#61

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 29.07.2009 18:37
von frank_schleck | 211 Beiträge

Sylvain Chavanel ist auf der Strecke und auch diesem jungen Mann traue ich mit etwas Glück die Top15 zu. An der 1. Zwischenzeit wiederrum ist unser guter Cyril Dessel, der dort als sage und schreibe 100. nicht wirklich überzeugen kann. Klar, seine Stärken liegen woanders, aber die Top50 sollten selbst für den schmächtigsten Bergfloh unter den Klassementfahrern drin sein. Naja, Christophe Moreaus große Zeitfahrzeiten sind ja auch vorbei. Frankreich muss, so fürchte ich, noch etwas auf den nächsten Toursieger warten.
Unterdessen startet Robert Gesink der Niederländer in Diensten von Astana das Rennen. Top20 dürfte das höchste der Gefühle für das Rundfahrtalent, das früher bei Rabobank fuhr, sein.
Bruseghin nun bei der Zwischenzeit. Platz 45? Das ist unter den Erwartungen, ganz klar. Da hat Neu-Manager Denis bei Ag2R wohl mit mehr gerechnet. Nunja, aber Bruseghin war ja ohnehin nicht der Mann, der hier für mehr als die Top15 in Frage gekommen wäre, auch wenn ihm Experten beim Giro das Podium zutrauen, wenn er in Topform ist. Ich glaube, er hat seinen Zenit überschritten, aber an guten Tagen gehört er bei seiner Heimatrundfahrt sicher zu den erweiterten Favoriten.
Ein BBOX-Fahrer startet nun das Rennen. Es handelt sich um Levi Leipheimer. Der Amerikaner ist im Zeitfahren meiner Meinung nach einer der Besten. Allerdings fährt er schon die fünfte dreiwöchige Rundfahrt in Folge. Donnerwetter - das ist natürlich sehr anstrengend, aber er scheint das abzukönnen.
Nun kommt Sylvain Chavanel zur Zwischenzeit und liegt in Führung! Heidewitzka! Der Franzose lässt es mächtig krachen und will hier wohl seinen 2. Etappensieg bei der Tour dieses Jahr. Ob er das durchstehen kann? Er sieht schon mächtig fertig aus, aber die Zwischenzeit scheint ihn zu motivieren.
Der neue Hoffnungsträger von SAXO-Bank jetzt. Francesco Masciarelli. Im Zeitfahren ist ihm etwas zuzutrauen, aber mehr als die Top20 wären wenn sie mich fragen utopisch.
Robert Gesinks Zwischenzeit jetzt. 2 Minuten hinter Chavanel! Rang 35 für ihn. Das ist zu wenig, aber er sieht noch recht relaxed aus und will nun an der Steigung punkten.
Ein exzellenter, junger Zeitfahrer und weiterer Hoffnungsträger der SAXO-Bank-Equipe startet als Nächstes. Der Tscheche Roman Kreuziger ist für mich der Geheimfavorit dieses Zeitfahrens. Schauen wir mal, wie er sich zurechtfindet.
Leipheimer bei der Zwischenzeit hinter Wiggins. Und mit dieser Meldung verabschieden wir uns bis gleich.


Er kann Sylvain Chavanels Führung nach der 1. Zwischenzeit nicht beenden - Levi Leipheimer

nach oben springen

#62

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 29.07.2009 18:53
von frank_schleck | 211 Beiträge

Zitat
01. 89 ZUBELDIA AGIRRE Haimar (AST) 0,00
02. 9 SANCHEZ GIL Luis Leon (RAB) 0,01
03. 21 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (SIL) 0,06
04. 81 CONTADOR VELASCO Alberto (AST) 0,44
05. 177 SCHLECK Andy (SAX) 2,53
06. 71 ARMSTRONG Lance (GCE) 3,11
07. 1 EVANS Cadel (RAB) 3,22
08. 141 ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (THR) 3,45
09. 131 CASAR Sandy (FDJ) 3,55
10. 77 KLÖDEN Andreas (GCE) 5,34
11. 57 SCHLECK Fränk (BBO) 5,40
12. 147 KIRCHEN Kim (THR) 5,46
13. 173 CUNEGO Damiano (SAX) 6,13



Cunego nun am Start. Der Sieger des Giros 2004 und 2008 gilt natürlich nicht als Favorit dieses Zeitfahrens, doch wer 2 dreiwöchige Landesrundfahrten für sich entscheiden konnte, der muss etwas auf der Pfanne haben - auch gegen die Uhr.
Zuletzt zeigte er sich jedoch eher schwach, weshalb ich maximal die Top25 für ihn als machbar ansehe.
Masciarelli wiederrum, sein Teamkollege ist sehr ordentlich ins Rennen gekommen. 10. Platz für ihn bei der ersten Zwischenzeit.
Dessel und Bruseghin übrigens schon im Ziel. Beide jenseits von gut und Böse mit exakt dem gleichen Rückstand nämlich 5:26 im Niemandsland des Feldes. Schwache Nummer - vor allem von Bruseghin.
Kim Kirchens Start haben wir verpasst! Einer von 3 luxemburgischen Superradfahrern ist der Alliterationsmann ja. Top10 sind drin, wenn er gut fährt. Aber da dieser Kurs technisch wenig beanspruchend ist, tendiere ich eher zu den Top20.
Kreuziger mit 0,75 Sekunden hinter Chavanel Zweiter bei der Zwischenzeit!!! Was für ein Rennen. Kann er also den Sieg für SAXO-Bank retten, wenn Chavanel tatsächlich Cancellara ablöst?
Braucht er gar nicht! Chavanel scheint eingebrochen zu sein und hat wohl mächtig überzogen. 1:43 verliert er nachträglich noch auf Fabian Cancellara, das ist viel, wenn man seinen Vorsprung bei der Zwischenzeit bedenkt.
Fränki startet nun. Der Publikumsliebling der Letzeburger und wohl DER Star überhaupt in Luxemburgs Sportwelt ist aber kein besonders toller Zeitfahrer. Heute ist ganz klar Schadensbegrenzung - auch gegenüber seinem Bruder gefordert. Das Familienduell im Zeitfahren gewinnt aber wohl trotzdem Andy.
Cunego an der Zwischenzeit nicht mit besonders toller Zeit. 33. Das ist im Rahmen, mehr aber auch nicht.
Robert Gesink wiederrum ist schon im Ziel. Achtzehnter. Wäre er ein Bundesligaverein wäre er damit sicher nicht glücklich - so ist Platz 18 für ihn passabel.
Nun unsere deutsche Hoffnung. Der größte Medienboykotteuer aller Zeiten: Andreas Klöden. Der Cottbusser hat seit fast 2 Jahren mit keinem deutschen Medienvertreter (zumindest öffentlich-rechtlicher Fernsehanstalten) mehr gesprochen und hat da wohl auch seine Gründe. Im Zeitfahrne heute ist er einer meiner absoluten Favoriten und vielleicht klappt es ja irgendwann noch mal mit einem Touretappensieg für den Mann aus der Radfahrerhochburg Deutschlands.
Kim Kirchens Zwischenzeit sieht ordentlich aus. Rang 13. Das hat Potential. Im Ziel ist auch gerade einer angekommen.
Mit einer sehr starken Zeit sogar: Levi Leipheimer landet auf Rang 6. Das könnte am Ende für die ersten Zehn der Tageswertung reichen. Sind wir mal gespannt.
Sandy Casar - der beste Franzose im GK - ist nun am Start. Im Zeitfahren zeigte er sich zuletzt auch stark verbessert. Vielleicht kommt er sogar in der Tageswertung an Sylvain Chavanel vorbei und wird auch hier bester Franzose.
Fränk Schleck nun bei der Zwischenzeit.... Das ist? Für seine Verhältnisse beileibe nicht schlecht. 2 Minuten hinter dem hier total überzogenen Chavanel. Könnte was geben. Bedeutet bisher Rang 20.
Francesco Masciarelli kommt ins Ziel. 1 Minute langsamer als Gesink - und der war schon nicht schnell. Ist natürlich klar, dass er hier nicht vorne reinfährt. Harryhase der V. hält wohl trotzdem viel von ihm .

nach oben springen

#63

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 29.07.2009 19:29
von frank_schleck | 211 Beiträge

Mikel Astarloza, der Baske, er ist der Letzte, der vor dem Vorjahressieger Cadel Evans an den Start gehen wird und gilt als einer der besten Zeitfahrer aus dem Baskenland. Da die Basken nicht weltberühmt für ihre Zeitfahrer sind, muss das noch nichts heißen. Bei der Tour sehe ich ihn allenfalls in den Top18.
Und Andreas Klöden, oder wie die ASO gerne einblendet Andréas Kloden hat die Zeitmessungsstelle erreicht. 4. Platz für ihn. Das ist sehr gut, aber der Etappensieg ists wohl wieder nicht.
Roman Kreuziger mit neuer Bestzeit im Ziel! Wahnsinn- der Tscheche überbietet die vorherige Bestzeit von seinem Teamkollegen Cancellara um 4 Sekunden. Der Schweizer nickt nur anerkennend und sieht dennoch ein wenig gefrustet aus. Aber der Sieg bleibt im Team, sollte es so kommen. Da kann "Cance" sich nicht aufregen.
Der Titelverteidiger Cadel Evans will jetzt im Zeitfahren seine Klasse unter Beweis stellen. Kritiker werfen ihm schlechte Form vor. Wir schauen mal, ob was dran ist. Wenn er so fährt wie letztes Jahr ist sogar der Sieg für ihn drin, heute.
Sandy Casar bei der Zeitmessung. Liegt hinter Sylvain Chavanel, also ist er nicht Erster. Sieht aber auch nicht so gut aus mit dem Vorhaben als tagesbester Franzose. Rang 27.
Cunego im Ziel. Wir sagen es ganz trocken - fast 5 Minuten hinter Roman Kreuziger.. Das ist oberers Niemandsland.
Nun kommen wir zum Tourminator. Der siebenmalige Sieger der großen Schleife will auch dieses Jahr nach den Sternen greifen. Die Rede ist natürlich von Lance Armstrong. Ich glaube kein aktiver Fahrer hat so viele Zeitfahr- oder Profisiege wie der Texaner vorzuweisen und damit geht er auch heute auf diesem Rouleur-Kurs als Favorit ins Rennen.
Kim Kirchen im Ziel. 2:26 zurück - das ist Platz 15 für ihn. Im Rahmen der Erwartungen würd ich mal sagen.
Und der weltbeste baskische Zeitfahrer, wie wir ihn jetzt mal nennen ist bei der Zwischenzeit.
Hinter Linus Gerdemann. Klingt nicht schlecht, wenn man nicht wüsste, dass Gerdemann auf Platz 24 ein wenig hinter den Erwartungen fuhr.
Der Bruder des BBOX-Käptns Fränk - Andy startet nun. Er ist der Bessere Zeitfahrer und wohl auch der bessere Rundfahrer der beiden und ich bin gespannt ob er heute schon zu den ganz Großen zählt.
Sein Bruder kommt dann jetzt ins Ziel. Mit 3 Minuten dürfte der sich am Ende in den Top25 einpendeln. Ist für ihn absolut okay.
Cadel Evans wiederrum ist bei der Zwischenzeit besonders wenn man bedenkt, was er schon mal geleistet hat, ein Totalausfall. Platz 24. Schon enttäuschend.
Jetzt der Topfavorit auf den Gesamtsieg. Alberto Contador. Er hat sich im Zeitfahren nochmals verbessert und scheint nicht aufzuhalten zu sein, wenn er einmal am Berg antritt. Ich denke er ist wohl der Letzte von denen, die noch starten, der Kreuziger und Cancellara vorne ablösen kann.
Lance Armstrongs Zwischenzeit dagegen war schon besser als die von Evans. Nur knapp hinter Kreuziger und Cancellara, die die Orientierungshilfen sind, Rang 4. Chavanel sollten wir wohl eher nicht beachten. Und da fährt er auch wieder seinen Spinningstil und seine Goldkette baumelt hin und her. Das ist unverkennlich der Lance von früher. Wenn auch nicht mehr ganz so dominant.
Klöden im Ziel. Wieder kein Etappensieg für den armen Kerl. Aber das wäre schon etwas überraschend gekommen. Starkes Rennen trotzdem. Rang 5 mit 37 Sekunden Rückstand.
Der erste Mann vom Podium auf der Rampe. Sammy Sanchez Gonzalez hat es aber heute schwer. Im Zeitfahren ist er nicht zuhause, aber wer weiß schon. Vllt. fährt er ja überraschend wie entfesselt und schafft hier was tolles.
Andy Schleck bei der Zeitmessung. Eindeutig vor seinem Bruder und in einem Bereich, der die Top10 offen hält. Er liegt vor David Zabriskie. Dafür, dass er Zeitfahren als seine Schwäche angibt ist das doch sehr beeindruckend bisher.
Sandy Casar beeindruckt aber schon weniger. Er ist jedenfalls nicht der tagesbeste Franzose. Naja, ohnehin ein Titel, der allenfalls vergleichbar mit der bronzenen Ananas ist.
Dürfte sich mit seinen 3 Minuten am Ende knapp um Platz 25 einreihen. Schlecht ist das ja nicht.
Der Mann mit einer Sekunde Rückstand im GK ist Luis Leon - und da haben wir ja noch einen - Sanchez (Sammy heißt ja auch so ). Er gilt als einer der besten - oder sogar als der Beste - Zeitfahrer Spaniens und kann hier sogar die Top5 in der Rundfahrt anpeilen. Das kommt für einige ziemlich überraschend. Ebenso überraschend wäre ein Versagen von ihm heute. Wenn er gefordert ist, ist er zumeist da und das erhofft sich auch Rabobank heute vom neuen Kapitän. Bin mal gespannt ob er die ersten 10 schafft.
Alberto Contadors Zwischenzeit ist gut! Sehr gut! Bestzeit, sogar vor dem total übersäuerten Chavanel. Donnerwetter, 22 Sekunden auf Cancellara und 18 Sekunden auf Kreuziger. Das wird richtig eng.
Mikel Astarloza kommt ins Ziel und dann starte das Maillot Jaune. Wieder hinter Gerdemann
25. Platz für ihn. Damit versperrt er sich sicher keinen Top10-Platz im GK am Ende. Kann er wohl mit leben.
Und jetzt kommt der Mann, den wohl nur wenige heute in Gelb vermutet hätten. Haimar Zubeldia. Auch kein überragender Zeitfahrer, aber Gelb beflügelt ja oft. Kann er die Rundfahrt sogar gewinnen? Kann er seinen Kapitän Contador düpieren? Auf all die Fragen haben wir erst die Antwort, wenn er gefahren ist. Jetzt startet er.
Wir melden uns dann gleich bei ihnen zurück. Die Spannung ist schier unermesslich. Im Ziel ein SAXO-Bank-Duo vorn, doch der Sieg wackelt. Contador fährt stark.


Kann Alberto Contador wie vor 2 Jahren in Gelb schlüpfen?

nach oben springen

#64

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 29.07.2009 19:49
von frank_schleck | 211 Beiträge

Samuel Sanchez Gonzalez, dessen Wechsel im Tausch mit Cadel Evans ja umstritten war, scheint hier nichts Außergewöhnliches leisten zu können. Der beste Abfahrer der Welt bleibt im Zeitfahren wohl eine graue Maus. Bisher nur Platz 21 hinter Sandy Casar bei der Hälfte der Strecke. Also doch kein Toursieg für ihn. Gehe ich jedenfalls nicht von aus, wenn noch der Ventoux kommt.
Cadel Evans kommt ins Ziel und das Ergebnis ist noch schräger als er, wenn er sich die Berge hochquält. Platz 15 - hinter Leuten wie Millar, Lang oder Knees. Sicher alles ordentliche Zeitfahrer, aber einen Cadel Evans erwartet man normal vor denen. Da scheint er nicht mehr viel übrig zu haben von der Form der Pyrenäen. Schade, allein von der Sympathie her ist er sicher ein netter Kerl, aber danach geht es im Radsport nicht, sonst wären einige Leute nie Toursieger geworden.
Luis Leon Sanchez - Gott, der Name Sanchez wird mich noch verfolgen - zeigt zur Rennhälfte auch ein wohl eher enttäuschendes Rennen, wenn man die Form bedenkt, die er haben muss um so weit vorn zu sein im Gesamtklassement. Hinter Casar - das ist für ihn doch schon dürftig.
Und nun der Texaner. Lance Armstrong. Der siebenfache Champion, der Jan Ullrichs vermeintlich große Karriere zerstörte (wobei sie immer noch ziemlich groß war), kommt ins Ziel. Mit einer sehr guten Zeit. Sicher kommt er nicht mehr an alte Tage heran, doch wenn ich ihn mit diesen schnellen beherzten Tritten fahren sehe, gerate ich ins Schwärmen. Nunja, wecke ich mich mal selbst aus diesem Anflug von Nostalgie und teile ihnen die Zeit mit! Dritter Platz - 17 Sekunden hinter Kreuziger. Dann kommts jetzt wohl voll und ganz auf Contador an.
So langsam wäre auch ein Zwischenstand mal hilfreich, liebe Regie. Naja erst mal bringen wir den letzten Mann durch die Zwischenzeit. Und Gelb scheint nicht zu beflügeln. Fast 3 Minuten hinter Contador liegt Haimar Zubeldia auf Platz 37 an der Zeitmessstelle.
Naja, vielleicht auch Teamorder, wer weiß das schon. Jedenfalls nun mal ein Blick auf das Zwischenresulutat, dass wir ihnen längst hätten zeigen sollen.

Zitat
01. KREUZIGER Roman (SAX)
02. CANCELLARA Fabian (SAX) + 0.04
03. ARMSTRONG Lance (GCE) + 0.17
04. WIGGINS Bradley (THR) + 0.23
05. LARSSON Gustav Erik (GCE) + 0.25
06. ROGERS Michael (RRC) + 0.31
07. KLÖDEN Andreas (GCE) + 0.37
08. ZABRISKIE David (QST) + 0.42
09. LEIPHEIMER Levi (BBO) + 0.54
10. CLEMENT Stef (GCE) + 1.02


[/size]

Okay, wie sie sehen wirds wohl ne Sache zwischen den SAXO-Bank-Leuten und Alberto Contador. Vor dem kommt jetzt Andy Schleck. Der reiht sich sehr weit vorn ein! Ganz stark! Nur 45 Sekunden hinter Kreuziger Rang 9 für den Träger des weißen Trikots.
Nun warten wir auf den Pistolero - auf Alberto Contador, der der einzige zu sein scheint, der den Saxo-Bank-Doppelsieg abwenden kann. Noch 200 Meter! 5-4-3-2-1 Aus! Das reicht nicht für ihn. Er ist demnach nicht Erster. Noch 2 Sekunden für den zweiten Platz. Nein! Auch den gibts nicht. Jetzt hat er noch Probleme mit dem Kettenblatt. Dritter Platz am Ende für den Spanier, der ja mal streng genommen ein deutsches Team hatte, als Würth für ein paar Wochen einsprang.
12 Sekunden langsamer als Kreuziger. Da hat Kreuziger wohl im 2. Streckenabschnitt einen konstanteren Tritt gehabt. Kein Wunder wenn man Contadors Turnübungen im Hin- und herrücken auf dem Sattel begutachtet. Eigentlich ein Wunder, dass er überhaupt da vorn ist.
Jetzt haben wir schon Sammy Sanchez Zieleinlauf überlabert. Naja, war eh nix Dolles. 23. Platz für ihn. 3 Minuten knapp zurück. Schlecht aber auch nicht.
Da kommt Luis Leon Sanchez, der eigentlich vorne erwartet wurde, aber schon 12. ist. Am Ende gibt das für ihn den? 22. Platz. Das ist nicht gut. 2:49 Rückstand auf Kreuziger. Dennoch wird Rabobank nun voll auf ihn setzen im GK, denn Evans war ja nciht viel besser und schon vor der Etappe weiter zurück. Zudem scheint seine Form nicht mehr gut zu sein.
Zubeldia komplettiert nun das Fahrerfeld. 31. und fast 4 Minuten Rückstand. Gelb ist er wohl los. Naja, aber Contador nun der Topfavorit, also bleibt es wohl im Team.
So. Das wars dann von uns für heute. Wir sagen danke fürs Einschalten, zeigen nun noch die Siegerehrung von heute und das Ergebnis und sagen ciao bis bald.
[size=85]

Zitat

Ergebnis

01. KREUZIGER Roman (SAX)
02. CANCELLARA Fabian (SAX) + 0.04
03. CONTADOR VELASCO Alberto (AST) + 0.12
04. ARMSTRONG Lance (GCE) + 0.17
05. WIGGINS Bradley (THR) + 0.23
06. LARSSON Gustav Erik (GCE) + 0.25
07. ROGERS Michael (RRC) + 0.31
08. KLÖDEN Andreas (GCE) + 0.37
09. ZABRISKIE David (QST) + 0.42
10. SCHLECK Andy (SAX) + 0.45
11. LEIPHEIMER Levi (BBO) + 0.54
12. CLEMENT Stef (GCE) + 1.02
13. MILLAR David (AST) + 1.13
14. LANG Sebastian (BBO) + 1.35
15. CHAVANEL Sylvain (FUJ) +1.47
16. KNEES Christian (MRM) + 1.53
17. EVANS Cadel (RAB) +2.07
18. GUTIERREZ PALACIOS José Ivan (AST) +2.15
19. KIRCHEN Kim (THR) +2.26
20. LÖVKVIST Thomas (THR) + 2.34
21. EFIMKIN Vladimir (MRM) + 2.47
22. SANCHEZ GIL Luis Leon (RAB) + 2.49
23. CASAR Sandy (FDJ) + 2.54
24. SANCHEZ GONZALEZ Samuel (SIL) +2.57
25. SCHLECK Fränk (BBO) + 3.00
26. GESINK Robert (AST) + 3.07
27. GERDEMANN Linus (THR) + 3.12
28. ASTARLOZA CHAURREAU Mikel (THR) + 3.15
29. EL FARES Julien (COF) + 3.27
30. VOIGT Jens (BBO) + 3.33
31. ZUBELDIA AGIRRE Haimar (AST) + 3.47
32. RABON Frantisek (SIL) + 3.52
33. POSTHUMA Joost (RAB) + 3.58
34. MASCIARELLI Francesco (SAX) + 4.03
35. SEVILLA Oscar (RRC) + 4.08
36. ANTON HERNANDEZ Igor (SAX) + 4.22
37. ARVESEN Kurt-Asle (RAB) + 4.37
38. MARCATO Marco (MRM) + 4.42
39. CUNEGO Damiano (SAX) + 4.45
40. COSTA Rui (COF) + 4.55

Rest + 5.30





Sieg für Roman Kreuziger

nach oben springen

#65

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 31.07.2009 00:49
von frank_schleck | 211 Beiträge

Hallo und willkommen zur drittletzten Berichterstattung zu den Tour-Etappen 2009.



Über 178 Kilometer bot sich heute für die Ausreißer die letzte Chance noch einen prestigeträchtigen Etappensieg bei der großen Frankreichschleife zu holen. Die hügelig beschaffene Strecke war dabei wie geschaffen für die Ausreißer, da kurz vor dem Ziel im Col de l´Escrinet noch ein Berg der 2. Kategorie bevorstand, der rennentscheidenden Einfluss haben sollte. Sollte es jedoch zu einem Sprint kommen war die Frage wohl: welche Sprinter schaffen alle diese fast 750 Meter hohe Erhebung? Eine äußerst interessante Etappe heute vor dem Showdown morgen also.
Nun noch mal kurz die Einschätzung der live-radsport-Kollegen dazu, ehe die Rennzusammenfassung mit Re-Live-Finale kommt.

Zitat
Das Zeitfahren in den Beinen und den Mont Ventoux vor Augen ist der 178 Kilometer lange Abschnitt zwischen Bourgoin-Jallieu und Aubenas klar für eine Fluchtgruppe prädestiniert. Zugleich könnte sie zur Bühne des Kampfes um das Bergtrikot werden, denn neben zwei kleineren Prämien zu Beginn der Etappe bringt der Col de l'Escrinet als Schwierigkeit der zweiten Kategorie noch möglicherweise entscheidende Punkte, vorausgesetzt den entsprechenden Kandidaten sollte es möglich sein in der Phase, wenn der Kampf um den Tagessieg tobt, sich auf die Zähler zu fokussieren.



In Bourgoin-Jallieu ging es heute morgen los und es war von Beginn an ein hektisches Rennen. Anfangs wollten viele Fahrer in die Fluchtgruppe, da ja wohl heute die letzte ernstzunehmende Chance der Ausreißer war. Letztlich schafften es 6 absolute Bergspezialisten. Es waren unter anderem die Ex-Giro-Sieger Gilberto Simoni und Damiano Cunego dabei. Außerdem andere namhafte Leute wie Philippe Gilbert, Juan Jose Cobo und Francesco Masciarelli. Patrice Halgand komplettierte das Sextett.
Die erste Bergwertung, eine der 4. Kategorie wurde logischerweise nach 6,5 Kilometern unter ihnen ausgefahren.

Cote de Culin

01. Damiano Cunego
02. Juan Jose Cobo
03. Francesco Masciarelli

Cunego, Cobo und Masciarelli wohl alle der Bergpunkte wegen in dieser Gruppe, wobei Cobo in der Bergwertung von denen am weitesten vorne liegt. Umso verwunderlicher war, dass sich Masciarelli und Cunego danach zurückfallen ließen. Diese beiden waren also nur wegen dreier Bergpunkte nach vorne gefahren, obwohl sie doch bereits sehr weit zurückliegen in der Bergwertung. Für mich nicht nachvollziehbar.
Der zweite Berg ging also an den letzten verbliebenen Bergwertungsfahrer Juan Jose Cobo vor Patrice Halgand und Gilberto Simoni.

Chambaran

01. Juan Jose Cobo
02. Patrice Halgland
03. Gilberto Simoni

Die letzte Sprintwertung ging zwar noch an Juan Jose Cobo, doch am Fuße des Escrinets war der Spuk vorbei, die Plätze 2 und 3 gingen schon ans Feld.

Sprintwertung

01. Juan Jose Cobo
02. Andy Schleck
03. Cadel Evans

Dann kam die Attacke, die man erwartet hatte. Oscar Pereiro, Ex-Toursieger von vor 3 Jahren attackierte und ihm folgten 4 weitere Fahrer.

Oscar Pereiro
Julien El Fares
Pierre Rolland
Marco Marcato
Gustav Larsson

Die Fahrer konnten sich ein wenig lösen und machten die Bergwertung in der oben genannten Reihenfolge unter sich aus.

Oscar Pereiro
Julien El Fares
Pierre Rolland
Marco Marcato
Gustav Larsson

Der sechste Platz ging an einen ominösen Fahrer, den die Tourleitung noch nicht erwähnt hatte.
16 Kilometer vor dem Ziel ging die Gruppe mit 45 Sekunden Vorsprung in die Abfahrt. Das nun im Re-Live.

nach oben springen

#66

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 31.07.2009 01:04
von frank_schleck | 211 Beiträge

Noch 14 Kilometer und die rasende Abfahrt hier, das ist natürlich eine gefährliche, wenn auch im Profiradsport oft gesehene Haltung, die hier Julien el Fares einnimmt, der neue Hoffnungsträger bei Cofidis. Tief über den Lenker gebeugt versucht er dem Wind keine Widerstandsfläche zu geben und wie wir gerade auf dem Motorradtacho sehen, fährt er mit 105 km/h Tempo hier vorne. Alle achtung. 30 Sekunden noch der Vorsprung und 9 Kilometer vor dem Ziel ist natürlich die Frage ob es hier 2 Tage vor Ende der großen Schleife noch mal reicht für einen Ausreißer. Oscar Pereiro zum Beispiel hat als Toursieger noch keine Etappe gewonnen, so weit ich das weiß. Das wäre doch mal was, wenn er hier heute triumphiert. Gustav Erik Larsson als guter Zeitfahrer könnte auch für Furore sorgen. Er hätte jedenfalls den nötigen Tritt, den es auf der flachen Zielgerade vor dem heranjagenden Peloton bedarf. Mark Cavendish hat es übrigens wie praktisch alle Sprinter über den Escrinet geschafft. Erstaunt schon ein wenig, wenn man das Tempo bedenkt, dass die hinter Pereiro und Co gefahren sind, aber so schwer ist die Steigung wohl halt nicht. Danilo Napolitano hat aber wohl den Anschluss verloren.
4500 Meter noch und immer noch sind es gut 30 Sekunden Vorsprung die die 5 davorn haben. Allein gegen 170 Mann, das ist natürlich eigentlich ein aussichtsloser Kampf, doch sie scheinen fest entschlossen zu sein heute den Sieg unter sich auszumachen. Die Gruppe vorn harmoniert exzellent bis hervorragend. Langsam wird es flacher, wir zeigen ihnen jetzt das noch verbleibende Profil mal in der Detailansicht:



Wie sie sehen sogar leicht ansteigende Zielgerade, aber wie bereits oft bei dieser Tour denke ich nicht, dass das den Sprint entscheiden wird.
Nun gut, es sind noch 2000 Meter und 17 Sekunden Vorsprung und da kommt der Vorstoß von Oscar Pereiro Sio dem spanischen Kletterkünstler und vermutlich dem Toursieger mit der ulkigsten Geschichte aller Zeiten. Gut! Er kann die anderen distanzieren und sieht da hinten schon den Teufelslappen. Das könnte was geben, der Vorsprung schon wieder hochgeschnellt auf 24 Sekunden. Das Feld war sich sicher, dass sie sie alle kriegen, doch diese Attacke mit erstaunlich viel Kraftreserven könnte noch mal eine Wende im Rennverlauf bringen und das Feld überraschen, denn mit 25 Sekunden, die es jetzt sind, hat wohl da hinten keiner mehr gerechnet. Hinten will man wieder zu Pereiro aufschließen, die ehemaligen Führenden.
Aber das gibt nix, er hat 10 Sekunden Vorsprung auf die ehemaligen Ausreißer, die noch 7 Sekunden aufs Feld haben. Noch 600 Meter, das reicht für Oscar Pereiro, da bin ich mir ziemlich sicher. Er blickt sich um, schüttelt ungläubig den Kopf, blickt sich wieder um, beißt noch mal und tritt beherzt in die Pedale. Noch 200 Meter und 14 Sekunden Vorsprung. Jetzt macht er sein Trikot zu und jubelt. Sieg für Oscar Pereiro Sio in Aubenas! Das Feld hat die restlichen Ausreißer wohl eingeholt. Nein. Reicht das noch für Platz 2 für die Verfolger? Bennati ist vorne und? Er wird Zweiter. Hmm der Rest ist wohl eher nicht so wichtig, da wir den Sprint auch nicht verfolgt haben. Schauen wir einfach die Ergebnisliste an.

01. Oscar Pereiro
02. Daniele Bennati + 0.07
03. Marco Marcato st
04. Gerald Ciolek
05. Heinrich Haussler
06. Gustav Larsson
07. Heinrich Haussler
08. Mark Cavendish
09. Julien El Fares
10. Wouter Weylandt
11. Sebastien Chavanel
12. Pierre Rolland
13. Assan Bazayev
14. Greg Van Avermaet
15. Francesco Gavazzi

7 Sekunden rettet der Toursieger 2006 auf das heranjagende Peloton, das den Rest der ehemaligen Spitzengruppe noch einholt. Okay. Morgen gehts dann zum Showdown am Mont Ventoux. Wir freuen uns schon darauf. Bis dann.

nach oben springen

#67

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 01.08.2009 01:13
von frank_schleck | 211 Beiträge

Hallo liebe Zuschauer zur 20., vorletzten und entscheidenden Etappe bei der Frankreich-Rundfahrt im Jahr 2009. Zum ersten mal in der langen Geschichte der Tour findet am vorletzten Tag vor Paris, das ja seit 1975 traditionell mit der Prachtstraße Champs-Elysées dem Abschluss der Rundfahrt darstellt, eine Bergankunft statt. Ziel ist kein geringerer Berg als der berüchtigte Mont Ventoux. Der Mont Ventoux. Das ist nicht nur ein Anstieg bei der Tour de France. Das ist eine Legende. Im Gegensatz zu anderen Tourlegenden wie dem Tourmalet, dem Galibier oder den 14 Kehren nach Alpe d´Huez verdankt dieser Berg die Legende jedoch nicht nur sportlichen Ereignissen. Indirekt natürlich schon, aber der Tod von Tom Simpson am 13. Juli 1967 hat sich eingeprägt. Nicht nur bei Tourzuschauern - bei der ganzen Bevölkerung sitzt noch das Bild im Kopf, wie der junge Brite damals - unter Einfluss von Drogen, Hitze und Alkohol - zusammenbrach und taumelnd vom Rad fiel. Der - das klingt fast schon wie im Märchen - Sage nach, sollen seine letzten Worte "Hebt mich wieder aufs Rad" gewesen sein, doch wie man hört, soll in diese Aussage viel von Dritten hineininterpretiert worden sein. Wie dem auch sei: heute, einen Tag vor dem Grand Arivée in Paris also der Showdown am Berg der Berge, dessen Vegetation weit vor dem Gipfel aufhört. Wo die Sonne unerbittlich scheint, da wird heute die Tour entschieden. Lange Rede, kurzer Sinn - viel Spaß also heute bei der vorletzten Tourübertragung für ein ganzes Jahr.
Nun mal ein genauerer Blick auf das Profil heute, wobei wir uns da - bis auf ein paar Hügel vor dem Ventoux, die sogar bis auf fast 1000 Meter hochgehen, mal auf den Ventoux beschränken werden. 144 der 167 Kilometer werden gefahren sein, wenn das Peloton den Fuße des Berges, den sie bis dahin schon einmal umkreist haben, erreicht. 1800 Höhenmeter sind dann noch zu bewältigen. Wie die im Detail aussehen nun hier.



Sie sehen: der Anfang des Berges mutet noch leicht an und zieht den Prozentschnitt von 7,6 Prozent etwas runter. Doch der Berg wird länger und länger und will einfach nicht enden, auch wenn die Baumgrenze schon lange passiert ist. Ein Berg wie Alpe d´Huez von der Schwierigkeit her betrachtet. Nur noch mal 40% länger. Hier könnte sogar der ansonsten so souveräne Alberto Contador einen entscheidenden Knacks im Kampf um Gelb bekommen. Warten wir es einfach ab und geben jetzt runter zur Strecke.

Vorher haben wir noch 2 Interviews mit dem Träger des Bergtrikots und dem Träger des gelben Trikots. Das Bergtrikot wohl gewonnen hat nämlich Juan Jose Cobo. Der Spanier war die ganze Tour über vorn vertreten und suchte immer wieder seine Chancen in den Gruppen. Entscheidend war wohl die Etappe mit dem Tourmalet, wo er allein am Tourmalet 40 der 140 Punkte sammelte und zuvor 18 am Aspin gutgeschrieben bekam.

R: Herr Cobo, sie haben als erster Fahrer in der Teamhistorie von Fuji ein Wertungstrikot bei einer Grand Tour gewinnen können, macht sie das stolz?

C: Vorsicht, noch kann Alberto oder Christophe mich abfangen, aber ich bin zuversichtlich. Natürlich ist es cool, der Auserwählte zu sein, der das Trikot repräsentativ für diese tolle Teamleistung tragen darf, aber ich bin das ja nicht alleine gewesen. Auch meine Kollegen haben mir geholfen und Sylvain hat sogar eine Etappe gewonnen.

R: Was werden sie heute den Zuschauern bieten?

C: Mal schauen, wozu die Kraft reicht, gewinnen werde ich wohl nicht, aber wir wollen mit allen Mann nach vorn um das Trikot irgendwie zu sichern. Dazu sollte es reichen.

Nächstes Interview - der Gefragte wohl der zukünftige Gesamtsieger, der übermorgen in Paris zum dritten Mal auf dem Podium stehen will und wird. Alberto Contador.

R: Herr Contador, viele sagen, der bevorstehende Gesamtsieg sei doch voraussehbar und daher weniger überraschend gewesen. Freuen sie sich trotzdem?

C: Ihre Fragestellung klingt mir zu sicher. Noch kann viel passieren, der Ventoux ist noch nicht gefahren. Aber ich glaube mein Team, insbesondere Haimar, der lange in Gelb fuhr, fährt auch ein großartiges Rennen, nicht wahr? Wenn es also klappen sollte, dann freut es mich natürlich. Ob es voraussehbar war, dafür bin ich der Falsche um das zu beurteilen. Ich würde mich auch über den 10. Toursieg noch freuen.

R: Wollen sie die Etappe gewinnen?

C: (lacht) Natürlich! Ich weiß, dass ich am Berg etwas kann und das will ich zusammen mit meinem Team heute zeigen. Ich will, dass wir morgen alle in gelben Socken nach Paris fahren.

Das also die Interviews. Nun aber auf die Strecke. Hier ist ihr Reporter frank_schleck. Viel Spaß!

nach oben springen

#68

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 01.08.2009 01:39
von frank_schleck | 211 Beiträge



Um wirklich keine Beschwerden aufkommen zu lassen hier noch mal das Profil in seiner vollen Pracht. Der Kilometer Null ist in diesem Moment überfahren worden und Christian Prudhomme schwenkt die Fahne, die den Start der Königsetappe bedeutet. Naja, Königsetappe ist es vielleicht nicht, dazu ist der Schlenker vorher um den Ventoux zu einfach. Vor dem Start eine Neuerung, Mikel Astarloza, der überführte Dopingsünder natürlich nicht mehr dabei. Columbia also mit einem Mann weniger. Ganz zufrieden ist man da auch nur, wenn morgen in Paris ein Sieg rausspringt, denn Cav konnte bisher wenn ich richtig gezählt habe, nur zwei mal jubeln. Eigenartig, denn die Form sollte stimmen. Naja. Attacke. Und da ist praktisch die ganze Fuji-Mannschaft vorne versammelt um den mittlerweile mächtig entkräfteten Bergtrikotmann Cobo nach vorn zu bringen. Nachdem er gestern per Videobeweis als 6. am Escrinet noch mal 10 Punkte bekam, scheint das Trikot ihm kaum noch zu nehmen, doch 8 Punkte braucht er noch, damit selbst rechnerisch alles glattgeht. Er schafft es - er hatte jedoch vor der Etappe gesagt, dass er sich ein paar Helfer da vorne wünscht, aber Fuji will 4 (!!) Mann nach vorne bringen. Das klappt nicht. Cobo also vorn, hinter ihm 4 andere. Einer davon Wiggins, sehe ich. Caisse ist noch dabei. Navarro von Quickstep. Rabobank auch vorn...

Zitat
Ausreissergruppe
BALIANI Fortunato (GCE)
COBO ACEBO Juan José (FUJ)
GARATE Juan Manuel (RAB)
WIGGINS Bradley (THR)
NAVARRO GARCIA Daniele (QST)



Hmmhmm.. Das sind also die 5 Fahrer. Bradley Wiggins, der ja atemberaubende Trainingsleistungen am Berg zeigen soll und zudem auch beim Giro schon überzeugen konnte, ist natürlich auch als hervorragender Mann anzusehen. Juan Manuel Garate ist im Klettern auch kein No-Name, obwohl die Weltspitze etwas Anderres ist. Daniele Navarro ist ebenfalls ein Kletterkünstler. Baliani kommt auch wohl über die Hügel, die da bevor stehen. Für Juan Jose Cobo scheint freie Bahn zu bestehen bei den Bergwertungen, denn die anderen 4 sind wohl auf Etappensiege aus. Den wird der Mann im gepunkteten Trikot sicher nicht einfahren, sondern sich rechtzeitig zurückfallen lassen.
Nun gut, die erste Bergwertung lässt gar nicht lange auf sich warten. Sie liegt 14 Kilometer nach dem Start und wird am Côte de Citelle ausgetragen. Die ersten 4 Fahrer kriegen rückwärts gezählt 4 bis 1 Punkte. Mal schauen: Ja... Das sind dann die ersten 4 der benötigten 8 Punkte, die Cobo noch braucht. Die anderen schieben ihn von hinten noch an, nette Geste.
Garate ist Zweiter, Navarro und Baliani dahinter. Aha. Im Feld sind Astana und Bouygues für Contador und den älteren Schleck an die Arbeit gegangen, aber das ist bisher natürlich noch sehr halbherzig. 21 Kilometer Hitzeschlacht können aber auch locker 10 Minuten Vorsprung kosten am Ende, sodass vor dem Ventoux noch nicht mit aller Härte gearbeitet werden wird.

Zitat
1. Bergwertung:
01 COBO ACEBO Juan José (FUJ)
02 GARATE Juan Manuel (RAB)
03 NAVARRO GARCIA Daniele (QST)
04 BALIANI Fortunato (GCE)



Da haben wir also auch die Einblendung der ersten Bergwertung. Nächstes "Event", wenn man das im Vergleich mit dem Schlussanstieg überhaupt sagen kann, ist dann die Sprintwertung. Nach 48 Kilometern mit 2 weiteren Hügeln, die aber nicht bewertet werden, steht in Les Pilles ein Sprint für 6 Punkte an. Kaum der Rede wert, denke ich. Ehrlich gesagt wäre ich für eine Abschaffung der grünen Punkte auf den Profilen: Sie verzerren die Sprintwertung, wenn Sprinter, die gut über die Berge kommen dort Punkte sammeln, denen keine Sprints vorausgegangen sind und werden sonst nur achtlos überfahren. Nicht besonders sinnvoll. Es sei denn man führt eine Wertung, die der Intergirowertung vom Giro d´Italia ähnelt, ein.
Das wäre vielleicht auch besser als die zuweilen willkürliche Beurteilung der Tour-Jury im Kampf um die rote Rückennummer. So könnte man das jedenfalls ausschließen. Naja, ich habe ja im Vergleich zur Tourleitung eher wenig zu melden und von daher wird das wohl noch eine Weile so bleiben. Aber während die Fahrer, die jetzt 30 Kilometer gefahren sind und 5 Minuten Vorsprung haben, sich der Wertung nähern, wollen wir noch mal auf den letzten Tourauftritt am Mont Ventoux zurückblicken. Auch ein Unterschied zu anderen bekannten Bergen der Tour ist ja, dass der Ventoux eher unregelmäßig auf dem Programm steht. 2002 das letzte Mal. An einem typischen Ventoux-Tag mit mörderischen Temperaturen gewann nach 221 (!!) Kilometern der französische Superkletterer Richard Virenque. Lance Armstrong blieb jedoch nach dem Sieg am 21. Juli damals im gelben Trikot und gab es wie wir heute wissen auch nicht mehr ab. Die Teamwertung gewann aber das Team vom heutigen Funktionär des Euskaltel-Teams Igor Gonzalez de Galdeano - Once.
Weiß ging an den heutigen SAXO-Bank-Star Basso, grün an Cofidis-Oldie McEwen und das Bergtrikot an Laurent Jalabert. Die Fahrer auf dem Podium sind bis auf Joseba Beloki sogar auch noch alle aktiv. Raimondas Rumsas fährt bei einem litauischen Radverein mehr schlecht als recht weiterhin Rad. Über Lance Armstrong, den wir hier sogar im Bild haben, wissen sie sicher zu genüge bescheid. Nun die Sprintwertung, die nach 50 Kilometern auf die Fahrer wartet. Wird auch nicht großartig beachtet, wie ich sehe. Nö.

Zitat
1. Sprintwertung

01 NAVARRO GARCIA Daniele (QST)
02 BALIANI Fortunato (GCE)
03 GARATE Juan Manuel (RAB)



Daniele Navarro hier ohnehin bisher einer der aktivsten vorne. Natürlich ohne sich zu verausgaben, aber er macht schön Tempo. Hinten sieht man vereinzelt Millar für Astana vorne, aber nix Großes weiterhin. Scheint sich eine gute Flucht anzubahnen. 8 Minuten der Vorsprung.

nach oben springen

#69

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 01.08.2009 02:07
von frank_schleck | 211 Beiträge

Der Col d´Ey dürfte vielen Jugendlichen heutzutage gefallen. Immerhin heißt er so, wie jedes 2. Wort der besagten Personen klingt: Ey. Danach gibt es nach 80 Kilometern in Eygaliers was zu futtern für das Peloton und die Spitzengruppe. Diese wird mit schätzungsweise 10 Minuten Vorsprung in die nächste Bergwertung, eine der 3. Kategorie, gehen. Auf 718 Meter fahren die 5 vorne nun gerade hoch und wenn Juan Jose Cobo die Wertung - wovon man ausgehen sollte - gewinnt, dann hat er das Trikot, so er nicht stürzen sollte, in Paris sicher auf den Schultern. Einer von knapp 15 Fahrern zu sein, die in Paris geehrt werden, das ist sicher ein Traum für viele Profis. Fast 200 sind hier am Start. Also werden inklusive Teamwertung nicht mal 10% der Fahrer geehrt. Schon ein Reiz dort einmal oben zu stehen für viele. Einer, der es bestimmt wieder schaffen wird, ist Lance Armstrong. Wenn ich mich nicht irre, stand keiner so oft auf dem Podium in Paris wie er. Obwohl - unser Jan könnte es auch geschafft haben, zumal er ja auch schon 1996 in weiß die Pariser Prachtstraße passierte. Nun die Bergwertung. Ist das der Sieg für Juan Jose Cobo? Ja, es ist, um es im englischen Satzbau zu formulieren. Juan Manuel Garate wird Zweiter und klopft Cobo anerkennend auf die Schulter. Lächelnd geht Cobo nun in die Führung. Klar freut er sich, aber ich persönlich hätte gedacht, er lässt sich nun zurückfallen. Naja, da sonst von seinem Team keiner vorn ist, will er vllt. den Etappensieg. Arg unwahrscheinlich. Garate ist da schon eher ein Kandidat. Aber mein Favorit aus der Gruppe ist Wiggins.

Zitat
2. Bergwertung:
01 COBO ACEBO Juan José (FUJ)
02 GARATE Juan Manuel (RAB)
03 BALIANI Fortunato (GCE)
04 NAVARRO GARCIA Daniele (QST)



Die Verpflegungsstation steht bald an und um mal zu verdeutlichen wie wichtig das Essen auf dem Rad ist, muss man nur Jan Ullrichs Tour 1998 heranziehen. Der Tag, die Etappe nach Les Deux Alpes, wo Ullrich mit einem Hungerast von Udo Bölts den Berg hochgezogen werden musste und fast 7 Minuten auf den mittlerweile verstorbenen Piraten Marco Pantani verlor.
Also liebe Profis: Esst gut. Das beste Beispiel ist David Millar, der von sich selbst behauptet, er sei der einzige Profi, der auf dem Rad so viel esse, dass er in Paris 2 Kilo mehr wiegt, als am Start. Das kann ich mir gut vorstellen, wo ich ihn hier grad essend auf dem Rad liegend in Zeitfahrhaltung nachführen sehe.



Der Col de Fontaube ist die nächste Bergwertung und gibt nur den ersten 3 Fahrern Punkte, da es ein Berg der 4. Kategorie ist. Mit 11 Minuten Vorsprung gehen die 5 an der Spitze in den Hügel rein. Wir haben mal ein paar Infos für sie rausgesucht zu dieser eher unbedeutsamen Steigung heute.

Km 87.0 - Col de Fontaube (D.72-D.41) - 4.7 km de montée à 4.2 % - Catégorie 4

Das klingt für die Zuschauer zuhause auf dem Sofa nach wenig, aber glauben sie mir: wenn sie 4,7 Kilometer mit 4,2% fahren, dann wissen sie was sie getan haben. Zumal in dem Tempo, in dem das erst langsam schneller werdende Feld hier schon hochkommt. Selbst die schlechtesten Bergfahrer haben hier aber noch keine Probleme. Also sollte man sich demnächst vielleicht zweimal überlegen, ob man über die Helfer im Gruppeto lachen sollte.
Nächste Bergwertung - wir weichen vom Thema ab.

Zitat
3. Bergwertung:
01 GARATE Juan Manuel (RAB)
02 COBO ACEBO Juan José (FUJ)
03 BALIANI Fortunato (GCE)



Mensch nochmal, was betatschen die Fahrer sich denn so? Tzz. Jetzt schiebt Cobo Garate nach vorne und lacht. Naja, die 8 Punkte hat er ja, also wirds ihm wurst sein, wenn er hier einen weniger bekommt. Die Gruppe weiterhin sehr harmonisch, sind ja auch alle mit dem gleichen Ziel hier losgefahren und es würde ja auch keinen Sinn machen, jetzt alleine wegzufahren, das können sich Wiggins, Garate und Co für später aufheben, wenn auch unsere Sendung den Spannungssiedepunkt der 3 Wochen erreicht.
Die Fahrer erreichen gleich Aurel, das ist die Steigung zwischen den beiden mittleren Bergwertungen, die aber keine Bergpunkte bringt. 105 Kilometer sind hier gefahren und 62 stehen noch aus. Langsam wird es ernst. Im Peloton wird das Tempo angezogen und es sind nur noch 10:53 Minuten Vorsprung. 10 Kilometer bis zur letzten "langweiligen" - und nach dem moralischen Vortrag eben, hüte ich mich noch einmal langweilig zu sagen - bis zur letzten Bergwertung vor dem Ventoux. Blicken wir doch mal auf die beiden klassemententscheidenden Zeitfahren zurück, die einmal Astana und einmal Roman Kreuziger gewinnen konnten.
Fabian Cancellara hat überraschend somit nur den Prolog gewonnen, aber das ist natürlich acuh keine schlechte Ausbeute für den schweizerischen Klassikerspezialist, der auch Rundfahrten und sowieso bis auf bergiges Terrain eigentlich alles gewinnen kann.
im Mannschaftszeitfahren fuhr man ordentlich und vorgestern wurde er "immerhin" Zweiter. Nun aber zur Bergwertung, die die Abfahrt zum Fuße des mittlerweile in Sichtweite geratenen Ventoux´ einleitet.
Wieder ist es Spaßvogel Cobo, der Garate hier den Vortritt lässt bei dem Hügel der 3. Kategorie, dem Abeilles, der schon 1000 Meter hochliegt. Dann geht es noch mal auf 200 Meter herunter, ehe der Ventoux auf 1912 Meter das Ende aller Tour-Berge in diesem Jahrzehnt darstellt.

Km 121.5 - Col des Abeilles - 7.7 km de montée à 4 % - Catégorie 3

Das waren dann auch die Informationen zu diesem Berg. So - nun aber los in die Abfahrt und dann gleich rauf zum M - O - N - T Ventoux.

Zitat

4. Bergwertung:

01 GARATE Juan Manuel (RAB)
02 COBO ACEBO Juan José (FUJ)
03 NAVARRO GARCIA Daniele (QST)
04 WIGGINS Bradley (THR)



Der Vorsprung der Ausreißer beträgt nun 8:20 und hinten wird das Tempo deutlich angezogen, das ist noch nicht sicher der Ausreißersieg. Auf Bergetappen gelten ganz andere Gesetze als im Flachen und die Zeit bröckelt erheblich schneller, wenn man Probleme hat. Immerhin - Sorgen um das Zeitlimit muss sich von den Ausreißen keiner machen. Da haben sie wohl doch genug Vorsprung. Naja, gleich die nächste Sprintwertung und dann geht es endgültig steil bergauf bis ins Ziel. 8:00 nun die Ausreißer vor dem Peloton.


Hat zusammen mit Cobo seinen Spaß: Juan Manuel Garate

nach oben springen

#70

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 01.08.2009 02:42
von frank_schleck | 211 Beiträge

Die 17 Kilometer Abfahrt sind in diesem Moment bewältigt und hier zeigt sich wofür Sprintwertungen gut sind: als Indikator für das Ende einer Abfahrt. Mormoiron symbolisiert gleichzeitig den Beginn des Anstieges zum so oft erwähnten Mont Ventoux und jetzt oder nie - jetzt muss es ja noch mal richtig knistern auch in Bezug auf das Gesamtklassement.
7:30 der Vorsprung der Ausreißer am Fuße des Ventoux´ in den in diesem Moment auch das Feld geht. Vorne zeigt sich jetzt schon, wer noch Kräfte hat. Dabei geht es hier in den ersten 5 Kilometern "nur" mit 5 Prozent im Durchschnitt bergauf. Aber danach warten noch 16 Kilometern, also etwas mehr als Alpe d´Huez, mit 8 Prozent, was noch schwerer als der zum Vergleich herangezogene Skiberg mit den 14 Kehren ist. Als wäre das alles nicht einleuchtend genug hier nun die Daten zum Berg.

Km 167.0 - MONT VENTOUX - 21.1 km de montée à 7.6 % - Catégorie H

Jetzt jedenfalls zeigt sich wie bereits gesagt, wer noch Kräfte hat. Wiggins fährt nun vorne ein konstantes Tempo um die 7:30 Vorsprung über den Berg zu retten und womöglich zu gewinnen. Und nun sind die Späßchen auch für Cobo vorbei, der abreißen lassen hat. Nicht überraschend, wenn sie mich fragen.
Cunego, Anton, Dan. Martin und Leipheimer haben jetzt hinten die Arbeit übernommen und langsam wirds echt fies. Das Peloton nur noch ein Feld von - na sagen wir 40 Mann.
Vorne scheint Navarro Probleme zu haben, aber kann sich noch mal zurückkämpfen. Wird aber schwer für ihn, wenn er jetzt schon krampfen muss. 6 Minuten und 24 Sekunden sind es noch, da noch 15 Kilometer ins Ziel zu absolvieren sind und nun auch für das Feld der schwere Teil kommt.
Vielleicht kann uns ja Andreas Klöden, der Helfer von Lance Armstrong, der auf Rang 2 liegt, beglücken. Ein deutscher Etappensieg wäre noch mal was bei dieser Tour.
Jetzt sind es hier über 10 Prozent, die es bergan geht und Daniele Navarro krächzt hier förmlich den Berg hoch. Nur noch Wiggins vorne in der Gruppe, er macht ganz klar den stärksten Eindruck, wobei Garate noch etwas zusetzen kann und manchmal sogar nach vorne fährt. Navarro reißt hier wieder eine Lücke... Uuuhh. Das wars. Daniele Navarro setzt sich nun hin, nachdem er zuvor Minuten lang tapfer im Stehen gestrampelt hatte, aber dieses Hinsetzen, das sah nicht gut aus. Schon 20 Sekunden zurück, da muss er sich natürlich erst mal regenerieren und vielleicht mit Cobo seinen Rhythmus finden. Noch 13 Kilometer. Pooh. Hinten macht Leipheimer jetzt ein so bestialisch hohes Tempo, dass die ganze Gruppe in der Mitte gesprengt wird.
Jetzt sind das locker schon ein paar Sekunden, die zwischen den vielen Splitterteilen der Gruppe - des ehemaligen Pelotons liegen. Wir bräuchten vielleicht mal Namen, das wäre sicher gut.
Leipheimer geht raus und schlenkt sofort rechts aus. Und wen haben wir hier im Bild? Andreas Klöden. Wo ist denn Contador? Haben sie den schier übermächtigen Spanier abgehängt? Ja! Tatsächlich, Alberto Contador scheint nicht mehr bei Andreas Klöden in einer Gruppe zu sein. Aber halt, wo sind die Schlecks? Scheint mir eher, als sei Klöden abgehängt. Au ja. Leider leider hat er sich bei der "Sprengung" der Gruppe zu weit hinten befunden. Passiert ihm öfters. Schade für ihn, aber jetzt bitte die Namen!!

Ausreissergruppe:
BALIANI Fortunato (GCE)
GARATE Juan Manuel (RAB)
WIGGINS Bradley (THR)
NAVARRO GARCIA Daniele (QST)

Ja toll. Das wussten wir auch so. Naja, Navarro ist wieder da, nachdem Wiggins einen Moment lang durchgeschnauft hat, aber er kämpft schon wieder hinten dran, sieht nicht gut aus.

Verfolger I: +22 Sek.
COBO ACEBO Juan José (FUJ)

Aha - selbst Cobo also nur 22 Sekunden zurück. Wiggins macht aber jetzt seit grade wieder richtig Dampf. Nun aber bitte die Gruppen dahinter, das ist weitaus interessanter.

Verfolger II: +6:19 Min.
SCHLECK Fränk (BBO)
ARMSTRONG Lance (GCE)
SCHLECK Andy (SAX)
CONTADOR VELASCO Alberto (AST)

Schon interessanter. Leipheimer also nicht mehr dabei, auch nicht Klöden, wie wir grad gesehen haben.


Verfolger III: +6:37 Min.
KLÖDEN Andreas (GCE)
LEIPHEIMER Levi (BBO)
KREUZIGER Roman (SAX)
GESINK Robert (AST)
KIRCHEN Kim (THR)

Da die Antwort. Der Sieger von vorgestern, Roman Kreuziger auch nicht mehr ganz vorn mit dabei. Lance Armstrong aber weiterhin sehr solide. Überraschend der hohe Abstand weiterhin, trotz des Höllentempos von Leipheimer und der Pause von Wiggins. Naja, wie auch immer, es sieht also schon besser aus für die Ausreißer, die so weit ich weiß, aber im GK keine Rolle mehr spielen.

Zitat

Verfolger IV: +7:01 Min.

ROGERS Michael (RRC)
ZUBELDIA AGIRRE Haimar (AST)
SANCHEZ GONZALEZ Samuel (SIL)
PELLIZOTTI Franco (SIL)


Verfolger V: +7:11 Min.

CASAR Sandy (FDJ)
EFIMKIN Vladimir (MRM)
SANCHEZ GIL Luis Leon (RAB)
EVANS Cadel (RAB)
VALJAVEC Tadej (SIL)
LÖVKVIST Thomas (THR)
KARPETS Vladimir (AST)


Verfolger VI: +7:34 Min.

DESSEL Cyril (BBO)
MARTIN Daniel (BBO)
LARSSON Gustav Erik (GCE)
SEVILLA Oscar (RRC)
MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (FUJ)
CUNEGO Damiano (SAX)
ANTON HERNANDEZ Igor (SAX)
MASCIARELLI Francesco (SAX)
BRAJKOVIC Janez (THR)
GERDEMANN Linus (THR)
PEREIRO SIO Oscar (QST)



Okay, jetzt erfahren wir auch den Rest. Zumindest den relevanten. Cunego, Anton und Masciarelli nicht stark. Das muss man so sagen. Auch Gerdemann enttäuscht ein wenig. Aber wir müssen vorne schauen, was dort passiert, denn hier entscheidet sich die Tour de France. Navarro und Cobo übrigens endgültig abgehängt.
Eine Attacke von GiBo ist übrigens verpufft, höre ich gerade. Aber schon weitaus früher am Berg. Baliani hat auch zu kämpfen vorne und angeblich eine Lücke reißen lassen. Also nur noch Wiggins und Garate vorne, die gegen die Favoriten kämpfen und den Vorsprung um alles in der Welt verteidigen werden wollen. Tut sich da etwas, melden wir uns sofort von vorne zurück, aber jetzt schauen wir auf den Favoritenkampf, da nur noch 5000 Meter zu fahren sind. 4 Minuten Vorsprung für Wiggins und Garate, das sieht gut aus. Pellizotti und Evans machen Dampf hinten für die beiden Sanchez-Leute, die ja sehr gut im GK platziert sind. Weitaus besser als besagte zwei jedenfalls. Attacke von Schleck!!! Was für ein Antritt. Da kann keiner außer einem einzigen kontern. Und wer das ist, brauche ich wohl nicht zu sagen. Alberto Contador folgt nahezu spielerisch Andy Schlecks Attacke. Armstrong und Fränk Schleck verlieren hier den Anschluss. Schleck A. und Contador also jetzt hinter Wiggins und Garate. Cobo und Navarro wurden schon passiert, haben sich aber gefangen, Baliani sollte bald kommen. Also vereinfacht gesagt sind Schleck und Contador hinter Wiggins und Garate und werden von Armstrong und Fränk Schleck verfolgt. Das mögen vielleicht mal 10 Sekunden sein, gerade. Und nun Attacke! Der andere Schleck will nach vorne, aber es ist mörderisch steil. Armstrong verliert aber den Anschluss an Fränk Schleck, sodass nun wenn ich das richtig sehe und Armstrong nicht mehr rankommt, beide seperat unterweg sind. Japp. Und Contador und Andy machen nun so ein abartig hohes Tempo, dass die Abstände nach hinten immer größer und nach vorne immer kleiner werden. Noch 3 Minuten zu Wiggins und Garate. Ach nein, zu Wiggins. Garate hat soeben, wie ich höre, den Anschluss verloren.

Zitat
Wiggins

Garate + 1:03

Baliani +1:42

Contador +13
A. Schleck

F. Schleck +20

Armstrong +15



So sieht die Spitze des Rennens derzeit aus. 2000 Meter vor dem Ziel kann man wohl mittlerweile davon ausgehen, dass Bradley Wiggins hier die Etappe gewinnt, denn sein Tritt sieht noch sehr rund aus, auch wenn sein Gesicht einen leidenden Ausdruck hat. Logisch, denn bei 30° hier hochzufahren ist sicher nicht seine Lieblingsbeschäftigung. Der Jubel und die Siegerehrung dann schon eher, aber noch ist es nicht so weit.
Die Spitzenfahrer scheinen sich, wie die Abstände zeigen, ein wenig zu neutralisieren, während die anderen Bergfahrer hinter Armstrong weiter und weiter an Boden verlieren.
Dort drüben ist der rote Lappen, mit der Mineralwasserwerbung, der den letzten Kilomter für Bradley Wiggins bedeutet. Was hat der Mann heute gelitten für diesen Triumph am Berg der Berge, der ihm jetzt nicht mehr zu nehmen scheint. Die Frage ist, ob sich noch was im Kampf der Favoriten tut, oder ob es bei den 50 Sekunden, die Armstrong auf Schleck und Contador hat, bleibt. Der Texaner kann kämpfen und vllt. schließt er noch mal zu F. Schleck auf, wer weiß. Vorne die beiden Überirdischen Contador und A. Schleck, aber ich hab das Gefühl, Contador könnte hier Schleck locker abhängen, wenn er denn wollte. Schleck jedenfalls mit Mühe, Contador in seinem klassischen Wiegetritt. Jetzt aber unterbrechen wir eben den Favoritenkampf und schauen auf den Jubel von Bradley Wiggins. Kreuzzeichen, Hand aufs Herz und Sieg! Sieg für Bradley Wiggins in Diensten von Columbia. Großartige Leistung des Briten, der seine Trainingseindrücke bestätigt und ein Mann für kommende GTs sein könnte. Garate oder ein Favorit, wer wird Zweiter? Scheint zu reichen, für Garate, der jetzt hier ankommt und den undankbaren 2. Platz erreicht. Jo.
Da hinten also jetzt Schleck und Contador. Wie ich sagte, hat Schleck mächtig Probleme, Contador zieht ncoh mal an und erreicht ganz souverän Platz 3. Reicht das für s.t. bei Schleck?

01 WIGGINS Bradley (THR)
02 GARATE Juan Manuel (RAB) +1:09 Min.
03 CONTADOR VELASCO Alberto (AST) +1:42 Min.
04 SCHLECK Andy (SAX) s.t.

Ja. Na gott sei dank, da hätte er mir auch leid getan, der junge Luxemburger. 30 Sekunden sind nun um und da kommt Fränk Schleck, der.... 38 Sekunden kassiert. Geht ja noch für den Bruder des Vierten. Lance Armstrong hat noch 100 Meter und er kassiert auf Fränk Schleck 31 Sekunden! Wir warten mal auf den Rest der Favoriten und blenden das gesamte Tagesergebnis dann vor der Siegerehrung ein. Wir verabschieden uns schon mal von der letzten Bergetappe des Jahrzehnts und bedanken uns fürs Einschalten. Ciao und bis morgen zum Showlaufen in der Pariser Innenstadt.

Zitat

01 WIGGINS Bradley (THR)
02 GARATE Juan Manuel (RAB) +1:09 Min.
03 CONTADOR VELASCO Alberto (AST) +1:42 Min.
04 SCHLECK Andy (SAX) s.t.
05 SCHLECK Fränk (BBO) +2:20 Min.
06 ARMSTRONG Lance (GCE) +2:51 Min.
07 GESINK Robert (AST) +3:29 Min.
08 KLÖDEN Andreas (GCE) s.t.
09 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (SIL) +3:55 Min.
10 LEIPHEIMER Levi (BBO)
11 NAVARRO GARCIA Daniele (QST) +4:33 Min.
12 BALIANI Fortunato (GCE)
13 KIRCHEN Kim (THR) +5:10 Min.
14 KREUZIGER Roman (SAX)
15 ROGERS Michael (RRC)
16 PELLIZOTTI Franco (SIL) +5:34 Min.
17 ZUBELDIA AGIRRE Haimar (AST)
18 EVANS Cadel (RAB) +5:59 Min.
19 SANCHEZ GIL Luis Leon (RAB)
20 CASAR Sandy (FDJ)
21 EFIMKIN Vladimir (MRM)
22 KARPETS Vladimir (AST) +6:41 Min.
23 VALJAVEC Tadej (SIL)
24 LÖVKVIST Thomas (COL)
25 PEREIRO SIO Oscar (QST)
26 MASCIARELLI Francesco (SAX)
27 CUNEGO Damiano (SAX)
28 BRAJKOVIC Janez (THR) +6:59 Min.
29 ANTON HERNANDEZ Igor (SAX)
30 MARTINEZ DE ESTEBAN Egoi (FUJ)
31 SEVILLA Oscar (RRC) +7:51 Min.
32 MARTIN Daniel (BBO)
33 GERDEMANN Linus (THR) +8:24 Min.
34 DESSEL Cyril (BBO)
35 LARSSON Gustav Erik (GCE)
36 SEVILLA Oscar (RRC)

Rest: +13 Min.



Dieser sympathische junge Mann ist wohl der Gesamtsieger der 96. Tour de France

nach oben springen

#71

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 02.08.2009 00:33
von frank_schleck | 211 Beiträge

Nach 21 Tagen mit mühseligen Strapazen über die Pyrenäen, durch die Mitte Frankreichs in die Vogesen und schließlich bis gestern in die Alpen steht nun heute das Schaulaufen in Paris an und viele Fahrer, die nichts Großartiges geleistet haben, werden heute abend trotzdem feiern. Eine Leidenszeit geht zu Ende. Mit dem Überqueren der Ziellinie in Paris werden sie allerspätestens in die Elite der Welt aufgenommen und können von sich behaupten: "Ich bin die Tour gefahren." Und mit dieser Einleitung, die einen Vorrausblick auf die nächsten, letzten Stunden der Tour 2009 gibt, sage ich hallo zur abschließenden Etappe der Tour.

nach oben springen

#72

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 02.08.2009 00:44
von frank_schleck | 211 Beiträge



164 Kilometer ist diese Bummeletappe kurz und traditionell wird bis die Pariser Prachtstraße erreicht wird, nicht attackiert. Zeit also heute morgen für den Gesamtsieger der Tour 2009 Alberto Contador mit Vladimir Karpets zusammen anzustoßen. Der junge Spanier nun schon mit seinem zweiten Toursieg. Die einzige GT, die ihm noch fehlt, ist nun also der Giro, nachdem er letzten Herbst ja die Vuelta gewinnen konnte. Also denn, lange wurde es behütet, doch hier ist nun endlich das Gesamtklassement. Die ersten 10 der Gesamtwertung nun schwarz auf weiß, da sie ja auch schon den ersten der Gesamtwertung kennen. Zum Rennen selbst, dass mittlerweile schon 80 Kilometer alt ist, ist noch nicht viel zu sagen, außer dass es überhaupt rein gar nichts zu sagen gibt und sie 0 verpasst haben. Höchstens dieses schöne Bild hier mit Alberto Contador und Vladimir Karpets. Aber dazu sind wir ja da: wir zeigen es ihnen noch mal, ehe wir dann das GK für sie haben.



Na dann wohl bekomms meine Herren. Nun spannen wir sie aber nicht länger auf die Folter, ehe gleich mit dem Erreichen von Paris das Rennen ein zweites Mal beginnt und zeigen die Gesamtwertung. Zumindest die ersten 10 davon. Im Vorfeld wurde ja sogar von frank_schleck, Fuji-Manager, der einen Einblick darauf bekam, gesagt, das Gesamtklassement dieses Jahr sei "ein großer Scheiß", jedoch war das wohl, wie sich herausgestellt Panikmache um die anderen Manager zu beunruhigen. Wie dem auch sei, wir haben immer noch nichts gesehen, kommt es denn jetzt mal bald, da hinten ist schon Champs-Elysées und jetzt haben wirs:

01. 081 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
02. 071 ARMSTRONG Lance (GCE) 3,16
03. 177 SCHLECK Andy (SAX) 6,03
04. 021 SANCHEZ GONZALEZ Samuel (SIL) 7,48
05. 057 SCHLECK Fränk (BBO) 8,22
06. 149 WIGGINS Bradley (THR) 9,46
07. 174 KREUZIGER Roman (SAX) 10,19
08. 054 LEIPHEIMER Levi (BBO) 12,24
09. 127 ROGERS Michael (RRC) 12,56
10. 001 EVANS Cadel (RAB) 12,59

So - here we go. Vorjahressieger Evans wird Zehnter und Vorjahreszweiter Contador wird Erster. So sieht es also aus. Das Podium hinter Contador komplettieren Lance Armsrtrong, der ein bärenstarkes Comeback lieferte und Andy Schleck, der gleichzeitig das weiße Trikot überstreifen darf, gleich. Sammy Sanchez und Frank Schleck dann die schwächsten beiden der Top5. Den Rest sehen sie ja selbst, wir haben schon die 2. Zielpassage gesehen und nun tut sich auch vorne was. Also jetzt noch mal eine Stunde ein Auge aufs Rennen, dann die Siegerehrung und dann wars das auch schon von der Tour.

nach oben springen

#73

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 02.08.2009 01:00
von frank_schleck | 211 Beiträge

So - wie bereits gesagt, erste Hektik kommt auf, es geht um Sprintpunkte und Mark Cavendish macht hier wohl das Rennen. Genau, hinter ihm sind Bennati und Lorenzetto.


1. Sprintwertung:

01 CAVENDISH Mark (THR)
02 BENNATI Daniele (BBO)
03 LORENZETTO Mirco (BBO)

Jetzt wirds also endgültig heiß, denn es sind nur noch 44 Kilometer zu fahren bei der Tour 2009 und der Sieg in Paris ist, wie manche sagen 2 normale Touretappen wert. Nun attackiert hier jemand. Das scheint mir der oft vorn zu findende David Loosli zu sein, der hier versucht, das Unmögliche zu schaffen. Ja. Ihm folgen 2. Das sind laut Radio Tour Pichot und Kostyuk.

PICHOT Alexandre (FDJ)
KOSTYUK Denys (RRC)
LOOSLI David (QST)

Das also jetzt die Spitzengruppe, die aber shcon verbissen kämpfen muss um überhaupt die 20 Sekunden, die sie haben, zu halten. So ist das meistens bei den Ankünften hier, es versucht noch jemand, den Ausreißersieg zu holen, aber klappen tut das natürlich fast nie. Außer bei Alexander Vinokourov, der ja demnächst zurückkehrt. Er holte 2004 als wütender Ausreißer, der im GK Zeit verloren hatte in Paris den Sieg, nachdem Bradley McGee und er sich gelöst hatten.
33 Kilometer sind es nun noch, der nächste Sprint steht an, den machen die Ausreißer unter sich aus.

01 KOSTYUK Denys (RRC)
02 PICHOT Alexandre (FDJ)
03 LOOSLI David (QST)

Wir melden uns dann in der brandheißen Endphase des Rennens für sie zurück.

nach oben springen

#74

RE: Tour de France (GT)

in Rennberichte 02.08.2009 01:18
von frank_schleck | 211 Beiträge

12000 Meter noch bis Paris, ach was, bis zur 9. Zielpassage, die nach über 3500 Kilometern das Ende der Tour bedeutet. Die Ausreißer mit zwischenzeitlich 40 Sekunden Vorsprung werden wohl jeden Moment wieder eingeholt, denn hinten ist das Tempo mörderisch hoch. Vor allem Columbia will Mark Cavendishs Tour retten, indem er seinen - ich glaube 4. Etappensieg hier holt. Naja. Retten klingt schon danach, als sei sie schlecht gewesne, aber von ihm hätte man ja fast schon 6 Etappensieg erwartet, wenn man diese utopische Zahl überhaupt rational an einen Fahrer knüpfen könnte.
Cofidis, Milram, BBox, Columbia und BMC haben jetzt 9000 Meter vor dem Ziel gemeinsam die Ausreißergruppe wieder eingeholt und jetzt wirds ja mal richtig spannend. Wer kann den Sprint hier gewinnen und die... UND WAS BITTE IST DAS? Im Tunnel hier 7000 Meter vor dem Ziel die rotzfreche und dreiste Attacke von Caisse d´Epargne, das hier die Konkurrenz übertölpeln wollte. Nicht nett, das verstößt gegen die ungeschriebene Regel, dass in Paris gelb unanatastbar ist, und nicht angegriffen werden darf. Kommen sie denn weg? Hmm, joah, nicht wirklich, denn Astana setzt sofort nach und macht diesem Spuk ein Ende. Was sich PS. dabei wohl gedacht hat. Sein Team wird nun ausgebuht, einer wirft sogar seine Mütze auf die Straße nach Klöden. Eiei, das war nicht gut. Schwache Aktion jedenfalls hier. Contador und Schleck machen auch rüde Gesten hier. Dass das für so ein Aufsehen sorgt... Donnerwetter. Naja, hat sich auch lang keiner mehr getraut, sowas, aber gut. 3000 Meter noch und wir haben keine Zeit für Diskussionen. Die besagten Teams von oben machen weiter das Tempo für das Feld und Mark Cavendish ist natürlich wie jedes Mal der Favorit schlechthin bei einem solchen Sprint, wobei Untergrund und Steigung ihm nicht ganz in die Karten spielen, aber auch das Thema wurde bei der Tour oft angesprochen: Mark Cavendish hat auch keine Probleme mehr mit leichten Steigungen und wird immer stärker. Attacke! Philippe Gilbert probiert es gemeinsam mit Zeitfahrer David Zabriskie. Fabian Cancellara schließt mit einem Riesenritzel auf. Poahh, wie schafft er das denn. Fährt hier locker im Sitzen 65 km/h. Wahnsinn. Das Trio hat sich sogar etwas gelöst und geht als Erstes auf die letzten 1000 Meter der tour de France 2009. Das Feld 12 Sekunden zurück, das könnte reichen für die Drei! Hinten Columbia verzweifelt in der Arbeit, Mark Cavendish ist jetzt schon im Wind und fährt das Ding ganz dominant von vorne am "Hinterrad" von Cancellara. Er zieht hier 300 Meter vor dem Ziel an den Ausreißern vorbei und.... SIEGT! Die Ausreißer wurden sogar noch komplett geschluckt. Das ist natürlich bitter. 2. Platz an Daniele Bennati vor Robbie McEwen.
Vierter wird...

04 CIOLEK Gerald (GCE)
05 CASPER Jimmy (BMC)
06 VAN AVERMAET Greg (SAX)
07 HAUSSLER Heinrich (SIL)
08 GASPAROTTO Enrico (MRM)
09 LORENZETTO Mirco (BBO)
10 BAZAYEV Assan (RRC)
11 CHAVANEL Sébastien (COF)
12 FERNANDEZ Koldo (GCE)
13 HENDERSON Gregory (SIL)
14 VELO Marco (MRM)
15 CANCELLARA Fabian (SAX)
16 GILBERT Philippe (FDJ)
17 LANCASTER Brett (BBO)
18 ZABRISKIE David (QST)
19 BURGHARDT Marcus (THR)
20 CONTADOR VELASCO Alberto (AST)
21 VAN HUMMEL Kenny (BMC)
22 PEREZ MORENO Ruben (BMC)
23 GAVAZZI Mattia (MRM)
24 VANSUMMEREN Johan (SAX)
25 RABON Frantisek (SIL)

Ach herrje, hier ist ja schon direkt alles. Na gut, also das war die letzte Etappe der Tour de France 2009. Hier nun die Siegerehrung mit den Plätzen 1 bis 3. Lance Armstrong, Alberto Contador und Andy Schleck. Ich bedanke mich für 3 Wochen treues Zuschauen und wünsche mir, dass wir uns nächstes Jahr beim Grand Depart in Rotterdam wiedersehen. Noch eine schöne Saison.


Wenn Blicke klauen könnten, wäre er von Lance: Der Toursiegerpokal 2009

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: bot
Forum Statistiken
Das Forum hat 3172 Themen und 16519 Beiträge.

Xobor Ein Kostenloses Forum von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen