
#145 OCHOA José Carlos (CSC)
#056 ROLLAND Pierre (FDJ)

2.BW - KM 107
#094 BONO Matteo (LIQ)
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#027 ROSSI Nazareno (GCE)
#145 OCHOA José Carlos (CSC)
#028 RUJANO GUILLEN José (GCE)

3.BW - KM 138
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#094 BONO Matteo (LIQ)
#029 SANTAROMITA Ivan (GCE)
#118 NOCENTINI Rinaldo (RAB)
#145 OCHOA José Carlos (CSC)

1.SW - KM 157
#097 POSSONI Morris (LIQ)
#039 ZAMPIERI Steve (COF)
#164 CHALILOW Mychajlo (C.A)
#146 SAMOJLAU Branislau (CSC)
#094 BONO Matteo (LIQ)

4.BW - KM 169
#094 BONO Matteo (LIQ)
#027 ROSSI Nazareno (GCE)
#145 OCHOA José Carlos (CSC)
#029 SANTAROMITA Ivan (GCE)
#146 SAMOJLAU Branislau (CSC)

Der Rückstand des Feldes betrug teilweise über 9 Minuten, aber manchen Teams wurde es dann im laufe der Etappe doch zu heiß und somit wurde die Gruppe zwar weiter fahren gelassen, dennoch versuchte man den Rückstand in Grenzen zu halten.
Am letzten Hügel dann fetzte die Spitzengruppe so richtig auseinander. Im Finale konnte sich Stefan Schumacher dann verdient vor Rinaldo Nocentini und José Rujano durchsetzen. Die zweite Gruppe kam mit 3 Sekunden Rückstand an und der Rest der ehemaligen Gruppe mit 41 Sekunden auf den Tagessieger.
Das Feld kassierte am Ende dank der Nachführarbeit mancher Teams "nur" 6 Minuten und 21 Sekunden.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#13

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:24
von Schnurer | 838 Beiträge

Guten Tag und Herzlich Willkommen zur heutigen Etappe des Giro d´Italias. Heute wartet auf das Peloton eine der rar gesäten Flachetappen und wenn ich flach sage, dann meine ich auch wirklich flach. Die höchste Erhebung des heutigen Tages liegt bei 129 Metern über dem Meeresspiegel, heute sollte also kein Fahrer Probleme bekommen, und wir rechnen zu 99 Prozent mit einem Massensprint, denn bisher gab es nicht wirklich viele Chancen für die durchaus prominent vertretene Sprinterfraktion und diese Etappe ist nun endlich wieder was für die ganz schnellen Männer, gleichzeitig ist es auch ihre vorletzte Chance eine Etappe zu gewinnen, denn morgen heißt es noch einmal "topfebene Strecke" bevor dann die knallharte letzte Woche des Giro d´Italias ansteht, in der die Gesamtwertung entschieden wird. Hier das Profil des heutigen Tages:



Wie man sieht also wirklich sehr leichtes Terrain heute, da kann es quasi nur einen Massensprint geben und genau deswegen kann man die heutigen Favoriten auch ziemlich genau benennen. Wir vermuten, dass es zum Duell Bennati gegen McEwen kommen wird. Der Australier ist mit zwei Etappensiegen zusammen mit Stefan Schumacher von Bouygues Telecom bisher erfolgreichster Fahrer der Rundfahrt, Schumacher hat ihm nur den Tag im Maglia Rosa voraus, nämlich den heutigen. Auch morgen wird er es sicherlich behalten, denn es steht morgen wie bereits erwähnt eine ähnlich leichte Etappe an. Doch Daniele Bennati hat bisher "nur" einen Etappensieg zu Buche stehen und ist damit in Etappensiegen nicht erfolgreichster Fahrer seines Teams und auch das Maglia Ciclamino wurde ihm gestern teamintern streitig gemacht, nämlich von Stefan Schumacher, doch Bennati darf dieses in Vertretung für den in rosa startenden Schumacher tragen. Sein dritter Tag in Folge und er wir auch versuchen es bis zum Ende dieser Rundfahrt zu verteidigen, doch es wird schwer, weil auch starke Bergfahrer wie Cunego bisher ordentlich Punktegesammelt haben, man darf gespannt sein. Erstmal muss Bennati dafür die eigenen Voraussetzungen schaffen und das sind zwei sehr gute Platzeirungen heute und morgen, doch die Konkurrenz schläft nicht. Neben dem bereits erwähnten Robbie McEwen sind vor allem mit Erik Zabel, Robert Förster und Gert Steegmanns noch andere Tosprinter am Start. Auch Alberto Loddo, Filippo Pozzato und natürlich der Grille Paolo Bettini werden heute Chancen eingeräumt. Es wird spannend.

Doch bevor wie nun live ins Renngeschehen gehen, erläutere ich noch eben die Rennsituation bis hierhin, bis Kilometer 110. Sicher steigen wir heute relativ spät in das Live-Geschehen ein, aber bei einer so vorhersehbaren Etappe wie der heutigen, werden Sie sicher dafür Verständnis haben. Nun, im Moment haben wir ein Quintett an der Spitze, welches sich früh löste und mit dem die Sprinterteams á la Bouygues, Gerolsteiner, Liquigas, CSC etc. zufrieden zu sein scheinen. Folgende Zusammensetzung hat die momentane Spitzengruppe:

Zitat
#007 SMUKULIS Gatis (A2R)
#054 GERARD Arnaud (FDJ)
#119 NUYENS Nick (RAB)
#132 KAISEN Oliver (SIL)
#229 WESEMANN Steffen (LPR)



Das sind nun nicht die ganz großen Namen mit zwei Ausnahmen. Steffen Wesemann und Nick Nuyens. Beide gehören zu den besten Profis aus Kopfsteinpflaster, Wesemann eher Abschied nehmend, Nuyens eher aufstrebend, konnten aber beide nicht zu 100 Prozent überzeugen in diesem Jahr. Nach der großartigen Karriere von Wesemann ist das für ihn siher zu verkraften und Nick Nuyens hat ja noch genug Zeit, seine großen Erfolge zu feiern. Ansonsten ist Gatis Smukulis sicher noch ein interessanter Mann, zu ihm später mehr.
Der Abstand zwischen Peloton und Gruppe pendelte eigentlich die gesamte Renndauer zwischen vier und fünf Minuten, im Moment hat der Vorsprung aber schon wieder eine absteigende Tendenz. Zwar ganz langsam, aber auch stetig knabbert das Peloton ohne große Mühen hier immer ein paar Sekunden ab, und es sind momentan, 62 Kilometer vor dem heutige Tagesziel in Carpi noch 3:30 Minuten für de fünf Ausreisser. Zumindest den EXPO-Sprint werden sie wohl noch mitnehmen, mal schauen, ob einer der Fahrer Interesse an den Punktenzeigt, doch nun gehen wir live ins Rennen, viel Spaß.

"Ja, Herzlich Willkommen noch einmal nach dieser doch recht ausführlichen Einleitung meines Kollegen, sodass wir fast die Verpflegung verpasst hätten. Wir sehen im Moment wenigstens noch einige Fahrer mit ihren Beuteln hantieren und das nicht genehme aussortieren. Zwei Kilometer nach der Vepflegungskontrolle ist ja immer die beste Stelle für die Sammler der Flachen oder sonstiger Gegenstände, diese Tätigkeit erfreut sich ja einer immer größer werdenden Beliebtheit am Straßenrand.
Doch allzu viel Zeit dürfen sich die Ausreisser nun nicht mehr lassen, denn der EXPO-Sprint steht nun auf dem Programm. Momentan führt in dieser Sonderwertung der Ukrainer Chalilow von Credit Agricole recht deutlich, doch es steht ja noch eine Reihe von Etappen an. Überraschend umkämpft für mich zumindest bisher diese Zwischenwertungen. Und auch hier bahnt sich ein recht heißer Kampf an, ein Trio mit Wesemann, Kaisen und Gerard setzt sich hier leicht ab, sie wollen wohl die Punkte. Nuyens und Smukulis hingegen bleiben ganz ruhig, sie wissen, dass ihre Ausreisserkollegen nur die EXPO-Punkte wollen. Und das wird nun zum ersten Mal richtig spannend hier, Kaisen von vorne, dann Gerard und Wesemann. Der Schweizer geht jetzt aus dem Windschatten, noch 200 Meter. Er zieht recht recht leichtfüßig vorbei, doch Kaisen und Gerard lassen sich nicht s leicht abschütteln, jetzt kommt der Franzose, auch Kaisen jetzt vorbei, und Gerard macht´s. Er gewinnt hier vor Kaisen und Wesemann die heutige EXPO-Wertung. Wesemann wäre wohl eigentlich am stärksten einzuschätzen gewesen, doch er war einfach zu früh im Wind, hier das Ergebnis in der Übersicht:


Zitat
EXPO-Sprint Kilometer 130
01 #054 GERARD Arnaud (FDJ)
02 #132 KAISEN Oliver (SIL)
03 #229 WESEMANN Steffen (LPR)
04 #007 SMUKULIS Gatis (A2R)
05 #119 NUYENS Nick (RAB)



Trotz dieser kleinen Sprinteinlage wird der Vorsprung kleiner, er unterschreitet nun erstmals wieder die Drei-Minuten-Marke. Die Sprinterteams werden sich hier ganz sicher nicht die Butter vom Brot nehmen lassen, doch das wird wohl fast jedem klar gewesen sein, es geht auch einfach drum, sich hier mal zu präsentieren und für manche Fahrer wohl auch darum, die eigene Mannschaft von der Arbeit zu entlasten, wie dies wohl bei beispielsweise Smukulis der Fall sein dürfte. Dieser Smukulis gilt ja in seiner Heimat als recht großes Talent. Diesen Ruf unterstrich er schon einige Male im Juniorenbereich, wie beim zweiten Gesamtrang beim GP Tell im letzten Jahr, oder auch beim Sieg beim GP Riga in seiner Heimatstadt. Ein weiterer talentierter Radsportler würde diesem kleinen Land sicher nicht schaden, denn neben Belohvosciks ist da eher gähnende Leere was Radsport angeht, wobei Radsport sicher auch nicht an erster Stelle steht. Prominenter wohl wie in jedem Land der Fußball mit Nationalheld Marius Verpakovskis. Doch auch er wird Lettland wohl nicht mehr zu einem großen Turnier schießen können, zumindest die EURO 08 in der Schweiz und in Österreich wurde deutlich verpasst. Von Steffen Wesemann habe ich in den vergangenen Tagen gehört, wie er sich auf dieses Event freut, er outete sich mir gegenüber als großer Fußballfan und traut seiner EX-Nation Deutschland den Titel zu, während er den Schweizern immerhin das Viertelfinale zutraut, vielleicht auch ein wenig durch die nationale Brille, doch mit Frei, Senderos und auch dem Neu-Liverpooler Philipp Degen hat man ja ein recht ordentliches Team am Start, bevor dann Ottmar Hitzfeld nach der EM die Zügel von Kobi Kühn übernehmen wird, doch so viel nur am Rande zum Fußball.

Wir blicken lieber nochmal, auf´s Peloton, das nun die 20 Kilometer Marke durchfährt. Natürlich die Marke, die 20 Kilometer bis zum Ziel deutlich macht, die fünf Ausreisser taten dies vor exakt 1:28 Minuten, ich habe selbst mitgestoppt. Das wird also wirklich nix für die Ausreisser und wir dürfen uns auf einen schönen Massensprint freuen. Am meisten an der Spitze zu sehen sind mit Bennati bzw. McEwen im Team natürlich Bouygues Telecom und Cofidis und auch das Rosa Trikot von Stefan Schumacher haben wir schon erblicken können, auch ein zweimaliger Etappensieger muss sich in den Dienst der Mannschaft stellen, anders geht es einfach nicht, doch für den Nürtinger Teamplayer ist das wohl kein großes Problem. Hier noch einmal kurz Bilder der gestrigen Siegerehrung, als er ja insgesamt dreimal das Podium bestieg, für´s Maglia Rosa, das Maglia Ciclamino und den Etappensieg:

[align=center]
Stefan Schumacher bei der Siegerehrung nach der 11. Etappe [/div]

Insgesamt wohl ein gutes Jahr für Schumacher bisher, der in diesem Jahr endlich aus dem Schatten von Rebellin treten wollte, was ihm zwar nicht gelungen ist, doch er hat wenigstens ein Team gefunden, wo er mal auf eigene Kappe fahren kann, und vielleicht ist im nächstan Jahr ja Schumacher der Glückliche.

Nun im Moment Andrea Moletta an der Spitze des Feldes, sicher für seinen Kapitän Robert Förster. Um den Italiener gab es ja gestern mysteriöse Gerüchte, sein Vater sei in eine Dopingrazzia verwickelt gewesen, doch man weiß weder beim Team Gerolsteiner noch bei uns etwas genaueres, genau so gut könnte es Zufall gewesen sein, oder gar eine Ente. Genau deswegen steht Moletta hier auch noch am Start, Manager Mobilant wollte nichts über das Knie brechen. Und das ist auch wohl die richtige Entscheidung.

Nun noch 10 Kilometer-Marke und noch 24 Sekunden für die Ausreisser. Da probiert es jetzt Smukulis nochmal, er will sich hier gut präsentieren, doch das ist wohl nur Kraftverschwendung, denn die Sprinterteams werden heute stärker sein, es sei denn hier passiert noch etwas Unerwartetes, doch danach sieht´s mal überhaupt nicht aus. Doch die Erfahrung fehlt so einem jungen Rennfahrer halt, und genau deswegen bestreitet er hier seine erste Grand Tour und das im ersten ProTour Jahr. Das ist zwar sehr, sehr ungewöhnlich, doch der Ag2r Manager Tony gilt ja als einer der besten seiner Szene, er weiß schon was er macht. wichtiger als dieser mögliche Etappensieg durch den jungen Letten wird ihm eh der mögliche Gesamtsieg di Lucas sein. Im Moment liegt er ja sehr gut, auch wenn das Gesamtklassement durch die gestrige Etappe heftig durcheinandergewürfelt wurde, und mit Spilak und Szmyd waren auch einige Fahrer dabei, die sicher in der Lage sind, am Ende noch in den Top 20 aufzutauchen. Mal schauen, wir konzentrieren und hier jetzt lieber auf die heutige Etappenentscheidung, denn es sind nur mehr 5 Kilometer.

Bouygues jetzt wieder an der Spitze, da ist Tom Stubbe. Nun ist auch richtig Zug im Feld, lang aufgereiht, wie eine Perlenkette, rast das Feld durch die weitläufigen Straßen, bevor dann auf den letzten 300 Metern eine kopfsteinpflasterähnliche Passage vielleicht den Ausschlag über den Sieg geben wird, doch diese Steine sind nicht ansatzweise so anspruchsvoll wie beispielsweise die in der "Hölle des Nordens" Paris-Roubaix. Da wird sich wohl kaum ein Fahrer von beeinträchtigen lassen, doch man weiß nie. Man kann nur sagen, dass es im Ziel zum Glück nicht regnet, denn sonst wäre es in der Linkskurve 400 Meter vor dem Ziel sicher sehr rutschig und ein weiterer Massensturz wäre vorprogrammiert. Mit dem Argentinier Matias Medici von Quickstep hat sich heute ja im Übrigen der erste Fahrer aus dem Feld verabschiedet, doch nun zum Rennen, die Ausreisser sind gestellt! Sie hatten eigentlich von Beginn an keine Chance und die Sprinterteams haben Maßarbeit geleistet. Noch 1,8 Kilometer, da hat man das Quintett auf den letzten Kilometern jetzt ein wenig verhungern lassen, doch das spielt jetzt alles keine Rolle mehr! Die Züge formieren sich. Links sehe ich den Cofidis-Zug für den alternden McEwen, rechts ist Bouygues Telecom, wo gerade Hincapie hohes Tempo anschlägt. Dahinter dann Schumacher, dann Balducci, Napolitano, Bennati und dann Konkurrenten Bennatis, im Moment Alberto Loddo. Und jetzt Attacke von Wiggins! Diese Distanz liegt ihm ja, dem Briten und High Road hat keinen Sprinter, da war mit dieser Attacke durchaus zu rechnen. Nun sehen wir auch die Gerolsteiner-Fahrer vorne, Fothen ist noch vor Förster. Wiggins kann nun eine kleine Lücke reißen, aber er kann das hier nicht durchziehen, die Sprinterteams sind zu stark. Nun also 500 Meter noch zu absolvieren und die Linkskurve steht an. Der Bouygues-Zug kommt da sehr gut her, Balducci jetzt vorne. Bettini und Steegmanns auch gut durch, die kmmen jetzt auf, Förster hat einige Ränge verloren! Balducci übergibt nun an Napolitano und der zieht richtig an. Bennati hinter ihm, dann Loddo und napolitano macht das ganz stark, nun geht Bennati aus dem Windschatten, McEwen auch schon länger im Wind, ihm schlafen ein wenig die Beine ein, Bettini geht nun an ihm vorbei und auch Loddo versucht nun an Bennati vorbeizugehen. Das schafft er aber nicht, und auch Bettini kommt nicht mehr ran, das macht heute Bennati!!! Zweiter Etappensieg für ihn und vierter für seinen Bouygues-Rennstall, ganz starke Rundfahrt des Teams bisher. Zweiter wird Loddo, er hat heute einfach das richtige Hinterrad gefunden! Dritter dann Bettini vor Steegmanns und dem enttäuschenden McEwen. Förster hat trotz seiner ungünstigen Kurve noch Rang 6 eingefahren. Dahinter Usov guter Siebter, Grillo, Sutton und Brown komplettieren dann die Top Ten vor dem sehr schwachen Filippo Pozzato! Das war mal ein Finale, sehr spannend, das hat für die zuvor eher langweilige Rennphase entschuldigt. Morgen eine weitere Flachetappe wie diese, das war´s von mir, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag und freue mich auf Morgen, Arrividerci.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#14

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:24
von Schnurer | 838 Beiträge

Willkommen zur 13. Etappe des Giros. Nachdem gestern Daniele Bennati vor Alberto Loddo und Paolo Bettini siegen konnte, gilt dieser natürlich auch heute wieder als Topfavorit.

Die Etappe führt heute übrigens über 177 Kilometer und ist komplett flach, lediglich die letzten Meter sind abfallend. Natürlich gibt es heute auch wieder einen EXPO-Sprint.
Dieser erfolgt etwa bei der Hälfte der heute zurückzulegenden Distanz.
Wie immer gibt es dort von Platz eins bis fünf Punkte. Der erste erhält dabei fünf und der fünfte einen Punkt.
Führender in dieser Wertung ist im übrigen der Ukrainer Chailow mit schon acht Punkten Vorsprung vor Bono bzw. 10 auf Kaisen.
In der Gesamtwertung führt wie auch gestern schon Stefan Schumacher, der sich dieses Trikot auf der 11. Etappe sicherte, als er mit einer größeren Gruppe bzw. einer sehr großen Gruppe von 29 Fahrern davongefahren ist und sich am Ende sogar den Tagessieg holte.

Heute also erneut was für die Sprinter, bevor es morgen so richtig ans eingemachte geht.

Hie rnochmal ein kurzer Blick auf das Profil




Das Feld befindet sich aktuell 20 Kilometer vor dem Ziel. Es führt eine sieben Mann starke Gruppe. Folgende Fahrer sind vertreten.

Arnaud Coyot (FDJ)
Arnaud Gerard (FDJ)
Tom Leezer (RAB)
Yoann Gené (AGR)
Oliver Kaisen (SIL)
Leif Hoste (HIR)
Mychajlo Chalilow (C.A)

Das Team FDJ ist also doppelt vertreten und der Ukrainer Chailow ist erneut in der Spitzengruppe. Ich weiß nicht, das wievielte mal er heute vorne drin ist, jedenfalls sollte dies sehr viel Kraft gekostet haben und somit könnte er auf den zwei folgenden und sehr schweren Bergetappen ordentliche Probleme bekommen im Bezug auf die Karenzzeit.
Nunja, mal abwarten.

Folgendes Ergebnis gab es bei dem EXPO-Sprint, an welchem der Abstand auch das Maximum von 7:32 erreichte.


1. Arnaud Gerard (FDJ)
2. Mychajlo Chalilow (C.A)
3. Oliver Kaisen (SIL)
4. Arnaud Coyot (FDJ)
5. Tom Leezer (RAB)

Mittlerweile sind wir 15 Kilometer vor dem Ziel. Das Feld liegt nurnoch 58 Sekunden zurück, also sieht es so aus, als wenn sich die Sprinter die letzte große Chance bevor es in die Berge geht nicht schnappen lassen wollen.
Besonders Cofidis für McEwen und Bouygues für Bennati sind hier vorne zu sehen. Wir geben nochmal kurz ab in die Werbung, bevor es dann richtig spannend wird.


____________________________________________________________
<
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Da sind wir wieder.
Nurnoch 5000 Meter, dann wissen wir, wer die heutige, 13. Etappe, gewonnen hat.
Ordowski und Moletta nun für Gerolsteiner an der Spitze, dahinter sehen wir die Züge von Bouygues und Cofidis, auch CSF und CSC sind zahlreich vertreten.

Wir sind nun schon fast an der 2000 Meter Marke, mittlerweile ist der Amerikaner George Hincapie für Daniele Bennati an der Spitze des Feldes. ATTACKE!!! Der Russe Vladimier Gusev versucht es mit Thomas im Schlepptau. Beide sind ja sehr tempoharte Fahrer. Schumacher, der Mann im Rosanen hat nun im Feld das Tempo nochmals gehörig angezogen. Wahnsinn! Er fährt im Leadertrikot und ist sich trotzdem nicht zu schade um für die echten Kapitäne Tempo zu bolzen. Respekt!
Gusev und Thomas geben ihr unterfangen 1000 Meter vor dem Ziel auf, das Feld hat sie wieder gestellt und direkt die nächsten Attacken!
Laszlo Bodrogi, Bradley Wiggins und Fabian Cancellara. Da scheinen sich jetzt die drei richtigen gefunden zu haben. Alle sind excellente Zeitfahrer und vorallem Wiggins und Cancellara können extrem aufs Tempo drücken.
Sie haben ein Loch von rund 4 Sekunden gerissen. Das Feld jagt hinterher. Ich sehe Gatto und Balduci an vorderster Front.
Keine 400 Meter mehr, der Vorsprung der drei ist dahin, die Sprinter stürmen heran, es kommt also mit aller Gewalt zum Sprint.
Napolitano jetzt vorne. Am Hinterrad Bennati, dann Loddo... oh, der versucht jetzt vorbeozugehen, aber da ist er viel zu früh im Wind!
An Bennatis hinterrad McEwen und dann Bettini und Zabel, dahinter dann Lorenzetto oder Steegmans, vom Körperbau würde ich jedoch eher zu Steegmans tendieren!
Loddo zieht, aber das langt nicht, er war zu früh draussen, jetzt kommt McEwen! Bennati am Hinterrad und schert aus, dahinter kommt Steegmans jetzt stark auf! McEwen... Bennati! Daniele Bennati gewinnt die 13. Giroetappe vor dem Australier Robbie McEwen und dem belgier gert Steegmans.
Das war ein richtig tolles Finale.

Ah, da haben wir auch schon das Ergebnis der ersten 5

01. BENNATI Daniele (BTL)
02. MCEWEN Robbie (COF)
03. STEEGMANS Gert (CSC)
04. ZABEL Erik (LAM)
05. BETTINI Paolo (LIQ)

Also Zabel und Paolo Bettini komplettieren die Top 5.
Ich würde sagen damit verabschieden wir uns auch. Bis dahin.
Ihr Harryhase!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#15

RE: Giro d´Italia (PT)

in Rennberichte 15.12.2008 18:25
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 14. Etappe des Giro d'Italias, die heutige Etappe führt von Verona bis hinauf zum Val di Fiemme und ist 195 Kilometer lang. Heute dürfte es auch zum ersten mal zum Kampf der Favoriten kommen. Favorit für die heutige Etappe ist vorallem Damiano Cunego, der Junge Mann vom Team CSC hatte ja bereits früh das Maglia Rosa übernommen verlor es allerdings nach einiger Zeit an Stefan Schumacher vom Team Bouygues Telecom. Nun genug davon, wir gehen kurz in eine Werbeunterbrechung und dann melden wir uns Live von der 14.Etappe.

..................................................................................................

Also da sind wir auch schon Live von der Strecke, eins müssen wir schonmal vorweg nehemn, und zwar sind heute 3 Fahrer nicht zum Start angetreten, es handelt sich um Zabel, Napolitano und Steels. Nun zum eigentlichen Rennen: Früh konnte sich heute eine Gruppe absetzen, mit in der Gruppe Alexander Moos vom Agritubel Team und hier haben wir nun auch den Überlick über diese Gruppe:

Golcer (LPR)
Moos, Honchar (beide AGR)
Ignatiev (TCS)
Steegmans (CSC)
Laverde (QSI)
Missaglia (LAM)
Axelsson (GCE)

Also man sieht eine Gruppe die durchaus starke Fahrer aufzuweisen hat, doch der Stärkste scheint hier Laverde zu sein vom Quick Step Team. Also es wurden bereits 50 Kilometer absolviert und im Feld hällt man sich erstmal zurück. Besonders das Team Bouygues Telecom von Manager Kai würde sich bestimmt wünschen heute das Maglia Rosa verteidigen zu können auch wenn das eher schwer wird gegen diese Konkurenz. Also die ersten 2 Berge sind schon hinter den Fahrern und einige Fahrer konnten im Feld schon nicht mehr mithalten so hat sich auch schon das erste Grupetto gebildet allerdings sollten sie keine Probleme haben wieder ans Feld heran zu kommen. Ja und da ist es auch schon passier das Feld wieder komplett. 65 Kilometer absolviert immer noch 8 Fahrer vor dem geschlossenen Feld, in dem immer noch Bouygues Telecom das Tempo macht. Das Tempo ist ziemlich hoch bei den Ausreißern was wohl schon zu Problemen bei Laverde führt, der schon eine lange Zeit nicht mehr in der Tempoarbeit war, oder spielt er hier nur den sterbenden Schwaan? Nun schon etwas mehr als 70 Kilometer zurüchgelegt und die Situation unverändert auser das das Tempo jetzt etwas erhöht wird im Feld. Oh, und da kommt es zum Sturz! Ein CSC Fahrer ist da zu erkennen mehr kann ich Ihnen gerade nicht sagen. Nun sehen wir es genauer, es sind Smukulis (A2R), Ochoa (CSC) und Buffaz (QSI). Smukulis sieht ziemlich mitgenommen aus, ob er weitermachen kann? Die anderen beiden steigen nun wieder aufs Rad. Nun kommt die Meldung die zu erwarten war, Smukulis gibt auf damit ist sein erster Giro vorzeitig beendet, sehr schade für den Jungen Letten. Nach diesem Schock geben wir erstmal in die Werbung.

..................................................................................................

100 Kilometer haben die Fahrer schon hinter sich gebracht aber noch kommen 95 Kilometer und was für Kilometer. Es wird vorne so allmählich ernst, denn der Expo Sprint kommt näher. Für eben diesen Sprint dürfte Steegmanns der Favorit aus dieser Gruppe sein. 120 Kilometer haben die Fahrer nun schon in den Beinen, Laverde klebt immer noch am Hinterrad von Axelsson. Er macht hier nur sehr wenig Arbeit, da könnte jemand sich wohl was vorgenommen haben für heute. Die Ausreißer rollen gerade durch eine Flache ebene. Besonders auf Flachen Ebenen kann das Tempo gut erhöht werden, und solange es flach ist hat auch Steegmanns keine Schwierigkeiten. So nun aber der EXPO Sprint, Ignatiev an 3. Position vor ihm Steegmanns und von vorne Missaglia. Ignatiev geht jetzt aus dem Sattel, Steegmanns aber hellwach, das wird eng Steegmanns gegen Ignatiev und....... Steegmanns machts vor Ignatiev und Missaglia. Hier der Blick auf die Wertung:

Steegmans
Ignatiev
Missaglia
Moos
Golcer

Der Vorsprung beträgt mittlerweile 5:23 aber noch 60 Kilometer. Und nun attacke im Feld und zwar von Van Huffel. Aber sofort wird nachgesetzt, sodass er nicht wegkommt. Die Fahrer befinden sich nun im Anstieg und Steegmanns mit Problemen. Und da wars das auch für Steegmanns er fällt zurück gemeinsam mit Missaglia. Der Abstand wird sehr schnell, sehr groß. Noch 50 Kilometer bis zum Ziel. Laverde nun deutlich mehr mit Tempoarbeit, aber die Berge liegen ihm ja auch deutlich besser als diese flachen Ebenen. Das Ziel kommt näher und die Kräffte lassen langsam nach, obwohl wenn man mal schaut sehen Laverde und auch Golcer noch sehr frisch aus. Jetzt fällt die Gruppe auseinander, Honchar, Moos und Ignatiev fallen gerade zurück. Also der Schweizer nicht mehr dabei, schade natürlich aber es war zu erwarten. Und man sehe da auch Laverde lässt eine Lücke reißen zu Golcer und Axelsson, wir haben hier mal einen Überblick über die momentane Situation

Axelsson, Golcer - Führung
Laverde +0:12
Honchar, Moos, Ignatiev +0:24
Missaglia, Steegmans +3:23
Hauptfeld +4:02
Grupetto +6:52

Und da Attacke von Noe! Aber die wichtigsten Fahrer jetzt auf der Verfolgung, auch da haben wir eine Übersicht über die Gruppen Konstellation:

Zitat
Szmyd, Spilak, Sioutsou, Petrow (TCS), Savoldelli (AGR), Lopez, Bruzeghin, di Luca, Castano (A2R), Valjavec (LAM), Efimkin, Van Huffel (SIL), Piepoli, Bailani, Sella, Codol (CSF), Gerdemann, Larsson (HIR), Ardila, Azevedo (C.A), Arroyo, Hincapie, Tiralongo (BTL), Danielson, Le Boulanger (QSI), van den Broeck, Schleck, Cunego, Samojlau (CSC), Mollema, Gesink, Carrara (RAB), Grivko, Cuesta (LPR), Zampieri, Pedraza (COF), Nibali (FDJ), Simoni, Parra, Rodriguez (LIQ), Karpets, Rujano, Pellizotti (GCE)



Also NUR ein Deutscher dabei und zwar Linus Gerdemann vom High Road Team. Mittlerweile hat Laverde zur ersten Gruppe aufgeschlossen und dafür musste Axelsson reißen lassen. Und nun kommen sie zur Bergwertung die einfach so mitgenommen wird, keiner noch mit der Kraft um zu Sprinten, hier aber das Ergebnis:


Golcer
Laverde
Axelsson +0:13
Moos +0:45
Ignatiev s.t.

Honchar +1:12
Noe +3:45
Missaglia s.t.
Steegmans s.t.
Spitzengruppe +3:56

Noe hat mittlerweile zu Steegmanns und Missaglia aufgeschlossen. Und ab in die Abfahrt, aus der großen Gruppe können sich nun Savoldelli und Szmyd lösen während Steegmanns und Missaglia nun zurück fallen. Nun schaffen es Savoldelli und Szmyd, sie sind an Noe dran. Und da kommt es zum Sturz! Elijzen kommt zu Fall. Er wird das Rennen wohl nicht fortsetzen können. Das sieht gar nicht gut aus und damit ist auch für ihn der Giro vorzeitig vorbei. 177 Kilometer jetzt schon absoviert, das Ziel ist zum greifen nah. Moos, Ignatiev und Axelsson schaffen wieder den Anschluss an die Gruppe um Laverde. Und die Fahrt von Noe, Savoldelli und Szmyd ist vorbei, sie werden von der Gruppe der Favoriten gestellt. Und so siehts momentan aus:

Laverde, Golcer, Axelsson, Moos, Ignatiev
Honchar +2:34
Spitzengruppe +2:56

Und nun geht es auch ab in den letzten Anstieg. Oh dat sieht schon nach steh versuchen aus bei der Spitzengruppe, die nun auch auseinander fällt. Laverde jetzt allein vorne. Bei den Favos kann sich nun Piepoli absetzen, noch dabei Simoni und Savoldelli, auch die Favoriten Gruppe fällt nun total auseinander. Um die Ausreißer ist es gleich geschehen. Cunego und Schleck sind in der 2. Gruppe zu erkennen. Ja auch Di Luca noch dabei. Danielson an vorletzter Position dahinter Zampieri. Danielson muss nun reißen lassen auch Zampieri kann nicht mehr mithalten. Laverde wird nun gerade gestellt und wird auch gleich durchgereicht. Piepoli kann sich jetzt absetzen und kommt auch weg. Jetzt setzt Simoni nach am Hinterrad hängt der Falke Savoldelli. Cunego und Schleck bleiben zurück. Karpets fällt zurück. Da kommen auch schon Noe, Danielson und Zampieri. hinter der Gruppe mit Karpets und Danielson ist nun Nibali zu erkennen, aber er kommt wohl nicht mehr heran. Und nun kommt Piepoli zum Ziel, die letzten Meter..... und da ist der Sieg perfekt. Jetzt gehts um Platz 2, Savoldelli gegen Simoni aber Savoldelli gewinnt den Sprint der kleinen Gruppe. Und da kommt Cunego mit Andy Schleck am Hinterrad. Hinter Schleck dann Petrov, Di Luca und Sella. Und da kommen die nächsten, Karpets holt sich Rang 10 vor Danielson, Noe und Zampieri, direkt dahinter nun Nibali. Da kommen nun auch die nächsten Gruppen ins Ziel aber jetzt schauen wir mal auf den heutigen Sieger und verabschieden uns dann von der heutigen Etappe, Ciao und bis dann.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen