#1

Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:25
von Schnurer | 838 Beiträge





Startliste




Astana

Manager: sempre

001 CONTADOR VELASCO Alberto (AST) 06.12.1982
002 BOOM Lars (AST) 30.12.1985
003 HORNER Christopher (AST) 23.10.1971
004 HUSHOVDThor (AST) 18.01.1978
005 LLOYD Matthew (AST) 24.05.1983
006 NAVARRO GARCIA Daniele (AST) 18.07.1983
007 RODRIGUEZ Fred (AST) 03.09.1973
008 RUBIERA VIGIL José Luis (AST) 27.01.1973
009 ZUBELDIA AGIRRE Haimar (AST) 01.04.1977


Silence Lotto

Manager: windowsfenster

011 EVANS Cadel (SIL) 14.02.1977
012 CIOLEK Gerald (SIL) 19.09.1986
013 ARROYO DURAN David (SIL) 07.01.1980
014 PEREIRO SIO Oscar (SIL) 03.08.1977
015 BRAJKOVIC Janez (SIL) 18.12.1983 Zeitfahrmeister
016 DUMOULIN Samuel (SIL) 20.08.1980
017 ALBASINI Michael (SIL) 20.12.1980
018 LARSSON Gustav Erik (SIL) 20.09.1980 Zeitfahrmeister
019 CORNU Dominique (SIL) 10.10.1985


Quickstep

Manager: leif

021 LEIPHEIMER Levi (QSI) 24.10.1973
022 BOONEN Tom (QSI) 15.10.1980
023 LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (QSI) 09.05.1977
024 HOSTE Leif (QSI) 17.07.1977 Zeitfahrmeister
025 ENGOULVENT Jimmy (QST) 07.12.1979
026 TOSATTO Matteo (QSI) 14.05.1974
027 DAVIS Allan (QSI) 22.07.1980
028 NOVAL GONZALES Benjamin (QSI) 23.01.1979
029 LHOTTELERIE Clément (QST) 09.03.1986


Ag2r la Mondiale

Manager: Tony

031 SASTRE CANDIL Carlos (A2R) 22.04.1975
032 MOREAU Christophe (A2R) 12.04.1971
033 GADRET John (A2R) 22.04.1979
034 GUESDON Frédéric (A2R) 14.10.1971
035 LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976
036 GUSEV Vladimir (A2R) 04.07.1982
037 MONCOUTIE David (A2R) 30.04.1975
038 POZZATO Filippo (A2R) 10.09.1981
039 PIEPOLI Leonardo (A2R) 29.09.1971


Caisse d'Epargne

Manager: PS

041 VALVERDE BELMONTE Alejandro 25.04.1980
042 CHAVANEL Sylvain 30.06.1979
043 GUTIERREZ PALACIOS José Ivan 27.11.1978
044 VENTOSO Francisco 06.05.1982
045 MARZOLI Samuele 01.03.1984
046 DOMÍNGUEZ Gustavo 17.10.1980
047 HORRACH RIPPOLL Joan 27.04.1974
048 ZANDIO ECHAIDE Xabier 17.03.1977
049 BELTRAN MARTINEZ Manuel 28.05.1971


Team Columbia

Manager: freire

051 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (THR) 17.11.1979
052 BETTINI[/b] Paolo (THR) 01.04.1974
053 BURGHARDT Marcus (THR) 30.06.1983
054 CAVENDISH Mark (THR) 21.05.1986
055 GERDEMANN Linus (THR) 16.09.1982
056 KIRCHEN Kim (THR) 03.07.1978
057 LÖVKVIST Thomas (THR) 04.04.1984
058 ROGERS Michael (THR) 20.12.1979
059 ZABRISKIE David (THR) 12.01.1979 Zeitfahrmeister


Team Gerolsteiner

Manager: Mobilant

061 FÖRSTER Robert (GST) 27.01.1978
062 FOTHEN Markus (GST) 09.09.1981
063 KOHL Bernhard (GST) 04.01.1982 Zeitfahrmeister
064 KRAUSS Sven (GST) 06.01.1983
065 LANG Sebastian (GST) 15.09.1979 Zeitfahrmeister
066 POPOVYCH Yaroslav (GST) 04.01.1980 Straßenmeister
067 SCHOLZ Ronny (GST) 24.04.1978
068 WEGMANN Fabian (GST) 20.06.1980 Straßenmeister
069 ZAUGG Oliver (GST) 09.05.1981


Team Barloworld

Manager: michéal

071 SOLER Mauricio (BAR) 14.01.1983 Straßenmeister
072 AUGUSTYN John-Lee (BAR) 10.08.1986 Straßenmeister
073 CARDENAS Felix (BAR) 24.11.1972
074 COOKE Baden (BAR) 12.10.1978
075 FROOME Chris (BAR) 20.05.1985
076 GUERRA GARCIA Hector (BAR) 06.08.1978
077 HAMMOND Roger (BAR) 30.01.1974
078 HENAO MONTOYA Sergio (BAR) 10.12.1987
079 HUNTER Robert (BAR) 22.04.1977 Zeitfahrmeister


[/b] Diquigiovanni - Androni [/b]

Manager: messi10

081 SANCHEZ GIL Luis Leon (SIT) 24.11.1983
082 PAULINHO Sergio Miguel Moreira (SIT) 26.03.1980
083 SAMOJLAU Branislau (SIT) 25.05.1985
084 OCHOA QUINTERO Richard (SIT) 14.02.1984
085 BENITEZ ROMAN José Alberto (SIT) 14.11.1981
086 KARPETS Vladimir (SIT) 20.09.1980 Zeitfahrmeister
087 McGEE Bradley (SIT) 24.02.1976
088 BAK Lars Yitting (SIT) 16.01.1980
089 BAZAYEV Assan (SIT) 22.02.1981


Team CSC

Manager: Harryhase der V.

091 RICCO Ricardo (CSC) 01.09.1983
092 ANTON HERNANDEZ Igor (CSC) 02.03.1983
093 [CANCELLARA Fabian (CSC) 18.03.1981
094 CUNEGO Damiano (CSC) 19.09.1981
095 FEILLU Romain (CSC) 16.04.1984
096 SCHLECK Andy (CSC) 10.06.1985
097 STEEGMANS Gert (CSC) 30.09.1980
098 TXURRUKA Amets (CSC) 10.11.1982
099 URAN Rigoberto (CSC) 26.01.1987

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:26
von Schnurer | 838 Beiträge

Bouygues Telecom

Manager: Kai

101 KLÖDEN Andreas (BTL) 22.08.1975
102 DUPONT Hubert (BTL) 13.11.1980
103 GARATE Juan-Manuel (BTL) 24.04.1976
104 HINCAPIE George (BTL) 29.06.1973
105 MOINARD Amael (BTL) 02.02.1982
106 RENIER Franck (BTL) 11.04.1974
107 SCHUMACHER Stefan (BTL) 21.07.1981
108 VOECKLER Thomas (BTL) 22.06.1979
109 VOIGT Jens (BTL) 17.09.1971


Agritubel

Manager: Nils

111 SAVOLDELLI Paolo (AGR) 07.05.1973
112 DESSEL Cyril (AGR) 29.11.1974
113 BOTCHAROV Alexande (AGR) 26.02.1975
114 CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
115 HUNT Jeremy (AGR) 12.03.1974
116 BERTHOU Eric (AGR) 23.01.1980
117 BICHOT Freddy (AGR) 09.09.1979
118 MINARD Sébastien (AGR) 12.06.1982
119 MONIER Damien (AGR) 27.08.1982


Rabobank

Manager: JOJO

121 MENCHOV Denis (RAB) 25.01.1978
122 TEN DAM Laurens (RAB) 13.11.1980
123 AERTS Mario (RAB) 31.12.1974
124 FREIRE GOMEZ Oscar (RAB) 15.02.1976
125 DE JONGH Steven (RAB) 25.11.1973
126 TANKINK Bram (RAB) 03.12.1978
127 GARCIA ACOSTA José Vicente (RAB) 04.08.1972
128 WEENING Pieter (RAB) 05.04.1981
129 GESINK Robert (RAB) 31.05.1986


Liquigas

Manager: jmessl_rodriguez

131 BARREDO LLAMAZALES Carlos (LIQ) 05.06.1981
132 CHAVANEL Sébastien (LIQ) 21.02.1981
133 EISEL Bernhard (LIQ) 17.02.1981
134 HADDOU Saïd (LIQ) 23.11.1982
135 PFANNBERGER Christian (LIQ) 09.12.1979
136 HARTMANN Nicolas (LIQ) 03.03.1985
137 MORENO FERNANDEZ Daniel (BTL) 05.09.1981
138 DALL'ANTONIA Tiziano (BTL) 26.07.1983
139 DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ) 11.06.1986


Lampre

Manager: Daniano

141 ZABEL Erik (LAM) 07.07.1970
142 BERTOGLIATI Rubens (LAM) 09.05.1979
143 EFIMKIN Vladimir (LAM) 02.12.1981
144 JOLY Sébastien (LAM) 25.06.1979
145 MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (LAM) 15.05.1978
146 PINEAU Jerome (LAM) 02.01.1980
147 RENSHAW Mark (LAM) 22.10.1982
148 ROSSELER Sébastien (LAM) 15.07.1981
149 SIEDLER Sebastian (LAM) 18.01.1978


Credit Agricole

Manager: Blattner

151 ARDILA CANO Mauricio Alberto (C.A) 21.05.1979
152 BONNET William (C.A) 25.06.1982
153 CARLSTRÖM Kjell (C.A) 18.10.1976
154 CHARTEAU Anthony (C.A) 04.06.1979
155 ELMIGER Martin (C.A) 23.09.1978
156 KERN Christophe (C.A)
157 SERRANO Ricardo (C.A)
158 TOMBAK Janek (C.A) 22.07.1976
159 USOV Alexandre (C.A) 27.08.1977 Straßenmeister


Cofidis

Manager: Leon

161 AREKEEV Alexander (COF) 12.10.1982
162 BONNAIRE Olivier (COF) 02.03.1983
163 FÉDRIGO Pierrick (COF) 30.11.1978
164 GRABSCH Ralf (COF) 07.04.1973
165 MCEWEN Robbie (COF) 24.06.1972
166 PAGLIARINI MENDONCA Luciano André (QST) 18.04.1978 Straßenmeister
167 PÜTSEP Erki (COF) 17.03.1973
168 SPRICK Matthieu (COF) 29.09.1981
169 VAN HEESWIJK Max (COF) 02.03.1973


Milram

Manager: neo

171 NAPOLITANO Danilo (MRM) 31.01.1981
172 CHICCHI Francesco (MRM) 27.11.1980
173 CLEMENT Staf (MRM) 24.09.1982 Zeitfahrmeister
174 EICHLER Markus (MRM) 18.02.1982
175 KNEES Christian (MRM) 05.03.1981
176 ONGARATO Alberto (MRM) 24.07.1975
177 SUTTON Christopher (MRM) 10.09.1984
178 TROFIMOV Yuri (MRM) 26.01.1984
179 VELO Marco (MRM) 09.03.1974


Francaise des Jeux

Manager: AvA

181 CASAR Sandy (FDJ) 02.02.1979
182 CHÉREL Mickael (FDJ) 17.03.1986
183 DELAGE Mickael (FDJ) 06.08.1985
184 DEVENYNS Dries (FDJ) 22.07.1983
185 DI GREGORIO Rémy (FDJ) 31.07.1985
186 GESLIN Anthony (FDJ) 09.06.1980
187 GILBERT Philippe (FDJ) 05.07.1982
188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ) 12.12.1984
189 ROY Jérémy (FDJ) 22.06.1983


Rock Racing

Manager: daN

191 BERTAGNOLLI Leonardo (ROR) 08.01.1978
192 GALPARSORO MARTINEZ Dionisio (ROR) 13.08.1978
193 NAZON Jean-Patrick (ROR) 18.01.1977
194 IWANOW Ruslan (ROR) 18.12.1973
195 JIMENEZ SANCHEZ Eladio (ROR) 10.03.1976
196 SCHRÖDER Björn (ROR) 27.10.1980
197 SEVILLA Oscar (ROR) 29.09.1976
198 TRAMPUSCH Gerhard (ROR) 11.08.1978
199 COLLI Daniele (ROR) 19.04.1982


Chocolade Jaques

Manager: horzengnolm

201 VAN HUMMEL Kenny (CHO) 30.09.1982
202 CELLI Luca (CHO) 23.02.1979
203 CHAINEL Steve (CHO) 06.09.1983
204 FARRAR Tyler (CHO) 02.06.1984
205 HELMINEN Matti (CHO) 14.08.1974 Zeitfahrmeister
206 LE LAY David (CHO) 30.12.1979
207 TONTI Andrea (CHO) 16.02.1976
208 VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981 Straßenmeister
209 GAJEK Artur (CHO) 18.04.1985


Acqua é Sapone

Manager: buffy

211 BOTERO Santiago (ACE) 27.10.1972
212 ELTINK Theo (ACE) 27.11.1981
213 HONCHAR Serhiy (ACE) 03.07.1970
214 LE MEVEL Christophe (ACE) 11.09.1980
215 SIEBERG Marcel (ACE) 30.04.1982
216 DUQUE Leonardo Fabio (ACE) 10.04.1980
217 BRANDT Christophe (ACE) 06.05.1977
218 SCHWAB Hubert (ACE) 05.04.1982
219 HULSMANS Kevin (ACE) 11.04.1978


Euskaltel Euskadi

Manager: John_Dahl

221 PLAZA Ruben (EUS) 29.02.1980
222 BERNABEU David (EUS) 09.01.1975
223 HERRERO LLORENTE David (EUS) 18.10.1979
224 PENA Victor Hugo (EUS) 10.07.1974
225 SANCHEZ PIMIENTA Julien (EUS) 26.02.1980
226 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
227 MEDICI Matias (EUS) 29.06.1975
228 BAHATI Rahsaan (EUS) 13.02.1982
229 ANDONOV PETROV Daniel (EUS) 05.02.1978


Saunier Duval

Manager: Sebastian

231 CALZATI Sylvain (SDV) 01.07.1979
232 COBO ACEBO Juan José (SDV) 11.02.1981
233 FLORENCIO CAVRE Xabier (SDV) 26.12.1979
234 GOMEZ MARCHANTE José Angel (SDV) 30.05.1980
235 JUFRE POU Josep (SDV) 05.08.1975
236 POZZOVIVO Domenico (SDV) 30.11.1982
237 SCHLECK Fränk (SDV) 15.04.1980 Straßenmeister
238 SEELDRAEYERS Kevin (SDV) 12.09.1986
239 TONDO VOLPINI Xavier (SDV) 05.11.1978

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:27
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo liebe Zuschauer zur Teampräsentation der Tour de France 2008.
Mein Kollege Uli Jansch und ich, Karsten Migels begrüßen recht herzlich und wir werden Sie heute so gut wie möglich auf die wohl populärste Rundfahrt im Radsport einstimmen und Sie natürlich mit allem wissenswerten versorgen

Ganz genau so sieht es aus. Dazu begrüßen wir sie jetzt erstmal live aus Brest. Einem eigentlich sonst sehr überschaubarem Hafenstädtchen in der Bretagne.

Du sagst es Janschi. Hier in Brest beginnt morgen die 95. Tour de France.
Die große Schleife führt dieses Jahr über 3409,5 Kilometer gegen den Uhrzeigersin durch Frankreich und endet wie schon die letzten 27 Jahre auf den Champs Elysees in Paris.

3559,5 KM Karsten. Und dieses Jahr, seit langer Zeit mal wieder, ohne Prolog. 42 Jahre um genau zu sein. Auf den ersten drei Etappen bleiben die Fahrer allesamt noch in der Bretagne. Aber noch so als kleine Information am Rande. Auch Dänemark, mit der Stadt Kopenhagen, haben sich für den diesjährigen Tourstart beworben.

Tatsächlich, du hast Recht! 3559,5 Km sind es!
Ja, die Tour startet dieses Jahr mit einer knapp 200Km langen, wenn man genau sein will 197,5 Km langen Etappe von Brest nach Plumelec. Mich erinnert diese erste Etappe stark an die erste richtige Etappe beim Giro, denn auch hier geht es gleich sehr hügelig los.
4 Berge der 4. Kategorie, 3 Sprintwertungen und dann ein 1,7 Km langer, ja ich nenn es mal Schlussanstieg, auf dem es immerhin 6,5% im Schnitt steil ist.
Ich habe die Sprintwertungen bereits angesprochen. Janschi, möchtest du uns vielleicht genaures dazu erzählen? Bezüglich der Sprintwertungen und der Zielankünfte?

Sprintwertungen? Was gibt es da groß zu erklären?

Janschi... Ich meine natürlich die Zeitbonifikationen, die es dort doch immer gab.

Öhm ja auch so, klar. Also bis letztes Jahr bekam der erste an jeder Sprintwertung 6 Punkte im Kampf um das GrüneTrikot und sehs Bonussekunden. Der zweite noch jeweils 4 und der dritte noch jeweils 2. Bei Zielankünften sah es anders aus. Da bekamen die ersten 15 Fahrer Punkte im Kampf um das Trikot des besten Sprinters, aber nur die ersten drei bekamen auch eine Zeitbonifikation von 20, 12 oder 8 Sekunden. In diesem Jahr gibt es keine Zeitbonifikationen mehr. Da erhält man tatsächlich nur noch die oben erwähnten Sprintpunkte. Aber wenn wir gerade beim Grünen Trikot sind. Wie gefällt dir das neue Trikot?

Ja, das ist wirklich mal was ganz anderes. Ich habe es erst letzte Tage in einem Internetportal gesehen. Mir gefällt es ganz gut, doch ehrlich gesagt gefiel mir das alte etwas besser. Mal abwarten, wie es sich im Renngeschehen zeigt.
Du, ich seh grad, dass nun mit Euskaltel das erste Team auf die Bühne kommt.

Richtig angeführt vom Teamamnger florien_espairs und dem Kapitän Ruben Plaza.

Ja. Was für Euskaltel sehr ungewöhnlich ist - man ist der bisherigen Geschichte des Teams nicht treu geblieben. Es hat sich mittlerweile eine größere Anzahl ausländischer Fahrer im Team angesiedelt hätte ich jetzt schon fast gesagt. Es wurden also Ausländer unter Vertrag genommen und davon sind mit Bahati, Andonov und Medici auch gleich 3 bei der Tour dabei.

So ist es. Etwas schade wie ich finde, denn gerade das man sich auf baskische Fahrer konzentrierte und dennoch immer vorne mitmischte, machte das Team unglaublich sympathisch. Ich denke durch die neue Teampolitik, verliert das Team einiges an der Fanbasis, wobei wenn es Richtung Baskenland geht werden wir trotzdem unzählige Fans sehen, aber was sie Bahati, Andonov und Medici da anhören müssen, möchte ich nicht wissen. Doch was erwartest du von diesem Team, vorallem vom Teamkapitän Plaza?

Nunja. Das Plaza im Stande ist, großes zu leisten, hat er ja bei der Vuelta 2005 gezeigt, jedoch kursierten in der Folge starke Dopinggerüchte um ihn und er fuhr ja für Communidad Valenciana, dem nachfolge Team von Kelme und dieses Team war ja leider das erste Team, was sehr viele negativ-Schlagzeilen mit Doping machte.
Seit eben der Vuelta 2005 konnte Plaza seine Leistung auch nicht mehr wirklich bestätigen und fuhr meist hinter allen Favoriten hinterher. Auch bei dieser Tour traue ich ihm ehrlich gesagt nicht mehr als Platz 20 zu. Jedoch ist das Team dennoch sehr stark einzuschätzen. Besonders auf den Mittelgebirgsetappen hat man mit Zaballa, Herrero Llorente und eventuell auch Flecha hervorragende Fahrer, die dort sicher für Furore sorgen können und eventuell auch einen Etappensieg einfahren können.

Sehe ich ähnlich vorallem wenn ich die diesjährigen Ergebnisse anschaue. Bei Plaza steht zwar nur ein 7. Platz bei der Castilla a Leon zu buche, aber gerade Herrero konnte bei seinem vorherigen Team, dem Team Tinkoff, auf eben erwähnten Mittelgebirgsetappen aufzeigen. Ich schätze dieses Jahr wird auch wieder unter dem Motto: "Attacke!" laufen.

Während das Team gerade schonwieder von der Bühne verschwindet muss ich noch sagen, dass ich es sehr schade finde, dass Samy Sanchez nicht nominiert wurde, denn diese Tour ist ihm ja wie aufs Leib geschnitten. Zahlreiche Mittelgebirgsetappen und auch zwei Hochgebirgsetappe, auf denen es vom letzten Gipfel bis ins Ziel nurnoch bergab geht. Sowas liegt ihm doch. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, dass der Manager ihn zuhause gelassen hat.

Ja, aber der wird sich wohl wie jedes Jahr vol lauf die Vuelta konzentrieren. Da kommt aber auch schon, dass erste Team aus der ProContinental Tour. Der Wildcartgewinner Acqua e Sapnoe auf die Bühne. Was gibt es denn interessantes zu deisem Team zu sagen? Denn sicherlich einige der Zuschauer werden weniger von diesem Team gehört haben.

Von dem Team werden sie eventuell wenig gehört haben und von den Fahrern wohl auch, wenn sie den Radsport nicht schon seit Jahren verfolgen.
der Kolumbianer Santiago Botero führt das Team hier an. In seinen guten Zeiten war er wirklich ein großer Fahrer, wie auch der ebenso nominierte Ukrainer Sershy Honchar, aber diese Zeit ist für beide Vergangenheit, leider.

Vorallem im Zeitfahren überzeugten beide des Öfteren. Eine weitere Gemeinsamkeit ist die Vergangenheit beim Columbia-Vorfahren T-Mobile. Noch als kleine Information am Rande. Wenn sie häufiger Giro d'Italia gucker sind, müsste ihn das Team vorallem durch Stefano Garzelli ein begriff sein, der mittlerweile aber nicht mehr bei Acqua e Sapnoe fährt. Dennoch sind für mich die zwei interessantesten Fahrer hier im Team Leonardo Duque und Theo Eltink.

Duque ist im Sprint einer kleineren Gruppe, wie es ja auf den Etappen im Zentral-Massiv der Fall sein könnte immer ein heisser Kandidat, da er doch sehr gut über Berge kommt, jedoch ist ihm der große Wurf noch nie gelungen. Für einen Etappensieg ist der junge Christophe le Mevel sicher auch eine Option, schließlich hat er schon des Öfteren das Näschen für die richtige Gruppe gehabt und auch schon aus diesen heraus gewonnen.

Stimmt, den hatte ich übersehen. Duque und Co verlassen gerade die Bühne und als nächste kommt das belgische Team Chocolade Jacques.

Das Team hat sich prächtig entwickelt, wie ich finde. Vorallem mit Veikkanen hat man einen Fahrer unter Vertrag nehmen können, der ebenfalls auf den nicht ganz so schweren Etappen seine Stärken hat. Endschnell ist er auch und somit könnte er auch eventuell mal für eine Überraschung gut sein, oder was meinst du?

Ich denke auch, dass vorallem Veikkanen und Le Lay den üblichen Favoriten mal eins auswischen können. Beim Rest muss man abwarten. Aber ich denke nicht, dass das Team groß auftrumpfen kann, dazu sind die meisten einfach zu unerfahren auf so einer großen Bühne. Dennoch großes Lob an den neuen Teambesitzer horzengnolm.

Naaahh.... Unterschätze den Andrea Toni mal nicht. Klar, der wird im Klassement nicht ganz vorne anzufinden sein, aber in den vergangenen Jahren zeigte er besonders am Berg immer eine sehr solide Leistung, Top 25 sollten für ihn machbar sein, wenn er auf Klassement fahren darf.
Nunja, andererseits, wen interessiert es, wer am Ende 25. ist.
So Janschi. Hier das Team Rock Racing, was sagst zu den Jungs?

Naja die meisten haben ihr Zenit schon lange überschritten oder sind noch zu jung um wirklich einzugreifen.

Prominentester Fahrer ist wohl Oscar Sevilla, aber wie du schon sagtest, hat er seine große Zeit hinter sich gebracht.

Ja und ich denke er kann auch nicht mehr mit den besten am Berg mithalten. Also eine Top20 Platzierung wäre sicherlich schon ein großer Erfolg für ihn und natürlich auch für das Team.

Das denke ich auch.
Kommen wir zum nächsten Team.
Das heimische Francaise des Jeux

Ein Team gespickt mit lauter Jungen leuten. Einzig Gilbert, Casar und Geslin fallen nicht mehr in die berühmte U25 Wertung. Das sind aber auch die Fahrer von denen Teammanger AvA am meisten erwartet. Ich denke mal die Tour ist auf sein Lieblingsschützling Philippe Gilbert aus Teamsicht zugeschnitten. Die 4 Mittelschweren Etappen un dazu Helfer wie eben erwähnter Geslin oder die Jungen Delage oder Cherel eigen klar ide Richtung im Team.

Ja, das niedrige Durchschnittsalter ist mir auch sofort aufgefallen. Besonders gespannt bin ich auf den erst 22-jährigen Remy di Gregorio, denn das ist ja wirklich ein sehr vielversprechendes Talent am Berg.

Der es heuer zum zweiten mal bei der Tour versucht. Letztes Jahr schied er krankheitsbedingt nach der vierten Etappe aus beziehungsweise ging er zur fünften nciht mehr an den Start. Dennoch denke ich das die drei Wochen ihm extrem zusetzen werden. Aber auch ich bin gespannt, wie er Gilbert und Casar helfen kann und was er zu leisten im Stande ist.

Sag mal Janschi. Was hälst du von dem Team, was jetzt kommt.

Das Dopinggebeutelte Team Milram. Der Sprintstar schlechthin Alessandro Petacchi fehlt doping gesperrt. Schade. Dennoch hat Neo wieder einiges im Sprintbereich aufzubieten. Napolitano und Chicci gehören ja sicherlich nicht zu den schlechtesten. Dennoch denke ich, dass durch das fehlen von Petacchi etwas die Ordnung im Feld drunter leiden muss, denn so stark sind die beiden Milramsprinter auch nicht, als dass sich das Team voll aufopfern, um die Ausreißer zu stellen, würde oder müsste.

Das stimmt, aber mit den nominierten Fahrern können sie wirkich einen Sprint sehr gut anfahren,aber ich denke, dass Napolitano dieses Jahr einfach nicht die Verfassung hat, dies auch zu nutzen. Bisher hat er dieses Jahr ja schließlich noch nichts großes zeigen können. Mit Clement hat man hingegen einen sehr ambitionierten Fahrer für die Zeitfahren und Knees und Trofimov könnten sicher auch auf der einen oder anderen Etappe für eine Überraschung gut sein.

Stimmt, vorallem wenn man bedenkt, dass Trofimov nur dank einer Managerfreundschaft die Tour fahren darf, wird er sich sicherlich besonders in Zeug legen.

Genau. Das ist seine Chance, den Durchbruch zu schaffen und eventuell klopfen ja nach der Tour wirklich die großen Teams á la CSC oder High Road an.

Das seh ich ähnlich. Dennoch habe ich gehört, dass Tinkoffstarmanager Rocken ihn unter keinen Umständen abgeben will.

Mal abwarten. Geld sollte jedoch bei Tinkoff keine Rolle spielen.
Kommen wir zum nächsten Team. Cofidis.
Angeführt wird die Equipe vom Australier Robbie McEwen

Genau. Nicht wie sonst eine reine Ausreißersache. Heuer wollen die Fahrer vom französischen Rennstall anch dem grünen Trikot greifen. Im übrigen könnte das Team die beiden üblichen Sprinterteams QuickStep und ebenerwähntes Milram in der Ausreißerverfolgung ablösen oder sogar ablösen müssen, bei dem Aufgebot an Sprintern.

Ich finde, dass McEwen immernoch zur absoluten Spitze gehört, auch wenn es nicht sein Jahr bisher war, aber dennoch darf man ihn nicht unterschätzen und er hat ja auch in der Vergangenheit des öfteren gezeigt, dass er im Sprint oft genug wie aus dem nichts zum Sieg fährt. Vielleicht ja auch bei dieser Tour?!
Die Anfahrer sind meiner Ansicht nach sicher nicht die Besten, aber die brauch ein McEwen eigentlich auch nicht unbedingt. Was fehlt sind Klassementfahrer. Vorallem mit Sprick und Fedrigo hat man welche, die die Top 20 attackieren können, wenns gut läuft, aber mehr auch nicht, oder Janschi?

Naja ich denke bei dem Starterfeld sind auch die Top20 nicht unbedingt in Reichweite. Dzu sind beide zu unkonstant. Fedrigo kann nur zwei gute Etappen bei der Dauphiné vorweisen und Sprick auch nicht viel mehr. Also ich denke es geht hier nur um Grün und Etappensiege en masse.

Ja stimmt. besonders die Alpenetappen fallen dieses Jahr ja extrem schwer aus, aber mal Abwarten, ein gewisser Voeckler hat ja vorgemacht wie man die Favoriten ärgern kann.
Machen wir weiter mit dem nächsten französischen Team. Credit Agricole.
Angeführt vom Kolumbianer Mauricio Ardila.

Credit Agricole hatte extreme Einbussen hinzunehmen. Erst der Abgang von Hushovd, dann Gerrans und Pauriol. Ich bin mal gespannt was die Vertretungen Ardila, Eminger und Usov so schaffen. Aber ich denke kaum, dass die Equipe so stark ist wie in den Jahren zu vor.

Leider ja. Man hat sicher gute Fahrer für die mittelschweren Etappen, aber ob es wirklich zu Etappensiegen reicht bleibt abzuwarten. Für Mauricio Ardila ist wohl auch nicht besonders viel drin. Eventuell kann er ja auf einer gebirgs-Etappe sein können unter Beweis stellen und aus einer Gruppe heraus den Erfolg suchen.

Ich denke auch, dass das das einzige Mittel wäre um Ardial vorne reinzukriegen.

Da sieht es wohl für das nächste Team besser aus. Das Team Lampre wurde komplett umgekrämpelt. Was hälst du davon?

Interessantes Team. Zabel mit einem passablen Zug. Efimkin mit zwei, drei Helfern.

Ja, ich finde das Team auch sehr interessant, Janschi. Mit Zabel einen Sprinter, der mit gutem Verlauf eventuell sogar um das grüne mitsprinten könnte und wie du schon sagtest mit Efimkin einen Mann für das Klassement indem er sicher um Platz 10-15 anzusiedeln ist. Vorallem mit Martinez hat er ja einen starken Helfer.

Sicher. Dennoch von den richtig großen Zeiten bei Lampre keine Spur. Kein Bennati, kein Ballan, kein Cunego, kein Napolitano, kein Valjavec oder wie sie alle heißen.

Ja, das ist wirklich eine Enttäuschung, aber ich glaube nachdem das Team zunächst in die Hände eines Falschen Besitzers gefallen war, ist es nun wieder auf dem richtigen Weg.

Hoffen wir es. Denn es wäre schade um das Traditionsteam. Während sich Ete Zabel nochmal zu den Fans dreht und winkt, geht der Rest schon von der Bühne. Denn ein anderes italienisches Team steht schon in den Startlöcher. Das Team Liquigas mit Teammanager jmessl. Doch dieses Jahr kaum Italiener am Start. Nur dall'Antonia, der als Helfer eingeplant sein soll, im Aufgebot. Dafür stark österreichisch geprägt. Mit Pfannberger und Eisel, die zwei besten Österreicher überhaupt.

Liquigas hat wirklich ein interessantes Team am Start, jedoch wird ganz großes nicht erreichbar sein. Barredo ist für mich in den Top 15 gesetzt, schließlich hat er mit eben schon angesprochenen Pfannberger und Daniel Moreno auch sehr starke Helfer. Im Sprint wird Bernhardt Eisel die Fahne hochalten müssen, aber für mehr als Top 7 Platzierungen wird es wohl auch nicht reichen, denke ich.

Mhh je nach Sprint sollte es vllt auch al die Top5 werden, gerade auf den ersten beiden Etappen, denke ich, ist er nicht zu unterschätzen, die leichten Klassiker liegen ihm ja auch im Blut.

Genau, es würde mich zumindest sehr freuen für ihn.
Schau mal den Barredo, der strahlt ja richtig. Der scheint sich einiges vorgenommen zu haben. Meinst du, dass er auch in 3 Wochen noch so grinsen wird?

Och der hat doch ein sonniges Gemüht. Und nachdem er letztes Jahr bei der Vuelta Garate die Kapitänsrolle entrissen hat, denke ich wird er auch hier selbstbewusst an den Start gehen. Einziges Problem hier. Auch er hat nicht wirklich viel bisher gezeigt. Die Saison verlief etwas enttäuschend.

Anders sieht es da bei dem nächsten Team aus. Rabobak. Angeführt vom Spanier Oscar Freire kommt das Team hier auf die Bühne in Brest.

Menchov solltest du nicht vergessen.

Gut aufgepasst Janschi, aber Freire kam zuerst auf die Bühne.
Menchov ist natürlich der erste Fahrer den wir hier sehen, der wirklich das Zeug hat in die Top 5 zu fahren.

Genau. Und mit den Helfer ist sogar das Podium in Reichweite. Den wer sonst kann Helfer wie Gesink, für mich da größte Bergfahrertalent momentan, Weening, Ten Dam und Tankink aufweisen?

Diese Teams werden sich später noch Präsentieren, aber mit diesen Helfern hat er eine ordentliche Garde an seiner Seite. Genauso hat Freire mit de Jongh einen routinierten Anfahrer für sich.

Ich lehn mich mal so weit aus dem Fenster und sage, er ist nach Steegmans der zweitbeste Anfahrer der Welt und nicht nur routiniert. Hinzukommt mit Garcia Acosta der Helfer schlecht hin. Mal darf er ausreißen, mal muss er Tempo machen, letztes Jahr durfte er Valverde bei der Dauphiné über die Berge ziehen. Also wirklich überall zu gebrauchen.

Ja, eines der wirklich stärksten Teams bei dieser Rundfahrt und vorallem sehr ausgeglichen.
Nun wieder ein Team, dessen Ambitionen deutlich niedriger ausfallen dürften.

Das 4 Wildcartteam und dennoch ein alter Bekannter, das Team Argitubel. Sonst immer mit Talenten wie Feillu oder Routiniers wie Mercado am Start, doch was erwartet uns dieses Jahr?

Ein wohl noch routinierteres Team. der zweifache Girosieger Paolo Savoldelli, sowie Cyril Dessel führen das Team in den Bergen an. Mit Hunt hat man einen leider nicht ganz so schnellen Mann für die Sprints, aber dafür mit Botcharov einen erfahrenen Ausreisser.

Ja, doch Savodelli ist nicht mehr der jüngste und hat schon den Giro in den Knochen. Dessel ist aber mittlerweile wieder ein ernst zunehmender Kandidat für die Top15. Von Hunt erwarte ich eher Fluchtversuche ohne Ende und bei Botcharov zwitschern die Vögelelein von den Dächern, dass er bei Tinkoff nach der Tour fahren soll.

Savoldelli ist meiner Ansicht nach einfach zu sehr in die Jahre gekommen, aber bei Dessel zeigt die Formkurve in letzter Zeit wirklich wieder betrachtlich nach oben. Mal sehen, ob er das bei der Tour auch abrufen kann.
Kommen wir auch schon zum nächsten französischen Team.
Bouygues Telecom.

Eines der beiden französischen Überraschungsteam. Wie oft hieß es in dne letzten Jahren. Platz 15.-21. für Bouyugues Telecom in der Teamwertung. Wenn man ein Fahrer unter den besten 30 zu finden war, war das ein Erfolg. Ganz anders dieses Jahr. Mit Andreas Klöden haben sie einen ernsthaften Anwärter für die Top7 im Team. Dennoch fehlen die Helfer etwas.

Ja, Bouygues hat sich enoerm verstärkt und mit Klöden einen Kapitän, der schonmal auf dem Treppchen in Paris stand, jedoch wie du schon sagtest hat er nicht sonderlich viele Helfer, die wirklich entscheident lange bei ihm bleiben können. Lediglich Garate könnte im Hochgebirge lange an seiner Seite bleiben, jedoch ist dieser auch nichtmehr das, was er mal war.
Gespannt bin ich jedoch sehr auf unsere deutschen Fahrer, Jens Voigt und Stefan Schumacher. Besonders Schumacher kommen die ersten Etappen ja sehr entgegen und da Etappe 4 schon das erste Zeitfahren ist, was er ja auch sehr gut beherrscht, traue ich es ihm eventuell sogar zu, nach dem Zeitfahren in Gelb zu fahren.

Mhh ich denke das wird schwer werden. Aber wie du sagst, einzig Garate kann noch aktiv im Hochgebirge mit eingreifen, aber der ist einfach zu unkonstant. Ein Hincapie kann zar lange dran bleiben, aber aktiv helfen, ist nicht seine stärke und die Franzosen sind nicht die aller besten wenns berghoch geht. Vielleicht muss ja sogar der Ausreißerkönig Jens Voigt höchstpersönlich für Klöden fahren. Denkste, dass könnte eine erfolgsversprechende Strategie sein?

Sehr schwer zu sagen. Jens hat jedenfalls die Klasse auf einzelnen Etappen extrem weit vorne anzukommen, aber er wäre auch nicht imme rin der Lage dazu, dafür ist er einfach nicht genug Rundfahrer bzw. Bergfahrer.
Eine andere möglichkeit ist sicher einen Fahrer wie Hincapie mal in einer Gruppe zu platzieren, damit er richtung Finale Klöden nochmals vollstens unterstüzen könnte.

Stimmt. Naja Karsten, kommen wir zum nächsten spanischen Team.

Richtig, an dieser Stelle würden wir im Normalfall das Team Saunier Duval begrüßen, doch dieses scheint mit der Nominierung bis zum letzten Moment zu warten und dementsprechend steht nun kein Fahrer von Saunier vorne.
Somit ist das dänische Team CSC an der Reihe.

Genau Team CSC. Die wollen wohl jede einzelne Wertung mitnehmen, wenn ich mir so das Aufgebot anschaue.

Ja, das sieht auf dem ersten Blick wirklich sehr stark aus und für mich das stärkste Team bei dieser Rundfahrt. Kapitän ist ja der italiänische Bergfloh Riccardo Ricco. Am Berg gehört er wohl zu den 3 Besten bei dieser Rundfahrt, nur sein Problem werden wohl die Zeitfahren, besonders das letzte sein. Aber zu einer Top 7 Platzierung sollte es denke ich trotzdem reichen, grade mit dieser Armada im Rücken.

Ja ich denke, da wird es den ein oder anderen Angriff geben, denn der Rest erstmal parrieren muss. Größtes Problem für mich ist aber, das T-Mobile-Syndrom. Drei mögliche Kapitäne, ob das wirklich gut geht?

Ja, da bin ich auch mal gespannt wie die Rollenverteilung im Detail aussehen wird. Gespannt bin ich auch sehr auf den Belgier Gert Steegmans. Wir sprachen ihn vorhin schon an. Für Boonen war er der beste Sprintanfahrer der Welt, aber schafft er es auch so stark zu fahren, wenn er auf eigene Kappe fahren darf?

Mhh durchaus interessante Frage. Für ihn spricht, dass der seine Geschwindigkeit lange sehr hoch halten kann, also sich bei 300-400 Meter vor dem Ziel eine große Lücken reißen kann, da wird es schwer für den Rest nochmal ranzukommen. Größtes Problem wird sein, dass mit Feillu auch einer in den Startlöchern steht, der sich nicht gerne unterordnet und immer auf eigene Kappe fahren will. Gespannt bin ich auch auf die Aufgabe von Cancellara. Er könnte Steegmans des Öfteren an diese 300-400 Metermarke ranfahren und ihm so in eine gute Position fahren oder er zieht eben selber durch und vollendet wie letztes Jahr zu einem Etappensieg.

Ja, da hat das Team CSC viele verschiedene Varianten. Ich bin mal gespannt ob sie es auch schaffen aus dieser Basis was zu machen, aber so wie ich den Manager kenne, können wir uns sicher auf eine große Rundfahrt des dänischen Teams freuen.
Kommen wir wieder zu einem italiänischen Team. Diquigiovanni Androni.

Das letzte der Wildcartteams. Auffällig hier. die von der Papierform her stärksten Fahrer Karpets und Beltran sollen laut Mananger messi10 nicht auf die GK fahren. Das soll dafür der junge Spanier Luis Leon Sanchez. Doch der ist eigentlich kein wirklich guter Bergfahrer, sonder kommt eher aus dem Zeitfahrbereich.

Triki Beltran? Der Fährt doch garnicht in diesem Team!
Ich glaube, du hast ihn gerade irgendwie mit Benitez verwechselt, kann das? Schliesslich sinds beide Spanier.

Ohja, tut mir leid. Dennoch hab ich ihn mit Paulinho verwechselt. Die beiden sehn sich aber auch ähnlich.

Ohja. Nunja, also Karpets hat in der Vergangenheit als Helfer von Valverde schon gezeigt, dass er in der Lage ist die Tour in den Top 15 und die Vuelta in den Top 10 in einem Jahr zu beenden. Ich könnte mir vorstellen, dass er sich wirklich voll auf die Vuelta konzentriert dieses Jahr um dort mal in die Top 5 zu fahren oder eventuell noch mehr zu holen. Sanchez Gil ist wie ich finde ein sehr guter Bergfahrer, doch ist dies seine erste Tour-Teilnahme und da bleibt es abzuwarten wie er sich hier präsentieren kann. Wenn es läuft traue ich ihm jedoch eine Top 20 Platzierung zu und wenn er es vielleicht sogar mal am richtigen Tag in die Gruppe schafft, könnte sogar noch mehr gehen.

Naja die Bergetappen von Sanchez die ich gesehen und kommentiert habe, kam er eher im Mittelfeld an. Also nicht sonderlich berauschend. Aber dennoch denke ich mit Karpets an seiner Seite sind die Top20 machbar. Viel mehr wird es glaub ich nicht werden. So Karsten. Dank meiner grandiosen Fehlinformation gerade eben kommen wir nun doch endlich zum letzten Wildcartteam.

Richtig. das Afrikanische Team Barloworld steht auf der Bühne. Angeführt wird die Truppe von Mauricio Soler, dem Überraschungssieger des Bergtrikots bei der vergangen Austragung. Dieses Jahr hat er eine sehr starke Mannschaft im Rücken. Henao Montoyo, Felix Cardenas und John Augustyn sind wohl die stärksten Helfer am Berg.

Ja ich denke vorallem Cardenas ist eine große Stütze. Dennoch kollidieren sich wieder die Ansprüche von Soler und Hunter.

Hunter ist ein sehr starker Sprinter und stellt zurecht Ansprüche. Schliesslich hat er letztes Jahr im Sprint sehr überzeugt und sogar auf einer Etappe die komplette Weltelite düpiert. Jetzt hat er mit Cooke einen starken Helfer, ich bin sehr gespannt!

Naja, Problem ist auch, wie gut zieht Cooke den Sprint an. Da seh ih die kleine Schwäche.

Stimmt schon, aber andererseits ist er letztes Jahr komplett ohne Anfahrer ausgekommen.
machen wir auch schon weiter mit dem nächsten Team.
Die Jungs von Gerolsteiner!

Die Eifel-Equipe. Dieses Jahr, nach den Enttäuschungen der letzten Jahre mit Fothen, Kohl, Schumacher, Leipheimer oder Totschnig, hoffen sie, dass sie mit Popovych einen Top10 Kandidaten geangelt.

Wie ich finde, machen sie sich zurecht Hoffnungen. Popovych gewann einst das Nachwuchstrikot bei dieser Rundfahrt und wurde im letzten Jahr beachtlicher 8. und das als Helfer von Contador und Leipheimer. Dazu hat er starke Helfer an seiner Seite. Auch im Sprint hat man mit Rober Förster einen sehr schnellen Mann.

Ja doch ich denke nicht, dass er mal wieder die Elite ärgern kann. Trotzdem hat er mit Krauss einen starken Anfahrer. Einen richtigen Klotz, der sich da richtig durchwuseln kann.

Sehe ich, leider, genauso. Aber kommen wir zu einem anderen Team mit deutschen Wurzeln und auch immerhin zwei deutschen Fahrern im Aufgebot.

Team US Columbia. Die jetzt seit der Tour zum zweiten mal ihren Namen ändern. Aber jetzt wenigstens mit einem Neuensponsor.

Genau, damit dürfte die Zukunft dieses Teams nun endgültig gesichert sein. Genauso sicher ist für mich eine erfolgreiche Tour 2008.
Mit Paolo Bettini hat man einen Sprinter für die schwereren Ankünfte und mit Mark Cavendish den wohl endschnellsten überhaupt.
Im Klassement wird wohl alles auf Kirchen hinauslaufen, der auch sehr starke Helfer hinter sich weiß.

Mhh da bin ich mir nicht so sicher, denn ein Astarloza oder Rogers haben vorallem den Zeitfahrvorteil und soviel schlechter präsentierten sie sich nicht bei den letzten Bergen. Bei Bettini und Gerdemann stört mich etwas, dass beide den Giro schon gefahren sind und zwar voll. Also ich denke, beide haben nicht die Form, die sie haben müssten um wirklich was zu reißen.

Das stimmt leider, aber besonders Kirchen, Astarloza, Rogers und Cavendish werden uns sicher viel Freude bereiten.

Ja da bin ich mir auch absolut sicher. Vorallem wenn Cavendish beispielsweise Zabriskie als Helfer für die Berge zur Verfüfung gestellt bekommt, könnte es sogar mit Grün was werden. Alleine im Peleton muss er sich wahrscheinlich zu sehr quälen und ein Burghardt ist da auch nicht so die Unterstützung.

Die große Unterstützung wird Alejandro Valverde wohl auch nicht genießen können. Zwar hat er mit Zandio und Beltran auch zwei starke Fahrer für das Hochgebirge, aber besonders Zandio ist auch schon ein Wackelkandidat, wenn das Feld auf unter 20 Fahrer schrumpft. Dazu mit Ventoso sicher einen guten Sprinter, der auch besonders gut über Hügel kommt, aber holen wird der wohl auch nichts, Janschi?

Naja ich denke vorallem Beltran kann ihm helfen. Dennoch wird es gegen Ende echt schlimm werden für den armen Valverde. Aber ich denke Guitierrez wird ihm sicherlich hilfreich sein.
Und Horrach darfste mir mal nicht unterschätzen, Karsten.


Ja, natürlich! Aber ich glaube, dass Fahrer wie eben Horrach doch relativ schnell weg sind, wenn wirklich von den richtig Leuten Tempo gefahren wird, aber warten wir mal ab.
Valverde ist jedenfalls ein absoluter Topfavorit. Die Tour de Suisse sicherte sich Ricco und die Dauphine holte Valverde. Von den Favoriten sind diese beiden wohl auch die stärksten Herren im Sprint. Für diese beiden ist es natürlich extrem bitter, dass es die Bonifikation im Ziel nichtmehr gibt.

Genau. Wirklich schade für die zwei. Dennoch denke ch wird Valverde nur um Platz 5 rum zu finden sein, dazu hat er bis jetzt immer einen richtig schlechten Tag gehabt. Kommen wir aber zum viertletzten Team. Dem Team Ag2R.

Ag2r la Mondial hat wohl das stärkste Tour Team aller Zeiten am Start. Mit Moreau und Sastre hat man zwei sehr starke Klassementfahre rund dazu mit Moncoutie und Piepoli zwei ebenso starke helfer. Auch Gadret und Gusev sollte man nicht ausser acht lassen.

Naja ich denke Moreau wird nicht auf die Gesamtwertung fahren. Dazu ist er nicht mehr konstant genug. Die Bergwertung sehe ich da als realistischer an. Piepioli und Gusev haben beide schon einen harten Giro hinter sich. Gut Piepoli hat nicht so extrem viel geleistet. Aber dennoch musste er einiges leisten.

Muss ich dir einmal mehr zustimmen Janschi. Was denkst du wird Sastre denn am Ende erreichen können.

Top 5-7 wird wohl realisierbar sein. Zu mehr wirds glaub ich nicht reichen

Sehe ich ähnlich, in den Jahren zuvor scheiterte er ja bereits immer knapp am Podium und jünger wird Sastre ja auch nichtmehr.
Jung ist der Kapitän von Team Quickstep auch nichtmehr.

Genau Leipheimer, genannt Leipi.
Seit mehren Jahren gehört er zu den besten Rundfharern der Welt. Doch erst letztes Jahr schaffte er den entscheidend Sprung ganz nach vorne zur absoluten Elite.


Stellt sich natürlich die Frage, ob das eventuell ein Ausrutscher nach oben war. Das beste Team hat er jedenfalls nicht im Rücken. All' seine Helfer sind eventuell gut genug um bis zu den letzten 20 an seiner Seite bleiben zu können, aber mehr wird schwer. Besser sieht es da aus für den Sprint-Kapitän und das ist kein geringerer als "Koksnase" Boonen. Denkst du, dass er ohne Zug zu bekannter stärke auflaufen kann?

Nein ich denke er wird da einige Schwierigkeiten haben. Denn Davis ist kein Anfahrer. Tosatto kann es alleine nicht richten und Hoste hat darin zu wenig Erfahrung.

Fehlen die Teams der beiden absoluten Topfavoriten, zunächst Silence Lotto, angeführt vom Kapitän Cadel Evans, der sehr entspannt wirkt. Zurecht wie ich finde. Die Form stimmt und neben High Road hat er wohl nach Ricco die stärksten Helfer am Berg.

Vorallem geht es dieses Jahr zum ersten mal nur um Evans. Das komplette Team ist auf ihn ausgerichtet. Selbst Ciolek, Albasini und Cornu passen ins Konzept.

Du sagst es, ein wirklich sehr starkes Team und da bin ich mal sehr gespannt, denn Ciolek ist mit seiner Klasse im Sprint, selbst auf den schweren Ankünften ein absoluter Siegeskandidat.

Genau. Da werden wir viel Freude an dem Team haben.

Nun Alberto Contador und seine Helfer.

Genau das Team Astana. Viele verlangten, dass das Team ausgeladen wird, selbst die ASO sprach sich dagegen aus. Doch die UCI setzte sich durch. Ein Glück für den Titelverteidiger.

Und am Team sollte es nciht liegen, wenn er die Verteidigung verpasst. Denn mit Horner, Navarro, Lloyd, Rubiera und allen voran Zubeldia, hat auch er starke Helfer.

Ja vorallem von Lloyd verspreche ich mir viel. Da wird er oft genug 2-3 Leute unter den letzten 20 haben können.

Im Sprint hat man mit dem gerade im Bild gesehenen Norweger Thor Hushovd auch einen starken Mann, aber trotz des hügeligem Profils traue ich ihm nicht zu das Grüne zu gewinnen.

Nein, er ist einfach nicht mehr endschnell genug. Daran hapert es mittlerweile. Und das Gelbe schafft er auch nicht mehr, denn ohne Prolog, ist das nicht machbar.

Eben. Damit hätten wir nun alle Teams durch, Janschi.
Eine kurze Einschätzung von dir, wer gewinnt die Tour de France 2008?

Mhh mein großer Favorit ist Cadel Evans. Und was meisnt du Karsten?

Ich kann mich nicht entscheiden, ich denke auch, dass Evans oder Contador es macht, ich tendiere aber ebenfalls eher zu Evans, weil er das stärkere Team im Rücken hat.

So sehe ich das auch. Das Team ist der Vorteil vom Australier.

Genau und ich würde sagen dait verabschieden wir uns auch.

Genau. Aber vielleicht sehen wir uns ja bald wieder. Ich würde mich freuen. Also tschüss.

Auf Wiedersehen ihr Uli Jansch

und Karsten Migels




Uli Jansch=Rocken
Karsten Migels=Harryhase

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:27
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur Tour de France 2008!
Heute beginnt sie also die bekannteste, poulärste Rundfahrt im Rennkalender der Rad-Profis. Ab heute werden die Fahrer wieder 3 Wochen im Kampf sein um das gelbe Trikot, um das grüne Trikot, um das weiß-rot gepunktete, um das weiße, aber auch um die rote Rückennummer und natürlich um Ruhm und Ehre.
Wer einmal eine Touretappe gewonnen hat, weiß wovon ich rede. Einmal eine Tour-Etappe zu gewinnen, das gleicht wohl nix anderem im Radsport. Deswegen werden viele Fahrer die weder im Sprint noch am berg Chancen haben ihr Heil in der Flucht suchen. Vielen genügt ein Tag im Bergtrikot zu fahren.

Heute steht also die erste Etappe auf dem Programm. Eine wellige Etappe über 197,5km. Wohl zu schwer für die reinen Sprinter, aber wohl zu leicht um in der Gesamtwertung schon Zeit gutzumachen. Trotzdem erwartet uns wie immer bei der ersten Etappe einer Grand Tour eine mit Stress gefüllte Etappe. Vor allem die begehrten Plätze in der Ausreißergruppe werde wieder heiß umkämpft sein.

Die heutige Etappe startet in Brest und führt nach Plumelec durch die Bretagne. Bevor wir gleich live ins Rennen einsteigen werden, haben wir einmal Recherchen angestellt um die Startstadt Brest ihnen ein wenig geläufiger zu machen.

Zitat
Brest
Brest ist eine Stadt die am westlichen Zipfel des Okzidents liegt. Mit ihren 145.000 Einwohner ist Brest heutzutage eine moderne, aktive und weltoffene Stadt. Doch das war nicht immer so. Früher war Brest ein Ausgangshafen für bedeutende Forscher, für Seemänner und für Abenteurer. Denn seit jeher gilt Brest mit dem Bug Europas als Stadt der Abenteurer. In Brest befindet sich nicht nur das Landratsamt des Départements Finistère, sondern auch das Océanopolis. Dieses "Aquarium" ist wohl das schönste Symbol der Stadt. Brest ist das Zentrum der Meeresentdeckung und ist bei ca.50% der Meeresforscher ein großes und angesagtes Thema.
Doch nun zur Radsportvergangenheit. Brest ist bereits zum 28mal eine Etappenstadt bei der Tour. Das erste Mal war es bereits 1906. Damals gewann der Franzose Louis Trousselier. Das letzte Mal, wo Brest befahren wurde war 1974. Damals gewann der berühmte Eddy Merckx, der später übrigens auch die ganze Tour gewinnen sollte. Vielleicht ist das ein Zeichen in Richtung Tagessieger heute?



Soviel zur Startstadt Brest. Später werden wir ihnen die Zielstadt Plumerec noch einmal näher bringen. Doch vorerst starten wir unsere Liveübertragung wie immer mit dem heutigen Profil.



Die heutigen Favoriten haben wir in einem Favoritencheck aufgezeichnet.

*** Valverde, Gilbert, Freire
** Kirchen, Schleck, Schumacher
* Evans, Menchov, Contador

Wie wir sehen die besten bergfesten Sprinter wie Valverde und Kirchen haben heute sehr gute Chancen. Doch gerade bei diesen bretonischen Etappen kann es auch einmal Fahrer geben, die über sich hinaus wachsen. bei dieser klassikerähnlichen Etappe sind auch fahrer wie Gilbert, Schumacher oder Voeckler große Favoriten. Freire brauch man nicht mehr nennen, der steht fest als Top-favorit.

Doch nun jetzt wirklich genug geredet, es ist so weit die Tour de France wird gleich gestartet!!!


Christian Prudhomme gibt das Startzeichen für die Tour de France 2008

Sie ist eröffnet!! Es kann losgehen. 3 Wochen purer Radspaß können beginnen. Wir sehen Fahrer wie Valverde, Evans, Menchov, Contador und Klöden vorne in der ersten Reihe. Es wird nicht lang dauern, dann werden sie sich zurückfallen lassen, um im Feld Kraft zu sparen für die härteren Aufgaben, die erst zu einem späteren Zeitpunkt der Tour kommen werden.

4km 4km sind absolviert. Und jetzt probiert er der erste fahrer!! Und tatsächlich es ist ein Deutscher vom italienischen Team Acqua e Sapone. Hubert Schwab hat angegriffen, doch er findet keinen, der mit ihm geht und so wird er sofort wieder eingeholt. Schade eigentlich, denn Schwab konnte bereits bei der Tour de Luxemburg das Bergtrikot holen und so hätte er sicherlich auch die Chance gehabt heute das Bergtrikot zu holen, zumindest für einen Tag. Aber naja das ist Geschichte. Er kam nicht weg.

9km 5km später gibt es dann die nächste Attacke. Luca Celli vom belgischen WildcardTeam Chocolade Jacques übernimmt die Initiative und sprintet vorne weg. Zum ersten Mal sehen wir auch einen Franzosen, der hier mitgehen will von Saunier Duval, die seit gestern ja bekanntlich einen neuen erfahrenen guten Manager gefunden haben. Der Franzose ist Sylvain Calzati. Beide versuchen jetzt einen Vorsprung herauszufahren, doch auch das gelingt scheinbar nicht.

11km 2km waren sie an der Spitze, doch dann wurden sie wieder eingeholt. Das feld wurde von beginn an sie nicht weglassen und damit haben wir nach 11km überraschenderweise immer noch keine schlagkräftige gruppe, die hier weggelassen wird.

15km Das feld fährt ein überraschend schnelles Tempo. Das wundert mich sehr, vielleicht liegt es am Wind...

18km Horrach probiert es!! Der Spanier vom favoritenteam um Valverde Caisse d'Epargne will hier wegkommen. Das wäre wohl ideal für das Team um Valverde. Dann bräuchte niemand nachführen und alle könnten sich Valverde unterordnen.

20km Doch auch diese Attacke erstickte im Keim. Viele Teams führten nach und so konnte ein Caisse Profi nicht wegziehen, verständlicherweise.

22km Noch etwa 7km bis zur ersten bergwertung und noch immer konnte sich keine Gruppe vor dem feld behaupten.
Ein Bouygues Man probiert es jetzt!!! JAA es ist Thomas Voeckler. Der Franzose will hier natürlich sein Heil in der Flucht sein. Aber allein wird das wohl nichts. Aber was heißt alleine? Ein zweiter Fahrer hechtet hinterher.
Der junge Kolumbianer Duarte von Liquigas hängt sich ans Hinterrad von Voeckler.

25km Aber was soll ich sagen? Voeckler wurde wohl als zu gefährlich betrachtet und so hatte auch diese gruppe keine Chance.

27km Noch 2km bis zur Bergwertung. Fährt das Feld geschlossen dort rüber? Nein! Der Franzose Mathieu Ladagnous, der ein starkes Jahr bisher fährt von FDJ attackiert hier und zum ersten kommen 3 Fahrer mit.

28km Mit dieser Gruppe scheint das Feld zufrieden und so kann sich die 4köpfige Gruppe schon erheblich absetzen. Doch wer ist überhaupt das Quartett?

Zitat
Tete de la Course
ELMIGER Martin (C.A)
LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
CORIONI Claudio (AGR)
IWANOW Ruslan (ROR)



29km In 500m wird die erste Bergwertung überfahren. Eine der 4.Kategorie wo es 3,2 und einen Punkt zu vergeben gibt.
Der Mann vom französischen Team Agritubel Corioni startet im Moment eine kurze Attacke. Iwanow und Elmiger gehen hinterher, Ladagnous schont sich...
29,5km Corioni gewinnt die erste Bergwertung der Tour und fährt damit natürlich im virtuellen Bergtrikot. Zweiter wird Iwanow, Dritter Elmiger.

Zitat
Cote de Ty-Jopic 4.Category
1. CORIONI Claudio (AGR) 3 Punkte
2. IWANOW Ruslan (ROR) 2 Punkte
3. ELMIGER Martin (C.A) 1 Punkt



35km Jetzt wo sich die gruppe des Tages gefunden hat, das feld sich beruhigt hat und noch nicht nachführt, haben wir einen Augenblick zeit uns die 4 Ausreißer näher vorzuknüpfen.

Zitat
Martin Elmiger
Elmiger ist wohl der bekannteste Fahrer dieser Gruppe. Er ist mittlerweile 29 Jahre alt. Er fährt für das französische Team Credit Agricole. Er gilt schon lange als Top-Ausreißer. Schon bei seinem einheimischen Rennen kurz vor der Tour bei der Tour de Suisse konnte er mit Platz 3 auf der 5.Etappe überzeugen. Das Profil damals ähnelte sehr dem heutigen. Elmiger gilt als bergfester Sprinter, der zwar weder ein bergfloh ist, noch ein Elite-Sprinter. Aber er kann beides so gut, dass er damit Erolge feiern kann.



Zitat
Mathieu Ladagnous
Ladagnous ist der einzige Franzose in der Gruppe des Tages. Damit liegt schon mal er voll im Soll. Alle Landsleute werden auf ihn schauen. Ladagnous fährt bisher eine starke Saison. Er übereugte bereits mit 2 Podiumsplätzen bei einer Etappe der Volta a Catalunya und bei den 4 Tagen von Dünkirchen, wo er nicht nur Dritter auf 5.Etappe wurde, sondern wo er sein Saisonhighlight mit dem 1.Platz auf der 2.Etappe feierte. Doch das ist noch nicht genug, dank der hervorragenden Platzierungen gewann er die 4 Tage von Dünkirchen und gilt seitdem als großes Talent für die Zukunft, denn er ist erst 23 Jahre alt.



Zitat
Claudio Corioni
Auch der Italiener Corioni fährt für ein französisches Team und zwar für Agritubel. Er hat noch nicht viel ereicht in dieser Saiso und auch sonst gilt er eher als Sprinter wie als Bergfahrer. Doch seit Agritubel endlich einen Manager in Nils gefunden hat, geht es sowohl für das Team als auch für Corioni aufwärts. Schließlich meldete bereits das irische CSF Team Interesse an ihm an.



Zitat
Ruslan Iwanow
Ruslan Iwanow ist der erfahrenste fahrer in diser Gruppe. Er fährt für Rock racing, die auch erst seit kurzem einen guten manager an Land gezogen haben. Er ist wohl der Fahrerfuchs in dieser gruppe und sollte die gruppe tatsächlich durchkommen, darf man ihn ganz sicher nicht außer Acht lassen.



44km Jetzt habe ich schon wieder so viel geredet, dass wir die 2.Bergwertung fast verpasst hätten. Doch wir sind rechtzeitig hier.

48km Jetzt gleich in 500m ist es soweit es geht rauf auf den Cote de Kerivarch insgesamt 144m über dem Meeresspiegel. Also keineswegs schwer, aber schwerer als der erste berg. Auch diesmal probiert es wieder Corioni von vorne, doch Elmiger an seinem Hinterrad kommt aus dem Windschatten und übersprintet ihn locker und holt sich somit 3 Bergpunkte vor Corioni und Iwanow. Ladanous geht wieder leer aus.

Zitat
Cote de Kerivarc'h 4.Category
1. ELMIGER Martin (C.A) 3 Punkte
2. CORIONI Claudio (AGR) 2 Punkte
3. IWANOW Ruslan (ROR) 1 Punkt



Damit fährt Corioni immer noch im virtuellen Bergtrikot mit einem Punkt Vorsprung auf Elmiger.

51km In ca.10km gibt es dann auch die erste Sprintwertung. Doch wir haben auch zum ersten Mal die Daten. Hinten im Feld gibt es wenige fahrer die das Tempoübernehmen, aber es ist nichts Extremes und so ist der Vorsprung ziemlich schnell gestiegen, da die gruppe vorne auch ziemlich gut zusammen arbeitet.
Nach der Bergwertung hatten wir bereits einen Vorsprung von 3.59 auf das Peloton.

60km Gleich kommt die erste Sprintwertung. Der Vorsprung bleibt konstant. Das Rennen geht in die langweilige Phase

62km Noch ein paar Meter bis zur ersten Sprintwertung der Tour de France 2008. Ladagnous diesmal von vorne, dahinter Corioni und noch weiter hinten Elmiger. Und Elmiger zieht aus dem Windschatten wieder an beiden vorbei und holt sich die 6 Punkte vor Ladagnous und Corioni. Übrigens gibt es keine zeitbonis mehr nur noch Punkte.

Zitat
Plonevez du Faou
1. ELMIGER Martin (C.A) 6 Punkte
2. LADAGNOUS Mathieu (FDJ) 4 Punkte
3. CORIONI Claudio (AGR) 2 Punkte



80km Momentan passiert nicht viel, praktisch gar nix. In ca 5km gibt es die 3.Bergwertung sicht gefolgt von der zweiten Sprintwertung, und weitere 5km später steht dann die Verpflegung an. Hoffen wir auch diesmal , dass es keinen Sturz gibt.

85km Die dritte Bergwertung steht an. Corioni von vorne!! Und da geht niemand nach!! Lockere weitere 3 Punkte für den Itaker. Zweiter wird Iwanow und Elmiger sogar nur Dritter.

Zitat
Col de Toullaeron
1. CORIONI Claudio (AGR) 3 Punkte
2. IWANOW Ruslan (ROR) 2 Punkte
3. ELMIGER Martin (C.A) 1 Punkt



Damit hat Corioni einen komfortablen Vorsprung und so wird er höchstwahrscheinlich morgen das bergtrikot tragen.

90km Gleich gibt es die zweite Sprintwertung. Elmiger hielt sich eben zurück. Diesmal startet er eine frühe attacke, die nur Ladagnous mitgehen will und kann. Aber am Ende holt sich Elmiger erneut die 6 Punkte vor dem Franzosen und vor Corioni.

Zitat
Gourin
1. ELMIGER Martin (C.A) 6 Punkte
2. LADAGNOUS Mathieu (FDJ) 4 Punkte
3. CORIONI Claudio (AGR) 2 Punkte



Verpflegungszone Jetzt geht es also in die Verpflegungszone. Jetzt haben wir die Ausreißer hier vorbei fahren sehen, das aber ohne nennenswerte Ereingnisse. Alle verlief nach Plan, zum Glück..

Verpflegungszone Jetzt kommt das Feld zur Essenszone und das mit einem Rückstand von 7 Minuten! Das ist schon relativ viel. Zwar klemmen sich im Feld immer wieder Cofidis Leute nach vorne. Auch Gerolsteiner Leute kann man sehn. Die Helfer Hoste und Cancellara arbeiten auch für ihre jeweiligen Teams, aber der Vorsprung wird nicht kleiner und das obwohl man die gruppe auf keinem Fall durchkommen lassen will.

120km Momentan gibt es nichts zu berichten, außer dass die gruppe immer noch relativ gut harmoniert. Zwar will sich der Italiener Corioni machnmal aus der Fhrungsarbeit ausklinken, doch der Schweizer Elmiger sieht sich als Chef in der gruppe und so regelt er sofort die Sache, so dass es für Corioni gar keine Chance gibt, sich auszuruhen.

145km Tja ich kann nicht viel berichten. Natürlich wird der Vorsprung immer und immer kleiner, was ganz normal ist ca.50km vor dem Ziel. Gleich steht die letzte Bergwertung des heutigen tages an. Danach wissen wir wer morgen im weißen Trikot mit roten Punkten fährt.

146km Corioni probiert es mal wieder von vorne, aber Elmiger geht vorbei. Den zweiten Platz kann er aber behaupten vor Iwanow.

Zitat
Cote de Guenerve
1. ELMIGER Martin (C.A) 3 Punkte
2. CORIONI Claudio (AGR) 2 Punkte
3. IWANOW Ruslan (ROR) 1 Punkt



Damit fährt Corioni morgen im Bergtrikot. Das ist jetzt schon ein Riesenerfolg für das Team Agritubel. Damit haben sie hier schon sehr viel erreicht und auch Corioni würd überglücklich und vielleicht sogar sehr überrascht sein. Wir werden ihn nachher mal zu dem rennen befragn..

155km In 2km steht dann auch die letzte Zwischnwertung, eine Sprintwertung, für heute auf dem Programm. Kann Elmiger sich auch die dritte sichern, oder wird Ladagnous sich 6 Punkte gutschreiben?

157km Tatsächlich holt sich Mathieu Ladagnous diese 6 Punkte vor Claudio Corioni und Martin Elmiger. Damit hat Elmiger die meisten Punkte geholt, aber das grüne Trikot wird er sich kaum überstrifen können, denn für den tagessieger gibt es satte 35 Punkte und Elmiger müsste dafür schon so au 5-6 ins Ziel einfahren und dass ist denke ich kaum möglich, es sei denn die Gruppe durch, was auch noch nicht fest steht.

Zitat
Remungol
1. LADAGNOUS Mathieu (FDJ) 6 Punkte
2. CORIONI Claudio (AGR) 4 Punkte
3. ELMIGER Martin (C.A) 2 Punkte



165km Der Vorsprung wird immer kleiner. Langsam bauen sich die sprinter-Teams vor dem Feld auf und sorgen für ein sehr hohes Tempo. Endlich geht mal was hinten im Feld und ganz schnell ist der Vorpsrung auf 4.11 gesunken.

170km Der Vorsprung sinkt nach und nach. Wie eben gesagt die Sprinter-Teams gehen nach vorne und fahren jetzt ein enorm hohes Tempo, während die Ausreißer vorne schon eher müde wirken.

180km Das Feld hat nur noch knapp 1.30 Rückstand. Jetzt sieht alles danach aus, dass die Ausreißer etwa 10km vor dem Ziel eingeholt werden, sollten die Berechnungen stimmen.

185km Wir sehen wieder wie schnell es gehen kann. Eben dachten wir die Ausreißer haben relativ gute Chancen und jetzt sind sie gleich eingeholt, denn das Peloton hat die Ausreißergruppe schon im Blick. Gleich werden sie enigeholt.

188km So ist es um die ausreißer geschehen. Sie beglückwunschen sich gegenseitig und lassen sich jetzt ins Feld zurück fallen. Die Fahrer haben jetzt Plaudren hinter sich gebracht und sofort...

189km nachdem die ausreißer eingeholt wurden,probiert es Fränk Schleck!! Matthew Lloyd, eine der Entdeckungen der Saison geht mit!!! Ein aussichtsreiches Duo. Die beiden haben vielleicht eine Chance, aber was ist das?? Lloyd übernimmt keine Tempoarbeit. Er lässt Schleck vorne versauern und hinten macht Gerolsteiner Tempo sowie Columbia mit Burghardt!!

193km Es geht jetzt auf den Schlussanstieg und die Ausreißer sind tatshlich wieder gestellt worden. Es wäre vielleicht etwas geworden, hätte Lloyd mitgearbeitet, aber so hatte Schleck leider nicht die geringste Chance.
194km Es sind nur noch 3km zu fahren und ich denke es wird zeit etwas über den Zielort zu sagen.

Zitat
Plumelec
Plumelec ist eine Landgemeinde mit 2500 Einwohner. Der Ort, wo besonders das Wandern im Vordergrund steht, liegt am Rande des Pays Gallo. Außerdem hat das kleine Dorf einen schönen Wahlspruch:" « Vive Valeque » (Lebe und lass es Dir gutgehen). Ich denke, dass sagt alles über das verträumte Dorf mit den vielen Fußwegen und Wanderrouten



195km Nur noch 2,5km zu fahren. Die Sprinterteams sind vorne, aber die etatmäßigen Sprinter wie Cavendish, Ciolek, McEwen, Boonen sind nicht mehr vorne im feld. Sie haben aber noch Anschluss und si werden wohl aucb zeitgleich ins Ziel kommen, es sei denn es gibt weitere Attacken.. Zu schwer ist diese Auftaktetappe für die Sprinter. Einzigs und allein sind noch die Hügelsprinter Valverde und Freire weit vorne. Auch Leonardo Duque ist noch weit vorne.

196km Die Fahrer überqueren jezt die 1000-Meter Marke und ATTACKE!!!!!! Stefan Schumacher versucht zu attackieren! Anthony Geslin von FDJ spannt sich für Gilbert in die Nachführarbeit. Doch das ist Gilbert zu langsam auch er attackiert um zu Schumi aufzuschließen. Wir sehn ganz vorne noch Wegmann (GST), Kirchen (THR), Botcharov (AGR), Valverde (GCE), Voeckler (BTL), Evans (SIL), Fedrigo (COF), Hushovd (AST), Freire (RAB), Cunego (CSC), Herrero und Scheck.

197km Nur noch 500m zu absolvieren. ATTACKE CUNEGO!! Der Italiener probierts, bricht aber gleich wieder ein... Das war nichts! Cuengo bricht ein und fällt zurück, auch Hushovd ist weg.

Noch 200m Die Fahrer belauern sich noch.

Noch 100m Freire tritt jetzt an!!! Nur Valverde und Kirchen können bei der Sprintattacke folgen!! Es wird scheinbar ein Dreikampf um den Tagssieg.

Noch 50m Freire immer noch vorne, vor Valverde, Kirchen scheint auch weg, also nur noch ein Zweikampf um den Sieg!!

ZIEL!!! OSCAR FREIRE heißt er Tagessieger auf der ersten Etappe der Tour de France 2008. Starke Leistung des Spaniers, der natürlich auch Gelb und Grün übernimmt. Zweiter wird Alejandro Valverde vor Kim Kirchen und Fabian Wegmann. Fünfter wird der geschlagenen Gilbert vor Voeckler und dem starken Evans, der ohne probleme hier ins Ziel kam. Achter wird David Herrero. Pierrick Fedrigo und Schleck komplettieren die Top 10.

Es gibt zwar kleine Sekundenabstände, doch alle werden mit der selben zeit gewertet, außer die letzten 40 die bekommen 3 Sekunden aufgebrummt, doch das ist jetzt egal.

Wir verabschieden uns mit dem tagessieger und dem neuen Mann in Gelb und Grün. OSCAR Freire!!



Bis Morgen!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:28
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich willkommen zur zweiten Etappe des Saisonhöhepunktes der Tour de France. Die Strecke führt heute durch die hügelige Bretagne von Auray nach Saint-Brieuc. Wir haben noch keine livebilder also beschäftigen wir uns mit der Strecke. Der Startort Auray ist zum ersten Mal Etappenstadt. Sie liegt im Departement Morbihan und hat gerade einmal 12.000 Einwohner.
Eingebettet zwischen Lorient und Vannes, liegt Auray im Zentrum einer der kleinsten, (630 km², 28 Gemeinden und 80 000 Einwohner), aber gleichzeitig besucherstärksten Fremdenverkehrsregionen der Bretagne. Insbesondere im Sommer findet die Ortschaft großen Zulauf und bietet ihren Besuchern ein gut erhaltenes natürliches, historisches und architektonisches Erbe. Gelegen am Auslauf des Flusses Ria, hat Auray sich rund um den Hafen von Saint-Goustan entwickelt, der noch bis zum 18. Jahrhundert ein reicher Fischerhafen war. Aus dieser Zeit stammen auch die ungefähr vierzig heute noch zu bewundernden hölzernen Fachwerkhäuser. Die Überreste des über dem Hafen gelegenen Schlosses sind Zeugen einer mittelalterlichen Vergangenheit. Als Hauptgeschäftszentrum des Pays d’Auray, bietet die Ortschaft ihren Wirtschaftsträgern vier unterschiedliche Gewerbegebiete. Darüber hinaus gibt es einen belebten Stadtkern mit Hallen und einem Wochenmarkt, der während der Hauptsaison über 400 herumreisenden Händlern Platz bietet.
Auray zählt bereits mehr als 12 000 Einwohner und ist bemüht seiner ständig wachsenden Bevölkerung sämtliche Vorteile einer modernen und dynamischen Stadt zu bieten.
Die gesamte Etappe ist eigentlich hügelig doch am Ende könnte es doch zu einem Massensprint kommen. Vielleicht können sich aber auch Hügelspezialisten an der Côte de Langueux absetzen. Diese ist dieses Jahr aber nicht wie 2004 als Bergwertung gekennzeichnet. Vorher gibt es allerdings vier Bergwertungen und drei Sprintwertungen. Eine Bergwertung der dritten Kategorie ist dabei und zwar die Muur-de-Bretagne, auch liebevoll das Alpe d’Huez der Bretagne genannt. Zum echten kommen wir später. Die anderen drei Berge sind mit der vierten Kategorie gekennzeichnet. Der Ort Saint Brieuc war im Gegensatz zum Startort schon öfters Etappenstadt. Die am Ärmelkanal gelegene Stadt ist zum zehnten mal Etappenstadt der großen Schleife. In Saint-Brieuc mit seinen 47 000 Einwohnern steht die Lebensqualität im Vordergrund. Gelegen im Herzen der weltweit fünftgrößten Bucht mit einem einzigartigen Gezeitenspiel ist Saint-Brieuc heute ein Naturschutzgebiet. Die Region ist Frankreichs größter Produzent von Jakobsmuscheln. Saint-Brieuc bestätigt seine Berufung als bedeutender Seehafen mit dem Port de Légué, der nach seiner Vergrößerung und Modernisierung in seinen zahlreichen wirtschaftlichen und Handelsaktivitäten dem sich im Aufschwung befindlichen Segelhafen in nichts nachsteht. Saint-Brieuc setzt als viertgrößtes Beschäftigungsbecken der Bretagne auf Exzellenz : der Zoopole in Ploufragen, ein international anerkanntes Tierforschungszentrum, Technopolis für Biotechnologie, der Véhipole, ein Forschungszentrum zum Thema Straße und Zukunft des Autos und schließlich Batipole, als anerkannte Baufachmesse belegen den Trend. Kulturell ist das seit 25 Jahren stattfindende Art Rock Festival mit seinen mehr als 35 000 Fanbesuchern ein Großereignis. Sportlich steht mit Yann Eliès als Galionsfigur der Wassersport an erster Stelle, aber auch die Volley-Ball Mannschaft Saint-Brieuc Côtes-d’Armorn, die in der Pro A Liga spielt sowie junge BMX Fahrer, Tennis- und Boxtalente machen von sich reden …
Nun kommen wir aber zum sportlichen. Leider konnten sich zwei Fahrer nicht einschreiben. Samuele Marzoli von Caisse d’Epargne hat eine Darmerkrankung und Magenprobleme mussten Christophe Brandt zur Aufgabe zwingen. Die verbliebenen Fahrer machten sich nun auf den Weg. Nach sieben Kilometern setzten Geslin (FDJ) und Andonov (EUS) die erste Attacke. Das Feld ließ aber nicht ziehen. Gleiches gilt für Nicolas Hartman von Liquigas. Somit kam das Feld geschlossen zur ersten Bergwertung. Beim Kampf um die Punkte konnte sich Elmiger durchsetzen:

1. Elminger
2. Soler
3. Veikkanen

Veikkanen und Zandio (GCE) nutzten diese Bergwertung sofort zur Attacke. Das Feld ist aber wieder aufmerksam und stellt auch sie. Damit kommt das Feld auch zur ersten Sprintwertung wieder geschlossen. Thor Hushovd konnte sich gegen die Sprintelite durchsetzen:

1. Hushovd
2. Boonen
3. Freire

Die Attacken rissen aber nicht ab. Nun gehen Le Mevel, Moinard und Schröder. Sie können sich ein wenig absetzen. Nach 33 gefahrenen Kilometern setzt auch Albasini vom Team Liquigas nach. Er will diese Gruppe nicht ohne ihn ziehen lassen. Das Feld scheint sich nun endlich mit der Gruppe zufrieden zu geben. Nach dieser wirklich hektischen Anfangsphase hat sich also die Gruppe des Tages gebildet:

Zitat
LE MEVEL Christophe (ACE)
MOINARD Amael (BTL)
SCHRÖDER Björn (ROR)
ALBASINI Michael (SIL)



Sie können ihren Vorsprung erstmal ausbauen allerdings wächst er nicht sehr groß. Die zweite Sprintwertung in Pontivy und die zweite Bergwertung zuvor machten sie allerdings unter sich aus:

Côte de Kergroix:
1. Moinard
2. Le Mevel
3. Albasini

Pontivy:
1. Ablasini
2. Schröder
3. Le Mevel

Die Spitzengruppe ist nun durch die Verpflegungszone durch und hat inzwischen einen Vorsprung von 4:50 Minuten. Das sieht nicht gut aus. Bald geht es in die Steigung Muur-de-Bretagne. Auch das Hauptfeld ist jetzt in der Verpflegungszone. Doch Sturz. Sturz im Hauptfeld. Acht Fahrer liegen am Boden. Das sieht bei manchen gar nicht gut aus. Wir bekommen die Namen über Radio Tour:

Zitat
VENTOSO Francisco (GCE)
BAHATI Rahsaan (EUS)
ANDONOV PETROV Daniel (EUS)
KOHL Bernhard (GST)
BONNAIRE Olivier (COF)
GUSEV Vladimir (A2R)
URAN Rigoberto (CSC)
VELO Marco (MRM)



Uran, Andonov Petrov und Kohl sitzen aber schon wieder auf dem Rad. Sie haben den Anschluss aber total verloren. Auch Ventoso fährt wieder. Er hat aber ein Schmerz verzerrtes Gesicht. Immoment sieht es nach den nächsten Aufgaben bei der Tour aus. Wir informieren sie. Die Spitzengruppe ist jetzt aber im Anstieg zum Alpe d’Huez der Bretagne. Die Stimmung ist auch hier wirklich großartig. Man kann dort kaum sein eigenes Wort verstehen. Die Bergwertung geht wie folgt aus und auch die zwei letzen Wertungen haben wir noch für sie:

Muur-de-Bretagne:
1. Moinard
2. Albasini
3. Schöder
4. Le Mevel

Côte de Saint-Mayeux:
1. Schröder
2. Moinard
3. Le Mevel

Corlay:
1. Albasini
2. Veikkanen
3. Schröder

Nun geht es in die finale Phase der Etappe. De Ausreißergruppe kämpft um den Tagessieg doch im Feld wird Tempo gemacht. Zum Sturz zurückzukommen. Leider mussten Velo, Gusev, Bahati und Bonnaire aussteigen. Die anderen vier kommen aber nicht mehr ans Feld heran. Das Tempo ist dazu zu hoch. Sie müssen zusehen, dass sie die Karenzzeit nicht verpassen. Der Abstand schmilzt. Wir sind noch 20 Kilometer vor dem Ziel. Der Rückstand beträgt noch eine Minute. Das Feld kommt näher. Neun Kilometer vor Schluss ist es um die vier geschehen. Noch sieben Kilometer. Schumacher greift an. Er versucht sich abzusetzen. Das Terrain ist zwar noch flach aber man kann es ja versuchen. Er wird aber nicht ziehen gelassen. Nach einem Kilometer wird er wieder eingefangen. Nun brechen die letzten fünf Kilometer an. Hier das Profil:



Es passiert nichts. Will hier keiner die Sprinter angreifen? Es ist doch ansteigendes Gelände. Zwei Züge bildeen sich. Der Boonen-Zug von Quickstep ist mit Hoste vorne. Und auf der anderen Seite der Barloworld-Zug für Hunter, wo Hammond Tempo bolzt. McEwen hat es verpasst seinen Zug zu formieren und muss sich jetzt ein gutes Hinterrad suchen, aber er ist ja ein Fuchs. Und da Probleme beim Boonen-Zug. Davis zieht zu schnell und zu stark an und Boonen reagiert zu langsam. Da reißt eine große Lücke. Das nutzt Gilbert und attackiert. Wer kann mitgehen? Cooke reagiert schnell und ist am Hinterrad. Doch auch Cooke hat zu früh angezogen für Hunter. Auch der Barloworld-Mann hat nicht richtig aufgepasst. Was ist hier bloß los? Boonen arbeitet jetzt selbe. Genauso wie Hunter auf der anderen Seite. Und da kommt Steegmans! Unglaublich! Der Mann von CSC zieht an Boonen vorbei. Freire auf der anderen Seite auch gut mit im Rennen. Zudem Cioelk und Förster. Die Entscheidung.

Steegmans machts... Der erste Etappensieg für CSC!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:29
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur dritten Etappe der Tour de France! Die heutige Etappe führt das Peloton über 208 Kilometer von Saint Malo nach Nantes. Es wird am heutigen Tag im Gegensatz zu den beiden vergangenen Tagen keinerlei Erhebungen auf der Strecke geben, gerade auch die Zielpassage ist diesmal tellerflach, sodass alles andere als eine Massenankunft und ein damit verbundener Massensprint die absolute Überraschung wäre. Dieser tellerflache Kurs kommt vor allen den Sprintern entgegen, die bisher noch nicht in die Massensprints eingreifen konnten, weil die Hügel kurz vor dem Ziel gestern bzw. vorgestern zuviel für sie waren. Da denke ich besonders an die Herren Cavendish und McEwen, die ja immer arge Probleme haben, sobald die Strecke bergauf geht. Diese beiden würde ich auch favorisieren, weil sie auf einem flachen Kurs für mich die beiden Sprinter mit der größten Endgeschwindigkeit sind. Neben den beiden muss man natürlich die beiden bisherigen Etappensieger auf dem Zettel haben. Oscar Freire, der die erste Etappe in überragender Manier vor Alejandro Valverde gewinnen konnte, und den Vortagessieger Gert Steegmanns, der zur Überraschung vieler den Anstieg kurz vor dem Ziel ohne Probleme bewältigte und den Massensprint dann knapp vor dem deutschen Youngster Gerald Ciolek gewinnen konnte. Zu diesen vieren auf der Favoritenliste kommt ein bisher enttäuschender Tom Boonen, ein topmotivierter Südafrikaner Robert Hunter und ein Italiener Pippo Pozzato. Hier erstmal das Profil, überzeugen sie sich selbst von meiner Einschätzung:



Es geht also los in Saint-Malo, einer kleinen französischen Stadt mit 53.000 Einwohnern, die bereits siebenmal in der langen Geschichte der Tour angefahren wurde. Das erste Mal siegte dort 1949 der Schweizer Ferdi Kübler, das letzte Mal, 1980 war es der Belgier Gert Oosterbosch. Hier wurde uns von der Redaktion mal eine Tourismusbroschüre, die Saint-Malo bewerben soll, als Material vorgelegt, hören sie selbst:

Zitat
Haben Sie schon mal einen Spaziergang entlang des Sillon Strandes unternommen ? Dann haben Sie bestimmt das in unmittelbarer Nähe des smaragdgrün schimmernden Wassers sich erhebende Fort de la Conchée bewundert, die Cézembre Insel, das Fort National, die vorgelagerten Inseln Grand und Petit Bé… allesamt tapfere Wachposten einer sich von Cap Fréhel bis hin zum Mont Saint-Michel erstreckenden Bucht ! Die Landschaft, gestreichelt von den größten Gezeitenbewegungen Europas, ist Zeuge einer bewegenden Vergangenheit : Die Stadt wurde zwischen 1590 und 1594 unabhängig und verlieh ihren Einwohnern, den Malouins, einen Sonderstatus. Einige von ihnen wurden zu berühmten Söhnen ihrer Stadt, wie Jacques Cartier, der Entdecker Kanadas, die Freibeuter Duguay-Trouin und Surcouf und der berühmte Schriftsteller François-René de Chateaubriand …
Aber Saint-Malo ist auch eine Stadt in der es sich im Rhythmus großer kultureller und musikalischer Veranstaltungen angenehm leben lässt : die Festivals « Etonnants Voyageurs « , « Quai des Bulles » , die Straße des Rocks… und die Transatlantikregatten « Route du Rhum « und die « Course des Grands Voiliers « von Québec nach Saint-Malo… um nur einige Beispiele zu nennen. Noch Lust auf mehr ? Dann nichts wie auf in die alte Freibeuterstadt !

[align=center] [/div]




Ein wirklich malerischer Ort im Norden Frankreichs! Das war aber nun auch erstmal genug der Vorrede über Saint Malo, gehen wir zum Start. Die Trikotträger stehen in vorderster Reihe, auch der Spanier Oscar Freire trägt stolz sein auf der ersten Etappe erobertes gelbes Trikot, das er wohl nur noch heute und morgen tragen wird, denn einen Sieg in einem 29 Kilometerlangen Einzelzeitfahren in Cholet traue ich ihm trotz ausgezeichneter Form nicht zu. Da erwartet man eher einen Cancellara, der in dieser Saison ja fast jedes Zeitfahren gewonnen hat, bei dem er teilnahm. So, endlich geht´s los! Christian Prudhomme, der Renndirektor, schwenkt aus einem hübschen roten Auto die Fahne, der offizielle Start ist damit getan! Erstmal geht es hier ruhig zu, bisher noch keine Attacken aus dem Feld. Rabobank spannt sich nun etwas vor das Feld, aber nur obligatorisch um sich als Team des Spitzenreiters zu zeigen. So gehört sich das auch. Freire hat ja auch heute durchaus wieder seine Chancen. Attacke! Jimmy Engoulvent müsste das sein, der Mann von Quickstep. Das sieht erstmal ganz gut für ihn aus, einige Meter hat er zwischen sich und das Peloton gepackt, aber da wird nun nachgesetzt, man will keinen Mann aus dem Boonen-Team weglassen, das sich damit vor der Arbeit drückt, so will ich das mal deuten, denn normalerweise stellt Engoulvent als Solist vorne keine Gefahr dar. So ist er nun wieder geschnappt, das Feld ist geschlossen. Sofort die nächste Attacke! Das ist Matias Medici von Euskaltel. Etwas überraschend, ihn hier noch zu sehen, eigentlich wurde er vor einigen Tagen von John Dahl, dem Teammanager wegen Erfolglosigkeit entlassen. Dass er hier trotzdem mitfährt verstehe ich nicht so ganz, vielleicht gab es da ja noch ein klärendes Gespräch. Medici jedenfalls kommt etwas weg. Er hat immerhin 20 Sekunden Vorsprung schon, dann folgt das Feld, indem momentan noch das Tempo einer gemütliche Kaffeefahrt vorherrscht.

Zitat
Téte de la course:

227 MEDICI Matias (EUS)

Peloton:::+0:24 Min.



20 Kilometer haben wir damit von den 208 zu absolvierenden hinter uns gebracht. Damit erwartet uns die erste der insgesamt drei Sprintwertungen von heute. Medici wird die abräumen, da er ja nun alleine vorne ist. Dahinter werden wohl die Männer für das grüne Trikot um die Punkte fighten, da erwartet uns ein erster Vorgeschmack auf den Schlussspurt. Medici holt sich also die seine ersten 6 Punkte für die Sprintwertung, dahinter formieren sich im Peloton die Züge. Hushovd und Boonen fighten da um die Punkte...Hushovd wird Zweiter! Boonen also Dritter, das sind für ihn zwei Punkte.


Zitat
1. Zwischensprint

01 #227 MEDICI Matias (EUS) 6 Pts.
02 #004 HUSHOVDThor (AST) 4 Pts.
03 #022 BOONEN Tom (QSI) 2 Pts.



Die Sprinter sind wieder im Feld, das fast komplett ist. Nur Matias Medici, der Argentinier, fährt vor dem Feld. Attacke aus Feld! Frederic Guesdon von ag2r will es nochmal wissen, keine Spitzengruppe ohne französische Beteiligung wird er sich sagen und will nun zu Medici aufschließen, das ist doch mal was! Luca Celli, der Italiener von Chocolade Jaques und Nicolas Hartmann von Liquigas, ein weiterer Franzose gehen mit, die drei lösen sich bereits vom Feld. Es hätte mich offen gesagt sehr überrascht, wenn es heute kein Franzose mehr versucht hätte, und so muss das auch sein, denn im Massensprint haben die Franzosen mit Ausnahme von Feillu vielleicht keinen Stich.


Zitat
Téte de la course:

227 MEDICI Matias (EUS)

Poursaivant::::+34 Sekunden

034 GUESDON Frédéric (A2R)
136 HARTMANN Nicolas (LIQ)
202 CELLI Luca (CHO)


Peloton:::+0:59 Min.



Damit haben wir in Kürze wohl ein Quartett an der Spitze. Die drei scheinen mir schneller zu sein als Medici, was natürlich keine Überraschung ist. Er wird sicherlich auch ein bisschen auf die drei warten, es alleine zu versuche, wenn hinten drei Fahrer, die ihm helfen könnten, warten, wäre natürlich sehr unklug. So kommt es nun zum Zusammenschluss, 30 Kilometer nach dem Start schließt das Trio um Guesdon zu Medici auf.

Zitat
Téte de la course:

227 MEDICI Matias (EUS)
034 GUESDON Frédéric (A2R)
136 HARTMANN Nicolas (LIQ)
202 CELLI Luca (CHO)


Peloton:::+1:26 Min.



So, nun haben wir damit eine Rennsituation, wie sie von allen erwartet worden ist. Vorne befindet sich eine Ausreissergruppe, die aber nicht so gefährlich ist, als das die zahlreichen Sprinterteams sie nicht wieder rechtzeitig stellen könnten. Das Peloton scheint absolut zufrieden zu sein mit der Konstellation, denn das Tempo ist weiterhin alles andere als hoch, sodass der Vorsprung des Spitzenquartetts gerade eben erstmal die Zweiminutenmarke überschritten hat.

Während die Spitzengruppe sich Richtung Zwischensprint Nr. 2 bewegt, der ungefähr 50 Kilometer nach dem Start auf dem Programm steht, muss ich Ihnen leider noch ein paar schlechte Botschaften überbringen, denn zwei Fahrer sind heute morgen leider nicht mehr zum Start in Saint Malo erschienen. Das ist zum einen der Lokalmatador Steve Chainel, der unter einer starken Bronchitis leidet und das Rennen damit nicht mehr aufnehmen kann, das ist sehr bitter für ihn. Ebenso erwischt hat es bedauerlicherweise Michael Albasini von Silence-Lotto, Der Schweizer leidet unter einer Angina und konnte ebenfalls heute nicht mehr am Start stehen. Das sind an drei Tagen schon die Ausfälle sieben und acht, das ist doch recht viel. Bereits am gestrigen Tag konnten drei Fahrer nicht mehr starten. Hinzu kam dann während der gestrigen Etappe ein böser Sturz, welcher Vladimir Gusev (ALM), Oliver Bonnaire (COF) und Marco Velo (MRM) zur Aufgabe zwang. Auch weitere Fahrer wurden in den Sturz verwickelt, konnten bisher aber durchahlten. Zwei der gestern gestürzten Fahrer waren am heutigen Tag allerdings schon beim Rennarzt am Auto, zum einen der spanische Sprinter Francisco Ventoso (GCE), und das Rundfahrttalent Rigoberto Uran (CSC). Ventoso scheint es soweit wieder ganz gut zu sehen, aber Uran fährt mit schmerzverzerrtem Gesicht am Ende des Pelotons, hoffen wir für ihn, das er heute durchhält. Den beiden anderen in den Sturz von gestern verwickelten Fahrern Bernhard Kohl (GST) und Andonov Petrov (EUS) scheint es jedenfalls ganz gut zu gehen, das ist ja wenigstens mal etwas.

Es erwartet die Spitzengruppe nun der zweite Zwischensprint des Tages in Becherel. Eigentlich kann kein Fahrer der Gruppe sich ernsthafte Hoffnungen in der Sprintwertung machen und da es ja dieses Jahr auch keine Bonussekunden mehr gibt, wird da wohl niemand in der Gruppe ernsthaftes Interesse haben. Jawohl, genauso sieht es aus, die Sprintwertung wird einfach so überrollt. Guesdon von ag2r hatte da die Nase vorne, das wird ihn aber kaum kümmern, denke ich. Medici wurde im Übrigen vor dem Franzosen Nicolas Hartmann Zweiter:


Zitat
2. Zwischensprint

01 #034 GUESDON Frédéric (A2R) 6 Pts.
02 #227 MEDICI Matias (EUS) 4 Pts.
03 #136 HARTMANN Nicolas (LIQ) 2 Pts.




Das Rennen plätschert nun doch ganz arg vor sich hin. Es ist eben der übliche Verlauf einer Flachetappe. Da kann ich Ihnen mal was zum Wetter sagen: Es ist momentan ziemlich wechselhaft, zwischenzeitlich regnet es mal 10 Minuten, dann scheint mal wieder die Sonne, keine wirklich angenehmen Bedingungen sind das momentan. Die Strecke ist jedenfalls immer noch etwas feucht, hoffen wir, das die Etappe heute ohne Stürze über die Runden geht, sowas sieht ja niemand gerne. Uran ist währenddessen schon wieder beim Rennarzt, ich will nicht schwarzmalen, aber er sieht nicht wirklich gut aus. Er versucht es jedenfalls tapfer. Würde er ausfallen, wäre das für CSC schon ein wichtiger Mann der fehlt, denn im Hochgebirge war er ein wichtiger Mann, aber das Leben ist kein Ponyhof. Um vom Ponyhof mal wegzukommen, wieder ins Renngeschehen, wo jetzt der dritte und damit letzte Zwischensprint des Tages ansteht. Danach haben wir noch ganze 150 Kilometer komplett ohne Zwischenwertungen. Aber hier passiert weiterhin auch nichts Spannendes, es bietet sich ein ähnliches Bild wie bei der zweiten Wertung, die ja auch komplett in der Gruppe ausgemacht wurde. Erneut hat Guesdon, der Routinier, der nach dieser Saison auf seine alten Tage nochmal das Team wechselt, die Wertung gewonnen und stockt sein Punktekonto weiter auf. Zweiter ist diesmal Hartmann, während Celli, der Mann aus Italien, auf Rang drei folgt:


Zitat
3. Zwischensprint

01 #034 GUESDON Frédéric (A2R) 6 Pts.
02 #136 HARTMANN Nicolas (LIQ) 4 Pts.
03 #202 CELLI Luca (CHO) 2 Pts.



Nach dieser Wertung geben wir kurz ab in die Werbung, bleiben sie dran!


:::::::::::::::::::::::::::::::::::
______________________

::::::::::::::::::::::::::::::::::::


So, da sind wie wieder, sie haben nichts verpasst! Noch immer ist das Quartett Luca Celli, Frederic Guesdon, Nicolas Hartmann und Matias Medici an der Spitze. Die Verpflegung bei Kilometer 109,5 wurde eben auch vom Feld absolviert, genau 5:19 Minuten eher war die Spitzengruppe bereits dort. Ein Vorsprung, den das Feld im Griff hat, zweifellos. Mittlerweile haben sich auch bereits neben Rabobank ein paar andere Teams in die Nachführarbeit eingeschaltet, zum Beispiel das Team von Mark Cavendish, oder auch das Cofidis-Team um ihren Kapitän Robbie McEwen.

Neben dieser Tour de France findet parallel auch ein anderes großes Radrennen statt, davon haben wir gerade das Ergebnis hereinbekommen: Danilo di Luca hat die zweite Etappe der Österreich-Rundfahrt gewonnen! Der italienische Zweite des Giro d´Italia 2008 konnte im Spurt einer kleinen Gruppe Davide Rebellin auf den zweiten Platz verweisen und die Etappe somit gewinnen. Damit übernimmt er auch in der Gesamtwertung die Führung, bisher ein sehr schönes Jahr für den Mann von ag2r. Im Allgemeinen ist ja die Österreich-Rundfahrt unglaublich gut besetzt dieses Jahr, da kann man schon ins Stutzen kommen, wenn man einen Blick auf die Startliste wirft, denn mit Gilberto Simoni, Stijn Devolder und Danilo di Luca, um nur mal einige zu nennen, sind wirklich gute und namhafte Leute am Start, die den Stellenwert dieser Rundfahrt unterstreichen. Als Spielerei hat uns die Regie übrigens eine Grafik vorbereitet, hier wird sie eingeblendet:


Zitat
Téte de la course:

1
2
3
4
 
[b]227[/b] [img]http://www.gin-n-juice.com/flags/argentinien.jpg[/img]MEDICI Matias (EUS) [u]28 %[/u]
[b]034[/b] [img]http://www.gin-n-juice.com/flags/frankreich.jpg[/img]GUESDON Frédéric (A2R) [u]26 %[/u]
[b]136[/b] [img]http://www.gin-n-juice.com/flags/frankreich.jpg[/img]HARTMANN Nicolas (LIQ) [u]24 %[/u]
[b]202[/b] [img]http://www.gin-n-juice.com/flags/italien.jpg[/img]CELLI Luca (CHO) [u]22 %[/u]
 




Hier sehen wir, wer wieviel führt in der Spitzengruppe. Am meisten Arbeit macht Matias Medici, der Argentinier. Auch Frederic Guesdon gehört zu den fleißigeren Fahrern in der Gruppe, während Celli ganz offenbar eher die ein oder andere Führung mal auslässt, wobei man sagen muss, dass das sich das eigentlich noch ganz gut aufteilt mit der Führungsarbeit, da gibt es keine richtigen "Schmarotzer" in der Gruppe. Für die Gruppe geht es ja immerhin auch wenigstens um die rote Rückennummer für den aggressivsten Fahrer, ich gehe jetzt einfach mal davon aus, das die Gruppe im Laufe der Etappe noch geholt wird. Da wäre die rote Rückennummer das einzige bleibende, was die Fahrer mitnehmen können zum morgigen Zeitfahren. Heute trägt ja Amael Moinard von Bouygues Telecom diese Rückennummer, er war ja gestern in der Spitzengruppe, und ist nebenbei auch Franzose, die Jury vergibt diese rote Nummer ja recht oft an Franzosen. Am Tag davor war Martin Elmiger der aggressivste Fahrer der Etappe. Der Schweizer von Credit Agricole fährt ja eine sehr auffällige Tour bis jetzt, er fährt sogar im Bergtrikot heute, eine starke Vorstellung. Im Übrigen muss ich Ihnen mitteilen, dass der Vorsprung der Gruppe nun das erste Mal rückläufig war. Bei Kilometer 140 war der Maximalvorsprung von 7:19 Min erreicht, nun bei Kilometer 150 ist er schon etwas gesunken. Das liegt natürlich an den Sprinterteams, die das Tempo enorm angezogen haben.

So nimmt die Etappe weiter den erwarteten Verlauf, da kann ich Ihnen vielleicht was über die Stadt, in der die Etappe heute endet, Nantes, erzählen. Nantes ist schon zum insgesamt dreißigsten Mal Etappenstadt der Tour. Beim ersten Mal, bereits im Jahr 1903, gewann Maurice Garin. Genau 100 Jahre später, als Nantes das letzte Mal Etappenstadt der Tour war, konnte der Schotte David Millar die Etappe gewinnen. Diesmal ist er ja nicht am Start, sein Team Garmin Chipotle, deutlich führend in der ProConti-Wertung, verzichtet ja größtenteils auf Wildcards für die ProTourrennen. Jedenfalls ist Nantes eine relativ große Stadt mit immerhin 290.000 Einwohnern. Vor allem bekannt sein dürfte Nantes den meisten von Ihnen vielleicht durch seine sehr gute Fußballmannschaft, den FC Nantes. Der Verein war bereits achtmal Meister und dreimal Pokalsieger in Frankreich, ein sehr erfolgreicher Fußballklub also. Neben dem Fußballklub hat Nantes mit Jules Verne eine weitere große Persönlichkeit hervorgebracht. Bekanntgeworden ist er ja hauptsächlich durch sein Buch von 1864 "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde". Soviel erstmal dazu!

Der Vorsprung der Gruppe ist währenddessen weiter enorm gesunken. Columbia, Rabobank, Cofidis sind für das Tempo zuständig und sie machen ihre Sache gut bisher, denn in kurzer Zeit haben die den Rückstand stark minimiert. So hat das Feld auf den kommenden 25 Kilometern nur noch 2:34 Min. aufzuholen, das ist mehr als möglich. Währenddessen am Ende des Feldes bietet sich ein trauriges Bild, auch wenn es sich lange ankündigte: Der Kolumbianer Rigoberto Uran von CSC hat sich soeben selbst die Rückennummer abgenommen und ganz betreten von seinem Rad gestiegen. Er sieht wirklich geknickt aus, sein Tour-Debüt hatte er sich wohl anders vorgestellt. So bleibt ihm nichts anderes übrig, als in den Mannschaftswagen zu steigen und das Rennen zu beenden. Damit sind noch 214 Fahrer im Rennen. Weitere 10 Kilometer wurden absolviert, der Vorsprung ist weiter gesunken. 45 Sekunden nur noch, das Tempo vom Feld ist wirklich enorm, Kompliment an die Sprinterteams. Attacke Medici!

[align=center] [/div]
[align=center] Medici attackiert! [/div]

Der Argentinier versucht es nochmal mit dem Mute der Verzweiflung, Guesdon geht mit, die beiden andern geben´s auf, das ist vielleicht sogar schlau, aber die beiden vorne versuchen es einfach nochmal. Während das Duo Celli/Hartmann die Beine hochnimmt und gestellt wird, sind Guesdon und Medici nun mit 17 Sekunden vor dem Feld, das alles an der 10-Kilometermarke.

5 Kilometer noch, aus Guesdon und Medici werden gestellt, Maßarbeit der Sprinterteams wieder einmal. Momentan halten die Helfer von McEwen das Tempo hoch, das machen sie gut. Das Team hat ja eigentlich auch kein anderes Ziel, als für McEwen zu fahren, der Fahrer für die Gesamtwertung fehlt. Auch das Sprintgespann von Gerolsteiner um Krauss und Förster kommt nun nach vorne, keine schlechte Position im Moment für die beiden Deutschen, aber momentan bestimmen noch die beiden Züge von Columbia und Quickstep das Rennen. Quickstep sollte man meinen, fährt für Boonen. An seinem Hinterrad ist aber im Moment Allan Davis, vielleicht wurd für den angezogen. Oder er will das Hinterrad freihalten, das sieht aber nicht so prall aus, der Zug läuft nicht perfekt. ATTACKE aus dem Feld! Acqua é Sapone-Fahrer Marcel Sieberg versucht es! Aber, meine Güte, der kommt gar nicht weg, Hoste vom Columbia-Zug schließt die Lücke spielerisch. Alle also wieder zusammen, wenigstens zeigt sich Marcel Sieberg mal, einen Kilometer haben wir nun nur noch! Auch Fred Rodriguez mit Hushovd am Hinterrad ist vorne dabei, ebenso wie Hunter. Die Züge laufen nicht so gut, 750 Meter. Pagliarini muss die schlechte Vorarbeit ausbaden, bereits jetzt ist der letzte Mann von McEwen im Wind! das ist zu früh, aber Pagliarini fährt sehr gut. Boonen übrigens schon jetzt abgeschlagen, der Zug war der absolute Schuss in den Ofen, Boonen heute ohne Chance. Ebenso Freire, der ist eingeklemmt, vielleicht kommt der ja noch. Vorne immer noch Pagliarini für McEwen, noch 150 Meter, McEwen geht raus, das ist wohl zu früh, Cavendish kommt angeflogen von links, mein lieber Mann, ist der fix! Cavendish geht an McEwen vorbei, der kann sein tempo nicht halten, Hushovd kommt auch noch stark auf, aber Cavendish ist auf und davon, Mark Cavendish von Team Columbia beschert seinen Team den ersten Etappensieg bei der Tour de France 2008! Was für ein furioser Sprint von ihm, sensationell! McEwen wird immerhin noch Zweiter, Hushovd kam etwas zu spät mit seinem Antritt und wird Dritter. Es folgt Robert Hunter von Barloworld vor dem sehr starken Chavanel von Liquigas, der Fünfter wird und damit heute bester Franzose wird. Förster Sechster, Pozzato Siebter, Feillu Achter. Freire und Boonen gar nicht unter den Top 10, sehr enttäuschend! Trotzdem behält Freire sein gelbes Trikot, während Elmiger seines mit den roten Puinkten behält!

Das war´s von mit, Ciao und bis morgen!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:29
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur 4. Etappe der Tour de France! Heute wird es in der Gesamtwertung erstmals große Verschiebungen geben, denn am heutigen Tag steht ein 29,5-kilometerlanges Einzelzeitfahren mit Start und Ziel in Cholet auf dem Programm. Topfavorit am heutigen Tag ist für alle Experten der Schweizer Zeitfahrweltmeister Fabian Cancellara, der in dieser Saison bereits vier Siege bei Einzelzeitfahren einfahren konnte, darunter Etappensiege beim Giro, der Romandie-Rundfahrt und Tirreno-Adriatico. Zu diesem Spezialisten kommen heute als Favoriten natürlich die Fahrer, die in der Gesamtwertung vorne reinfahren wollen. Unter anderem Cadel Evans, Levi Leipheimer, Andreas Klöden und Alberto Contador als zeitfahrstarke Rundfahrer können heute um den Sieg mitfahren und sich so ein Polster für die Berge verschaffen, gegenüber zeitfahrschwachen Gesamtwertungsfavoriten wie etwa Ricardo Ricco, auf den ich heute sehr gespannt bin. Hinzu kommen Fahrer wie Stefan Schumacher, Michael Rogers oder Jens Voigt, die gute Zeitfahrer sind, aber in den Bergen nicht unbedingt zur Weltspitze gehören. Es wird also spannend werden, weil es zahlreiche Favoriten auf den Tageserfolg gibt. Das Profil am heutigen Tag ist abgesehen von einigen Wellen durchgehend flach und dürfte damit am heutigem Tag kaum einem Fahrer ernsthafte Schwierigkeiten bereiten, ganz im Gegensatz zu dem starken Wind, der aus Ost-Richtung kommt. Dieser Faktor, der sehr starke Wind mit ungefähr 25km/h, könnte eventuell entscheidend sein, wollte der Wind während des Zeitfahrens drehen oder nachlassen, beziehungweise auffrischen. Hier nochmal kurz das Tagesprofil:




Im Rennen werden wir Ihnen zwei Zwischenzeiten, nämlich bei Kilometer 11 und 19 bieten. Es sind schon 170 der insgesamt noch 206 im Rennen befindlichen Fahrer im Ziel, momentan sieht es dort folgerndermaßen aus:

Zitat
Provisorisches Klassement, Ziel:


01 093 CANCELLARA Fabian (CSC) 34:34 Min.
02 018 LARSSON Gustav Erik (SIL) +25 Sek.
03 109 VOIGT Jens (BTL) +27 Sek.
04 055 GERDEMANN Linus (THR) +29 Sek.
05 101 KLÖDEN Andreas (BTL) +33 Sek.
06 057 LÖVKVIST Thomas (THR) +41 Sek.
07 104 HINCAPIE George (BTL) +43 Sek.
08 043 GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (GCE) +44 Sek.
09 086 KARPETS Vladimir (SIT) +47 Sek.
10 213 HONCHAR Serhiy (ACE) +48 Sek.



Es wird ja in umgekehrter Reihenfolge der bisherigen Gesamtwertung gestartet, Oscar Freire im gelben Trikot wird also als Letzter auf die Strecke gehen. Durch diese Startreihenfolge haben wir auch schon viele Favoriten im Ziel. Darunter auch der absolute Topfavorit Fabian Cancellara, der im Ziel wie erwartet die Bestzeit hält. Mit Andreas Klöden ist auch schon ein Fahrer im Ziel, der in der Gesamtwertung auf das Podium will, von ihm sahen wir eine eher durchschnittliche Vorstellung. Er liegt momentan mit 33 Sekunden Rückstand auf Rang 5 im provisorischen Klassement, hinter dem starken Gustav-Erik Larsson, der momentan Zweiter ist. Ihm folgt das deutsche Trio Voigt, Gerdemann und Klöden.

36 Fahrer erwarten wir also noch im Ziel, während die Top 10 der bisherigen Gesamtwertung noch nicht an der ersten Zwischenzeit vorbeikamen. 20 Fahrer kommen noch zur zweiten Zwischenzeit. Nun hinein in den Liveticker:

[Start] Kim Kirchen geht ins Rennen! Der Luxemburger ist als Dritter der Gesamtwertung einer der letzten Fahrer, der das Rennen aufnimmt. Er ist kein ausgewiesener Zeitfahrspezialist, aber sicherlich auch nicht zu unterschätzen.

[1. Zwischenzeit] Der Zehnte der Gesamtwertung kommt nun, der Luxemburger Andy Schleck von CSC. Momentan führend an der ersten Zwischenzeit ist Stefan Schumacher von Bouygues Telecom. Der hat hier eine Superzeit auf den Asphalt gezaubert und, zumindest zwischenzeitlich, sogar Fabian Cancellara überflügelt, der bei dieser Zeitmessung Zweiter ist, vor Jens Voigt. 28 Sekunden Rückstand hat Andy Schleck hier auf Stefan Schumacher, das ist für ihm im Rahmen. Hier die Zwischnzeit bei der ersten Zeitmessung:

Zitat
Prov. Klassement, 1. Zwischenzeit (noch 9 Fahrer)

01 107 SCHUMACHER Stefan (BTL)
02 093 CANCELLARA Fabian (CSC) +3 Sek.
03 109 VOIGT Jens (BTL) +9 Sek.
04 058 ROGERS Michael (THR) +11 Sek.
05 055 GERDEMANN Linus (THR) +14 Sek.
06 018 LARSSON Gustav Erik (SIL) +17 Sek.
07 101 KLÖDEN Andreas (BTL) +17 Sek.
08 002 BOOM Lars (AST) +17 Sek.
09 019 CORNU Dominique (SIL) +19 Sek.
10 021 LEIPHEIMER Levi (QSI) +20 Sek.



Sie sehen es, Cancellara kann sich seines Sieges noch lange nicht sicher sein, auch wenn er im Ziel rech deutlich führt. Da sind noch einige vorne reingefahren. Levi Leipheimer, der Quickstep-Kapitän, enttäuscht hier doch etwas und liegt deutlich hinter Schumacher.


[2. Zwischenzeit] Matthew Lloyd von Silence kommt zur Zwischenzeit. Er landet unter ferner liefen und kann die Top 30 hier nicht knacken, das war auch so zu erwarten. Wenn wir nun aber hier sind, bei der zweiten Zwischenzeit, auch hier schnell das Zwischenklassement:

Zitat
Prov. Klassment, 2. Zwischenzeit (noch 19 Fahrer):

01 093 CANCELLARA Fabian (CSC)
02 055 GERDEMANN Linus (THR) +12 Sek.
03 109 VOIGT Jens (BTL) +12 Sek.
04 058 ROGERS Michael (THR) +15 Sek.
05 018 LARSSON Gustav Erik (SIL) +17 Sek.
06 101 KLÖDEN Andreas (BTL) +20 Sek.
07 021 LEIPHEIMER Levi (QSI) +22 Sek.
08 002 BOOM Lars (AST) +24 Sek.
09 043 GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (GCE) +24 Sek.
10 104 HINCAPIE George (BTL) +27 Sek.



[Ziel] Manuel Beltran kommt ins Ziel. Der Edelhelfer von Alejandro Valverde in den Bergen lässt es hier scheinbar sehr locker angehen, denn auch er knackt die Top 30 im Ziel nicht, was aber auch zu erwarten war.

[Start] Der Kapitän von Manuel Beltran, Alejandro Valverde rollt von der Rampe. Er ist nicht unbedingt ein Sieganwärter für heute, es gilt für ihn heute, den Rückstand zu den starken Zeitfahrern wie Cadel Evans möglichst gering zu halten.

[align=center]
Valverde nimmt das Rennen auf[/div]


[1. Zwischenzeit] Pierrick Fedrigo erreicht die erste Zwischenzeit bei 11 Kilometern. Er ist ja der Gesamtwertungskapitän des Teams Cofidis und fährt bisher eine überzeugende Tour. Beim Zeitfahren heute muss er aber aufpassen, dass er seine gute Position nicht verspielt. Er liegt hier 28 Sekunden hinter dem Spitzenreiter Stefan Schumacher.

[2. Zwischenzeit] Stefan Schumacher kommt nun zur zweiten Zwischenzeit. Bei der ersten Zeitmessung war er ja der überragende Mann und lag sogar vor Fabian Cancellara. Ooh, hier sieht das nicht so gut aus, da hat er etwas eingebüßt. Cancellara bleibt hier Führender, ganze sieben Sekunden liegt Schumacher nun hinter dem Schweizer und ist damit hier Zweiter im provisorischen Klassement.

[Ziel] Micheal Rogers vom Team Columbia kommt! Er ist ein absoluter Zeitfahrspezialist, war ja auch bereits Weltmeister im Zeitfahren. Und auch hier weißt er zu überzeugen, nach eher schwachen Zwischenzeiten ist er hier im Moment Zweiter, 25 Sekunden hinter Cancellara!

[Start] Oscar Freire, der Mann im Maillot Jaune, nimmt das Rennen auf! Er wird sich heute erher für die morgige Flachetappe schonen und seinen Auftritt im gelben Trikot genießen, Chancen wird er keine haben. Damit sind nun alle Fahrer auf der Strecke!

[1. Zwischenzeit] David Herrero, der Spanier von Euskaltel, kommt zur ersten Zeitmessung, landet aber unter ferner liefen.

[2. Zwischenzeit] Denis Menchov, einer der absoluten Mitfavoriten auf den Gesamtsieg, kommt nun. Das sieht nicht so gut aus für den Vuelta-Sieger von 2007, 38 Sekunden liegt er hinter Cancellara. Damit kann er die Top 10 der Zeitmessung nicht knacken und verliert auch Zeit auf die Mitfavoriten für Gelb Andras Klöden und Levi Leipheimer, die hier schon durch sind. Damit liegt er hinter den Erwartungen.

[Ziel] Der Kapitän von Gerolsteiner müsste nun kommen, und das ist er schon. Yaroslav Popovych, eigentlich ein passabler Mann im Kampf gegen die Uhr, hat heute wohl nicht seinen besten Tag erwischt. 16. Rang nur für ihn, knapp eine Minute verliert er auf Cancellara, der immer noch führt.

[1. Zwischenzeit] Wir erwarten den absoluten Topfavoriten Cadel Evans. Er gilt heute als einer der Favoriten auf den Tageserfolg, war ja im letzten Jahr bei einem der Einzelzeitfahren Zweiter hinter mittlerweile gesperrten Vinokourov. Ansprechende Leistung des Australiers, auch wenn er nicht aufs Podium fährt bei dieser Zwischenzeit. Das ist im Moment der vierte Rang hinter Cancellara, Schumacher und Voigt, Rückstand: 12 Sekunden.

[2. Zwischenzeit] Chris Horner von Astana kommt zur zweiten Zweitmessung. Er wird einer der Edelhelfer von Contador sein in den Bergen, war ja selber letztes Jahr unter den Top 10 der Gesamtwertung. Hier landet er allerdings weit hinter den Top 10, kein gutes Rennen des Amerikaners, der ordentlich Rückstand kassiert.

[Ziel] Leipheimer kommt! Bei der zweiten Zwischenzeit lag er auf dem siebten Rang, als er ankam. Wo ist er hier? Sechster Rang! Da hat er nochmal ordentlich gut gemacht auf den letzten Metern, wenngleich das auf einer eigens einberufenen Pressekonferenz angekündigte Ziel, der Tagessieg, deutlich verfehlt wurde.


[align=center]
Holt alles aus sich heraus - Levi Leipheimer [/div]

[1. Zwischenzeit] Der Kämpfer von Bouygues, Thomas Voeckler, kommt zur erstten Zeitmessung, aber das Zeitfahren ist ja bekanntlich seine große Schwäche, so landet er hier abgeschlagen im unteren Mittelfeld.

[2. Zwischenzeit] Der Kapitän von ag2r, Carlos Sastre, wird in wenigen Sekunden das Ziel erreichen. Er ist ja kein sher guter Zeitfahrer, wurde aber trotzdem letztes Jahr Gesamtvierter, das zeigt seine Stärke. Hier hat er schon 1:01 Min. Rückstand, das ist vielleicht etwas mehr, als erwartet.

[Ziel] Weening von Rabobank kommt ins Ziel, Zeit und Leistung sind jedoch zu vernachlässigen!

[1. Zwischenzeit] Auch die erste Zwischenzeit des jungen Gilbert kann man vernachlässigen, da wird er seine gute Position, den fünften Platz in der Gesamtwertung bs jetzt, verlieren.

[2. Zwischenzeit] Damiano Cunego von CSC kommt zur Zwischenzeit. Kein gutes Ergebnis, er liegt bereits mehr als eine Minute hinter dem Spitzenreiter Cancellara, das ist zuviel für den jungen Italiener!

[Ziel] Zubeldia kommt, der Baske, der zahlreiche Male unter den Top 10 der Tour war. Heuer muss er sich in den Dienst von Contaador stellen, das wird ihm kaum schmecken. Knapp 2 Minuten verliert er auf Cancellara, da hätte man doch deutlich mehr erwartet, schwache Leistung des Mannes von Astana.

[1. Zwischenzeit] Wir erwarten Fabian Wegmann, den Münsteraner. Er wird das Zeitfahren über Nacht nicht gelernt hben, dementsprechend schwach ist auch seine Zwischenzeit.

[2. Zwischenzeit] Gesink, der Edeldomestike von Menchov, kommt. Er hätte selber schon das Potential, die Top 10 zu knacken, viele bescheinigen ihm das Potential, in zwei Jahren selber die Tour zu gewinnen. 2 Minuten liegt er aber bereits hier zurück, das ist doch sehr viel, das wird ihm nicht schmecken.

[Ziel] Markus Fothen, vor wenigen jahren noch die große Deutsche Rundfahrthoffnung, enttäuscht im Ziel maßlos, auch er kassiert hier fast zwei Minuten und ist in der Gesamtwetung damit schon abgeschlagen.

[1. Zwischenzeit] Der drittletzte Fahrer kommt zur ersten Zwischenzeit, Kim Kirchen. Achter Rang im Zwischenklassement mit 19 Sekunden Rückstand, damit wird er sehr gut leben können, denke ich. Sogar vor Leipheimer und Klöden liegt er damit.

[2. Zwischenzeit] "Il Pirato" kommt nun, Ricardo Ricco, der beim Giro enttäuschte und nun hier angreifen will. Seine Leistung ist jedoch erwaret schlecht, mehr als 2:10 Minuten liegt er hier bereits zurück, da kann er den Podestplatz in der Gesamtwertung vielleicht schon abhaken, wenngleich wir erst in der ersten rennwoche sind.

[Ziel] Botcharov von Agritubel fährt eine Zeit jenseit der zweieinhalb Minuten Rücstand, man kann das so beruhen lassen.

[1. Zwischenzeit] "Piti", Alejandro Valverde kommt. Er ist wie schon gesagt kein begnadeter Zeitfahrer und das sieht man hier auch. Meine Güte, 1:30 Min. hinter Schumi, der hier ja führt. Das ist ein Hammer, der ist ja vollkommen von der Rolle hier.

[2. Zwischenzeit] Der Titelverteidiger Contador kommt zur zweiten Zwischenzeit. Bei der ersten hatte er bereits 26 Sekunden Rückstand, und er hat weiter verloren. 54 Sekunden liegt er hinter dem Schweizer Cancellara, auch von ihm hätte ich deutlich mehr erwartet!

[Ziel] Trofimov, eine Tinkoff-Leihgabe von Milram kommt ins Ziel. Schwache Zeit von ihm.

[1. Zwischenzeit] Der Mann im gelben Trikot kommt nun, Oscar Freire! Der hat hier nichts zu melden, aber wenigstens haben wir nun den ersten Zwischenstand, wo alle Fahrer durch sind! Bitteschön:

Zitat
Endstand, 1. Zwischenzeit:

01 107 SCHUMACHER Stefan (BTL)
02 093 CANCELLARA Fabian (CSC) +3 Sek.
03 109 VOIGT Jens (BTL) +9 Sek.
04 011 EVANS Cadel (SIL) +11 Sek.
05 058 ROGERS Michael (THR) s.t.
06 055 GERDEMANN Linus (THR) +14 Sek.
07 056 KIRCHEN Kim (THR) +16 Sek.
08 018 LARSSON Gustav Erik (SIL) +17 Sek.
09 101 KLÖDEN Andreas (BTL) s.t.
10 002 BOOM Lars (AST) s.t.



Durchaus viele Überraschungen hier. Schumacher führt, damit hätten vorher die wenigsten gerechnet. Evans fährt erwartet stark, während mit Contador und Leipheimer zwei der Favoriten auf den Tageserfolg noch nicht mal in den Top 10 sind. Zudem landet Boom überraschend als bester Mann von Astana vor Zubeldia und Contador auf Rang 10, wobei sich da ja noch was verschieben kann und verschieben wird!

[2. Zwischenzeit] Astarloza von Columbia kommt nun, er war letztes Jahr überraschend stark. Hier enttäuscht er allerdings und liegt bereits mehr als eine Minute hinter der Bestzeit, die Cancellara ja vor Schumacher und Voigt hält.

[Ziel] Hushovds Zeit von Astana ist zu vernachlässigen, ihn werden wir morgen wieder in Aktion sehen!

[2. Zwischenzeit] Andy Schleck hält sich hier gut, er hat nur 14 Sekunden dazuverloren und hat 42 Sekunden Rückstand momentan, das ist gut für seine Verhältnisse.

[Ziel] Jerôme Pineau von Lampre landet ebenfalls abgeschlagen.

[2. Zwischenzeit] Fedrigo von Cofidis kommt und er schneidet ganz annehmbar ab, mit 1:30 MIn. wird er zufrieden sein.

[Ziel] Auch hier ist Lloyd von Astana nich gut dabei und verliert eine Menge Zeit. Abgesehen von Boom fährt Astana bisher unerwartet hinterher.

[2. Zwischenzeit] Herrero Llorente, der beste Zeitfahrer von Euskaltel kommt nun. Keine gute Leistung seinerseits, ganze 2:01 Minuten ist er hinter der Bestzeit, damit ist er doch unerwartet schwach.

[Ziel] So, Stefan Schumacher kommt ins Ziel. Bis jetzt sah es so aus, als wäre er der einzige, der Cancellara in die Schranken weisen kann, aber er scheint sich sein Rennen schlecht eingeteilt zu haben. Bei der ersten Zwischenzeit noch vorne, hat er hier bereits 24 Sekunden auf Cancellara verloren, der hier immer mehr aussieht wie der sichere Sieger, allein Evans könnte ihm vllt. gefährlich werden.

[2. Zwischenzeit] Angesprochener Evans kommt nun, doch auch er hat auf Cancellara eingebüßt, ist aber wenigstens an Schumacher vorbeigegangen und hlt sich damit den starken zweiten Zwischenplaz. Er nimmt Contador heute einiges ab, und könnte der Gewinner des Tages werden!

[align=center]
Auf dem Weg ins gelbe Trikot? Cadel Evans! [/div]

[Ziel] Menchov, ein weiterer Mitfavorit kommt nun endlich ins Ziel, er hat etwas enttäuscht. Knapp eine Minte verliert, 16. Rang für ihn, das kann er besser, denke ich.

[2. Zwischenzeit] Voecklers Zeit ist schwach geblieben, er hat einigen Rückstand.

[Ziel] Auch Horner konnte seine Zeit kaum verbessern oder sich nach vorne schieben, alles in allem keine gute Leistung von ihm.

[2. Zwischenzeit] Auch Gilbert enttäuscht und verliert sehr viel.

[Ziel] Carlos Sastre kommt! 1:30 Min. verliert er. Das wird noch im Rahmen sein für ihn, wenngleich da etwas mehr ,öglich gewesen wäre. Alles in allem aber eine gute Leistung.

[2. Zwischenzeit] Wegmanns Zeit bleibt schwach, keine gute Leistung, war aber auch zu erwarten!

[Ziel] Der 15.-letzte Fahrer kommt mit Damiano Cunego. Er scheint besser unterwegs zu sein, als sein Kapitän Ricco, drei Sekunden ist er schneller als Sastre.

[2. Zwischenzeit] Kim Kirchen kommt! Er ist sehr gut unterwegs. 8. Platz mit nur 19 Sekunden auf Cancellara, damit ist er sehr gut dabei!

[Ziel] Gesinks Zeit hat sich ebenfalls nicht verbessert. Rabobank bleibt heute auch unter den Erwartunegn, auch der ZF-Spezialist Posthuma konnte nicht auf sich aufmerksam machen.

[2. Zwischenzeit] Valverde ist da! Er mss aufpassen, nicht zuviel zu verlieren. Das sah bei der ersten Zwischenzeit schlecht aus, hier schon etwas besser, er scheint sich gefangen zu haben. 2:15 Min. sind für ein aber trotzdem eine richtige Packung.

[Ziel] Contador ist da, 51 Sekunden ist er hinter Cancellara. Das ist nicht so gut wie erwartet von ihm, wenngleich er den Abstand in Grenzen halten konnte.

[2. Zwischenzeit] Freire fährt mal wieder hinterher beim Zeitfahren, drei Minuten hat er schon verloren. Alle Fahrer sind damit hier durch.

[Ziel] Mikel Astarloza kommt, enttäuscht aber. Mehr als eine Minute büßt er ein.

[Ziel] 1:03 Min. Rückstand im Ziel für Andy Schleck. Das ist im Rahmen, vielleicht ist er neuer Kapitän von CSC; Ricco war ja nicht gut unterwegs.

[Ziel] Fedrigo und Herrero, die nächsten beiden kommen! Herrero verliert 2:30 Min., Fedrigo ist genau eine Minute schneller! Gut für ihn, schlecht für Herrero.

[Ziel] So, da ist er Cadel Evans, der einzige, der Cancellara noch vom Thron schubsen kann. Wer wird gewinnen? Es sieht gut aus für....
Cancellara! Der gewinnt heute, hat am Ende offenbar nochmal richtig aufgedreht und hat am Ende 18 Sekunden Vorsprung auf den Zweiten Evans. Dritter ist noch immer Stefan Schumacher. Wir erwarten noch 6 Fahrer, das müsste es eigentlich sein für den Schweizer!

[Ziel] Wegmann scheint ein freund von Schnapszahlen zu sein, genau 3:33 MIn. war er hinter Cancellara, während Gilbert immerhin noch mit 2:10 Rückstand dabei ist.

[Ziel] Kim Kirchen kommt nun...Stark von ihm, dabei bleibe ich! 10. Rang immerhin. Knapp 40 Sekunden büßt er ein, das ist gut für ihn, da ist immer noch alles drin in der Gesamtwertung.

[Ziel] Valverde kommt, eine der großen Enttäuschungen heute. Mein lieber Herr, der könnte heute schon den Gesamtsieg verspielt haben. 2:41 Min. büßt er ein, mehr als 2 Minuten auf Evans, das ist Mal ein Wort. Ricco verliert sogar noch 10 Sekunden mehr, Soler von Barloworld verliert übrigens gute drei Minuten, erwartet schwache Leistung.

[Ziel] Der letzte Mann kommt, Oscar Freire. Mit dem Ausgang heute hat rein gar nichts zu tun und verliert über 4 Minuten. Damit gewinnt der Topfavorit Cancellara das Zeitfahren und damit die 4. Etappe der Tour de France! Evans ist neben dem Schweizer der große Sieger und wird heute Zweiter, mit großem Vorsprung auf Ricco, Soler und Valverde. Damit übernimmt der Australier sogar Gelb, klasse Leistung von ihm!

Das war´s für heute vom Ticker, Ciao und bis bald!



Der Tagessieger in Action

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:30
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur fünften Etappe der Tour de France 2008! Nachdem wir am gestrigen Tage die erste ausschlaggebende Etappe im Kampf um die Gesamtwertung bewundern konnten, steht heute wieder eine vollkommen flache Etappe auf dem Programm. Das sieht heute alles nach einer Chance für die bisher immerhin schon dreimal erfolgreich gewesenen Sprinter aus. Gert Steegmanns, Oscar Freire und Mark Cavendish konnten bisher gewinnen, doch auch die anderen endschnellen Fahrer wollen natürlich vorne mitmischen. Dieses Profil lädt auch förmlich zum Sprint Royale ein, sollten die Sprinterteams nicht mit dem falschen Bein zuerst aufgestanden sein, müsste heute ein Massensprint entscheiden:



Wie man sieht eine sehr flache Etappe, also für Ausreissergruppen nur geringe Chancen hier die Etappe zu gewinnen, probieren werden es sicherlich trotzdem einige.

KM 0 Nun stellt sich das Peloton auf, an vorderster Front natürlich wie immer die Trikotträger, links ist Martin Elmiger im Bergtrikot zu sehen. Selbiges wird er auch morgen tragen, da heute keine Bergwertung auf dem Programm steht, also auch keine Chance für andere Fahrer ihm das Maillot Pois streitig zu machen. Neben ihm sehen wir Cadel Evans. Sicher ist der Australier einer der Gewinner des gestrigen Tages, er konnte Alberto Contador bereits früh eine Minute abnehmen und auch Valverde ist völlig enttäuschend schon mit hohem Rückstand belastet. Dazu noch das Gelbe Trikot für Evans, man könnte meinen, bei ihm sei alles perfekt, doch so ein Maillot Jaune bürdet dem eigenen Team natürlich auch eine Menge Arbeit auf, durch welche die Kräfte am Ende dieser Rundfahrt fehlen könnten.

KM 1 Das Feld rollt nun los, natürlich noch keine Attacken, denn wir befinden uns noch in der neutralen Phase. Vielleicht kann ich solange mal die gestern ausgestiegen Fahrer erwähnen. Es waren beim gestrigen Einzelzeitfahren vor allem frühe Starter betroffen, sodass einige von Ihnen vielleicht nicht auf dem neuesten Stand sind. Cyril Dessel, Leif Hoste und Baden Cooke konnten nach einem Sturz am gestrigen Tage nicht weiterfahren, wenigstens Hoste hätte man gestern ja auch eigentlich weit vorne erwartet. Branislau Samojlau hatte viel Pech, sein Rahmen brach und er machte eine schmerzhafte Bekanntschaft mit dem Randstein, auch für ihn ist diese Tour de France vorbei, bevor sie richtig angefangen hat.

KM 3 Nun ist die neutralisierte Phase vorbei, was wie immer an der Fahne am Auto von Christian Prudhomme zu erkennen ist. Natürlich wird den meisten der Zuschauer das ja bekannt sein. Attacken direkt nach dem Start gibt es heute aber nun keine, mal schauen, wann die ersten Fahrer wegspringen werden.

[align=center]
Die 5. Etappe ist offiziell eröffnet [/div]

KM 12 Noch immer keine einzige Attacke zu sehen, schon verwunderlich, da bisher immer sehr früh die Ausreissergruppen gebildet werden. Trotzdem habe ich die Hoffnung natürlich noch nicht aufgegeben, eine Flachetappe ohne Ausreisser wäre ja so, als würde Schalke 04 Deutscher Meister werden. Also nur schwer vorstellbar, und lange Zeit ist es nicht mehr passiert.

KM 17 Nun noch ein paar Informationen über den Startort dieser Etappe, Cholet. Gestern hatten wir aufgrund des straffen Zeitplans auch keine Zeit auf die Vorzüge dieser Stadt einzugehen. Nun, zum dritten Mal ist diese Stadt nun am gestrigen Tage Zielort einer Etappe der Tour de France gewesen, nach Félicien Vervaecke und Jeroen Blijlevens 1936 bzw. 1998 konnte gestern ja der Schweizer Fabian Cancellara die Etappe gewinnen. Ihm folgten Cadel Evans und Stefan Schumacher auf den Plätzen.

KM 22 Vielen ist wohl auch der Klassiker Cholet Pays Loire bekannt, der jährlich in diesem Gebiet rund um Cholet ausgetragen wird. Dieses Rennen genießt zwar nicht den höchsten Stellenwert, dürfte Insidern allerdings ein Begriff sein. In diesem Jahr konnte dort Alberto Loddo vom Tinkoff-Team vor Sebastien Chavanel und Jimmy Casper gewinnen. Also ein Italiener vor zwei Franzosen, was den Stellenwert der einheimischen Rennen für die französischen Teams beweist, vielleicht litt früher auch die Leistung bei den ProTour Events einiger französischer Teams darunter, doch nach dem neuen System mit Abstieg und Aufsteig genießt die ProTour nun zwangsläufig Priorität bei allem ProTour Teams.

KM 33 Wie haben hier bis jetzt noch keine einzige Attacke gesehen, doch jetzt wird es sicher zum ersten Mal spannend, die erste Sprintwertung des Tages wartet auf das noch geschlossene Feld, mal sehen, welcher Sprinter hier ernsthaft auf das Maillot Vert schielt, nun geht Feillu mit Steegmanns am Hinterrad weg, wer setzt nach? Pozzato geht jetzt, die anderen Sprinter schlafen entweder noch, oder sind nicht an diesen Punkten interessiert, also Pozzato gegen Steegmanns das Duell, doch der Italiener steckt jetzt auf, er sieht, dass das Dou nicht mehr in Reichweite ist und gibt sich mit den zwei Sprintpunkten zufrieden, Bonussekunden gibt es ja in diesem Jahr erstmals seit ihrer Einführung nicht mehr.

Zitat
Sprintwertung 33,5 KM
1. Gert Steegmans (CSC) 6 Pts.
2. Romain Feillu (CSC) 4 Pts.
3. Filippo Pozzato (A2R) 2 Pts.



KM 36 Nun endlich die erste Attacke, als hätten sie die Sprintwertung nur noch abgewartet, Marcel Sieberg von Acqua é Sapone geht da weg, Clement Lhotellerie geht sofort mit! Und das sieht sofort gut aus, locker legen sie viel Raum zwischen sich und das Peloton, man lässt sie also gewähren.

KM 38 Ein Trio setzt nun nach, Matti Helminen von Chocolade Jaques, Anthony Charteau von Credit Agricole und David Bernabeu von Euskaltel Euskadi, dessen Team hier bisher eher enttäuschte. Die drei wollen wohl Anschluss finden an das Ausreisserdou Sieberg und Lhotellerie finden, das sieht auch gut aus, denn auch sie lässt man hier bisher gewähren. Sie haben es allerdings noch ein Stück zu dem französisch-deutschen Dou, denn selbiges hat bereits eine halbe Minute auf das trödelnde Peloton herausgefahren.

KM 45 Nun der Zusammenschluss und damit ein Quintett an der Rennspitze. Dieses wird auch sicher noch lange Bestand haben, hier einmal grafisch in übersichtlicher Form die Ausreisser des Tages:

Zitat
tete de la course
Marcel Sieberg (ACE)
Clément Lhottelerie (QST)
Matti Helminen (CHO)
Anthony Charteau (C.A)
David Bernabeau (EUS)



KM 52 Überraschend kein Agitubel-Fahrer in dieser Spitzengruppe, wir durchfahren nämlich gerade den Hauptsitz dieser Sonsor-Firma. Ich hätte es eigentlich als sichere Tatsache betrachtet, dass die Fahrer sich hier im Ort gut präsentieren wollen, doch sie verstecken sich im Windschatten des gut 200 Mann fassenden Pelotons, um Kräfte zu sparen. Sie mussten gestern mit dem Ausfall von Cyril Dessel ja bereits einen sehr herben Schlag in die Magengrube einstecken, vielleicht sind sie immer noch geschockt, oder es gilt für sie nun heil durchzukommen, bis es ernst wird für Savoldelli und Botcharov.

KM 60 Die äußeren Bedingungen heute sind im Übrigen nahe zu ideal, zumindest von den Temperaturen her. Angenehme 20° Celsius sind den Fahrern sicher lieber als sonnige 40 Grad. Dafür kommt hier ab und zu ein bisschen was vom Himmel, doch ein paar Regentropfen machen keinem Radprofi so leicht zu schaffen, da schon eher der 15 Kilometer pro Stunde schnelle Wind aus südwestlicher Richtung, aber dieser Wnd dürfte heute keine allzu große Rolle spielen, denn die Sprinterteams müssten heute alles im Griff haben.

[align=center]
Es ist bewölkt, doch das Peloton muss weiter [/div]

KM 71 Aber ob die Sprinterteams wirklich alles im Griff haben? Nun beträgt der Vorsprung der Gruppe schon sechs Minuten. Das ist bei einer noch zu fahrenden Strecke von 160 Kilometer allerdings lange nicht so viel, wie es sich zuerst einmal anhören mag, ich denke hier läuft alles auf einen Massensprint hinaus. Im Moment allerdings sehen wir nur Silence-Lotto im Tempo. Mit der Bürde des Maillot Jaune und Gerald Ciolek als durchaus chancenreichen Sprinter dürfte dies in erster Linie zu tun haben. Im Falle eines Speintes wäre ich auf seine Vorstellung sehr gespannt.

KM 85 Wie ich gerade in einem Online-Forum lese, habe ich vorhin einen Fahrer bei der Aufzählung der Fahrer, die gestern das Rennen beendeten vergessen. Dabei handelt es sich um den sympathischen Österreich vom Team Liquigas, der mit Darnproblemen zu kämpfen haben soll. Schlimmer Durchfall soll es gewesen sein, so sein Teamkollege Sebastien Chavanel, aber ob er sich da nicht nur einen Spaß erlaubt hat? Wir werden es nie erfahren, mit der Verpflegung wird dieser Erkrankung aber nichts zu tun haben, denn die Fahrer werden kulinarisch hier bestens versorgt. Auf und abseits der Strecke.

KM 99 Wo wir gerade beim Thema Verpflegung waren, nun sehen wir Amael Moinard im Bild. Er besorgt hier neue Flaschen für seine Teamkollegen. Auf der zweiten Etappe konnte sich Moinard ja in der Gruppe des Tages präsentieren und verpasste das Bergtrikot knapp. Für ihn wäre es nach dem Bergtrikot bei Paris-Nizza schon das zweite Bergtrikot in diesem Jahr gewesen. Das von Paris-Nizza trug er bis zum Ende, das aber nicht sein größter Erfolg in diesem Jahr, das war wohl der Triumph beim Eintagesrennen Meorial Marco Pantani zu Ehren des großen italienischen Kletters Marco "il pirato" Pantani.

KM 110 Während hier nun recht wenig passiert, können wir vielleicht mal einen Blick gen Alpen werfen, nicht im Rahmen der Tour de France, sondern der Österreich-Rundfahrt, bei der heute der Mexikaner Julio Alberto Perez Cuapio überraschend die schwere Bergankunft für sich entscheiden konnte. Zweiter wurde Thomas Dekker, der bisherige Gesamtführnde Danilo di Luca kam in einer Verfolgergruppe an und hat noch alle Chancen auf dem Gesamtsieg, über den wohl erst beim Zeitfahren das letzte Wort gesprochen wird. Beste Karten hat nun allerdings natürlich auch Thomas Dekker, der im Kampf gegn die Uhr deutlich stärker als di Luca einzuschätzen sein dürfte. Wir geben nun einmal in die Werbung ab, bis gleich!

::::::::
::::::::
::::::::

KM 154 Da sind wir nun schon wieder, doch viel passiert ist eigentlich nicht. Mir ist nur aufgefallen, dass mir glatt die zweite Sprintwertung des Tages durch die Lappen gegangen ist, hier das Resultat:

Zitat
Sprintwertung 98,5 KM
1. Marcel Sieberg (ACE) 6 Pts.
2. Helminen (CHO) 4 Pts.
3. Clement Lhotellerie (QST) 2 Pts.



Besonders entscheidend war diese Sprintwertung natürlich nicht, trotzdem sicherlich interessant zu wissen.

KM 167 Vielleicht darf ich Ihnen schon einmal kurz was über das Ende der Etappe erzählen, welches auch prädestiniert für einen spannenden Sprint ist. Die letzten 3 Kilometer sind mit nur zwei Kurven und sehr breiten Straßen nämlich gerade zu perfekt, um eine Ausreissergruppein letzter Sekunde zu stellen, oder die Sprintvorbereitungen voran zu treiben, zu vergleichen diese Konstellatiion vielleicht mit der sehr langen Zielgerade des Herbstklassikers Paris-Tours.

KM 177 Das Rennen plätschert nun weiter vor sich hin, da darf ich Ihnen mit Marcel Sieberg vielleicht mal einen der Ausreisser näher vorstellen. Er ist ja sicherlich ein interessanter Mann mit guter Zukunft. Marcel Sieberg ist ein Klassiker-Spezialist mit Stärken im Sprint. Als sein Lieblingsrennen bezeichnet er Paris-Roubaix, was er bisher aber nur einmal im Jahre 2007 bestreiten konnte und als 40. beendete. Er begann seine Profikarriere 2005 im Team Lamonta an der Seite von Stefan Schumacher. 2006 wechselte er zum Radrennstall Team Wiesenhof-Akud. Marcel Sieberg feierte 2005 seinen ersten Erfolg mit einem Sieg bei der Ronde van Drenthe.2007 fuhr er für das UCI ProTour-Team Milram. Bei der 2. Etappe der Tour de France 2007 fuhr er zusammen mit Cédric Hervé und Ruben Perez ähnlich wie heute bis kurz vor Schluss mit weitem Abstand vor dem Hauptfeld. Danach wurde er als Kämpferischster Fahrer der Etappe ernannt. In der Saison 2008 geht er für das Team Acqua é Sapone unter Manager buffy an den Start.

KM 190 Die nun letzte Sprintwertung des Tages wartet auf die Ausreisser. Nun, nicht ganz die letzte, denn da wäre ja noch das Ziel, aber wir sind ja noch nicht sicher, ob die Ausreisser es bis dorthin schaffen, etwa 50:50 würde ich die Chancen einschätzen. Nun aber die Sprintwertung, Sieberg attackiert wieder früh, er scheint hier wirklich die Sprintwertungen als kleines Ziel am Rande zu haben, hauptsache das kostet nicht die entscheidenden Körner, hier gewinnt er den Sprint jedenfalls.

Zitat
Sprintwertung 190,5 KM
1. Marcel Sieberg (ACE) 6 Pts.
2. Anthony Charteau (C.A) 4 Pts.
3. Matti Helminen (CHO) 2 Pts.




KM 200 Nun haben wir sie glatt, die 200 Kilometer! Und das sieht sehr gut aus für die Ausreisser, noch 5:30 Minuten vor dem Peloton haben sie an Vorsprung, und fünfeinhalb Minuten müssen die auf 32 Kilometern erstmal gut machen, und da hinten tut sich bisher herzlich wenig. Gerolsteiner mit Scholz, Larsson von Silence, Garcia Acosta von Rabobank und Grabsch von Cofidis, das sind die vier Fahrer, die hier sehr oft vorne zu sehen sind, sie sind aber zum einen der Ausreissergruppe gegenüber zahlenmäßig unterlegen, andererseits sieht das halbherzig aus, was sie da machen, wenn die so weiter fahren, gibt´s hier keinen Massensprint, sondern einen Ausreissersieg, wer hätte das gedacht?

[align=center]
Ronny Scholz führt mit, aber nur sporadisch, so wird das heute nix! [/div]

KM 210 Nun auch mal eine sehr interessante Statistik unserer französischen Kollegen, wer wieviel Führungsarbeit hier leistet in der Kopfgruppe:

Zitat
Führungsarbeit
Marcel Sieberg (ACE) 23 %
Clément Lhottelerie (QST) 25 %
Matti Helminen (CHO) 15 %
Anthony Charteau (C.A) 17 %
David Bernabeu (EUS) 20 %



Man sieht also die jungen Lhotellerie und Sieberg am meisten in der Führungsarbeit, vielleicht ist das der jugendliche Leichtsinn, der sich am Ende rächen könnte, hoffen wir es nicht, am wenigstens führt indes der Finne Matti Helminen, nur 15 % der Zeit hat er den Wind in der Nase, da kann er ordentlich Kraft sparen, die er vielleicht am Ende in einen Angriff stecken kann.

KM 215 Hier nun die nächste Einblendung, diesmal aber vom deutschen Fernsehen. Sie setzt sich mit den Chancen der Ausreisser auseinander, und was soll man sagen? Sie bekommen sehr gute Chancen von der Regie eingeräumt, noch bessere von mir. Ich lege mich jetzt fest, das wird heute ein Ausreissersieg, und auch die Regie sieht das wie gesagt ähnlich.

Zitat

1
2
3
 
[b]Chancen für die Ausreisser[/b]
Tendenz: [color=green] Ausreissersieg, 95 % Wahrscheinlichkeit [/color]
Zeitpunkt des Zusammenschlusses: ---
 




Wie Sie sehen, kriegt das Feld noch eine Chance von 5 Prozent von der Regie, aber bei einem Vorsprung von drei Minuten bei noch 17 Kilometern ist der Drops für mich nun endgültig gelutscht.

KM 219 Auch die Gruppe riecht den Braten natürlich, sie sehen hier ihre Chance und beißen noch mehr auf die Zähne, zu fünft wollen sie hier auf den letzten Kilometer gehen. Der beste Sprinter wäre wohl Marcel Sieberg, doch was heißt das schon nach 232 Kilometern und den Sieg vor Augen bei einer Tour de France Etappe? Auf jeden Fall ist noch kein Fahrer dabei der sich hier bewusst zurückhält, alle wollen ihre Chance auf den Etappensieg, welcher für alle Ausreisser sicher der größte Karriereerfolg wäre.

KM 222 Noch zehn Kilometer nun, die Ausreisser weiter am Anschlag. Im Peloton geht weiterhin nur der ein oder andere Fahrer durch die Führung, organisiert hat sich da noch gar nix. Auch die Freire, Boonen, Cavendish, Ciolek sie alle schicken ihre Teamkollegen nicht nach vorne, was kann der Grund dafür sein? Erschöpfung nach dem gestrigen Zeitfahren oder Respekt vor der morgigen Etappe? Auf jeden Fall schon sehr verwunderlich, dass die Sprinterteams hier ihre vorerst letzte Chance nicht wahrnehmen wollen, vielleicht ist es auch damit zu begründen, dass viele Teams sowohl auf Gesamtklassement, als auch auf Etappensiege in den Massensprints fahren, so halten es nämlich die Teams von Cavendish, Ciolek, Hushovd, Freire und Boonen. Als reines Sprinterteam nur Milram angetreten, doch da scheint Napolitano in schwacher Form zu sein, vielleicht wollen die Teams einfach zu viel auf einmal und verlieren das Wesentliche aus dem Blick. Den Ausreissern wird es jedenfalls egal sein und zumindest Quickstep ist ja mit Lhotellerie vorne vertreten, denen wird es auch egal sein.

KM 226 Immer noch nix passiert vorne, weiter halten die 5 Fahrer zusammen sie trauen dem Braten noch nicht, sie fahren weiter wild entschlossen weiter. Vor allem für Marcel Sieberg und Matti Helminen wäre dieser Erfolg sicher Gold wert, verdienen sie ihr Geld noch momentan noch in der zweiten Liga des Radsports. Bei einem Tour-Etappensieger würden sicherlich auch ProTour Teams mal anklopfen, das kann heute das Sprungbrett zu ganz großen Teams werden, doch daran werden die Ausreisser nicht denken, im Moment sind sie nur auf ihr großes Ziel fokussiert. Und auch das Wetter scheint heute auf der Seite der Ausreisser zu sein, denn pünktlich zur Ankunft lässt sich ein erstes Mal die Sonne heute blicken. Sicherlich ein Zufall, doch es passt irgendwie ins Bild heute.

KM 231 Drei Kilometer noch, das Tempo ist jetzt sehr gering vorne, nun hat das Taktieren begonnen und die Spannung ist förmlich mit den Händen greifbar, wer wird den ersten Schritt hier machen, den ersten Schritt zum Etappensieg auf dieser 5. Etappe der Tour von Cholet nach Chateauroux? Chateauroux im Übrigen ist erst zum zweiten Mal im Programm der Tour de France, zum letzten Mal 1998, als der ehemalige Übersprinter Mario Cipollini den Massensprint des Feldes gewann. Sein Comeback bei Rock Racing in diesem Jahr ist ja bisher eher suboptimal gelaufen, mal schauen, ob es bei neuem Team nun besser läuft.
Attacke von Helminen! Matti Helminen probiert´s also, in der Einblendung vorhin haben wir gesehen, dass er am wenigsten geführt hat, wenn auch minimal, nun er mit dem Antritt, er ist ja ein guter Zeitfahrer, und all seine Kräfte legt er nun in diesen Antritt. Hinten gucken die Fahrer sich erstmal an, keiner will hinterherfahren, Helminen reißt ein Loch. Nun macht sich Sieberg auf, an Helminens Hinterrad zu kommen, auch er kann sich leicht lösen, die drei dahinter sind sich immer noch uneinig, Sieberg indes macht Meter um Meter auf Helminen gut.

KM 232 Sieberg ist fast dran, er hat nur noch 20 Meter Helminen schaut sich um, Sieberg ist jetzt dran und ruht sich erstmal aus, grandiose Leistung da vom deutschen Jungspund. Wie er da rangefahren ist, Hut ab, aber können die Konkurrenten ihm dies nachmachen? Im Moment sieht es nicht so aus, Bernabeu ist dort an der Spitze, der ist ja bei Leibe kein begnadeter Roleur, Lhotellerie pokert jetzt, der will auch nicht seine Kraft zu früh vergeuden, ebenso natürlich Charteau.

KM 233 Die Flamme Rouge wird passiert, und das sieht gut aus für Helminen und Sieberg, hinten haben sie alledings noch nicht aufgesteckt, denn sie haben das Dou noch im Blick, eine lange breite Straße ohne Kurven, wie ich gesagt habe, das könnte ihre Chance sein, doch sie kommen kaum näher, nein, das reicht nicht für Charteau, Lhotellerie und Bernabeu! Der Etappensieger von Charteauroux heißt entweder Marcel Sieberg oder Matti Helminen, also ein Continentalteam heute erfolgreich, zum ersten Mal in diesem Jahr. Auch der erste Ausreissererfolg bei der Tour de France 2008! Nun heißt es also Finnland gegen Deutschland, beim Fußball wäre das eine klare Sache, ebenso beim Eishockey, aber auf dem Rad Mann gegen Mann ist das was Anderes, Sieberg jetzt an der Spitze, er fordert Helminen auf, auch Tempo zu machen, das macht der Finne jetzt auch, er ist nun vorne, taktisch klug von Sieberg, aber Helminen ist ja nicht doof, der blickt sich immer wieder um, geht jetzt aus der Führung, die beiden belauern sich regelrecht, nun nochmal Helminen mit der Attacke! Der hat ein Pfund drauf, doch das lässt Sieberg kalt, der stopft die Lücke, Helminen siegt dies und steckt früh wieder auf, das sieht nach dem Sprint aus das ist die Chance für Sieberg. Der tritt jetzt an, kurz vor dem Ziel, er probiert´s hier von vorne, und der ist sehr spritzig. Helminen lässt ein Sprinterloch, er saugt sich jetzt ran, das wird hier eine ganz enge Kiste zwischen den beiden, Heminen oder Sieberg, wer gewinnt heute? Sieberg!!! tatsächlich, Marcel Sieberg gewinnt hier diese Etappe vor Matti Helminen, der sichtlich verärgert auf den Lenker schlägt, das war vermutlich seine erste und letzt eso große Chance eine Tour-Etappe zu gewinnen, aber das ist Sieberg egal, das ist der größte Erfolg seiner Karriere, im Ziel jetzt eine Menschentraube um ihn während das Peloton sich langsam dem Ziel nähert. Sieberg wird jetzt von seinen Betreuern in Empfang genommen, sein Statement hören wir uns nachher an, erstmal kommen wir zum Peloton, da geht es ja noch um ordentlich Sprintpunkte. Dritter wurde übrigens Charteau vor Lhotellerie und Bernaubeu. Im Moment ist Freire vorne, Pozzato an seinem Hinterrad, Robert Hunter kommt nun auch auf... Pozzato wird hier Sechster! Siebter dann Robert Hunter von Barloworld, dann auf den Plätzen 8-10 heute Förster, Cavendish und Freire. Diese verpasste Chance sicherlich sehr ärgerlich für die Sprinter, aber sie sind selber schuld, sie waren sich nicht einig, das war die Chance für die Ausreisser. Besonders ärgerlich heute sicher für Pozzato, der erst in letzter Sekunde auf den Tourzug aufspringen konnte, denn seine Beine waren heute perfekt. Das kümmert Marcel Sieberg aber nicht, hören wir uns seine Worte an:

"Ja, das ist unfassbar. Ich dachte eigentlich, heute kann es gar nicht klappen, deswegen habe ich mich auf die Zwischensprints fixiert, aber dann hat mein Sportlicher Leiter mir immer wieder die Zeiten durchgegeben und als ich sicher war, dass wir hier heute zu fünft ankommen können, stieg das Adrenalin natürlich. Als dann Helminen wegfuhr, dachte ich schon das ´war´s. Da musste ich dann hinterher, und das es hier jetzt gereicht hat... Unglaublich!"


Ein sichtlich mitgenommer Marcel Sieberg beim Siegerinterview

Das war ein sichtlich gerührter Radsportler, Glückwunsch an einen verdienten Etappensieger. Morgen geht´s dann wieder um die Wurst in Sachen Gesamtwertung, das war´s hier von mit, ich wünsche Ihnen noch eine angenehme Nacht.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:31
von Schnurer | 838 Beiträge

Herzlich Willkommen zur sechsten Etappe der Tour de France 2008. Heute erwartet uns die erste wellige Etappe, die für eine deutliche Sortierung im Gesamtklassement sorgen wird.



Gestartet wird im 1 950 Einwohner großen Ort Aigurande, der erstmals stolzer Startort der Tour de France ist und somit die alljährliche Etappe durch das Zentralmassiv bildet.

Zitat
Etymologisch betrachtet geht der Name der Stadt auf das gallische Wort für Grenzlinie, Equoranda, zurück. In der Tat ist Aigurande an den Ausläufen von Indre und Creuse, sowie Marche und Berry gelegen.
Die Stadt zählt 1 715 Einwohner und gehört zum Zusammenschluss der Gemeinden von Marche Berrichonne und der Region La Châtre in Berry.Aigurande wartet auf mit Dienstleistungen aller Art und zahlreichen Geschäften sowie einem dichtgeflochtenen Netz aus Handwerks- und Agrarbetrieben und einem dynamischen Vereinsleben.
Eingeschmiegt zwischen Creuse und Noire Tal, mitten in der bei Georges Sand so beliebten Knicklandschaft ist Aigurande eine Stadt in der das Element Wasser überall präsent ist. Hier entspringt der Fluss La Bouzanne und auch La Vauvre, ein besonders fischreicher Fluss bahnt sich hier seinen Weg durch die Landschaft. Schließlich prägen zahlreiche Brunnen auf Plätzen oder Innenhöfen das Stadtbild.
Aigurande ist besonders stolz auf seine Gastronomie und lädt Sie im Augsut zur « Fête de l’Écrevisse » (Flusskrebsfest) zum Verzehr des ach so schmackhaften Süßwasserkrebse ein !



Nach 195,5 welligen Kilometern, drei Sprintwertungen und drei Bergwertungen, ist das Ziel in Super-Besse Sancy erreicht. Nach 1978 und 1996 ist der 1 850 große Ort das dritte Mal Etappenort einer Tour de France - Etappe. Damals siegten Paul Wellens und Rolf Sorensen, vielleicht ein kleiner Ansporn für den dänischen Sponsor CSC nach Sorensen ein weiteres Mal die dänische Flagge hochzuhalten.
Extra für Sie das wichtigste Zusammengefasst

Zitat

Dieser Wintersportort im Sancy-Massiv, auf einer Höhe von 1 350 bis 1 850 Metern über dem Meeresspiegel hat über 45 Km Skipisten (in Verbindung mit den 43 Km des Mont-Dore), 240 Schneekanonen und ein Langlaufskigebiet.
Im Sommer sind dank der Lage im Herzen des Vulkanparks in der Auvergne zahlreiche sportliche Aktivitäten möglich : Segeln, Surfbrettfahren, Baden im Hermines-See, Wandern, Reiten, Mountainbike.
Im Winter wird hier das Finale der Eis-Rallye « Trophée Andros « ausgetragen.
Die Fête de l’Estive im Sommer, wenn die Salers-Kühe von der Alm getrieben werden lockt jedes Jahr zehntausende von Besuchern an.
Die nur 7 Km entfernt gelegenen mittelalterlichen und Rennaissance Städte Besse und Saint-Anastaise, zeugen mit ihren gepflasterten Gassen und einem das ganze Jahr über geselligen und festlichen Ambiente von einer reichen historischen Vergangenheit.
Im örtlichen Skimuseum ist eine Sammlung von Holzskiern aus ganz Europa ausgestellt.




Nachdem einige Topfavoriten schon einen kleinen Zeitrückstand im Zeitfahren in Kauf nehmen mussten, wäre eine weiterer Rückstand fatal. Dennoch bleibt abzuwarten, ob sich die Topfavoriten überhaupt schon duellieren, denn das heutige Profil bietet gute Aussichten für eine Ausreißergruppe, die sicherlich durch den Einen oder Anderen Jäger des Gepunkteten Trikots angeführt wird.
Wir dürfen also gespannt sein, wer wirklich vorne mitfahren kann und wer entgegen allen Erwartungen enttäuscht.

_____________________________________________________________





Kurz nachdem die Etappen offiziell eröffnet wurde, begannen die ersten Attacken. Jussi Veikkanen - der finnische Straßenmeister vom Team Chocolade Jaques, das bei dieser schon oftmals in Ausreißergruppen vertreten war und gestern einen sensationellen Zweiten erreicht hat.
Nach kurzem Zögern machten sich Corioni und Zaballa auf, um den Finnen zu unterstützen.
Es schien so, als ob dass die Gruppe des Tages werden würde, doch bei KM9 attackierte der Schwede Lövkvist vom Team Columbia, sowie der Franzose Amael Moinard. Scheinbar war der Zweite der Nachwuchswertung eine zu große Gefahr für das Hauptfeld, sodass die Beiden schon nach 5 Kilometern eingeholt wurden. Der Vorsprung der drei Führenden sank zwischenzeitlich auf 25 Sekunden, doch man nahm das Tempo im Hauptfeld raus und die Gruppe wurde fahren gelassen.

Zitat

208 VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
226 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
114 CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982




Es war eine wirklich ruhige Anfangsphase, bis Joan Horrach im richtigen Moment attackiert, als das Feld gerade ihr Hauptaugenmerk auf folgenden Zuschauer am Straßenrand richteten



Aber der Spanier machte sich nicht alleine auf, Bergziege Inigo Landaluze vom Team QuickStep und Laurent Lefevre vom Team AG2R folgten ihm.
Die drei Verfolger erarbeiteten sich binnen kurzer Zeit ein großes Loch und erreichten 3 Kilometer nach der ersten Sprintwertung das Spitzentrio.





Zitat
1. Sprintwertung KM 23,5

1. VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
2. ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
3. CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982



Zitat

KM 26

208 VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
226 ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
114 CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
035 LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976
047 HORRACH RIPPOLL Joan 27.04.1974
023 LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (QSI) 09.05.1977



Erstaunlich lange passierte weder Vorne noch Hinten nichts, aber dennoch stieg der Vorsprung auf 4 Minuten an der 40 KM Marke.
Die Sprintwertung - ein kleiner Lichtblick in diesem bisher langweiligen Rennen. Scheinbar will der Italiener Corioni heute kraftig Punkte und ein kleines Taschengeld sammeln, denn nach dem gewonnen ersten Sprint, attackiert er 500m vor der Sprintwertung. Doch zu seinem ersetzten folgte ihm Zaballa, der allerdings nicht mehr vorbeiziehen kann.





Zitat
2. Sprintwertung KM 44,5

1. CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
2.LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (QSI) 09.05.1977
3. LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976



An der ersten Bergwertung des Tages machten sich dann die ersten Absichten der Fahrer bemerkt. Der finnische Meister Veikkanen und Corioni belauern ihre Mitstreiter sehr genau und scheinen es auf die Bergpunkte abgesehen zu haben. Und da ist auch schon die Attacke vom Italiener, aber er klickt aus seinem Pedal aus und muss sich erstmal fangen, diese Situation nutzt der Finne und holt sich die erste Bergwertung vor Corini, der hinterher gestrampelt kommt.

Zitat
1. Bergwertung bei KM 70

1. VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
2. CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
3. ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978



Veikkanen scheint in sehr guter Form zu sein, denn er übernimmt die meiste Führungsarbeit bis zur zweiten Bergwertung, die er ohne Attacke für sich entscheiden kann. Man könnte denken, dass Corioni die Bergwertung verschlafen hätte, doch

Zitat
2. Bergwertung bei KM 89

1. VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
2.CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
3. LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976



scheinbar wittert die Gruppe ihre Chanche durchzukommen, denn die Gruppe hamoniert gut - es gibt keine Attacken, die allerdings zu diesem Zeitpunkt definitiv zu früh wären und keiner drückt sich bei der Tempoarbeit - der Vorsprung der Sechs Beträgt bei der eben erreichten Verpflggungszone 9:02 Minuten und es sind nur noch 80 Kilometer bis in Ziel, doch die werden sicherlich nicht leicht.

-------------------------------------------------------------------------------------

Sie sind jetzt über das aktuelle Renngeschehen informiert und wird geben ab live ins Rennen.

Zwischenzeitlich ist das Hauptfeld an der Verpflegungszone angekommen, an der wirklich sehr vorsichtig gefahren wird, um Stürze zu verhinden. Wir sehen schon eine recht lange Zeit Silence Lotto an der Führungs des Feldes, allerdings nur mit Dumoulin und Cornu, die sicherlich keine guten Bergfahrer sind und im späteren Rennverlauf nicht wichtig sein werden für Kapitän Evans. Auch Cofidis ist mit Grabsch und Heeswijk am Arbeiten, aber dennoch steigt der Abstand zu den Ausreißern. Werden die Sechs tatsächlich auf einer so schweren Etappen durchkommen ? Oder haben sich ein zu hohes Tempo angegangen, das sich noch bezahlt machen wird?
Wir werden es sehen

Die Führenden haben gleich die letzte Sprintwertung des Tages erreicht und es sieht sehr gut aus. Das Begleitmotorrad zeigt 9:55 Minuten Vorsprung an.

Die Sprinwertung wird einfach überrollt und Quickstep Fahrer Landaluze scheint den Sieg vor Augen zu haben, er motiviert seine Mitstreiter weiter mitzuarbeiten und führt die Gruppe in die erste Steigung des Col de la Croix Mornard.

Zitat
3. Sprintwertung bei KM 144

1.LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (QSI) 09.05.1977
2.ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
3. LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976






Langsam scheint das Feld aufgemacht zu sein, Contador hält Funkkontakt mit seinem Teammanager und es dauert nicht lange bis Boom und Navarro das Feld mit sehr hohem Tempo anführen. Aber auch die anderen Teams mit Favoriten für den Tagessieg schicken ihre Helfer in die Führung
Aerts, Ten Dam, Wegmann, Zaugg, Arroyo, Larsson und Txurruka - alles bergstarke Fahrer, die das Tempo weiterhin sehr hoch halten.

Da haben wir auch schon die nächste Zeiteinblendung

Zitat

KM 155

208VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
226ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
114 CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
035 LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976
047 HORRACH RIPPOLL Joan 27.04.1974
023 LANDALUZE INTXAURRAGA Inigo (QSI) 09.05.1977

+ 6:39

Peloton



Der Vorsprung wächst jetzt sehr stark und die Sechs an der Spitze sind sichlich erschöpft, doch sie kämpfen - es ist noch alles drin. Das Hauptfeld schrumpft langsam und die Nachführarbeit ist im vollem Gange. Übrigens starke Leistung vom Schweizer Cancellara der soeben ein letztes Gespräch mit Igor Anton geführt hat und dann aus der Führung gegangen ist und nun endgültig zurückfällt - dennoch lange für seine Kapitäne gearbeitet.

Die Ausreißer haben die Bergwertung tatsächlich erreichte, ohne großartig an Zeit zu verlieren, der Vorsprung beträgt immer noch 5:40



Zitat

3. Bergwertung bei KM 158


1.ZABALLA Constantino (EUS) 15.05.1978
2.LANDALUZEINTXAURRAGA Inigo (QSI) 09.05.1977
3.HORRACH RIPPOLL Joan 27.04.1974
4.VEIKKANEN Jussi (CHO) 29.03.1981
5.CORIONI Claudio (AGR) 26.12.1982
6. LEFEVRE Laurent (A2R) 02.07.1976




Zaballa und Landaluze machen den besten Eindruck und haben die Bergwertung unter sich ausgemacht, vielleicht ein bisschen erstaunblich, dass der Ehemalige Kelme Fahrer vor der baskischen Bergziege vom Team Quickstep. Es scheint so, als ob Veikkanen und Corioni zu viel Körner in der Anfangsphase verschwendet haben, aber sie bleiben zäh am Hinterrad von Horrach, den man nur sehr schwer einschätzen kann. Doch auch er ist schon stark am Pusten, noch mehr am Pusten ist Lefevre, der heute seinen stark Sponsor präsentiert hat, aber zwischenzeitlich schon zurückgefallen ist.

Die Fünf Fahrer, die soeben wieder Sechs geworden sind, befinden sich seit wenigen Sekunden in der Abfahrt und schnaufen noch einmal durch, bevor es in den Schlussanstieg sind.

Das Hauptfeld erreicht gleich die Berwertung und ist um einiges kleiner geworden. Vermutlich 60 Fahrer, aber alle Favoriten sind meinen Informationen zufolge dabei. Seitdem Igor Anton sich für kurze Zeit absetzen konnte, haben weitere Fahrer das Tempo erhöht, beispielsweise der junge Slowene Brajkovic vom Team Silence Lotto.

Die Kamera wechselt wieder nach vorne und wir sehen, dass die Gruppe den Schlussanstieg erreicht hat. Der Vorsprung ist mit 2:40 immer noch sehr aussichtsreich, aber das Hauptfeld, das in der Abfahrt auf 90 Fahrer herangewachsen ist, kommt mit jedem Meter näher. Hinten im Feld ist das Tempo sogar so hoch, dass Attacken fast unmöglich sind, jetzt schickt Rabobank Weening mit in die Führung und es zahlt sich aus.





Das Verfolgerfeld ist in der kurzen Ebene nur noch 35 Sekunden zurück und die Ausreißer stehen fast. Etwas enttäuscht blickt Zaballa und wird als letzter Ausreißer durch das Feld durchgereicht, das jetzt wirklich dramatisch bröselt. Vorne platzieren sich langsam die Topfavoriten, doch zu langsam, denn da ist die Attacke von Contador. Was für ein Finale - Contador, der im Zeitfahren viel Zeit verloren hat, will hier mit einem Antritt wieder alles gutmachen. Beltran und Cunego spannen sich vor das Feld und scheinen langsam aber sicher das Loch zu Contador zumachen zu können. Tatsächlich Contador wird eingeholt, doch er kann sich ohne größere Probleme in der Gruppe halten, die jetzt von Kohl angeführt wird. Sehr erstaunlich, der Östtereicher vom Team Gerolsteiner mit einer sehr starken Leistung führt er die Favoriten Gruppe an, die sich in der letzten Steigung befindet, der immer wieder gerne mit den Ardennenklassiker verbunden wird. Die nächste Attacke von einem QuickStepfahrer und das müsste Leipheiemer sein, Evans, Kirchen, Ricco und Valverde, der immer bei Evans geblieben ist, gehen aus dem Sattel und versuchen Leipheimer zu folgen. 400 Meter Marke erreicht und wir haben die füng Topfavoriten an der Spitze - gefolgt von Gesink, der seinen Kapitän Menchov anführt. Aber auch die CSC Truppe ist dabei. Sastre, Soler, Moreno, Astarloza, Pereiro und Klöden auch noch dabei, aber sichlich erschöpft und wenige Meter zurück. Aber zurück zur Spitze, da sehen wir den frechen Ricco, der jetzt mit einem gewaltigen Antritt attackiert, aber Kirchen und Valverde sind dran. Ricco mit scheint den Angriff nicht durchfahren zu könenn und jetzt kommt Valverde aus dem Windschatten, die Zielline rückt näher und Valverde ist nur minimal schneller - ob das reicht für Ricco? Und da ist der Sieg ! Aber für wen? Sehr knappe Entscheidung, aber die Einblendung bestätigt, Valverde siegt vor Ricco und Kirchen, der nur passiv mit gesprintet war, wird dritter. Direkt dahinr Evans, Leipheimer und Co.

1. Valverde
2. Ricco + 1s
3. Kirchen + 2s
4. Evans + 4s
5. Leipheimer + 5s
6. Contador + 8s
7. Menchov + 9s
8. A.Schleck + 9s
9. Sastre + 9s
10. Popovych + 11s
11. Zubeldia + 12s
12. Soler + 13s
13. Moreno + 13s
14. Astarloza + 13s
15. Pereiro + 15s
16. Klöden + 15s
17. Gesink + 18s
18. Serrano + 18s
19. di Gregorio + 18s
20. Rogers + 20s
21. Cunego + 20s
22. Beltran + 22s
23. FOthen +22s
24. Garate + 23s
25. Herrero + 24s

Vielen Dank, dass sie eingeschaltet haben - Ich hoffe, sie sind morgen auch wieder dabei.

Servus Adieu und Tschüß

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#10

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:31
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und herzlich Willkommen zur 7.Etappe der Tour de France. Die heutige Etappe führt über 159 Kilometer von Brioude nach Aurillac(Orlhac). Heute werden wohl eher die Klassementfahrer vorne zusehen sein. Die größten Chance wird wohl der Mann vom Team Caisse de Epargne nämlich Alejandro Valverde haben. Ich hab mir mal erlaubt einen kleinen Favoriten Check zu machen.

Zitat


***** Alejandro Valverde
**** Kim Kirchen
*** Ricardo Ricco
** Damiano Cunego
* Oscar Freire



So nun aber zum Startort Brioude ein paar Kleinigkeiten. Brioude ist eine Stadt in der französischen Region Auvergne und liegt ungefähr 70.Kilometer entfernt von Clermont mitten im Zentralmassiv. Brioude hat ungefähr 7.000 Einwohner und liegt oberhalb des Flusses Allier. Zwei wichtige Persönlichkeiten schmücken den Ort mit ihrem Ruhm, einmal ein römischer Soldat Namens St.Julien der sich zum Christentum bekannte was bei den Römern ein schweres Vergehen war. Er starb im 3.Jahrhundert an einem Märtyrertod. Mitte des 18.Jahrhunderts gab es dann noch den Räuber Mandarin der in diesem Dorf seine falschen Geschäfte abwickelte. So jetzt aber genug über den Startort, jetzt wollen wir uns dem Radsport widmen.

Auf der heutigen Etappe haben wir ein eher Hügeliges Gelände was auch Ausreißern gute Chancen auf einen Etappensieg bringen sollte.
Hier das Profil:



Die meisten Schwierigkeiten werden die Sprinter in der Auffahrt zum Pas de Peyrol, der Pas mit einer Bergwertung der zweiten Kategorie ist im letzten drittel der Etappe zu bewältigen, und wird Wahrscheinlich mit hohem tempo angefahren, wir sind jetzt schon gespannt wer da reißen lassen muss.

So nun geht’s aber los mit der Zusammenfassung bevor wir live ins Rennen einsteigen. Bei wunderschönem Wetter, knappe 23 Grad setzt sich das Hauptfeld in Brioude in Bewegeung. Nach 3 Kilometern kommt auch schon die erste Attacke es ist ein Mann aus dem belgischen Rennstall Chocolade Jaqeus, es ist David le Lay im konnten Pierrick Fedrigo aus der Cofidis Mannschaft und Freddy Bichot vom Team Agritubel folgen. Diese drei schafften es erst mal weg zukommen. Kurz danach versuchte es das Italienische Urgestein Paolo Bettini wurde aber nicht weggelassen, diese Chance nutzte Liquigas Profi Fabio Duarte und schloß zu den anderen auf. Es versuchten noch weitere Fahrer weg zukommen, aber Manager John Dahl vom Team Euskaltel hatte damit ein Problem und schickte gleich seine Leute in die Führung. Das hatte einen Grund, es war die Vorbereitung einer Attacke die dann von Ruben Plaza und David Herrero zur Spitzengruppe durchgezogen wurde.
Hier die Übersicht der Gruppe:

Zitat


LE LAY David (CHO)
BICHOT Freddy (AGR)
FÉDRIGO Pierrick (COF)
DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
PLAZA Ruben (EUS)
HERRERO LLORENTE David (EUS)




Eigentlich keine schlechte Gruppe, das Feld scheint aber zufrieden zusein und so macht sich diese 6. Mann große Gruppe auf den Weg in Richtung Ziel. So die Ausreißer wurden jetzt Fahren gelassen und das Feld rollt nur vor sich hin. Bei Kilometer 31 versuchten es dann Martin Elmiger und Anthony Geslin die wohl eher an den Bergpunkten Interessiert waren. Aber sie schafften es tatsächlich bis zu Sprintwertung an die Spitzengruppe ran zufahren. Die erste Sprintwertung in Saint Flour wurde einfach überfahren.

SW 1

01. DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
02. PLAZA Ruben (EUS)
03. BICHOT Freddy (AGR)

Ich habe Vergessen vor lauter Angriffen die erste Bergwertung zu erwähnen. Hier gewann Fedrigo vor Le Lay und Bichot, überraschend sicherte sich Zaballa noch den vierten Platz und sichert sich damit auch Punkte.


BW 1

01. FÉDRIGO Pierrick (COF)
02. LE LAY David (CHO)
03. BICHOT Freddy (AGR)
04. ZABALLA Constantino (EUS)

So nun aber wieder zum Renngeschehen, es ist wie immer das gleiche die Ausreißer werden fahren gelassen und holen sich die Wertungen. Bei der zweiten Bergwertung wird Duarte fahren gelassen und holt sich das Ding damit sicher.

BW 2

01. DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
02. LE LAY David (CHO)
03. ELMIGER Martin (C.A)

SW 2

01. DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
02. HERRERO LLORENTE David (EUS)
03. PLAZA Ruben (EUS)

So nun reagiert das Hauptfeld langsam, die Ausreißer sind bereits an der Verpflegungszone mit acht Minuten Vorsprung, das ist schon nicht wenig. Garcia Acosta und Bram Tankink übernahmen jetzt das Tempo im Hauptfeld. So nun stürzen sich noch Txurruka und Fabian Cancellara in die Führungsarbeit. So dann waren die Ausreißer auf dem Weg zum Col de Entremont, sie sahen zu der Zeit noch ziemlich fit aus. Durch das hohe Tempo im Feld schmilzt der Vorsprung aber nicht drastisch so das die Ausreißer immer noch gute Chancen durchzukommen. So jetzt stürzen sich die Ausreißer in die kurze Abfahrt bevor es wieder Berg hoch geht. Die Bergwertung gewann übrigens schon wieder Duarte der aber auch langsam einen müden Eindruck hinterlässt.

BW 3

01. DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
02. PLAZA Ruben (EUS)
03. ELMIGER Martin (C.A)
04. FÉDRIGO Pierrick (COF)
05. HERRERO LLORENTE David (EUS)

So nun sind die Ausreißer im wohl schwersten Anstieg des Tages der kurz vor der Live Übertragung noch bewältigt wurde. In der Spitzengruppe mussten nun die ersten reißen lassen, es sind Geslin und Bichot was für mich sehr Überraschend war Duarte war immer noch gut in der ersten Gruppe dabei. Nun macht das Hauptfeld ernst ich sehe Igor Anton vom CSC Team in die Führung gehen.



So dann kamen die Ausreißer am Pas de Peyrol an, hier erst mal das Höhenprofil des Passes



So das Hauptfeld kam immer näher, dann wieder mal ein Angriff aus dem Hauptfeld, es sind Santiago Botero und Arroyo die eine Lücke reißen wollen. Und es auch leicht schaffen mit dm noch hinterher gehuschten Sebastien Chavanel. So im Feld wurde jetzt auch mächtig Tempo gemacht und nun war es auch um Bergfeste Sprinter wie Pozzato oder Freire geschehen. Das hauptfeld ist nun auch auf dem Gipfel des Pas de Peyrol. Wir gehen nach einer kurzen Werbepause in den Live Teil des heutigen Tages.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#11

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:32
von Schnurer | 838 Beiträge

Da sind wir wieder zurück aus der Werbung nun aber in das Live geschehen. Aber erst mal eine Übersicht des Standes auf dem Pas de Peyrol.

Zitat


1.Gruppe
DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
FÉDRIGO Pierrick (COF)
ELMIGER Martin (C.A)
PLAZA Ruben (EUS)
HERRERO LLORENTE David (EUS)
LE LAY David (CHO)

+ 58 Sekunden

2.Gruppe
GESLIN Anthony (FDJ)
BICHOT Freddy (AGR)

+ 3 Minuten 51 Sekunden

3.Gruppe
CHAVANEL Sylvain (GCE)
ARROYO DURAN David (SIL)
BOTERO Santiago (ACE) 27.10.1972

+ 4 Minute 34 Sekunden

Peleton




So nun aber Live ins Rennen wir sind auf der Abfahrt vom Pas de Peyrol.

120 KM
In der Spitzengruppe lüft es rund auch wenn David Herrero immer erledigter aussieht, er fährt schon seit der Bergankunft ganz hinten in der Gruppe. Ohh ich höre gerade über den Tour funk das es im Feld einen Sturz gab oder eher gesagt bei den Abgehängten.

121 KM
Das sieht bitter aus zwei Fahrer sind gestürzt, Micheal Delage berührt Alexander Usov am Hinterrad was sich in der Abfahrt natürlich bitter rechen kann. Alexander Usov sieht besser aus wie Delage, nachher wieder mehr. Vorne in der Gruppe musste der starke David Herrero reißen lassen, tolle Helferdienste von ihm heute an Teamkollege Rubens Plaza.

124KM
So nun ist bekannt was mit den gestürzten passiert ist, beide müssen die Tour verlassen mit schweren Verletzungen, dass war wieder mal eine Unschöne Szene bei der Tour, aber nun weiter den Blick nach vorne nun sehen wir das die Gruppe um Chavanel immer näher an die Spitzengruppe kommt, das ist fast alleine auf Sylvain Chavanels Führungsarbeit zurückzuführen.

130 KM
So die Ausreißer sind nun langsam im flachen teil der Abfahrt und das Rennen läuft so vor sich hin, hinten machen die Männer von CSC hohen Druck und die Gruppen vorne harmonieren auch wunderbar. So dami nutze ich jetzt mal die Chance das Etappenziel Aurillac näher zu bringen. Aurillac, mit seinen 30 000 Einwohnern, ist Bezirkshauptstadt des Departements Cantal.
Obwohl man stolz darauf ist seinen Ursprung in der Auvergne zu finden, ist die Stadt heute eher dem Süden zugekehrt und wetteifert mit Toulouse was die Anzahl Sonnentage pro Jahr betrifft. In den letzten Jahren hat sich die Stadt ständig verändern un anpassen müssen, um den Herausforderungen der Zeit gerecht zu werden. Der neue Place du Square, das Wasserzentrum, die große Konzerthalle und das Engagement für nachhaltige Entwicklung durch die Verabschiedung der Agenda 21 belegen diesen Wandel.
Im Herzen einer außergewöhnlichen Natur ist Aurillac eine Stadt in der es sich gut leben lässt.
Jedes Jahr erweist die Stadt anlässlich der Veranstaltung « Européennes du goût » der Kunst der Gastronomie alle Ehre.
Aurillac ist ebenfalls Hauptstadt der Straßenkunst. Seit über zwanzig Jahren findet in ihren Straßen und Gassen das Internationale Straßentheater-Festival statt.
Rugby, Handball, Fußball, Radsport, usw. Aurillac ist stolz darauf die diesjährige Tour de France begrüßen zu dürfen.

135 KM
So das Hauptfeld nun auch im Flachenstück, der Vorsprung der Ausreißer müsste noch 3min30sek betragen. Fedrig gerade in der Führungsarbeit, Elmiger sieht nicht mehr besonders gut aus bleibt aber weiter dran. Da wir nun sehr viel zeit haben bis es wohl zur entscheidenden Rampe kommt möchte ich ihnen die fünf Spitzenreiter etwas näher bringen.

Zitat

David Le Lay
Der Mann vom Team Chocolade Jaqeus hatt wie der ganze belgische renstall bisher eine super Saison gezeigt, in Ausreißergruppen zeigte er sich immer stark. Le Lay wurde am 30.Dezember 1979 geboren. Le Lay größte Erfolge waren bisher der Sieg einer Etappe bei der Tour du Loir-et-Cher. David Le Lay sollte im Finale wohl nicht mehr so eine große rolle spielen.



Zitat

Martin Elmiger
Der Schweizer aus dem Team Credit Agricole konnte in diesem Jahr noch keinen großen Erfolg leisten aber als Helfer hat er schon hervorragende Leistungen vorzuweisen. Elmiger wurde am 23.September 1978 in Hagendorn geboren, seine bisher größten erfolge waren den Schweizer Meistertitel zu holen und er gewann noch eine Etappe Katalonien Runbdfahrt im Jahre 2005.



Zitat

Pierrick Fédrigo
Ein Klasse Fahrer in den reihen von Cofidis, er sollte einer der Favoriten sein falls die Gruppe durchkommt. Pierrick wurde am 30.November 1978 in Marmande auf die Welt geholt. Seine bisher größten erfolge waren das Französische Meistertrikot und den gewinn der 14.etappe der Tour de France im Jahr 2006.



Zitat

Ruben Plaza
Der Mann von Euskaltel der hier als Kapitän an den Start geht hatte ein schlimmes Jahr hinter sich, im wurde das Dopen vorgeworfen aber so richtig konnte man ihm das nicht Nachweisen und deswegen fährt er nun hier in der Spitzengruppe. Ruben Plaza Molina wurde am 29.Februar 1980 in Ibi geboren. Seine bisher größten erfolge waren 1.Etappe bei der Vuelta und das spanische Meistertrikot vor 5.Jahren.



Zitat

Fabio Duarte
Fahrt heute ein ganz starkes Rennen, trotzdem haben wir noch nicht viel gesehen von ihm in dieser Saison, Duarte wurde am 11.Juni 1986 in Kolumbien geboren. Sein größter erfolg war Kolumbischer Zeitfahrmeister in der Klasse U23 im Jahr 2006.



145 KM
Wir sind kurz vor dem letzten Anstieg bevor der Sieger feststeht, weiterhin eine Vierergruppe in Führung aber das Peleton kommt immer näher. Die zweite Gruppe hat nun fast aufgeschlossen zu ersten Gruppe. Das wäre natürlich eine enorme Verstärkung vorne reduziert aber auch die Chance auf den Sieg jenes Fahrers.

148 KM
Die Spitzengruppe erreicht nun die Sprintwertung, sie wird aber einfach überfahren. Hier der Überblick.

SW 3

01. ELMIGER Martin (C.A)
02. LE LAY David (CHO)
03. DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)

149 KM
So nun sind wir im letzten Anstieg und sofort die Attacke von Duarte der muss scih wohl sehr gut fühlen heute, Elmiger gibt gleich auf Le Lay genauso. Plaza und Fedrigo können noch folgen. Damit sind es noch drei an der Spitze. So nun auch die zweite Gruppe im Anstieg, die wollen das wohl zusammen durchziehen.

150 KM
So die Ausreißer sind oben aber das Feld drückt jetzt, nun haben sich verschiedene Farben am Hauptfeld gebildet.



BW 4

01. PLAZA Ruben (EUS)
02. FÉDRIGO Pierrick (COF)
03. DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)
04. ELMIGER Martin (C.A)


152 KM
Der Vorsprung beträgt noch knapp 1 Minute und 30 Sekunden für die Ausreißer und auf 6.Kilometern müsste das reichen, Botero nun aus der zweiten Gruppe abgefallen, die sich nun in der Abfahrt befinden und ganz nach vorne Fahren wollen. Botero nun zusammen mit Herrero und Bichot, die drei werden nun von den Favoriten eingeholt die immer noch ein hohes Tempo anschlagen aber kaum noch Chancen haben die Ausreißer zu holen.

Zitat

Übersicht

1.Gruppe
PLAZA Ruben (EUS)
FÉDRIGO Pierrick (COF)
DUARTE AREVALO Fabio Andres (LIQ)

+ 34 Sekunden

2.Gruppe
ELMIGER Martin (C.A)

+ 52 Sekunden

3.Gruppe
LE LAY David (CHO)
CHAVANEL Sylvain (GCE)
ARROYO DURAN David (SIL)

+ 1 Minute 29 Sekunde

Favoritengruppe




154 KM
Die drei Fahrer vorne machen nun richtig Tempo das Chavanel und Co nicht mehr rankommen, die Favoriten sind heute geschlagen einer dieser fünf Fahrer wird den sieg davon tragen. Langsam erstes Taktieren, Fedrigo will raus aus der Führung und Plaza soll übernehmen der will aber nicht so früh in den wind das wäre nochmals die Chance für die Gruppe Chavanel und Arroyo aus der sich Le Lay nun auch verabschiedet.

156 KM
Das Taktieren geht los, aber Chavanel und Arroyo werden es auch nicht mehr schaffen sie müssen sogar aufpassen nicht noch vom Hauptfeld geschluckt zu werden. So vorne geht’s jetzt los Fedrigo an dritter Stelle an zweiter ist Duarte, Plaza an erster mit dem Blick nach Hinten geworfen wann der erste geht.

157 KM
So nun hat Plaza kein bog mehr er nimmt Tempo raus und reiht sich an dritter Position ein. Plaza wohl der schlechteste Sprinter von diesen dreien aber warten wir es ab. So nun noch mal zum Feld die favoriten sind vorne zusehen besonders Valverde der will hier wohl trotzdem den sprint gewinnen.

157,5 KM
Duarte startet aus erster Position und sprintet los, Fedrigo hinterher. Plaza hat ein bisschen geschlafen bleibt aber noch dran, Duarte immer noch in Führung aber Fedrigo hängt ihm im Nacken, hat der kleine Kolumbier doch einfach zu viel Kräfte gelassen. Plaza nun draußen aber trotzdem ein guter dritter Platz für den Spanier. So noch 200 Meter sie nehmen vorne noch mal leicht raus. Und lauern und nun Fedrigo noch 100 Meter, was für ein Antritt Duarte nochmals hinterher.

Ziel
Fedrigo reißt zum zweiten mal in seinem Leben die Hände bei der Tour nach oben, im letzten sprint war im einfach nicht mehr das Wasser zureichen. Duarte mit ganz toller Leistung fähr als zweiter über die Linie. Als dritter Segelt Plaza ein. Elmiger trudelt als nächstes ein, er scheint sehr fertig aber auch hochzufrieden zu sein. So und nun kommen Chavanel und Arroyo die es auch noch vor der Favoritengruppe ins Ziel schaffen. Sylvain Chavanel holt sich den fünften Platz vor Arroyo. Dann kommt Le Lay ohh das wird knapp schfft er es noch vor den Favoriten, er sprintet los und jaa er fährt zwei Sekunden vor Alejandro Valverde über die Linie der den sprint der Gruppe vor Kirchen gewinnt.

So damit verabschieden wir uns hier aus Aurillac mit dem Bild des Siegers.

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#12

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:32
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 8.Etappe der diesjährigen Tour de France.
Leider muss ich heute mit dem Thema Doping anfangen: Vermutlich wissen sie schon von der positiven A-Probe von Manuel Beltran (GCE). Nun wurde er auch zu Recht aus dem Rennen genommen.

Außerdem muss ich ihnen noch 3 Fahrer nachreichen, die gestern nicht mehr an den Start gingen. Alle drei sind von Liquigas, sie wurden von Manager jmessl_rodriguez aus dem Rennen genommen, da sie sich bei der Tour nur auf die Vuelta vorbereiten sollten:

131 BARREDO LLAMAZALES Carlos (LIQ) 05.06.1981
135 PFANNBERGER Christian (LIQ) 09.12.1979
137 MORENO FERNANDEZ Daniel (BTL) 05.09.1981

Außerdem konnten auch zwei Fahrer die gestrige Etappe nach einem Sturz nicht beenden, wahrscheinlich wissen Sie schon um wen es sich handelt, hier aber noch mal die beiden:

159 USOV Alexandre (C.A) 27.08.1977
183 DELAGE Mickael (FDJ) 06.08.1985


Nun kommen wir aber zur heutigen Etappe. Nach den letzten beiden hügeligen Etappen steht heute ein recht flaches Teilstück auf dem Programm. Vermutlich werden sich die Sprinter die letzte flache Etappe vor den Pyrenäen nicht nehmen lassen wollen, aber genau das dachte man auch bei der 5.Etappe, wo dann ja letzendlich eine Ausreißergruppe mit dem deutschen Marcel Sieberg, der dann auch die Etappe gewann, durchkam. Man darf also doch gespannt sein, ob die Sprinterteams heute wirklich arbeiten werden. Teams wie Columbia, Astana oder Rabobank stecken wohl etwas in der Klemme, da sie auf der einen Seite natürlich einen starken Sprinter (Columbia: Cavendish, Rabobank: Freire, Astana: Hushovd), auf der anderen Seite aber auch einen starken Klassementfahrer (Columbia: Kirchen und Rogers, Rabobank: Menchov, Astana: Contador) in ihren Reihen haben. Die Frage ist ob die genannten Teams heute viel für ihren Sprinter arbeiten werden und so einer Ausreißergruppe keine Chance geben oder ob sie sich eher zurückhalten und Kräfte für die morgige Bergetappe in den Pyrenäen sparen werden.

Doch auch wenn der erste Fall eintreten sollte, gibt es ja noch Teams wie Cofidis und Gerolsteiner, die mit Fedrigo und Popovych zwar auch Klassementfahrer haben, aber diese sind wohl keine Anwärter auf eine absolute Top-Platzierung, sodass man auch auf die Massensprints bauen wird. Cofidis hat mit Robbie McEwen ja einen Topsprinter, Gerolsteiner in Form von Robert Förster einen starken Mann für den Massensprint.

Hier ist das heutige Etappenprofil:



Wie sie sehen geht es heute von Figeac nach Toulouse. Wir haben Ihnen noch einmal ein paar Daten von Figeac zusammengestellt:

Figeac war schon zweimal Etappenort bei der Tour de France. 1978 war das erste Mal, ebenfalls wie heute erfolgte dort der Start einer Tour de France - Etappe. Das zweite und damit bisher letzte Mal war 2004. Dort war Figeac Zielort, damals gewann David Moncoutié am französischen Nationalfeiertag. Figeac hat 10.500 Einwohner, ist also eine Kleinstadt.
Hier noch einmal eine Beschreibung von Figeac:

Zitat

Stellen Sie sich eine reiche mittelalterliche Stadt vor, die Sie zum Bummeln einlädt. Entlang seiner Gassen und Plätze offebart Ihnen Figeac seine Verkaufsstände, Wohnhäuser, Paläste und mittelalterlichen Kulissen. Als Geburtsstadt von Jean-François Champallion ist Figeac sogar mit einem leicht ägyptischen Flair behaftet. Zur Ehrung des berühmten Entschlüsslers der Hieroglyphen hat die Stadt in dessen Geburtshaus ein Museum eingerichtet. Letzteres wurde im Jahre 2007 ausgebaut und widmet sich nun der Geschichte der Schriften aus aller Welt.
Die Kunst- und Geschichtsstadt Figeac verleitet zur Kreativität : Ein Miteinander aus führenden Industriezweigen und Luftfahrttechnik (Fertigung sämtlicher Luftschrauben und Antriebsmodule des Airbus) sowie moderner Kunst und Architektur.
Der Place des Écritures von Joseph Kosuth, die Fußgängerbrücke über den Célé von Marc Mimram sind Zeugen dieses fruchtbaren Dialogs.
Als Fremdenverkehrsstadt ebenfalls bekannt durch seine Festivals : Das im Früjahr stattfindende Straßenfestival « Le Chaînon manquant » oder das Sommertheater « Les Tréteaux » von France Marcel Maréchal im August.



Den heutigen Zielort, Toulouse, werden wir ihnen im Laufe der Etappe noch näher bringen.

Im Startbereich haben wir derzeit um die 16-19°C. Außerdem weht ein Wind aus Nordost, für die Fahrer also die meiste Zeit von hinten links.

Nun erfolgt aber gleich der Startschuss. In der ersten Reihe der Gesamtführende, Cadel Evans; der Führende in der Bergwertung, Martin Elmiger sowie der beste Nachwuchsfahrer, Andy Schleck. Und jetzt geht es los, die 9.Etappe der diesjährigen Tour de France hat begonnen. Noch sind die Fahrer hier in der neutralisierten Phase, gleich melden wir uns zurück, wenn der "richtige" Start erfolgt.

-------------------------------------------------------------
____________________________________________

-------------------------------------------------------------

Und hier sind wir wieder! Soeben hat Renndirektor Christian Prudhomme die Fahne geschwenkt, der offizielle Start ist erfolgt! Noch fahren alle ruhig, noch kein Anzeichen von einer Attacke.
3 KM nun gefahren, immer noch keine Attacke. Gerolsteiner und Cofidis haben sich hier gleich weiter vorne formiert, anscheinend wollen sie auf eine mögliche große Gruppe sofort reagieren. Nun sind 6 km gefahren und da ist die erste Attacke! Andrea Tonti von Chocolade Jacques attackiert hier. Und ein Fahrer von FDJeux geht mit. Das müsste Mathieu Ladagnous sein. Die beiden können sich hier auch sofort lösen, das sieht recht gut aus. Tonti momentan in der Führung, der zieht hier richtig durch. Oh, und da sehen wir zwei weitere Fahrer die im Hauptfeld attackieren! Thomas Voeckler sehen wir hier und ein Rock-Racing-Fahrer ist an seinem Hinterrad. Und auch diese zwei kommen weg, der Fahrer von Rock Racing ist Ruslan Iwanow. Manager daN war nach der ersten Tour-Woche ja sehr enttäuscht, dass seine Fahrer es nicht in die erfolgreichen Fluchtgruppen geschafft hatten. Ruslan Iwanow war ja bereits auf der 1.Etappe in einer Ausreißergruppe, die aber nicht durchkam. Und da attackiert auch noch Igor Anton aus dem Hauptfeld heraus. Er kann sofort zu Voeckler und Iwanow aufschließen, die wiederum schon fast an Tonti und Ladagnous dran sind.
9 km sind jetzt gefahren und hier gibt es bereits die erste Bergwertung. Tonti sichert sich diese vor Ladagnous. Kurz hinter den beiden kommen jetzt auch die anderen drei zur Bergwertung. Anton holt sich noch den einen Punkt.

Zitat
Côte de Loupiac (KM 9, Kategorie 4)
1. 207 TONTI Andrea (CHO)
2. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
3. 092 ANTON HERNANDEZ Igor (CSC)



Oh, nun lässt sich Igor Anton aber zurückfallen. Anscheinend hatte er es nur auf die Bergpunkte abgesehen. Der eine Punkt hat ihm aber kaum etwas gebracht. Trotzdem lässt er sich hier zurückfallen, nur ist er nur noch ein paar Meter vor dem Feld. Wir haben also eine vierköpfige Spitzengruppe vorne, hier die Übersicht:

Zitat

108 VOECKLER Thomas (BTL)
188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
194 IWANOW Ruslan (ROR)
207 TONTI Andrea (CHO)



Und der Vorsprung der vier wächst ziemlich schnell, nun haben sie nach 16 gefahrenen Kilometern schon eine gute Minute. Die Gruppe läuft recht gut. In der Bergwertung kann sich keiner der vier etwas ausrechnen, es kommen noch drei Bergwertungen, wenn einer alle gewinnt kann er 11 Punkte holen. Wenn Tonti sie gewinnen würde, hätte er 14 Punkte, wenn Iwanow alle gewinnen würden hätte er am Ende der Etappe 17 Punkte. Keiner könnte also an den Führenden in der Bergwertung, Martin Elmiger, herankommen, der bereits 27 Punkte auf dem Konto hat.
Der Vorsrpung wird von Meter zu Meter größer für die Ausreißer, nach 24 absolvierten Kilometern ist er schon bei zweieinhalb Minuten. Alle wechseln sich hier in der Führung ab, die Gruppe läuft gut.

Noch ist das Tempo im Feld sehr langsam, das wird sich aber schon bald ändern. Bisher macht das Peloton aber keine Anstalten, der Gruppe hinterherzufahren.

Langsam aber sicher kommt die Spitzengruppe zur zweiten Bergwertung. 2 km sind es noch und schon jetzt geht es ganz schön hoch. Das hier ist auch die schwerste Bergwertung des Tages, obwohl auch die vierte Bergwertung der 3. Kategorie entspricht. Nun geht Tonti! Der will sich hier anscheinend wieder die Bergpunkte sichern und anscheinend ist niemand anderes sonderlich an den Bergwertungen interessiert. Da holt sich Tonti die Wertung, Iwanow wird Zweiter. Hier die Übersicht:

Zitat
Côte de Macarou (KM 36,5 , Kategorie 3)
1. 207 TONTI Andrea (CHO)
2. 194 IWANOW Ruslan (ROR)
3. 108 VOECKLER Thomas (BTL)
4. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)



Der Vorsprung der Ausreißergruppe beträgt nun schon 4.34 Min.
Die Ausreißer machen richtig Dampf, im Peloton ist noch überhaupt kein Zug drin.

Da momentan nichts besonderes passiert gehen wir noch einmal in eine etwas längere Werbepause, wir melden uns dann aber pünktlich zu der Bergwertung bei Kilometer 52,5 wieder.

------------------------------------------------------------
___________________________________________

------------------------------------------------------------

Sie haben in der Zwischenzeit nichts verpasst. Der Vorsprung der Gruppe ist weiterhin angewachsen, nun - nach 50 Kilometern - beträgt er bereits ca. 6 Minuten. Jetzt ist es nur noch 1 Kilometer bis zur nächsten Bergwertung und wieder attackiert Tonti. Der hat es also heute auf die Bergpunkte abgesehen. Iwanow probiert hier aber auch etwas, aber Tonti sichert sich auch diese Wertung. Hier das Ergebnis:

Zitat
Côte de Guionie (KM 52,5 , Kategorie 4)
1. 207 TONTI Andrea (CHO)
2. 194 IWANOW Ruslan (ROR)
3. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)



Und gleich wird die erste Sprintwertung des Tages folgen.
Der Vorsprung nun schon bei 6.30 Min. und im Hauptfeld tut sich noch nichts. Da es aber auch noch ca. 117 km bis ins Ziel sind, haben die Sprinterteams auch noch sehr viel Zeit die vier Ausreißer einzuholen.
Die Sprintwertung wird einfach nur überrolt, keiner hegt da irgendwelche Ambitionen.

Zitat
La Salvetat - Peyrales (KM 57,5 , Sprintwertung)
1. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
2. 207 TONTI Andrea (CHO)
3. 108 VOECKLER Thomas (BTL)




Die Gruppe läuft immernoch sehr gut. In ca. 10 Kilometern wird dann wieder eine Wertung folgen: Die letzte Bergwertung des heutigen Tages. Sie merken schon, die Berg- und Sprintwertungen der heutigen Etappe erfolgen alle sehr früh, nur eine Sprintwertung folgt noch mal zum Ende bei Kilometer 134,5.
Und wir kommen schon zur Bergwertung. Und wieder sieht es so aus, als würde sich Tonti diese sichern. Ja, er hat schon wieder einige Meter auf die anderen herausgefahren und auch diese Bergwertung geht an ihn. Diesmal wird Voeckler Zweiter. Oh, und hier haben wir schon die Einblendung:

Zitat
Côte du Port de la Besse (KM 70,5 , Kategorie 3)
1. 207 TONTI Andrea (CHO)
2. 108 VOECKLER Thomas (BTL)
3. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
4. 194 IWANOW Ruslan (ROR)




Im Hauptfeld sehen wir nun einen Fahrer vom Cofidis-Team vorne, das ist Ralf Grabsch. Aber auch der zieht noch nicht voll durch, im Peloton sieht das alles noch sehr halbherzig aus. 98 Kilometer noch bis ins Ziel und der Vorsprung der Gruppe beträgt schon ganze 7.50 Min.. Fast 8 Minuten also, das ist schon eine ganze Menge. Wenn das Peloton aber ernst macht, kann auch so ein Vorsprung schnell zunichte gemacht werden.

Und hier setzt nun leichter Regenfall ein. Das hatte sich auch schon angedeutet, denn der Himmel ist doch sehr bewölkt. Hoffen wir, dass es bei einem kleinen Regenschauer bleibt.
Ah, ich bekomme gerade mitgeteilt, dass es im Ziel, in Toulouse, nicht regnet und dass es dort auch nicht nach Regen aussieht. Das ist doch schon mal beruhigend, denn einen gefährlichen Massensprint auf nasser, rutschiger Straße wünscht sich doch keiner.

Nun kommen wir zur zweiten Sprintwertung des heutigen Tages, wie gesagt kommen fast alle Wertungen in der ersten Hälfte der Etappe.
Auch diese Sprintwertung wird nur überrolt, hier haben wir das Ergebnis eingeblendet:

Zitat
Carmaux (KM 85, Sprintwertung)
1. 108 VOECKLER Thomas (BTL)
2. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)
3. 194 IWANOW Ruslan (ROR)



Im Moment ist die Luft raus aus Rennen, es plätschert eher vor sich hin, zumal wir jetzt auch fast 50 km bis zur nächsten Wertung haben. Zeit also um ihnen den Zielort Toulouse etwas näher zu bringen.

Toulouse war schon sage und schreibe 25 Mal Etappenort der Tour de France. Bereits bei der ersten Austragung der Tour de France, 1903, war Toulouse das Ziel einer Etappe. Damals siegte Hippolyte Aucouturier. Das letzte Mal war ganze 100 Jahre später: 2003. Dort siegte der Spanier Juan-Antonio Flecha. Toulouse hat 440.000 Einwohner.
Auch von Toulouse haben wir eine kleine Beschreibung für sie vorbereitet:

Zitat

Als viertgrößte Stadt Frankreichs und Hauptstadt der Region Midi-Pyrénées, ist Toulouse eine Stadt des Südens mit spanischem Akzent. Sie kann auf eine über zweitausendjährige und durch zahlreiche Einflüsse geprägte Geschichte mit einer starken okzitanischen Kultur zurückblicken.
Toulouse ist Kandidat für die Europäische Kulturhauptsadt 2013 und wartet neben einem sehr regen Kulturleben auch mit wirtschaftlicher Dynamik und einem außergewöhnlich milden Klima auf. Letzteres bedingt durch die Lage der Stadt an der Kreuzung zwischen Mittelmeer, Pyrenäen und Atlantik. Jedes Jahr lassen sich 20 000 neue Einwohner in Toulouse nieder.
Toulouse ist ebenfalls europäische Hauptstadt für Aeronautik und Raumfahrt. Von den Pionieren der Luftpost wie Jean Mermoz und Antoine de Saint-Exupéry über den Satellitenbau bis hin zum A 380, verschmilzt die Geschichte der Stadt Toulouse mit der der modernen Luftfahrt und der Eroberung des Weltalls.
Mit 90 000 Studenten und 10 000 Forschern bekräftigt Toulouse seine Stellung als Hauptstadt der Spitzentechnologie, insbesondere im Bereich Nano- und Biotechnologie, Elektronikbaugruppen, Informatik und Medizin mit einem bedeutenden Krebsforschungszentrum.



So viel also zu Toulouse.

Zurück zum Renngeschehen:
Dort hat das Peloton soeben die Verpflegungszone ohne Zwischenfälle passiert. Dort ist aber ein Ruck durch das Peloton gegangen, besonders Gerolsteiner ist für die Tempoverschärfung verantwortlich. Mit drei Fahrern - Ronny Scholz, Sebastian Lang und Fabian Wegmann - zeigen sie sich an der Spitze des Pelotons. Und sie scheinen Verbündete im Kampf gegen die Ausreißergruppe gefunden zu haben: Cofidis fährt nun mit zwei Fahrern - Ralf Grabsch und Alexandre Arekeev - nach vorne.

Es scheint wohl, als sei der Vorsprung, den die Ausreißer hatten, als das Feld die Verpflegunszone passierte, der Maximalvorsprung gewesen. 7.55 Min. betrug er dort, nun ist er schon rückläufig, nur noch 7.40 Min. Rückstand hat das Feld momentan. Nun sind noch etwas weniger als 80 km zu absolvieren und wir gehen nun noch einmal in eine Werbeunterbrechung.

-----------------------------------------------------------
__________________________________________

-----------------------------------------------------------

Da sind wir wieder. Sie haben in der Zwischenzeit gar nichts verpasst, auch wenn das eine recht lange Unterbrechung war. Noch gut 50 Kilometer bis ins Ziel, das Peloton ist vor kurzem durch Gaillac durchgefahren. Im Hauptfeld ist richtig Zug drin. Die vorhin schon angesprochenen Teams Gerolsteiner und Cofidis, die für ihre ebenfalls am Anfang schon erwähnten Sprinter Förster und McEwen arbeiten, machen hier den Großteil der Führungsarbeit.

Mittlerweile hat sich aber auch Jimmy Engoulvent (QST) eingeschaltet. Er arbeitet vermutlich für seinen Kapitän Tom Boonen, der nach seiner Koks-Affäre von Manager leif trotzdem das Vertrauen geschenkt bekommen hat und die Tour fahren darf. Bei einem Massensprint ist er sicherlich ein Mitfavorit für den Tagessieg.
Der Vorsprung der Ausreißergruppe ist derweil extrem geschmolzen, er beträgt 48 Kilometer vor dem Ziel nur noch 4.50 Min. Das sieht also ziemlich schlecht aus für die Ausreißergruppe, zumal die vier da vorne auch schon recht müde sind, im Gegensatz zu den Fahrern die im Hauptfeld gerade Tempo machen.
Nun sehen wir erstmal auch Marcus Burghardt von Columbia in der Führung, er arbeitet für einen der absoluten Favoriten für den heutigen Tag: Mark Cavendish. Dieser konnte ja bereits die 3. Etappe von Saint-Malo nach Nantes für sich entscheiden und ist demnach einer der heißesten Anwärter auf den heutigen Tagessieg.

Wo wir gerade dabei sind, können wir noch mal über die Favoriten bei einem Massensprint, der ja zu erwarten ist, sprechen. Zum einen sind da eben McEwen, Förster, Cavendish und Boonen. Aber es gibt auch mehrere andere Aspiranten auf den Tagessieg. Da ist natürlich der dreifache Weltmeister Oscar Freire vom Rabobank-Team zu nennen, der seit Jahren bei den Sprints der Tour de France mitmischt und der ja bereits die erste, hügelige Etappe der diesjährigen Austragung der Tour de France gewinnen konnte. Außerdem ist natürlich Thor Hushovd zu nennen, der dieses Jahr für Astana fährt. Er ist bei dieser Tour bisher erfolglos geblieben und will dies heute natürlich liebend gerne ändern. Dann wären da noch die zwei Sprinter von CSC: Romain Feillu und Gert Steegmans. Mal sehen für wen heute gefahren wird, Steegmans konnte bereits die 2.Etappe für sich entscheiden. Auch Francisco Ventoso (Caisse d'Epargne) und Filippo Pozzato (Ag2r - La Mondiale) sind Anwärter auf eine vordere Platzierung. Nicht zu vergessen Gerald Ciolek von Silence - Lotto. Nun aber genug geredet, widmen wir uns wieder dem Renngeschehen.

Der Vorsprung der Ausreißer ist auf den letzten 11 Kilometern drastisch gesunken, nun sind es nur noch 2.40 Min. Und da kommt die Gruppe auch schon zur letzten Sprintwertung des Tages, 38,5 km vor dem Ziel:

Zitat
Rabastens (KM 134,5, Sprintwertung)
1. 207 TONTI Andrea (CHO)
2. 108 VOECKLER Thomas (BTL)
3. 188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)



Auch diese Wertung wurde nur überrollt.
Die Gruppe wirkt schon recht erschöpft, besonders Andrea Tonti und Ruslan Iwanow lassen nun schon die ein oder andere Führung aus.
Im Peloton herrscht aber auch ein hohes Tempo, was vorallem der Nachführarbeit von Gerolsteiner und Cofidis zu verdanken ist. Ob eins der beiden Teams nachher mit dem Etappensieg belohnt wird? Noch weiß es keiner.
30 km noch bis ins Ziel und nur noch 1.30 Min. Vorsprung für die vier Ausreißer. Voeckler scheint wohl der stärkste in der Gruppe zu sein, er fordert hier zum wiederholten Male Iwanow und Tonti zur Führungsarbeit auf, schon eine ganze Weile fährt er im Wind. Die Gruppe hat aber kaum noch Chancen durchzukommen, eineinhalb Minuten sind gar nichts für noch 26 ausstehende Kilometer.
Und da wurde die 25-Kilometer-Marke passiert. Der Vorsprung ist etwas unter einer Minute. Gleich passieren die vier an der Spitze Gémil. Voeckler fährt als erster durch diesen Ort, und das Feld hat nur noch 49 Sekunden Rückstand.

Ca. 16 Kilometer vor dem Ziel beginnen nun auch die ersten Positionskämpfe. In zwei Kilometern geht es noch einmal einen Berg hoch, der aber keine Bergwertung darstellt. Trotzdem ist das natürlich ein Sprungbrett für mögliche Attacken von Teams, die keinen guten Sprinter in ihren Reihen haben.
Nun sind wir 14 km vor dem Ziel. Und...tatsächlich - zwei Fahrer attackieren!!! Philippe Gilbert (FDJ) und David Moncoutié (A2R) haben es geschafft sich zu lösen! Sie kommen weg, wenn auch nicht entscheidend.

Und auch in der Spitzengruppe gibt es eine Attacke! Thomas Voeckler hat genug und probiert es jetzt auf eigene Faust! Nur Mathieu Ladagnous kann ihm folgen. Jetzt überschlagen sich hier die Ereignisse! 11 km vor dem Ziel haben wir nun folgende Rennsituation:

Zitat

108 VOECKLER Thomas (BTL)
188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)

+14 s

194 IWANOW Ruslan (ROR)
207 TONTI Andrea (CHO)

+33 s

037 MONCOUTIE David (A2R)
187 GILBERT Philippe (FDJ)

+43 s

Peloton



Nun ist es echt spannend! Im Peloton sieht man wieder Gerolsteiner und Cofidis an der Spitze, aber auch Marcus Burghard von Columbia macht Tempo.
Und nun attackiert Gilbert abermals! Er löst sich von Moncoutié, der ihm nicht mehr folgen kann. Was für ein Antritt von Gilbert, der holt hier auch gleich Tonti und Iwanow ein. Und er lässt die beiden gleich stehen, Gilbert dreht hier richtig rauf! Tonti und Iwanow sind am Ende, die werden nun auch von Moncoutié eingeholt. Aber direkt dahinter ist das Peloton. Moncoutié, Iwanow und Tonti haben aufgegeben, nun werden sie auch vom Feld überrollt. 7 km vor dem Ziel haben wir also folgende Rennsituation:

Zitat

108 VOECKLER Thomas (BTL)
188 LADAGNOUS Mathieu (FDJ)

+12 s

187 GILBERT Philippe (FDJ)

+25 s

Peloton



Das wird hier also doch noch eine enge Sache werden! Die beiden Cofidis-Helfer, Grabsch und Arekeev, mussten sich jetzt zurückfallen lassen, die Kraft reicht nicht mehr. Gerolsteiner mit zwei Mann an der Spitze, dahinter immernoch mitbeteiligt an der Führungsarbeit: Jimmy Engoulvent und Marcus Burghardt.

4 km noch...und Gilbert wird gleich zu Voeckler und Ladagnous aufschließen.
Das Feld hat immernoch 17 Sekunden Rückstand, das wird ganz eng werden!
Hektische Phase momentan, im Feld sind die Positionskämpfe voll am laufen, da formieren sich schon die ersten Züge.

Jetzt sind es nur noch 2,5 km! Gilbert hat den Anschluss an Voeckler und Ladagnous geschafft, aber das sind nur noch 10 Sekunden. Zwei FDJeux-Fahrer nun an der Spitze. Und wieder attackiert Gilbert! Diesmal kann nur Voeckler folgen, Ladagnous ist am Ende.
Hinten sieht man schon den Cofidis- und den QuickStep-Zug in einer guten Position. Hushovd und Cavendishs Columbia-Zug sind weit, wahrscheinlich zu weit hinten.
Flame Rouge! 1 km noch...

Immernoch haben die drei an der Spitze einen Vorsprung, das könnte sogar reichen!
800 m noch...und nun attackiert Cancellara aus dem Hauptfeld heraus! Irre, bei diesem Wahnsinnstempo hat Cancellara noch die Kraft aus dem Hauptfeld heraus zu attackieren. Und er kann sich lösen. Nun schließt Cancellara zu den beiden an der Spitze auf. Cancellara fährt nach vorne und macht richtig Tempo, Gilbert und Voeckler können sich nur mit Mühe an seinem Hinterrad halten.
Hinten läuft der Cofidis-Zug perfekt, aber kann der Zug um McEwen die drei noch einholen? Das wird knapp werden, es könnte für die drei an der Spitze reichen! Boonen ist mit seinem Anfahrer Davis direkt am Hinterrad von McEwen, eine gute Position für den Belgier. Auch Förster in einer guten Position. Hushovd und Cavendish arbeiten sich langsam nach vorne, aber sie sind noch zu weit hinten. Hunter ist eingeklemmt!
200 m noch und Cancellara, Gilbert und Voeckler haben nur noch einen minimalen Vorsprung. Und nun, 150 m vor dem Ziel, ist es doch um sie geschehen! Das hätte ich nicht erwartet. Was für ein Finale...
Nun ist Pagliarini noch vor McEwen, jetzt geht McEwen aus dessen Windschatten heraus, hinter ihm ist aber Tom Boonen. Hinter ihnen fährt Krauss Förster den Sprint super an. Das wird aber ein Zweikampf McEwen - Boonen werden!
Das sieht eigentlich gut aus für Boonen, aber McEwen fährt hier einen Wahnsinnssprint! Er distanziert Boonen und...McEwen siegt!!! Wirklich eine sehr starke Vorstellung des Australiers und seiner Mannschaft! Boonen wird Zweiter, dicht gefolgt von Robert Förster. Und an vierter Position kommt Mark Cavendish ins Ziel, der hat die schwache Leistung seines Zugs noch mit einem starken Sprint halbwegs ausgebadet und ist hier noch auf den 4. Platz gesprintet. Respekt! Der 5.Platz geht an Romain Feillu (CSC), 6. wird der Spanier Francisco Ventoso von der Caisse d'Epargne-Mannschaft. Auf dem siebten Platz kommt Filippo Pozzato (A2R) ins Ziel gesprintet, 8. wird Thor Hushovd (AST) vor Sven Krauss (GST), der heute Förster den Sprint super angezogen hat, und dann kommt er noch selber in die Top10. Hut ab! Die Top10 komplettiert Gert Steegmans (CSC).
Von Oscar Freire (RAB) und Gerald Ciolek (SIL) war heute gar nichts zu sehen, nach der Etappe werden wir vielleicht noch herauskriegen was da passiert ist.

Mit dem Ergebnis verabschieden wir uns von einer interessanten Etappe mit einem enorm spannenden Finale!

1.MCEWEN Robbie (COF)
2.BOONEN Tom (QSI)
3.FÖRSTER Robert (GST)
4.CAVENDISH Mark (THR)
5.FEILLU Romain (CSC)
6.VENTOSO Francisco
7.POZZATO Filippo (A2R)
8.HUSHOVDThor (AST)
9.KRAUSS Sven (GST)
10.STEEGMANS Gert (CSC)


nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#13

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:33
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo zur neunten Etappe der Tour de France 2008.
Nachdem sich gestern nocheinmal die Sprinter beweisen durften und Robbie McEwen sich zurückmeldete im Kampf um das Grüne Trikot, geht es heute endlich in die Pyrenäen.

Und hier haben wir wie schon fast gerufen das Etappenprofil





Dies ist sicherlich eine schwere Etappe, aber die richtig großen Abstände erwarte ich mir noch nicht, da morgen eine noch wesentlich schwerere Etappe folgt. Zwar sind nur 156 Kilometer von Pau nach Hautacam zu bewältigen, aber neben zwei Bergen der 3. Kategorie wird sich auch der 2115m hohe Col du Tourmalet in den Weg der Fahrer stellen und als wäre dies noch nicht genug, folgt noch der 12 Km lange Schlissanstieg hinauf auf 1520m nach Hautacam.


Kommen wir jetzt jedoch wieder auf die heutige Etappe zu sprechen.
Gestartet wird diese 224 Kilometer lange Etappe in Toulouse und führt direkt in Richtung Pyrenäen.

Während wir hier die ersten Bilder vom Start bekommen möchte ich ihnen noch etwas vom heutigen Startort Toulouse erzählen.
Also, das südfranzösische Toulouse ist bereits zum 25. Mal in der Streckenführung der Tour enthalten. Das erste Mal war vor 105 Jahren, damals gewann Hippolyte Aucouturier und beim letzten Mal 2003 gewann der Spanier Juan Antionio Flecha aus einer Gruppe heraus. Damals setzte er sich einige Kilometer von seinen Mitstreitern ab und konnte gut vier Sekunden ins Ziel retten. Unvergesslich war seine Siegerpose, als er bildlich gesehen einen Pfeil aus seinen Köcher zog und diesen mit seinem Bogen in richtung Kameras abfeuerte.
In der unmittelbaren Umgebung von Toulouse leben rund 435.000 Menschen und insgesamt leben mehr als 800.000 Franzosen in diesem Ballungszentrum dieser Region.
Damit sie auch eine geografische Vorstellung von der Lage Toulouse's haben:
Die Stadt liegt 150 Km vom Mittelmeer entfernt, 250 Km von der Atlantikküste und 110 Km von den Skigebieten der Pyrenäen und was evtl. auch noch interessant ist, dass Toulouse Städtepartnerschaften mit Atlanta (USA), Kiev (Ukraine), Tel Aviv (Israel), Bologna (Italien), Elche (Spanien) und Chong-Qing (China) unterhält.
Nicht nur, dass man von Toulouse aus relativ schnell an viele verschiedene Orte gelangt, ist dies nebenbei auch noch eine sehr sportliche Stadt, die auch zum Radfahren einläd, denn Toulouse verfügt über 228 Km Radfahrwege, 253 Stationen für 2 400 Fahrräder im Selbstbedienungsmodus.
Im Jahre 2007 wurde der Stadt vom Équipe Magazine der Titel « Erste Sportstadt Frankreichs » verliehen. Diese Ehre verdankt sie den mehr als 85 000 eingetragenen Sportlern, die Mitglieder in über 500 Clubs und Sportvereinen sind, von denen 16 auf höchster Ebene spielen und die Farben Toulouse’ nicht nur in Frankreich sondern in ganz Europa erstrahlen lassen, wie z. B. Stade Toulousain (Rugby
XV), Toulouse Olympique XIII (Rugby XIII) und der Toulouse Football Club (Fußball).

Nun kommen wir aber erstmal zum Renngeschehen, denn das Feld ist mittlerweile schon einige Kilometer unterwegs und der Startschuss ist bereits gefallen.

12 Kilometer sind gefahren und nun die erste Attacke durch den Finnen Jussi Veikkanen vom belgischen Team Chocolades Jaques, aber das sieht nicht gut aus, keiner geht mit und die weit über 200 Kilometer scheint er nicht im alleingang bewältigen zu wollen und lässt sich wieder zurückfallen.

Das Feld fährt jetzt so vor sich hin und aktuell traut sich anscheinend erstmal keiner zu attackieren. Die Fahrer scheinen also wirklich nicht nur vor der Schwierigkeit der heutigen Etappen sondern auch der extremen Länge höchsten Respekt zu haben und wollen erstmal möglichst lange erstmal nur dahinrollen und Kräfte sparen.

Nun nach 18 Kilometern der Atritt von Tonti und diesmal ziehen andere nach.
Ich sehe dort ein Trikot von Caisse und auch CSC, auch FDJ und Acqua e Sapone sind vertreten. 5 Fahrer aus 5 Teams können sich also nun erstmal ein wenig absetzen.


Das Feld scheint relativ zufrieden mit der Gruppe, denn so wirklich führt hier keiner nach und die Teams die vorne fahren sowieso nicht.

Nun erneute Attacken, hier wollen also doch noch Teams ihre Fahrer vorne unterbringen, bevor die Gruppe zuweit weg ist.
Das sind Dupont, Piepoli und Zaballa.
Sie sind allesamt keine guten Zeitfahrer und verpassen es hier auf Grund körperliche Defizite den Anschluss zu finden.

Der aktuelle Rennstand:

Andrea Tonti (CHO)
Xabier Zandio (GCE)
Mickael Chérel (FDJ)
Santiago Botero (ACE)
Fabian Cancellara (CSC)

+35 Sekunden

Feld


Nun ist die Gruppe auch schon an der ersten Sprintwertung, doch diese wird einfach überfahren, da man noch kämpfen muss um sich wirklich vor dem Feld behaupten zu können. das Tempo macht hier besonders der Schweizer-Zeitfahrweltmeister, Fabian Cancellara und somit sichert sich dieser auch die Wertung vor Santiago Botero und Xabier Zandio.


SW 29,5:
1. Fabian Cancellara (CSC)
2. Santiago Botero (ACE)
3. Xabier Zandio (GCE)

Nun aus dem Feld heraus nochmals Attacken.
Der Altmeister Christophe Moreau, sowie der junge, talentierte Amael Moinard.

Mittlerweile sind nun schon über 40 Kilometer bewältigt und die Gruppe nähert sich der ersten Bergwertung des Tages. Moreau und Moinard haben im übrigen tatsächlich den Anschluss geschafft, aber liegen natürlich jetzt erstmal nur hinten auf um wieder Kräfte sammeln zu können.

Folgende Gruppe also unmittelbar vor der ersten Bergwertung des Tages an der Spitze

Andrea Tonti (CHO)
Xabier Zandio (GCE)
Mickael Chérel (FDJ)
Santiago Botero (ACE)
Fabian Cancellara (CSC)
Christophe Moreau (A2R)
Amael Moinard (BTL)

Nun die Bergwertung und man fährt in einem hohen Tempo drüber ohne große Kämpfe um die Punkte.

BW 42:
1. Andrea Tonti (CHO)
2. Santiago Botero (ACE)
3. Amael Moinard (BTL)

Das war also die erste von gleich 7 Bergwertungen am heutigen Tage.
Nun nur wenige Kilometer später die nächste Bergwertung.
Wie schon die erste eine Wertung der 4. Kategorie.

BW 46:
1. Amael Moinard (BTL)
2. Andrea Tonti (CHO)
3. Christophe Moreau (A2R)

Diesmal also Moinard der Sieger und auch Moreau holt sich die ersten Punkte. Das Feld folgt mit 6:23 Rückstand, was aber noch nichts zu bedeuten hat.

Die Fahrer haben also jetzt schon über 1/3 der heutigen Distanz zurückgelegt und es warten noch 5 bergwertungen, davon 2 der ersten Kategorie. Der Col de Peyresourde und der Col d'Aspin. Diese beiden Anstiege sind jedoch die letzten beiden des heutigen Tages.
Zuvor gibt es noch zwei Berge der 4. bzw. einen Berg der 3. Kategorie sowie eine Sprintwertung und dann geht es also bei Kilometer 152 in den Peyresourde.

Die Gruppe kommt nun zur bereits angekündigten Bergwertung der 4. Kategorie, dem Côte de Mane.
Hier kann sich wie schon bei der ersten Bergwertung der Italiäner Tonti durchsetzen.

BW 91:
1. Andrea Tonti (CHO)
2. Amael Moinard (BTL)
3. Xabier Zandio (GCE)


Die Gruppe befindet sich also nun auf dem Weg zur 2. Sprintwertung des Tages. Wir geben solange ab in die Werbung und melden uns später zurück.
Bis Gleich.

***********************************************************


Da sind wir wieder und Die Gruppe ist bereits an der Sprintwertung durchgefahren. Der Schweizer Cancellara gewann dort vor Santiago Botero und Christophe Moreau.

SW 111:
1. Fabian Cancellara (CSC)
2. Santiago Botero (ACE)
3. Christophe Moreau (A2R)

Während die Gruppe nun auch schon die nächste Bergwertung passiert an der diesmal Moinard vor Tonti ist sehen wir, dass das Feld von Grabsch, Cornu, Pütsep und Dumoulin angeführt wird. Die Teams hinten scheinen die Gruppe also erstmal weiter fahren lassen zu wollen. Klar, die Sprinterteams sagen sich, was sollen wir Tempo machen, die Berge sind eh zu schwer für uns und die Teams der Klassementfahrer sagen sich, wofür sollen wir arbeiten, bei diesem Profil gibt es eh keine Abstände der Favoriten. Der Rückstand des Feldes jedenfalls bereits bei knapp 9 Minuten.


BW 113,5:
1. Amael Moinard (BTL)
2. Andrea Tonti (CHO)
3. Christophe Moreau (A2R)

BW 123,5:
1. Christophe Moreau (A2R)
2. Andrea Tonti (CHO)
3. Amael Moinard (BTL)
4. Xabier Zandio (GCE)

Bevor die Spitzengruppe gleich schon den Peyresourde erreicht hier mal ein paar Daten.

# Km 166.5 - Col de Peyresourde - 13.2 km Anstieg nach 7.1 % - Kategorie 1


Das ist sicher kein Zuckerschlecken, aber auf Grund seiner Lage im Profil wird man hier wohl noch nicht so viel erwarten können.

ich bin mal sehr gespannt wer sich jetzt in der Spitzengruppe am stärksten erweist. Besonders von Tonti, Moreau und Moinard erwarte ich viel, da sie vom papier her die stärksten am Berg sein dürften.

Die Spitzengruppe nun also schon im Anstieg, das Feld noch einiges zurück. Die Tempoarbeit macht dort im Übrigen Arekeev, immernoch Dumoulin, de rhier wirklich stark fährt, aber als Sprintertyp wohl nicht so geeignet ist für dieses Terrain und der Spanier Arroyo. Appropos Spanier. Mikel Astarloza musste das Rennen heute aufgeben. Der Grund soll hier eine Magendarmerkankung sein.

Wir sehen Andrea Tonti grade in der Führung. Der Tritt sieht noch sehr gut aus und am Ende der Gruppe haben andere Fahrer nun stark zu kämpfen.
Nachdem Fabian Cancellara vor wenigen Metern reissen lassen musste haben nun auch Botero und Cherel ihre Probleme.
Ja, das sind schon rund 25-30 Meter die sie jetzt da haben.

Kurz vor der Bergwertung nun folgende Situation der Spitzengruppe.

Ganz vorne Fahren Moinard, Moreau, Zandio und Tonti.

30 Sekunden dahinter folgen nun Cancellara, Botero und Cherel.
Das Feld, angeführt von Arroyo liegt noch deutlich weiter zurück.


Nun aber der Kampf um die Bergpunkte. Tonti von vorne und das zieht er gekonnt durch!
Dahinter schiebt sich Moreau noch grade an Moinard vorbei. Zandio folgt mit rund 4 Sekunden Rückstand als 4.


BW 166,5
1. Tonti
2. Moreau
3. Moinard
4. Zandio
5. Cancellara
6. Chérel
7. Botero


Nun 50 Sekunden später folgen auch die drei zurückgefallenen, ehemaligen Mitglieder der Spitze!

Während wir hier nun Cancellara sehen, der auf der Abfahrt einiges riskiert und sich schonwieder von Botero und Cherel lösen konnte, habe ich soeben die Meldung bekommen, dass es im Feld wohl Attacken gab.

Da haben wir es. Das ist Mauricio Soler, kurz dahinter folgt Sylvain Chavanel.


So. Soler nun mit 11 einhalb Minuten hinter als 8. Auf dem Peyresourde und mit weiteren 13 Sekunden folgt Chavanel. Nochmals rund 20 Sekunden später nun auch das Feld angeführt vom jungen Remy di Gregorio, der sich hier die letzten Punkte sichert.


Vollständigkeitshalber nun nochmal die komplette Bergwertung.

1. Tonti
2. Moreau
3. Moinard
4. Zandio
5. Cancellara
6. Chérel
7. Botero
8. Soler + 11'31
9. Chavanel + 11'44
10. di Gregorio + 12'04 (Feld)


Nun sind wir wieder bei fabian Cancellara, der sich in der Abfahrt tatsächlich wieder an die vier vorne ranarbeiten konnte. Rund 30 Sekunden dahinter folgen Cherel und Botero.


Hier jetzt noch schnell alle Infos zum Col d'aspin, bevor die Spitze gleich in ihn rein fährt.


# Km 198.0 - Col d'Aspin - 12.3 km Anstieg nach 6.5 % - Kategorie 1



Während die Spitze nun schon in den Aspin fährt sehen wir hier, dass auch Chavanel zu Soler aufschliessen konnte.
Sie harmonieren sehr gut und der Vorsprung auf das Feld ist schon ordentlich angewachsen!
Aber das Tempo dort scheint auch nicht wirklich hoch zu sein. Es fühlt sich wie schonmal vermutet keiner so richtig für die Arbeit verantwortlich und somit umfasst das Feld noch 60-70, ja vielleicht sogar 80 Fahrer, aber das ist ganz schön vielangesichts des bisherigen Profils.


In der Spitzengruppe Cancellara nun als erster wieder mit Problemen!
Aber er fährt seinen Rhytmus sehr ruhig weiter und das kann er ja als Zeitfahrer.
Soler und Chavanel im übrigen nurnoch rund 10 Minuten hinter der Spitze, also sie konnten schon einiges gutmachen.

Hier im Feld muss jetzt David Arroyo der vielen Arbeit Tribut zollen und fällt zurück. Sofort übernehmen jetzt jedoch die jungs von Astana und die legen hier jetzt ein anderes Tempo vor!

In der Spitzengruppe nun Moreau an der Spitze und der scheint das Tempo ein wenig zu forcieren, was dazu führt, dass Moinard und Zandio nun große Probleme haben! Tonti kann folgen!
Ja, da ist es passiert. Eine rund 50m große Lücke klafft jetzt schon zwischen Tonti und Moreau an der Spitze und den Verfolgern Moinard und Zandio.

Im Feld sehen wir Daniel Navarro an der Spitze, dahinter Rubiera, Lloyd, Horner, Zubeldia und der Kapitän und Vorjahressieger, Alberto Contador aus Spanien.


Über 6 Kilometer des Aspins hat das Feld jetzt auch schon zurück gelegt und aktuell bekommen wir diese Abstände eingeblendet.


G1 - Moreau und Tonti
G2 - + 15s Zandio und Moinard
G3 - + 2'33 Cance
G4 - + 5'11 Chérel + Botero
G5 - + 7'03 Soler
G6 - + 7'19 Chavanel
+ 8'55 Peleton

Also wenn wir dieser Einblendung unseren Glauben schenken dürfen, dann konnte sich Soler wieder von Chavanel lösen!

Und nun eine Attacke im Feld! Das ist von CSC... Damiano Cunego!
Sofort versucht sich hier Brajkovic ans Hinterrad zu heften! Auch Kim Kirchen!
Da gehen jetzt weitere Fahrer nach, hier ist jetzt richtig Zug drin!
Mal sehen, wen haben wir hier jetzt.
Cunego, Anton, Schleck und Ricco von CSC, dann sehe ich noch Valverde, Rogers, Contador, Evans, Klöden, Sastre. Wo ist Leipheimer?
Hier auch Pereiro, Gadret und noch einige Andere die hier jetzt noch mitgehen konnten und hier auch die Auflösung, Leipheimer ist auch dabei!

Aber so richtig arbeiten will hier jetzt anscheinend auch keiner mehr.

Die Spitze aber nun schon an der Bergwertung und hier konnte sich Moreau von Tonti lösen.
Der Italiäner jedoch nur mit 11 Sekunden, das Loch kann er auf der Abfahrt natürlich wieder schliessen!
Schlechter sieht es für Moinard aus, der jetzt erst kommt und schon eine Minute auf Moreau verloren hat.
Zandio hat noch 100m.
Nun ist auch er oben. 1:22 sein Rückstand.

Ich bin mal gespannt ob Toni jetzt wieder an Moreau heran kommt, bzw. ob Moreau jetzt durchzieht oder ob er sich einfach nur die Bergpunkte sichern wollte.
Wenn ich den Moreau jetzt hier so sehe, der zieht durch!

Auch das Feld kommt nun schon zur Bergwertung, wo es heute ja die doppelte Punktzahl gibt! den Sprint des Feldes gewann Anton, vor Piepoli und di Gregorio. Soler und Chavanel wurden uns leider nicht eingeblendet, anscheinend ist im Moment auch kein Motorrad frei um uns Bilder von den beiden liefern zu können, aber laut der Einblendung hier unten sind sie zumindest noch vor dem Feld gewesen!

BW 198:
1. Moreau
2. Tonti
3. Moinard
4. Zandio
5. Cance
6. Soler
7. Chavanel
8. Anton
9. Piepoli
10. di Gregorio

Das Feld im übrigen mit gut 6 einhalb Minuten auf Moreau, was schon der sichere Tagessieg für ihn sein dürfte, aber noch kann Tonti ja nochmal von hinten kommen!
Hier sind wir wieder bei Moreau, von Tonti ist nichts zu sehen und er hat noch 10 Kilometer Abfahrt vor sich!
Und große Schwierigkeiten hat er jetzt nichtmehr zu bewältigen. Hier eine Grafik vom Profil der letzten 5 Kilometer.



Wir geben jetzt nochmals kurz ab in die Werbung und melden uns püntlich zum Finale zurück.

''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''''##########*******************

Da sind wir wieder. Moreau auf den letzten Metern zum Ziel hier in Bagnères-de-Bigorre was auch schon bereits 9 mal eine Etappenstad der Tour war.
Das erste Mal 1952 mit dem Sieger Raphaël Geminiani und das letzte Mal 2003 als Startort.
Die elegante Thermal- und Fremdenverkehrsstadt Bagnères-de-Bigorre empfängt Sie am Fuße des berühmten Col du Tourmalet auf den es ja morgen hinauf geht.
Als Gemeinde des Nationalparks Pyrenäen genießt sie eine außergewöhnliche natürliche Umgebung die im Sommer wie im Winter zur Ausübung von Sport- und Freizeitaktivitäten einlädt.
Das Skigebiet Tourmalet (größtes Skigebiet der französischen Pyrenäen) mit dem Pic du Midi de Bigorre als Wahrzeichen, das Centre Laurent Fignon, der Golfplatz La Bigorre, das Reiterzentrum Gailleste, die Wanderwege der Haute Bigorre… erwarten Sie zur wohlverdienten Rast im erhabenen Rahmen der Thermalbäder von Aquensis, wo Sie die Wohltaten eines Wassers mit beruhigenden Qualitäten genießen können.
Die Bäderarchitektur der Stadt, ihr kulturell vielfältiges und originelles Angebot (Kunstmuseen, Marmormuseum) sowie die Qualität ihrer Dienstleistungen machen sie zu einer angesehenen Stadt in der es sich ausgezeichnet leben lässt.
Und ausgezeichnet leben lassen kann sich auch Christophe Moreau heute abend, denn er ist derjenige, der hier gleich als Sieger der heutigen Etappe feststehen wird.
Noch 350m. Von Andrea Tonti wissen wir derweil, dass er 40 Sekunden hinter Moreau liegt.
Und da ist die Siegerpose.

Christophe Moreau heißt der Sieger der ersten Pyrenäen-Etappe der Tour de France 2008



Mit 32 Sekunden Rückstand nun auch Andrea Tonti im Ziel.

Moreau hat heute gleich mehrere Fliegen mit einer Klatsche geschlagen. Er hat nicht nur den Tagessieg, sondern auch das Maillot Jaune, das Gelbe Trikot des Gesamtführenden und als Zugabe oben drauf gibt es sogar noch das Bergtrikot für ihn. Glückwunsch dazu, aber ob er dies morgen auf der schweren Etappe nach Hautacam verteidigen kann?
Wir warten es ab!
Moinard und Zandio derweil auch im Ziel.
Moinard verlor etwas mehr als eine Minute und Zandio knapp 2.
Als fünfter rollt nun Soler ins Ziel, der Cancellara noch einholte.
Dahinter kommt nun die Favoritengruppe wo sich Valverde nun im "Sprint" gegen Ricco und Kirchen durchsetzt.

Mich verwundert es doch sehr, dass Moreau hier fahren gelassen wurde, denn sein Rückstand im Klassement war ja nicht wirklich groß, aber es scheint so, als würden die großen Favoriten ihn nicht als ernsten Konkurrent im Kampf um das Gelbe betrachten.

Ich melde mich jedenfalls morgen wieder auf der schweren Pyrenäen-Etappe von Pau nach Hautacam.

Bis dahin.
Servus, Adieu und Tschüss....



1. Moreau
2. Tonti +32s
3. Moinard + 1'03
4. Zandio +1'55
5. Soler +5'11
6. Cancellara +5'27
7. Valverde +6'31
8. Ricco +6'31
9. Kirchen +6'31
10. Contador +6'31

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#14

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:34
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo zur Königsetappe der Pyrenäen bei dieser Tour de France.
Nachdem es gestern auf der ersten Pyrenäen-Etappe noch keine nennenswerte Abstände gab, vorallem nicht unter den Favoriten, wird dies wohl heute ganz anders aussehen.
Zunächst warten zwei Berge der 3. Kategorie sowie zwei Sprintwertungen auf das Peloton, doch dann geht es in den gefürchteten Col du Tourmalet.
Mit seinen 17 Kilometern Länge und 2115 Metern Höhe ist er einer der Berge, die der Hors Categorie, der Höchsten Kategorie angehören.
Als wäre dies noch nicht genug, wartet nach einer 35 Kilometer langen Abfahrt der Anstieg hinauf zum Hautacam auf die Fahrer.
Spätestens hier wird es wohl den ersten richtig großen Schlagabtausch unter den Favoriten geben.

Wärend in diesem Augenblick die heutige Etappe gestartet wird sehen wir die Trikot-Träger an der Spitze.
Zur Überraschung vieler konnte sich gestern die Gruppe um den Französischen Altmeister Christophe Moreau mit deutlichem Vorsprung behaupten, da im Feld keiner nachführen wollte.
Moreau setzte sich dann kurz vor dem Gipfel des Col d'aspin von seinem letzten Mitstreiter Andrea Tonti ab und verteidigte seinen Vorsprung über die Abfahrt bzw. baute er diesen sogar noch aus.
Am Ende stand im nicht nur der Etappensieg, sondern auch das Gelbe Trikot zu Buche.
Damit dürfte das Team Ag2R-La Mondial auch eine extrem gute Ausgangsposition für die heutige Etappe haben, denn durch diese Doppelspitzen Moreau/Sastre hat man nun Spielraum für einige taktische Spielchen.

Ich bekomme grade von der Regie die Meldung, dass uns eine Grafik eingespielt wird... und ja, da haben wir sie schon. Es ist das heutige Etappenprofil.



Also gestartet wurde die Etappe so eben in Pau und führt über zwei Sprintwertungen, zwei Bergwertungen der 3. Kategorie sowie zwei Bergwertungen der höchsten Kategorie über 156 Kilometer nach Hautacam.


Pau ist bereits zum 61. Mal Etappenstadt.
Das erste Mal war 1930 mit dem Sieger Alfredo Binda und das letzte Mal 2007 als Startetappe.
Als ständiger Wegbegleiter der Tour de France seit 1930 ist Pau mittlerweile aufgrund der geografischen Lage und der Qualität seiner Infrastrukturen zur unausweichlichen historischen Etappe der Tour de France avanciert.
Die Stadt ist diejenige die die Tour de France am häufigsten beherbergt hat – im Jahre 2008 wie bereits erwähnt schon zum 62. Mal.
Stolz auf ihre Vergangenheit und dennoch fest verankert in der Gegenwart hat Pau einen inmitten einer schmucken Landschaft gelegenen Palast der Jahrhundertwende (1900) in ein bestens ausgestattetes Kongresszentrum, den Palais Beaumont, verwandelt und ein neugothisches Kloster in eine Nationale Tanz- und Musikschule. Nicht zu vergessen, Pau beherbergt einen der ersten in Frankreich gebauten « Zénith » und einen Sportpalast, der den Basketballspielern des Élan Béarnais als Austragungsort ihrer Heldentaten dient.
Seit März gibt es auch einen in Europa einzigartigen Pelotaball-Komplex, in dem sämtliche Varianten der Sportat betrieben werden können und der gleich neben der Pferderennbahn angesiedelt ist. Bei offiziellen Spielen wird regelmäßig gewettet.

Die also als kleine Randnotiz, falls sie evtl. auch mal hier her fahren wollen.

Tour-Direktor Christian Prudhomme schwänkte vor kurzem die weiße Fahne, was so viel heißt wie, dass das Rennen nun offiziel gestartet ist und es nun heißt Mann gegen Mann.
Das Wetter ist heute zum Glück gnädig.
24°C und nur wenige Wölkchen am Himmel, also perfektes Wetter zum radfahren.

Nun jedoch nach 21 gefahrenen Kilometern die ersten Angriffe.

Das sind der US Amerikaner Chris Horner vom Team Astana, sowie das belgische Sprint-Ass Tom Boonen vom Team Quickstep.


Die beiden scheinen sich hier erstmal lösen zu können und so haben sie rund einen Kilometer später bereits 32 Sekunden vorsprung.

Nun nach 24 Kilometer ist dieser Vorsprung jedoch wieder rückläufig, da im Feld hart attackiert wird.
Es scheinen sich jetzt Sevilla, Anton, Voigt und Eltik lösen zu können. Ja das sieh gut aus. Schnell haben sie jetzt zu Boonen und Horner aufgeschlossen und ziehen vorbei, doch die beiden hängen sich hinten dran!
Nun versuchen es auch noch Elmiger und Veikkanen den Sprung in die Gruppe zu schaffen.

Im Feld übernimmt nun das Team vom gesatmführenden Christophe Moreau das Kommando, doch sie scheinen das ganze nur kontrollieren zu wollen und lassen die Gruppe gewähren.

Veikkanen und Elmiger haben nun nach 37 Kilometern den Anschluss geschafft und somit folgende Konstelation im Moment.


HORNER Christopher (AST)
BOONEN Tom (QSI)
ANTON HERNANDEZ Igor (CSC)
SEVILLA Oscar (ROR)
VOIGT Jens (BTL)
VEIKKANEN Jussi (CHO)
ELMIGER Martin (C.A)
ELTINK Theo (ACE)

Diese Gruppe befindet sich jetzt schon an der ersten Bergwertung. Die Côte de Benejacq. Dieser Anstieg ist 2,6KM lang und 6,9% im Schnitt steil, also ein Berg der 3. Kategorie und hier wird schon richtig gefightet!
Elmiger setzt sich im Sprint gegen Anton und Veikkanen durch. Besonders für Anton wird dieser Berg wohl zu einfach gewesen sein, aber ich bin mal gespannt was er im späteren Verlauf noch zeigen kann, denn er wurde vor der Tour ja als einer der großen Anwärter auf dieses Bergtrikot gehandelt.

* Km 38.5 - Côte de Benejacq - Kategorie 3
1. ELMIGER Martin (C.A)
2. ANTON HERNANDEZ Igor (CSC)
3. VEIKKANEN Jussi (CHO)
4. SEVILLA Oscar (ROR)

Das Feld kommt mit rund 2:30 Rückstand zu dieser Bergwertung, also scheint sich hier in der Tat direkt die Goldene Gruppe, die Gruppe des Tages gefunden zu haben und diese befindet sich nun auch schon an der ersten Sprintwertung.

SW 44:
1. BOONEN Tom (QSI)
2. ELMIGER Martin (C.A)
3. VOIGT Jens (BTL)


Die Sprintwertng konnte also Tom Boonen erwartungsgemäß vor dem Schweizer Martin Elmiger und Jens Voigt gewinnen.

Bis zu Nächsten bergwertung sind es jetzt gut 20 Kilometer - 20 flache Kilometer und dies wollen wir nutzen um eine kleine Werbeunterbrechung zu machen.
Also, bis gleich!

**********************************************************

Willkommen zurück zu 10. Etappe der Tour de France von Pau nach Hautacam.
Die Spitzengruppe hat soeben die zweite Bergwertung des Tages absolviert.
Der Loucrup, mit 2 KM Länge und 6,9% im Schnitt wie schon die erste Wertung heute ein Berg der 3. Kategorie und erneut konnte sich Martin Elmiger durchsetzen. Diesmal vor Veikkanen und Anton, 4. Horner.

* Km 67.0 - LOUCRUP - Kategorie 3
1. ELMIGER Martin (C.A)
2. VEIKKANEN Jussi (CHO)
3. ANTON HERNANDEZ Igor (CSC)
4. HORNER Christopher (AST)


Wie schon die erste, liegt auch die zweite Sprintwertung kurz hinter einer Bergwertung. Erneut erweist sich natürlich Tom Boonen als Sprintstärkster Fahrer der Gruppe und erkämpft weitere 6 Punkte im Kampf um Grün. Zweiter erneut Elmiger vor Jussi Veikkanen.

SW 74,5:
1. BOONEN Tom (QSI)
2. ELMIGER Martin (C.A)
3. VEIKKANEN Jussi (CHO)

Hier an dieser Stelle gehts bereits gut bergauf, doch die richtige Steigung hinauf zum Tourmalet beginnt erst noch. Die Gruppe ist nun bereits durch die Verpflegungszone gefahren und alle haben ihre Vorräte nochmal aufgefüllt und wie wie hier bei Igor Anton sehen, ist es ganz wichtig, dass man nicht vergisst zu essen, denn im Anstieg, wenn man richtig mit sich zu kämpfen hat, dann ist es sehr schwer genauso in der Abfahrt, also muss man jetzt schon für die Phase nach der Abfahrt vom Tourmalet essen um nicht dort einen Hungerast zu bekommen.

Das Feld nun auch an der Verpflegungszone und... ay... Sturtz...
Ja das passiert leider oft in dieser Rennsituation.
Mal schauen, wen hat es da erwischt?

Mit der Startnummer 84, das ist Richard Ochoa vom Team Diquigiovanni, dann mit der 166 der Brasilianer Luciano Pagliarini vom Team Cofidis und vom Team CSC Gert Stegmans.
Ich hoffe, dass es hier keinen ernst erwischt hat, aber vorallem bei Ochoa und Pagliarini sieht es garnicht so toll aus.

Hoffen wir, dass es für die drei weiter geht, aber schauen wir wieder auf die Spitze.
Diese befindet sich nun bereits voll im Anstieg zum Col du Tourmalet zu welchen wir hier jetzt eine schöne Grafik eingeblendet bekommen.




Der Anstieg ist also knapp 18 Kilometer lang und dazu über 7% im Schnitt steil. Dies ist also der erste Berg bei dieser Tour, der die Höchste Kategorie verdient und somit werden gleich erstmals richtig Punkte für das Bergtrikot ausgeschüttet.

Im Feld macht nun immernoch das Team um den Gesamtführenden Moreau das Tempo, aber auch Silence Lotto zeigt sich nun aktiv in der Führungsarbeit. Der Rückstand liegt aktuell im Übrigen bei rund 9 Minuten, also da hat sich die Gruppe wirklich ein ordentliches Polster erarbeitet.

Wärend wir hier Tom Boonen sehen, der bereits den Anschluss zur Spitze verloren hat, sehen wir unten am Bildrand eine nicht so erfreuliche Grafik eingeblendet.

DNF 084 OCHOA QUINTERO Richard (SIT)
DNF 097 STEEGMANS Gert (CSC)
DNF 166 PAGLIARINI MENDONCA Luciano André (COF)


Die drei gestürzten mussten das Rennen also aufgeben und Pagliarini wurde sogar vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Hoffen wir, dass ihm und natürlich auch den anderen beiden nichts schlimmeres passiert ist und wünschen allen eine gute Besserung!

Nun schaltet sich auch Gerolsteiner in die Nachführarbeit ein!
Fabian Wegmann und Oliver Zaugg zeigen sich nun vore, auch Lotto macht nun ernst für Cadel Evans. Dieser hat nun Larsson und Brajkovic nach vorne geschickt. Kurz dahinter sehen wir das Team Ag2R um den Mann in Gelb, aber viele sind schon nichtmehr dabei.
Christophe Moreau und Carlos Sastre haben schon jetzt nurnoch Leonardo Piepoli und David Moncoutie an ihrer Seite und ich sehe auch keinen anderen Fahrer mehr aus diesem Team in dieser Gruppe!


Die Spitzengruppe zerbröckelt langsam auch immer mehr. Nachdem der Belgier Tom Boonen logischerweiße schon früh den Anschluss verloren hatte, muss nun auch Jussi Veikkanen sehr stark um den Anschluss kämpfen!

Wärend dessen wird im Feld nun deutlich mehr Tempo gefahren und Fahrer um Fahrer verliert den Anschluss.

Wir befinden uns mittlerweile schon knapp 4 Kilometer vor dem Gipfel des Tourmalet. Eine unglaublich schöne Aussicht hat man hier oben, bei diesem schönen Wetter, jedoch ist es hier oben deutlich kühler!
Von der Wetterstation am Gipfel werden gerade einmal 5° über Null gemeldet.

So, nun ist es auch um Oscar Sevilla und Theo Eltink geschehen!
Die beiden zeigten sich schon länger am Ende der Gruppe und haben nun schon ca. 20 Meter verloren.
Horner, Anton und überraschenderweiße auch Jens Voigt sehen immernoch sehr gut aus!
Aber das hat man von Voigt ja in der Vergangenheit schon öfters erlebt, dass er auf einzelnen Bergetappen mit den absolut besten Fahrern mithalten kann. Auf diese Weise hat er schliesslich auch im letzten und vor 2 Jahren die Deutschland-Tour gewonnen.

Das Peloton brückelt derweil immer mehr auseinander, schätzungsweise noch 30 Fahrer sind dabei!
Von den Favoriten scheint jedoch noch keiner den Anschluss verloren zu haben, zumindest hat man uns dies dann nicht gezeigt. Auch Christophe Moreau ist noch dabei, aber der sieht hier garnichtmehr so gut aus und muss bereits am Ende der Gruppe stark um den Anschluss kämpfen, also die gestrige Etappe scheint doch ihre Spuren hinterlassen zu haben und er ist ja auch nichtmehr der Jüngste mit seinen 37 Jahren!

Und da ist es passiert! knapp 2 Kilometer vor der Bergwertung verliert der Mann im Gelben Trikot, Christophe Moreau den Anschluss. Piepoli und Moncoutie lassen sich mit fallen um ihn evtl. auf der Abfahrt wieder nach vorne bringen zu können.
Kurz voher ist übrigens auch Damiano Cunego und Michael Rogers zurückgefallen, also hier passiert jetzt wirklich einiges!
Und da wird Tom Boonen auch schon von der Favoritengruppe gestellt und vorne nun die Bergwertung, wo sich Anton souverän vor Horner und Voigt durchsetzt!



* Km 106.0 - Col du Tourmalet - Kategorie HC
1. ANTON HERNANDEZ Igor (CSC)
2. HORNER Christopher (AST)
3. VOIGT Jens (BTL)

Mit 50 Sekunden Rückstand kommt nun auch Sevilla und nochmals rund 30 Meter dahinter sehen wir Eltink. Ich gehe mal stark davon aus, dass Eltink in der Abfahrt zu Sevilla aufschliessen wird und dann werden die beiden möglicherweiße sogar wieder nach ganz vorne kommen, aber mal abwarten.

Nun kommen auch Veikkanen und Elmiger, allerdings schon mit zwei einhalb Minuten Rückstand, für sie ist die Sache hier heute wohl schon gegessen.
Bis das Feld kommt wird sicher noch einige Zeit vergehen!

SCHRECKSEKUNDE für Chris Horner!
Schauen sie sich das an! In einer eigentlich harmlosen rechtskurve versteuert sich der Amerikaner und entgeht knapp einer Katastrophe, denn ich hätte nich sehen wollen, was passiert wäre, wenn er hier runtergerast wäre!


Das Feld kommt nun angeführt von Brajkovic zur Bergwertung, aber ein paar Mann die interesse an die restlichen Punkte haben sprinten noch kurz vorbei und sichern sich diese.

Hier nun die komplette Bergwertung

* Km 106.0 - Col du Tourmalet - Kategorie HC
1. ANTON HERNANDEZ Igor (CSC)
2. HORNER Christopher (AST)
3. VOIGT Jens (BTL)
4. SEVILLA Oscar (ROR)
5. ELTINK Theo (ACE)
6. VEIKKANEN Jussi (CHO)
7. ELMIGER Martin (C.A)
8. SOLER Mauricio (BAR)
9. DI GREGORIO Rémy (FDJ)
10. TXURRUKA Amets (CSC)

Das "Feld" bzw. besser gesagt die Favoritengruppe ist nun auch über dem ersten großen Hindernis dieser Tour hinweg und dies mit einem Rückstand von 6:41, es sieht also garnicht so schlecht aus für die drei an der Spitze.

Im Feld haben machen jetzt jedoch weiter Brajkovic, Cardenas, Zaugg und selbst der eingeholte Tom Boonen das Tempo.
Aber schau mal einer an!
Christophe Moreau hat es tatsächlich mmit der Hilfe von Moncoutie und Piepoli zurück in die Favoritengruppe geschafft.

Der Australier Michale Rogers und auch der Italiäner und Girosieger Damiano Cunego sollen aber in der nächsten großeren Gruppe fahren, die am Gipfel etwa 2 Minuten auf die Favoritengruppe an Rückstand hatte, mal schauen, ob sie in der Abfahrt evtl. auch wieder nach vorne aufschliessen können.

Bevor es hier jetzt gleich richtig spannend wird, geben wir nochmals kurz ab in die Werbung!

*********************************************************


Und da sind wir wieder. Für die Spitze geht es gleich in den Schlussanstieg. Eltink und Sevilla konnte übrigens nicht zurückkehren und haben sogar noch etwas Zeit verloren!

Nun aber noch ein paar Infos über den heutigen Zielort, bis die Fahrer wirklich im Schlussanstieg sind und es zur Sache geht.


Also, Hautacam ist erst zum 3. Mal Etappenstadt.
Das erste Mal war 1994 mit dem Sieger Luc Leblanc und zuletzt 2000 und damals gewann Javier Otxoa.
In der Nähe von Argelès-Gazost gelegen, genießt Hautacam einen Ruf als Kurort mit außergewöhnlichen klimatischen Bedingungen und landschaftlichen Schönheiten wie dem Cirque de Gavarnie (eine Region im Naturpark Pyrenäen), dem Aubisque-Bergpass und der Marienpilgerstadt Lourdes. Hautacam ist dank einer mittleren Höhenlage ein ausgezeichneter Ort um die Berge das ganze Jahr über zu genießen : Im Winter stehen Skipisten (27 Km), Langlaufloipen (15 Km) und Schneetellerfahren auf dem Programm ; im Sommer stehen Wanderwege, Mountainebike-Fahren, Gleitschirmfliegen, Devalkart, Rollerfahren und noch einiges anderes im Angebot.
Hautacam ist das sanfte Entdecken einer in die Traumlandschaft der Pyrenäen eingebetteten Ortschaft, wo weit und breit kein Gebäude die Aussicht trübt. Die Lage mit Sicht auf den Pic Midi, die Roland-Brekzie ... und der unwiderstehliche Charme einer Hirtenlandschaft machen Hautacam zu einem unausweichlichen Ziel für Sport- und Landschaftsliebhaber.
Hautacam ist aber auch ein Ort der starken Emotionen und des Gänsehaut-Gefühls dank der « Mountain luge », einem in den Pyrenäen einzigartigen Konzept eines Schlittens auf Schienen, ähnlich dem Prinzip einer Achterbahn, die seit ihrer Eröffnung im Jahre 2007 bei Klein und Groß auf Begeisterung stößt.

Diesen Ort erreichen die Fahrer also, nachdem sie diesen Anstieg hier bewältigt haben.





Knapp 14 1/2 Kilometer mit einer Durchschnittssteigung von etwas mehr als 7%, also nochmals ein berg der Ehrenkategorie.


So. Die Spitze nun angeführt von Horner im Schlussanstieg und auch Eltink und Sevilla sind bereits drin, wie wir hier sehen können, aber der Tritt sieht besonders bei Eltink alles Andere als flüssig aus. Ich bin gespannt, ob er das vorgelegte Tempo von Oscar Sevilla noch lange halten kann.

Das Feld knallt nun auch voll in den Schlussanstieg!
Der junge Slovene Janez Brajkovic reibt sich nochmal richtig auf und schert jetzt aus. Jetzt machen nurnoch Zaugg und Cardenas Tempo, aber wirklich stark sehen sie auch nichtmehr aus!
Die Gruppe um Cunego und Rogers soll nun übrigens schonwieder auf etwas mehr als eine Minute ran gekommen sein!

ATTACKE!!!

Mauricio Soler attackiert. Zubeldia hängt sich sofort hinten dran!

Diese Attacke also hier im steilsten Stück des Anstieges.
Wir haben hier auch nochmal eine schöne Grafik.
Etwa 7,5 Kilometer vor dem Ziel also nun diese Attacke!



Soler's Landsmann und Teamkollege Felix Cardenas ist jetzt natürlich sofort raus aus der Tempoarbeit, aber dafür ist Amets Txurruka jetzt da und zieht das Tempo sofort wieder für seine Kapitäne Andy Schleck und Riccardo Ricco an. Die beiden will man also nicht fahren lassen.

Ohh... die Tempoverschärfung von Txurruka sitzt!
Hier haben jetzt einige Fahrer Probleme, aber Soler und der nur lutschende Zubeldia können ihren kleinen Vorsprung von etwa 10 Sekunden zunächst behaupten!


Hier bekommen wir jetzt zum Glück relativ schnell eine Übersicht eingeblendet.

Anton, Voigt, Horner
+ 3'11
Eltink, Sevilla
+ 5'45
Soler, Zubeldia, Veikkanen, Elminger
+ 6'09
Gruppe Contador
+6'23
Maillot Jaune
+ 6'44
Gruppe Plaza
+ 7'13
Ehemalige Helfer (Brajkovic)
+ 7'31
Gruppe Fedrigo


Christophe Moreau muss also wie schon am Tourmalet reissen lassen!

Vorne nun eine Attacke durch Igor Anton!
Voigt kämpft, reisst dem Mund auf, schnappt nach Luft und beisst die Zähne wieder zusammen, aber dieses Tempo kann er jetzt nichtmehr halten, trotzdem eine tolle Leistung von ihm heute. Auch Horner lässt jetzt reissen. Anton also nun alleine an der Spitze und auf besten Wege diese Etappe zu gewinnen, es sei denn bei den Favoriten wird jetzt bis zum Ende dieses aktuelle Tempo durchgezogen!

In der Favoritengrupe Txurruka nun am Ende. Er geht raus und das Tempo schläft ein, alle schauen sich an und keiner will nachführen!
Das ist natürlich umso besser für Soler und Zubeldia, die ihren Vorsprung weiter ausbauen können und wie wir jetzt hier sehen verschärft dieser Soler nochmal das Tempo. Elmiger und Veikkanen, die eingeholt wurden, sind nun auch durchgereicht und auch der Spanier Zubeldia muss nun richtig beissen!

Bei den Favoriten fühlt sich immernoch keiner verantwortlich und nun sehen wir, dass sich die Gruppe von hinten wieder auffüllt. Hier sind jetzt z. B. Arroyo und Duarte zurück gekommen und schauen sie sich diesen Arroyo an! Der fährt direkt an allen vorbei und bolzt Tempo! Auch Pereiro schaltet sich nun mit ein!
Dies wird Duarte nun direkt wieder zum Verhängnis, aber Arroyo zieht jetzt nochmal richtig dran und hier wird jetzt nochmal richtig gesiebt! Unglaublich!

Mehrere Favoriten nun mit Problemen!
Gesink und Efimkin haben nun schon den Anschluss verloren, auch die Luxemburger Kirchen und Andy Schleck müssen nun wie auch der Spanier Valverde richtig kämpfen!
Auch Popovych hat jetzt ein paar Meter verloren.
Arroyo zupft jetzt noch ein letztes Mal und geht raus, aber das hat gereicht um Schleck, Kirchen und Valverde auch noch abzuschütteln!

Popovych kämpft sich aber nun nochmal an die Favoritengruppe heran, starke Leistung von ihm.

Vorne hat Anton derweil knapp eine halbe Minute auf Voigt und Horner rausgefahren. Eine unglaubliche Leistung von Jens Voigt, der hier dem US Amerikaner Paroli bietet und dieser war letztes Jahr ja immerhin auch Tour 15.
Etwa 4 Minuten hinter Anton sollen sich Sevilla und Eltink befinden und nochmals rund eine Minute dahinter sind Zubeldia und Soler wie uns grade gemeldet wird.

Die Gruppe Contador hat knapp 20 Sekunden auf Soler und Zubeldia und Moreau hat schon fast 2 Minuten zu diesen eingebüst!

Valverde nun in der zurückgefallenen Gruppe mit sehr großen Schwierigkeiten! Schleck und Kirchen können sich von ihm lösen!


Jetzt 6 Kilometer vor dem Ziel eine richtige Tempoverschärfung durch Leonardo Piepoli, der wie gewohnt sehr stark fährt im Hochgebirge. Am Tourmalet brachte er Moreau zurück in die Favoritengruppe und hier auf dem Weg nach Hautacam dezimiert er die Favoritengruppe nun entgültig auf die aller Stärksten für seinen Kapitän Sastre!

Pereiro und auch Andres Klöden lässt nun Federn.
Aber auch der Russe Denis Menschov jetzt mit sehr großen Problemen!!

Folgende Favoriten sind noch beisammen.

CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
EVANS Cadel (SIL)
LEIPHEIMER Levi (QSI)
SASTRE CANDIL Carlos (A2R)
PIEPOLI Leonardo (A2R)
KOHL Bernhard (GST)
RICCO Ricardo (CSC)

Was ist das denn?
Der Österreicher Bernhardt Kohl vom Team Gerolsteiner zeigt sich hier ganz vorne bei den absoluten Topfahrern dieser Rundfahrt!
Was für eine hervorragende Leistung von Bernie und sein Tritt sieht auch noch sehr rund aus!
Mit dabei auch noch der bisher sehr unauffällig fahrende Riccardo Ricco (CSC), Natürlich Piepolis Kapitän Carlos Sastre, die absoluten Topfavoriten Cadel Evans und Alberto Contador, sowie der Amerikaner Levi Leipheimer, der hier aber auch schon große Probleme hat!


Jetzt Attacke Contador!
Evans mit Ricco am Hinterrad springen hinterher, alle anderen müssen sich jetzt verabschieden!


4,5 Kilometer vor dem Ziel nun folgendes Bild

Anton
+ 0'54
Horner
+1'03
Voigt
+ 3'21
Soler
+ 3'38
Zubeldia
+ 4'33
Gruppe Contador
+ 4'51
Gruppe Sastre
+ 5'03
Gruppe Klöden
+ 5'27
Gruppe Popovych
+ 5'36
Gruppe Schleck
+ 6'03
Gruppe Valverde
+6'40
Maillot Jaune


Piepoli macht jetzt natürlich nochmal richtig Tempo für Sastre und versucht das Loch zu schliessen!
Vorne hat sich derweil Horner von Voigt bzw. Soler von Zubeldia gelöst, der jetzt vielleicht auch auf seinen Kapitän wartet!

Sastre tritt an!!! Aber direkt sind alle anderen am Hinterrad!

Der letzte Kilometer wird angebrochen und Anton fährt dem Ziel entgegen. Etappensieg!
Einzig Soler könnte ihm den Sieg wohl noch streitig machen, denn der fährt einen unglaublichen Rhytmus, aber dazu muss Anton jetzt wohl auch noch total einbrechen!

So. Zubeldia nun von der Gruppe Contador gestellt. Sofort spannt er sich nochmal vor seinen Kapitän und forciert, aber viel kann er hier auch nichtmehr bewegen und er wird durchgereicht!

Soler nun schon bei Voigt und Moreau hat in diesem Moment das Leader-Trikot also schonwieder verloren, denn er verliert Sekunde um Sekunde.

Wieder ein sehr explosiver Antritt von Contador, jetzt hat er mal 10-15 meter zwischen sich und Ricco legen können. Ricco spekuliert nun darauf, dass Evans das Loch schliesst, aber das klappt nicht so recht!
Jetzt geht Ricco vorbei und fährt das Loch zu. Anton in disem Moment im Ziel. Tagessieg für Igor Anton!
Soler nun auch mit 1:44 Rückstand im Ziel, aber nun attackiert erneut Contador, der shier unermüdlich scheint. Wieder versucht Ricco das Loch zu stopfen, denn Evans scheint platt und er schafft es nicht ganz!
Contador bringt 2 Sekunden Vorsprung auch Evans und Ricco uns Ziel, aber verliert 14 Sekunden auf Mauricio Soler, der damit ganz klar der Gewinner der Pyrenäen ist, denn er konnte ja bereits gestern wertvolle Sekunden gutmachen!

Kurz hinter Evans kommt auch sein ehemaliger Teamkollege Chris Horner und nochmals wenige Sekunden später erreicht nun auch Jens Voigt das Ziel.
Klasse Leistung!

Jetzt kommt auch mit 2:29 Rückstand die Gruppe um Carlos Sastre ins Ziel.

Sehr schön ist hier, dass Bernhardt Kohl den Anschluss halten konnte und damit sicher in der Gesamtwertung einige Plätze gutmachen wird!

Ich würde jetzt gerne wissen wieviel Zeit Moreau verlieren wird, aber leider müssen wir uns für heute verabschieden.

Das komplette Ergebnis finden sie bereits im Video-Text vor -.-


Servus, Adieu und Tschüss!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#15

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 15.12.2008 19:35
von Schnurer | 838 Beiträge

Hallo liebe Zuschauer, ich freue mich sehr, dass sie auch heute wieder dabei sind zur 11. Etappe der Tour de France und heiße sie recht herzlich Willkommen!

Gestern konnte Cadel Evans das Trikot des Gesamtführenden vom Franzosen Christophe Moreau zurück erobern, nachdem dieser am französischen Nationalfeiertag die richtige Tagesgruppe erwischte und sich im späteren Verlauf am Col d'Aspin gar aus ihr lösen konnte und die Etappe gewann. Nun jedoch der Topfavorit aus Australien wieder in Gelb.

Bevor wir auf die heutige Etappe zu sprechen kommen eine wichtige Meldung.
Moises Dueñas vom Team Barloworld wurde des Epo-Dopings überführt.
Damit ist er nach Manuel Beltran der zweite Spanier, der innerhalb weniger Tage aufgeflogen ist.
Vom Team gab es bisher keine offizielle Stellungnahme.
Auch eine Kontaktaufnahme zum Manager micheal war nicht möglich.

Hoffen wir mal, dass dies der vorerst letzte Fall war und dies weitere Fahrer abgeschreckt hat.


Nun aber zu heutigen Etappe.
Gestartet wurde sie in Lannemezan. Lannemezan war schon 3 Mal Touretappenort und dies jeweils als Startort.
Das auf einer Hochebene am Fuße der höchsten Pyrenäengipfel gelegene Lannemezan gilt immer noch als direkteste Zufahrtsmöglichkeit nach Spanien, und zwar durch den Tunnel von Aragnouet-Bielsa.
Wegen ihrer Lage auf halber Strecke zwischen Atlantik und Mittelmeer genießt die eine Stunde von Toulouse und 45 Minuten von Pau entfernte Stadt Lannemezan einen Standortvorteil, den renommierte Chemie-, Industrie- und Handelsunternehmen bereits erkannt haben. Dies wiederum zieht folgerichtig ein dynamisches Wirtschaftsgefüge an, das sich in vollem Aufschwung befindet…
Lannemezan steht auch für eine gehobene Lebensqualität, die konkret durch die Umsetzung einer Umweltcharta zum Ausdruck kommt und von einer Vielfalt von touristischen Sehenswürdigkeiten (Pic du Midi), kulturellen Anlaufstellen (Marienwallfahrtsort Lourdes) und Sportanlagen (Golfplatz 18 Löcher) untermauert wird.
Die Abteilungen Abfahrtsski und Snowboard des Gymnasiums von nationalem Rang sowie die in der Meisterschaftsserie Fédérale I beheimatete Rugbymannschaft verstärken das Vereinsleben, das ohnehin schon zu den dynamischsten zählt. Die für die Region von Lannemezan wertvollen Vereine spannen den Bogen von Unterhaltung, über Kunst und Wohltätigkeit bis hin zum Sport und vermitteln die Grundsätze Respekt, Engagement sowie Strebsamkeit. Die Rugby-Hochburg Lannemezan, der Balkon der Pyrenäen, ist eine Stadt, in der es sich gut leben lässt.


Mittlerweile befindet sich das Feld schon im Anstieg zum Col de Portel.
Einem Berg der 1. Kategorie.
Auf dem Weg hierher absolvierten die Fahrer bereits zwei Sprintwertungen, sowie eine Bergwertung der 3. Kategorie.

Die ersten Attacke kam heute bereits nach 17 Kilometern.

Hier setzte sich Sandy Casar als Solist ab und somit sicherte er sich auch die erste Sprintwertung vor Tom Boonen und Thor Hushovd.

SW 19,5:
1. Casar
2. Boonen
3. Hushovd

Kurz danach folgten weitere Angriffe aus dem Feld heraus.
Zunächst versuchten es Mathew Lloyd, Thomas Lövkvist, Pierrick Fedrigo und Thomas Voeckler.

Kurz danach suchten weitere Fahrer den Weg in die Gruppe. Christophe le Mevel, Luca Celli, Andrea Tonti, Romain Feillu, Oscar Sevllia, Gustav Erik Larsson, Jeremy Hunt, Alexandre Botcharov und Victor Hugo Pena waren dabei erfolgreich und schafften schnell den Anschluss.

Dann folgte der erste Anstieg des Tages.
Der Col de Larrieu. Mit seinen 5,4 KM Länge und durchschnittlich 3,8% immerhin ein Berg der 3. Kategorie.

Andrea Tonti konnte sich dort durchsetzen und ist somit auf bestem Wege dem Spanier Igor Anton das Bergtrikot wieder abzunehmen, jedoch ist dieser in den Alpen wesentlich stärker einzuschätzen als Tonti.

* Km 49.5 - Col de Larrieu - Kategorie 3
1. Tonti
2. Botcharov
3. Pena
4. Casar

Einige Kilometer später folgte dann die zweite und letzte Sprintwertung des Tages. Hier konnte sich erwartungsgemäß Romain Feillu vom Team CSC durchsetzen.

SW 69:
1. Feillu
2. le Mevel
3. Hunt

Kurze Zeit später stand die Verpflegungszone an und wieder kurz darauf ging es also in den Col de Portel. Dieser Berg ist 1432 Meter hoch, 12 KM lang und im Schnitt 6,8% steil.
Hier haben wir jetzt auch mal das Streckenprofil eingeblendet, damit sie sich das ganze auch verbildlichen können.



Die Spitzengruppe bewegt sich jetzt schon stark auf die Bergwertung zu und das Feld ist grade in dem Anstieg drin, dort hat sich übrigens auch das Team des Doping überführten Dueñas an der Spitzen eingefunden.

Wir haben vor Etappenstart mal zwei Fahrer aus diesem Team zum Thema befragt.

"Natürlich erwartet man nicht, dass sowas in der eigenen Mannschaft passiert. Ich kann nur sagen, dass wir anderen damit nichts zu tun haben und uns weiter auf unser Rennen konzentrieren werden", sagte der Südafrikaner Robert Hunter. Und der Engländer Christopher Froome ergänzte: "Wir werden als Team jetzt noch enger zusammenrücken."

Und das tuen sie in diesem Moment, Barloworld also nun an der Spitze des Feldes!

In der Spitzengruppe mussten im Übrigen Celli und Hunt dem vorgelegtem Tempo nichtmehr folgen und haben den Anschluss verloren.
Nachdem die Spitzengruppe vor dem Anstieg noch etwa 15 Minuten Vorsprung hatte, ist dieser nun durch die Arbeit von Barloworld schon auf unter 14 Minuten gesunken.

Vorne wird nun die Bergwertung überfahren. Tonti wird 3. und hat damit das Bergtrikot zurück!


* Km 110.0 - Col de Portel - Kategorie 1
1. Casar
2. Lloyd
3. Tonti
4. Voeckler
5. Pena
6. Lövkvist
7. Botcharov
8. Larsson
9. Fedrigo
10. le Mevel


Die Abfahrt ist nun etwas mehr als 25 Kilometer lang und das nutzen wir nun für eine kurze Werbeunterbrechung. Bis gleich!


**************************************************************

Da sind wir auch schonwieder. Das Feld ist in der Zwischenzeit auch über den Gipfel. Der Abstand hat sich nichtmehr wesentlich verändert, jedoch haben einzelne Fahrer im Feld große Mühe den Anschluss zu halten, aber in der Abfahrt ist alles wieder zusammengerollt!


Die Gruppe bereits im Anstieg zur 3. und letzten Bergwertung des Tages.

Der Col Del Bouich. Wie schon erwähnt ein Berg der 3. Kategorie, 5,2 KM lang und 3,8 % steil, doch hier gibts nun Attacken in der Gruppe!

Der Australier Matthew Lloyd vom Team Astana zieht an und hier können jetzt nurnoch Lövkvist, Voeckler, le Mevel und Larsson folgen. Der Rest muss reissen lassen!

Die Bergwertung wird jetzt auch einfach überflogen!

* Km 145.0 - Col Del Bouich- Kategorie 3
1. Voeckler
2. Lloyd
3. Lövkvist
4. le Mevel


Also die 4 hängen sich richtig rein und geben alles, aber morgen ist ja auch Ruhetag, da können sie ja wieder ein wenig regenerieren.


An der Bergwertung die Rennsituation also wie folgt.

G1
+ 15s
G2
+ 2'31
G3


Die 5 dort vorne sind sich jetzt einig. Hinten arbeitet man auch gut zusammen, ich bin gespannt ob sie nochmals ran kommen können.
25 Sekunden jetzt der Abstand und es sieht nich so aus, als würde sich hier schnell was ändern, darum möchte ich diese Gelegenheit nutzen um ihnen den Zielort der heutigen Etappe etwas näher zu bringen.


Foix war bereits 2 Mal Startort einer Etappe.
Das erste Mal 2001 und das letzte Mal 2007.
Inmitten des Departements Ariège befindet sich am Fuße der Pyrenäen die Ortschaft Foix. Ihr Wappen zieren die drei Türme des Schlosses, ehemals Sitz einer Grafenfamilie. Der Ort vereint die Lebensqualität einer Kleinstadt von 10 000 Einwohnern und die Vorzüge der unmittelbaren Nähe zur Metropole Toulouse, zu den Pyrenäen, Andorra und Spanien.
Einen Besuch der Schlossanlage (10. – 15. Jahrhundert) auf dem majestätischen Felsvorsprung sollte man sich wahrlich nicht entgehen lassen. Das Schloss diente den Grafen von Foix als Residenz, darunter auch dem herausragenden Gaston Fébus (1343-1391).
Stellvertretend für die idyllische Etappenstadt Foix sind ein authentischer Altstadtkern, eine bunte Geschäftsvielfalt und die Qualität der umliegenden Naturlandschaft.
Gerade die gut erhaltene Natur schafft ideale Voraussetzungen für sämtliche Sport- und Freizeitaktivitäten im Grünen: Radtouren, Wanderungen oder Ausritte, Flussfahrten in ruhigem oder reißendem Gewässer, oder aber Ausflüge mit dem Gleitschirm über dem Tal von Foix. Kurzum der ideale Ausgangspunkt, um sich auf Entdeckungsreise zu den Schätzen im Departement Ariège zu begeben: Burgen und Schlösser aus dem Mittelalter, Zitadellen der Katharer, romanische Abteien, Grotten aus grauer Vorzeit… oder ganz einfach fantastische Naturschauplätze!


So, hier geht jetzt 5 Kilometer vor dem Ziel wieder die Post ab. Das Feld liegt mit mittlerweile 17 Minuten Rückstand aussichtslos zurück.
Feillu und Botcharov wird es jetzt zu langsam in der 2. Gruppe und sie können sich lösen!
Casar versucht jetzt auch den Sprung!

Hier noch schnell das Profil der letzten 5 Kilometer.


Also leicht ansteigend, was es natürlich nicht einfacher macht.


Nurnoch 2 Kilometer und die Gruppe vonrne harmoniert immernoch sehr gut, der Vorsprung zu Feillu und Botcharov jetzt auf 50 Sekunden angewachsen. Casar immernoch gut 150m dahinter als Einzelkämpfer und nochmal rund 50 Meter dahinter der rest der ehemaligen Gruppe.

Nun Geht Voeckler! Was für ein Antritt und dazu sein gewohnt schmerzverzerrtes Gesicht!
Lloyd fährt das Loch zu, dahinter Lövkvist und Larsson, le Mevel ganz hinten, der ist jetzt auch dran und geht direkt wieder vorbei!
Noch 300m für Christophe le Mevel. Hinten schauen sie sich zunächst an, doch jetzt zieht Larsson nochmal an!
Voeckler und Lloyd sind geschlagen und können nichtsmehr hinzusetzen!
Lövkvist kommt jetzt nochmal an Larsson ran und kann vorbei, aber für le Mevel reicht es nicht mehr!

Christophe le Mevel heißt der Gewinner der 11. Etappe der Tour de France 2008 in Foix!



2. wird Lövkvist vor Larsson, Lloyd und Voeckler!

Mit 43 Sekunden Rückstand auf den Tagessieger folgt Feillu, der sich noch etwas von Botcharov lösen konnte.
Casar wurde wieder von den restlichen Mitgliedern der Gruppe geschluckt und somit komplettieren Fedrigo, Casar und Peña die Top 10!



Ergebnis:
1. le Mevel
2. Lövkvist + 0'01
3. Larsson +0'01
4. Lloyd + 0'05
5. Voeckler + 0'07
6. Feillu + 0'43
7. Botcharov + 0'44
8. Fedrigo + 0'58
9. Casar + 0'58
10. Pena + 0'58

Das Feld wird in etwa 15-16 Minuten erwartet und so viel Zeit haben wir leider nichtmehr.
Wir müssen uns also verabschieden und natürlich gibt es das komplette Ergebnis in Kürze im V-Text

Servus, Adieu und Tschüss
sagt ihr Harryhase!

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen