#1

Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 29.08.2009 21:21
von CoLumbiaT | 205 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommmen.
Wir haben heute die Ehre, ihnen die 1.Etappe der Vuelta 2009 zeigen zu dürfen.

Die Favoriten

Thor Hushovd
Ein Prolog, wie für ihn geschaffen. 4,8 Tellerflache km. Geradezu prädestiniert für ihn. Die nötigen Renn km holt er sich bei den Vattenfall Cyclassics und bei der Eneco-Tour, wo ihm auch ein Etappensieg glückte.
Siegwahrscheinlichkeit: 40%

Tom Boonen
Auch er ist ein heißer Anwärter auf den 1.Etappensieg der Vuelta 09. Er bereitete sich mit der Polen-Rundfahrt vor und fuhr u.a. noch den GP Plouay. Auch für ihn ist das Tellerflache Profil ideal
Siegwahrscheinlichkeit: 30%

Frantisek Rabon
Bei ihm ist noch nicht richtig klar, was heute herrausspringen könnte. Er hat schon oft genug gezeigt, dass er ein klasse Prologfahrer ist, aber die Form ist nicht klar. Es könnte zu einem Sieg von ihm kommen, aber auch ein Platz außerhalb der Top 10 ist möglich
Siegwahrscheinlichkeit: 0-30%

So, jetzt haben wir die Favoriten unter die Lupe genommen. Es kann losgehen. Wir haben es jetzt 15.00 und der erste Fahrer steht auf der Startrampe. Die aüßeren Bedingungen sind schlecht. Seit 3 Stunden regnete es und es ist nkeine Besserung in Sicht. Auf der 4,8km langen Strecke, die normalerweise für Motorradveranstaltungen genutzt wird, könnte dies einigen Favoriten zum Verhängnis werden. Nun aber in den Rennverlauf. 10 Fahrer sind bereits von der Startrampe gerollt und die ersten haben den Kurs schon hinter sich. Nachdem 20 Fahrer den Kurs schon hinter sich haben, sieht es so aus:
01 Svein Tuft (GRM)
02 Joost Posthuma (RRC) +1 Sek.
03 Sebastian Langeveld (FDJ) +1Sek.

Erste Auflockerungen sind zu verzeichnen. Man kann damit rechnen, dass die Favoriten einen Vorteil, gegenüber denen haben, die sehr früh starten mussten.
Wir machen einen Sprung und befinden uns jetzt schon in der Endphase. Nur noch 20 Fahrer rollen von der Startrampe und es hat bereits die ersten Überraschungen gegeben. Der so hoch gehandelte Frantisek Rabon reihte sich nur auf einen 9.Platz ein und da noch 20 Fahrer kommen werden, wird das wohl nichts mit einer Top 10 Platzierung zum Auftakt.
Wir haben es jetzt 17:34 und der große Favorit Thor Hushovd befindet sich auf der Strecke und 30 Sekunden nach ihm, machte sich auch Tom Boonen auf den Weg.
So, es bahnte sich ein dramatischer Zweikampf an. Vor dem Start der beiden sah es im Ziel so aus:
01BENNATI Daniele (BBO)
02CHAVANEL Sylvain (FUJ) +1Sek.
03VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE)+2Sek
04CONTADOR VELASCO Alberto (AST)s.t.
05KREUZIGER Roman (SAX)+3Sek.
Thor Hushovd ist währenddessen bereits auf der Zielgerade. Noch ein letztes Mal aud dem Sattel gehen und dann hat er es geschafft.
Und wie!!! Eine neue Bestzeit. Gerade mal 1Sek. trennen ihn und Daniele Bennati. Doch wir schauen schnell auf Tom Boonen. Da sieht auch sehr gut aus. Unterbietet er diese Zeit noch einmal
NEIN!!!1SEK.
Ein packendes Finale hier in Assen. Wir hoffen das es so weitergeht und mit dem Ergebnis verabschieden wir uns.

Ergebnis:

01 HUSHOVD Thor (RAB)
02 BOONEN Tom (THR) +1 Sek.
03 BENNATI Daniele (BBO)
04 CHAVANEL Sylvain (FUJ) +2 Sek.
05 VALVERDE BELMONTE Alejandro (GCE) +3 Sek.
06 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
07 KREUZIGER Roman (SAX) +4 Sek.
08 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (SAX)
09 MENCHOV Denis (KAT)
10 NIBALI Vincenzo (FDJ)
11 VINOKOUROV Alexandre (SIL) +5 Sek.
12 HINCAPIE George (GCE)
13 ARMSTRONG Lance (QST)
14 RABON Frantisek (ALM) +6 Sek.
15 TUFT Svein (GRM)
16 BOASSON HAGEN Edvald (RAB)+7 Sek.
17 POSTHUMA Joost (RRC)
18 ZUBELDIA AGIRRE Haimar (AST)
19 LANGEVELD Sebastian (FDJ)
20 KIRYIENKA Vasil (GRM) +8 Sek.
21 POPOVYCH Yaroslav (CTT)
22 URAN Rigoberto (SAX)
23 DANIELSON Tom (GCE) +9 Sek.
24 TONDO VOLPINI Xavier (BMC)
25 BASSO Ivan (SAX)
26 ROCHE Nicholas (CSF) +10 Sek.
27 HOSTE Leif (SIL)
28 GUERRA GARCIA Hector (SIL) +11 Sek.
29 BRUSEGHIN Marzio (ALM)
30 BRESCHEL Matti (SAX)
31 BARREDO LLAMAZALES Carlos (GRM) +12 Sek.
32 VAN GOOLEN Jurgen (CSF)
32 MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (CSF)
33 GESINK Robert (AST)
34 SASTRE CANDIL Carlos (ALM) +13 Sek.
35 FLORENCIO CAVRE Xabier (BMC)
36 VALJAVEC Tadej (FUJ)
37 VAN AVERMAET Greg (SAX) +14 Sek.
38 PATE Danny (CTT)
39 HORNER Christopher (AST) +15 Sek.
40 FUGLSANG Jacob (SAX)
41 MOREAU Christophe (ALM) +16 Sek.
42 NAVARRO GARCIA Daniel (COF)
43 WEYLANDT Wouter (FUJ)
44 MOSQUERA Ezequiel (BBO)
45 POZZATO Filippo (SIL) +17 Sek.
46 SÖRENSEN Niki (GCE)
47 TRUSSOV Nikolai (FDJ)
48 FERNANDEZ Koldo (GCE) +18 Sek.
49 RODRIGUEZ OLIVER Joaquin (BBO) +19 Sek.
50 PHINNEY Taylor (ALM)
51 MARTIN Daniel (BBO) +20 Sek.
52 MC CARTNEY Jason (QST) +21 Sek.
53 GALIMZYANOV Denis (RRC)
54 FURLAN Angelo (COF)
55 PETROV Evgeny (CSF) +22 Sek.
56 OVECHKIN Artem (KAT)
57 SIUTSOU Kanstantin (CTT) +23 Sek.
58 DE LA FUENTE RASILLA David (COF)
59 PETACCHI Alessandro (ALM)
60 TROFIMOV Yury (KAT) +24 Sek.
61 JOLY Sébastien (CSF)
62 RODRIGUES Vitor (COF)
63 RAVARD Anthony (CTT) +25 Sek.
64 ISASI FLORES Inaki (COF)
65 MONCOUTIE David (ALM)

Rest s.t. 30Sek

nach oben springen

#2

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 30.08.2009 17:03
von Denis | 336 Beiträge



Herzlich Willkommen zur zweiten Etappe der Vuelta Espana!. Bevor wir zum Rennen gehen, möchte ich ihnen das Profil der heutigen Etappe nicht vorenthalten.

Etappe 2: Assen - Emmen


Wie man sieht, eine Flachetappe. Da es die erste richtige Etappe ist, nachdem gestern der Prolog, gewonnen von Hushovd,
stattfand, steigt der Vorfreude auf die heutige Etappe. Aufjedenfall geht Hushovd heute mit dem Leader Trikot ins Rennen. Mittlerweile sehen wir, wie die Fahrer sich für die heutige Etappe einschreiben.


Hier sehen wir zwei Basken vom Team Euskaltel wie sie sich für die Etappe einschreiben

Und los gehts! Der erste Kilometer bricht an. Vorne Präsentiert Mr.Hushovd sein Leader Trikot. Man sieht ihm förmlich die freude in den Augen an.


So die erste Attacke! Vitor Rodrigues versucht es auf eigene Faust! Cofidis zeigt sich also schonmal auf dem ersten Meter! Rabobank macht jetzt schon Tempo, wollen sie etwa niemanden weglassen?


Ja und so ist es! Rodrigues ist wieder geschnappt. Der Arme. Immerhin hat er sich gezeigt. Vorne zeigt sich neben Rabobank ein Mann von Katyusha. Wer ist das? Ich kann es nicht erkennen. Aufjedenfall muss er sich Stark füllen, denn er Attackiert von vorne .. ES IST IGOR SILIN! Erst fährt er sich an die Spitze und danach attackiert er - Fies aber Effektiv! Wie ich hier sehe zieht er einige Fahrer mit. Nur wenn alles? Wir warten bis die einblendung der Spanischen Regie kommt. Und wir warten.. Ach jetzt kommt sie! In der Gruppe vertreten sind
Mikel Nieve (COF)
Igor Silin (KAT)
Koos Moerenhout (SIL)
Markus Eibegger (GRM)
Andres Avelino Antuna Coro (RRC) .

Im Peleton lässt man sie ziehen. Ich vermute das Cofidis das Bergtrikot will, den schon der 2te Mann versucht in die Gruppe zu kommen! Naja dazu später mehr. Aber erstmal stellen wir den wohl bekanntesten Mann in der Außreiser Gruppe vor .. Koos Moerenhout!


Steckbrief: Koos Moerenhout
Der in Steenbergen wohnhafte Moerenhout wurde 1996 Profi beim niederländischen Radsport-Team Rabobank. Er feierte seinen ersten Erfolg im selben Jahr mit den Gewinn des Circuit Franco-Belge. Ein Jahr später gewann er eine Etappe der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt. Bei der hoch kategorisierten Baskenland-Rundfahrt gelang ihm 1999 ein Etappensieg. 2000 wechselte Moerenhout dann zum belgischen Team Domo-Farm Frites, wo er eine Etappe der Tour Down Under gewann. Ab der Saison 2003 fuhr er dann für Lotto-Domo und gewann wieder eine Etappe der Rheinland-Pfalz-Rundfahrt. 2006 fuhr Moerenhout für das Schweizer ProTour-Team Phonak, welches zum Ende der Saison 2006 aufgelöst wurde. Ab der Saison 2007 fährt Moerenhout für das niederländische Team Rabobank. Der Wasserträger ist mit der Radsportlerin Edith Klep seit 2006 verheiratet und hat mit ihr einen Sohn Kas (* 15. Januar 2007). Sein bis heute größter Erfolg ist ohne Frage der Natinalemeisterschaftstittel 2007.


So zurück zum Rennen. Es steht die erste Sprintwertung an! Die Gruppe ist inzwischen über 1.Minute weg gekommen, also im vergleich zum Peloton. So noch 500.Meter und Markus Eibegger ist an der Spitze. Jup und der genannte Fahrer gewinnt auch die Sprintwertung. Hier die ganze Statistik:

Sprintwertung, 36,8km
1. Markus Eibegger (GRM)
2. Koos Moerenhout (SIL)
3. Igor Silin (KAT)

Im Feld macht weiter das Team mit dem Roten Trikot. Rabobank, Tempo. Haavardsholm, Rasch, Remme, Wilmann machen vom Start weg hier die Führungsarbeit. Neben Rabobank machen Caisse d'Epargne (mit Maaskant und van Leijen)
BBox Bouygues Telecom (mit Nuyens und Goubert) Columbia (mit Bochman und Jufre) und Astana (mit Cioni und Malacarne)
das Tempo im Feld. Mit fählt da Euskaltel, die sich hier eigentlich Präsentieren sollten, bei ihrem Highlight der Saison. Wir machen eine kurze Werbepause und kommen danach mit der Bergwertund und vielem mehr zurück!

nach oben springen

#3

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 30.08.2009 17:18
von Denis | 336 Beiträge



Willkommen zurück!
Noch 5.Kilometer bis zur Bergwertung. Nochmal: Wer die gewinnt hat morgen das Bergtrikot inne. Der Abstand zum Feld beträgt 3.30. Noch 3.Kilometer vorne jetzt Antunu Coro. Und die erste Attacke in der Gruppe. Nieve attackiert! Alle gehen hinterher. Nieve versucht alles. 1.5 Kilometer noch. Die Spannung steigt wenn sehen wir morgen im Bergtrikot? Nieve sieht die 1.Kilometer Marke und zieht nochmals an, noch 600.Meter, noch 400.Meter, Er geht nochmals aus dem Sattel, noch 200.Meter, Und, .. Glückwunsch an Cofidis! Ihr habt morgen das Bergtrikot! Coro wird zweiter aber hier das Ergebniss der Bergwertung.



Bergwertung,60,7km
1. Mikel Nieve (COF)
2. Andres Avelino Antuna Coro (RRC)
3. Markus Eibegger (GRM)

Wir geben jetzt ab, denn jetzt laüft eine Reportage: Heute vor 3.Jahren - Die Vuelta 2006. Ich kann sie ihnen nur Empfelen. Heute wird über die 5.Etappe der Vuelta 2006 berichtet. Es war die erste Schwere Etappe - Ich kann es ihnen nur Empfelen. In der Endphase sind wir dann natürlich zurück.

_______________________________________________________________________________________________________

Heute vor 3.Jahren - Die Vueta 2006. Wir, Eurosport, berichten nocheinmal von der vielleicht Spannensten Vuelta die es jemals gab. Aufjedenfall: Heute vor 3.Jahren fand eine Bergetappe von Plasencia nach La Covatilla statt. Genauso wie bei uns, ging Thor Hushovd damals mit dem Goldenen Trikot
ins Rennen. Doch jetzt drehen wir die Zeit zurück! Zum Rennen:

Die erste Bergetappe der diesjährigen Ausgabe begann sehr unruhig und es kam immer wieder zu Ausreißversuchen. Erst nach etwa 42 Kilometern setzte sich eine größere Gruppe ab. Sie setzte sich unter anderem aus Michael Rasmussen, Pietro Caucchioli, Wladimir Gussew, Paolo Bettini und Sérgio Paulinho zusammen. Maximal befanden sich 16 Fahrer in der Gruppe, deren Zusammensetzung sich durch das ansprechende Streckenprofil immer wieder änderte. Die Gruppe fuhr, angeführt von den starken Bergfahrern, geschlossen über die ersten drei Bergpässe und erarbeitete sich einen maximalen Vorsprung von 4:28 Minuten.

Auf der Abfahrt vom Alto de Lagunilla setzte sich Iñigo Landaluze aus der Spitzengruppe ab. Sein Fluchtversuch endete aber wenige Kilometer vor dem Fuße des Schlussanstiegs nach La Covatilla, den die Führungsgruppe mit noch etwa einer Minute Vorsprung auf das Feld der Favoriten in Angriff nahm. Im Hauptfeld übernahmen die Teams Caisse d'Epargne-Illes Balears um Alejandro Valverde und CSC um Carlos Sastre die Führungsarbeit und verringerten den Rückstand. Unterdessen attackierte Paulinho in der Spitzengruppe, die dadurch komplett auseinander fiel. Wenig später schloss jedoch David Arroyo zu ihm auf.

Erstes Opfer des Ausscheidungsfahrens in der Favoritengruppe war überraschenderweise Titelverteidiger Denis Menschow, der den Anschluss sieben Kilometer vor dem Ziel verlor. Nach einer Tempoverschärfung von Valverde wurde das Ausreißerduo, welches zwischenzeitlich von José Ángel Gómez Marchante Unterstützung erhalten hatte, eingeholt. Gómez Marchante verblieb kurzzeitig allein an der Spitze des Rennens, ehe er nach einer Attacke von Danilo Di Luca ebenfalls eingeholt wurde und hinter Di Luca und Janez Brajkovič zurückfiel. Auch Andrei Kaschetschkin schaffte es noch Gómez Marchante auf dem letzten Kilometer zu passieren und zum Führungsduo aufzuschließen. Im Schlussspurt siegte Di Luca vor Brajkovič und Kaschetschkin.

Di Luca übernahm durch seinen Sieg die Führung sowohl in der Gesamtwertung als auch in der Berg- und Kombinationswertung.

Eine Sehr Spannende Etappe. Wie wir heute wissen, ist di Luca, genauso wie Kaschetschkin und Vinokourov nicht grade der Sauberste Sportler - Aber naja, die Spannung zählt! Wir geben ab zu der 2.Etappe der Vuelta 2009!

nach oben springen

#4

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 30.08.2009 17:37
von Denis | 336 Beiträge



Willkommen zurück zur Endphase! Wir sind auf den letzten 20.Kilometern. Wir müssen ihnen noch eins nachreichen: Den Rennverlauf!

Zitat
Es gab noch eine Sprintwertung, die ähnlich wie die erste locker überfahren wurde. Silin gewann die vor Moerenhout und Nieve, der morgen im Bergtrikot zu sehen sein wird. Im Feld versucht Garmin eine Windkante, die aber nicht zu stand kamm. Sonst bliebt das Rennen eigentlich ohne Spektaküläre Szenen. Die Außreiser sind noch vorne und haben ungefähr 30.Sekunden vorsprung vor dem fliegenden Hauptfeld, angeführ von Rabobank!



So wie gesagt. Noch 18.Kilometer. Der Abstand schmilzt um 2.Sekunden auf 28.Sekunden. Die Spannung steigt.

[15.Kilometer] Noch 18.Sekunden vorsprung für die Außreiser, auf längeren Graden sieht man schon das Peloton anfliegen.

[14.Kilometer] Noch 5.Sekunden .. ich glaub es ist passiert

[13.Kilometer] Und es waren mal einpaar Außreiser. Jetzt gehts um den Sieg. Leider müssen wir noch in eine kleine Werbepause aber die letzten 5.Kilometer erleben sie Live!

=> Werbung Werbung Ende <'

[5.Kilomter] Vorne sehen wir Bbox Caisse Rabobank Ag2r und Co. Wer wird den Sieg holen? Die Spannung steigt!

[3.Kilomter] Angriff aus dem Feld! Attacke Brutt!!! Wird er die Überüberüberaschung schaffen? Stielt er den Sprintern die Show?

[2.5Kilomter] Rabobank führt nach sie geben ihr letztes Hemd, immerhin geht es um die Etappe - und das Trikot!

[1.8Kilometer] Brutt ist geschichte - Er wurde eingefangen - Die Züge sammeln sich vorne.
[1.6Kilometer] Attacke Posthuma!!!! Das Feld macht sich nichts drauss und baut seine züge auf.
[1.3Kilometer] Posthuma kommt nicht weg. 5.Sekunden beträgt der Abstand.
[1Kilometer] Rabobank baut den besten Zug auf, packen sie das Doppel? Nebendrann sind Bbox und Ag2r mit den besten Zügen. Wie ich sehe gibte es kleinere Probleme bei BMC. Schade, Förster ist ja in einer guten verfassung. Vorne spielt die Musik. Jetzt gibt Boasson Hagen für Hushovd ab, doch Bennati schlüpft durch eine Lücke!! Bennati reist eine lücke auf, klasse aufgepasst, hinter Bennati Koldo Fernandez der ebenfalls eine lücke gesehen hat, Bennati Siegt!!! Fernandez 2ter und Hushovd im Leader Trikot "nur" 3ter. Ein Schönes Rennen! Wir verabschieden uns mit der Siegerehrung - Ciao bis Morgen - Euer Janschi!


der Etappensieger[/size]


[size=85]der Gesamtführende


das Tagesergebniss:
1. Daniele Bennati (BBO)
2. Koldo Fernandez (GCE)
3. Thor Hushovd (RAB)
4. Tom Boonen (THR)
5. Oscar Freire (EUS)
6. Alessandro Petacchi (ALM)
7. Greg van Avermaet (SAX)
8. Angelo Furlan (COF)
9. Leonardo Duque (GAR)
10. Robert Förster (BMC)
11. Denis Galimzyanov (RRC)
12. Wouter Weylandt (FUJ)
13. Nicolai Trussov (FDJ)
14. Maximiliano Richeze (CSF)
15. Jeremy Hunt (QST)

nach oben springen

#5

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 01.09.2009 15:16
von PS. | 1.294 Beiträge

Hallo und herzlich willkommen zur 3. Etappe der Vuelta a Espana 2009. Ich begrüße sie und hoffe, dass wir ein spannendes Renne sehen werden. Wir haben heute eine Flachetappe, wo man einen Sprint erwarten darf. Wir haben jetzt das Profil für sie:



Es geht heute also fast komplett flach zu und wir haben ca. 30 km Strecke auf deutschem Grund und Boden. U. a. geht es durch Kleve den Wohnort von einigen Managern hier im Feld. Es ist also eine besondere Etappe für sie. Doch nun kommen wir zum Renngeschehen. Man durfte heute also einen Massensprint erwarten, doch da gab es natürlich wieder einige, die etwas dagegen hatten. Heute waren es drei Fahrer, die sich hier absetzen konnten.

Zitat
Ausreissergruppe:

RAVARD Anthony (CTT)
TRAKSEL Bobbie (FUJ)
PHINNEY Taylor (ALM)



Mit Fuji und Ag2R haben zwei Mannschaften einen Fahrer in der Gruppe, die auch einen starken Sprinter dabei haben, damit sind es zwei Mannschaften weniger, die heute wohl nachführen. Fuji mit Weylandt und Ag2R mit Petacchi sind die Kandidaten. Allerdings ist das Sprinterfeld bei der Vuelta sehr gut besetzt. Damit geben wir erst einmal zum GP Tell ab, bevor wir zum Finale wieder da sind.


Zitat
1. Zwischensprint:

01 RAVARD Anthony (CTT)
02 PHINNEY Taylor (ALM)
03 TRAKSEL Bobbie (FUJ)

2. Zwischensprint:

01 TRAKSEL Bobbie (FUJ)
02 RAVARD Anthony (CTT)
03 PHINNEY Taylor (ALM)



So wir sind wieder zurück in den Niederlanden, das Teilstück durch Deutschland hatte keine Besonderheiten gebracht, aber wir haben viele Zuschauer am Straßenrand gesehen. Allerdings dürfen wir auch nicht verschweigen, dass auch in den Niederlanden die Begeisterung für die Vuelta ungebrochen ist. Menschenmassen stehen an den engen und kleinen Straßen.

Kommen wir aber wieder zurück zum Renngeschehen. Die Ausreißer wurden schon eingeholt, das Feld hat hier wenig anbrennen lassen. Vor allem Rabobank hat hier die Tempoarbeit übernommen. Mit Hushovd haben sie auch einen der sehr guten Sprinter der hier vorne mitmischen kann. Wir haben nun noch 5 km zu fahren. Die Züge bauen sich so langsam auf. Wer kann sich hier und heute den Etappensieg sichern. Gestern war es der Italiener Daniele Bennati. Dieser ist natürlich auch heute der Topfavorit, aber die Konkurrenz mit Fernandez, Hushovd, Boonen, Freire oder Petacchi ist groß. Aber auch die restlichen Sprinter darf man nicht vergessen. Die Leistungsdichte ist hier sehr eng, gerade weil Mark Cavendish hier nicht am Start ist. Damit geht es jetzt in die entscheidende Phase. Noch 2 km. Vorne sehen wir Ag2R, die machen hier einen guten Eindruck aber auch der Columbiazug läuft. Dann sehen wir noch Bennati. Er hat sich an Boonen’s Hinterrad positioniert, aber noch hinter Weylandt, der sich dazwischen geklemmt hat. Auch Hushovd mit seinem Rabobankteam ist vorne, dahinter die Saxobank-Leute. Caisse d’Epargne noch im Windschatten. Noch 1km, jetzt übernimmt Rabon bei Ag2R und der zieht jetzt richtig los. Das Feld zieht sich in die Länge. Jetzt eine scharfe rechts-links Kurve, ohhh das wird eng, aber alles gut gegangen. Doch ich sehe Hushovd wurde eingeklemmt, er hat hier viel verloren, damit auch Breschel und van Avermaet weg. Vorne jetzt Ag2R und jetzt kommt Hincapie für Fernandez. Aber auch Columbia ist dabei. Noch 300 m, Ag2R mit Ongarato eine tolle Vorbereitung für Petacchi von Rabon und ihm, doch er muss das jetzt vollenden. Petacchi ist vorne, aber Boonen und Fernandez dahinter und dann Bennati, auch er ist nicht geschlagen. Weylandt fällt ein wenig zurück, er wird nicht gewinnen. Vorne Petacchi und der lässt sich das Ding hier nicht nehmen. Alessandro Petacchi gewinnt die 3. Etappe der Spanienrundfahrt 2009 in Venlo. Dahinter setzt sich Boonen gegen Fernandez durch. Bennati heute „nur“ 4. und dahinter Weylandt. Breschel konnte immerhin 6. werden, trotz der Malheurs von Hushovd, der aber nur 9. wurde, einen Rang vor dem besten Deutschen Robert Förster. Alle weiteren Ergebnisse sehen sie im Videotext. Damit verabschiedet sich PS von ihnen und wünscht ihnen noch einen schönen Tag.

nach oben springen

#6

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 01.09.2009 18:14
von Denis | 336 Beiträge



Willkommen zur 4ten Etappe der Vuelta Espana! Heute gehts von Holland nach Belgien, von Venlo nach Lüttich!
Bevor wir über das Rennen sprechen, hier das heutige Profil der Etappe.

Etappe 4: Venlo - Lieja (Liège)


Vom Profil her keine alzuschwere Etappe, doch diese Etappe wird sicherlich von den schlechten Straßenverhätlnissen und möglicher weiße dem Wetter &nd evtl. dem Kopfsteinplaster. Zu Gast ist heute der Manager von Ag2r - Denis.
Redaktion: Hallo Denis! Erstmal Glückwunsch zum Etappensieg von Petacchi gestern!
Denis:Hallo! Dankeschön, ich freue mich immernoch sehr. Ich bedanke mich auch an Petacchi der meinen zweiten Sieg bei Ag2r holte!
Redaktion: Wie werden sie heute vorgehen?
Denis:Ja also .. da es heute bischen schwerer ist, und das Profil einem Kopfsteinpflaster ähnelt, fahren wir heute für Taylor Phinney. Er hat bei u24 Klassikern immerwieder unter beweis gestellt, was er kann. Und heute soll sich das lohnen!
Redaktion: Danke! Wir gehen jetzt in das Rennen hinein.

[LiVE][/size] Eurosport HD
Willkomen! Es begrüsst sie Janschi und Denis. Der erste Kilometer bericht ein und wir freuen uns die Vuelta zu übertragen. Wir sehen jetzt dass das Rennen freigegeben wurde. Der erste Kilometer bricht an. Noch ist nichts los, also weiß ich sie auf das Folgende Programm hin. In Einer knappen halben Stunde folgt das Programm - Heute vor 3.Jahren - Die Vueta 2006.
Aber dazu später mehr, denn jetzt kommt der erste Angriff aus dem Peloton! Van Avermaet (SAX)! Was versucht er denn hier? Der Sprinter, der hier als einer der Favoriten für den Etappensieg zählte, greift an. Und ich sehe das da eine ganze plate Fahrer mitgeht. Radio Vuelta sagt uns gleich, wer dass alles ist. Jansch: Denis hättest du so was erwartet von Greg?
Denis: Also ich weiß ehrlich nicht was Manager Harryhase da vorhat, aber ich wünsche meinem Sympatischen Kollegen alles Gute! Jansch: Ach und Radio Vuelta hat uns eben rübergefunkt, wer in der Gruppe ist.

Zitat
Santambrogio (QST), Taillefer, Kern (CTT), Zandio (GCE), Moerenhout (SIL), Antuna (RRC), Langeveld (FDJ), Van Avermaet (SAX), De La Fuente (COF


So wie ich sehe, fängt es an zu Regnen. Hoffentlich gibt es heute keine Stürze! Die Außreiser kommen langsam weg. Das sind schonaml die Wichtigsten Fakten die man für den Anfang haben kann. Jetzt kommt die Sendung: Heute vor 3.Jahren - Die Vuelta 2006



_______________________________________________________________________________________________________

[size=150]Heute vor 3.Jahren - die Vuelta Espana2006
Heute steht die 7.Etappe der Vuelta 2006 an. Es ging damals von von León auf den Alto de El Morredero, einen Berg mit 18.Kilometerlagen schlussanstieg. Und los gehts!

Gesamtwertung vor der Etappe:
Erster Danilo Di Luca 22:47:11 h
Zweiter Janez Brajkovič + 0:04 min
Dritter Andrei Kaschetschkin + 0:18 min

Zum Rennen: Auf dem hügeligen Tagesabschnitt mit einem 18 Kilometer langen Schlussanstieg setzten sich nach 24 Kilometern David Loosli, Staf Scheirlinckx und László Bodrogi ab. Sie fuhren sich maximal 12:33 Minuten auf das Hauptfeld heraus.

Im Schlussanstieg, den das Trio mit noch etwa fünf Minuten Vorsprung in Angriff nahmen, fiel dieses dann auseinander, wobei sich Loosli als Stärkster am Berg erwies. Im Hauptfeld zeigte Denis Menschow als Erster der Favoriten eine Schwäche und fiel aus der Gruppe heraus. Nach einer Attacke von Luis Pérez zerfiel das Hauptfeld. Hinter ihm formierte sich eine Gruppe um Bernhard Kohl, Sylvester Szmyd, Manuel Beltrán, Stijn Devolder, Joaquin Rodríguez, Ryder Hesjedal, Sérgio Paulinho und Alexander Winokurow, während sich die Favoriten auf den Gesamtsieg in einer großen Gruppe dahinter belauerten. Während die Gruppe um Winokurow zu Pérez aufschloss, fiel Paulinho aus selbiger zurück. Die Neunergruppe wurde jedoch auch wenig später von der Gruppe der Favoriten eingeholt, in der der Gesamtführende Danilo Di Luca Schwächen zeigte. Daraufhin erhöhte Alejandro Valverde kurz das Tempo, was die Gruppe wiederum für kurze Zeit leicht verkleinerte. Nach einer Attacke von Iban Mayo drei Kilometer vor dem Ziel wurde es wieder unruhig in der Gruppe und Looslis Vorsprung verkleinerte sich dramatisch. Janez Brajkovič und Alexander Winokurow waren die ersten beiden, die Loosli zwei Kilometer vor dem Ziel passierten. Knapp dahinter folgte eine neunköpfige Gruppe um Valverde, die einen Kilometer vor dem Ziel das Leader-Duo wieder einholte. Daraufhin attackierte Winokurow ein weiteres Mal und als es 200 Meter vor dem Ziel so schien, als wäre ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen, griff Valverde in der dahinterliegenden Gruppe noch einmal an. Am Ende übersprintete er Winokurow, der sich die letzten Meter ins Ziel schleppte und die Etappe nur als Sechster beendete. Zweiter wurde Carlos Sastre vier Sekunden zurück vor José Ángel Gómez Marchante mit weiteren zwei Sekunden Rückstand.

Danilo Di Luca erreichte das Ziel mit 1:58 Minuten Rückstand und verlor das Goldene Trikot an Janez Brajkovič. Dieser übernahm auch die Führung in der Berg- und Kombinationswertung.

Das war die 7.Etappe der Vuelta 2006. Wir verabschieden uns bis Morgen und geben zurück, zur 4.Etappe der Vuelta 2009.

_______________________________________________________________________________________________________

Willkommen zurück!Wir sind auf der letzten Runde, also 19.6 Kilometer vor dem Ziel Bevor wir Live ins Rennen gehen, hier der Rennverlauf.

Zitat
Alles begann in Venlo, Holland. Nachdem Start bildete sich eine Gruppe mit Santambrogio (QST), Taillefer, Kern (CTT), Zandio (GCE), Moerenhout (SIL), Antuna (RRC), Langeveld (FDJ), Van Avermaet (SAX) und De La Fuente (COF)Doch im Feld machten Katyusha, Columbia, Astana, Bbox und Rabobank das Tempo. Doch richtig Zug nahm das Feld nicht auf. Das Rennen wurde geprägt vom Regen. Im Rennen gab es natürlich Zwischensprints, die wie folgt ausgingen.

1. SW: 1. Antuna (RRC), 2. Zandio (GCE), 3. Moerenhout (SIL)
2. SW: 1. Antuna (RRC), 2. Kern (CTT), 3. Zandio (GCE)

1. BW: 1. Santambrogio (QST), 2. Kern (CTT), 3. De La Fuente (COF)
2. BW : 1. De La Fuente (COF), 2. Kern (CTT), 3. Antuna (RRC)
3. BW: 1. De La Fuente (COF), 2. Santambrogio (QST), 3. Kern (CTT)

Am letzten Anstieg griffen Popovych (CTT), Trofimov (KAT), Scarponi (ALM), Albasini, Bosisio (AST)an. Weg kammen sie wirklich nicht. Nach und nach schlossen sie zu den Außreisern auf. Und da sind wir jetzt!



So der zusammenschluss ist Perfekt. Jetzt heißt es - Gruppe eins gegen Gruppe zwei. Gruppe eins mit Scarponi Trofimov van Avarmaet und co gegen das Feld, wo Rabobank und Co Tempo machen. Ich muss mich aber Fragen ob Rabobank dem Tempo nicht Tributt zollen muiss. Bei den Außreisern vorne können Zandio (GCE), Moerenhout (SIL) nicht mitgehen und reißen ab. Och schade. == Außreiser ++ +0:56 Peloton ++ Noch 10.Kilometer das wird knapp. Die Außreiser führen noch mit 53.Sekunden. Das Peloton macht Tempo. Katyusha, Columbia, Astana, Bbox und Rabobank und ein bischen Ag2r, die aber das Tempo drosseln da sie mit Scarponi einen Fahrer in der Gruppe haben. In der Gruppe sollte Van Avermaet die größten Chancen haben, der als einer der besten Sprinter der Welt gilt. So noch 5.Kilometer hier kommt die Einbländung von der Redaktion der Vuelta - == Außreiser ++ +0:23 Peloton ++
Uii das wird knapp, doch vorne spielt die Musik. Noch 4.Kilometer Peloton und Außreiser legen ein höllentempo hin. Hoffentlich gibt es keinen Sturz. 3.Kilometer und wer greift da an? Niemand nur da können einige nichtmehr mitgehen! Popovych (CTT), Trofimov (KAT), Scarponi (ALM) fallen zurück. Schade für Manager Denis, der in Teil 1 hier bei uns mit kommentierte. So jetzt wird noch ein Kreisvehrkehr passiert. Langeveld schaut sich um. Jetzt geht es das letzte mal am See vorbei und danach follgt der letzte Kreisverkehr, bis zur Flamme Rouge. Und Genau da sind wir jetzt, 20.Sekunden vorsprung für die Außreiser das sollte der Sieg sein! Doch da versteuert sich einer ich weiß nicht wer das war, das Motorad fährt mit den Führenden mit, Langeveld greift an, Van Avermaet überlegt, und ja er geht mit, 500.Meter Van Avermaet ist jetz an ihm drann und geht vorbei ein Antritt, Langeveld versuch alles, die alle anderen Außreiser sind bereits geschluckt, von hinten kommt Boonen, Hushovd.Petacchi und co sind Eingeklemmt im Feld es gibt keinen richtigen zug, Greipel jetzt vorne übergibt an Boonen, doch zuspät. Greg Van Avermaet rettet sich ins Ziel! 2.Boonen (+2) und 3ter Furlan! Was ein Chaotisches Rennen! Mit dem Bild des Siegers verabschiede ich mich! Adios Byebye..




Tagesergebniss:
1. Van Avermaet (SAX)
2. Boonen (THR) +0:02min
3. Furlan (COF)
4. Greipel (THR)
5. Freire (EUS)
6. Fernandez (GCE)
7. Langeveld (FDJ)
8. Pozzato (SIL)
9. Petacchi (ALM)
10. Hushovd (RAB)
11. Hunt (QST)
12. Phinney (ALM)
13. Bennati (BBO)
14. Zandio (GCE)
15. De La Fuente (COF)
16. Arvesen (RAB)
17. Boasson Hagen (RAB)
18. Santambrogio (QST)
19. Förster (BMC)
20. Isasi (COF)

nach oben springen

#7

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 02.09.2009 21:56
von Denis | 336 Beiträge



Hallo und Herzlich Willkommen zur Vorschau auf die 5.Etappe der Vuelta Espana![/size]
Willkommen in Espana !!!
Die Vuelta ist zurück in der Heimat. Heute erwartet sie ein Sprint, glaub ich mal .. Denn die heutige Etappe ist Relativ Flach. Wir stehen heute enorm unter Zeitdruck, den gleich kommt unsere Sendung -Heute vor 3.Jahren - die Vuelta 2006 - und danach eine Zusammenfassung der US-Open! Wir kommen dann auf den letzten 10.Kilometern zurück! Adios, euer Janschi.


_______________________________________________________________________________________________________

Heute vor 3.Jahren - die Vuelta 2006 - heute mit der Aufehrsteung Vino's die 8.Etappe von Ponferrada nach Lugo

Gesamtklassment vor der Etappe:
Erster Janez Brajkovič 30:50:39 h
Zweiter Alejandro Valverde + 0:05 min
Dritter Carlos Sastre + 0:10 min

Der achte Tagesabschnitt begann recht unruhig mit mehreren Ausreißversuchen. Erst nach 68 Kilometern konnte sich Kevin Van Impe entscheidend absetzen. Er fuhr sich trotz hoher Geschwindigkeit im Peloton einen maximalen Vorsprung von etwa 5:40 Minuten heraus. Nach etwa 100 Kilometern alleiniger Flucht wurde er 13 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt.

Danach kam es zu einer Attacke von Óscar Pereiro Sio und René Haselbacher. Sie wurden jedoch fünf Kilometer vor dem Ziel eingeholt.

Auf der mit vier Prozent Steigung versehenen Zielgeraden glich dann die Situation jener vom Vortag. Mit Luca Paolini hatte sich ein schneller Mann von der noch übrig gebliebenen, circa 65 Fahrer umfassenden, Gruppe gelöst. Er wurde jedoch vom Pechvogel der vorangegangen Etappe, Alexander Winokurow, noch abgefangen, der sich 300 Meter vor dem Ziel aus dieser Gruppe gelöst hatte. Am Ende rettete er eine Sekunde vor Ruggero Marzoli und Uroš Murn ins Ziel.

Tagesergebniss:
Etappensieger Alexander Winokurow 4:02:11 h
(44,991 km/h)
Zweiter Ruggero Marzoli + 0:01 min
Dritter Uroš Murn gl. Zeit
Vierter Thor Hushovd gl. Zeit
Fünfter Paolo Bettini gl. Zeit
Sechster Erik Zabel gl. Zeit
Siebter Samuel Sánchez gl. Zeit
Achter Thomas Ziegler gl. Zeit
Neunter Andrea Moletta gl. Zeit
Zehnter Davide Rebellin gl. Zeit

Das wars! Wir freuen uns auf Morgen mit der 9.Etappe der Vuelta 2006!

_______________________________________________________________________________________________________

++ US-OPEN ++

_______________________________________________________________________________________________________

++ la Vuelta 2009 ++
Willkommen zurück! Wir sind auf den letzten 10.Kilometern und geben hier den Rennverlauf Preis!

Zitat
Wie auf fast jeder Etappe, gab es eine Gruppe des Tages. In die kammen Pate, Kern (CTT), Hoste (SIL), Salerno (FDJ), Sanchez Pimienta (RRC). Cervélo war also mit 2.Mann vertreten, was einen Takitischen vorteil gab. Im Feld gab es keine Gegenwehr, so zog die Gruppe davon, und machte alle Zwischensprints, die mit folgenden Ergebniss endeten, aus.

1. SW: 1. Hoste (SIL), 2. Kern (CTT), Sanchez Pimienta (RRC)
2. SW: 1. Salerno (FDJ), 2. Hoste (SIL), 3. Kern (CTT)

1. BW: 1. Sanchez Pimienta (RRC), 2. Kern (CTT), 3. Pate (CTT), 4. Salerno (FDJ), 5. Hoste (SIL), 6. Goubert (BBO)

Nach 50.Kilometern stieg Euskaltel in die Führungsarbeit ein, da die Gruppe schon 7.Minuten vorsprung hatten. Doch Columbia Bbox und Rabobank, also die Typischen Sprinterteams, und BMC Racing, das sich hier zeigen will, machten dann das Tempo. Auch Astana kontrollierte an der Endphase. 20.Kilometer vor dem Ziel war der Abstand noch knapp 20.Sekunden, bis 15.Kilometer der Columbia Express zusammen mit Bbox und Rabobank, die mit voller macht gegen das Tempo von Columbia hielten, an den Außreisern vorbeizogen. Und jetzt Live!



Eurosport HD LiVE.

[5KM] Columbia kontrolliert vorne, Greipel Boonen Bennati Petacchi Boasson Hagen mit Hushovd, also die Ganze Sprinterelite ist vorne vertreten.
[4KM] Keine Änderungen vorne, weiter Columbia, langsam kommt Rabobank nach vorne.
[3KM] Rabobank übernimmt zusammen mit Bbox!
[2KM] Columbia hällt dagegen und übernimmt jetzt, in richtung Flamme Rouge
[FlammeRouge]
So Ein Fahrer von FDJ ist vorne, ich seh ihn weiß aber nicht wer das ist, Greipel ist jetzt vorne auf der linken seite, Boasson Hagen auf der rechte, Columbia vs. Rabobank - So Greipel übergibt an ... Weylandt (FUJ)! Was macht der denn da, Weylandt schockt die konkurenz ist jetzt vorne 100meter noch, er hat locker ne Radlänge abstand und es ist ein überaender Sieg von Weylandt! 2ter Hushovd, 3ter Boonen, und 4ter Petacchi. Weylandt schockt die konkurenz! Glückwunsch an FDJ! Ich verabschiede mich und sage Adios, aus dem Wunderschönen Spanien!

[img[http://s1.hbvl.be/imgpath/assets_img_gvl...myn_5_460x0.jpg[/img]
Tagesergebniss:
1. Weylandt (FUJ)
2. Hushovd (RAB)
3. Boonen (THR)
4. Petacchi (ALM)
5. Freire (EUS)
6. Fernandez (GCE)
7. Bennati (BBO)
8. Hunter (SIL)
9. Furlan (COF)
10. Breschel (SAX)
11. Förster (BMC)
12. Greipel (THR)
13. Trussov (FDJ)
14. Hincapie (GCE)
15. Boasson Hagen (RAB)
16. Galimzyanov (RRC)
17. Van Avermaet (SAX)
18. Gatto (SIL)
19. Hansen (THR)
20. Hunt (QST)

[size=85]Ergebniss made by Möve

nach oben springen

#8

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 03.09.2009 19:20
von CoLumbiaT | 205 Beiträge

6.Etappe

Die 6.Etappe der Vuelta führt über 176,8 leicht wellige km von Xativa nach Xativa.


Nach einer kurzen Werbepause widmen wir uns dem Renngeschehen.

nach oben springen

#9

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 03.09.2009 20:05
von CoLumbiaT | 205 Beiträge

Nach einer kurzen, aber sehr heftigen Anfangsphase, bildete sich ein Quintett. Auch andere Teams hatten sich bemüht, doch letztendlich schafften es nur diese Fahrer in die Gruppe:

PEDRAZA Walter (COF)
MUTO Pasquale (FDJ)
MOREAU Christophe (ALM)
ROBERTS Luke (BMC)
VILELA Ricardo Augusto Afonso (RRC)

Eine kurze Beschreibung der 5:

Walter Pedraza

Walter Pedraza wurde am 27.November 1981 in Kolumbien geboren. Sein vielleicht größter Erfolg IRL war der Sieg der Kolumbianischen Straßenmeisterschaften 2005. 2009 hat er bereits er bereits einen Tagessieg bei der Tour des Pyrénées feiern können. Seine bisherigen Teams sind als Profi sind: Serramenti, Tinkoff, Letua Cycling Team und SP Tableware.
Pasquale Muto

Pasquale Muto wurde am 23.Juni 1980 in Napoli geboren. Seit 2004 ist er beim Team Miche unter Vertrag, wo er u.a schon eine Etappe der Slovakei-Rundfahrt für sich entscheiden konnte (2009)
Christophe Moreau

Der älteste, aber wahrscheinlich auch bekannteste Fahrer. Zu seiner Jugendzeit wurde er schon als kommender TDF Sieger gefeiert. Im Nachhinein wissen wir, dass er das nie bestätigen konnte. 1995 begann seine Laufbahn beim Team Festina, wo er schon bei seinem 1.Rennen (Paris-Nizza) lange um das Bergtrikot kämpfte und es am Ende nur knapp verpasste. 1998 wurde Moreau positiv auf Anabolika getestet. Eine einjährige Sperre folgte. Bereits 1 Jahr nach seinem Comeback fuhr er den vielleicht größten Erfolg heraus: Ein 4.Gesamtrang bei der TDF.
Luke Roberts

Luke Roberts wurde 1977 in Adelaide geboren. Er konnte sich 2001 einen Etappensieg bei der Tour Down Under, doch seine vielleicht größten Erfolge feierte er auf der Bahn. Seit 2008 fährt er beim deutschen Radsportteam Kuota-Indeland.
Ricardo Augusto Afonso Vilela

Ricardo Augusto Afonso Vilela ist ein portugiesischer Radprofi, der für das Team Liberty Seguros fährt. Seine größten Erfolge sind jeweils Etappensiege bei der Volta a Madeira und beim GP Abimota. Er ist der jüngste Fahrer im Spitzen-Quintett.

Bevor wir zu den Zwischenwertungen und dem Endergebnis kommen legen wir noch einmal eine Pause ein

nach oben springen

#10

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 03.09.2009 20:27
von CoLumbiaT | 205 Beiträge

So, da sind wir wieder.
Gerade haben die Fahrer alle Zwischenwertungen passiert. Hier die Ergebnisse

1.Bergwertung:
01 MOREAU Christophe (ALM)
02 PEDRAZA Walter (COF)
03 VILELA Ricardo Augusto Afonso (RRC)

Moreau lässt sich nach der ersten Bergwertung wieder ins Feld zurückfallen.


1. Sprintwertung:
01 PEDRAZA Walter (COF)
02 ROBERTS Luke (BMC)
03 MUTO Pasquale (FDJ)

2.Bergwertung:
01 PEDRAZA Walter (COF)
02 VILELA Ricardo Augusto Afonso (RRC)
03 ROBERTS Luke (BMC)

2. Sprintwertung:
01 MUTO Pasquale (FDJ)
02 PEDRAZA Walter (COF)
03 ROBERTS Luke (BMC)

3.Bergwertung:
01 PEDRAZA Walter (COF)
02 VILELA Ricardo Augusto Afonso (RRC)
03 ROBERTS Luke (BMC)

Wenn ich mich jetzt nicht verrechnet habe, dann sehen wir morgen mit Walter Pedraza einen neuen Mann im Bergtrikot. Schade für Christophe Kern, der das Leibchen nach einem Tag schon wieder abgeben muss. Nun wieder ins Renngeschehen, denn da tut sich etwas. Fabian Wegmann hat es im Anstieg zur 3.Bergwertung mit einem Antritt versucht und mittlerweile hat er mit Michele Scarponi einen Begleiter gefunden. Auch Samy Sanchez versucht es jetzt mit einer Attacke, denn wir sind schon wieder auf der Abfahrt. Mittlerweile sind die ehemaligen Ausreißer vom Feld geschluckt und von nun an bilden Wegmann, Scarponi und Sanchez die Spitze des Rennens. Doch auch diese Rennsituation währt nicht lange. Besonders BBOX und Cofidis halten das Tempo im Feld hoch, sodass auch diese 3 keine Chance haben und schon bald vom Hauptfeld geschluckt werden. Wir befinden uns jetzt bereits in den Sprintvorbereitungen. Die Sprintermannschaften bauen ihre Züge auf. THR an der Spitze des Feldes. Van Impe übergibt an Greipel. Dahinter u.a Fernandez, Bennati und Pettachi. Noch 500m. Boonen fährt von vorne. Ich schätze, dass er wird er nicht durchstehen hinter im Freire, Pettachi, Bennati, Breschel und Fernandez. Boonen gibt alles und Bennati kommt immer näher. Aber er schafft es!

In einem Fotofinish schlägt Boonen Bennati. Dahinter Freire, Breschel und Fernandez. Bei AG2R gab es anscheinend Probleme mit Phinney. Näheres weiß ich noch nicht. Hier die weiteren Plätze:

01 BOONEN Tom (THR)
02 BENNATI Daniele (BBO)
03 FREIRE GOMEZ Oscar (EUS)
04 BRESCHEL Matti (SAX)
05 FERNANDEZ Koldo (GCE)
06 BOASSON HAGEN Edvald (RAB)
07 PETACCHI Alessandro (ALM)
08 HUNTER Robert (SIL)
09 HAMMOND Roger (BBO)
10 FURLAN Angelo (COF)
11 FÖRSTER Robert (BMC)
12 WEYLANDT Wouter (FUJ)
13 VAN AVERMAET Greg (SAX)
14 GALIMZYANOV Denis (RRC)
15 TRUSSOV Nikolai (FDJ)
16 HUSHOVD Thor (RAB)
17 HUNT Jeremy (QST)
18 VENTOSO Francisco (BMC)
19 VAN DIJK Stefan (EUS)
20 TRAKSEL Bobbie (FUJ)

nach oben springen

#11

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 04.09.2009 22:20
von Harryhase der V. | 303 Beiträge

1. El Pistolero 36:05min.
2. Möglicher kommender GT-Sieger aus einem östlichen Nachbarland Deutschlands +0:04min.
3. kA was der hier sucht, jedenfalls sieger des ITT der Portugal-Rf +0:06min.
4. Sein erster GT Sieg war die Vuelta '05 +0:18min.
5. schön des öfteren die Tour gewonnen^^ +0:23min.
6. Hund +0:31min.
7. Italiener der bei der vergangenen Tour seinen Durchbruch schaffte +0:33min.
8. Feiert heuer sein großes Comeback +0:42min.
9. Kommt aus NY +0:46min.
10. Tscheche im Dienste von Columbia +0:52min.
11. Girosieger '06 +0:52min.
12. Italienischer Rundfahrer +0:56min.
13. Wohl größtes niederländisches Talent +0:57min.
14. Olympiasieger +0:58min.
15. Er sollte Armstrongs großer Erbe werden +1:00min.

Rest folgt wenn die Top 15 im Kommentar-Thread entschlüsselt sind.

nach oben springen

#12

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 05.09.2009 21:47
von Möve PCT | 977 Beiträge

Live-Ticker Protokoll 8. Etappe

Herzlich willkommen zum Live-Ticker der 8. Etappe der Vuelta a Espana, die erste Bergankunft in diesem Jahr am Alto de Aitana. Pünktlich zum Schlussanstieg, der 22km lang, 1500m hoch und durchschnittlich etwa 6% steil ist, sind wir wieder für sie da.

Noch 25km bis zum Ziel:

Herzlich willkommen wieder zurück. Im Moment sehen wir Saxo Bank und Bbox vorne, die hier für Basso bzw. Mosquera die Arbeit machen. Gleich geht es bergauf, gleich wird’s spannend, aber erst mal durchatmen und sehen was bislang passierte:

Nach einer hektischen Anfangsphase, in denen über 10km lang alle paar Meter eine Attacke ging, formierte sich dann endlich eine Gruppe, bevor Ruhe ins Feld einkehrte. Das sind die fünf:

David de la Fuente (COF), Christophe Moreau (ALM), Xabier Zandio (GCE), Pavel Brutt (QST), Pieter Weening (GRM).

Sie machten alle Wertungen unter sich aus, so sah das dann aus :


km017,0 Sprint: Xativa
1. Pavel BRUTT [QST] - 4
2. Pieter WEENING [GRM] - 3
3. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 2

km052,6 Bergwertung (3.Kat): Alto de Beniarres
1. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 4
2. Christophe MOREAU [ALM] - 3
3. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] - 2
4. Pieter WEENING [GRM] – 1

km071,4 Bergwertung (3.Kat): Alto de Margarida
1. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 4
2. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] - 3
3. Christophe MOREAU [ALM] - 2
4. Pieter WEENING [GRM] – 1

km080,0 Bergwertung (3.Kat): Alto de Tollos
1. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] - 4
2. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 3
3. Pieter WEENING [GRM] - 2
4. Christophe MOREAU [ALM] – 1

km100,7 Bergwertung (3.Kat): Alto de Castell de Castells
1. Christophe MOREAU [ALM] - 4
2. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] - 3
3. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 2
4. Pieter WEENING [GRM] – 1

km131,0 Bergwertung (2.Kat): Alto de Guadalest
1. Christophe MOREAU [ALM] - 10
2. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 9
3. Pieter WEENING [GRM] - 8
4. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] - 7
5. Pavel BRUTT [QST] - 6
6. Aleksandr DYACHENKO [KAT] – 5

km146,1 Bergwertung (3.Kat): Alto de Cordrides
1. Pieter WEENING [GRM] - 4
2. Pavel BRUTT [QST] - 3
3. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] - 2
4. Christophe MOREAU [ALM] – 1

km160,0 Bergwertung (3.Kat): Alto de Tudons
1. Pieter WEENING [GRM] - 4
2. Christophe MOREAU [ALM] - 3
3. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 2
4. Xabier ZANDIO ECHAIDE [GCE] – 1

Naja eine Wertung dann doch nicht, der Sprint vor ein paar Minuten wurde vom Feld geholt:

km186,4 Sprint: Sella
1. Rigoberto URAN [SAX]
2. David ARROYO DURAN [SAX]
3. Stephane GOUBERT [BBO]

Damit dürfte also David de la Fuente im Bergtrikot sein. Egal wo, das ist immer sein Ziel, und besonders wohl hier in der Heimat.



Das Feld noch relativ geschlossen und gleich geht es bergauf... ich freu mich drauf!

22km noch


Uran und Arroyo für Saxo Bank sowie Martin und Goubert für Bbox knallen in den Anstieg rein, na klar die beiden Teams wollen hier dominieren und so Contador und Valverde bezwingen.

20km noch

noch keine Attacken und konstante Tempoarbeit. Das Feld ist lang aber kein Star lässt federn.

17km noch

keine Angst, ich bin nicht eingeschlafen: nichts passiert

15km noch


Jetzt mal eine Attacke, es ist ein Cervelo-Fahrer!

Kanstantin Siutsou wird uns angezeigt.

12km noch

Siutsou vorne, hat jetzt laut Anzeige 30sec Vorsprung. Dahinter hat nun Kreuziger das Tempo übernommen. Genauso vorne Oliver Zaugg. Muss arbeiten bei seinem Lieblingsrennen, der Katyusha-Mann. Kapitän ist Denis Menchov.



10km noch


Siutsou baut seinen Vorprung weiter aus, 40sec nun. So richtig gehen sie auch nicht hinterher.

6km noch

Siutsou ist jetzt doch wieder fast gestellt, aber er brachte hier wenigstens etwas Leben in die Bude. Das Tempo lässt immer noch 23 Fahrer in der Favoritengruppe mitfahren. Darunter auch Lance Armstrong, Vino, Valverde, Contador und wie sie alle heißen...

5km noch

Motorräder hupen, das Tempo wird verschärft! Rodriguez für Bbox vorne, jetzt ein langgezogenes Feld. Mosquera an seinem Hinterrad, dann Menchov, dann eine Lücke.

Rodriguez nimmt raus, zwei vorne die jetzt Siutsou stehen lassen.

Was passiert hinten? Ratlosigkeit... Quo vadis, Alberto Contador? Warum setzt er nicht nach, sonst doch so spielerisch.

Sie versuchen sie gleichmäßig einzuholen.

4km noch

Menchov und Mosquera rücken wieder näher.

12sec aktuell

7sec
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/co...Vuelta_2008.jpg" border=0>

3km noch


gestellt, das Rennen beginnt von vorne.

Da ist er endlich, der Sieger von gestern zeigt sich! 3km vor dem Ziel geht Contador



Aber er will nur spielen, einige haben dennoch jetzt Probleme. Gesink, kreuziger und Soler sehen wir hinten. Vorne noch so etwa 10 Fahrer und die Top 10-Favoriten sidn auch alle dabei ich zähl mal nach

Kein Zeit, Sastre geht!

Kurzes Anschauen, dann setzen Basso und Valverde nach.

Und ja klar alle schauen auf Contador, innerlich lacht der sich tot, geht einmal kurz aus dem Sattel und vorne sind sie zu Viert.

2km noch


Die Verfolger schauen sich an, nur Vino, der schaut hinterher. Trotzdem starker Auftritt des Comebackers. Und der andere Comebacker, Lance, fährt in der zweiten Gruppe mit.



Die Uhr zeigt 15sec

1km noch

Flamme Rouge, vorne die sind sich nicht mehr so einig, Contador verlässt sich auf die nächsten Tage und weder Basso noch Sastre wollen Valverde den Sprint anziehen.

Und Pitti (huch darf man das sagen?) will auch nicht das Tempo machen. Schade umd ei schöne Ankunft, so gibt es keine große Selektion. Mosquera und Armstrong wollen noch mal ranspringen.

Menchov auch. Armstrong kann nicht durchziehen und die anderen beiden kommen auch nicht weg.

Der Hubschrauber zeigt’s, alles bleibt dicht zusammen, keine großen Abstände heute. OK, die Vuelta wird in der zweiten Woche entschieden... 3 Bergankünfte hintereinander!

Zum Schlusssprint des Spitzenquartetts! Sie sind vorne, sie machen das Ding unter sich aus!

Ziel!

Nein Valverde macht das Ding unter sich aus...



Basso wird Zweiter, Sastre Dritter und Contador ist sich zu schade zum Sprinten. Ergo verliert er 24sec heute! Menchov überspintet dann ncoh Mosquera, der sich nun doch leicht lösen konnte und wird Fünfter.

Wir warten aus Christkind... nein die Ergebniseinblendung.

Puh 5 Seiten durchgeschaut jetzt erwarte ich von ihnen das selbe! Hier sind die Top 54!

1 . Alejandro VALVERDE [GCE]
2 . Ivan BASSO [SAX] + 0'02
3 . Carlos SASTRE [ALM] + 0'04
4 . Alberto CONTADOR VELASCO [AST]
5 . Denis MENCHOV [KAT] + 0'08
6 . Ezquiel MOSQUERA [BBO] + 0'10
7 . Samuel SANCHEZ GONZALEZ [SAX] + 0'14
8 . Lance ARMSTRONG [QST]
9 . Vincenzo NIBALI [FDJ]
10 . Alexandre VINOKOUROV [SIL] + 0'19
11 . Joaquin RODRIGUEZ OLIVER [BBO]
12 . Tadej VALJAVEC [FUJ]
13 . Robert GESINK [AST] + 0'26
14 . Jacob FUGLSANG [SAX]
15 . Xavier TONDO VOLPINI [BMC]
16 . Roman KREUZIGER [SAX]
17 . Mauricio SOLER [SIL]
18 . Kevin SEELDRAEYERS [FUJ] + 0'29
19 . Igor ANTON HERNANDEZ [SAX]
20 . Oliver ZAUGG [KAT]
21 . Egoi MARTINEZ DE ESTEBAN [CSF]
22 . Haimar ZUBELDIA [AST] + 0'34
23 . José Angel GOMEZ MARCHANTE [BAR]
24 . Yaroslav POPOVYCH [CTT]
25 . Kanstantin SIUTSOU [CTT] + 0'39
26 . David MONCOUTIE [ALM]
27 . Tom DANIELSON [GCE]
28 . Daniel NAVARRO GARCIA [COF]
29 . Sylvester SZMYD [BMC]
30 . Jurgen VAN GOOLEN [CSF] + 0'48
31 . Niki SÖRENSEN [GCE]
32 . Carlos BARREDO LLAMAZALES [GRM]
33 . Brice FEILLU [SIL]
34 . Oscar PEREIRO SIO [BAR]
35 . Nicholas ROCHE [CSF]
36 . David HERRERO LLORENTE [GRM]
37 . Yury TROFIMOV [KAT]
38 . Sergio Miguel Moreira PAULINHO [CTT] + 0'55
39 . David ZABRISKIE [BAR]
40 . Ruben PEREZ MORENO [BMC]
41 . Daniel MARTIN [BBO]
42 . Christopher HORNER [AST]
43 . Xavier FLORENCIO CABRE [BMC]
44 . David ARROYO DURAN [SAX]
45 . Rigoberto URAN [SAX]
46 . Marzio BRUSHEGIN [ALM]
47 . Stephane GOUBERT [BBO]
48 . Sylvain CHAVANEL [FUJ]
49 . Eros CAPECCHI [FDJ]
50 . Trent LOWE [BAR] + 1'07
51 . Alexander EFIMKIN [KAT]
52 . George HINCAPIE [GCE]
53 . Vitor RODRIGUES [COF]
54 . Benat INTXAUSTI [FUJ]

So damit vielen dank fürs mittickern. Beehren sie uns wieder, morgen ist auch noch Vuelta-Tag!

nach oben springen

#13

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 06.09.2009 14:34
von stehmi

Hallo und Herzlich Willkommen aus Xorret del Catí, dem Zielort der heutigen 9.Etappe, der Vuelta â Espana 2009. Nachdem gestern Alejandro Valverde bei der ersten Bergankunft auf dem Alto de Aitana erfolgreich war, startet die Etappe heute in Alcoy und führt die 189, die sich gerade eingeschrieben haben, über 188,8 Kilometer in den bereits erwähnten Zielort Xoret del Catí, von wo aus wir heute berichten. Wenn die Regie nocheinmal so nett wäre und uns das heutige Profil anbieten würde, könnte ich ihn näheres zur heutigen Etappe beschreiben, so blicken wir noch einmal kurz auf die gestrige Etappe zurück.
Rennentscheidend war gestern die Attacke des Spanier Alberto Contador, mit der er, 3 Kilometer vor dem Ziel die Spitzengruppe auf 4 Mann zusammenschrumpfen ließ. Darunter seine 2 spanischen Landsmänner Alejandro Valverde und Carlos Sastre, sowie der Italiener Ivan Basso. Aus dieser Gruppe kam es dann zum Sprint, den erwartungsgemäß Alejandro Valverde für sich entschied. Er verwies Ivan Basso und Carlos Sastre auf die Plätze, fuhr sogar noch einen geringen Zeitabstand heraus. Alberto Contador wurde am Ende 4.

Danke erstmal an die Regie, hier ist das Profil der heutigen Etappe:


Wie man sieht, kaum Zeit zur Erholung von der ersten Bergankunft: Auch die 9. Etappe führt über bergiges Terrain. Diesmal stehen vier Bergwertungen der 2., zwei der 3. und eine der 1. Kategorie auf dem Programm. Der schwerste Berg, der Alto Xorret del Cati (Kat. 1), muss drei Kilometer vor dem Ziel überquert werden. An den steilsten Stellen misst die Steigung über 20 Prozent. Attacken sind auch heute garantiert.
Hier einmal die Ausgangsposition für Heute, die Gesamtwertung nach der gestrigen Etappe:
1 . Alberto CONTADOR VELASCO [AST]
2 . Denis MENCHOV [KAT] + 00:23:00
3 . Roman KREUZIGER [SAX] + 00:27:00
4 . Lance ARMSTRONG [QST] + 00:35:00
5 . Vincenzo NIBALI [FDJ] + 00:44:00
6 . Ivan BASSO [SAX] + 00:56:00
7 . Alexandre VINOKOUROV [SIL] + 00:59:00
8 . Carlos SASTRE [ALM] + 01:12:00
9 . Robert GESINK [AST] + 01:28:00
10 . Yaroslav POPOVYCH [CTT] + 01:35:00

Nach knapp mehr als einer Woche sind also lediglich mit Contador (1.) und Sastre (8.) nur 2 Spanier in den Top10 wiederzufinden, was sich heute aber durchaus ändern könnten, denn die Etappe ist anspruchsvoll genug um hier riesige Abstände herauszufahren.
So nun gehen wir aber ins Rennen, gerade wurde der Start offiziell freigegeben, vorne der Mann in Gold, Alberto Contador. Hinter ihm meine ich das Bergtrikot auszumachen, das eigentlich David de la Fuente tragen müsste.
Vorne hat sich nun die Equipe des Mannes im Bergtrikot, Cofidis aufgereiht und halten das Tempo konstant hoch. Jetzt kommt auch sofort die erste Attacke ! Ein Katusha Trikot will dor eine Lücke reißen, das dürfte der Spanier Benjamin Noval sein, aber Cofidis setzt nach, Christophe Kern, kann somit nicht zu Benjamin Noval aufschließen, das Feld absolviert die ersten 10 Kilometer also geschlossen. Welchen Hintergrund hat das Tempo des französischen Teams? Wollen sie das Feld etwa bis zur ersten Bergwertung zusammenhalten um David de la Fuente leichte Punkte für die Bergwertung zu ermöglichen? Es sieht im Moment ganz so aus, der Spanier fährt hier an 3. Stelle. Doch nun haben sie wohl einmal nicht aufgepasst, plötzlich, 2 Kilometer vor dem 1.Bergpreis ist der Franzose Christophe Moreau auf und davon, Cofidis kann die Lücke nicht auf Anhieb schließen, wahrt aber Blickkontakt zum "Oldie". Jetzt geht De la Fuente aus dem Sattel, 500m zur Bergwertung sind es noch und er kommt nochmal bedrohlich nahe, der Spanier, aber es reicht nicht.

Bergwertung (Kat.3), Km17,5
1. Christophe MOREAU [ALM] - 4
2. David DE LA FUENTE RASILLA [COF] - 3
3. Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] - 2
4. Christophe KERN [CTT] - 1

An dieser Bergwertung hat sich jetzt eine ziemlich große Spitzengruppe gebildet, Cofidis setzt hinten nicht mehr nach, hat wie ich sehe auch selber ganze 3 Fahrer in dieser Gruppe, einer davon David de la Fuente, der sich just in diesem Moment nach hinten fallen lässt, hier haben wir den Überblick über die aktuell große Spitzengruppe:

Christophe KERN [CTT] +12:39
Danny PATE [CTT] +11:48
Benjamin NOVAL GONZALES [KAT] +7:26
Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] +7:26
Julien SANCHEZ PIMINETA [RRC] +7:24
Francisco PEREZ SANCHEZ [RRC] +13:31
Kevin SEELDRAEYERS [FUJ] +4:41 (39.)
Sylvain CHAVANEL [FUJ] +3:35 (25.)
Christophe MOREAU [ALM] +4:40 (37.)
Daniel MARTIN [BBO] +4:34 (35.)
Rigoberto URAN [SAX] +3:53 (28.)
Pablo LASTRAS GARCIA [BMC] +7:26
Brice FEILLU [SIL] +4:54
Valerio AGNOLI [FDJ] +12:49
Gilberto SIMONI [QST] +7:26
Walter PREDAZA [COF] +7:16
Vitor RODRIGUES [COF] +4:18 (32.)

Alle Fahrer die den Sprung in die Gruppe schaffen wollten, fahren nun anscheinend vorne, im Feld tut sich aktuell nichts. Hinter den Teamkürzel können sie den aktuellen Rückstand auf den Gesamtführenden Alberto Contador in der Gesamtwertung zur Kenntniss nehmen, danke für diese interessante Einblendung. Hinten spannen sich aber nun Fahrer von Bbox Bouygues Telecom vor das Feld, obwohl sie mit dem Iren Daniel Martin einen aussichtsreichen Fahrer in der Gruppe platziert haben, in der aber auch Fahrer fahren die aktuell an den Top20 der Gesamtwertung schnuppern und auch nicht den größten Rückstand haben. Da wäre Sylvain Chavanel (FUJ) zu nennen, der als 25. lediglich 3:35 Rückstand hat, aber auch sein Teamkollege Kevin Seeldraeyers, der Franzose Christophe Moreau, der Kolumbianer Uran in SaxoBank-Diesnten und der Portugiese Rodrigues aus dem heute schon oft durchs Bild fahrenden Cofidis Team sind nicht weniger gut platiert. Doch die Gruppe harmoniert in der Anfangsphase sehr gut, sodass Bbox sie wohl oder übel fahren lassen muss, allerdings steigt der Vorsprung der 17 Außreißer noch nicht so schnell an, aber gegen die geballte Kraft von 34 Beinen sind die Franzosen hinten bisher machtlos.

Wir erreichen nun sofort die 2.Bergwertung um die es gerade eine richtige Schlacht gibt, Predaza sichert sich diese äußerst knapp vor Horrach und Kern, Christophe Moreau bleibt ein Punkt.
Bergwertung (Kat.3), Km48,7
1. Walter PREDAZA [COF] - 4
2. Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] - 3
3. Christophe KERN [CTT] - 2
4. Christophe MOREAU [ALM] - 1

Der Vorsprung beträgt aktuell 2'47 auf das Hauptfeld, in dem sich nun auch 2 Fahrer der Astanamannschaft langsam nach vorne gearbeitet haben, sie sind das Team des Gesamtführenden, sie stehen in der Pflicht.

Die 1.Sprintwertung des Tages wurde soeben einfach überfahren, hier das Ergebnis:
1.Sprintwertung
1. Kevin SEELDRAEYERS [FUJ]
2. Pablo LASTRAS GARCIA [BMC]
3. Gilberto SIMONI [QST]

Wo wir diesen Sprint in Xixona gerade durchquert haben, einfach mal am Rande ein paar Infos zur schönen Stadt in der Provinz Alicante. Xixona hat 7.369 Einwohner die auf einer Fläche von 163,80 km² leben.
Bekannt ist Xixona, auf spanisch Jijona für ihre Turrón´s. Turrón (spanisch) oder torrão (portugiesisch) oder torró (katalanisch) ist eine Süßware, hergestellt aus Mandeln, Honig, Zucker und Eiklar. Es wird meist zu rechteckigen länglichen Tafeln verarbeitet. Andere mögliche Zutaten sind je nach Turrónvariation Schokolade, kandierte Früchte oder Erdnüsse. Das italienische torrone ist dagegen weißer Nougat und wird nach einer anderen Rezeptur hergestellt.


Genug jetzt über Jijona, wir blicken wieder auf das Rennen, 65 Kilometer haben die Fahrer hinter sich gelassen, in 2 Kilometern erreichen wir die Bergwertung der 2.Kategorie, an der wohl wieder ein heißer Kampf um die Punkte zu erwarten ist.
Jetzt setzt sich ein kleines Grüppchen von den anderen ab. Kern, Noval, Horrach, Sanchez Pimineta, Moreau, Predaza und Rodrigues haben nun 10 Meter zwischen sich und den Rest der Gruppe gelegt, ihnen geht es aber nur um die Punkte hier.
Als erstes wird nun Predaza schwach, dieser Antritt kommt vielleicht etwas früh, denn nun ziehen die anderen hinterher, Predaza wird nun von Horrach überholt, an seinem Hinterrad lauert Sanchez Pimienta, der nun in den Wind geht,....und sich die Punkte holt.


Bergwertung (Kat.2), Km67
1. Julien SANCHEZ PIMINETA [RRC] - 10
2. Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] - 9
3. Vitor RODRIGUES [COF] - 8
4. Christophe KERN [CTT] - 7
5. Christophe MOREAU [ALM] - 6
6. Benjamin NOVAL GONZALES [KAT] - 5

Nun haben wir erstmal fast 30 Kilometer Ruhe bis zur nächsten Bergwertung, also droht eine Zeit der langeweile, deswegen geben wir nun für 25 Minuten nach New York zu den US Open, wo aktuell Philipp Kohlschreiber auf dem Court steht. Er spielt gegen den Tschechen Radek Stepanek.
Aktueller Stand: 6:4, 2:6, 3:6, 2:1 aus Sicht des Deutschen.


Da sind wir nun zurück, leider zu spät zur Bergwertung, diese wurde vor wenigen Minuten wieder in einem harten Kampf ausgefahren. Schade für die Deutschen Tennisfans, das nach der 6:4, 2:6, 3:6, 3:6 Niederlage Kohlschreibers alle 19 Deutschen die Heimreise aus New York antreten dürfen, ärgerlich für die Radsportfans, das sie wegen des sich hinziehenden letzten Aufschlagspiels von Stepanek die Entscheidung am Puerto de Tudons verpast haben. Die Wertung haben wir hier einmal im Überblick:
Bergwertung (Kat.2), Km95
1. Walter PREDAZA [COF] - 10
2. Benjamin NOVAL GONZALES [KAT] - 9
3. Christophe MOREAU [ALM] - 8
4. Julien SANCHEZ PIMINETA [RRC] - 7
5. Vitor RODRIGUES [COF] - 6
6. Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] - 5

Genau 114 Kilometer sind nun gefahren, hinten schaltet sich nun auch SaxoBank mit den Spaniern Anton und Arroyo in die Nachführarbeit ein, die Außreißer sind dem Feld erstaunliche 10'43 vorraus, haben daher auch schon die nächste Bergwertung hinter sich gelassen.

Bergwertung (Kat.2), Km122,3
1. Julien SANCHEZ PIMINETA [RRC] - 10
2. Walter PREDAZA [COF] - 9
3. Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] - 8
4. Vitor RODRIGUES [COF] - 7
5. Benjamin NOVAL GONZALES [KAT] - 6
6. Christophe KERN [CTT] - 5

Das Tempo bei den Außreißern ist weiter hoch, vorallem Kevin Seeldraeyers müht sich hier großartig für seinen Chef Sylvain Chavanel. Hier mal eine Statistik der geleisteten Führungsarbeit.
Kevin SEELDRAEYERS [FUJ] 43,40%
Daniel MARTIN [BBO] 11,60%
Pablo LASTRAS GARCIA [BMC] 10,40%
Valerio AGNOLI [FDJ] 9,40%
Christophe MOREAU [ALM] 4,60%
Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] 4,30%
Christophe KERN [CTT] 4,20%
Francisco PEREZ SANCHEZ [RRC] 4,10%
Julien SANCHEZ PIMINETA [RRC] 4,10%
Danny PATE [CTT] 3,90%

Fast die Hälfte hält sich also vollkommen aus der Tempoarbeit heraus, es ist aber schon erstaunlich stark wie sich Seeldraeyers hier aufreibt, und noch ist kein Anzeichen von Schwäche zu sehen, aber sowas kann ganz schnell gehen.
Die Außreißer fahren nun in den Puerta Carrasqueta hinein, ihr Vorsprung beträgt noch 7'48 Minuten, das sieht gar nicht mal so schlecht aus, sollte die Gruppe es tatsächlich schaffen, was nicht unmöglich ist, wissen sie ja, bei wem sie sich zu bedanken haben! Nicht mehr dabei ist übrigens Christophe Moreau, er hat sich bereits zurückfallen lassen, im Feld hat sich durch das Tempo von Saxo Bank an den Anstiegen schon das Grupetto herauskristalisiert.
Nun drückt Seeldraeyers kurz vor dem Gipfel mal ordentlich auf die Tube, beispielsweise ein Christophe Kern fährt mit einem richtig schmerzverzertem Gesicht bereits ganz am Ende der Gruppe, er wird heute wohl nichts mehr zu melden haben. Viel können die Aspiranten im Kampf um diese Bergwertung nicht ausrichten, Seeldraeyers überfährt diese als erste, Predaza besiegt im Kampf um Platz 2 Noval und Sanchez Pimienta.

Bergwertung (Kat.2), Km151,5
1. Kevin SEELDRAEYERS [FUJ] - 10
2. Walter PREDAZA [COF] - 9
3. Benjamin NOVAL GONZALES [KAT] - 8
4. Julien SANCHEZ PIMINETA [RRC] - 7
5. Gilberto SIMONI [QST] - 6
6. Joan HORRACH RIPPOLL [GCE] - 5

Gleich geht es in den Schlussanstieg, wo wir nocheinmal richtig Dampf erwarten können, sie sind nun am Fuße des Anstieges angelangt, nebenbei gilt zu erwähnen das Ag2r es am Carrasqueta geschafft hat, einige Fahrer abzuhängen! Das Feld umfasst noch ca.60 Mann, der Abstand zu den Außreißern sinkt und sinkt! Nun nimmt Seeldraeyers in der Spitzengruppe raus, er ist am Ende seiner Kräfte und Chavanel geht ! Der Franzose mit einem starken Antritt, einige Begleiter aber hat er noch. Jetzt geht Daniel Martin, gemeinsam mit Feillu und Uran, aber auch Chavanel kommt nach, wieder ist die Gruppe kleiner geworden! Jetzt werden sie nervös, vielleicht haben sie mitbekommen das das Feld jetzt immer weiter heranrauscht, zumindest das, was noch übergeblieben ist. Und diese Gruppe wird nun nochmal kleiner werden ! Carlos Sastre fährt eine Attacke. Gleich die nächste Attacke, der Vorsprung der Außreißer sinkt mit jeder Attacke rapide, noch aber langt er! Wenn ich mich nicht irre, war es Zaugg, genau, Zaugg dezimiert die Gruppe wieder ein wenig mehr. Und sofort nach vorne, der Vorsprung der Außreißer wächst wieder, durch eine Attacke von uran. Martin und Chavanel können folgen, Feillu schaut nur fassungslos nach vorne.

Als erster hat Daniel Martin die Bergwertung überquert, vor Uran und Chavanel. 4. ist Feillu, 5.Predaza, beide fahren nun in der Favoritengruppe mit, versuchen sich dort zu halten. Aus dieser geht nun Basso, aber jeder kann folgen. Nun aber lässt ein SaxoBank Fahrer die Konkurrenz gewaltig stehen! Sanchez distanziert sich, mit dabei sind Nibali, Menchov und Contador. Der Rest kann im Moment nichts aussrichten. Nun geht nochmal Valverde einen Angriff, er will vorne dran bleiben, Armstrong kommt nach, sie fahren nun zu zweit mit der Hoffnung die Lücke nochmal schließen zu können, dahinter fährt Sastre der nun aufschließt. Es geht in die Abfahrt aber wir blicken auf das Ziel: Martin, uran oder Chavanel? Wer holt sich die Etappe? Martin mit einer kleinen Attacke reißt nun die Lücke und .... siegt! Chavanel zwingt Uran im Sprint locker in die Knie, der Kolumbianer wird 3.
Nun kommt Sanchez, der in der Abfahrt ein paar Sekunden rausfahren konnte und wird 4., Nibali ist 5. gefolgt von Menchov und Contador.


Das war es heute von uns, wir sagen Tschüss und lassen sie noch ein Auge auf das Endergebniss werfen.

Daniel MARTIN [BBO] 00:00:00
Sylvain CHAVANEL [FUJ] 00:03:00
Rigoberto URAN [SAX] 00:04:00
Samuel SANCHEZ GONZALEZ [SAX] 00:17:00
Vincenzo NIBALI [FDJ] 00:21:00
Denis MENCHOV [KAT] 00:21:00
Alberto CONTADOR VELASCO [AST] 00:21:00
Alejandro VALVERDE [GCE] 00:27:00
Carlos SASTRE [ALM] 00:31:00
Lance ARMSTRONG [QST] 00:42:00
Alexandre VINOKOUROV [SIL] 00:42:00
Joaquin RODRIGUEZ OLIVER [BBO] 00:47:00
Ezquiel MOSQUERA [BBO] 00:55:00
Ivan BASSO [SAX] 00:56:00
Walter PREDAZA [COF] 01:27:00
Oliver ZAUGG [KAT] 01:28:00
Robert GESINK [AST] 01:28:00
Brice FEILLU [SIL] 01:28:00
Xavier TONDO VOLPINI [BMC] 01:28:00
Tadej VALJAVEC [FUJ] 01:28:00
Roman KREUZIGER [SAX] 01:28:00
Igor ANTON HERNANDEZ [SAX] 01:28:00

nach oben springen

#14

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 07.09.2009 20:13
von CoLumbiaT | 205 Beiträge

Hallo und Herzlich Willkommen zur 10.Etappe der Vuelta Espana
Die heitige Streckenführung brachte uns von Alicante nach Murcia.


Bei sonnigem Wetter und Temperaturen um die 30 Grad machten sich die Fahrer um 12:55 auf den Weg. Anscheinend waren die Fahrer von den Bergetappen so geschwächt, dass sich erstmal alle ausruhen wollten. Nur einer versuchte sein Heil in der Flucht.
GALDOS ALONSO Aitor (FDJ)


Aitor Galdos Alonso ist ein spanischer Rennfahrer. IRL feierte er bereits Erfolge bei der Dänemark-Rundfahrt und der Tour de la Region de Wallonie. Seine Profikarriere begann er bei Labarca 2 ehe er sich 2004 dem Team Nippo und 2005 den Team Ceramiche Panaria-Navigare. Seit 2007 steht er beim baskischen Pro-Tour Team Euskatel unter Vertrag.

So jetzt haben wir genug portraitiert und widmen uns dem aktuellen Renngeschehen. Doch im Moment habe ich ihnen eher wenig bis garnichts zu berichten. Ein Fahrer vorne und hinter ihm das Hauptfeld in dem vorallem Silence (3), Caisse (2), Astana (4), BMC (2)Katusha (4), Rabobank (4) Nachführarbeit leisten (In Klammern Anzahl der Fahrer pro Team). Schon früh war klar, dass Galdos Alonso keine Chance haben würde und schon vor der Bergwertung der 2.Kategorie war es dann auch soweit.
Das war erstmal ein kurzer Überblick über das Renngeschehen. Wir werden jetzt live berichten
Noch 15km
Wir befinden uns jetzt am Fuße des Anstieges zum Alto de la Cresto del Gallo.
Noch 13km
Attacke! 7 Rennfahrer versuchen sich vom Hauptfeld abzusetzen. Darunter auch Danielson, Simoni und Boasson Hagen.
Pasquale MUTO [FDJ]
Sebastian LANGEVELD [FDJ]
Tom DANIELSON [GCE]
Vitor RODRIGUES [COF]
Fabien TAILLEFER [CTT]
Edvald BOASSON HAGEN [RAB]
Gilberto SIMONI [QST]
Diese Gruppe konnte noch die Bergwertung unter sich ausmachen, aber danach war Schluss, da vorallem die Sprinterteams im Feld arbeiteten
Bergwertung:
1 Danielson
2 Langeveld
3 Rodrigues
4 Muto
5 Taillefer
Noch 5km
Jetzt kommen nur noch vereinzelte Attacken aus dem Feld (u.a Poosthuma und Vinokourov), doch alle werden wieder vom heranstürmenden Feld geschluckt.
Noch 3km
Die ersten Sprinterzüge formieren sich. GCE für Fernandez, THR für Boonen, Sax für van Avermaet, AG2R für Petachi um nur einige zu nennen.
Noch 1km
Die Flame Rouge ist erreicht. Der berüchtigte THR Zug schon wieder an der Spitze des Feldes. Wird es Abend etwa wieder Champagner für Manager Freire geben. Bennati sehen wir auch. Er ist eingeklemmt. Keine ideale Ausgangsposition. Wen sehen wir den da an 4.Position. Boasson Hagen. Wird er etwa auch in die Entscheidung mit eingreifen können. Jetzt geht Boonen. Van Avermaet an seinem Hinterrad. Kommt er da nocheinmal heran.NEIN!
Boonen siegt vor van Avermaet und Hagen. 4. wird Fernandez vor Pozzato
Hier das Ergebnis:
1 . Tom BOONEN [THR]
2 . Greg VAN AVERMAET [SAX]
3 . Edvald BOASSON HAGEN [RAB]
4 . Koldo FERNANDEZ [GCE]
5 . Filippo POZZATO [SIL]
6 . Wouter WEYLANDT [FUJ]
7 . Daniele BENNATI [BBO]
8 . Alessandro PETACCHI [ALM]
9 . Anthony RAVARD [CTT]
10 . Matti BRESCHEL [SAX]

nach oben springen

#15

RE: Vuelta a Espana (PT)

in Rennberichte 09.09.2009 12:48
von PS. | 1.294 Beiträge

Hallo und herzlich willkommen zur 11. Etappe der dritten großen Landesrundfahrt dieses Jahres der Vuelta a Espana 2009. Die Etappe führt heute von Murcia nach Caravaca de la Cruz. Die Etappe war heute vom Profil her hügelig bis gebirgig, aber der letzte Gipfel lag noch 50 km vor dem Ziel. Dementsprechend durfte man heute keine Aktionen in Sachen Gesamtklassement erwarten, aber sehen sie sich das Profil selbst an:



Heute war ein großer Kampf um die Ausreißergruppe erwartet worden und so kam es dann auch. Die Etappe war im vfrühen Verlauf von vielen Kämpfen um die Gruppe geprägt. Viele Teams hatten das Anliegen hier einen Mann in die Gruppe zu bringen. Caisse d’Epargne hingegen versuchte die Gruppe aber klein zu halten und so entwickelte sich ein Kampf über mehrere Kilometer, den nach ca. 27 km die Ausreißer für sich gewannen, denn es konnten sich 9 Mann absetzen. Hier eine Übersicht:

Zitat
Tschopp (QST)
Pedraza (COF)
Ravard (CTT)
Pate (CTT)
Garcia Dapena (KAT)
Nuyens (BBO)
Nordhaug (RAB)
Vilela (RRC)
Langeveld (FDJ)



Die Sprintwertung ging vorher an Guerra vor Tschopp und Pate. Danach ging es in den Anstieg. Dort wurde dann nicht gerade wenig Tempo gemacht und schon hatte der Erste wieder Probleme mitzukommen, das war Pate. Damit hatte Cervélo seinen taktischen Vorteil schon nach wenigen Kilometern verloren, denn Pate kam nicht wieder zurück. FDJeux hingegen im Pech, denn Langeveld hatte eine Panne und fiel aus der Gruppe heraus und verlor den Anschluss. Dafür attackierten aus dem Feld heraus wieder drei Mann. Moncoutie, Perez Sanchez und Guerra. Sie schlugen ein hohes Tempo an und erreichten die Spitzengruppe dann aber erst nach dem Gipfel. Dort war es wieder ein Kampf um die Bergpunkte, der so ausging:

Zitat
1. BW:
1. Garcia Dapena (KAT)
2. Pedraza (COF)
3. Vilela (RRC)
4. Tschopp (QST)
5. Nordhaug (RAB)
6. Nuyens (BBO)
7. Ravard (CTT)
8. Moncoutie (ALM)



Danach ließ sich allerdings der Mann von Cofidis zurück fallen und somit hatten wir endlich die Gruppe des Tages.

Zitat
Tschopp (QST)
Guerra (SIL)
Ravard (CTT)
Garcia (KAT)
Nuyens (BBO)
Nordhaug (RAB)
Perez Sanchez (RRC)
Vilela (RRC)
Moncoutie (ALM)



Damit hatte es Rock Racing, das Wildcardteam geschafft zwei Mann in die Gruppe zu bringen. Damit machten die 9 Ausreißer auch die beiden restlichen Wertungen unter sich aus:

Zitat
2. SW:
1. Nuyens (BBO)
2. Ravard (CTT)
3. Perez Sanchez (RRC)

2. BW:
1. Guerra (SIL)
2. Moncoutie (ALM)
3. Vilela (RRC)
4. Garcia Dapena (KAT)
5. Perez Sanchez (RRC)
6. Nordhaug (RAB)



Damit war es das mit dem Renngeschehen bis hierher, dann bringen wir ihnen noch die beiden Städte von heute näher.

Zitat
Murcia [ˈmuɾθja] ist eine Stadt im Südosten Spaniens. Sie ist Hauptstadt der autonomen Region Murcia und wird in Spanien der Levante zugeordnet. Sie ist eine der größten Universitätsstädte Spaniens und mit fast 430.000 Einwohnern (Schätzung 2008) liegt die Stadt an siebter Stelle auf der Liste der Städte in Spanien. Aus sportlicher Sicht ist sicher noch zu erwähnen, dass Luis Leon Sanchez und Alejandro Valverde hier leben und alljährlich die Murciarundfahrt hier startet.



Zitat
Caravaca de la Cruz (oder einfach und häufiger Caravaca) ist eine Stadt im Südosten Spaniens, in der Provinz Murcia, am linken Ufer des Flusses Argus, ein Nebenfluss des Segura. Die Stadt hat eine Bevölkerung von 26,240 laut einer Zählung im Jahre 2008 (INE). Im Jahr 1900 waren es noch 15,846 Einwohner.



Heute also en kleines Städchen zielort mit keinem einfachen Namen. Wir machen noch eine Werbepause und dann kommen wir mit dem Finale wieder, bis dahin können sie ja den Namen Caravaca de la Cruz üben.


Damit sind wir zurück in Caravaca de la Cruz. Im Feld wurde heute nicht genug gearbeitet, dass die Ausreißer ernsthaft in Gefahr wären und somit schaften es diese auch sich zu retten. Im Feld waren es lediglich BMC und Caisse, die die Gruppe stellen wollten. Astana kontrollierte nur und Columbia war verunsichert, nachdem Boonen schon am ersten Anstieg Probleme hatte dem Tempo zu folgen. Wir erwarten also gleich die Gruppe als erste im Ziel. Der Mann aus der norwegischen Nationalmannschaft ha schon 30 km vor dem Ziel angegriffen, wurde aber wieder eingeholt und somit sind die 9 noch zusammen aber weitere Attacke folgen. Die Gruppe sieht aber noch ganz gut aus bis auf Nordhaug, der schon reißen lassen musste. Kein Etappensieg für die Norweger. Nächster Angriff 5 km vor dem Ziel, aber auch das war nichts, doch jetzt muss Moncoutie die Segel streichen, er hat wohl nicht die nötige Form. Was passiert jetzt? Noch 3,5 km. Wer kann gewinnenn? Vielleicht Rock Racing, die hier mit zwei Mann einen taktischen Vorteil genießen? Doch jetzt kommt die Attacke von Garcia Depena. Der Mann von Silence attackiert. Da kommt keiner mit oder es will keiner. Die anderen gucken sich an. Jetzt versuchen sie hinterher zu gehen, aber die Lücke ist schon groß geworden. Kann Garcia das Ding hier abschießen? Nuyens hat jetzt auch Probleme dem Tempo zu folgen. Noch 2 km. Garcia vorne und die Lücke können die hinten nicht schließen. Sie sind sich nicht einig. Keiner will hier seine Energie verbrauchen um dann im Sprint keine Kraft mehr zu haben. Garcia ist vorne und das sieht gut aus. Katyusha also vorne und jetzt die Flame rouge. Hinten sind sie sich nicht einig und damit sollte das Ding gelaufen sein. Garcia Depena vom Team Katyusha fährt zum Sieg und er kann sich jetzt schon aufrichten und jubeln. David Garcia Depena gewinnt die 11. Etappe der Vuelta 2009. Zweiter wird Ravard vor Guerra. Rock Racing belegt nur die Ränge 4. und 6. Damit verabschieden wir uns mit dem Bild des Siegers.

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: tuzersmalan
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen